Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilfftes Buch/ Wasser-Lust.
[Abbildung]
Cap. XXII.
Von den Teichen.
[Spaltenumbruch]

BJßher haben wir von denen Fischereyen/ so durch
die Natur bereitet sind/ gehandelt/ jetzo wollen
wir von denjenigen reden/ die durch menschlichen
Fleiß und Arbeit zugerichtet werden: Ein Teich ist ein
geraumer Umfang eines instehenden Wassers/ darin-
nen man gewisse Fische halten/ und wann man will/ ab-
lassen kan/ und damit wird er von den Seen unterschie-
den/ die man nicht kan ablassen; an der Grösse aber von
den Behältern/ die nur enge und klein sind.

Obwol die alten Römer/ wie bey Varrone erschei-
net/ dafür gehalten/ die süssen Teiche seyen ohne Nutz/
und bey ihnen nur die gesaltzene Teiche/ die sie ohnferne
vom Meer bereitet/ und nur Muraenen und Oratas dar-
inn hielten/ in Ansehen waren/ so findet sich doch zu un-
sern Zeiten/ aus Erfahrung/ das Widerspiel/ daß die
süssen Teiche/ eines von den besten und gewissesten Ein-
kommen einer Herrschafft sind; wie dann Janus Du-
bravius
ein berühmter Bischoff zu Olmütz in Mähren/
der ein eignes Buch Lateinisch von den Teichen geschrie-
ben/ lib. 1. cap. 3. erzehlet/ daß als Herr Wilhelm von
Bernstein/ ein reicher und tapferer Herr/ deme Pardubitz/
welche Herrschafft allein so viel Teiche hat/ als Tag im
Jahr sind/ auch Leitomischel und andere Herrschafften
gehört haben/ einsmals befragt worden/ welche Güter
er für seine nützlichsten hielte/ geantwortet habe/ die
Besitzung vieler Teiche/ hätte auch bekennet/ der An-
fang seines Reichthums rühre von den Teichen her.
Dahero auch Herr Joh. Erasam Wegner in seiner klei-
nen Oeconomia Bohemo-Austriaca vermeldet/ es sey
ein altes Sprichwort in Böhmen:

[Spaltenumbruch]
Schäfereyen/ Bräuhäuser und Teich/
machen die Böhmischen Herren reich.

Und erzehlet obbemeldter Herr Janus Dubravius l. 1. c. 2.
daß/ als er einsmals in Schlesien ohngefähr über einen
Teich-Damm reisen müssen/ hab er in demselben Tei-
che eine Fischerey/ und einen Schlesischen Fürsten dabey/
mit Fischer-Stifeln versehen/ angetroffen/ der sich/ als
er angesprochen worden/ also entschuldigt hat: Wann
einem Fürsten das Hetzen/ und die Hasen-Jagt nicht
übel anstehet/ wer will ihms übel vermercken/ wann er
bey dem Karpfen- und Hechten-Fang gegenwärtig ist?
Meldet auch daselbst/ daß des tapfern Heldens Johan-
nis Hunyadis
Sohn/ Matthias Corvinus König in
Ungarn/ habe selbst grosse Freude und Ergetzlichkeit an
den Teichen gehabt/ und habe in seinem grossen Teich/
den er bey dem Schloß Tottis in Ungarn zurichten las-
sen/ lebendige Hausen aus der Donau übergebracht/
und eingesetzt; und hätte einesmals seiner andern Ge-
mahlin Beatrici, Königs Ferdinandi von Napoli Toch-
ter/ ihrem Vettern/ dem Päbstischen Nuncio, und vie-
len andern bey ihm anwesenden Böhmischen und Un-
garischen Herren/ nicht viel weniger als sechzig lebendi-
ge Hausen in diesem Teiche sehen lassen.

So ist auch gewiß/ daß die Herrn Grabmer von
Rosenberg/ ein altes/ aber nunmehr abgestorbenes/ Oe-
sterreichisches Edles Geschlecht/ in ihrem Schloß zu
Pottenbrunn/ unweit von S. Pölten/ in ihrem Schloß-
graben daselbst/ der aus lauter klarem und hellem Was-
ser bestehet/ vorzeiten lang einen lebendigen Hausen er-
halten.

