Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] wie erst gesagt/ öffnet/ wird man bald sehen/ wie es be-
stellet ist/ die Augen sollen ein wenig vor dem Kopff li-
gen/ der Bauch soll fein dick/ und die Schuppen und
Floßfedern nicht bleich/ gelb und Todtenfarb/ sondern
fein scheinbar und weiß/ die Floßfedern roth/ der gantze
Leib aber soll mehr breit als lang scheinen/ diese sind ei-
ner gewächsigen Art; was aber einen grossen Kopff/ ei-
nen langen geschlancken und schmahlen Bauch/ und
[Spaltenumbruch] breite Floßfedern hat/ die bleichfärbig sind/ damit soll
man unverworren seyn. Ein Sätzling soll nicht weni-
ger als ein Viertei Pfund haben/ am besten aber ist er/
wann er halbpfündig ist/ und die rechte Länge hat/
denn dieses ist die rechte Gattung/ ob er schon nur zwey-
jährig ist/ dann was kürtzer und geringer/ müste sich noch
ein Jahr erstrecken/ biß es die rechte Länge und Schwe-
ren erlangen kan.

Cap. XXXVI.
Wie sie einzusetzen.
[Spaltenumbruch]

WAnn man einen Teich besetzen will/ muß es (wie
gesagt) im 3/ 4/ 5 oder 6 Tagen des Neuen
Mondens im Mertzen oder April geschehen/
dann würde man biß auf den May warten/ so würde das
Wasser für die Fische zu warm/ und verliehren die
Sätzlinge gerne die Schuppen/ werden matt/ und neh-
men leichtlich Schaden. Jm Früling ist das Besetzen
sicherer als im Herbst; Jm Herbst aber ist das Fischen
besser/ so kan man die Teiche über Winter lähr lassen/
und hernach im folgenden Früling wieder besetzen. Die
Sätzlinge soll man frühe an einem schönen stillen Tage
einlassen/ die Laiten oder Faß/ darinnen man sie zum
Teich bringet/ muß man nicht überfüllen/ sollen/ von
rechtswegen/ halb Wassers und halb Sätzling haben/
aus der Lait soll mans auf ein Tuch gemählich ausläh-
ren/ und sie also nach und nach fein sachte in die Tieffen
lassen. Man soll sie auch aus einem tieffern Wasser in
ein seichters/ und aus einem kältern in ein wärmers/ und
aus einem schlechtern Grund in einen bessern und fettern
überbringen. Wann man nun die Teiche besetzt hat/
muß man die ersten 14 Tage/ allezeit des Morgens gute
Acht haben/ ob etwas von den Sätzlingen wäre abge-
standen/ daß mans bey Zeiten wieder ersetze/ oder in
Manglung der Sätzlinge/ solches zur Nachricht ein-
zeichne; dann so man zu lang auf den Tag harret/
werden sie von den Krähen und andern Vögeln gefres-
sen/ also daß man den Abgang nicht wissen kan/ und ge-
schiehet offt/ wann man meynet/ man habe Fische im
[Spaltenumbruch] Teich/ nichts findet/ wann man fischen will/ und also die
Zeit verspielet/ und seinen Nutzen versaumet.

Andere setzen allzeit auf ein Schock Karpffen 10
Nerfling; weil aber solche/ wie die Alten/ gerne in die
Höhe gehen/ sonderlich wann die Sonne scheinet/ ver-
lieren sie sich leichtlich aus den Teichen/ und werden
entweder von den Raub-Vögeln verzuckt/ oder wann
eine Güß kommt/ wo er ein Loch findet oder übersprin-
gen kan/ fällt er aus/ so lässt er sich auch nicht gern über
Land führen/ und steht bald ab/ also daß kein sonderer
Conto darauf zu machen.

Viel sind der beständigen Meynung/ man soll die
Teiche nicht besetzen/ wann der Mond durch das Zei-
chen der Fische oder des Krebsen lauffet/ dann die Fische
sollen nicht gern aufnehmen oder wachsen.

Fisch-Laich zu sammlen und weit entlegene Teiche
damit zu besetzen/ giebt ein Engelländischer Author in sei-
nem Tractat: Speed of Husbande C. 31. Observ. 1. p.
165. & 168. (wie mir Herr Christian Knorr von Rosen-
roth communicirt hat) folgende Unterrichtung: Neh-
met Wurtzen von den Bäumen/ so an den Wassern
wachsen/ waschet die Erden rein davon ab/ bindet sie in
ein Büschlein zusammen/ und setzet sie in ein Wasser/ dar-
innen Laich-Karpfen/ oder dergleichen gute Fische sind/
so werden sie bald/ wann mans zu rechter Zeit im Aus-
wärts thut/ ihr Laich daran setzen/ alsdann kan mans
heraus nehmen/ und auf etliche Meilen davon in andere
Weyer bringen.

