Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] schwülligen Zeit den Würmern Lufft machen/ und sie er-
frischen kan/ hingegen auch in der Kälte das Zimmer
desto wärmer bleibe. Und weil man sie reinlich und
sauber halten muß/ soll man sie offtermals hin und wie-
der thun; daher muß auch zu diesem Ende/ auf jedwe-
der Tafel/ am Ort/ ein lährer Platz gelassen werden/ die
Würm dorthin sittsam zu legen; man kan wol auch
Blätter hinstreuen/ und wann sie sich anhencken/ sie de-
sto leichter wegzubringen sind; die kan man abheben/
und sauber mit abkehren/ von aller Garstigkeit und Un-
flat reinigen.

Nach ihrem Alter und Grösse/ sollen sie auch weit-
schichtigeren Ort inne haben/ vor allen aber/ zu der Zeit/
wann die Hitz angehet; je weiter auseinander sie logi-
[Spaltenumbruch] ren/ je eher und besser sie arbeiten/ und mehr/ als eine
viel grössere Menge der Seidenwürmer/ die gedrang
und enge beysammen wohnen/ und in der Hitze einan-
der/ mit ihrem öfftern anrühren/ belästigen müssen. Ehe
und bevor man sie wieder auf die gesäuberte Taseln
bringet/ müssen solche vorher mit Wein-Essig oder Wein
besprützet/ und mit wolriechenden Kräutern/ die sie gerne
haben/ vorbereitet seyn. Wie ihnen dann/ nach Herrn
de Serres Meynung/ der Lauch/ Zwibel und Knoblauch
nicht unangenehm sind/ wann sie von Jugend auf darzu
sind gewehnet worden; wiewol etliche vermeynen/
solches sey ihnen schädlich/ aus Ursach/ daß sie das
Gegenspiel durch Erfahrung nicht abgenommen ha-
ben.

[Abbildung]
Cap. XXII.
Wie man ihnen zu essen giebet.
[Spaltenumbruch]

ZWeymal im Tage/ Morgens und Abends/ muß
man ihnen/ zu gewissen Stunden/ zu essen geben/
und das von ihrer Gebürt an/ biß sie das andere
Schlaffen verrichtet haben; nach gethaner Häutel-
Abstreiffung aber/ biß auf das vierdte und letztemal/ giebt
man ihnen dreymal zu essen; doch ist dieses vornemlich
bey diesen Würmern zu beobachten/ daß man sie/ so offt
sie die Haut wechslen/ so sie viermal thun/ allezeit drey
Tag hernach mit dem Essen nie überfülle/ sondern mässig
halte/ und ihnen das Laub gespärig mittheile/ welche
Stunde Morgens und Abends man ihnen das erste-
mal ihr Essen fürgegeben/ soll man auch also immerdar
fortfahren/ doch nach ihrem Alter/ auch die Speise nach
und nach vermehren. Vida vermeynet/ es sey nützlich/ wann
eine reine Jungfrau diesen Würmlein/ zum erstenmal/
ihre Nahrung reiche.

[Spaltenumbruch]

Sed prodest, nondum thalamos experta puella
Prima manu teneras, forsan, si pascat alumnas.

Wann sie zum vierdtenmal gehäutelt haben/ giebt man
ihnen/ von dieser Zeit an/ biß zum Ende/ vier/ fünff und
sechsmal/ und in Summa/ so offt man sihet/ daß sie es-
sen wollen/ dann da ist keine Speise zu erspahren/ son-
dern müssen genug und satt haben; sonst werden sie nicht
eher anfangen zu spinnen/ sie seyen dann wol angefüllt/
und also wird auch ihre Arbeit befördert. Wanns seyn
kan/ soll man ihnen alsdann alle zwo Stunden/ aber
allzeit ein wenig vorlegen/ und zu solcher Zeit tauget am
besten das schwartze Maulbeerlaub für sie/ dann es ver-
ursachet/ daß sie stärckere und schwerere Seiden/ aber et-
was gröber/ spinnen/ massen ihnen das gar zarte und
schwache Laub zu dieser Zeit mehr schädlich als nutz ist/
indem sie gar zu viel davon fressen und wol gar börsten

