Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Eilfftes Buch/ Wasser-Lust.
[Spaltenumbruch] Alten aufhalten/ die in Flüssen sind gesünder und edler/
als die aus stehenden Wassern kommen/ sonderlich/
wann sie groß werden/ haben ein Specklein/ wie ein
Schwein/ je älter er wird/ je besser er ist/ darum Auso-
nius
also von ihm schreibet:

Liberior laxos exerces Barbe natatus,
Tu melior, pejore aevo, tibi contigit uni
Spirantum ex numero non illaudata senectus.

Bellonius schreibt/ daß dieser Fisch in dem Nilo
häuffig gefangen werde/ sey aber viel dicker/ als der un-
serige/ und fast an Gestalt einem Karpfen zu verglei-
[Spaltenumbruch] chen. Jn Flüssen/ wo man waaten kan/ werden sie un-
ter den grossen Steinen/ und in den hohlen Ufern mit
Händen erhaschet/ auch mit denen in Hönig eingelegten
Egeln oder Regenwürmern an der Angel gefangen. Jm
Winter sollen sie in ihren Höhlen stecken bleiben/ und
sich wenig sehen lassen/ weil sie die Kälte nicht können
vertragen/ die Egeln setzen sich gern an sie/ die sie an
den Steinen und Baum-Wurtzen mit Gewalt ab-
streiffen/ wo es Engering/ grosse weisse Würm giebt/
und man dieselben an die Angel nimmt/ werden sie desto
leichter gefangen.

[Abbildung]
Cap. LXXVI.
Vom Schied und Schiell.
[Spaltenumbruch]

WJewol diese zween Fische fast einerley Nahmen
haben/ sind sie doch an Gestalt einander sehr
ungleich/ wie aus der Beschreibung wird zu se-
ben seyn/ sie sind alle beede Jnwohner des Donauflus-
ses/ und werden sonsten in wenig Wassern gefunden;
Gesnerus will/ er habe ein Bärtlein/ wie eine Barben/
dergleichen auch in der Bayrischen Landes- und Policey-
Ordnung erscheinet/ welches sich aber an unsern Schie-
den nicht befindet; so macht ihm auch derselbe oben am
Rucken zwey Flossen/ unserer aber hat nur eine/ werden
nicht sonderlich groß/ sehen den Nörflingen nicht fast un-
gleich/ sind über dem Rucken bräunlicht/ und am Bauch
weiß/ haben schwartze Augen mit gelbem Umfang/ sind
zum Braten wolgeschmacke Fische/ werden auch im
Atter-See in Setzgärnen/ Reuschen und in Seegenen
zu 300 und 400 auf einen Zug gefangen/ haben ihren
Strich im Majo und Junio, werden auch bey Regenspurg
offtermals bekommen.

Der Schiell aber wird von Gesnero Lucius Perca,
gleichsam ein Hochten-Persling genannt/ weil er einen
[Spaltenumbruch] Kopf den Hechten nicht unähnlich/ und auf dem Rucken
Stacheln/ auch schwartze Flecken/ wie ein Wäxfisch/
hat. Er wird auch im Ammer-See in Bayren/ etliche
Meilen von Landsberg/ bey dem Marcktflecken Diessen/
doch gar selten/ gefangen/ weil er die meiste Zeit in der
Tieffen bleibt/ und sich selten übersich begiebet; Jonston
aus Aldrovando nennet ihn Schilum und Nagmaul/ ist
ein grosser Rauber/ und wird zuzeiten Elen lang/ im
Wasser scheinet er gantz grünlicht/ ausser des Wassers
aber etwas liechter seyn/ hat weißlichte Augen/ und har-
te dicke Schuppen/ wie der Persling; im Martio strei-
chet er/ ist sehr fett/ und hat ein schönes weisses Brät/
am besten ist er im Majo und Junio zu essen/ wird geba-
cken/ gebraten und gesotten; Gesnerus schreibt zwar/
er sey nicht lieblich zu essen/ glaube aber/ er werde kei-
nen gekostet haben.

Jch habe Anno 1646 einesmals zu Hohlenburg im
Wirthshause/ als ich daselbst über Nacht gelegen/ einen
gessen/ der einer halben Elen lang gewesen/ der hat mich
delicat und gut zu seyn geduncket.

Cap.

