Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. LXXXVI.
Von den edlen Weiß- oder Perlfischen und Rheinancken.
[Spaltenumbruch]

OB ich wol von diesen edlen Perlfischen nicht
viel schreiben kan/ will ich doch/ so viel mir von
öffters wolernannten Herren Grafen Kheven-
hüller communicirt worden/ mit wenigen anzeigen;
Dieser Fisch befindet sich im Atter-See/ wird ins ge-
mein der edle Weißfisch genennet/ ist das gantze Jahr
nichts davon zu sehen/ allein im Majo wird er mit der
kleinen Seegen und in höltzernen Reuschen gefangen/
ist ein Fisch/ der zuzeiten 2/ 3/ und bißweilen auch 4
Spannen lang wächset/ hat ziemliche Schuppen/ und
st ein dicker Fisch mit einem kurtzen gedruckten Kopf/
chier wie ein Karpfen/ das Männlein ist im Majo am
[Spaltenumbruch] Kopf/ Rucken und über den gantzen Leib voller weissen
harten Düpfeln/ wie die Perlen/ daher sie ihn auch den
Perlfisch nennen/ die vergehen aber nach dem Strich
wieder; das Weiblein hat schwartze Düpflein/ der
Rucken ist blaulicht-dunckel Aschenfarb/ und der Bauch
rothweißlicht/ hat oben eine Floß/ und unten drey ge-
doppelte/ die Augen sind schwartz/ mit einem gelben
Umkrais eingefasset; die Maß des Fisches/ der mir ge-
schickt worden/ ist vierspännig/ und das Gewicht von
sieben Pfunden gewesen; im Majo fängt man im At-
ter-See 30 und 40 auf einen Zug/ soll ein herrliches
und delicates Essen seyn.

[Abbildung]
[Spaltenumbruch]

Rheinancken sind auch in dem Atter-See zu fin-
den/ bleiben die meisten halbpfündig/ und gar wenig grös-
ser/ als pfündig/ ist ein schöner Fisch/ mit gläntzichten
silberweissen Schuppen/ mit etwas blaulichten vermi-
schet/ hat oben zwey Flossen/ und unten drey/ theils mit
etwas röthlichten/ die meisten aber blaulicht/ um die
Augen etwas roth untermischt/ am Bauch weiß/ wer-
den wol auch bißweilen dritthalbe Spannen lang/ aber
gar selten/ gefangen. Jch habe diesen Fisch in keinem Au-
thore
finden können/ vermuthe aber aus Gesnero, es
sey eine species Albulae, oder des Adelfisches/ den die
[Spaltenumbruch] Franzosen Lavaret nennen/ wegen seiner weissen reinen
Schuppen/ als ob er stets neugewaschen wäre/ werden
auch daselbst im Bodensee gefunden.

Jm Atter-See haben sie ihren Strich im Mer-
zen/ fangen aber nur zu zehen und fünfzehen auf einen
Zug; wird vom Februario an/ biß in den Mayen/ mit-
ten im See auf der Schweben/ und dann gegen dem
Land mit der grossen Seegen gefangen; wird also frisch
gekocht/ für einen guten Fisch gehalten/ und die meisten
werden ausgedörrt/ und im gantzen Land herum getra-
gen und verkaufft.

[Abbildung]
Cap. LXXXVII.
Von den Morenen.
[Spaltenumbruch]

OB zwar dieser Fisch nicht in unserm Land zu fin-
den ist/ auch nicht kan hinein gebracht werden/ weil
er/ sobald er aus dem Wasser kommt/ abstehet/
und auch gantz eine andere Art ist/ als sein Nahme lau-
tet/ auch/ so viel ich weiß/ allein in der Marck Branden-
[Spaltenumbruch] burg/ und in Pommern und angrentzenden Ländern ge-
fangen wird/ habe ich doch/ den curiosen Leser zu Gefal-
len/ eine kurtze Anregung davon thun wollen. Herr Co-
lerus
nennet sie Morenen/ vielleicht von der Stadt Mo-
ryn,
fünff oder sechs Meilen von Berlin/ weil sie

daselbst
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. LXXXVI.
Von den edlen Weiß- oder Perlfiſchen und Rheinancken.
[Spaltenumbruch]

