Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilfftes Buch/ Wasser-Lust.
Cap. XXXIV.
Von der Brut.
[Spaltenumbruch]

WAnn zu viel Brut wird/ so bleibt sie klein/ wird
aber wenig Brut/ so wächset sie desto besser;
vor einem Jahr soll man das junge Brut nicht
aus dem Teich fangen oder versetzen/ weil sie einige Un-
gelegenheit zu leiden noch viel zu zart ist/ also soll man
sie ein gantzes Jahr bey den Streich-Karpffen stehen
lassen; folgendes Jahr/ um Ostern/ kan man sie bey mit-
telmässigem Wetter in grössere und weitere Teiche ein-
setzen/ die sollen an sommerigen/ sonnichten Orten ligen/
so werden sie wol zunehmen/ dann wolte man sie aus ei-
nem warmen Teich in einen schattichten thun/ würden
sie wenig gedeyen.

Jn keine Teich/ welche ein fliessender Bach durch-
gehet/ und Geröhrig haben/ soll man die Brut einsetzen.
Hat ein Teich fliessendes Wasser (spricht Herr Weg-
ner) so fressen solche Brut die Hechten; hat er Geröh-
richt/ so leiden sie von den Raigern und andern Wasser-
Vögeln Schaden. Man soll beyzeiten sehen/ ob die
Streich-Karpffen Brut gelassen haben oder nicht/ da-
mit wann es nicht wäre/ und man der Brut vonnöthen
hätte/ man solches anderwärts bestellen möge. Diß
aber zu wissen/ soll man nur im Sommer/ um Jacobi/
um den Teich gehen/ etwan 8 oder 14 Tag nacheinan-
der/ hat es wol gerathen/ so lässt es sich nicht bergen/ sie
werden bey scheinender Sonne/ wo das Wasser seicht
ist/ Scharweiß gesehen/ sihet man in dieser Zeit nichts/
oder nur wenig/ ist zu besorgen/ es sey übel gerathen/ also
sich darauf nicht zu verlassen.

Wo man an Orten wohnet/ daß es viel Teich gibt/
kan man offt an der Brut und Sätzlingen mehr gewin-
nen/ als an Speis-Fischen/ weil nicht Jedermann Sätz-
linge ziehen kan/ also ehe er seine Teiche unbesetzt lässet/
ehe kaufft er sie im guten Wehrt/ sonderlich wann er
weiß/ daß er an einem Ort nicht betrogen wird/ daß sie
gerecht und gewächsig sind/ indem man deren gleich so
[Spaltenumbruch] wenig/ als der grossen Fische entrathen kan. Wann
man in der Fasten ein Schock Brut/ das etwan 6 oder
8 Kreutzer gilt/ in einen Teich setzt/ und sie um S. Mi-
chaelis wieder heraus fänget/ und sie über Winter in
einer guten Einsatz behält/ so wird in der Fasten ein
solches Schock einen Gulden oder mehr gelten/ also
nachdem man Anwehrung hat/ nachdem muß man sich
richten.

Die Streck-Teiche müssen mit Brut auch nicht
übersetzt seyn/ weil in den ersten zweyen Jahren grosse
Beförderung oder Verhinderung zu ihrem Wachsthum
kan gegeben werden. So ist auch schier nothwendig/
daß man zwey oder mehr Streich-Teichlein habe/ da-
mit man einen zu Zeiten ledig ligen lassen/ und hingegen
die andern besetzen kan.

Bey dem Ausfangen der Brut ist wol zu mercken/
daß weil sie noch zärtlich und schwach/ daß man fein recht
und bescheidenlich damit umgehe/ und sie im Mertzen
oder April allzeit im Neumonden/ in andere Teiche setze/
und sie nicht stosse/ werffe oder drucke/ weil die Brut ent-
weder gar abstehet/ oder doch gering bleibt/ nicht wach-
sen kan/ und sich also verstehet/ kriegen Milch oder Ro-
gen/ und ist nimmermehr nichts davon zu hoffen/ und
also/ wie man sagt/ Bad und Lauge an ihnen verlohren/
auch am besten/ man lasse Hechten unter sie/ die sie
nacheinander ausfangen/ sich damit mästen/ und also
zum Theil diesen Schaden einbringen/ so aber gar mit
geringen Nutzen geschihet. Jn einem geschriebenen
Fisch-Buch hab ich gelesen/ wann man die Brut in die
Streck-Teiche einlassen will/ soll man etliche Schleyen
mit hinein lassen/ dann diese gehen gern in den Grund/
öffnen denselben/ daß sich die geringe Brut auch desto
leichter in dem Grund einschlagen/ und ihre Nahrung
suchen könne.