Cap. XXXVII.
Wie viel Schock auf ein Tagwerck einzusetzen.
[Spaltenumbruch]

MJt den Einsetzungen der Fische ist man unter-
schiedlicher Meynungen/ man solle auf ein Tag-
werck 4 oder 5 Schock setzen/ wann der Grund
mittelmässig ist/ nur daß man acht habe/ ob die Fische
im dritten Jahr der Mühe wehrt gewachsen sind/ sonst
ist kein Gewinn dabey/ wann man die Teiche übersetzet/
es bleiben die Fische desto kleiner/ also muß man/ was
am fürträglichsten ist/ selbst erlernen/ wann mans auf
zweyerley Weise versuchet/ wird man das rechte Ziel
treffen und finden/ nachdem der Grunde fett oder schlecht
ist/ müssen weniger oder mehr Sätzlinge seyn; es wird
die Zahl am liebsten in Schock/ welches 60 hält/ ge-
rechnet/ weil sich diese Zahl in zwey/ drey/ vier/ fünff/
sechs und zehen/ auch zwölff Theil abtheilen lässet.

Der Olmüzische Bischoff/ Herr Dubravius sagt/
daß man in einem Teich/ der zwanzig Schnür/ (Zwei-
felsohne jede von 10 Klafftern) lang/ und so viel breit
[Spaltenumbruch] ist/ könne man 50 Schock/ das ist 3000 Karpfen/ ein-
setzen/ sagt auch dabey/ ein Joch sey lang zwölff Schnür
und zwo breit/ und ist gewiß/ daß die Joch/ Tagwerck/
oder Morgen/ wie sie unterschiedlich genennet sind/ nicht
einerley Grössen haben. Jn Oesterreich werden gemei-
niglich 40 Klaffter in die Länge/ und 40 in die Breite/
oder 8 Klaffter in die Breiten/ und 200 in die Länge ge-
rechnet/ wie im ersten Buch im 81. Capitel mehr davon
zu lesen ist.

Also muß man auch wissen und beyläuffig abmessen
lassen/ wie viel der Teich Joch hat; zum andern/ was
für ein Grund es sey; und zum dritten/ was für ein Zu-
gang und Verbesserung darinnen sey/ ob Feldgüsse
hinein gehen/ und ob man das Vieh darinnen schwem-
me; wann nun der Grund tauglich und gut/ wollen et-
liche/ man soll auf ein Morgen Feld nicht mehr als ein
Schock setzen/ auf einen magerern Grund aber noch

weni-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] wie erſt geſagt/ oͤffnet/ wird man bald ſehen/ wie es be-
ſtellet iſt/ die Augen ſollen ein wenig vor dem Kopff li-
gen/ der Bauch ſoll fein dick/ und die Schuppen und
Floßfedern nicht bleich/ gelb und Todtenfarb/ ſondern
fein ſcheinbar und weiß/ die Floßfedern roth/ der gantze
Leib aber ſoll mehr breit als lang ſcheinen/ dieſe ſind ei-
ner gewaͤchſigen Art; was aber einen groſſen Kopff/ ei-
nen langen geſchlancken und ſchmahlen Bauch/ und
[Spaltenumbruch] breite Floßfedern hat/ die bleichfaͤrbig ſind/ damit ſoll
man unverworren ſeyn. Ein Saͤtzling ſoll nicht weni-
ger als ein Viertei Pfund haben/ am beſten aber iſt er/
wann er halbpfuͤndig iſt/ und die rechte Laͤnge hat/
denn dieſes iſt die rechte Gattung/ ob er ſchon nur zwey-
jaͤhrig iſt/ dann was kuͤrtzer und geringer/ muͤſte ſich noch
ein Jahr erſtrecken/ biß es die rechte Laͤnge und Schwe-
ren erlangen kan.