Eilfftes Buch/ Waſſer-Luſt.
[Spaltenumbruch] Alten aufhalten/ die in Fluͤſſen ſind geſuͤnder und edler/
als die aus ſtehenden Waſſern kommen/ ſonderlich/
wann ſie groß werden/ haben ein Specklein/ wie ein
Schwein/ je aͤlter er wird/ je beſſer er iſt/ darum Auſo-
nius
alſo von ihm ſchreibet:

Liberior laxos exerces Barbe natatus,
Tu melior, pejore ævo, tibi contigit uni
Spirantum ex numero non illaudata ſenectus.

Bellonius ſchreibt/ daß dieſer Fiſch in dem Nilo
haͤuffig gefangen werde/ ſey aber viel dicker/ als der un-
ſerige/ und faſt an Geſtalt einem Karpfen zu verglei-
[Spaltenumbruch] chen. Jn Fluͤſſen/ wo man waaten kan/ werden ſie un-
ter den groſſen Steinen/ und in den hohlen Ufern mit
Haͤnden erhaſchet/ auch mit denen in Hoͤnig eingelegten
Egeln oder Regenwuͤrmern an der Angel gefangen. Jm
Winter ſollen ſie in ihren Hoͤhlen ſtecken bleiben/ und
ſich wenig ſehen laſſen/ weil ſie die Kaͤlte nicht koͤnnen
vertragen/ die Egeln ſetzen ſich gern an ſie/ die ſie an
den Steinen und Baum-Wurtzen mit Gewalt ab-
ſtreiffen/ wo es Engering/ groſſe weiſſe Wuͤrm giebt/
und man dieſelben an die Angel nimmt/ werden ſie deſto
leichter gefangen.

[Abbildung]
Cap. LXXVI.
Vom Schied und Schiell.
[Spaltenumbruch]

WJewol dieſe zween Fiſche faſt einerley Nahmen
haben/ ſind ſie doch an Geſtalt einander ſehr
ungleich/ wie aus der Beſchreibung wird zu ſe-
ben ſeyn/ ſie ſind alle beede Jnwohner des Donaufluſ-
ſes/ und werden ſonſten in wenig Waſſern gefunden;
Geſnerus will/ er habe ein Baͤrtlein/ wie eine Barben/
dergleichen auch in der Bayriſchen Landes- und Policey-
Ordnung erſcheinet/ welches ſich aber an unſern Schie-
den nicht befindet; ſo macht ihm auch derſelbe oben am
Rucken zwey Floſſen/ unſerer aber hat nur eine/ werden
nicht ſonderlich groß/ ſehen den Noͤrflingen nicht faſt un-
gleich/ ſind uͤber dem Rucken braͤunlicht/ und am Bauch
weiß/ haben ſchwartze Augen mit gelbem Umfang/ ſind
zum Braten wolgeſchmacke Fiſche/ werden auch im
Atter-See in Setzgaͤrnen/ Reuſchen und in Seegenen
zu 300 und 400 auf einen Zug gefangen/ haben ihren
Strich im Majo und Junio, werden auch bey Regenſpurg
offtermals bekommen.

Der Schiell aber wird von Geſnero Lucius Perca,
gleichſam ein Hochten-Persling genannt/ weil er einen
[Spaltenumbruch] Kopf den Hechten nicht unaͤhnlich/ und auf dem Rucken
Stacheln/ auch ſchwartze Flecken/ wie ein Waͤxfiſch/
hat. Er wird auch im Ammer-See in Bayren/ etliche
Meilen von Landsberg/ bey dem Marcktflecken Dieſſen/
doch gar ſelten/ gefangen/ weil er die meiſte Zeit in der
Tieffen bleibt/ und ſich ſelten uͤberſich begiebet; Jonſton
aus Aldrovando nennet ihn Schilum und Nagmaul/ iſt
ein groſſer Rauber/ und wird zuzeiten Elen lang/ im
Waſſer ſcheinet er gantz gruͤnlicht/ auſſer des Waſſers
aber etwas liechter ſeyn/ hat weißlichte Augen/ und har-
te dicke Schuppen/ wie der Persling; im Martio ſtrei-
chet er/ iſt ſehr fett/ und hat ein ſchoͤnes weiſſes Braͤt/
am beſten iſt er im Majo und Junio zu eſſen/ wird geba-
cken/ gebraten und geſotten; Geſnerus ſchreibt zwar/
er ſey nicht lieblich zu eſſen/ glaube aber/ er werde kei-
nen gekoſtet haben.

