Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Eilfftes Buch/ Wasser-Lust.
Cap. CIV.
Wasservögel mit den Zugnetzen zu fangen.
[Spaltenumbruch]

DJe Endten sonderlich/ sind arglistige Vögel/ die
nicht leichtlich trauen/ und bald können verjagt
werden/ daher auch desto fürsichtiger und gewar-
samer mit ihnen umzugehen; wo grosse Teiche/ und viel
Wasservögel hinkommen/ hat man etliche wilde gezähm-
te Endten und Gänse/ die man an dem Ufer daselbst/
wo die wilden gern pflegen ans Land zu tretten/ vorher
gewöhnlich speisen solle/ und ihnen geschnittene gelbe Ru-
ben/ Maltz/ und allerley Getraydicht vorgeben/ zu sol-
chen werden sich nach und nach/ wann sie ihrer gewoh-
nen/ auch die wilden gesellen/ und sich zu Gaste laden/
die muß man nun also etliche Tage ungeirret lassen ihre
Mahlzeit halten.

Das Gesäme/ das man ihnen vorgeben will/ soll
man vorher eine Zeitlang in einen Sack zusammen thun/
und ein kleines subtiles Säcklein voll Kümm darunter
legen/ das wird dem andern Saamen den Geruch mit-
theilen/ und werdens die Vögel desto besser angreiffen;
das soll man auch bey den Feld-Tennen/ bey anderm
Waldgeflügel wol beobachten.

Die Lock-Endten werden entweder von zahmen/
die an der Gestalt/ Grösse und Federn/ den wilden gantz
gleich/ erwehlet/ oder wann man wilde Endten-Eyer
bekommen kan/ legt man solche den heimischen Hünern/
oder Endten unter/ und lässet sie ausbrüten/ so werden sie
von Jugend auf der Leute gewohnen/ und sich zu diesen
Werck auch am allerbesten schicken; und obschon solche
Vögel bißweilen gar in das Wasser sich hinein bege-
ben/ so werden sie doch/ so bald sie die Lockstimme ih-
res Warters/ (die er stets von Jugend an/ wenn er
sie füttern will/ gebrauchen muß) anhören/ wieder
heraus trachten/ und also leichtlich hin und wieder mö-
gen getrieben werden

Wann man nun aus einem Hüttlein/ das man
vorher an einem gelegensamen Ort bereitet/ sihet/ daß
viel wilde Endten vorhanden/ und sie sich täglich ver-
mehren/ mag man einen Tenn an das Ufer über die
gewöhnliche Mahlzeit-Statt bey Nachts aufrichten/
[Spaltenumbruch] mit leichten Schilff und Gras bedecken/ und in der nicht
gar weit abgeferneten Hütten/ die gleich von Anfang
zuzurichten/ daß sie die fremden Endten wol kennen
lernen/ und nicht fürchten oder scheuen/ aufwarten/
hernach desto reichlicher vorstreuen; wann nun zu ge-
wöhnlicher Stunde die fremden sich zu den zahmen
wollen zu Gaste laden/ und es allenthalben voll fremo-
der Endten wammlet/ kan der Weidmann schnell die
Wände zusammen schlagen/ und seinen Gästen also die
Rechnung machen/ daß sie es mit der Haut bezahlen
müssen.

Weil aber die Netze groß und schwer/ daher hart
zu ziehen/ ist am besten/ man mache sie mit einem Ge-
wicht/ da eine zimliche tieffe Gruben gleich vorn in der
Hütte gemacht/ und ein schwerer Stein dort an einem
Strick angemacht ist/ an den der Zug des Netzes an-
gebunden wird; wann man nun das Netze aufrichtet/
ziehet man den Stein übersich/ und wird in einem eisernen
Schneller angehefftet/ an demselben wird ein kleines
Stricklein angebunden/ welches wann es der Weid-
mann auch nur mit einem Finger anrühret/ schnappt es
loß/ der Stein fällt in die Gruben/ und schlägt das Netz
mit solcher Geschwindigkeit zusammen/ daß nicht mög-
lich wäre/ daß einiger Vogel so schnell entrinnen könte;
allein ist Vorsichtigkeit im Aufrichten vonnöthen/ daß
man die Schnallen recht einheffte/ dann wird er vor der
Zeit oder am Aufrichten ledig/ so schlagen die Zwerch-
höltzer des Netzes einen Menschen mit solchem Gewalt/
daß er es lange Zeit wird klagen und empfinden müssen/
davor sich aber leicht vorzusehen.