Dieses
N n n iij
Eilfftes Buch/ Waſſer-Luſt.
[Abbildung]
Cap. XXII.
Von den Teichen.
[Spaltenumbruch]

BJßher haben wir von denen Fiſchereyen/ ſo durch
die Natur bereitet ſind/ gehandelt/ jetzo wollen
wir von denjenigen reden/ die durch menſchlichen
Fleiß und Arbeit zugerichtet werden: Ein Teich iſt ein
geraumer Umfang eines inſtehenden Waſſers/ darin-
nen man gewiſſe Fiſche halten/ und wann man will/ ab-
laſſen kan/ und damit wird er von den Seen unterſchie-
den/ die man nicht kan ablaſſen; an der Groͤſſe aber von
den Behaͤltern/ die nur enge und klein ſind.

Obwol die alten Roͤmer/ wie bey Varrone erſchei-
net/ dafuͤr gehalten/ die ſuͤſſen Teiche ſeyen ohne Nutz/
und bey ihnen nur die geſaltzene Teiche/ die ſie ohnferne
vom Meer bereitet/ und nur Murænen und Oratas dar-
inn hielten/ in Anſehen waren/ ſo findet ſich doch zu un-
ſern Zeiten/ aus Erfahrung/ das Widerſpiel/ daß die
ſuͤſſen Teiche/ eines von den beſten und gewiſſeſten Ein-
kommen einer Herꝛſchafft ſind; wie dann Janus Du-
bravius
ein beruͤhmter Biſchoff zu Olmuͤtz in Maͤhren/
der ein eignes Buch Lateiniſch von den Teichen geſchrie-
ben/ lib. 1. cap. 3. erzehlet/ daß als Herꝛ Wilhelm von
Bernſtein/ ein reicher und tapferer Herꝛ/ deme Pardubitz/
welche Herꝛſchafft allein ſo viel Teiche hat/ als Tag im
Jahr ſind/ auch Leitomiſchel und andere Herꝛſchafften
gehoͤrt haben/ einsmals befragt worden/ welche Guͤter
er fuͤr ſeine nuͤtzlichſten hielte/ geantwortet habe/ die
Beſitzung vieler Teiche/ haͤtte auch bekennet/ der An-
fang ſeines Reichthums ruͤhre von den Teichen her.
Dahero auch Herꝛ Joh. Eraſam Wegner in ſeiner klei-
nen Oeconomiâ Bohemo-Auſtriacâ vermeldet/ es ſey
ein altes Sprichwort in Boͤhmen:

[Spaltenumbruch]
Schaͤfereyen/ Braͤuhaͤuſer und Teich/
machen die Boͤhmiſchen Herren reich.

Und erzehlet obbemeldter Herꝛ Janus Dubravius l. 1. c. 2.
daß/ als er einsmals in Schleſien ohngefaͤhr uͤber einen
Teich-Damm reiſen muͤſſen/ hab er in demſelben Tei-
che eine Fiſcherey/ und einen Schleſiſchen Fuͤrſten dabey/
mit Fiſcher-Stifeln verſehen/ angetroffen/ der ſich/ als
er angeſprochen worden/ alſo entſchuldigt hat: Wann
einem Fuͤrſten das Hetzen/ und die Haſen-Jagt nicht
uͤbel anſtehet/ wer will ihms uͤbel vermercken/ wann er
bey dem Karpfen- und Hechten-Fang gegenwaͤrtig iſt?
Meldet auch daſelbſt/ daß des tapfern Heldens Johan-
nis Hunyadis
Sohn/ Matthias Corvinus Koͤnig in
Ungarn/ habe ſelbſt groſſe Freude und Ergetzlichkeit an
den Teichen gehabt/ und habe in ſeinem groſſen Teich/
den er bey dem Schloß Tottis in Ungarn zurichten laſ-
ſen/ lebendige Hauſen aus der Donau uͤbergebracht/
und eingeſetzt; und haͤtte einesmals ſeiner andern Ge-
mahlin Beatrici, Koͤnigs Ferdinandi von Napoli Toch-
ter/ ihrem Vettern/ dem Paͤbſtiſchen Nuncio, und vie-
len andern bey ihm anweſenden Boͤhmiſchen und Un-
gariſchen Herren/ nicht viel weniger als ſechzig lebendi-
ge Hauſen in dieſem Teiche ſehen laſſen.