Jch habe Anno 1646 einesmals zu Hohlenburg im
Wirthshauſe/ als ich daſelbſt uͤber Nacht gelegen/ einen
geſſen/ der einer halben Elen lang geweſen/ der hat mich
delicat und gut zu ſeyn geduncket.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0529" n="511"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Eilfftes Buch/ Wa&#x017F;&#x017F;er-Lu&#x017F;t.</hi></fw><lb/><cb/>
Alten aufhalten/ die in Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind ge&#x017F;u&#x0364;nder und edler/<lb/>
als die aus &#x017F;tehenden Wa&#x017F;&#x017F;ern kommen/ &#x017F;onderlich/<lb/>
wann &#x017F;ie groß werden/ haben ein Specklein/ wie ein<lb/>
Schwein/ je a&#x0364;lter er wird/ je be&#x017F;&#x017F;er er i&#x017F;t/ darum <hi rendition="#aq">Au&#x017F;o-<lb/>
nius</hi> al&#x017F;o von ihm &#x017F;chreibet:</p><lb/>
            <lg type="poem">
              <l> <hi rendition="#aq">Liberior laxos exerces Barbe natatus,</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Tu melior, pejore ævo, tibi contigit uni</hi> </l><lb/>
              <l> <hi rendition="#aq">Spirantum ex numero non illaudata &#x017F;enectus.</hi> </l>
            </lg><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Bellonius</hi> &#x017F;chreibt/ daß die&#x017F;er Fi&#x017F;ch in dem <hi rendition="#aq">Nilo</hi><lb/>
ha&#x0364;uffig gefangen werde/ &#x017F;ey aber viel dicker/ als der un-<lb/>
&#x017F;erige/ und fa&#x017F;t an Ge&#x017F;talt einem Karpfen zu verglei-<lb/><cb/>
chen. Jn Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ wo man waaten kan/ werden &#x017F;ie un-<lb/>
ter den gro&#x017F;&#x017F;en Steinen/ und in den hohlen Ufern mit<lb/>
Ha&#x0364;nden erha&#x017F;chet/ auch mit denen in Ho&#x0364;nig eingelegten<lb/>
Egeln oder Regenwu&#x0364;rmern an der Angel gefangen. Jm<lb/>
Winter &#x017F;ollen &#x017F;ie in ihren Ho&#x0364;hlen &#x017F;tecken bleiben/ und<lb/>
&#x017F;ich wenig &#x017F;ehen la&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ie die Ka&#x0364;lte nicht ko&#x0364;nnen<lb/>
vertragen/ die Egeln &#x017F;etzen &#x017F;ich gern an &#x017F;ie/ die &#x017F;ie an<lb/>
den Steinen und Baum-Wurtzen mit Gewalt ab-<lb/>
&#x017F;treiffen/ wo es Engering/ gro&#x017F;&#x017F;e wei&#x017F;&#x017F;e Wu&#x0364;rm giebt/<lb/>
und man die&#x017F;elben an die Angel nimmt/ werden &#x017F;ie de&#x017F;to<lb/>
leichter gefangen.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXVI.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Schied und Schiell.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Jewol die&#x017F;e zween Fi&#x017F;che fa&#x017F;t einerley Nahmen<lb/>
haben/ &#x017F;ind &#x017F;ie doch an Ge&#x017F;talt einander &#x017F;ehr<lb/>
ungleich/ wie aus der Be&#x017F;chreibung wird zu &#x017F;e-<lb/>
ben &#x017F;eyn/ &#x017F;ie &#x017F;ind alle beede Jnwohner des Donauflu&#x017F;-<lb/>
&#x017F;es/ und werden &#x017F;on&#x017F;ten in wenig Wa&#x017F;&#x017F;ern gefunden;<lb/><hi rendition="#aq">Ge&#x017F;nerus</hi> will/ er habe ein Ba&#x0364;rtlein/ wie eine Barben/<lb/>
dergleichen auch in der Bayri&#x017F;chen Landes- und Policey-<lb/>
Ordnung er&#x017F;cheinet/ welches &#x017F;ich aber an un&#x017F;ern Schie-<lb/>
