Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Zehenden Buchs
Andrer Theil/
Seidenwürme.
Caput I.
Wer von den Seidenwurmen geschrieben.
[Spaltenumbruch]

JCH habe bißher/ von einem gerin-
gen/ doch überaus nützlichen Thier-
lein/ oder vielmehr Insecto, den Bie-
nen/ genugsam angedeutet; itzt wol-
len wir das andere/ als den Sei-
denwurm/ auch beschreiben/ und ob
wol dieses viel später in der Welt/
(sonderlich aber in unsern Europoei-
schen Ländern) kund- und ruchtbar worden/ stehet es
dennoch im Zweifel/ ob es/ so viel die grosse Nutzbarkeit/
als die köstliche Wahr/ damit wir dardurch bereichert
werden/ den Bienen nachgeben soll oder nicht/ so viel
muß ich gleichwol bekennen/ daß sie in einer wolbestellten
Wirthschafft einander fast die Stangen halten/ und in
gleiche Würde und Vergleichung mögen gezogen wer-
den. Was die Scriptores belangt/ ist bey den Alten
von diesen letzern wenig Bericht zu erholen/ innerhalb
hundert und etlichen Jahren hat man wenig davon ge-
hört.

Diese Arbeit ist aus Jndien in Griechenland/ von
dannen in Jtalien/ und also ferner fort in Franckreich/
und daraus in unser Teutsches Land ankommen. Und
hat der gelehrte Jtaliänische Jurist Guido Pancirollo
der berühmten Academiae zu Padua Professor und An-
tecessor Primarius
in seinen Novis Repertis, am ersten
(so viel mir wissend) Meldung davon gethan; Nicht
weniger hat der fleissige und curiose Welsche Edelmann
Augustino Gallo von Brescia gebürtig/ in seinem löbli-
chen Hauswirthschaffts-Werck/ dessen Titul ist: Le
vinti giornate dell' Agricoltura e de' piaceri della vil-
la,
in seiner sechzehenden Giornata gantz schön ausführ-
lich und klar/ alles/ wie man damit umgehen/ und was
man in einem und dem andern thun solle/ beschrieben/
daraus auch viel von den Modernis, sonderlich von de-
nen Französischen Oeconomographis, entlehnet und ab-
geborget worden. Jtem Signor Vinzenzo Tanara di
Bologna
in seiner Economia del Cittadino in villa
lib.
5. da er von dem Maulbeerbaum schreibet/ ge-
denckt auch von fol. 355. biß 359. mit wenigem der Sei-
denwürme.

Nicht weniger ist berühmt der (unter den Jtaliäni-
schen Poeten) wolbekannte Bischoff zu Alba Marcus
Hieronymus Vida
von Cremona, der unter vielen
andern seinen schönen Gedichten in zweyen Büchern
de Bombyce schön und zierlich geschrieben/ und also an-
fänget:

[Spaltenumbruch]

Quos mores, quas aut parvis reptantibus artes
Jupiter addiderit, quae fila tenacia Serum
Ore vomunt saturae, vos mecum evolvite Nymphae
Seriades. &c. -- -- -- -- -- --

darinnen er Poetisch/ doch gantz eigentlich die Seiden-
würme und ihre gantze Wartung abmahlet und auf-
zeichnet.

Unter den ältern Welschen Authoren/ die von der
Agricultur und Oeconomia geschrieben/ findet man
nichts davon; der einige Petro de' Crescentii in seinem
Buch d' Agricoltura, welches zu Venedig Anno 1542
gedruckt/ und von ihm Carolo dem Andern/ König in
Sicilien/ dedicirt worden/ meldet nur gar mit wenig
Worten im 5. Buch cap. 14. daß die Weiber mit dem
Laub des Maulbeerbaums die Seidenwürme speisen/
und glaubt/ es geschehe damit dem Baum eine grosse
Verhinderung an seiner Fruchtbarkeit.

Die Franzosen haben später die Seidenwürme ge-
sehen/ daher auch die Alten gar wenig deren gedacht ha-
ben; das von den zweyen berühmten Medicis Char-
les Estienne
und Jean Libault verfertigte und conti-
nuir
te Werck/ Maison Rustique, so Anno 1608. zu
Roan aufgelegt worden/ enthält im dritten Buch am
85/86 und 87. Capitel gar einen kurtzen Unterricht/ wie
man die Seidenwürme halten und warten solle/ ist aber
nicht viel sonderliches daraus zu nehmen.

