Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XIII.
Eine andere Art/ die Austheilung der Felder betreffend.
[Spaltenumbruch]

ES hat vor ohngefehr hundert Jahren M. Ca-
millo Tarello di Lonato,
der Venedischen Re-
publica
etliche Anmerckungen und Erinnerungen/
die er nennet Ricordi d' Agricoltura, dedicirt/ darinnen
er beweiset/ daß man das Einkommen des Feldbaues
doppelt könne verbessern/ ein Drittel von dem gewöhn-
lichen Saamen erspahren/ auch viel weniger Mühe und
Arbeit amwenden dörffe/ und soll dieses gewiß unge-
zweiflet und allzeit bewährt seyn erfunden worden/ dar-
über ihm und seinen Erben bemeldte Republica An. 1566
auch diß Privilegium ertheilet/ daß alle die jenigen/ so
sich dieser Erinnerungen in ihrem Feldbau gebrauchen/ sol-
len schuldig seyn/ ihme und seinen Erben von jedem
Winterfeld 4 Marchetti, und von dem Sommerbau
2 Marchetti zu geben; Und wer solches unterlassen zu
haben überzeugt oder verkundschafftet seyn würde/ der
soll alle darauf erbauete Früchte verlohren haben; da-
von ein Drittel dem Anzeiger/ der unverrathen bleiben
solle; ein Drittel dem Arsenal; und ein Drittel der
Obrigkeit oder Herrschafft/ die solche Execution leisten
würde/ zufallen solle.

Erstlich will er/ weil sie in Jtalia ihre Felder nur
in zwey Theil abzutheilen pflegen/ (und nicht/ wie bey
uns das gantze Baufeld drifach absondern) daß man
aus solchen vier Theil machen solle/ also/ daß man ein
jedes Feld oder Breiten/ gleich halbiren/ und nur einen
Theil davon anbauen/ das andere halbe Theil aber in
der Brach ligen lassen; und wie man sonst das gantze
Feld viermal im Jahr/ also dieser halbe Theil achtmal
(mit dem/ was zur Saat kommt) geackert werden sol-
le; dieser Gestalt/ wer sonst 10 Joch hätte besäet/ wür-
de auf diese Weise nur 5 säen und bauen dörffen; also soll
man nun den Anfang vom Ackern/ im Herbst/ Octo-
ber/ November/ oder noch eher/ wenigst 10 Monat vor
der Korn-Saat machen/ allzeit wann die Erden trocken
ist/ solche so wol/ als vorhin/ das gantze Feld bedungen/
mit Getrayde/ das in selbiger Gegend gewachsen ist/ im
wachsenden Monden besäen/ und soll um ein Drittel
weniger Saamen nehmen/ als er vorhin auf denselbi-
gen Platz bedörfft hätte. Es sey auch leichter/ ein halbes
Feld achtmal/ als ein gantzes viermal jährlich ackern/
denn nach dem ersten/ andern und drittenmal/ werde die
Erden gantz mürb/ daß die folgende fünf Arbeiten leicht-
lich verrichtet seyn; biß auf des May Ende kan man
das Feld viermal umstürtzen/ und die übrigen vier nach
und nach bey trockenem Wetter/ durch so offt widerholtes
Ackern/ wird alles Unkraut ausgereutet/ welches dem
Korn die Nahrung sonst entziehet/ und wird ein solches
halbes Feld mehr tragen/ als sonst ein gantzes/ so wol an
Korn als an Stroh; so wird nicht allein die Helffte des
Saamens/ den man sonst auf das gantze Feld gebrau-
chen müssen/ sondern auch an der Helffte des bedörff-
tigen Saamens noch ein Drittel/ oder doch wenigst
ein Viertel erspahret/ welches schon ein grosser Vor-
theil ist.

Zum Uberfluß mag man einen Theil des Brachfel-
des mit Kleesaamen oder Heublumen besäen/ und dar-
durch seinen Mayerhof mit mehr und besserm Futter
[Spaltenumbruch] versehen/ und das schadet nicht allein dem Feld nicht/
sondern die Wurtzen/ wann man sie bald nach dem Mähen
umstürtzet/ geben auch dem Feld eine gute Dunge.
Daher die Brescianer ihren schönesten Flachs auf sol-
chen Aeckern bauen/ darauf vorher Kleesaamen ge-
standen.