möch-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] ſchwuͤlligen Zeit den Wuͤrmern Lufft machen/ und ſie er-
friſchen kan/ hingegen auch in der Kaͤlte das Zimmer
deſto waͤrmer bleibe. Und weil man ſie reinlich und
ſauber halten muß/ ſoll man ſie offtermals hin und wie-
der thun; daher muß auch zu dieſem Ende/ auf jedwe-
der Tafel/ am Ort/ ein laͤhrer Platz gelaſſen werden/ die
Wuͤrm dorthin ſittſam zu legen; man kan wol auch
Blaͤtter hinſtreuen/ und wann ſie ſich anhencken/ ſie de-
ſto leichter wegzubringen ſind; die kan man abheben/
und ſauber mit abkehren/ von aller Garſtigkeit und Un-
flat reinigen.

Nach ihrem Alter und Groͤſſe/ ſollen ſie auch weit-
ſchichtigeren Ort inne haben/ vor allen aber/ zu der Zeit/
wann die Hitz angehet; je weiter auseinander ſie logi-
[Spaltenumbruch] ren/ je eher und beſſer ſie arbeiten/ und mehr/ als eine
viel groͤſſere Menge der Seidenwuͤrmer/ die gedrang
und enge beyſammen wohnen/ und in der Hitze einan-
der/ mit ihrem oͤfftern anruͤhren/ belaͤſtigen muͤſſen. Ehe
und bevor man ſie wieder auf die geſaͤuberte Taſeln
bringet/ muͤſſen ſolche vorher mit Wein-Eſſig oder Wein
beſpruͤtzet/ und mit wolriechenden Kraͤutern/ die ſie gerne
haben/ vorbereitet ſeyn. Wie ihnen dann/ nach Herꝛn
de Serres Meynung/ der Lauch/ Zwibel und Knoblauch
nicht unangenehm ſind/ wann ſie von Jugend auf darzu
ſind gewehnet worden; wiewol etliche vermeynen/
ſolches ſey ihnen ſchaͤdlich/ aus Urſach/ daß ſie das
Gegenſpiel durch Erfahrung nicht abgenommen ha-
ben.

[Abbildung]
Cap. XXII.
Wie man ihnen zu eſſen giebet.
[Spaltenumbruch]

ZWeymal im Tage/ Morgens und Abends/ muß
man ihnen/ zu gewiſſen Stunden/ zu eſſen geben/
und das von ihrer Gebürt an/ biß ſie das andere
Schlaffen verrichtet haben; nach gethaner Haͤutel-
Abſtreiffung aber/ biß auf das vierdte und letztemal/ giebt
man ihnen dreymal zu eſſen; doch iſt dieſes vornemlich
bey dieſen Wuͤrmern zu beobachten/ daß man ſie/ ſo offt
ſie die Haut wechslen/ ſo ſie viermal thun/ allezeit drey
Tag hernach mit dem Eſſen nie uͤberfuͤlle/ ſondern maͤſſig
halte/ und ihnen das Laub geſpaͤrig mittheile/ welche
Stunde Morgens und Abends man ihnen das erſte-
mal ihr Eſſen fuͤrgegeben/ ſoll man auch alſo immerdar
fortfahren/ doch nach ihrem Alter/ auch die Speiſe nach
und nach vermehren. Vida vermeynet/ es ſey nuͤtzlich/ wañ
eine reine Jungfrau dieſen Wuͤrmlein/ zum erſtenmal/
ihre Nahrung reiche.

[Spaltenumbruch]

Sed prodeſt, nondum thalamos experta puella
Prima manu teneras, forſan, ſi paſcat alumnas.