Weit besser hat dieses geleistet der berühmte und
weise Französische Edelmann Herr Olivier de Serres,
Seigneur du Pradel
in seinem Theatre d' Agricolture,
so zum letztenmal (so viel mir bekannt ist) zu Roan An-
no
1635. ausgegangen/ der in seinem Lieu cinquiesme
chap.
15. mit grossem Fleiß und Weitläufftigkeit davon
Meldung thut.

Das letzte von den Seidenwürmen gedruckte Werck
ist erst vor wenig Jahren/ auf Befehl Königs Ludo-
vici XIV.
in Franckreich/ von Monsieur Isnard, zim-
lich weitläuffig/ doch gantz eigentlich heraus gegeben wor-
den/ welches Anno 1669. in das Teutsche versetzt/ und
zu Wien gedruckt worden/ dessen Titul ist: Kurtze und
gründliche Unterweisung/ wie die weissen Maulbeerbäu-
me in diesen Landen auf unterschiedliche Weise/ zu Er-
züglung der Seidenwürm/ dem allgemeinen Wesen zum
Besten/ gepflantzt/ samt einem ausführlichem Bericht/
wie die Seidenwürme ernähret/ aufgebracht/ unter-
halten/ die Seiden abgewunden/ aufgehaspelt/ zuge-
richtet und genützet werden sollen; und diß Büchlein ist

gleich-
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Zehenden Buchs
Andrer Theil/
Seidenwuͤrme.
Caput I.
Wer von den Seidenwůrmen geſchrieben.
[Spaltenumbruch]

JCH habe bißher/ von einem gerin-
gen/ doch uͤberaus nuͤtzlichen Thier-
lein/ oder vielmehr Inſecto, den Bie-
nen/ genugſam angedeutet; itzt wol-
len wir das andere/ als den Sei-
denwurm/ auch beſchreiben/ und ob
wol dieſes viel ſpaͤter in der Welt/
(ſonderlich aber in unſern Europœi-
ſchen Laͤndern) kund- und ruchtbar worden/ ſtehet es
dennoch im Zweifel/ ob es/ ſo viel die groſſe Nutzbarkeit/
als die koͤſtliche Wahr/ damit wir dardurch bereichert
werden/ den Bienen nachgeben ſoll oder nicht/ ſo viel
muß ich gleichwol bekennen/ daß ſie in einer wolbeſtellten
Wirthſchafft einander faſt die Stangen halten/ und in
gleiche Wuͤrde und Vergleichung moͤgen gezogen wer-
den. Was die Scriptores belangt/ iſt bey den Alten
von dieſen letzern wenig Bericht zu erholen/ innerhalb
hundert und etlichen Jahren hat man wenig davon ge-
hoͤrt.

Dieſe Arbeit iſt aus Jndien in Griechenland/ von
dannen in Jtalien/ und alſo ferner fort in Franckreich/
und daraus in unſer Teutſches Land ankommen. Und
hat der gelehrte Jtaliaͤniſche Juriſt Guido Pancirollo
der beruͤhmten Academiæ zu Padua Profeſſor und An-
teceſſor Primarius
in ſeinen Novis Repertis, am erſten
(ſo viel mir wiſſend) Meldung davon gethan; Nicht
weniger hat der fleiſſige und curioſe Welſche Edelmann
Auguſtino Gallo von Breſcia gebuͤrtig/ in ſeinem loͤbli-
chen Hauswirthſchaffts-Werck/ deſſen Titul iſt: Le
vinti giornate dell’ Agricoltura e de’ piaceri della vil-
la,
in ſeiner ſechzehenden Giornata gantz ſchoͤn ausfuͤhr-
lich und klar/ alles/ wie man damit umgehen/ und was
man in einem und dem andern thun ſolle/ beſchrieben/
daraus auch viel von den Modernis, ſonderlich von de-
nen Franzoͤſiſchen Oeconomographis, entlehnet und ab-
geborget worden. Jtem Signor Vinzenzo Tanara di
Bologna
in ſeiner Economia del Cittadino in villa
lib.
5. da er von dem Maulbeerbaum ſchreibet/ ge-
denckt auch von fol. 355. biß 359. mit wenigem der Sei-
denwuͤrme.