Auf diese Weise/ wann man drey Breiten bey uns
in Oesterreich nur in vier Felder abtheilet/ bleiben die
Felder zwey Jahr lang nacheinander in der Brach/
dardurch ihre Krafft und Fruchtbarkeit trefflich beför-
dert wird/ davon man nichts desto weniger jährlich ei-
nes mit Kleesaamen bauen und geniessen kan. Da
man aber solche doch/ nach Tarello Meynung/ in sechs
Theil absondern/ und also besser geniessen/ und weniger
Mühe brauchen wolte; konnte es noch bessern Nutzen und
Aufnehmen bringen/ weil die Felder vier Jahr in der
Brach ligen/ und also durch die Ruhe sich trefflich er-
hohlen und verbessern würden.

Wann man viel Wiesen hat/ die trocken sind/ kan
man sie auch in vier gleiche Plätze austheilen/ drey Theil
zum Gras-tragen behalten/ und den vierdten Theil um-
ackern/ vorher aber die Wasen aufheben und verbren-
nen; wie im 4 Capitel dieses Buchs weitläuffig aus
Herrn de Serre, der es aus diesem Authore genommen/
ist beschrieben worden; den Theil/ den man bauen will/
müsste man mit diesen gebrennten Wasen überstreuen/
und also ackern; das erste Jahr soll man Hirsen im
Früling; und im Herbst Korn; und die vier folgenden
Jahr Waltzen darauf bauen; nach Verfliessung der
fünff Jahr/ kan mans wieder zur Wiesen machen/ und
ein anders Viertel der Wiesen gleicher Gestalt zum
Anbau bereiten/ und also nach der Ordnung einen Theil
nach dem andern also zurichten.

Wann die Wiesen gantz gebraucht worden/ wel-
ches in 20 Jahren geschihet/ darf man in folgenden
Jahren den Wasen nicht mehr aufheben und verbren-
nen/ sondern nur die Stoppeln anzünden und ackern/
und also kan man jährlich fortfahren/ das wird beydes
dem Hausvatter/ als auch der Wiesen nutzen/ weil der
Hausvatter mehr Früchte kriegt/ und die Wiesen nach
und nach erneuret werden. Zudem geben die drey Theil
der Wiesen gleich so viel Gras/ als vorher die gantze
Wiesen/ wann sie so viel Dung bekommen/ als sonst
alle vier Theil bekommen hätten/ weil man auf diese
Weise auch mehr Stroh bekommt/ daß man dem Vieh
besser unterstreuen/ und also mehr Dung machen kan.

Und weil das Brachfeld auch das Kleefutter zu
Hülff gibt/ kan man also mehr Viehe halten/ und mit
der Dunge (weil die Felder nicht so groß) desto besser
auslangen und erklecken; auf diese Weise werden die
schlechten Aecker gebessert/ die fruchtbaren aber noch
trächtiger gemacht werden.

Will man den Kleesaamen bauen/ muß man das
Feld im September/ oder Anfang des Octobers/ wol
tieff/ gut/ und ohne Furchen ackern/ hernach im Mertzen
wieder umrühren/ den Kleesaamen oder Heublumen
anbauen/ und mit einer eisernen Egen wol bedecken.
Der Acker muß viel geackert/ und mit wenigen Saamen

ange-
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XIII.
Eine andere Art/ die Austheilung der Felder betreffend.
[Spaltenumbruch]

ES hat vor ohngefehr hundert Jahren M. Ca-
millo Tarello di Lonato,
der Venediſchen Re-
publica
etliche Anmerckungen und Erinnerungen/
die er nennet Ricordi d’ Agricoltura, dedicirt/ darinnen
er beweiſet/ daß man das Einkommen des Feldbaues
doppelt koͤnne verbeſſern/ ein Drittel von dem gewoͤhn-
lichen Saamen erſpahren/ auch viel weniger Muͤhe und
Arbeit amwenden doͤrffe/ und ſoll dieſes gewiß unge-
zweiflet und allzeit bewaͤhrt ſeyn erfunden worden/ dar-
uͤber ihm und ſeinẽ Erben bemeldte Republica An. 1566
auch diß Privilegium ertheilet/ daß alle die jenigen/ ſo
ſich dieſer Erinnerungẽ in ihrem Feldbau gebrauchẽ/ ſol-
len ſchuldig ſeyn/ ihme und ſeinen Erben von jedem
Winterfeld 4 Marchetti, und von dem Sommerbau
2 Marchetti zu geben; Und wer ſolches unterlaſſen zu
haben uͤberzeugt oder verkundſchafftet ſeyn wuͤrde/ der
ſoll alle darauf erbauete Fruͤchte verlohren haben; da-
von ein Drittel dem Anzeiger/ der unverrathen bleiben
ſolle; ein Drittel dem Arſenal; und ein Drittel der
Obrigkeit oder Herrſchafft/ die ſolche Execution leiſten
wuͤrde/ zufallen ſolle.

