Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilfftes Buch/ Wasser-Lust.
[Abbildung]
[Spaltenumbruch]

Der Sälmling/ ist meines Erachtens/ eine gantz an-
dere Art; wiewol etliche dafür gehalten/ es werden aus
diesen Lachsföhren/ und aus diesen rechte Lachs/ so ich
auch dahin gestellt seyn lasse/ sind zwar am Form den
Lachsföhren nicht ungleich/ aber nicht so gescheckicht/ der
Rucken ist oben braun/ die obern Flossen mit dem
Schweiff blaulicht/ und der Bauch mit den untern Flos-
sen weiß und gelblicht/ wie auch die Augen mit einem gel-
ben Circul umgeben/ auch ist die äusserste Nasen biß-
weilen gelblicht. Sie werden an etlichen Orten in fri-
schen/ kalten/ steinichten Teichen erhalten/ werden über
zwey Pfund selten groß/ wiewol im Atter-See einer
mit acht Pfunden ist gefangen worden. Jhr Strich ist
im November; werden alsdann mit der Seegen da-
selbst zu dreissig und vierzig auf einen Zug gefangen/
[Spaltenumbruch] auch im Herbst mit Setzgärnen und Angelschnüren.
Rondeletius glaubt/ es sey eine Lachsen-Brut/ die
sie in den süssen Wassern lassen/ weil sie allein an die-
sen Orten gefangen werden/ wo es Lachsen giebt/ das wi-
derstrebet aber der Erfahrung/ dann eben im Atter-See/
giebt es keine solche Lachsen/ wie in der Elbe und Rhein/
davon Rondeletius redet/ aber dennoch viel Sälmling/
sagt auch ferner/ daß sie junge Lachs seyn müssen/ weil in
ihnen niemals weder Rogen noch Milch zu finden.

Gesnerus schreibet/ sie sollen im April und Mayen
am besten seyn/ und ist auch eben der Meynung/ sie seyen
junge Lachse/ und sie gehen/ wann sie ein Jahr lang in
den Flüssen gestanden/ dem Meer zu/ und werden da-
selbst zu Lachsen; welches aber mehr eine Meynung/ als
Gewißheit zu halten ist.

[Abbildung]
Cap. LXXXIII.
Von den Forellen.
[Spaltenumbruch]

DJe Forellen sind nicht so rar und seltsam als die
Sälmling/ sonst aber ein edler und köstlicher
Fisch/ mittelmässiger Grösse/ der doch zuzeiten
vier und fünfpfündig wird/ sonderlich in den Seen/ da
er später/ und erst im November/ in den Flüssen und Bä-
chen aber eher laichet. Die Fischer wollen/ es seyen
zweyerley Föhren/ doch gantz einerley Art; die grösten
nennen sie Grund-Föhren die in dem lettichten Grunde
bessere Weide/ auch mehr Raub finden; und Schweb-
Föhren/ welche sich in der Höhe aufhalten/ und von
Mucken/ Fliegen und Keferlein/ was nahe ob den Was-
sern schwebet/ ihre Nahrung finden; Das ist gewiß/ daß
in einen Fluß die Föhren weit edler und besser sind/ als
in dem andern; die schwärtzlichten sind weit körnicher
und wolgeschmacker als die weissen/ wie die jenlgen
Zeugnus geben können/ die aus dem kleinen Fluß
Vöckla/ im Land ob der Ennß/ Forellen gegessen haben/
[Spaltenumbruch] die viel härter und köstlicher am Brät sind/ als die in
der Traun und andern Wassern gefangen werden.

Etliche meynen/ die Föhren ändern auch ihr Fleisch/
und werden im Sommer röthlicht/ daher sie auch Au-
ratae
von der Goldfarb genennet werden/ kan aber wol
ein Verstoß seyn/ dardurch sie die Sälmling für Föhren
halten/ werden im Atter-See im November und De-
cember mit der kleinen Seegen/ auch mit Reuschen/ und
die übrige Zeit des Jahrs mit der Angel-Feder und
Grundschnüren gefangen. Wann sie laichen/ kan man sie
auch mit den Händen (wie oben schon gedacht worden) er-
haschen. Wann im Sommer/ sagt Colerus, die Sonn
um den Mittag heiß scheinet/ so sind sie gerne mitten im
Strom/ wo das Wasser am stärckesten rinnet/ da sind
sie (wie auch wann es regnet) leicht zu fangen/ sie woh-
nen lieber in mittelmässigen und kleinen Flüssen und Bä-
chen/ als grossen Wassern/ wann sie nur Stein und Kiß/

auch
T t t iij
Eilfftes Buch/ Waſſer-Luſt.
[Abbildung]
[Spaltenumbruch]