Nicht weniger iſt beruͤhmt der (unter den Jtaliaͤni-
ſchen Poeten) wolbekannte Biſchoff zu Alba Marcus
Hieronymus Vida
von Cremona, der unter vielen
andern ſeinen ſchoͤnen Gedichten in zweyen Buͤchern
de Bombyce ſchoͤn und zierlich geſchrieben/ und alſo an-
faͤnget:

[Spaltenumbruch]

Quos mores, quas aut parvis reptantibus artes
Jupiter addiderit, quæ fila tenacia Serum
Ore vomunt ſaturæ, vos mecum evolvite Nymphæ
Seriades. &c. — — — — — —

darinnen er Poetiſch/ doch gantz eigentlich die Seiden-
wuͤrme und ihre gantze Wartung abmahlet und auf-
zeichnet.

Unter den aͤltern Welſchen Authoren/ die von der
Agricultur und Oeconomiâ geſchrieben/ findet man
nichts davon; der einige Petro de’ Creſcentii in ſeinem
Buch d’ Agricoltura, welches zu Venedig Anno 1542
gedruckt/ und von ihm Carolo dem Andern/ Koͤnig in
Sicilien/ dedicirt worden/ meldet nur gar mit wenig
Worten im 5. Buch cap. 14. daß die Weiber mit dem
Laub des Maulbeerbaums die Seidenwuͤrme ſpeiſen/
und glaubt/ es geſchehe damit dem Baum eine groſſe
Verhinderung an ſeiner Fruchtbarkeit.

Die Franzoſen haben ſpaͤter die Seidenwuͤrme ge-
ſehen/ daher auch die Alten gar wenig deren gedacht ha-
ben; das von den zweyen beruͤhmten Medicis Char-
les Eſtienne
und Jean Libault verfertigte und conti-
nuir
te Werck/ Maiſon Ruſtique, ſo Anno 1608. zu
Roan aufgelegt worden/ enthaͤlt im dritten Buch am
85/86 und 87. Capitel gar einen kurtzen Unterricht/ wie
man die Seidenwuͤrme halten und warten ſolle/ iſt aber
nicht viel ſonderliches daraus zu nehmen.

Weit beſſer hat dieſes geleiſtet der beruͤhmte und
weiſe Franzoͤſiſche Edelmann Herꝛ Olivier de Serres,
Seigneur du Pradel
in ſeinem Theatre d’ Agricolture,
ſo zum letztenmal (ſo viel mir bekannt iſt) zu Roan An-
no
1635. ausgegangen/ der in ſeinem Lieu cinquieſme
chap.
15. mit groſſem Fleiß und Weitlaͤufftigkeit davon
Meldung thut.

Das letzte von den Seidenwuͤrmen gedruckte Werck
iſt erſt vor wenig Jahren/ auf Befehl Koͤnigs Ludo-
vici XIV.
in Franckreich/ von Monſieur Iſnard, zim-
lich weitlaͤuffig/ doch gantz eigentlich heraus gegeben wor-
den/ welches Anno 1669. in das Teutſche verſetzt/ und
zu Wien gedruckt worden/ deſſen Titul iſt: Kurtze und
gruͤndliche Unterweiſung/ wie die weiſſen Maulbeerbaͤu-
me in dieſen Landen auf unterſchiedliche Weiſe/ zu Er-
zuͤglung der Seidenwuͤrm/ dem allgemeinen Weſen zum
Beſten/ gepflantzt/ ſamt einem ausfuͤhrlichem Bericht/
wie die Seidenwuͤrme ernaͤhret/ aufgebracht/ unter-
halten/ die Seiden abgewunden/ aufgehaſpelt/ zuge-
richtet und genuͤtzet werden ſollen; und diß Buͤchlein iſt