Erſtlich will er/ weil ſie in Jtalia ihre Felder nur
in zwey Theil abzutheilen pflegen/ (und nicht/ wie bey
uns das gantze Baufeld drifach abſondern) daß man
aus ſolchen vier Theil machen ſolle/ alſo/ daß man ein
jedes Feld oder Breiten/ gleich halbiren/ und nur einen
Theil davon anbauen/ das andere halbe Theil aber in
der Brach ligen laſſen; und wie man ſonſt das gantze
Feld viermal im Jahr/ alſo dieſer halbe Theil achtmal
(mit dem/ was zur Saat kommt) geackert werden ſol-
le; dieſer Geſtalt/ wer ſonſt 10 Joch haͤtte beſaͤet/ wuͤr-
de auf dieſe Weiſe nur 5 ſaͤen und bauen doͤrffen; alſo ſoll
man nun den Anfang vom Ackern/ im Herbſt/ Octo-
ber/ November/ oder noch eher/ wenigſt 10 Monat vor
der Korn-Saat machen/ allzeit wann die Erden trocken
iſt/ ſolche ſo wol/ als vorhin/ das gantze Feld bedungen/
mit Getrayde/ das in ſelbiger Gegend gewachſen iſt/ im
wachſenden Monden beſaͤen/ und ſoll um ein Drittel
weniger Saamen nehmen/ als er vorhin auf denſelbi-
gen Platz bedoͤrfft haͤtte. Es ſey auch leichter/ ein halbes
Feld achtmal/ als ein gantzes viermal jaͤhrlich ackern/
denn nach dem erſten/ andern und drittenmal/ werde die
Erden gantz muͤrb/ daß die folgende fuͤnf Arbeiten leicht-
lich verrichtet ſeyn; biß auf des May Ende kan man
das Feld viermal umſtuͤrtzen/ und die uͤbrigen vier nach
und nach bey trockenem Wetter/ durch ſo offt widerholtes
Ackern/ wird alles Unkraut ausgereutet/ welches dem
Korn die Nahrung ſonſt entziehet/ und wird ein ſolches
halbes Feld mehr tragen/ als ſonſt ein gantzes/ ſo wol an
Korn als an Stroh; ſo wird nicht allein die Helffte des
Saamens/ den man ſonſt auf das gantze Feld gebrau-
chen muͤſſen/ ſondern auch an der Helffte des bedoͤrff-
tigen Saamens noch ein Drittel/ oder doch wenigſt
ein Viertel erſpahret/ welches ſchon ein groſſer Vor-
theil iſt.

Zum Uberfluß mag man einen Theil des Brachfel-
des mit Kleeſaamen oder Heublumen beſaͤen/ und dar-
durch ſeinen Mayerhof mit mehr und beſſerm Futter
[Spaltenumbruch] verſehen/ und das ſchadet nicht allein dem Feld nicht/
ſondern die Wurtzẽ/ wann man ſie bald nach dem Maͤhen
umſtuͤrtzet/ geben auch dem Feld eine gute Dunge.
Daher die Breſcianer ihren ſchoͤneſten Flachs auf ſol-
chen Aeckern bauen/ darauf vorher Kleeſaamen ge-
ſtanden.

Auf dieſe Weiſe/ wann man drey Breiten bey uns
in Oeſterreich nur in vier Felder abtheilet/ bleiben die
Felder zwey Jahr lang nacheinander in der Brach/
dardurch ihre Krafft und Fruchtbarkeit trefflich befoͤr-
dert wird/ davon man nichts deſto weniger jaͤhrlich ei-
nes mit Kleeſaamen bauen und genieſſen kan. Da
man aber ſolche doch/ nach Tarello Meynung/ in ſechs
Theil abſondern/ und alſo beſſer genieſſen/ und weniger
Muͤhe brauchen wolte; konnte es noch beſſern Nutzen und
Aufnehmen bringen/ weil die Felder vier Jahr in der
Brach ligen/ und alſo durch die Ruhe ſich trefflich er-
hohlen und verbeſſern wuͤrden.