den nicht befindet; &#x017F;o macht ihm auch der&#x017F;elbe oben am<lb/>
Rucken zwey Flo&#x017F;&#x017F;en/ un&#x017F;erer aber hat nur eine/ werden<lb/>
nicht &#x017F;onderlich groß/ &#x017F;ehen den No&#x0364;rflingen nicht fa&#x017F;t un-<lb/>
gleich/ &#x017F;ind u&#x0364;ber dem Rucken bra&#x0364;unlicht/ und am Bauch<lb/>
weiß/ haben &#x017F;chwartze Augen mit gelbem Umfang/ &#x017F;ind<lb/>
zum Braten wolge&#x017F;chmacke Fi&#x017F;che/ werden auch im<lb/>
Atter-See in Setzga&#x0364;rnen/ Reu&#x017F;chen und in Seegenen<lb/>
zu 300 und 400 auf einen Zug gefangen/ haben ihren<lb/>
Strich im <hi rendition="#aq">Majo</hi> und <hi rendition="#aq">Junio,</hi> werden auch bey Regen&#x017F;purg<lb/>
offtermals bekommen.</p><lb/>
            <p>Der Schiell aber wird von <hi rendition="#aq">Ge&#x017F;nero Lucius Perca,</hi><lb/>
gleich&#x017F;am ein Hochten-Persling genannt/ weil er einen<lb/><cb/>
Kopf den Hechten nicht una&#x0364;hnlich/ und auf dem Rucken<lb/>
Stacheln/ auch &#x017F;chwartze Flecken/ wie ein Wa&#x0364;xfi&#x017F;ch/<lb/>
hat. Er wird auch im Ammer-See in Bayren/ etliche<lb/>
Meilen von Landsberg/ bey dem Marcktflecken Die&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
doch gar &#x017F;elten/ gefangen/ weil er die mei&#x017F;te Zeit in der<lb/>
Tieffen bleibt/ und &#x017F;ich &#x017F;elten u&#x0364;ber&#x017F;ich begiebet; <hi rendition="#aq">Jon&#x017F;ton</hi><lb/>
aus <hi rendition="#aq">Aldrovando</hi> nennet ihn <hi rendition="#aq">Schilum</hi> und Nagmaul/ i&#x017F;t<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;er Rauber/ und wird zuzeiten Elen lang/ im<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;cheinet er gantz gru&#x0364;nlicht/ au&#x017F;&#x017F;er des Wa&#x017F;&#x017F;ers<lb/>
aber etwas liechter &#x017F;eyn/ hat weißlichte Augen/ und har-<lb/>
te dicke Schuppen/ wie der Persling; im <hi rendition="#aq">Martio</hi> &#x017F;trei-<lb/>
chet er/ i&#x017F;t &#x017F;ehr fett/ und hat ein &#x017F;cho&#x0364;nes wei&#x017F;&#x017F;es Bra&#x0364;t/<lb/>
am be&#x017F;ten i&#x017F;t er im <hi rendition="#aq">Majo</hi> und <hi rendition="#aq">Junio</hi> zu e&#x017F;&#x017F;en/ wird geba-<lb/>
cken/ gebraten und ge&#x017F;otten; <hi rendition="#aq">Ge&#x017F;nerus</hi> &#x017F;chreibt zwar/<lb/>
er &#x017F;ey nicht lieblich zu e&#x017F;&#x017F;en/ glaube aber/ er werde kei-<lb/>
nen geko&#x017F;tet haben.</p><lb/>
            <p>Jch habe <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1646 einesmals zu Hohlenburg im<lb/>
Wirthshau&#x017F;e/ als ich da&#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;ber Nacht gelegen/ einen<lb/>
ge&#x017F;&#x017F;en/ der einer halben Elen lang gewe&#x017F;en/ der hat mich<lb/><hi rendition="#aq">delicat</hi> und gut zu &#x017F;eyn geduncket.