gleich-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0424" n="406"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#b">Des<lb/>
Adelichen Land- und Feld-Lebens<lb/>
Zehenden Buchs<lb/>
Andrer Theil/<lb/>
Seidenwu&#x0364;rme.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput</hi></hi> I.</hi><lb/>
Wer von den Seidenw&#x016F;rmen ge&#x017F;chrieben.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>CH habe bißher/ von einem gerin-<lb/>
gen/ doch u&#x0364;beraus nu&#x0364;tzlichen Thier-<lb/>
lein/ oder vielmehr <hi rendition="#aq">In&#x017F;ecto,</hi> den Bie-<lb/>
nen/ genug&#x017F;am angedeutet; itzt wol-<lb/>
len wir das andere/ als den Sei-<lb/>
denwurm/ auch be&#x017F;chreiben/ und ob<lb/>
wol die&#x017F;es viel &#x017F;pa&#x0364;ter in der Welt/<lb/>
(&#x017F;onderlich aber in un&#x017F;ern Europ&#x0153;i-<lb/>
&#x017F;chen La&#x0364;ndern) kund- und ruchtbar worden/ &#x017F;tehet es<lb/>
dennoch im Zweifel/ ob es/ &#x017F;o viel die gro&#x017F;&#x017F;e Nutzbarkeit/<lb/>
als die ko&#x0364;&#x017F;tliche Wahr/ damit wir dardurch bereichert<lb/>
werden/ den Bienen nachgeben &#x017F;oll oder nicht/ &#x017F;o viel<lb/>
muß ich gleichwol bekennen/ daß &#x017F;ie in einer wolbe&#x017F;tellten<lb/>
Wirth&#x017F;chafft einander fa&#x017F;t die Stangen halten/ und in<lb/>
gleiche Wu&#x0364;rde und Vergleichung mo&#x0364;gen gezogen wer-<lb/>
den. Was die <hi rendition="#aq">Scriptores</hi> belangt/ i&#x017F;t bey den Alten<lb/>
von die&#x017F;en letzern wenig Bericht zu erholen/ innerhalb<lb/>
hundert und etlichen Jahren hat man wenig davon ge-<lb/>
ho&#x0364;rt.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;e Arbeit i&#x017F;t aus Jndien in Griechenland/ von<lb/>
dannen in Jtalien/ und al&#x017F;o ferner fort in Franckreich/<lb/>
und daraus in un&#x017F;er Teut&#x017F;ches Land ankommen. Und<lb/>
hat der gelehrte Jtalia&#x0364;ni&#x017F;che <hi rendition="#aq">Juri&#x017F;t Guido Pancirollo</hi><lb/>
der beru&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Academiæ</hi> zu <hi rendition="#aq">Padua Profe&#x017F;&#x017F;or</hi> und <hi rendition="#aq">An-<lb/>
tece&#x017F;&#x017F;or Primarius</hi> in &#x017F;einen <hi rendition="#aq">Novis Repertis,</hi> am er&#x017F;ten<lb/>
(&#x017F;o viel mir wi&#x017F;&#x017F;end) Meldung davon gethan; Nicht<lb/>
weniger hat der flei&#x017F;&#x017F;ige und <hi rendition="#aq">curio</hi>&#x017F;e Wel&#x017F;che Edelmann<lb/><hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tino Gallo</hi> von <hi rendition="#aq">Bre&#x017F;cia</hi> gebu&#x0364;rtig/ in &#x017F;einem lo&#x0364;bli-<lb/>
chen Hauswirth&#x017F;chaffts-Werck/ de&#x017F;&#x017F;en Titul i&#x017F;t: <hi rendition="#aq">Le<lb/>
vinti giornate dell&#x2019; Agricoltura e de&#x2019; piaceri della vil-<lb/>
la,</hi> in &#x017F;einer &#x017F;echzehenden <hi rendition="#aq">Giornata</hi> gantz &#x017F;cho&#x0364;n ausfu&#x0364;hr-<lb/>
lich und klar/ alles/ wie man damit umgehen/ und was<lb/>
man in einem und dem andern thun &#x017F;olle/ be&#x017F;chrieben/<lb/>
daraus auch viel von den <hi rendition="#aq">Modernis,</hi> &#x017F;onderlich von de-<lb/>
nen Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Oeconomographis,</hi> entlehnet und ab-<lb/>
geborget worden. Jtem <hi rendition="#aq">Signor Vinzenzo Tanara di<lb/>
Bologna</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Economia del Cittadino in villa<lb/>