Cap. XXXV.
Von den Sätzlingen.
[Spaltenumbruch]

JN den Streck-Teichen bleibt die Brut nur ei-
nen Sommer/ und werden im Herbst wieder ge-
fischt/ und in die rechten Karpffen-Teich ausge-
theilet/ allhier (sagt Herr Wegner) muß man einen
Ausschuß thun/ und die grössten Sätzlinge auf einen
Sommer/ das ist/ auf ein Jahr; die Mittlern auf zwey
Jahr/ und die kleinesten auf drey Jahr versetzen. Wann
ein Oeconomus (sagt er ferner) dieses nicht weiß und
beobachtet/ entziehet er seiner Obrigkeit einen mercklichen
Nutzen/ wie dann hieraus solches leichtlich zu spühren/
daß wann ich obbemeldte drey Gattungen der Sätzlinge
in einen Teich auf drey Sommer zusammen thue/ ge-
schichts leichtlich/ daß die grössten streichen/ welche
Brut man Bastarten nennet/ wormit man die Karpffen
verderbt/ daß sie nichts/ oder gar wenig zunehmen wer-
den/ so wol auch/ wann man die grössten Sätzlingen mit
den kleinen versetzt auf drey Sommer/ welche in einen
Sommer können groß werden/ ist dieses ein grosser
[Spaltenumbruch] Verlust und Schaden/ weil der Gewinn/ der in einem
Jahr käme/ erst nach 3 Jahren zu nehmen ist.

Wo es viel Teiche giebt/ wird meistentheils von ei-
nem Schock Sätzling/ ein Centner Karpffen gerechnet/
wann er 2 oder 3 Sommer gestanden/ nachdem sie groß
oder klein sind/ ohne die Hechten und kleinen Fische.
Die rechte Länge der Sätzlinge soll eine vordere Spann
zwischen des Kopffs und des Schweiffes seyn/ sind sie
grösser/ so ist es desto besser; die Prob ist/ daß sie weder
Rogen noch Milch haben/ ihr Kopff soll klein/ breit und
kurtz/ und der Rucken hoch seyn; wann man sie kauf-
fen muß/ soll man nicht trauen/ sondern vorher ein 10
oder 12 der grösten aufschneiden/ findet man Milch oder
Rogen/ so kauffe man sie nicht.

So ists auch sorglich/ wann die Sätzlinge am
Bauch so gelblicht scheinen/ weil es ein Zeichen ist/ daß
sie brütig sind/ derhalben viel besser/ sie seyen weiß und
gläntzig/ durch das Aufschneiden aber/ wann man etliche/

wie
O o o iij
Eilfftes Buch/ Waſſer-Luſt.
Cap. XXXIV.
Von der Brut.
[Spaltenumbruch]

WAnn zu viel Brut wird/ ſo bleibt ſie klein/ wird
aber wenig Brut/ ſo waͤchſet ſie deſto beſſer;
vor einem Jahr ſoll man das junge Brut nicht
aus dem Teich fangen oder verſetzen/ weil ſie einige Un-
gelegenheit zu leiden noch viel zu zart iſt/ alſo ſoll man
ſie ein gantzes Jahr bey den Streich-Karpffen ſtehen
laſſen; folgendes Jahr/ um Oſtern/ kan man ſie bey mit-
telmaͤſſigem Wetter in groͤſſere und weitere Teiche ein-
ſetzen/ die ſollen an ſommerigen/ ſonnichten Orten ligen/
ſo werden ſie wol zunehmen/ dann wolte man ſie aus ei-
nem warmen Teich in einen ſchattichten thun/ wuͤrden
ſie wenig gedeyen.