Der Saͤlmling/ iſt meines Erachtens/ eine gantz an-
dere Art; wiewol etliche dafuͤr gehalten/ es werden aus
dieſen Lachsfoͤhren/ und aus dieſen rechte Lachs/ ſo ich
auch dahin geſtellt ſeyn laſſe/ ſind zwar am Form den
Lachsfoͤhren nicht ungleich/ aber nicht ſo geſcheckicht/ der
Rucken iſt oben braun/ die obern Floſſen mit dem
Schweiff blaulicht/ und der Bauch mit den untern Floſ-
ſen weiß und gelblicht/ wie auch die Augen mit einem gel-
ben Circul umgeben/ auch iſt die aͤuſſerſte Naſen biß-
weilen gelblicht. Sie werden an etlichen Orten in fri-
ſchen/ kalten/ ſteinichten Teichen erhalten/ werden uͤber
zwey Pfund ſelten groß/ wiewol im Atter-See einer
mit acht Pfunden iſt gefangen worden. Jhr Strich iſt
im November; werden alsdann mit der Seegen da-
ſelbſt zu dreiſſig und vierzig auf einen Zug gefangen/
[Spaltenumbruch] auch im Herbſt mit Setzgaͤrnen und Angelſchnuͤren.
Rondeletius glaubt/ es ſey eine Lachſen-Brut/ die
ſie in den ſuͤſſen Waſſern laſſen/ weil ſie allein an die-
ſen Orten gefangen werden/ wo es Lachſen giebt/ das wi-
derſtrebet aber der Erfahrung/ dann eben im Atter-See/
giebt es keine ſolche Lachſen/ wie in der Elbe und Rhein/
davon Rondeletius redet/ aber dennoch viel Saͤlmling/
ſagt auch ferner/ daß ſie junge Lachs ſeyn muͤſſen/ weil in
ihnen niemals weder Rogen noch Milch zu finden.

Geſnerus ſchreibet/ ſie ſollen im April und Mayen
am beſten ſeyn/ und iſt auch eben der Meynung/ ſie ſeyen
junge Lachſe/ und ſie gehen/ wann ſie ein Jahr lang in
den Fluͤſſen geſtanden/ dem Meer zu/ und werden da-
ſelbſt zu Lachſen; welches aber mehr eine Meynung/ als
Gewißheit zu halten iſt.

[Abbildung]
Cap. LXXXIII.
Von den Forellen.
[Spaltenumbruch]

DJe Forellen ſind nicht ſo rar und ſeltſam als die
Saͤlmling/ ſonſt aber ein edler und koͤſtlicher
Fiſch/ mittelmaͤſſiger Groͤſſe/ der doch zuzeiten
vier und fuͤnfpfuͤndig wird/ ſonderlich in den Seen/ da
er ſpaͤter/ und erſt im November/ in den Fluͤſſen und Baͤ-
chen aber eher laichet. Die Fiſcher wollen/ es ſeyen
zweyerley Foͤhren/ doch gantz einerley Art; die groͤſten
nennen ſie Grund-Foͤhren die in dem lettichten Grunde
beſſere Weide/ auch mehr Raub finden; und Schweb-
Foͤhren/ welche ſich in der Hoͤhe aufhalten/ und von
Mucken/ Fliegen und Keferlein/ was nahe ob den Waſ-
ſern ſchwebet/ ihre Nahrung finden; Das iſt gewiß/ daß
in einen Fluß die Foͤhren weit edler und beſſer ſind/ als
in dem andern; die ſchwaͤrtzlichten ſind weit koͤrnicher
und wolgeſchmacker als die weiſſen/ wie die jenlgen
Zeugnus geben koͤnnen/ die aus dem kleinen Fluß
Voͤckla/ im Land ob der Ennß/ Forellen gegeſſen haben/
[Spaltenumbruch] die viel haͤrter und koͤſtlicher am Braͤt ſind/ als die in
der Traun und andern Waſſern gefangen werden.

