Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] künstlich und weitläuffig geschrieben hat/ welches ich/
weil es einem Hausvatter zu wissen wenig dienet/ Weit-
[Spaltenumbruch] läuffigkeit und Verdruß zu meiden/ allhier anzuziehen
unterlassen wollen.

Cap. XV.
Von dem Seidenwurm-Hause.
[Spaltenumbruch]

DAs Haus muß sauber und weit/ von allen stin-
ckenden Orten entfernet/ ohne Feuchtigkeit/ bey
warmen Wetter kühl/ und bey kalten laulicht
seyn/ mit einem saubern obern und untern Boden; hat man
aber die Gelegenheit nicht darzu/ und muß der Ort auf
der Erden seyn/ soll er doch aufs wenigste drey oder vier
Schuhe darob erhöhet und mit Läden wol verschlagen
werden; der Sonnen Strahlen müssen nie auf sie ste-
chen/ kein Viehe muß sie verunruhigen/ und sind inson-
sonderheit die Hüner/ die ihnen sehr aufsätzig/ und sie mit
grosser Begierde wegfressen/ davon abzuhalten; ist des
Hausvatters Wohnhaus so groß/ daß man sie darin-
nen halten kan/ ist es der Obsicht halber desto besser/
und dabey viel zu erspahren. Auf Würmer/ die von ze-
hen Untzen Eyren ausgebrütet worden/ ist (nach Herrn
de Serres Meynung) groß genug ein Saal von sieben
Klafftern lang/ drey breit/ und zweyen hoch/ darnach
man sich auch im Gebäue zu richten hat.

Das Ort muß liecht/ hell und lüfftig seyn/ die Fen-
ster müssen an zweyen Orten gegeneinander über/ von
[Spaltenumbruch] Morgen gegen Abend/ oder von Mitternacht gegen Mit-
tag stehen/ damit die Lufft durchstreichen könne/ und welche
man/ nachdem man Abkühlung oder Wärme vonnöh-
ten/ öffnen oder schliessen kan/ welches ihnen also auf
beederley Fall wol zu statten kommt/ sonderlich wann sie
in der höchsten Arbeit sind/ bedörffen sie der Lufft am
besten/ doch müssen sie entweder mit Glas oder Läden/
auch mit engen gestrickten Gättern von Zwirn oder
Drat/ damit keine Schwalbe/ Spatzen und derglei-
chen Vögel hinein mögen/ verwahret und versehen seyn/
die man auch gehäbe/ wann kaltes Wetter einfällt/
verschliessen soll/ welche ihnen in ihren Anfang so groß
und viel/ als die Hitze zu ihrem Ende/ gefährlich und
schädlich komme. Die Wände müssen inwendig glatt
beworffen/ und mit Kalch geweisset seyn/ damit die
Mäuse nicht mögen an den Wänden auflauffen/ und
soll man nirgends einige Klüfften oder Löcher finden/
damit weder Mäuse noch Grillen/ oder Ameissen/ Ey-
dechsen und dergleichen Ungeziefer nicht einherbergen
mögen.

[Abbildung]
Cap. XVI.
Stellen und Stände der Seidenwürmer.
[Spaltenumbruch]

WAnn nun die Wohnung und das Zimmer für
die Seidenwürme bereitet ist/ muß es auch mit
denen darinn gehörigen Stellungen und Mo-
bili
en nach Gebühr versehen seyn/ es werden vier starcke
[Spaltenumbruch] Stangen so wol unten auf der Erden/ als oben am
Boden/ starck befestiget/ darein man die unterschied-
lich abgetheilten Bretter und Stände/ darauf die Sei-
denwürme so wol ihre Mahlzeiten einzunehmen/ ihre

Ver-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] kuͤnſtlich und weitlaͤuffig geſchrieben hat/ welches ich/
weil es einem Hausvatter zu wiſſen wenig dienet/ Weit-
[Spaltenumbruch] laͤuffigkeit und Verdruß zu meiden/ allhier anzuziehen
unterlaſſen wollen.