Jn keine Teich/ welche ein flieſſender Bach durch-
gehet/ und Geroͤhrig haben/ ſoll man die Brut einſetzen.
Hat ein Teich flieſſendes Waſſer (ſpricht Herꝛ Weg-
ner) ſo freſſen ſolche Brut die Hechten; hat er Geroͤh-
richt/ ſo leiden ſie von den Raigern und andern Waſſer-
Voͤgeln Schaden. Man ſoll beyzeiten ſehen/ ob die
Streich-Karpffen Brut gelaſſen haben oder nicht/ da-
mit wann es nicht waͤre/ und man der Brut vonnoͤthen
haͤtte/ man ſolches anderwaͤrts beſtellen moͤge. Diß
aber zu wiſſen/ ſoll man nur im Sommer/ um Jacobi/
um den Teich gehen/ etwan 8 oder 14 Tag nacheinan-
der/ hat es wol gerathen/ ſo laͤſſt es ſich nicht bergen/ ſie
werden bey ſcheinender Sonne/ wo das Waſſer ſeicht
iſt/ Scharweiß geſehen/ ſihet man in dieſer Zeit nichts/
oder nur wenig/ iſt zu beſorgen/ es ſey uͤbel gerathen/ alſo
ſich darauf nicht zu verlaſſen.

Wo man an Orten wohnet/ daß es viel Teich gibt/
kan man offt an der Brut und Saͤtzlingen mehr gewin-
nen/ als an Speis-Fiſchen/ weil nicht Jedermann Saͤtz-
linge ziehen kan/ alſo ehe er ſeine Teiche unbeſetzt laͤſſet/
ehe kaufft er ſie im guten Wehrt/ ſonderlich wann er
weiß/ daß er an einem Ort nicht betrogen wird/ daß ſie
gerecht und gewaͤchſig ſind/ indem man deren gleich ſo
[Spaltenumbruch] wenig/ als der groſſen Fiſche entrathen kan. Wann
man in der Faſten ein Schock Brut/ das etwan 6 oder
8 Kreutzer gilt/ in einen Teich ſetzt/ und ſie um S. Mi-
chaelis wieder heraus faͤnget/ und ſie uͤber Winter in
einer guten Einſatz behaͤlt/ ſo wird in der Faſten ein
ſolches Schock einen Gulden oder mehr gelten/ alſo
nachdem man Anwehrung hat/ nachdem muß man ſich
richten.

Die Streck-Teiche muͤſſen mit Brut auch nicht
uͤberſetzt ſeyn/ weil in den erſten zweyen Jahren groſſe
Befoͤrderung oder Verhinderung zu ihrem Wachsthum
kan gegeben werden. So iſt auch ſchier nothwendig/
daß man zwey oder mehr Streich-Teichlein habe/ da-
mit man einen zu Zeiten ledig ligen laſſen/ und hingegen
die andern beſetzen kan.

Bey dem Ausfangen der Brut iſt wol zu mercken/
daß weil ſie noch zaͤrtlich und ſchwach/ daß man fein recht
und beſcheidenlich damit umgehe/ und ſie im Mertzen
oder April allzeit im Neumonden/ in andere Teiche ſetze/
und ſie nicht ſtoſſe/ werffe oder drucke/ weil die Brut ent-
weder gar abſtehet/ oder doch gering bleibt/ nicht wach-
ſen kan/ und ſich alſo verſtehet/ kriegen Milch oder Ro-
gen/ und iſt nimmermehr nichts davon zu hoffen/ und
alſo/ wie man ſagt/ Bad und Lauge an ihnen verlohren/
auch am beſten/ man laſſe Hechten unter ſie/ die ſie
nacheinander ausfangen/ ſich damit maͤſten/ und alſo
zum Theil dieſen Schaden einbringen/ ſo aber gar mit
geringen Nutzen geſchihet. Jn einem geſchriebenen
Fiſch-Buch hab ich geleſen/ wann man die Brut in die
Streck-Teiche einlaſſen will/ ſoll man etliche Schleyen
mit hinein laſſen/ dann dieſe gehen gern in den Grund/
oͤffnen denſelben/ daß ſich die geringe Brut auch deſto
leichter in dem Grund einſchlagen/ und ihre Nahrung
ſuchen koͤnne.