lib.</hi> 5. da er von dem Maulbeerbaum &#x017F;chreibet/ ge-<lb/>
denckt auch von <hi rendition="#aq">fol.</hi> 355. biß 359. mit wenigem der Sei-<lb/>
denwu&#x0364;rme.</p><lb/>
            <p>Nicht weniger i&#x017F;t beru&#x0364;hmt der (unter den Jtalia&#x0364;ni-<lb/>
&#x017F;chen Poeten) wolbekannte Bi&#x017F;choff zu <hi rendition="#aq">Alba Marcus<lb/>
Hieronymus Vida</hi> von <hi rendition="#aq">Cremona,</hi> der unter vielen<lb/>
andern &#x017F;einen &#x017F;cho&#x0364;nen Gedichten in zweyen Bu&#x0364;chern<lb/><hi rendition="#aq">de Bombyce</hi> &#x017F;cho&#x0364;n und zierlich ge&#x017F;chrieben/ und al&#x017F;o an-<lb/>
fa&#x0364;nget:</p><lb/>
            <cb/>
            <p>
              <cit>
                <quote>
                  <lg type="poem">
                    <l> <hi rendition="#aq">Quos mores, quas aut parvis reptantibus artes</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#aq">Jupiter addiderit, quæ fila tenacia Serum</hi> </l><lb/>
                    <l> <hi rendition="#aq">Ore vomunt &#x017F;aturæ, vos mecum evolvite Nymphæ</hi> </l><lb/>
                    <l><hi rendition="#aq">Seriades. &amp;c.</hi> &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014; &#x2014;</l>
                  </lg>
                </quote>
              </cit>
            </p><lb/>
            <p>darinnen er Poeti&#x017F;ch/ doch gantz eigentlich die Seiden-<lb/>
wu&#x0364;rme und ihre gantze Wartung abmahlet und auf-<lb/>
zeichnet.</p><lb/>
            <p>Unter den a&#x0364;ltern Wel&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Autho</hi>ren/ die von der<lb/><hi rendition="#aq">Agricultur</hi> und <hi rendition="#aq">Oeconomiâ</hi> ge&#x017F;chrieben/ findet man<lb/>
nichts davon; der einige <hi rendition="#aq">Petro de&#x2019; Cre&#x017F;centii</hi> in &#x017F;einem<lb/>
Buch <hi rendition="#aq">d&#x2019; Agricoltura,</hi> welches zu Venedig <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1542<lb/>
gedruckt/ und von ihm <hi rendition="#aq">Carolo</hi> dem Andern/ Ko&#x0364;nig in<lb/>
Sicilien/ <hi rendition="#aq">dedici</hi>rt worden/ meldet nur gar mit wenig<lb/>
Worten im 5. Buch <hi rendition="#aq">cap.</hi> 14. daß die Weiber mit dem<lb/>
Laub des Maulbeerbaums die Seidenwu&#x0364;rme &#x017F;pei&#x017F;en/<lb/>
und glaubt/ es ge&#x017F;chehe damit dem Baum eine gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Verhinderung an &#x017F;einer Fruchtbarkeit.</p><lb/>
            <p>Die Franzo&#x017F;en haben &#x017F;pa&#x0364;ter die Seidenwu&#x0364;rme ge-<lb/>
&#x017F;ehen/ daher auch die Alten gar wenig deren gedacht ha-<lb/>
ben; das von den zweyen beru&#x0364;hmten <hi rendition="#aq">Medicis Char-<lb/>
les E&#x017F;tienne</hi> und <hi rendition="#aq">Jean Libault</hi> verfertigte und <hi rendition="#aq">conti-<lb/>
nuir</hi>te Werck/ <hi rendition="#aq">Mai&#x017F;on Ru&#x017F;tique,</hi> &#x017F;o <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1608. zu<lb/><hi rendition="#aq">Roan</hi> aufgelegt worden/ entha&#x0364;lt im dritten Buch am<lb/>
85/86 und 87. Capitel gar einen kurtzen Unterricht/ wie<lb/>
man die Seidenwu&#x0364;rme halten und warten &#x017F;olle/ i&#x017F;t aber<lb/>
nicht viel &#x017F;onderliches daraus zu nehmen.</p><lb/>