Cap. XV.
Von dem Seidenwurm-Hauſe.
[Spaltenumbruch]

DAs Haus muß ſauber und weit/ von allen ſtin-
ckenden Orten entfernet/ ohne Feuchtigkeit/ bey
warmen Wetter kuͤhl/ und bey kalten laulicht
ſeyn/ mit einem ſaubern obern uñ untern Boden; hat man
aber die Gelegenheit nicht darzu/ und muß der Ort auf
der Erden ſeyn/ ſoll er doch aufs wenigſte drey oder vier
Schuhe darob erhoͤhet und mit Laͤden wol verſchlagen
werden; der Sonnen Strahlen muͤſſen nie auf ſie ſte-
chen/ kein Viehe muß ſie verunruhigen/ und ſind inſon-
ſonderheit die Huͤner/ die ihnen ſehr aufſaͤtzig/ und ſie mit
groſſer Begierde wegfreſſen/ davon abzuhalten; iſt des
Hausvatters Wohnhaus ſo groß/ daß man ſie darin-
nen halten kan/ iſt es der Obſicht halber deſto beſſer/
und dabey viel zu erſpahren. Auf Wuͤrmer/ die von ze-
hen Untzen Eyren ausgebruͤtet worden/ iſt (nach Herrn
de Serres Meynung) groß genug ein Saal von ſieben
Klafftern lang/ drey breit/ und zweyen hoch/ darnach
man ſich auch im Gebaͤue zu richten hat.

Das Ort muß liecht/ hell und luͤfftig ſeyn/ die Fen-
ſter muͤſſen an zweyen Orten gegeneinander uͤber/ von
[Spaltenumbruch] Morgen gegen Abend/ oder von Mitternacht gegen Mit-
tag ſtehen/ damit die Lufft durchſtreichen koͤnne/ uñ welche
man/ nachdem man Abkuͤhlung oder Waͤrme vonnoͤh-
ten/ oͤffnen oder ſchlieſſen kan/ welches ihnen alſo auf
beederley Fall wol zu ſtatten kommt/ ſonderlich wann ſie
in der hoͤchſten Arbeit ſind/ bedoͤrffen ſie der Lufft am
beſten/ doch muͤſſen ſie entweder mit Glas oder Laͤden/
auch mit engen geſtrickten Gaͤttern von Zwirn oder
Drat/ damit keine Schwalbe/ Spatzen und derglei-
chen Voͤgel hinein moͤgen/ verwahret und verſehen ſeyn/
die man auch gehaͤbe/ wann kaltes Wetter einfaͤllt/
verſchlieſſen ſoll/ welche ihnen in ihren Anfang ſo groß
und viel/ als die Hitze zu ihrem Ende/ gefaͤhrlich und
ſchaͤdlich komme. Die Waͤnde muͤſſen inwendig glatt
beworffen/ und mit Kalch geweiſſet ſeyn/ damit die
Maͤuſe nicht moͤgen an den Waͤnden auflauffen/ und
ſoll man nirgends einige Kluͤfften oder Loͤcher finden/
damit weder Maͤuſe noch Grillen/ oder Ameiſſen/ Ey-
dechſen und dergleichen Ungeziefer nicht einherbergen
moͤgen.

[Abbildung]
Cap. XVI.
Stellen und Staͤnde der Seidenwuͤrmer.
[Spaltenumbruch]

WAnn nun die Wohnung und das Zimmer fuͤr
die Seidenwuͤrme bereitet iſt/ muß es auch mit
denen darinn gehoͤrigen Stellungen und Mo-
bili
en nach Gebuͤhr verſehen ſeyn/ es werden vier ſtarcke
[Spaltenumbruch] Stangen ſo wol unten auf der Erden/ als oben am
Boden/ ſtarck befeſtiget/ darein man die unterſchied-
lich abgetheilten Bretter und Staͤnde/ darauf die Sei-
denwuͤrme ſo wol ihre Mahlzeiten einzunehmen/ ihre