Wann man viel Wieſen hat/ die trocken ſind/ kan
man ſie auch in vier gleiche Plaͤtze austheilen/ drey Theil
zum Gras-tragen behalten/ und den vierdten Theil um-
ackern/ vorher aber die Waſen aufheben und verbren-
nen; wie im 4 Capitel dieſes Buchs weitlaͤuffig aus
Herrn de Serre, der es aus dieſem Authore genommen/
iſt beſchrieben worden; den Theil/ den man bauen will/
muͤſſte man mit dieſen gebrennten Waſen uͤberſtreuen/
und alſo ackern; das erſte Jahr ſoll man Hirſen im
Fruͤling; und im Herbſt Korn; und die vier folgenden
Jahr Waltzen darauf bauen; nach Verflieſſung der
fuͤnff Jahr/ kan mans wieder zur Wieſen machen/ und
ein anders Viertel der Wieſen gleicher Geſtalt zum
Anbau bereiten/ und alſo nach der Ordnung einen Theil
nach dem andern alſo zurichten.

Wann die Wieſen gantz gebraucht worden/ wel-
ches in 20 Jahren geſchihet/ darf man in folgenden
Jahren den Waſen nicht mehr aufheben und verbren-
nen/ ſondern nur die Stoppeln anzuͤnden und ackern/
und alſo kan man jaͤhrlich fortfahren/ das wird beydes
dem Hausvatter/ als auch der Wieſen nutzen/ weil der
Hausvatter mehr Fruͤchte kriegt/ und die Wieſen nach
und nach erneuret werden. Zudem geben die drey Theil
der Wieſen gleich ſo viel Gras/ als vorher die gantze
Wieſen/ wann ſie ſo viel Dung bekommen/ als ſonſt
alle vier Theil bekommen haͤtten/ weil man auf dieſe
Weiſe auch mehr Stroh bekommt/ daß man dem Vieh
beſſer unterſtreuen/ und alſo mehr Dung machen kan.

Und weil das Brachfeld auch das Kleefutter zu
Huͤlff gibt/ kan man alſo mehr Viehe halten/ und mit
der Dunge (weil die Felder nicht ſo groß) deſto beſſer
auslangen und erklecken; auf dieſe Weiſe werden die
ſchlechten Aecker gebeſſert/ die fruchtbaren aber noch
traͤchtiger gemacht werden.

Will man den Kleeſaamen bauen/ muß man das
Feld im September/ oder Anfang des Octobers/ wol
tieff/ gut/ und ohne Furchen ackern/ hernach im Mertzen
wieder umruͤhren/ den Kleeſaamen oder Heublumen
anbauen/ und mit einer eiſernen Egen wol bedecken.
Der Acker muß viel geackert/ und mit wenigen Saamen