Etliche meynen/ die Foͤhren aͤndern auch ihr Fleiſch/
und werden im Sommer roͤthlicht/ daher ſie auch Au-
ratæ
von der Goldfarb genennet werden/ kan aber wol
ein Verſtoß ſeyn/ dardurch ſie die Saͤlmling fuͤr Foͤhren
halten/ werden im Atter-See im November und De-
cember mit der kleinen Seegen/ auch mit Reuſchen/ und
die uͤbrige Zeit des Jahrs mit der Angel-Feder und
Grundſchnuͤren gefangen. Wañ ſie laichen/ kan man ſie
auch mit den Haͤnden (wie oben ſchon gedacht woꝛden) er-
haſchen. Wann im Sommer/ ſagt Colerus, die Sonn
um den Mittag heiß ſcheinet/ ſo ſind ſie gerne mitten im
Strom/ wo das Waſſer am ſtaͤrckeſten rinnet/ da ſind
ſie (wie auch wann es regnet) leicht zu fangen/ ſie woh-
nen lieber in mittelmaͤſſigen und kleinen Fluͤſſen und Baͤ-
chen/ als groſſen Waſſern/ wann ſie nur Stein und Kiß/

auch
T t t iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0535" n="517"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Eilfftes Buch/ Wa&#x017F;&#x017F;er-Lu&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
            <figure/><lb/>
            <cb/>
            <p>Der Sa&#x0364;lmling/ i&#x017F;t meines Erachtens/ eine gantz an-<lb/>
dere Art; wiewol etliche dafu&#x0364;r gehalten/ es werden aus<lb/>
die&#x017F;en Lachsfo&#x0364;hren/ und aus die&#x017F;en rechte Lachs/ &#x017F;o ich<lb/>
auch dahin ge&#x017F;tellt &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ind zwar am Form den<lb/>
Lachsfo&#x0364;hren nicht ungleich/ aber nicht &#x017F;o ge&#x017F;checkicht/ der<lb/>
Rucken i&#x017F;t oben braun/ die obern Flo&#x017F;&#x017F;en mit dem<lb/>
Schweiff blaulicht/ und der Bauch mit den untern Flo&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en weiß und gelblicht/ wie auch die Augen mit einem gel-<lb/>
ben Circul umgeben/ auch i&#x017F;t die a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;er&#x017F;te Na&#x017F;en biß-<lb/>
weilen gelblicht. Sie werden an etlichen Orten in fri-<lb/>
&#x017F;chen/ kalten/ &#x017F;teinichten Teichen erhalten/ werden u&#x0364;ber<lb/>
zwey Pfund &#x017F;elten groß/ wiewol im Atter-See einer<lb/>
mit acht Pfunden i&#x017F;t gefangen worden. Jhr Strich i&#x017F;t<lb/>
im November; werden alsdann mit der Seegen da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu drei&#x017F;&#x017F;ig und vierzig auf einen Zug gefangen/<lb/><cb/>
auch im Herb&#x017F;t mit Setzga&#x0364;rnen und Angel&#x017F;chnu&#x0364;ren.<lb/><hi rendition="#aq">Rondeletius</hi> glaubt/ es &#x017F;ey eine Lach&#x017F;en-Brut/ die<lb/>
&#x017F;ie in den &#x017F;u&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;ern la&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ie allein an die-<lb/>
&#x017F;en Orten gefangen werden/ wo es Lach&#x017F;en giebt/ das wi-<lb/>
der&#x017F;trebet aber der Erfahrung/ dann eben im Atter-See/<lb/>
giebt es keine &#x017F;olche Lach&#x017F;en/ wie in der Elbe und Rhein/<lb/>
davon <hi rendition="#aq">Rondeletius</hi> redet/ aber dennoch viel Sa&#x0364;lmling/<lb/>
&#x017F;agt auch ferner/ daß &#x017F;ie junge Lachs &#x017F;eyn mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ weil in<lb/>
ihnen niemals weder Rogen noch Milch zu finden.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Ge&#x017F;nerus</hi> &#x017F;chreibet/ &#x017F;ie &#x017F;ollen im April und Mayen<lb/>
am be&#x017F;ten &#x017F;eyn/ und i&#x017F;t auch eben der Meynung/ &#x017F;ie &#x017F;eyen<lb/>
junge Lach&#x017F;e/ und &#x017F;ie gehen/ wann &#x017F;ie ein Jahr lang in<lb/>
den Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;tanden/ dem Meer zu/ und werden da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t zu Lach&#x017F;en; welches aber mehr eine Meynung/ als<lb/>