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[511/0529] Eilfftes Buch/ Waſſer-Luſt. Alten aufhalten/ die in Fluͤſſen ſind geſuͤnder und edler/ als die aus ſtehenden Waſſern kommen/ ſonderlich/ wann ſie groß werden/ haben ein Specklein/ wie ein Schwein/ je aͤlter er wird/ je beſſer er iſt/ darum Auſo- nius alſo von ihm ſchreibet: Liberior laxos exerces Barbe natatus, Tu melior, pejore ævo, tibi contigit uni Spirantum ex numero non illaudata ſenectus. Bellonius ſchreibt/ daß dieſer Fiſch in dem Nilo haͤuffig gefangen werde/ ſey aber viel dicker/ als der un- ſerige/ und faſt an Geſtalt einem Karpfen zu verglei- chen. Jn Fluͤſſen/ wo man waaten kan/ werden ſie un- ter den groſſen Steinen/ und in den hohlen Ufern mit Haͤnden erhaſchet/ auch mit denen in Hoͤnig eingelegten Egeln oder Regenwuͤrmern an der Angel gefangen. Jm Winter ſollen ſie in ihren Hoͤhlen ſtecken bleiben/ und ſich wenig ſehen laſſen/ weil ſie die Kaͤlte nicht koͤnnen vertragen/ die Egeln ſetzen ſich gern an ſie/ die ſie an den Steinen und Baum-Wurtzen mit Gewalt ab- ſtreiffen/ wo es Engering/ groſſe weiſſe Wuͤrm giebt/ und man dieſelben an die Angel nimmt/ werden ſie deſto leichter gefangen. [Abbildung] Cap. LXXVI. Vom Schied und Schiell. WJewol dieſe zween Fiſche faſt einerley Nahmen haben/ ſind ſie doch an Geſtalt einander ſehr ungleich/ wie aus der Beſchreibung wird zu ſe- ben ſeyn/ ſie ſind alle beede Jnwohner des Donaufluſ- ſes/ und werden ſonſten in wenig Waſſern gefunden; Geſnerus will/ er habe ein Baͤrtlein/ wie eine Barben/ dergleichen auch in der Bayriſchen Landes- und Policey- Ordnung erſcheinet/ welches ſich aber an unſern Schie- den nicht befindet; ſo macht ihm auch derſelbe oben am Rucken zwey Floſſen/ unſerer aber hat nur eine/ werden nicht ſonderlich groß/ ſehen den Noͤrflingen nicht faſt un- gleich/ ſind uͤber dem Rucken braͤunlicht/ und am Bauch weiß/ haben ſchwartze Augen mit gelbem Umfang/ ſind zum Braten wolgeſchmacke Fiſche/ werden auch im Atter-See in Setzgaͤrnen/ Reuſchen und in Seegenen zu 300 und 400 auf einen Zug gefangen/ haben ihren Strich im Majo und Junio, werden auch bey Regenſpurg offtermals bekommen. Der Schiell aber wird von Geſnero Lucius Perca, gleichſam ein Hochten-Persling genannt/ weil er einen Kopf den Hechten nicht unaͤhnlich/ und auf dem Rucken Stacheln/ auch ſchwartze Flecken/ wie ein Waͤxfiſch/ hat. Er wird auch im Ammer-See in Bayren/ etliche Meilen von Landsberg/ bey dem Marcktflecken Dieſſen/ doch gar ſelten/ gefangen/ weil er die meiſte Zeit in der Tieffen bleibt/ und ſich ſelten uͤberſich begiebet; Jonſton aus Aldrovando nennet ihn Schilum und Nagmaul/ iſt ein groſſer Rauber/ und wird zuzeiten Elen lang/ im Waſſer ſcheinet er gantz gruͤnlicht/ auſſer des Waſſers aber etwas liechter ſeyn/ hat weißlichte Augen/ und har- te dicke Schuppen/ wie der Persling; im Martio ſtrei- chet er/ iſt ſehr fett/ und hat ein ſchoͤnes weiſſes Braͤt/ am beſten iſt er im Majo und Junio zu eſſen/ wird geba- cken/ gebraten und geſotten; Geſnerus ſchreibt zwar/ er ſey nicht lieblich zu eſſen/ glaube aber/ er werde kei- nen gekoſtet haben. Jch habe Anno 1646 einesmals zu Hohlenburg im Wirthshauſe/ als ich daſelbſt uͤber Nacht gelegen/ einen geſſen/ der einer halben Elen lang geweſen/ der hat mich delicat und gut zu ſeyn geduncket. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/529
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 511. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/529>, abgerufen am 16.10.2019.