Cap. XXXVI.
Wie ſie einzuſetzen.
[Spaltenumbruch]

WAnn man einen Teich beſetzen will/ muß es (wie
geſagt) im 3/ 4/ 5 oder 6 Tagen des Neuen
Mondens im Mertzen oder April geſchehen/
dann wuͤrde man biß auf den May warten/ ſo wuͤrde das
Waſſer fuͤr die Fiſche zu warm/ und verliehren die
Saͤtzlinge gerne die Schuppen/ werden matt/ und neh-
men leichtlich Schaden. Jm Fruͤling iſt das Beſetzen
ſicherer als im Herbſt; Jm Herbſt aber iſt das Fiſchen
beſſer/ ſo kan man die Teiche uͤber Winter laͤhr laſſen/
und hernach im folgenden Fruͤling wieder beſetzen. Die
Saͤtzlinge ſoll man fruͤhe an einem ſchoͤnen ſtillen Tage
einlaſſen/ die Laiten oder Faß/ darinnen man ſie zum
Teich bringet/ muß man nicht uͤberfuͤllen/ ſollen/ von
rechtswegen/ halb Waſſers und halb Saͤtzling haben/
aus der Lait ſoll mans auf ein Tuch gemaͤhlich auslaͤh-
ren/ und ſie alſo nach und nach fein ſachte in die Tieffen
laſſen. Man ſoll ſie auch aus einem tieffern Waſſer in
ein ſeichters/ und aus einem kaͤltern in ein waͤrmers/ und
aus einem ſchlechtern Grund in einen beſſern und fettern
uͤberbringen. Wann man nun die Teiche beſetzt hat/
muß man die erſten 14 Tage/ allezeit des Morgens gute
Acht haben/ ob etwas von den Saͤtzlingen waͤre abge-
ſtanden/ daß mans bey Zeiten wieder erſetze/ oder in
Manglung der Saͤtzlinge/ ſolches zur Nachricht ein-
zeichne; dann ſo man zu lang auf den Tag harret/
werden ſie von den Kraͤhen und andern Voͤgeln gefreſ-
ſen/ alſo daß man den Abgang nicht wiſſen kan/ und ge-
ſchiehet offt/ wann man meynet/ man habe Fiſche im
[Spaltenumbruch] Teich/ nichts findet/ wann man fiſchen will/ und alſo die
Zeit verſpielet/ und ſeinen Nutzen verſaumet.

Andere ſetzen allzeit auf ein Schock Karpffen 10
Nerfling; weil aber ſolche/ wie die Alten/ gerne in die
Hoͤhe gehen/ ſonderlich wann die Sonne ſcheinet/ ver-
lieren ſie ſich leichtlich aus den Teichen/ und werden
entweder von den Raub-Voͤgeln verzuckt/ oder wann
eine Guͤß kommt/ wo er ein Loch findet oder uͤberſprin-
gen kan/ faͤllt er aus/ ſo laͤſſt er ſich auch nicht gern uͤber
Land fuͤhren/ und ſteht bald ab/ alſo daß kein ſonderer
Conto darauf zu machen.

Viel ſind der beſtaͤndigen Meynung/ man ſoll die
Teiche nicht beſetzen/ wann der Mond durch das Zei-
chen der Fiſche oder des Krebſen lauffet/ dann die Fiſche
ſollen nicht gern aufnehmen oder wachſen.

Fiſch-Laich zu ſammlen und weit entlegene Teiche
damit zu beſetzen/ giebt ein Engellaͤndiſcher Author in ſei-
nem Tractat: Speed of Husbande C. 31. Obſerv. 1. p.
165. & 168. (wie mir Herꝛ Chriſtian Knorꝛ von Roſen-
roth communicirt hat) folgende Unterrichtung: Neh-
met Wurtzen von den Baͤumen/ ſo an den Waſſern
wachſen/ waſchet die Erden rein davon ab/ bindet ſie in
ein Buͤſchlein zuſam̃en/ und ſetzet ſie in ein Waſſer/ dar-
innen Laich-Karpfen/ oder dergleichen gute Fiſche ſind/
ſo werden ſie bald/ wann mans zu rechter Zeit im Aus-
waͤrts thut/ ihr Laich daran ſetzen/ alsdann kan mans
heraus nehmen/ und auf etliche Meilen davon in andere
Weyer bringen.

Cap. XXXVII.
Wie viel Schock auf ein Tagwerck einzuſetzen.
[Spaltenumbruch]

MJt den Einſetzungen der Fiſche iſt man unter-
ſchiedlicher Meynungen/ man ſolle auf ein Tag-
werck 4 oder 5 Schock ſetzen/ wann der Grund
mittelmaͤſſig iſt/ nur daß man acht habe/ ob die Fiſche
im dritten Jahr der Muͤhe wehrt gewachſen ſind/ ſonſt
iſt kein Gewinn dabey/ wann man die Teiche uͤberſetzet/
es bleiben die Fiſche deſto kleiner/ alſo muß man/ was
am fuͤrtraͤglichſten iſt/ ſelbſt erlernen/ wann mans auf
zweyerley Weiſe verſuchet/ wird man das rechte Ziel
treffen und finden/ nachdem der Grunde fett oder ſchlecht
iſt/ muͤſſen weniger oder mehr Saͤtzlinge ſeyn; es wird
die Zahl am liebſten in Schock/ welches 60 haͤlt/ ge-
rechnet/ weil ſich dieſe Zahl in zwey/ drey/ vier/ fuͤnff/
ſechs und zehen/ auch zwoͤlff Theil abtheilen laͤſſet.