Ver-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0434" n="416"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
ku&#x0364;n&#x017F;tlich und weitla&#x0364;uffig ge&#x017F;chrieben hat/ welches ich/<lb/>
weil es einem Hausvatter zu wi&#x017F;&#x017F;en wenig dienet/ Weit-<lb/><cb/>
la&#x0364;uffigkeit und Verdruß zu meiden/ allhier anzuziehen<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en wollen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XV.</hi></hi><lb/>
Von dem Seidenwurm-Hau&#x017F;e.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Haus muß &#x017F;auber und weit/ von allen &#x017F;tin-<lb/>
ckenden Orten entfernet/ ohne Feuchtigkeit/ bey<lb/>
warmen Wetter ku&#x0364;hl/ und bey kalten laulicht<lb/>
&#x017F;eyn/ mit einem &#x017F;aubern obern un&#x0303; untern Boden; hat man<lb/>
aber die Gelegenheit nicht darzu/ und muß der Ort auf<lb/>
der Erden &#x017F;eyn/ &#x017F;oll er doch aufs wenig&#x017F;te drey oder vier<lb/>
Schuhe darob erho&#x0364;het und mit La&#x0364;den wol ver&#x017F;chlagen<lb/>
werden; der Sonnen Strahlen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nie auf &#x017F;ie &#x017F;te-<lb/>
chen/ kein Viehe muß &#x017F;ie verunruhigen/ und &#x017F;ind in&#x017F;on-<lb/>
&#x017F;onderheit die Hu&#x0364;ner/ die ihnen &#x017F;ehr auf&#x017F;a&#x0364;tzig/ und &#x017F;ie mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Begierde wegfre&#x017F;&#x017F;en/ davon abzuhalten; i&#x017F;t des<lb/>
Hausvatters Wohnhaus &#x017F;o groß/ daß man &#x017F;ie darin-<lb/>
nen halten kan/ i&#x017F;t es der Ob&#x017F;icht halber de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
und dabey viel zu er&#x017F;pahren. Auf Wu&#x0364;rmer/ die von ze-<lb/>
hen Untzen Eyren ausgebru&#x0364;tet worden/ i&#x017F;t (nach Herrn<lb/><hi rendition="#aq">de Serres</hi> Meynung) groß genug ein Saal von &#x017F;ieben<lb/>
Klafftern lang/ drey breit/ und zweyen hoch/ darnach<lb/>
man &#x017F;ich auch im Geba&#x0364;ue zu richten hat.</p><lb/>
            <p>Das Ort muß liecht/ hell und lu&#x0364;fftig &#x017F;eyn/ die Fen-<lb/>
&#x017F;ter mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en an zweyen Orten gegeneinander u&#x0364;ber/ von<lb/><cb/>
Morgen gegen Abend/ oder von Mitternacht gegen Mit-<lb/>
tag &#x017F;tehen/ damit die Lufft durch&#x017F;treichen ko&#x0364;nne/ un&#x0303; welche<lb/>
man/ nachdem man Abku&#x0364;hlung oder Wa&#x0364;rme vonno&#x0364;h-<lb/>
ten/ o&#x0364;ffnen oder &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en kan/ welches ihnen al&#x017F;o auf<lb/>
beederley Fall wol zu &#x017F;tatten kommt/ &#x017F;onderlich wann &#x017F;ie<lb/>
in der ho&#x0364;ch&#x017F;ten Arbeit &#x017F;ind/ bedo&#x0364;rffen &#x017F;ie der Lufft am<lb/>
be&#x017F;ten/ doch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie entweder mit Glas oder La&#x0364;den/<lb/>
auch mit engen ge&#x017F;trickten Ga&#x0364;ttern von Zwirn oder<lb/>
Drat/ damit keine Schwalbe/ Spatzen und derglei-<lb/>
chen Vo&#x0364;gel hinein mo&#x0364;gen/ verwahret und ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn/<lb/>
die man auch geha&#x0364;be/ wann kaltes Wetter einfa&#x0364;llt/<lb/>
ver&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll/ welche ihnen in ihren Anfang &#x017F;o groß<lb/>
und viel/ als die Hitze zu ihrem Ende/ gefa&#x0364;hrlich und<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlich komme. Die Wa&#x0364;nde mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en inwendig glatt<lb/>
beworffen/ und mit Kalch gewei&#x017F;&#x017F;et &#x017F;eyn/ damit die<lb/>
Ma&#x0364;u&#x017F;e nicht mo&#x0364;gen an den Wa&#x0364;nden auflauffen/ und<lb/>
&#x017F;oll man nirgends einige Klu&#x0364;fften oder Lo&#x0364;cher finden/<lb/>
damit weder Ma&#x0364;u&#x017F;e noch Grillen/ oder Amei&#x017F;&#x017F;en/ Ey-<lb/>
dech&#x017F;en und dergleichen Ungeziefer nicht einherbergen<lb/>
mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XVI.</hi></hi><lb/>
Stellen und Sta&#x0364;nde der Seidenwu&#x0364;rmer.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann nun die Wohnung und das Zimmer fu&#x0364;r<lb/>
die Seidenwu&#x0364;rme bereitet i&#x017F;t/ muß es auch mit<lb/>
denen darinn geho&#x0364;rigen Stellungen und <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
bili</hi>en nach Gebu&#x0364;hr ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ es werden vier &#x017F;tarcke<lb/><cb/>
Stangen &#x017F;o wol unten auf der Erden/ als oben am<lb/>
Boden/ &#x017F;tarck befe&#x017F;tiget/ darein man die unter&#x017F;chied-<lb/>
lich abgetheilten Bretter und Sta&#x0364;nde/ darauf die Sei-<lb/>
denwu&#x0364;rme &#x017F;o wol ihre Mahlzeiten einzunehmen/ ihre<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Ver-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[416/0434] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens kuͤnſtlich und weitlaͤuffig geſchrieben hat/ welches ich/ weil es einem Hausvatter zu wiſſen wenig dienet/ Weit- laͤuffigkeit und Verdruß zu meiden/ allhier anzuziehen unterlaſſen wollen. Cap. XV. Von dem Seidenwurm-Hauſe. DAs Haus muß ſauber und weit/ von allen ſtin- ckenden Orten entfernet/ ohne Feuchtigkeit/ bey warmen Wetter kuͤhl/ und bey kalten laulicht ſeyn/ mit einem ſaubern obern uñ untern Boden; hat man aber die Gelegenheit nicht darzu/ und muß der Ort auf der Erden ſeyn/ ſoll er doch aufs wenigſte drey oder vier Schuhe darob erhoͤhet und mit Laͤden wol verſchlagen werden; der Sonnen Strahlen muͤſſen nie auf ſie ſte- chen/ kein Viehe muß ſie verunruhigen/ und ſind inſon- ſonderheit die Huͤner/ die ihnen ſehr aufſaͤtzig/ und ſie mit groſſer Begierde wegfreſſen/ davon abzuhalten; iſt des Hausvatters Wohnhaus ſo groß/ daß man ſie darin- nen halten kan/ iſt es der Obſicht halber deſto beſſer/ und dabey viel zu erſpahren. Auf Wuͤrmer/ die von ze- hen Untzen Eyren ausgebruͤtet worden/ iſt (nach Herrn de Serres Meynung) groß genug ein Saal von ſieben Klafftern lang/ drey breit/ und zweyen hoch/ darnach man ſich auch im Gebaͤue zu richten hat. Das Ort muß liecht/ hell und luͤfftig ſeyn/ die Fen- ſter muͤſſen an zweyen Orten gegeneinander uͤber/ von Morgen gegen Abend/ oder von Mitternacht gegen Mit- tag ſtehen/ damit die Lufft durchſtreichen koͤnne/ uñ welche man/ nachdem man Abkuͤhlung oder Waͤrme vonnoͤh- ten/ oͤffnen oder ſchlieſſen kan/ welches ihnen alſo auf beederley Fall wol zu ſtatten kommt/ ſonderlich wann ſie in der hoͤchſten Arbeit ſind/ bedoͤrffen ſie der Lufft am beſten/ doch muͤſſen ſie entweder mit Glas oder Laͤden/ auch mit engen geſtrickten Gaͤttern von Zwirn oder Drat/ damit keine Schwalbe/ Spatzen und derglei- chen Voͤgel hinein moͤgen/ verwahret und verſehen ſeyn/ die man auch gehaͤbe/ wann kaltes Wetter einfaͤllt/ verſchlieſſen ſoll/ welche ihnen in ihren Anfang ſo groß und viel/ als die Hitze zu ihrem Ende/ gefaͤhrlich und ſchaͤdlich komme. Die Waͤnde muͤſſen inwendig glatt beworffen/ und mit Kalch geweiſſet ſeyn/ damit die Maͤuſe nicht moͤgen an den Waͤnden auflauffen/ und ſoll man nirgends einige Kluͤfften oder Loͤcher finden/ damit weder Maͤuſe noch Grillen/ oder Ameiſſen/ Ey- dechſen und dergleichen Ungeziefer nicht einherbergen moͤgen. [Abbildung] Cap. XVI. Stellen und Staͤnde der Seidenwuͤrmer. WAnn nun die Wohnung und das Zimmer fuͤr die Seidenwuͤrme bereitet iſt/ muß es auch mit denen darinn gehoͤrigen Stellungen und Mo- bilien nach Gebuͤhr verſehen ſeyn/ es werden vier ſtarcke Stangen ſo wol unten auf der Erden/ als oben am Boden/ ſtarck befeſtiget/ darein man die unterſchied- lich abgetheilten Bretter und Staͤnde/ darauf die Sei- denwuͤrme ſo wol ihre Mahlzeiten einzunehmen/ ihre Ver-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/434
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 416. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/434>, abgerufen am 15.10.2019.