Wann ſie zum vierdtenmal gehaͤutelt haben/ giebt man
ihnen/ von dieſer Zeit an/ biß zum Ende/ vier/ fuͤnff und
ſechsmal/ und in Summa/ ſo offt man ſihet/ daß ſie eſ-
ſen wollen/ dann da iſt keine Speiſe zu erſpahren/ ſon-
dern muͤſſen genug und ſatt haben; ſonſt werden ſie nicht
eher anfangen zu ſpinnen/ ſie ſeyen dann wol angefuͤllt/
und alſo wird auch ihre Arbeit befoͤrdert. Wanns ſeyn
kan/ ſoll man ihnen alsdann alle zwo Stunden/ aber
allzeit ein wenig vorlegen/ und zu ſolcher Zeit tauget am
beſten das ſchwartze Maulbeerlaub fuͤr ſie/ dann es ver-
urſachet/ daß ſie ſtaͤrckere und ſchwerere Seiden/ aber et-
was groͤber/ ſpinnen/ maſſen ihnen das gar zarte und
ſchwache Laub zu dieſer Zeit mehr ſchaͤdlich als nutz iſt/
indem ſie gar zu viel davon freſſen und wol gar boͤrſten

moͤch-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0440" n="422"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;chwu&#x0364;lligen Zeit den Wu&#x0364;rmern Lufft machen/ und &#x017F;ie er-<lb/>
fri&#x017F;chen kan/ hingegen auch in der Ka&#x0364;lte das Zimmer<lb/>
de&#x017F;to wa&#x0364;rmer bleibe. Und weil man &#x017F;ie reinlich und<lb/>
&#x017F;auber halten muß/ &#x017F;oll man &#x017F;ie offtermals hin und wie-<lb/>
der thun; daher muß auch zu die&#x017F;em Ende/ auf jedwe-<lb/>
der Tafel/ am Ort/ ein la&#x0364;hrer Platz gela&#x017F;&#x017F;en werden/ die<lb/>
Wu&#x0364;rm dorthin &#x017F;itt&#x017F;am zu legen; man kan wol auch<lb/>
Bla&#x0364;tter hin&#x017F;treuen/ und wann &#x017F;ie &#x017F;ich anhencken/ &#x017F;ie de-<lb/>
&#x017F;to leichter wegzubringen &#x017F;ind; die kan man abheben/<lb/>
und &#x017F;auber mit abkehren/ von aller Gar&#x017F;tigkeit und Un-<lb/>
flat reinigen.</p><lb/>
            <p>Nach ihrem Alter und Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ollen &#x017F;ie auch weit-<lb/>
&#x017F;chichtigeren Ort inne haben/ vor allen aber/ zu der Zeit/<lb/>
wann die Hitz angehet; je weiter auseinander &#x017F;ie <hi rendition="#aq">logi-</hi><lb/><cb/>
ren/ je eher und be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ie arbeiten/ und mehr/ als eine<lb/>
viel gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere Menge der Seidenwu&#x0364;rmer/ die gedrang<lb/>
und enge bey&#x017F;ammen wohnen/ und in der Hitze einan-<lb/>
der/ mit ihrem o&#x0364;fftern anru&#x0364;hren/ bela&#x0364;&#x017F;tigen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. Ehe<lb/>
und bevor man &#x017F;ie wieder auf die ge&#x017F;a&#x0364;uberte Ta&#x017F;eln<lb/>
bringet/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche vorher mit Wein-E&#x017F;&#x017F;ig oder Wein<lb/>
be&#x017F;pru&#x0364;tzet/ und mit wolriechenden Kra&#x0364;utern/ die &#x017F;ie gerne<lb/>
haben/ vorbereitet &#x017F;eyn. Wie ihnen dann/ nach Her&#xA75B;n<lb/><hi rendition="#aq">de Serres</hi> Meynung/ der Lauch/ Zwibel und Knoblauch<lb/>
nicht unangenehm &#x017F;ind/ wann &#x017F;ie von Jugend auf darzu<lb/>
&#x017F;ind gewehnet worden; wiewol etliche vermeynen/<lb/>
&#x017F;olches &#x017F;ey ihnen &#x017F;cha&#x0364;dlich/ aus Ur&#x017F;ach/ daß &#x017F;ie das<lb/>
Gegen&#x017F;piel durch Erfahrung nicht abgenommen ha-<lb/>
ben.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXII.</hi></hi><lb/>