Gewißheit zu halten i&#x017F;t.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXIII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Forellen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Forellen &#x017F;ind nicht &#x017F;o rar und &#x017F;elt&#x017F;am als die<lb/>
Sa&#x0364;lmling/ &#x017F;on&#x017F;t aber ein edler und ko&#x0364;&#x017F;tlicher<lb/>
Fi&#x017F;ch/ mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ der doch zuzeiten<lb/>
vier und fu&#x0364;nfpfu&#x0364;ndig wird/ &#x017F;onderlich in den Seen/ da<lb/>
er &#x017F;pa&#x0364;ter/ und er&#x017F;t im November/ in den Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und Ba&#x0364;-<lb/>
chen aber eher laichet. Die Fi&#x017F;cher wollen/ es &#x017F;eyen<lb/>
zweyerley Fo&#x0364;hren/ doch gantz einerley Art; die gro&#x0364;&#x017F;ten<lb/>
nennen &#x017F;ie Grund-Fo&#x0364;hren die in dem lettichten Grunde<lb/>
be&#x017F;&#x017F;ere Weide/ auch mehr Raub finden; und Schweb-<lb/>
Fo&#x0364;hren/ welche &#x017F;ich in der Ho&#x0364;he aufhalten/ und von<lb/>
Mucken/ Fliegen und Keferlein/ was nahe ob den Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern &#x017F;chwebet/ ihre Nahrung finden; Das i&#x017F;t gewiß/ daß<lb/>
in einen Fluß die Fo&#x0364;hren weit edler und be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind/ als<lb/>
in dem andern; die &#x017F;chwa&#x0364;rtzlichten &#x017F;ind weit ko&#x0364;rnicher<lb/>
und wolge&#x017F;chmacker als die wei&#x017F;&#x017F;en/ wie die jenlgen<lb/>
Zeugnus geben ko&#x0364;nnen/ die aus dem kleinen Fluß<lb/>
Vo&#x0364;ckla/ im Land ob der Ennß/ Forellen gege&#x017F;&#x017F;en haben/<lb/><cb/>
die viel ha&#x0364;rter und ko&#x0364;&#x017F;tlicher am Bra&#x0364;t &#x017F;ind/ als die in<lb/>
der Traun und andern Wa&#x017F;&#x017F;ern gefangen werden.</p><lb/>
            <p>Etliche meynen/ die Fo&#x0364;hren a&#x0364;ndern auch ihr Flei&#x017F;ch/<lb/>
und werden im Sommer ro&#x0364;thlicht/ daher &#x017F;ie auch <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
ratæ</hi> von der Goldfarb genennet werden/ kan aber wol<lb/>
ein Ver&#x017F;toß &#x017F;eyn/ dardurch &#x017F;ie die Sa&#x0364;lmling fu&#x0364;r Fo&#x0364;hren<lb/>
halten/ werden im Atter-See im November und De-<lb/>
cember mit der kleinen Seegen/ auch mit Reu&#x017F;chen/ und<lb/>
die u&#x0364;brige Zeit des Jahrs mit der Angel-Feder und<lb/>
Grund&#x017F;chnu&#x0364;ren gefangen. Wan&#x0303; &#x017F;ie laichen/ kan man &#x017F;ie<lb/>
auch mit den Ha&#x0364;nden (wie oben &#x017F;chon gedacht wo&#xA75B;den) er-<lb/>
ha&#x017F;chen. Wann im Sommer/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Colerus,</hi> die Sonn<lb/>
um den Mittag heiß &#x017F;cheinet/ &#x017F;o &#x017F;ind &#x017F;ie gerne mitten im<lb/>
Strom/ wo das Wa&#x017F;&#x017F;er am &#x017F;ta&#x0364;rcke&#x017F;ten rinnet/ da &#x017F;ind<lb/>
&#x017F;ie (wie auch wann es regnet) leicht zu fangen/ &#x017F;ie woh-<lb/>
nen lieber in mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen und kleinen Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en und Ba&#x0364;-<lb/>