ange-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0044" n="26"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. XIII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Eine andere Art/ die Austheilung der Felder betreffend.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S hat vor ohngefehr hundert Jahren <hi rendition="#aq">M. Ca-<lb/>
millo Tarello di Lonato,</hi> der Venedi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Re-<lb/>
publica</hi> etliche Anmerckungen und Erinnerungen/<lb/>
die er nennet <hi rendition="#aq">Ricordi d&#x2019; Agricoltura, dedici</hi>rt/ darinnen<lb/>
er bewei&#x017F;et/ daß man das Einkommen des Feldbaues<lb/>
doppelt ko&#x0364;nne verbe&#x017F;&#x017F;ern/ ein Drittel von dem gewo&#x0364;hn-<lb/>
lichen Saamen er&#x017F;pahren/ auch viel weniger Mu&#x0364;he und<lb/>
Arbeit amwenden do&#x0364;rffe/ und &#x017F;oll die&#x017F;es gewiß unge-<lb/>
zweiflet und allzeit bewa&#x0364;hrt &#x017F;eyn erfunden worden/ dar-<lb/>
u&#x0364;ber ihm und &#x017F;eine&#x0303; Erben bemeldte <hi rendition="#aq">Republica An.</hi> 1566<lb/>
auch diß <hi rendition="#aq">Privilegium</hi> ertheilet/ daß alle die jenigen/ &#x017F;o<lb/>
&#x017F;ich die&#x017F;er Erinnerunge&#x0303; in ihrem Feldbau gebrauche&#x0303;/ &#x017F;ol-<lb/>
len &#x017F;chuldig &#x017F;eyn/ ihme und &#x017F;einen Erben von jedem<lb/>
Winterfeld 4 <hi rendition="#aq">Marchetti,</hi> und von dem Sommerbau<lb/>
2 <hi rendition="#aq">Marchetti</hi> zu geben; Und wer &#x017F;olches unterla&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
haben u&#x0364;berzeugt oder verkund&#x017F;chafftet &#x017F;eyn wu&#x0364;rde/ der<lb/>
&#x017F;oll alle darauf erbauete Fru&#x0364;chte verlohren haben; da-<lb/>
von ein Drittel dem Anzeiger/ der unverrathen bleiben<lb/>
&#x017F;olle; ein Drittel dem <hi rendition="#aq">Ar&#x017F;enal;</hi> und ein Drittel der<lb/>
Obrigkeit oder Herr&#x017F;chafft/ die &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Execution</hi> lei&#x017F;ten<lb/>
wu&#x0364;rde/ zufallen &#x017F;olle.</p><lb/>
            <p>Er&#x017F;tlich will er/ weil &#x017F;ie in Jtalia ihre Felder nur<lb/>
in zwey Theil abzutheilen pflegen/ (und nicht/ wie bey<lb/>
uns das gantze Baufeld drifach ab&#x017F;ondern) daß man<lb/>
aus &#x017F;olchen vier Theil machen &#x017F;olle/ al&#x017F;o/ daß man ein<lb/>
jedes Feld oder Breiten/ gleich halbiren/ und nur einen<lb/>
Theil davon anbauen/ das andere halbe Theil aber in<lb/>
der Brach ligen la&#x017F;&#x017F;en; und wie man &#x017F;on&#x017F;t das gantze<lb/>
Feld viermal im Jahr/ al&#x017F;o die&#x017F;er halbe Theil achtmal<lb/>
(mit dem/ was zur Saat kommt) geackert werden &#x017F;ol-<lb/>
le; die&#x017F;er Ge&#x017F;talt/ wer &#x017F;on&#x017F;t 10 Joch ha&#x0364;tte be&#x017F;a&#x0364;et/ wu&#x0364;r-<lb/>
de auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e nur 5 &#x017F;a&#x0364;en und bauen do&#x0364;rffen; al&#x017F;o &#x017F;oll<lb/>
man nun den Anfang vom Ackern/ im Herb&#x017F;t/ Octo-<lb/>
ber/ November/ oder noch eher/ wenig&#x017F;t 10 Monat vor<lb/>
der Korn-Saat machen/ allzeit wann die Erden trocken<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;olche &#x017F;o wol/ als vorhin/ das gantze Feld bedungen/<lb/>
mit Getrayde/ das in &#x017F;elbiger Gegend gewach&#x017F;en i&#x017F;t/ im<lb/>
wach&#x017F;enden Monden be&#x017F;a&#x0364;en/ und &#x017F;oll um ein Drittel<lb/>
weniger Saamen nehmen/ als er vorhin auf den&#x017F;elbi-<lb/>
gen Platz bedo&#x0364;rfft ha&#x0364;tte. Es &#x017F;ey auch leichter/ ein halbes<lb/>
Feld achtmal/ als ein gantzes viermal ja&#x0364;hrlich ackern/<lb/>
denn nach dem er&#x017F;ten/ andern und drittenmal/ werde die<lb/>
Erden gantz mu&#x0364;rb/ daß die folgende fu&#x0364;nf Arbeiten leicht-<lb/>
lich verrichtet &#x017F;eyn; biß auf des May Ende kan man<lb/>
das Feld viermal um&#x017F;tu&#x0364;rtzen/ und die u&#x0364;brigen vier nach<lb/>