Der Olmuͤziſche Biſchoff/ Herꝛ Dubravius ſagt/
daß man in einem Teich/ der zwanzig Schnuͤr/ (Zwei-
felsohne jede von 10 Klafftern) lang/ und ſo viel breit
[Spaltenumbruch] iſt/ koͤnne man 50 Schock/ das iſt 3000 Karpfen/ ein-
ſetzen/ ſagt auch dabey/ ein Joch ſey lang zwoͤlff Schnuͤr
und zwo breit/ und iſt gewiß/ daß die Joch/ Tagwerck/
oder Morgen/ wie ſie unterſchiedlich genennet ſind/ nicht
einerley Groͤſſen haben. Jn Oeſterreich werden gemei-
niglich 40 Klaffter in die Laͤnge/ und 40 in die Breite/
oder 8 Klaffter in die Breiten/ und 200 in die Laͤnge ge-
rechnet/ wie im erſten Buch im 81. Capitel mehr davon
zu leſen iſt.

Alſo muß man auch wiſſen und beylaͤuffig abmeſſen
laſſen/ wie viel der Teich Joch hat; zum andern/ was
fuͤr ein Grund es ſey; und zum dritten/ was fuͤr ein Zu-
gang und Verbeſſerung darinnen ſey/ ob Feldguͤſſe
hinein gehen/ und ob man das Vieh darinnen ſchwem-
me; wann nun der Grund tauglich und gut/ wollen et-
liche/ man ſoll auf ein Morgen Feld nicht mehr als ein
Schock ſetzen/ auf einen magerern Grund aber noch