Cap. XXXV.
Von den Saͤtzlingen.
[Spaltenumbruch]

JN den Streck-Teichen bleibt die Brut nur ei-
nen Sommer/ und werden im Herbſt wieder ge-
fiſcht/ und in die rechten Karpffen-Teich ausge-
theilet/ allhier (ſagt Herꝛ Wegner) muß man einen
Ausſchuß thun/ und die groͤſſten Saͤtzlinge auf einen
Sommer/ das iſt/ auf ein Jahr; die Mittlern auf zwey
Jahr/ und die kleineſten auf drey Jahr verſetzen. Wann
ein Oeconomus (ſagt er ferner) dieſes nicht weiß und
beobachtet/ entziehet er ſeiner Obrigkeit einen mercklichen
Nutzen/ wie dann hieraus ſolches leichtlich zu ſpuͤhren/
daß wann ich obbemeldte drey Gattungen der Saͤtzlinge
in einen Teich auf drey Sommer zuſammen thue/ ge-
ſchichts leichtlich/ daß die groͤſſten ſtreichen/ welche
Brut man Baſtarten nennet/ wormit man die Karpffen
verderbt/ daß ſie nichts/ oder gar wenig zunehmen wer-
den/ ſo wol auch/ wann man die groͤſſten Saͤtzlingen mit
den kleinen verſetzt auf drey Sommer/ welche in einen
Sommer koͤnnen groß werden/ iſt dieſes ein groſſer
[Spaltenumbruch] Verluſt und Schaden/ weil der Gewinn/ der in einem
Jahr kaͤme/ erſt nach 3 Jahren zu nehmen iſt.

Wo es viel Teiche giebt/ wird meiſtentheils von ei-
nem Schock Saͤtzling/ ein Centner Karpffen gerechnet/
wann er 2 oder 3 Sommer geſtanden/ nachdem ſie groß
oder klein ſind/ ohne die Hechten und kleinen Fiſche.
Die rechte Laͤnge der Saͤtzlinge ſoll eine vordere Spann
zwiſchen des Kopffs und des Schweiffes ſeyn/ ſind ſie
groͤſſer/ ſo iſt es deſto beſſer; die Prob iſt/ daß ſie weder
Rogen noch Milch haben/ ihr Kopff ſoll klein/ breit und
kurtz/ und der Rucken hoch ſeyn; wann man ſie kauf-
fen muß/ ſoll man nicht trauen/ ſondern vorher ein 10
oder 12 der groͤſten aufſchneiden/ findet man Milch oder
Rogen/ ſo kauffe man ſie nicht.

So iſts auch ſorglich/ wann die Saͤtzlinge am
Bauch ſo gelblicht ſcheinen/ weil es ein Zeichen iſt/ daß
ſie bruͤtig ſind/ derhalben viel beſſer/ ſie ſeyen weiß und
glaͤntzig/ durch das Aufſchneiden aber/ wann man etliche/