und nach bey trockenem Wetter/ durch &#x017F;o offt widerholtes<lb/>
Ackern/ wird alles Unkraut ausgereutet/ welches dem<lb/>
Korn die Nahrung &#x017F;on&#x017F;t entziehet/ und wird ein &#x017F;olches<lb/>
halbes Feld mehr tragen/ als &#x017F;on&#x017F;t ein gantzes/ &#x017F;o wol an<lb/>
Korn als an Stroh; &#x017F;o wird nicht allein die Helffte des<lb/>
Saamens/ den man &#x017F;on&#x017F;t auf das gantze Feld gebrau-<lb/>
chen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern auch an der Helffte des bedo&#x0364;rff-<lb/>
tigen Saamens noch ein Drittel/ oder doch wenig&#x017F;t<lb/>
ein Viertel er&#x017F;pahret/ welches &#x017F;chon ein gro&#x017F;&#x017F;er Vor-<lb/>
theil i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Zum Uberfluß mag man einen Theil des Brachfel-<lb/>
des mit Klee&#x017F;aamen oder Heublumen be&#x017F;a&#x0364;en/ und dar-<lb/>
durch &#x017F;einen Mayerhof mit mehr und be&#x017F;&#x017F;erm Futter<lb/><cb/>
ver&#x017F;ehen/ und das &#x017F;chadet nicht allein dem Feld nicht/<lb/>
&#x017F;ondern die Wurtze&#x0303;/ wann man &#x017F;ie bald nach dem Ma&#x0364;hen<lb/>
um&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ geben auch dem Feld eine gute Dunge.<lb/>
Daher die <hi rendition="#aq">Bre&#x017F;cianer</hi> ihren &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten Flachs auf &#x017F;ol-<lb/>
chen Aeckern bauen/ darauf vorher Klee&#x017F;aamen ge-<lb/>
&#x017F;tanden.</p><lb/>
            <p>Auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e/ wann man drey Breiten bey uns<lb/>
in Oe&#x017F;terreich nur in vier Felder abtheilet/ bleiben die<lb/>
Felder zwey Jahr lang nacheinander in der Brach/<lb/>
dardurch ihre Krafft und Fruchtbarkeit trefflich befo&#x0364;r-<lb/>
dert wird/ davon man nichts de&#x017F;to weniger ja&#x0364;hrlich ei-<lb/>
nes mit Klee&#x017F;aamen bauen und genie&#x017F;&#x017F;en kan. Da<lb/>
man aber &#x017F;olche doch/ nach <hi rendition="#aq">Tarello</hi> Meynung/ in &#x017F;echs<lb/>
Theil ab&#x017F;ondern/ und al&#x017F;o be&#x017F;&#x017F;er genie&#x017F;&#x017F;en/ und weniger<lb/>
Mu&#x0364;he brauchen wolte; konnte es noch be&#x017F;&#x017F;ern Nutzen und<lb/>
Aufnehmen bringen/ weil die Felder vier Jahr in der<lb/>
Brach ligen/ und al&#x017F;o durch die Ruhe &#x017F;ich trefflich er-<lb/>
hohlen und verbe&#x017F;&#x017F;ern wu&#x0364;rden.</p><lb/>
            <p>Wann man viel Wie&#x017F;en hat/ die trocken &#x017F;ind/ kan<lb/>
man &#x017F;ie auch in vier gleiche Pla&#x0364;tze austheilen/ drey Theil<lb/>
zum Gras-tragen behalten/ und den vierdten Theil um-<lb/>
ackern/ vorher aber die Wa&#x017F;en aufheben und verbren-<lb/>
nen; wie im 4 Capitel die&#x017F;es Buchs weitla&#x0364;uffig aus<lb/>
Herrn <hi rendition="#aq">de Serre,</hi> der es aus die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Authore</hi> genommen/<lb/>
i&#x017F;t be&#x017F;chrieben worden; den Theil/ den man bauen will/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;te man mit die&#x017F;en gebrennten Wa&#x017F;en u&#x0364;ber&#x017F;treuen/<lb/>
und al&#x017F;o ackern; das er&#x017F;te Jahr &#x017F;oll man Hir&#x017F;en im<lb/>
Fru&#x0364;ling; und im Herb&#x017F;t Korn; und die vier folgenden<lb/>
Jahr Waltzen darauf bauen; nach Verflie&#x017F;&#x017F;ung der<lb/>
fu&#x0364;nff Jahr/ kan mans wieder zur Wie&#x017F;en machen/ und<lb/>
ein anders Viertel der Wie&#x017F;en gleicher Ge&#x017F;talt zum<lb/>
Anbau bereiten/ und al&#x017F;o nach der Ordnung einen Theil<lb/>
nach dem andern al&#x017F;o zurichten.</p><lb/>
            <p>Wann die Wie&#x017F;en gantz gebraucht worden/ wel-<lb/>
ches in 20 Jahren ge&#x017F;chihet/ darf man in folgenden<lb/>
Jahren den Wa&#x017F;en nicht mehr aufheben und verbren-<lb/>
nen/ &#x017F;ondern nur die Stoppeln anzu&#x0364;nden und ackern/<lb/>
und al&#x017F;o kan man ja&#x0364;hrlich fortfahren/ das wird beydes<lb/>