weni-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0496" n="478"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
wie er&#x017F;t ge&#x017F;agt/ o&#x0364;ffnet/ wird man bald &#x017F;ehen/ wie es be-<lb/>
&#x017F;tellet i&#x017F;t/ die Augen &#x017F;ollen ein wenig vor dem Kopff li-<lb/>
gen/ der Bauch &#x017F;oll fein dick/ und die Schuppen und<lb/>
Floßfedern nicht bleich/ gelb und Todtenfarb/ &#x017F;ondern<lb/>
fein &#x017F;cheinbar und weiß/ die Floßfedern roth/ der gantze<lb/>
Leib aber &#x017F;oll mehr breit als lang &#x017F;cheinen/ die&#x017F;e &#x017F;ind ei-<lb/>
ner gewa&#x0364;ch&#x017F;igen Art; was aber einen gro&#x017F;&#x017F;en Kopff/ ei-<lb/>
nen langen ge&#x017F;chlancken und &#x017F;chmahlen Bauch/ und<lb/><cb/>
breite Floßfedern hat/ die bleichfa&#x0364;rbig &#x017F;ind/ damit &#x017F;oll<lb/>
man unverworren &#x017F;eyn. Ein Sa&#x0364;tzling &#x017F;oll nicht weni-<lb/>
ger als ein Viertei Pfund haben/ am be&#x017F;ten aber i&#x017F;t er/<lb/>
wann er halbpfu&#x0364;ndig i&#x017F;t/ und die rechte La&#x0364;nge hat/<lb/>
denn die&#x017F;es i&#x017F;t die rechte Gattung/ ob er &#x017F;chon nur zwey-<lb/>
ja&#x0364;hrig i&#x017F;t/ dann was ku&#x0364;rtzer und geringer/ mu&#x0364;&#x017F;te &#x017F;ich noch<lb/>
ein Jahr er&#x017F;trecken/ biß es die rechte La&#x0364;nge und Schwe-<lb/>
ren erlangen kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXVI.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie &#x017F;ie einzu&#x017F;etzen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man einen Teich be&#x017F;etzen will/ muß es (wie<lb/>
ge&#x017F;agt) im 3/ 4/ 5 oder 6 Tagen des Neuen<lb/>
Mondens im Mertzen oder April ge&#x017F;chehen/<lb/>
dann wu&#x0364;rde man biß auf den May warten/ &#x017F;o wu&#x0364;rde das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;r die Fi&#x017F;che zu warm/ und verliehren die<lb/>
Sa&#x0364;tzlinge gerne die Schuppen/ werden matt/ und neh-<lb/>
men leichtlich Schaden. Jm Fru&#x0364;ling i&#x017F;t das Be&#x017F;etzen<lb/>
&#x017F;icherer als im Herb&#x017F;t; Jm Herb&#x017F;t aber i&#x017F;t das Fi&#x017F;chen<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o kan man die Teiche u&#x0364;ber Winter la&#x0364;hr la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und hernach im folgenden Fru&#x0364;ling wieder be&#x017F;etzen. Die<lb/>
Sa&#x0364;tzlinge &#x017F;oll man fru&#x0364;he an einem &#x017F;cho&#x0364;nen &#x017F;tillen Tage<lb/>
einla&#x017F;&#x017F;en/ die Laiten oder Faß/ darinnen man &#x017F;ie zum<lb/>
Teich bringet/ muß man nicht u&#x0364;berfu&#x0364;llen/ &#x017F;ollen/ von<lb/>
rechtswegen/ halb Wa&#x017F;&#x017F;ers und halb Sa&#x0364;tzling haben/<lb/>
aus der Lait &#x017F;oll mans auf ein Tuch gema&#x0364;hlich ausla&#x0364;h-<lb/>
ren/ und &#x017F;ie al&#x017F;o nach und nach fein &#x017F;achte in die Tieffen<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en. Man &#x017F;oll &#x017F;ie auch aus einem tieffern Wa&#x017F;&#x017F;er in<lb/>
ein &#x017F;eichters/ und aus einem ka&#x0364;ltern in ein wa&#x0364;rmers/ und<lb/>
aus einem &#x017F;chlechtern Grund in einen be&#x017F;&#x017F;ern und fettern<lb/>
u&#x0364;berbringen. Wann man nun die Teiche be&#x017F;etzt hat/<lb/>
muß man die er&#x017F;ten 14 Tage/ allezeit des Morgens gute<lb/>
Acht haben/ ob etwas von den Sa&#x0364;tzlingen wa&#x0364;re abge-<lb/>
&#x017F;tanden/ daß mans bey Zeiten wieder er&#x017F;etze/ oder in<lb/>
Manglung der Sa&#x0364;tzlinge/ &#x017F;olches zur Nachricht ein-<lb/>
zeichne; dann &#x017F;o man zu lang auf den Tag harret/<lb/>
werden &#x017F;ie von den Kra&#x0364;hen und andern Vo&#x0364;geln gefre&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ al&#x017F;o daß man den Abgang nicht wi&#x017F;&#x017F;en kan/ und ge-<lb/>
&#x017F;chiehet offt/ wann man meynet/ man habe Fi&#x017F;che im<lb/><cb/>