So iſt auch gewiß/ daß die Herꝛn Grabmer von
Roſenberg/ ein altes/ aber nunmehr abgeſtorbenes/ Oe-
ſterreichiſches Edles Geſchlecht/ in ihrem Schloß zu
Pottenbrunn/ unweit von S. Poͤlten/ in ihrem Schloß-
graben daſelbſt/ der aus lauter klarem und hellem Waſ-
ſer beſtehet/ vorzeiten lang einen lebendigen Hauſen er-
halten.

Dieſes
N n n iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0487" n="469"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Eilfftes Buch/ Wa&#x017F;&#x017F;er-Lu&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Teichen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">B</hi>Jßher haben wir von denen Fi&#x017F;chereyen/ &#x017F;o durch<lb/>
die Natur bereitet &#x017F;ind/ gehandelt/ jetzo wollen<lb/>
wir von denjenigen reden/ die durch men&#x017F;chlichen<lb/>
Fleiß und Arbeit zugerichtet werden: Ein Teich i&#x017F;t ein<lb/>
geraumer Umfang eines in&#x017F;tehenden Wa&#x017F;&#x017F;ers/ darin-<lb/>
nen man gewi&#x017F;&#x017F;e Fi&#x017F;che halten/ und wann man will/ ab-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en kan/ und damit wird er von den Seen unter&#x017F;chie-<lb/>
den/ die man nicht kan abla&#x017F;&#x017F;en; an der Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e aber von<lb/>
den Beha&#x0364;ltern/ die nur enge und klein &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Obwol die alten Ro&#x0364;mer/ wie bey <hi rendition="#aq">Varrone</hi> er&#x017F;chei-<lb/>
net/ dafu&#x0364;r gehalten/ die &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Teiche &#x017F;eyen ohne Nutz/<lb/>
und bey ihnen nur die ge&#x017F;altzene Teiche/ die &#x017F;ie ohnferne<lb/>
vom Meer bereitet/ und nur <hi rendition="#aq">Muræn</hi>en und <hi rendition="#aq">Oratas</hi> dar-<lb/>
inn hielten/ in An&#x017F;ehen waren/ &#x017F;o findet &#x017F;ich doch zu un-<lb/>
&#x017F;ern Zeiten/ aus Erfahrung/ das Wider&#x017F;piel/ daß die<lb/>
&#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Teiche/ eines von den be&#x017F;ten und gewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;ten Ein-<lb/>
kommen einer Her&#xA75B;&#x017F;chafft &#x017F;ind; wie dann <hi rendition="#aq">Janus Du-<lb/>
bravius</hi> ein beru&#x0364;hmter Bi&#x017F;choff zu Olmu&#x0364;tz in Ma&#x0364;hren/<lb/>
der ein eignes Buch Lateini&#x017F;ch von den Teichen ge&#x017F;chrie-<lb/>
ben/ <hi rendition="#aq">lib. 1. cap.</hi> 3. erzehlet/ daß als Her&#xA75B; Wilhelm von<lb/>
Bern&#x017F;tein/ ein reicher und tapferer Her&#xA75B;/ deme Pardubitz/<lb/>
welche Her&#xA75B;&#x017F;chafft allein &#x017F;o viel Teiche hat/ als Tag im<lb/>
Jahr &#x017F;ind/ auch Leitomi&#x017F;chel und andere Her&#xA75B;&#x017F;chafften<lb/>
geho&#x0364;rt haben/ einsmals befragt worden/ welche Gu&#x0364;ter<lb/>
er fu&#x0364;r &#x017F;eine nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten hielte/ geantwortet habe/ die<lb/>
Be&#x017F;itzung vieler Teiche/ ha&#x0364;tte auch bekennet/ der An-<lb/>
fang &#x017F;eines Reichthums ru&#x0364;hre von den Teichen her.<lb/>
Dahero auch Her&#xA75B; Joh. Era&#x017F;am Wegner in &#x017F;einer klei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Oeconomiâ Bohemo-Au&#x017F;triacâ</hi> vermeldet/ es &#x017F;ey<lb/>