OB ich wol von dieſen edlen Perlfiſchen nicht
viel ſchreiben kan/ will ich doch/ ſo viel mir von
oͤffters wolernannten Herren Grafen Kheven-
huͤller communicirt worden/ mit wenigen anzeigen;
Dieſer Fiſch befindet ſich im Atter-See/ wird ins ge-
mein der edle Weißfiſch genennet/ iſt das gantze Jahr
nichts davon zu ſehen/ allein im Majo wird er mit der
kleinen Seegen und in hoͤltzernen Reuſchen gefangen/
iſt ein Fiſch/ der zuzeiten 2/ 3/ und bißweilen auch 4
Spannen lang waͤchſet/ hat ziemliche Schuppen/ und
ſt ein dicker Fiſch mit einem kurtzen gedruckten Kopf/
chier wie ein Karpfen/ das Maͤnnlein iſt im Majo am
[Spaltenumbruch] Kopf/ Rucken und uͤber den gantzen Leib voller weiſſen
harten Duͤpfeln/ wie die Perlen/ daher ſie ihn auch den
Perlfiſch nennen/ die vergehen aber nach dem Strich
wieder; das Weiblein hat ſchwartze Duͤpflein/ der
Rucken iſt blaulicht-dunckel Aſchenfarb/ und der Bauch
rothweißlicht/ hat oben eine Floß/ und unten drey ge-
doppelte/ die Augen ſind ſchwartz/ mit einem gelben
Umkrais eingefaſſet; die Maß des Fiſches/ der mir ge-
ſchickt worden/ iſt vierſpaͤnnig/ und das Gewicht von
ſieben Pfunden geweſen; im Majo faͤngt man im At-
ter-See 30 und 40 auf einen Zug/ ſoll ein herꝛliches
und delicates Eſſen ſeyn.

[Abbildung]
[Spaltenumbruch]

Rheinancken ſind auch in dem Atter-See zu fin-
den/ bleiben die meiſten halbpfuͤndig/ und gar wenig groͤſ-
ſer/ als pfuͤndig/ iſt ein ſchoͤner Fiſch/ mit glaͤntzichten
ſilberweiſſen Schuppen/ mit etwas blaulichten vermi-
ſchet/ hat oben zwey Floſſen/ und unten drey/ theils mit
etwas roͤthlichten/ die meiſten aber blaulicht/ um die
Augen etwas roth untermiſcht/ am Bauch weiß/ wer-
den wol auch bißweilen dritthalbe Spannen lang/ aber
gar ſelten/ gefangen. Jch habe dieſen Fiſch in keinem Au-
thore
finden koͤnnen/ vermuthe aber aus Geſnero, es
ſey eine ſpecies Albulæ, oder des Adelfiſches/ den die
[Spaltenumbruch] Franzoſen Lavaret nennen/ wegen ſeiner weiſſen reinen
Schuppen/ als ob er ſtets neugewaſchen waͤre/ werden
auch daſelbſt im Bodenſee gefunden.

Jm Atter-See haben ſie ihren Strich im Mer-
zen/ fangen aber nur zu zehen und fuͤnfzehen auf einen
Zug; wird vom Februario an/ biß in den Mayen/ mit-
ten im See auf der Schweben/ und dann gegen dem
Land mit der groſſen Seegen gefangen; wird alſo friſch
gekocht/ fuͤr einen guten Fiſch gehalten/ und die meiſten
werden ausgedoͤrrt/ und im gantzen Land herum getra-
gen und verkaufft.