wie
O o o iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0495" n="477"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Eilfftes Buch/ Wa&#x017F;&#x017F;er-Lu&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXIV.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Brut.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann zu viel Brut wird/ &#x017F;o bleibt &#x017F;ie klein/ wird<lb/>
aber wenig Brut/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;et &#x017F;ie de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er;<lb/>
vor einem Jahr &#x017F;oll man das junge Brut nicht<lb/>
aus dem Teich fangen oder ver&#x017F;etzen/ weil &#x017F;ie einige Un-<lb/>
gelegenheit zu leiden noch viel zu zart i&#x017F;t/ al&#x017F;o &#x017F;oll man<lb/>
&#x017F;ie ein gantzes Jahr bey den Streich-Karpffen &#x017F;tehen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en; folgendes Jahr/ um O&#x017F;tern/ kan man &#x017F;ie bey mit-<lb/>
telma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igem Wetter in gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere und weitere Teiche ein-<lb/>
&#x017F;etzen/ die &#x017F;ollen an &#x017F;ommerigen/ &#x017F;onnichten Orten ligen/<lb/>
&#x017F;o werden &#x017F;ie wol zunehmen/ dann wolte man &#x017F;ie aus ei-<lb/>
nem warmen Teich in einen &#x017F;chattichten thun/ wu&#x0364;rden<lb/>
&#x017F;ie wenig gedeyen.</p><lb/>
            <p>Jn keine Teich/ welche ein flie&#x017F;&#x017F;ender Bach durch-<lb/>
gehet/ und Gero&#x0364;hrig haben/ &#x017F;oll man die Brut ein&#x017F;etzen.<lb/>
Hat ein Teich flie&#x017F;&#x017F;endes Wa&#x017F;&#x017F;er (&#x017F;pricht Her&#xA75B; Weg-<lb/>
ner) &#x017F;o fre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche Brut die Hechten; hat er Gero&#x0364;h-<lb/>
richt/ &#x017F;o leiden &#x017F;ie von den Raigern und andern Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
Vo&#x0364;geln Schaden. Man &#x017F;oll beyzeiten &#x017F;ehen/ ob die<lb/>
Streich-Karpffen Brut gela&#x017F;&#x017F;en haben oder nicht/ da-<lb/>
mit wann es nicht wa&#x0364;re/ und man der Brut vonno&#x0364;then<lb/>
ha&#x0364;tte/ man &#x017F;olches anderwa&#x0364;rts be&#x017F;tellen mo&#x0364;ge. Diß<lb/>
aber zu wi&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;oll man nur im Sommer/ um Jacobi/<lb/>
um den Teich gehen/ etwan 8 oder 14 Tag nacheinan-<lb/>
der/ hat es wol gerathen/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es &#x017F;ich nicht bergen/ &#x017F;ie<lb/>
werden bey &#x017F;cheinender Sonne/ wo das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;eicht<lb/>
i&#x017F;t/ Scharweiß ge&#x017F;ehen/ &#x017F;ihet man in die&#x017F;er Zeit nichts/<lb/>
oder nur wenig/ i&#x017F;t zu be&#x017F;orgen/ es &#x017F;ey u&#x0364;bel gerathen/ al&#x017F;o<lb/>
&#x017F;ich darauf nicht zu verla&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Wo man an Orten wohnet/ daß es viel Teich gibt/<lb/>
kan man offt an der Brut und Sa&#x0364;tzlingen mehr gewin-<lb/>
nen/ als an Speis-Fi&#x017F;chen/ weil nicht Jedermann Sa&#x0364;tz-<lb/>
linge ziehen kan/ al&#x017F;o ehe er &#x017F;eine Teiche unbe&#x017F;etzt la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
ehe kaufft er &#x017F;ie im guten Wehrt/ &#x017F;onderlich wann er<lb/>
weiß/ daß er an einem Ort nicht betrogen wird/ daß &#x017F;ie<lb/>
gerecht und gewa&#x0364;ch&#x017F;ig &#x017F;ind/ indem man deren gleich &#x017F;o<lb/><cb/>
wenig/ als der gro&#x017F;&#x017F;en Fi&#x017F;che entrathen kan. Wann<lb/>
man in der Fa&#x017F;ten ein Schock Brut/ das etwan 6 oder<lb/>
8 Kreutzer gilt/ in einen Teich &#x017F;etzt/ und &#x017F;ie um S. Mi-<lb/>
chaelis wieder heraus fa&#x0364;nget/ und &#x017F;ie u&#x0364;ber Winter in<lb/>