ein altes Sprichwort in Bo&#x0364;hmen:</p><lb/>
            <cb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#fr">Scha&#x0364;fereyen/ Bra&#x0364;uha&#x0364;u&#x017F;er und Teich/</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#fr">machen die Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen Herren reich.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p>Und erzehlet obbemeldter Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Janus Dubravius l. 1. c.</hi> 2.<lb/>
daß/ als er einsmals in Schle&#x017F;ien ohngefa&#x0364;hr u&#x0364;ber einen<lb/>
Teich-Damm rei&#x017F;en mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ hab er in dem&#x017F;elben Tei-<lb/>
che eine Fi&#x017F;cherey/ und einen Schle&#x017F;i&#x017F;chen Fu&#x0364;r&#x017F;ten dabey/<lb/>
mit Fi&#x017F;cher-Stifeln ver&#x017F;ehen/ angetroffen/ der &#x017F;ich/ als<lb/>
er ange&#x017F;prochen worden/ al&#x017F;o ent&#x017F;chuldigt hat: Wann<lb/>
einem Fu&#x0364;r&#x017F;ten das Hetzen/ und die Ha&#x017F;en-Jagt nicht<lb/>
u&#x0364;bel an&#x017F;tehet/ wer will ihms u&#x0364;bel vermercken/ wann er<lb/>
bey dem Karpfen- und Hechten-Fang gegenwa&#x0364;rtig i&#x017F;t?<lb/>
Meldet auch da&#x017F;elb&#x017F;t/ daß des tapfern Heldens <hi rendition="#aq">Johan-<lb/>
nis Hunyadis</hi> Sohn/ <hi rendition="#aq">Matthias Corvinus</hi> Ko&#x0364;nig in<lb/>
Ungarn/ habe &#x017F;elb&#x017F;t gro&#x017F;&#x017F;e Freude und Ergetzlichkeit an<lb/>
den Teichen gehabt/ und habe in &#x017F;einem gro&#x017F;&#x017F;en Teich/<lb/>
den er bey dem Schloß <hi rendition="#aq">Tottis</hi> in Ungarn zurichten la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ lebendige Hau&#x017F;en aus der Donau u&#x0364;bergebracht/<lb/>
und einge&#x017F;etzt; und ha&#x0364;tte einesmals &#x017F;einer andern Ge-<lb/>
mahlin <hi rendition="#aq">Beatrici,</hi> Ko&#x0364;nigs <hi rendition="#aq">Ferdinandi</hi> von <hi rendition="#aq">Napoli</hi> Toch-<lb/>
ter/ ihrem Vettern/ dem Pa&#x0364;b&#x017F;ti&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Nuncio,</hi> und vie-<lb/>
len andern bey ihm anwe&#x017F;enden Bo&#x0364;hmi&#x017F;chen und Un-<lb/>
gari&#x017F;chen Herren/ nicht viel weniger als &#x017F;echzig lebendi-<lb/>
ge Hau&#x017F;en in die&#x017F;em Teiche &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>So i&#x017F;t auch gewiß/ daß die Her&#xA75B;n Grabmer von<lb/>
Ro&#x017F;enberg/ ein altes/ aber nunmehr abge&#x017F;torbenes/ Oe-<lb/>
&#x017F;terreichi&#x017F;ches Edles Ge&#x017F;chlecht/ in ihrem Schloß zu<lb/>
Pottenbrunn/ unweit von S. Po&#x0364;lten/ in ihrem Schloß-<lb/>
graben da&#x017F;elb&#x017F;t/ der aus lauter klarem und hellem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er be&#x017F;tehet/ vorzeiten lang einen lebendigen Hau&#x017F;en er-<lb/>
halten.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig">N n n iij</fw>