[Abbildung]
Cap. LXXXVII.
Von den Morenen.
[Spaltenumbruch]

OB zwar dieſer Fiſch nicht in unſerm Land zu fin-
den iſt/ auch nicht kan hinein gebracht werden/ weil
er/ ſobald er aus dem Waſſer kommt/ abſtehet/
und auch gantz eine andere Art iſt/ als ſein Nahme lau-
tet/ auch/ ſo viel ich weiß/ allein in der Marck Branden-
[Spaltenumbruch] burg/ und in Pommern und angrentzenden Laͤndern ge-
fangen wird/ habe ich doch/ den curioſen Leſer zu Gefal-
len/ eine kurtze Anregung davon thun wollen. Herꝛ Co-
lerus
nennet ſie Morenen/ vielleicht von der Stadt Mo-
ryn,
fuͤnff oder ſechs Meilen von Berlin/ weil ſie

daſelbſt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0538" n="520"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXVI.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den edlen Weiß- oder Perlfi&#x017F;chen und Rheinancken.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>B ich wol von die&#x017F;en edlen Perlfi&#x017F;chen nicht<lb/>
viel &#x017F;chreiben kan/ will ich doch/ &#x017F;o viel mir von<lb/>
o&#x0364;ffters wolernannten Herren Grafen Kheven-<lb/>
hu&#x0364;ller <hi rendition="#aq">communici</hi>rt worden/ mit wenigen anzeigen;<lb/>
Die&#x017F;er Fi&#x017F;ch befindet &#x017F;ich im Atter-See/ wird ins ge-<lb/>
mein der edle Weißfi&#x017F;ch genennet/ i&#x017F;t das gantze Jahr<lb/>
nichts davon zu &#x017F;ehen/ allein im <hi rendition="#aq">Majo</hi> wird er mit der<lb/>
kleinen Seegen und in ho&#x0364;ltzernen Reu&#x017F;chen gefangen/<lb/>
i&#x017F;t ein Fi&#x017F;ch/ der zuzeiten 2/ 3/ und bißweilen auch 4<lb/>
Spannen lang wa&#x0364;ch&#x017F;et/ hat ziemliche Schuppen/ und<lb/>
&#x017F;t ein dicker Fi&#x017F;ch mit einem kurtzen gedruckten Kopf/<lb/>
chier wie ein Karpfen/ das Ma&#x0364;nnlein i&#x017F;t im <hi rendition="#aq">Majo</hi> am<lb/><cb/>
Kopf/ Rucken und u&#x0364;ber den gantzen Leib voller wei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
harten Du&#x0364;pfeln/ wie die Perlen/ daher &#x017F;ie ihn auch den<lb/>
Perlfi&#x017F;ch nennen/ die vergehen aber nach dem Strich<lb/>
wieder; das Weiblein hat &#x017F;chwartze Du&#x0364;pflein/ der<lb/>
Rucken i&#x017F;t blaulicht-dunckel A&#x017F;chenfarb/ und der Bauch<lb/>
rothweißlicht/ hat oben eine Floß/ und unten drey ge-<lb/>
doppelte/ die Augen &#x017F;ind &#x017F;chwartz/ mit einem gelben<lb/>
Umkrais eingefa&#x017F;&#x017F;et; die Maß des Fi&#x017F;ches/ der mir ge-<lb/>
&#x017F;chickt worden/ i&#x017F;t vier&#x017F;pa&#x0364;nnig/ und das Gewicht von<lb/>
&#x017F;ieben Pfunden gewe&#x017F;en; im <hi rendition="#aq">Majo</hi> fa&#x0364;ngt man im At-<lb/>
ter-See 30 und 40 auf einen Zug/ &#x017F;oll ein her&#xA75B;liches<lb/>
und <hi rendition="#aq">delica</hi>tes E&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
            <cb/>
            <p>Rheinancken &#x017F;ind auch in dem Atter-See zu fin-<lb/>
den/ bleiben die mei&#x017F;ten halbpfu&#x0364;ndig/ und gar wenig gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ als pfu&#x0364;ndig/ i&#x017F;t ein &#x017F;cho&#x0364;ner Fi&#x017F;ch/ mit gla&#x0364;ntzichten<lb/>