            <p>Weit be&#x017F;&#x017F;er hat die&#x017F;es gelei&#x017F;tet der beru&#x0364;hmte und<lb/>
wei&#x017F;e Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Edelmann Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Olivier de Serres,<lb/>
Seigneur du Pradel</hi> in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Theatre d&#x2019; Agricolture,</hi><lb/>
&#x017F;o zum letztenmal (&#x017F;o viel mir bekannt i&#x017F;t) zu <hi rendition="#aq">Roan An-<lb/>
no</hi> 1635. ausgegangen/ der in &#x017F;einem <hi rendition="#aq">Lieu cinquie&#x017F;me<lb/>
chap.</hi> 15. mit gro&#x017F;&#x017F;em Fleiß und Weitla&#x0364;ufftigkeit davon<lb/>
Meldung thut.</p><lb/>
            <p>Das letzte von den Seidenwu&#x0364;rmen gedruckte Werck<lb/>
i&#x017F;t er&#x017F;t vor wenig Jahren/ auf Befehl Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq">Ludo-<lb/>
vici <hi rendition="#g">XIV.</hi></hi> in Franckreich/ von <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur I&#x017F;nard,</hi> zim-<lb/>
lich weitla&#x0364;uffig/ doch gantz eigentlich heraus gegeben wor-<lb/>
den/ welches <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1669. in das Teut&#x017F;che ver&#x017F;etzt/ und<lb/>
zu Wien gedruckt worden/ de&#x017F;&#x017F;en Titul i&#x017F;t: Kurtze und<lb/>
gru&#x0364;ndliche Unterwei&#x017F;ung/ wie die wei&#x017F;&#x017F;en Maulbeerba&#x0364;u-<lb/>
me in die&#x017F;en Landen auf unter&#x017F;chiedliche Wei&#x017F;e/ zu Er-<lb/>
zu&#x0364;glung der Seidenwu&#x0364;rm/ dem allgemeinen We&#x017F;en zum<lb/>
Be&#x017F;ten/ gepflantzt/ &#x017F;amt einem ausfu&#x0364;hrlichem Bericht/<lb/>
wie die Seidenwu&#x0364;rme erna&#x0364;hret/ aufgebracht/ unter-<lb/>
halten/ die Seiden abgewunden/ aufgeha&#x017F;pelt/ zuge-<lb/>
richtet und genu&#x0364;tzet werden &#x017F;ollen; und diß Bu&#x0364;chlein i&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gleich-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[406/0424] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Zehenden Buchs Andrer Theil/ Seidenwuͤrme. Caput I. Wer von den Seidenwůrmen geſchrieben. JCH habe bißher/ von einem gerin- gen/ doch uͤberaus nuͤtzlichen Thier- lein/ oder vielmehr Inſecto, den Bie- nen/ genugſam angedeutet; itzt wol- len wir das andere/ als den Sei- denwurm/ auch beſchreiben/ und ob wol dieſes viel ſpaͤter in der Welt/ (ſonderlich aber in unſern Europœi- ſchen Laͤndern) kund- und ruchtbar worden/ ſtehet es dennoch im Zweifel/ ob es/ ſo viel die groſſe Nutzbarkeit/ als die koͤſtliche Wahr/ damit wir dardurch bereichert werden/ den Bienen nachgeben ſoll oder nicht/ ſo viel muß ich gleichwol bekennen/ daß ſie in einer wolbeſtellten Wirthſchafft einander faſt die Stangen halten/ und in gleiche Wuͤrde und Vergleichung moͤgen gezogen wer- den. Was die Scriptores belangt/ iſt bey den Alten von dieſen letzern wenig Bericht zu erholen/ innerhalb hundert und etlichen Jahren hat man wenig davon ge- hoͤrt. Dieſe Arbeit iſt aus Jndien in Griechenland/ von dannen in Jtalien/ und alſo ferner fort in Franckreich/ und daraus in unſer Teutſches Land ankommen. Und hat der gelehrte Jtaliaͤniſche Juriſt Guido Pancirollo der beruͤhmten Academiæ zu Padua Profeſſor und An- teceſſor Primarius in ſeinen Novis Repertis, am erſten (ſo viel mir wiſſend) Meldung davon gethan; Nicht weniger hat der fleiſſige und curioſe Welſche Edelmann Auguſtino Gallo von Breſcia gebuͤrtig/ in ſeinem loͤbli- chen Hauswirthſchaffts-Werck/ deſſen Titul iſt: Le vinti giornate dell’ Agricoltura e de’ piaceri della vil- la, in ſeiner ſechzehenden Giornata gantz ſchoͤn ausfuͤhr- lich und klar/ alles/ wie man damit umgehen/ und was man in einem und dem andern thun ſolle/ beſchrieben/ daraus auch viel von den Modernis, ſonderlich von de- nen Franzoͤſiſchen Oeconomographis, entlehnet und ab- geborget worden. Jtem Signor Vinzenzo Tanara di Bologna in ſeiner Economia del Cittadino in villa lib. 5. da er von dem Maulbeerbaum ſchreibet/ ge- denckt auch von fol. 355. biß 359. mit wenigem der Sei- denwuͤrme. Nicht weniger iſt beruͤhmt der (unter den Jtaliaͤni- ſchen Poeten) wolbekannte Biſchoff zu Alba Marcus Hieronymus Vida von Cremona, der unter vielen andern ſeinen ſchoͤnen Gedichten in zweyen Buͤchern de Bombyce ſchoͤn und zierlich geſchrieben/ und alſo an- faͤnget: Quos mores, quas aut parvis reptantibus artes Jupiter addiderit, quæ fila tenacia Serum Ore vomunt ſaturæ, vos mecum evolvite Nymphæ Seriades. &c. — — — — — — darinnen er Poetiſch/ doch gantz eigentlich die Seiden- wuͤrme und ihre gantze Wartung abmahlet und auf- zeichnet. Unter den aͤltern Welſchen Authoren/ die von der Agricultur und Oeconomiâ geſchrieben/ findet man nichts davon; der einige Petro de’ Creſcentii in ſeinem Buch d’ Agricoltura, welches zu Venedig Anno 1542 gedruckt/ und von ihm Carolo dem Andern/ Koͤnig in Sicilien/ dedicirt worden/ meldet nur gar mit wenig Worten im 5. Buch cap. 14. daß die Weiber mit dem Laub des Maulbeerbaums die Seidenwuͤrme ſpeiſen/ und glaubt/ es geſchehe damit dem Baum eine groſſe Verhinderung an ſeiner Fruchtbarkeit. Die Franzoſen haben ſpaͤter die Seidenwuͤrme ge- ſehen/ daher auch die Alten gar wenig deren gedacht ha- ben; das von den zweyen beruͤhmten Medicis Char- les Eſtienne und Jean Libault verfertigte und conti- nuirte Werck/ Maiſon Ruſtique, ſo Anno 1608. zu Roan aufgelegt worden/ enthaͤlt im dritten Buch am 85/86 und 87. Capitel gar einen kurtzen Unterricht/ wie man die Seidenwuͤrme halten und warten ſolle/ iſt aber nicht viel ſonderliches daraus zu nehmen. Weit beſſer hat dieſes geleiſtet der beruͤhmte und weiſe Franzoͤſiſche Edelmann Herꝛ Olivier de Serres, Seigneur du Pradel in ſeinem Theatre d’ Agricolture, ſo zum letztenmal (ſo viel mir bekannt iſt) zu Roan An- no 1635. ausgegangen/ der in ſeinem Lieu cinquieſme chap. 15. mit groſſem Fleiß und Weitlaͤufftigkeit davon Meldung thut. Das letzte von den Seidenwuͤrmen gedruckte Werck iſt erſt vor wenig Jahren/ auf Befehl Koͤnigs Ludo- vici XIV. in Franckreich/ von Monſieur Iſnard, zim- lich weitlaͤuffig/ doch gantz eigentlich heraus gegeben wor- den/ welches Anno 1669. in das Teutſche verſetzt/ und zu Wien gedruckt worden/ deſſen Titul iſt: Kurtze und gruͤndliche Unterweiſung/ wie die weiſſen Maulbeerbaͤu- me in dieſen Landen auf unterſchiedliche Weiſe/ zu Er- zuͤglung der Seidenwuͤrm/ dem allgemeinen Weſen zum Beſten/ gepflantzt/ ſamt einem ausfuͤhrlichem Bericht/ wie die Seidenwuͤrme ernaͤhret/ aufgebracht/ unter- halten/ die Seiden abgewunden/ aufgehaſpelt/ zuge- richtet und genuͤtzet werden ſollen; und diß Buͤchlein iſt gleich-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/424
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 406. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/424>, abgerufen am 16.10.2019.