Teich/ nichts findet/ wann man fi&#x017F;chen will/ und al&#x017F;o die<lb/>
Zeit ver&#x017F;pielet/ und &#x017F;einen Nutzen ver&#x017F;aumet.</p><lb/>
            <p>Andere &#x017F;etzen allzeit auf ein Schock Karpffen 10<lb/>
Nerfling; weil aber &#x017F;olche/ wie die Alten/ gerne in die<lb/>
Ho&#x0364;he gehen/ &#x017F;onderlich wann die Sonne &#x017F;cheinet/ ver-<lb/>
lieren &#x017F;ie &#x017F;ich leichtlich aus den Teichen/ und werden<lb/>
entweder von den Raub-Vo&#x0364;geln verzuckt/ oder wann<lb/>
eine Gu&#x0364;ß kommt/ wo er ein Loch findet oder u&#x0364;ber&#x017F;prin-<lb/>
gen kan/ fa&#x0364;llt er aus/ &#x017F;o la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t er &#x017F;ich auch nicht gern u&#x0364;ber<lb/>
Land fu&#x0364;hren/ und &#x017F;teht bald ab/ al&#x017F;o daß kein &#x017F;onderer<lb/><hi rendition="#aq">Conto</hi> darauf zu machen.</p><lb/>
            <p>Viel &#x017F;ind der be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Meynung/ man &#x017F;oll die<lb/>
Teiche nicht be&#x017F;etzen/ wann der Mond durch das Zei-<lb/>
chen der Fi&#x017F;che oder des Kreb&#x017F;en lauffet/ dann die Fi&#x017F;che<lb/>
&#x017F;ollen nicht gern aufnehmen oder wach&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Fi&#x017F;ch-Laich zu &#x017F;ammlen und weit entlegene Teiche<lb/>
damit zu be&#x017F;etzen/ giebt ein Engella&#x0364;ndi&#x017F;cher <hi rendition="#aq">Author</hi> in &#x017F;ei-<lb/>
nem <hi rendition="#aq">Tractat: Speed of Husbande C. 31. Ob&#x017F;erv. 1. p.</hi><lb/>
165. &amp; 168. (wie mir Her&#xA75B; Chri&#x017F;tian Knor&#xA75B; von Ro&#x017F;en-<lb/>
roth <hi rendition="#aq">communici</hi>rt hat) folgende Unterrichtung: Neh-<lb/>
met Wurtzen von den Ba&#x0364;umen/ &#x017F;o an den Wa&#x017F;&#x017F;ern<lb/>
wach&#x017F;en/ wa&#x017F;chet die Erden rein davon ab/ bindet &#x017F;ie in<lb/>
ein Bu&#x0364;&#x017F;chlein zu&#x017F;am&#x0303;en/ und &#x017F;etzet &#x017F;ie in ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ dar-<lb/>
innen Laich-Karpfen/ oder dergleichen gute Fi&#x017F;che &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;o werden &#x017F;ie bald/ wann mans zu rechter Zeit im Aus-<lb/>
wa&#x0364;rts thut/ ihr Laich daran &#x017F;etzen/ alsdann kan mans<lb/>
heraus nehmen/ und auf etliche Meilen davon in andere<lb/>
Weyer bringen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXVII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie viel Schock auf ein Tagwerck einzu&#x017F;etzen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">M</hi>Jt den Ein&#x017F;etzungen der Fi&#x017F;che i&#x017F;t man unter-<lb/>
&#x017F;chiedlicher Meynungen/ man &#x017F;olle auf ein Tag-<lb/>
werck 4 oder 5 Schock &#x017F;etzen/ wann der Grund<lb/>
mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t/ nur daß man acht habe/ ob die Fi&#x017F;che<lb/>
im dritten Jahr der Mu&#x0364;he wehrt gewach&#x017F;en &#x017F;ind/ &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
i&#x017F;t kein Gewinn dabey/ wann man die Teiche u&#x0364;ber&#x017F;etzet/<lb/>
es bleiben die Fi&#x017F;che de&#x017F;to kleiner/ al&#x017F;o muß man/ was<lb/>
am fu&#x0364;rtra&#x0364;glich&#x017F;ten i&#x017F;t/ &#x017F;elb&#x017F;t erlernen/ wann mans auf<lb/>
zweyerley Wei&#x017F;e ver&#x017F;uchet/ wird man das rechte Ziel<lb/>
treffen und finden/ nachdem der Grunde fett oder &#x017F;chlecht<lb/>
i&#x017F;t/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en weniger oder mehr Sa&#x0364;tzlinge &#x017F;eyn; es wird<lb/>
die Zahl am lieb&#x017F;ten in Schock/ welches 60 ha&#x0364;lt/ ge-<lb/>
rechnet/ weil &#x017F;ich die&#x017F;e Zahl in zwey/ drey/ vier/ fu&#x0364;nff/<lb/>
&#x017F;echs und zehen/ auch zwo&#x0364;lff Theil abtheilen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