&#x017F;ilberwei&#x017F;&#x017F;en Schuppen/ mit etwas blaulichten vermi-<lb/>
&#x017F;chet/ hat oben zwey Flo&#x017F;&#x017F;en/ und unten drey/ theils mit<lb/>
etwas ro&#x0364;thlichten/ die mei&#x017F;ten aber blaulicht/ um die<lb/>
Augen etwas roth untermi&#x017F;cht/ am Bauch weiß/ wer-<lb/>
den wol auch bißweilen dritthalbe Spannen lang/ aber<lb/>
gar &#x017F;elten/ gefangen. Jch habe die&#x017F;en Fi&#x017F;ch in keinem <hi rendition="#aq">Au-<lb/>
thore</hi> finden ko&#x0364;nnen/ vermuthe aber aus <hi rendition="#aq">Ge&#x017F;nero,</hi> es<lb/>
&#x017F;ey eine <hi rendition="#aq">&#x017F;pecies Albulæ,</hi> oder des Adelfi&#x017F;ches/ den die<lb/><cb/>
Franzo&#x017F;en <hi rendition="#aq">Lavaret</hi> nennen/ wegen &#x017F;einer wei&#x017F;&#x017F;en reinen<lb/>
Schuppen/ als ob er &#x017F;tets neugewa&#x017F;chen wa&#x0364;re/ werden<lb/>
auch da&#x017F;elb&#x017F;t im Boden&#x017F;ee gefunden.</p><lb/>
            <p>Jm Atter-See haben &#x017F;ie ihren Strich im Mer-<lb/>
zen/ fangen aber nur zu zehen und fu&#x0364;nfzehen auf einen<lb/>
Zug; wird vom <hi rendition="#aq">Februario</hi> an/ biß in den Mayen/ mit-<lb/>
ten im See auf der Schweben/ und dann gegen dem<lb/>
Land mit der gro&#x017F;&#x017F;en Seegen gefangen; wird al&#x017F;o fri&#x017F;ch<lb/>
gekocht/ fu&#x0364;r einen guten Fi&#x017F;ch gehalten/ und die mei&#x017F;ten<lb/>
werden ausgedo&#x0364;rrt/ und im gantzen Land herum getra-<lb/>
gen und verkaufft.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXVII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Morenen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">O</hi>B zwar die&#x017F;er Fi&#x017F;ch nicht in un&#x017F;erm Land zu fin-<lb/>
den i&#x017F;t/ auch nicht kan hinein gebracht werden/ weil<lb/>
er/ &#x017F;obald er aus dem Wa&#x017F;&#x017F;er kommt/ ab&#x017F;tehet/<lb/>
und auch gantz eine andere Art i&#x017F;t/ als &#x017F;ein Nahme lau-<lb/>
tet/ auch/ &#x017F;o viel ich weiß/ allein in der Marck Branden-<lb/><cb/>
burg/ und in Pommern und angrentzenden La&#x0364;ndern ge-<lb/>
fangen wird/ habe ich doch/ den <hi rendition="#aq">curio</hi>&#x017F;en Le&#x017F;er zu Gefal-<lb/>
len/ eine kurtze Anregung davon thun wollen. Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Co-<lb/>
lerus</hi> nennet &#x017F;ie Morenen/ vielleicht von der Stadt <hi rendition="#aq">Mo-<lb/>
ryn,</hi> fu&#x0364;nff oder &#x017F;echs Meilen von Berlin/ weil &#x017F;ie<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">da&#x017F;elb&#x017F;t</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[520/0538] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. LXXXVI. Von den edlen Weiß- oder Perlfiſchen und Rheinancken. OB ich wol von dieſen edlen Perlfiſchen nicht viel ſchreiben kan/ will ich doch/ ſo viel mir von oͤffters wolernannten Herren Grafen Kheven- huͤller communicirt worden/ mit wenigen anzeigen; Dieſer Fiſch befindet ſich im Atter-See/ wird ins ge- mein der edle Weißfiſch genennet/ iſt das gantze Jahr nichts davon zu ſehen/ allein im Majo wird er mit der kleinen Seegen und in hoͤltzernen Reuſchen gefangen/ iſt ein Fiſch/ der zuzeiten 2/ 3/ und bißweilen auch 4 Spannen lang waͤchſet/ hat ziemliche Schuppen/ und ſt ein dicker Fiſch mit einem kurtzen gedruckten Kopf/ chier wie ein Karpfen/ das Maͤnnlein iſt im Majo am Kopf/ Rucken und uͤber den gantzen Leib voller weiſſen harten Duͤpfeln/ wie die Perlen/ daher ſie ihn auch den Perlfiſch nennen/ die vergehen aber nach dem Strich wieder; das Weiblein hat ſchwartze Duͤpflein/ der Rucken iſt blaulicht-dunckel Aſchenfarb/ und der Bauch rothweißlicht/ hat oben eine Floß/ und unten drey ge- doppelte/ die Augen ſind ſchwartz/ mit einem gelben Umkrais eingefaſſet; die Maß des Fiſches/ der mir ge- ſchickt worden/ iſt vierſpaͤnnig/ und das Gewicht von ſieben Pfunden geweſen; im Majo faͤngt man im At- ter-See 30 und 40 auf einen Zug/ ſoll ein herꝛliches und delicates Eſſen ſeyn. [Abbildung] Rheinancken ſind auch in dem Atter-See zu fin- den/ bleiben die meiſten halbpfuͤndig/ und gar wenig groͤſ- ſer/ als pfuͤndig/ iſt ein ſchoͤner Fiſch/ mit glaͤntzichten ſilberweiſſen Schuppen/ mit etwas blaulichten vermi- ſchet/ hat oben zwey Floſſen/ und unten drey/ theils mit etwas roͤthlichten/ die meiſten aber blaulicht/ um die Augen etwas roth untermiſcht/ am Bauch weiß/ wer- den wol auch bißweilen dritthalbe Spannen lang/ aber gar ſelten/ gefangen. Jch habe dieſen Fiſch in keinem Au- thore finden koͤnnen/ vermuthe aber aus Geſnero, es ſey eine ſpecies Albulæ, oder des Adelfiſches/ den die Franzoſen Lavaret nennen/ wegen ſeiner weiſſen reinen Schuppen/ als ob er ſtets neugewaſchen waͤre/ werden auch daſelbſt im Bodenſee gefunden. Jm Atter-See haben ſie ihren Strich im Mer- zen/ fangen aber nur zu zehen und fuͤnfzehen auf einen Zug; wird vom Februario an/ biß in den Mayen/ mit- ten im See auf der Schweben/ und dann gegen dem Land mit der groſſen Seegen gefangen; wird alſo friſch gekocht/ fuͤr einen guten Fiſch gehalten/ und die meiſten werden ausgedoͤrrt/ und im gantzen Land herum getra- gen und verkaufft. [Abbildung] Cap. LXXXVII. Von den Morenen. OB zwar dieſer Fiſch nicht in unſerm Land zu fin- den iſt/ auch nicht kan hinein gebracht werden/ weil er/ ſobald er aus dem Waſſer kommt/ abſtehet/ und auch gantz eine andere Art iſt/ als ſein Nahme lau- tet/ auch/ ſo viel ich weiß/ allein in der Marck Branden- burg/ und in Pommern und angrentzenden Laͤndern ge- fangen wird/ habe ich doch/ den curioſen Leſer zu Gefal- len/ eine kurtze Anregung davon thun wollen. Herꝛ Co- lerus nennet ſie Morenen/ vielleicht von der Stadt Mo- ryn, fuͤnff oder ſechs Meilen von Berlin/ weil ſie daſelbſt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/538
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 520. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/538>, abgerufen am 23.01.2020.