einer guten Ein&#x017F;atz beha&#x0364;lt/ &#x017F;o wird in der Fa&#x017F;ten ein<lb/>
&#x017F;olches Schock einen Gulden oder mehr gelten/ al&#x017F;o<lb/>
nachdem man Anwehrung hat/ nachdem muß man &#x017F;ich<lb/>
richten.</p><lb/>
            <p>Die Streck-Teiche mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en mit Brut auch nicht<lb/>
u&#x0364;ber&#x017F;etzt &#x017F;eyn/ weil in den er&#x017F;ten zweyen Jahren gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Befo&#x0364;rderung oder Verhinderung zu ihrem Wachsthum<lb/>
kan gegeben werden. So i&#x017F;t auch &#x017F;chier nothwendig/<lb/>
daß man zwey oder mehr Streich-Teichlein habe/ da-<lb/>
mit man einen zu Zeiten ledig ligen la&#x017F;&#x017F;en/ und hingegen<lb/>
die andern be&#x017F;etzen kan.</p><lb/>
            <p>Bey dem Ausfangen der Brut i&#x017F;t wol zu mercken/<lb/>
daß weil &#x017F;ie noch za&#x0364;rtlich und &#x017F;chwach/ daß man fein recht<lb/>
und be&#x017F;cheidenlich damit umgehe/ und &#x017F;ie im Mertzen<lb/>
oder April allzeit im Neumonden/ in andere Teiche &#x017F;etze/<lb/>
und &#x017F;ie nicht &#x017F;to&#x017F;&#x017F;e/ werffe oder drucke/ weil die Brut ent-<lb/>
weder gar ab&#x017F;tehet/ oder doch gering bleibt/ nicht wach-<lb/>
&#x017F;en kan/ und &#x017F;ich al&#x017F;o ver&#x017F;tehet/ kriegen Milch oder Ro-<lb/>
gen/ und i&#x017F;t nimmermehr nichts davon zu hoffen/ und<lb/>
al&#x017F;o/ wie man &#x017F;agt/ Bad und Lauge an ihnen verlohren/<lb/>
auch am be&#x017F;ten/ man la&#x017F;&#x017F;e Hechten unter &#x017F;ie/ die &#x017F;ie<lb/>
nacheinander ausfangen/ &#x017F;ich damit ma&#x0364;&#x017F;ten/ und al&#x017F;o<lb/>
zum Theil die&#x017F;en Schaden einbringen/ &#x017F;o aber gar mit<lb/>
geringen Nutzen ge&#x017F;chihet. Jn einem ge&#x017F;chriebenen<lb/>
Fi&#x017F;ch-Buch hab ich gele&#x017F;en/ wann man die Brut in die<lb/>
Streck-Teiche einla&#x017F;&#x017F;en will/ &#x017F;oll man etliche Schleyen<lb/>
mit hinein la&#x017F;&#x017F;en/ dann die&#x017F;e gehen gern in den Grund/<lb/>
o&#x0364;ffnen den&#x017F;elben/ daß &#x017F;ich die geringe Brut auch de&#x017F;to<lb/>
leichter in dem Grund ein&#x017F;chlagen/ und ihre Nahrung<lb/>
&#x017F;uchen ko&#x0364;nne.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXV.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Sa&#x0364;tzlingen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>N den Streck-Teichen bleibt die Brut nur ei-<lb/>
nen Sommer/ und werden im Herb&#x017F;t wieder ge-<lb/>
fi&#x017F;cht/ und in die rechten Karpffen-Teich ausge-<lb/>
theilet/ allhier (&#x017F;agt Her&#xA75B; Wegner) muß man einen<lb/>
Aus&#x017F;chuß thun/ und die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ten Sa&#x0364;tzlinge auf einen<lb/>
Sommer/ das i&#x017F;t/ auf ein Jahr; die Mittlern auf zwey<lb/>
Jahr/ und die kleine&#x017F;ten auf drey Jahr ver&#x017F;etzen. Wann<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Oeconomus</hi> (&#x017F;agt er ferner) die&#x017F;es nicht weiß und<lb/>
beobachtet/ entziehet er &#x017F;einer Obrigkeit einen mercklichen<lb/>
Nutzen/ wie dann hieraus &#x017F;olches leichtlich zu &#x017F;pu&#x0364;hren/<lb/>
daß wann ich obbemeldte drey Gattungen der Sa&#x0364;tzlinge<lb/>
in einen Teich auf drey Sommer zu&#x017F;ammen thue/ ge-<lb/>
&#x017F;chichts leichtlich/ daß die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ten &#x017F;treichen/ welche<lb/>
Brut man Ba&#x017F;tarten nennet/ wormit man die Karpffen<lb/>
verderbt/ daß &#x017F;ie nichts/ oder gar wenig zunehmen wer-<lb/>
den/ &#x017F;o wol auch/ wann man die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ten Sa&#x0364;tzlingen mit<lb/>
den kleinen ver&#x017F;etzt auf drey Sommer/ welche in einen<lb/>
Sommer ko&#x0364;nnen groß werden/ i&#x017F;t die&#x017F;es ein gro&#x017F;&#x017F;er<lb/><cb/>