            <p>Der Olmu&#x0364;zi&#x017F;che Bi&#x017F;choff/ Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Dubravius</hi> &#x017F;agt/<lb/>
daß man in einem Teich/ der zwanzig Schnu&#x0364;r/ (Zwei-<lb/>
felsohne jede von 10 Klafftern) lang/ und &#x017F;o viel breit<lb/><cb/>
i&#x017F;t/ ko&#x0364;nne man 50 Schock/ das i&#x017F;t 3000 Karpfen/ ein-<lb/>
&#x017F;etzen/ &#x017F;agt auch dabey/ ein Joch &#x017F;ey lang zwo&#x0364;lff Schnu&#x0364;r<lb/>
und zwo breit/ und i&#x017F;t gewiß/ daß die Joch/ Tagwerck/<lb/>
oder Morgen/ wie &#x017F;ie unter&#x017F;chiedlich genennet &#x017F;ind/ nicht<lb/>
einerley Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;en haben. Jn Oe&#x017F;terreich werden gemei-<lb/>
niglich 40 Klaffter in die La&#x0364;nge/ und 40 in die Breite/<lb/>
oder 8 Klaffter in die Breiten/ und 200 in die La&#x0364;nge ge-<lb/>
rechnet/ wie im er&#x017F;ten Buch im 81. Capitel mehr davon<lb/>
zu le&#x017F;en i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o muß man auch wi&#x017F;&#x017F;en und beyla&#x0364;uffig abme&#x017F;&#x017F;en<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ wie viel der Teich Joch hat; zum andern/ was<lb/>
fu&#x0364;r ein Grund es &#x017F;ey; und zum dritten/ was fu&#x0364;r ein Zu-<lb/>
gang und Verbe&#x017F;&#x017F;erung darinnen &#x017F;ey/ ob Feldgu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
hinein gehen/ und ob man das Vieh darinnen &#x017F;chwem-<lb/>
me; wann nun der Grund tauglich und gut/ wollen et-<lb/>
liche/ man &#x017F;oll auf ein Morgen Feld nicht mehr als ein<lb/>
Schock &#x017F;etzen/ auf einen magerern Grund aber noch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">weni-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[478/0496] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens wie erſt geſagt/ oͤffnet/ wird man bald ſehen/ wie es be- ſtellet iſt/ die Augen ſollen ein wenig vor dem Kopff li- gen/ der Bauch ſoll fein dick/ und die Schuppen und Floßfedern nicht bleich/ gelb und Todtenfarb/ ſondern fein ſcheinbar und weiß/ die Floßfedern roth/ der gantze Leib aber ſoll mehr breit als lang ſcheinen/ dieſe ſind ei- ner gewaͤchſigen Art; was aber einen groſſen Kopff/ ei- nen langen geſchlancken und ſchmahlen Bauch/ und breite Floßfedern hat/ die bleichfaͤrbig ſind/ damit ſoll man unverworren ſeyn. Ein Saͤtzling ſoll nicht weni- ger als ein Viertei Pfund haben/ am beſten aber iſt er/ wann er halbpfuͤndig iſt/ und die rechte Laͤnge hat/ denn dieſes iſt die rechte Gattung/ ob er ſchon nur zwey- jaͤhrig iſt/ dann was kuͤrtzer und geringer/ muͤſte ſich noch ein Jahr erſtrecken/ biß es die rechte Laͤnge und Schwe- ren erlangen kan. Cap. XXXVI. Wie ſie einzuſetzen. WAnn man einen Teich beſetzen will/ muß es (wie geſagt) im 3/ 4/ 5 oder 6 Tagen des Neuen Mondens im Mertzen oder April geſchehen/ dann wuͤrde man biß auf den May warten/ ſo wuͤrde das Waſſer fuͤr die Fiſche zu warm/ und verliehren die Saͤtzlinge gerne die Schuppen/ werden matt/ und neh- men leichtlich Schaden. Jm Fruͤling iſt das Beſetzen ſicherer als im Herbſt; Jm Herbſt aber iſt das Fiſchen beſſer/ ſo kan man die Teiche uͤber Winter laͤhr laſſen/ und hernach im folgenden Fruͤling wieder beſetzen. Die Saͤtzlinge ſoll man fruͤhe an einem ſchoͤnen ſtillen Tage einlaſſen/ die Laiten oder Faß/ darinnen man ſie zum Teich bringet/ muß man nicht uͤberfuͤllen/ ſollen/ von rechtswegen/ halb Waſſers und halb Saͤtzling haben/ aus der Lait ſoll mans auf ein Tuch gemaͤhlich auslaͤh- ren/ und ſie alſo nach und nach fein ſachte in die Tieffen laſſen. Man ſoll ſie auch aus einem tieffern Waſſer in ein ſeichters/ und aus einem kaͤltern in ein waͤrmers/ und aus einem ſchlechtern Grund in einen beſſern und fettern uͤberbringen. Wann man nun die Teiche beſetzt hat/ muß man die erſten 14 Tage/ allezeit des Morgens gute Acht haben/ ob