Wie man ihnen zu e&#x017F;&#x017F;en giebet.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">Z</hi>Weymal im Tage/ Morgens und Abends/ muß<lb/>
man ihnen/ zu gewi&#x017F;&#x017F;en Stunden/ zu e&#x017F;&#x017F;en geben/<lb/>
und das von ihrer Gebürt an/ biß &#x017F;ie das andere<lb/>
Schlaffen verrichtet haben; nach gethaner Ha&#x0364;utel-<lb/>
Ab&#x017F;treiffung aber/ biß auf das vierdte und letztemal/ giebt<lb/>
man ihnen dreymal zu e&#x017F;&#x017F;en; doch i&#x017F;t die&#x017F;es vornemlich<lb/>
bey die&#x017F;en Wu&#x0364;rmern zu beobachten/ daß man &#x017F;ie/ &#x017F;o offt<lb/>
&#x017F;ie die Haut wechslen/ &#x017F;o &#x017F;ie viermal thun/ allezeit drey<lb/>
Tag hernach mit dem E&#x017F;&#x017F;en nie u&#x0364;berfu&#x0364;lle/ &#x017F;ondern ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig<lb/>
halte/ und ihnen das Laub ge&#x017F;pa&#x0364;rig mittheile/ welche<lb/>
Stunde Morgens und Abends man ihnen das er&#x017F;te-<lb/>
mal ihr E&#x017F;&#x017F;en fu&#x0364;rgegeben/ &#x017F;oll man auch al&#x017F;o immerdar<lb/>
fortfahren/ doch nach ihrem Alter/ auch die Spei&#x017F;e nach<lb/>
und nach vermehren. <hi rendition="#aq">Vida</hi> vermeynet/ es &#x017F;ey nu&#x0364;tzlich/ wan&#x0303;<lb/>
eine reine Jungfrau die&#x017F;en Wu&#x0364;rmlein/ zum er&#x017F;tenmal/<lb/>
ihre Nahrung reiche.</p><lb/>
            <cb/>
            <p> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#aq">Sed prode&#x017F;t, nondum thalamos experta puella<lb/>
Prima manu teneras, for&#x017F;an, &#x017F;i pa&#x017F;cat alumnas.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ie zum vierdtenmal geha&#x0364;utelt haben/ giebt man<lb/>
ihnen/ von die&#x017F;er Zeit an/ biß zum Ende/ vier/ fu&#x0364;nff und<lb/>
&#x017F;echsmal/ und in Summa/ &#x017F;o offt man &#x017F;ihet/ daß &#x017F;ie e&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en wollen/ dann da i&#x017F;t keine Spei&#x017F;e zu er&#x017F;pahren/ &#x017F;on-<lb/>
dern mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en genug und &#x017F;att haben; &#x017F;on&#x017F;t werden &#x017F;ie nicht<lb/>
eher anfangen zu &#x017F;pinnen/ &#x017F;ie &#x017F;eyen dann wol angefu&#x0364;llt/<lb/>
und al&#x017F;o wird auch ihre Arbeit befo&#x0364;rdert. Wanns &#x017F;eyn<lb/>
kan/ &#x017F;oll man ihnen alsdann alle zwo Stunden/ aber<lb/>
allzeit ein wenig vorlegen/ und zu &#x017F;olcher Zeit tauget am<lb/>
be&#x017F;ten das &#x017F;chwartze Maulbeerlaub fu&#x0364;r &#x017F;ie/ dann es ver-<lb/>
ur&#x017F;achet/ daß &#x017F;ie &#x017F;ta&#x0364;rckere und &#x017F;chwerere Seiden/ aber et-<lb/>
was gro&#x0364;ber/ &#x017F;pinnen/ ma&#x017F;&#x017F;en ihnen das gar zarte und<lb/>
&#x017F;chwache Laub zu die&#x017F;er Zeit mehr &#x017F;cha&#x0364;dlich als nutz i&#x017F;t/<lb/>