Verlu&#x017F;t und Schaden/ weil der Gewinn/ der in einem<lb/>
Jahr ka&#x0364;me/ er&#x017F;t nach 3 Jahren zu nehmen i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Wo es viel Teiche giebt/ wird mei&#x017F;tentheils von ei-<lb/>
nem Schock Sa&#x0364;tzling/ ein Centner Karpffen gerechnet/<lb/>
wann er 2 oder 3 Sommer ge&#x017F;tanden/ nachdem &#x017F;ie groß<lb/>
oder klein &#x017F;ind/ ohne die Hechten und kleinen Fi&#x017F;che.<lb/>
Die rechte La&#x0364;nge der Sa&#x0364;tzlinge &#x017F;oll eine vordere Spann<lb/>
zwi&#x017F;chen des Kopffs und des Schweiffes &#x017F;eyn/ &#x017F;ind &#x017F;ie<lb/>
gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o i&#x017F;t es de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er; die Prob i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie weder<lb/>
Rogen noch Milch haben/ ihr Kopff &#x017F;oll klein/ breit und<lb/>
kurtz/ und der Rucken hoch &#x017F;eyn; wann man &#x017F;ie kauf-<lb/>
fen muß/ &#x017F;oll man nicht trauen/ &#x017F;ondern vorher ein 10<lb/>
oder 12 der gro&#x0364;&#x017F;ten auf&#x017F;chneiden/ findet man Milch oder<lb/>
Rogen/ &#x017F;o kauffe man &#x017F;ie nicht.</p><lb/>
            <p>So i&#x017F;ts auch &#x017F;orglich/ wann die Sa&#x0364;tzlinge am<lb/>
Bauch &#x017F;o gelblicht &#x017F;cheinen/ weil es ein Zeichen i&#x017F;t/ daß<lb/>
&#x017F;ie bru&#x0364;tig &#x017F;ind/ derhalben viel be&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;ie &#x017F;eyen weiß und<lb/>
gla&#x0364;ntzig/ durch das Auf&#x017F;chneiden aber/ wann man etliche/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">O o o iij</fw><fw place="bottom" type="catch">wie</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[477/0495] Eilfftes Buch/ Waſſer-Luſt. Cap. XXXIV. Von der Brut. WAnn zu viel Brut wird/ ſo bleibt ſie klein/ wird aber wenig Brut/ ſo waͤchſet ſie deſto beſſer; vor einem Jahr ſoll man das junge Brut nicht aus dem Teich fangen oder verſetzen/ weil ſie einige Un- gelegenheit zu leiden noch viel zu zart iſt/ alſo ſoll man ſie ein gantzes Jahr bey den Streich-Karpffen ſtehen laſſen; folgendes Jahr/ um Oſtern/ kan man ſie bey mit- telmaͤſſigem Wetter in groͤſſere und weitere Teiche ein- ſetzen/ die ſollen an ſommerigen/ ſonnichten Orten ligen/ ſo werden ſie wol zunehmen/ dann wolte man ſie aus ei- nem warmen Teich in einen ſchattichten thun/ wuͤrden ſie wenig gedeyen. Jn keine Teich/ welche ein flieſſender Bach durch- gehet/ und Geroͤhrig haben/ ſoll man die Brut einſetzen. Hat ein Teich flieſſendes Waſſer (ſpricht Herꝛ Weg- ner) ſo freſſen ſolche Brut die Hechten; hat er Geroͤh- richt/ ſo leiden ſie von den Raigern und andern Waſſer- Voͤgeln Schaden. Man ſoll beyzeiten ſehen/ ob die Streich-Karpffen Brut gelaſſen haben oder nicht/ da- mit wann es nicht waͤre/ und man der Brut vonnoͤthen haͤtte/ man ſolches anderwaͤrts beſtellen moͤge. Diß aber zu wiſſen/ ſoll man nur im Sommer/ um Jacobi/ um den Teich gehen/ etwan 8 oder 14 Tag nacheinan- der/ hat es wol gerathen/ ſo laͤſſt es ſich nicht bergen/ ſie werden bey ſcheinender Sonne/ wo das Waſſer ſeicht iſt/ Scharweiß geſehen/ ſihet man in dieſer Zeit nichts/ oder nur wenig/ iſt zu beſorgen/ es ſey uͤbel gerathen/ alſo ſich darauf nicht zu verlaſſen. Wo man an Orten wohnet/ daß es viel Teich gibt/ kan man offt an der Brut und Saͤtzlingen mehr gewin- nen/ als an Speis-Fiſchen/ weil nicht Jedermann Saͤtz- linge ziehen kan/ alſo ehe er ſeine Teiche unbeſetzt laͤſſet/ ehe kaufft er ſie im guten Wehrt/ ſonderlich wann er weiß/ daß er an einem Ort nicht betrogen wird/ daß ſie gerecht und gewaͤchſig ſind/ indem man deren gleich ſo wenig/ als der groſſen Fiſche entrathen kan. Wann man in der Faſten ein Schock Brut/ das etwan 6 