etwas von den Saͤtzlingen waͤre abge- ſtanden/ daß mans bey Zeiten wieder erſetze/ oder in Manglung der Saͤtzlinge/ ſolches zur Nachricht ein- zeichne; dann ſo man zu lang auf den Tag harret/ werden ſie von den Kraͤhen und andern Voͤgeln gefreſ- ſen/ alſo daß man den Abgang nicht wiſſen kan/ und ge- ſchiehet offt/ wann man meynet/ man habe Fiſche im Teich/ nichts findet/ wann man fiſchen will/ und alſo die Zeit verſpielet/ und ſeinen Nutzen verſaumet. Andere ſetzen allzeit auf ein Schock Karpffen 10 Nerfling; weil aber ſolche/ wie die Alten/ gerne in die Hoͤhe gehen/ ſonderlich wann die Sonne ſcheinet/ ver- lieren ſie ſich leichtlich aus den Teichen/ und werden entweder von den Raub-Voͤgeln verzuckt/ oder wann eine Guͤß kommt/ wo er ein Loch findet oder uͤberſprin- gen kan/ faͤllt er aus/ ſo laͤſſt er ſich auch nicht gern uͤber Land fuͤhren/ und ſteht bald ab/ alſo daß kein ſonderer Conto darauf zu machen. Viel ſind der beſtaͤndigen Meynung/ man ſoll die Teiche nicht beſetzen/ wann der Mond durch das Zei- chen der Fiſche oder des Krebſen lauffet/ dann die Fiſche ſollen nicht gern aufnehmen oder wachſen. Fiſch-Laich zu ſammlen und weit entlegene Teiche damit zu beſetzen/ giebt ein Engellaͤndiſcher Author in ſei- nem Tractat: Speed of Husbande C. 31. Obſerv. 1. p. 165. & 168. (wie mir Herꝛ Chriſtian Knorꝛ von Roſen- roth communicirt hat) folgende Unterrichtung: Neh- met Wurtzen von den Baͤumen/ ſo an den Waſſern wachſen/ waſchet die Erden rein davon ab/ bindet ſie in ein Buͤſchlein zuſam̃en/ und ſetzet ſie in ein Waſſer/ dar- innen Laich-Karpfen/ oder dergleichen gute Fiſche ſind/ ſo werden ſie bald/ wann mans zu rechter Zeit im Aus- waͤrts thut/ ihr Laich daran ſetzen/ alsdann kan mans heraus nehmen/ und auf etliche Meilen davon in andere Weyer bringen. Cap. XXXVII. Wie viel Schock auf ein Tagwerck einzuſetzen. MJt den Einſetzungen der Fiſche iſt man unter- ſchiedlicher Meynungen/ man ſolle auf ein Tag- werck 4 oder 5 Schock ſetzen/ wann der Grund mittelmaͤſſig iſt/ nur daß man acht habe/ ob die Fiſche im dritten Jahr der Muͤhe wehrt gewachſen ſind/ ſonſt iſt kein Gewinn dabey/ wann man die Teiche uͤberſetzet/ es bleiben die Fiſche deſto kleiner/ alſo muß man/ was am fuͤrtraͤglichſten iſt/ ſelbſt erlernen/ wann mans auf zweyerley Weiſe verſuchet/ wird man das rechte Ziel treffen und finden/ nachdem der Grunde fett oder ſchlecht iſt/ muͤſſen weniger oder mehr Saͤtzlinge ſeyn; es wird die Zahl am liebſten in Schock/ welches 60 haͤlt/ ge- rechnet/ weil ſich dieſe Zahl in zwey/ drey/ vier/ fuͤnff/ ſechs und zehen/ auch zwoͤlff Theil abtheilen laͤſſet. Der Olmuͤziſche Biſchoff/ Herꝛ Dubravius ſagt/ daß man in einem Teich/ der zwanzig Schnuͤr/ (Zwei- felsohne jede von 10 Klafftern) lang/ und ſo viel breit iſt/ koͤnne man 50 Schock/ das iſt 3000 Karpfen/ ein- ſetzen/ ſagt auch dabey/ ein Joch ſey lang zwoͤlff Schnuͤr und zwo breit/ und iſt gewiß/ daß die Joch/ Tagwerck/ oder Morgen/ wie ſie unterſchiedlich genennet ſind/ nicht einerley Groͤſſen haben. Jn Oeſterreich werden gemei- niglich 40 Klaffter in die Laͤnge/ und 40 in die Breite/ oder 8 Klaffter in die Breiten/ und 200 in die Laͤnge ge- rechnet/ wie im erſten Buch im 81. Capitel mehr davon zu leſen iſt. Alſo muß man auch wiſſen und beylaͤuffig abmeſſen laſſen/ wie viel der Teich Joch hat; zum andern/ was fuͤr ein Grund es ſey; und zum dritten/ was fuͤr ein Zu- gang und Verbeſſerung darinnen ſey/ ob Feldguͤſſe hinein gehen/ und ob man das Vieh darinnen ſchwem- me; wann nun der Grund tauglich und gut/ wollen et- liche/ man ſoll auf ein Morgen Feld nicht mehr als ein Schock ſetzen/ auf einen magerern Grund aber noch weni-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/496
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 478. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/496>, abgerufen am 21.10.2019.