dem Hausvatter/ als auch der Wie&#x017F;en nutzen/ weil der<lb/>
Hausvatter mehr Fru&#x0364;chte kriegt/ und die Wie&#x017F;en nach<lb/>
und nach erneuret werden. Zudem geben die drey Theil<lb/>
der Wie&#x017F;en gleich &#x017F;o viel Gras/ als vorher die gantze<lb/>
Wie&#x017F;en/ wann &#x017F;ie &#x017F;o viel Dung bekommen/ als &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
alle vier Theil bekommen ha&#x0364;tten/ weil man auf die&#x017F;e<lb/>
Wei&#x017F;e auch mehr Stroh bekommt/ daß man dem Vieh<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er unter&#x017F;treuen/ und al&#x017F;o mehr Dung machen kan.</p><lb/>
            <p>Und weil das Brachfeld auch das Kleefutter zu<lb/>
Hu&#x0364;lff gibt/ kan man al&#x017F;o mehr Viehe halten/ und mit<lb/>
der Dunge (weil die Felder nicht &#x017F;o groß) de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
auslangen und erklecken; auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e werden die<lb/>
&#x017F;chlechten Aecker gebe&#x017F;&#x017F;ert/ die fruchtbaren aber noch<lb/>
tra&#x0364;chtiger gemacht werden.</p><lb/>
            <p>Will man den Klee&#x017F;aamen bauen/ muß man das<lb/>
Feld im September/ oder Anfang des Octobers/ wol<lb/>
tieff/ gut/ und ohne Furchen ackern/ hernach im Mertzen<lb/>
wieder umru&#x0364;hren/ den Klee&#x017F;aamen oder Heublumen<lb/>
anbauen/ und mit einer ei&#x017F;ernen Egen wol bedecken.<lb/>
Der Acker muß viel geackert/ und mit wenigen Saamen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ange-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[26/0044] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. XIII. Eine andere Art/ die Austheilung der Felder betreffend. ES hat vor ohngefehr hundert Jahren M. Ca- millo Tarello di Lonato, der Venediſchen Re- publica etliche Anmerckungen und Erinnerungen/ die er nennet Ricordi d’ Agricoltura, dedicirt/ darinnen er beweiſet/ daß man das Einkommen des Feldbaues doppelt koͤnne verbeſſern/ ein Drittel von dem gewoͤhn- lichen Saamen erſpahren/ auch viel weniger Muͤhe und Arbeit amwenden doͤrffe/ und ſoll dieſes gewiß unge- zweiflet und allzeit bewaͤhrt ſeyn erfunden worden/ dar- uͤber ihm und ſeinẽ Erben bemeldte Republica An. 1566 auch diß Privilegium ertheilet/ daß alle die jenigen/ ſo ſich dieſer Erinnerungẽ in ihrem Feldbau gebrauchẽ/ ſol- len ſchuldig ſeyn/ ihme und ſeinen Erben von jedem Winterfeld 4 Marchetti, und von dem Sommerbau 2 Marchetti zu geben; Und wer ſolches unterlaſſen zu haben uͤberzeugt oder verkundſchafftet ſeyn wuͤrde/ der ſoll alle darauf erbauete Fruͤchte verlohren haben; da- von ein Drittel dem Anzeiger/ der unverrathen bleiben ſolle; ein Drittel dem Arſenal; und ein Drittel der Obrigkeit oder Herrſchafft/ die ſolche Execution leiſten wuͤrde/ zufallen ſolle. Erſtlich will er/ weil ſie in Jtalia ihre Felder nur in zwey Theil abzutheilen pflegen/ (und nicht/ wie bey uns das gantze Baufeld drifach abſondern) daß man aus ſolchen vier Theil machen ſolle/ alſo/ daß man ein jedes Feld oder Breiten/ gleich halbiren/ und nur einen Theil davon anbauen/ das andere halbe Theil aber in der Brach ligen laſſen; und wie man ſonſt das gantze Feld viermal im Jahr/ alſo dieſer halbe Theil achtmal (mit dem/ was zur Saat kommt) geackert werden ſol- le; dieſer Geſtalt/ wer ſonſt 10 Joch haͤtte beſaͤet/ wuͤr- de auf dieſe Weiſe nur 5 ſaͤen und bauen doͤrffen; alſo ſoll man nun den Anfang vom Ackern/ im Herbſt/ Octo- ber/ November/ oder noch eher/ wenigſt 10 Monat vor der Korn-Saat machen/ allzeit wann die Erden trocken iſt/ ſolche ſo wol/ als vorhin/ das gantze Feld bedungen/ mit Getrayde/ das in ſelbiger Gegend gewachſen iſt/ im wachſenden Monden beſaͤen/ und ſoll um ein Drittel weniger Saamen nehmen/ als er vorhin auf denſelbi- gen Platz bedoͤrfft haͤtte. Es ſey auch leichter/ ein halbes Feld achtmal/ als ein gantzes viermal jaͤhrlich ackern/ denn nach dem erſten/ andern und drittenmal/ werde die Erden gantz