oder 8 Kreutzer gilt/ in einen Teich ſetzt/ und ſie um S. Mi- chaelis wieder heraus faͤnget/ und ſie uͤber Winter in einer guten Einſatz behaͤlt/ ſo wird in der Faſten ein ſolches Schock einen Gulden oder mehr gelten/ alſo nachdem man Anwehrung hat/ nachdem muß man ſich richten. Die Streck-Teiche muͤſſen mit Brut auch nicht uͤberſetzt ſeyn/ weil in den erſten zweyen Jahren groſſe Befoͤrderung oder Verhinderung zu ihrem Wachsthum kan gegeben werden. So iſt auch ſchier nothwendig/ daß man zwey oder mehr Streich-Teichlein habe/ da- mit man einen zu Zeiten ledig ligen laſſen/ und hingegen die andern beſetzen kan. Bey dem Ausfangen der Brut iſt wol zu mercken/ daß weil ſie noch zaͤrtlich und ſchwach/ daß man fein recht und beſcheidenlich damit umgehe/ und ſie im Mertzen oder April allzeit im Neumonden/ in andere Teiche ſetze/ und ſie nicht ſtoſſe/ werffe oder drucke/ weil die Brut ent- weder gar abſtehet/ oder doch gering bleibt/ nicht wach- ſen kan/ und ſich alſo verſtehet/ kriegen Milch oder Ro- gen/ und iſt nimmermehr nichts davon zu hoffen/ und alſo/ wie man ſagt/ Bad und Lauge an ihnen verlohren/ auch am beſten/ man laſſe Hechten unter ſie/ die ſie nacheinander ausfangen/ ſich damit maͤſten/ und alſo zum Theil dieſen Schaden einbringen/ ſo aber gar mit geringen Nutzen geſchihet. Jn einem geſchriebenen Fiſch-Buch hab ich geleſen/ wann man die Brut in die Streck-Teiche einlaſſen will/ ſoll man etliche Schleyen mit hinein laſſen/ dann dieſe gehen gern in den Grund/ oͤffnen denſelben/ daß ſich die geringe Brut auch deſto leichter in dem Grund einſchlagen/ und ihre Nahrung ſuchen koͤnne. Cap. XXXV. Von den Saͤtzlingen. JN den Streck-Teichen bleibt die Brut nur ei- nen Sommer/ und werden im Herbſt wieder ge- fiſcht/ und in die rechten Karpffen-Teich ausge- theilet/ allhier (ſagt Herꝛ Wegner) muß man einen Ausſchuß thun/ und die groͤſſten Saͤtzlinge auf einen Sommer/ das iſt/ auf ein Jahr; die Mittlern auf zwey Jahr/ und die kleineſten auf drey Jahr verſetzen. Wann ein Oeconomus (ſagt er ferner) dieſes nicht weiß und beobachtet/ entziehet er ſeiner Obrigkeit einen mercklichen Nutzen/ wie dann hieraus ſolches leichtlich zu ſpuͤhren/ daß wann ich obbemeldte drey Gattungen der Saͤtzlinge in einen Teich auf drey Sommer zuſammen thue/ ge- ſchichts leichtlich/ daß die groͤſſten ſtreichen/ welche Brut man Baſtarten nennet/ wormit man die Karpffen verderbt/ daß ſie nichts/ oder gar wenig zunehmen wer- den/ ſo wol auch/ wann man die groͤſſten Saͤtzlingen mit den kleinen verſetzt auf drey Sommer/ welche in einen Sommer koͤnnen groß werden/ iſt dieſes ein groſſer Verluſt und Schaden/ weil der Gewinn/ der in einem Jahr kaͤme/ erſt nach 3 Jahren zu nehmen iſt. Wo es viel Teiche giebt/ wird meiſtentheils von ei- nem Schock Saͤtzling/ ein Centner Karpffen gerechnet/ wann er 2 oder 3 Sommer geſtanden/ nachdem ſie groß oder klein ſind/ ohne die Hechten und kleinen Fiſche. Die rechte Laͤnge der Saͤtzlinge ſoll eine vordere Spann zwiſchen des Kopffs und des Schweiffes ſeyn/ ſind ſie groͤſſer/ ſo iſt es deſto beſſer; die Prob iſt/ daß ſie weder Rogen noch Milch haben/ ihr Kopff ſoll klein/ breit und kurtz/ und der Rucken hoch ſeyn; wann man ſie kauf- fen muß/ ſoll man nicht trauen/ ſondern vorher ein 10 oder 12 der groͤſten aufſchneiden/ findet man Milch oder Rogen/ ſo kauffe man ſie nicht. So iſts auch ſorglich/ wann die Saͤtzlinge am Bauch ſo gelblicht ſcheinen/ weil es ein Zeichen iſt/ daß ſie bruͤtig ſind/ derhalben viel beſſer/ ſie ſeyen weiß und glaͤntzig/ durch das Aufſchneiden aber/ wann man etliche/ wie O o o iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/495
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 477. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/495>, abgerufen am 17.10.2019.