indem &#x017F;ie gar zu viel davon fre&#x017F;&#x017F;en und wol gar bo&#x0364;r&#x017F;ten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mo&#x0364;ch-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[422/0440] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens ſchwuͤlligen Zeit den Wuͤrmern Lufft machen/ und ſie er- friſchen kan/ hingegen auch in der Kaͤlte das Zimmer deſto waͤrmer bleibe. Und weil man ſie reinlich und ſauber halten muß/ ſoll man ſie offtermals hin und wie- der thun; daher muß auch zu dieſem Ende/ auf jedwe- der Tafel/ am Ort/ ein laͤhrer Platz gelaſſen werden/ die Wuͤrm dorthin ſittſam zu legen; man kan wol auch Blaͤtter hinſtreuen/ und wann ſie ſich anhencken/ ſie de- ſto leichter wegzubringen ſind; die kan man abheben/ und ſauber mit abkehren/ von aller Garſtigkeit und Un- flat reinigen. Nach ihrem Alter und Groͤſſe/ ſollen ſie auch weit- ſchichtigeren Ort inne haben/ vor allen aber/ zu der Zeit/ wann die Hitz angehet; je weiter auseinander ſie logi- ren/ je eher und beſſer ſie arbeiten/ und mehr/ als eine viel groͤſſere Menge der Seidenwuͤrmer/ die gedrang und enge beyſammen wohnen/ und in der Hitze einan- der/ mit ihrem oͤfftern anruͤhren/ belaͤſtigen muͤſſen. Ehe und bevor man ſie wieder auf die geſaͤuberte Taſeln bringet/ muͤſſen ſolche vorher mit Wein-Eſſig oder Wein beſpruͤtzet/ und mit wolriechenden Kraͤutern/ die ſie gerne haben/ vorbereitet ſeyn. Wie ihnen dann/ nach Herꝛn de Serres Meynung/ der Lauch/ Zwibel und Knoblauch nicht unangenehm ſind/ wann ſie von Jugend auf darzu ſind gewehnet worden; wiewol etliche vermeynen/ ſolches ſey ihnen ſchaͤdlich/ aus Urſach/ daß ſie das Gegenſpiel durch Erfahrung nicht abgenommen ha- ben. [Abbildung] Cap. XXII. Wie man ihnen zu eſſen giebet. ZWeymal im Tage/ Morgens und Abends/ muß man ihnen/ zu gewiſſen Stunden/ zu eſſen geben/ und das von ihrer Gebürt an/ biß ſie das andere Schlaffen verrichtet haben; nach gethaner Haͤutel- Abſtreiffung aber/ biß auf das vierdte und letztemal/ giebt man ihnen dreymal zu eſſen; doch iſt dieſes vornemlich bey dieſen Wuͤrmern zu beobachten/ daß man ſie/ ſo offt ſie die Haut wechslen/ ſo ſie viermal thun/ allezeit drey Tag hernach mit dem Eſſen nie uͤberfuͤlle/ ſondern maͤſſig halte/ und ihnen das Laub geſpaͤrig mittheile/ welche Stunde Morgens und Abends man ihnen das erſte- mal ihr Eſſen fuͤrgegeben/ ſoll man auch alſo immerdar fortfahren/ doch nach ihrem Alter/ auch die Speiſe nach und nach vermehren. Vida vermeynet/ es ſey nuͤtzlich/ wañ eine reine Jungfrau dieſen Wuͤrmlein/ zum erſtenmal/ ihre Nahrung reiche. Sed prodeſt, nondum thalamos experta puella Prima manu teneras, forſan, ſi paſcat alumnas. Wann ſie zum vierdtenmal gehaͤutelt haben/ giebt man ihnen/ von dieſer Zeit an/ biß zum Ende/ vier/ fuͤnff und ſechsmal/ und in Summa/ ſo offt man ſihet/ daß ſie eſ- ſen wollen/ dann da iſt keine Speiſe zu erſpahren/ ſon- dern muͤſſen genug und ſatt haben; ſonſt werden ſie nicht eher anfangen zu ſpinnen/ ſie ſeyen dann wol angefuͤllt/ und alſo wird auch ihre Arbeit befoͤrdert. Wanns ſeyn kan/ ſoll man ihnen alsdann alle zwo Stunden/ aber allzeit ein wenig vorlegen/ und zu ſolcher Zeit tauget am beſten das ſchwartze Maulbeerlaub fuͤr ſie/ dann es ver- urſachet/ daß ſie ſtaͤrckere und ſchwerere Seiden/ aber et- was groͤber/ ſpinnen/ maſſen ihnen das gar zarte und ſchwache Laub zu dieſer Zeit mehr ſchaͤdlich als nutz iſt/ indem ſie gar zu viel davon freſſen und wol gar boͤrſten moͤch-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/440
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 422. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/440>, abgerufen am 16.10.2019.