muͤrb/ daß die folgende fuͤnf Arbeiten leicht- lich verrichtet ſeyn; biß auf des May Ende kan man das Feld viermal umſtuͤrtzen/ und die uͤbrigen vier nach und nach bey trockenem Wetter/ durch ſo offt widerholtes Ackern/ wird alles Unkraut ausgereutet/ welches dem Korn die Nahrung ſonſt entziehet/ und wird ein ſolches halbes Feld mehr tragen/ als ſonſt ein gantzes/ ſo wol an Korn als an Stroh; ſo wird nicht allein die Helffte des Saamens/ den man ſonſt auf das gantze Feld gebrau- chen muͤſſen/ ſondern auch an der Helffte des bedoͤrff- tigen Saamens noch ein Drittel/ oder doch wenigſt ein Viertel erſpahret/ welches ſchon ein groſſer Vor- theil iſt. Zum Uberfluß mag man einen Theil des Brachfel- des mit Kleeſaamen oder Heublumen beſaͤen/ und dar- durch ſeinen Mayerhof mit mehr und beſſerm Futter verſehen/ und das ſchadet nicht allein dem Feld nicht/ ſondern die Wurtzẽ/ wann man ſie bald nach dem Maͤhen umſtuͤrtzet/ geben auch dem Feld eine gute Dunge. Daher die Breſcianer ihren ſchoͤneſten Flachs auf ſol- chen Aeckern bauen/ darauf vorher Kleeſaamen ge- ſtanden. Auf dieſe Weiſe/ wann man drey Breiten bey uns in Oeſterreich nur in vier Felder abtheilet/ bleiben die Felder zwey Jahr lang nacheinander in der Brach/ dardurch ihre Krafft und Fruchtbarkeit trefflich befoͤr- dert wird/ davon man nichts deſto weniger jaͤhrlich ei- nes mit Kleeſaamen bauen und genieſſen kan. Da man aber ſolche doch/ nach Tarello Meynung/ in ſechs Theil abſondern/ und alſo beſſer genieſſen/ und weniger Muͤhe brauchen wolte; konnte es noch beſſern Nutzen und Aufnehmen bringen/ weil die Felder vier Jahr in der Brach ligen/ und alſo durch die Ruhe ſich trefflich er- hohlen und verbeſſern wuͤrden. Wann man viel Wieſen hat/ die trocken ſind/ kan man ſie auch in vier gleiche Plaͤtze austheilen/ drey Theil zum Gras-tragen behalten/ und den vierdten Theil um- ackern/ vorher aber die Waſen aufheben und verbren- nen; wie im 4 Capitel dieſes Buchs weitlaͤuffig aus Herrn de Serre, der es aus dieſem Authore genommen/ iſt beſchrieben worden; den Theil/ den man bauen will/ muͤſſte man mit dieſen gebrennten Waſen uͤberſtreuen/ und alſo ackern; das erſte Jahr ſoll man Hirſen im Fruͤling; und im Herbſt Korn; und die vier folgenden Jahr Waltzen darauf bauen; nach Verflieſſung der fuͤnff Jahr/ kan mans wieder zur Wieſen machen/ und ein anders Viertel der Wieſen gleicher Geſtalt zum Anbau bereiten/ und alſo nach der Ordnung einen Theil nach dem andern alſo zurichten. Wann die Wieſen gantz gebraucht worden/ wel- ches in 20 Jahren geſchihet/ darf man in folgenden Jahren den Waſen nicht mehr aufheben und verbren- nen/ ſondern nur die Stoppeln anzuͤnden und ackern/ und alſo kan man jaͤhrlich fortfahren/ das wird beydes dem Hausvatter/ als auch der Wieſen nutzen/ weil der Hausvatter mehr Fruͤchte kriegt/ und die Wieſen nach und nach erneuret werden. Zudem geben die drey Theil der Wieſen gleich ſo viel Gras/ als vorher die gantze Wieſen/ wann ſie ſo viel Dung bekommen/ als ſonſt alle vier Theil bekommen haͤtten/ weil man auf dieſe Weiſe auch mehr Stroh bekommt/ daß man dem Vieh beſſer unterſtreuen/ und alſo mehr Dung machen kan. Und weil das Brachfeld auch das Kleefutter zu Huͤlff gibt/ kan man alſo mehr Viehe halten/ und mit der Dunge (weil die Felder nicht ſo groß) deſto beſſer auslangen und erklecken; auf dieſe Weiſe werden die ſchlechten Aecker gebeſſert/ die fruchtbaren aber noch traͤchtiger gemacht werden. Will man den Kleeſaamen bauen/ muß man das Feld im September/ oder Anfang des Octobers/ wol tieff/ gut/ und ohne Furchen ackern/ hernach im Mertzen wieder umruͤhren/ den Kleeſaamen oder Heublumen anbauen/ und mit einer eiſernen Egen wol bedecken. Der Acker muß viel geackert/ und mit wenigen Saamen ange-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/44
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 26. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/44>, abgerufen am 22.10.2019.