            <fw place="bottom" type="catch">Die&#x017F;es</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[469/0487] Eilfftes Buch/ Waſſer-Luſt. [Abbildung] Cap. XXII. Von den Teichen. BJßher haben wir von denen Fiſchereyen/ ſo durch die Natur bereitet ſind/ gehandelt/ jetzo wollen wir von denjenigen reden/ die durch menſchlichen Fleiß und Arbeit zugerichtet werden: Ein Teich iſt ein geraumer Umfang eines inſtehenden Waſſers/ darin- nen man gewiſſe Fiſche halten/ und wann man will/ ab- laſſen kan/ und damit wird er von den Seen unterſchie- den/ die man nicht kan ablaſſen; an der Groͤſſe aber von den Behaͤltern/ die nur enge und klein ſind. Obwol die alten Roͤmer/ wie bey Varrone erſchei- net/ dafuͤr gehalten/ die ſuͤſſen Teiche ſeyen ohne Nutz/ und bey ihnen nur die geſaltzene Teiche/ die ſie ohnferne vom Meer bereitet/ und nur Murænen und Oratas dar- inn hielten/ in Anſehen waren/ ſo findet ſich doch zu un- ſern Zeiten/ aus Erfahrung/ das Widerſpiel/ daß die ſuͤſſen Teiche/ eines von den beſten und gewiſſeſten Ein- kommen einer Herꝛſchafft ſind; wie dann Janus Du- bravius ein beruͤhmter Biſchoff zu Olmuͤtz in Maͤhren/ der ein eignes Buch Lateiniſch von den Teichen geſchrie- ben/ lib. 1. cap. 3. erzehlet/ daß als Herꝛ Wilhelm von Bernſtein/ ein reicher und tapferer Herꝛ/ deme Pardubitz/ welche Herꝛſchafft allein ſo viel Teiche hat/ als Tag im Jahr ſind/ auch Leitomiſchel und andere Herꝛſchafften gehoͤrt haben/ einsmals befragt worden/ welche Guͤter er fuͤr ſeine nuͤtzlichſten hielte/ geantwortet habe/ die Beſitzung vieler Teiche/ haͤtte auch bekennet/ der An- fang ſeines Reichthums ruͤhre von den Teichen her. Dahero auch Herꝛ Joh. Eraſam Wegner in ſeiner klei- nen Oeconomiâ Bohemo-Auſtriacâ vermeldet/ es ſey ein altes Sprichwort in Boͤhmen: Schaͤfereyen/ Braͤuhaͤuſer und Teich/ machen die Boͤhmiſchen Herren reich. Und erzehlet obbemeldter Herꝛ Janus Dubravius l. 1. c. 2. daß/ als er einsmals in Schleſien ohngefaͤhr uͤber einen Teich-Damm reiſen muͤſſen/ hab er in demſelben Tei- che eine Fiſcherey/ und einen Schleſiſchen Fuͤrſten dabey/ mit Fiſcher-Stifeln verſehen/ angetroffen/ der ſich/ als er angeſprochen worden/ alſo entſchuldigt hat: Wann einem Fuͤrſten das Hetzen/ und die Haſen-Jagt nicht uͤbel anſtehet/ wer will ihms uͤbel vermercken/ wann er bey dem Karpfen- und Hechten-Fang gegenwaͤrtig iſt? Meldet auch daſelbſt/ daß des tapfern Heldens Johan- nis Hunyadis Sohn/ Matthias Corvinus Koͤnig in Ungarn/ habe ſelbſt groſſe Freude und Ergetzlichkeit an den Teichen gehabt/ und habe in ſeinem groſſen Teich/ den er bey dem Schloß Tottis in Ungarn zurichten laſ- ſen/ lebendige Hauſen aus der Donau uͤbergebracht/ und eingeſetzt; und haͤtte einesmals ſeiner andern Ge- mahlin Beatrici, Koͤnigs Ferdinandi von Napoli Toch- ter/ ihrem Vettern/ dem Paͤbſtiſchen Nuncio, und vie- len andern bey ihm anweſenden Boͤhmiſchen und Un- gariſchen Herren/ nicht viel weniger als ſechzig lebendi- ge Hauſen in dieſem Teiche ſehen laſſen. So iſt auch gewiß/ daß die Herꝛn Grabmer von Roſenberg/ ein altes/ aber nunmehr abgeſtorbenes/ Oe- ſterreichiſches Edles Geſchlecht/ in ihrem Schloß zu Pottenbrunn/ unweit von S. Poͤlten/ in ihrem Schloß- graben daſelbſt/ der aus lauter klarem und hellem Waſ- ſer beſtehet/ vorzeiten lang einen lebendigen Hauſen er- halten. Dieſes N n n iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/487
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 469. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/487>, abgerufen am 22.10.2018.