chen/ als gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x017F;&#x017F;ern/ wann &#x017F;ie nur Stein und Kiß/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">T t t iij</fw><fw place="bottom" type="catch">auch</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[517/0535] Eilfftes Buch/ Waſſer-Luſt. [Abbildung] Der Saͤlmling/ iſt meines Erachtens/ eine gantz an- dere Art; wiewol etliche dafuͤr gehalten/ es werden aus dieſen Lachsfoͤhren/ und aus dieſen rechte Lachs/ ſo ich auch dahin geſtellt ſeyn laſſe/ ſind zwar am Form den Lachsfoͤhren nicht ungleich/ aber nicht ſo geſcheckicht/ der Rucken iſt oben braun/ die obern Floſſen mit dem Schweiff blaulicht/ und der Bauch mit den untern Floſ- ſen weiß und gelblicht/ wie auch die Augen mit einem gel- ben Circul umgeben/ auch iſt die aͤuſſerſte Naſen biß- weilen gelblicht. Sie werden an etlichen Orten in fri- ſchen/ kalten/ ſteinichten Teichen erhalten/ werden uͤber zwey Pfund ſelten groß/ wiewol im Atter-See einer mit acht Pfunden iſt gefangen worden. Jhr Strich iſt im November; werden alsdann mit der Seegen da- ſelbſt zu dreiſſig und vierzig auf einen Zug gefangen/ auch im Herbſt mit Setzgaͤrnen und Angelſchnuͤren. Rondeletius glaubt/ es ſey eine Lachſen-Brut/ die ſie in den ſuͤſſen Waſſern laſſen/ weil ſie allein an die- ſen Orten gefangen werden/ wo es Lachſen giebt/ das wi- derſtrebet aber der Erfahrung/ dann eben im Atter-See/ giebt es keine ſolche Lachſen/ wie in der Elbe und Rhein/ davon Rondeletius redet/ aber dennoch viel Saͤlmling/ ſagt auch ferner/ daß ſie junge Lachs ſeyn muͤſſen/ weil in ihnen niemals weder Rogen noch Milch zu finden. Geſnerus ſchreibet/ ſie ſollen im April und Mayen am beſten ſeyn/ und iſt auch eben der Meynung/ ſie ſeyen junge Lachſe/ und ſie gehen/ wann ſie ein Jahr lang in den Fluͤſſen geſtanden/ dem Meer zu/ und werden da- ſelbſt zu Lachſen; welches aber mehr eine Meynung/ als Gewißheit zu halten iſt. [Abbildung] Cap. LXXXIII. Von den Forellen. DJe Forellen ſind nicht ſo rar und ſeltſam als die Saͤlmling/ ſonſt aber ein edler und koͤſtlicher Fiſch/ mittelmaͤſſiger Groͤſſe/ der doch zuzeiten vier und fuͤnfpfuͤndig wird/ ſonderlich in den Seen/ da er ſpaͤter/ und erſt im November/ in den Fluͤſſen und Baͤ- chen aber eher laichet. Die Fiſcher wollen/ es ſeyen zweyerley Foͤhren/ doch gantz einerley Art; die groͤſten nennen ſie Grund-Foͤhren die in dem lettichten Grunde beſſere Weide/ auch mehr Raub finden; und Schweb- Foͤhren/ welche ſich in der Hoͤhe aufhalten/ und von Mucken/ Fliegen und Keferlein/ was nahe ob den Waſ- ſern ſchwebet/ ihre Nahrung finden; Das iſt gewiß/ daß in einen Fluß die Foͤhren weit edler und beſſer ſind/ als in dem andern; die ſchwaͤrtzlichten ſind weit koͤrnicher und wolgeſchmacker als die weiſſen/ wie die jenlgen Zeugnus geben koͤnnen/ die aus dem kleinen Fluß Voͤckla/ im Land ob der Ennß/ Forellen gegeſſen haben/ die viel haͤrter und koͤſtlicher am Braͤt ſind/ als die in der Traun und andern Waſſern gefangen werden. Etliche meynen/ die Foͤhren aͤndern auch ihr Fleiſch/ und werden im Sommer roͤthlicht/ daher ſie auch Au- ratæ von der Goldfarb genennet werden/ kan aber wol ein Verſtoß ſeyn/ dardurch ſie die Saͤlmling fuͤr Foͤhren halten/ werden im Atter-See im November und De- cember mit der kleinen Seegen/ auch mit Reuſchen/ und die uͤbrige Zeit des Jahrs mit der Angel-Feder und Grundſchnuͤren gefangen. Wañ ſie laichen/ kan man ſie auch mit den Haͤnden (wie oben ſchon gedacht woꝛden) er- haſchen. Wann im Sommer/ ſagt Colerus, die Sonn um den Mittag heiß ſcheinet/ ſo ſind ſie gerne mitten im Strom/ wo das Waſſer am ſtaͤrckeſten rinnet/ da ſind ſie (wie auch wann es regnet) leicht zu fangen/ ſie woh- nen lieber in mittelmaͤſſigen und kleinen Fluͤſſen und Baͤ- chen/ als groſſen Waſſern/ wann ſie nur Stein und Kiß/ auch T t t iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/535
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 517. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/535>, abgerufen am 23.10.2019.