Wie man einen absonderlichen Teich von Bron-
nenwasser/ der im Winter nicht gefreuret/ mit gros-
sen Beeren/ wie die Hünerbeer formirt/ zurichten/
mit Lock-Endten und abgerichteten Hündlein die wilden
Endten hinein treiben und fangen solle/ besiehe Joh. Con-
rad
Aitingers Bericht vom Vogelstellen/ im andern
Theil cap. 4. fol. 70.

Cap. CV.
Endten mit dem Hochnetze zu fangen.
[Spaltenumbruch]

DAs sind eben dieselbigen Hochnetze/ damit man
auch die Rebhüner und Schnepfen zu fangen pfle-
get/ werden zu 18 oder 20 Schuhe hoch/ und auf
80 oder 100 Schuhe lang/ nachdem die Gelegenheit des
Ortes mit sich bringet/ die werden an Bäume oder hohe
Stangen aufgerichtet/ an dem See/ Teich oder Flüs-
sen/ wo man weiß/ daß die Endten zu Abends oder zu
Morgens ihren Fall und Zuflug nehmen/ dieses aber zu
erforschen/ muß man etliche Tage vorher zu rechter Zeit
sich verstecken/ damit man eigentlich erlerne/ woher/
wohin/ wie hoch/ oder wie tieff die Endten ihren gewohn-
ten Zuflug anstellen; hernach/ wann mans aufrichten
will/ als auf den Nachtfall/ muß man das Netze mit
den oben angemachten Ringeln fein voneinander ziehen/
und auf der Aerchen oder Seulen des Netzes fein gerade
[Spaltenumbruch] austheilen/ daß der Sack/ oder der Schoß (der untere
etwas aufwärts gebundene Sinus) dahin gehe/ wo der
Fall an das Netze geschehen solle.

Wann nun die Endten in der Dunckelen in ihr be-
kanntes Wasser sich begeben wollen/ prellen sie an das
entzwischen gesetzte Netz mit Gewalt an/ und fallen her-
ab in den Sack/ dabey der Weidmann nahe seyn/ und
sie ausheben solle/ sie kommen aber offt aus/ daß man sie
nicht alle bekommen kan/ wo man nicht geschwind ist;
Sicherer ist/ an statt des Hochnetzes/ einer Panthere,
die mit doppelten Spiegeln/ und einem weiten Jnngarn
gemacht ist/ sich zu bedienen/ weil alles/ was hinein
fällt/ darinnen bleiben muß/ und sich nichts wieder ab-
ledigen kan/ dann sobald die Endten in den Spiegel
mit einem Gewalt fällt/ stösset sie das Jnngarn durch

den
Eilfftes Buch/ Waſſer-Luſt.
Cap. CIV.
Waſſervoͤgel mit den Zugnetzen zu fangen.
[Spaltenumbruch]

DJe Endten ſonderlich/ ſind argliſtige Voͤgel/ die
nicht leichtlich trauen/ und bald koͤnnen verjagt
werden/ daher auch deſto fuͤrſichtiger und gewar-
ſamer mit ihnen umzugehen; wo groſſe Teiche/ und viel
Waſſervoͤgel hinkommen/ hat man etliche wilde gezaͤhm-
te Endten und Gaͤnſe/ die man an dem Ufer daſelbſt/
wo die wilden gern pflegen ans Land zu tretten/ vorher
gewoͤhnlich ſpeiſen ſolle/ und ihnen geſchnittene gelbe Ru-
ben/ Maltz/ und allerley Getraydicht vorgeben/ zu ſol-
chen werden ſich nach und nach/ wann ſie ihrer gewoh-
nen/ auch die wilden geſellen/ und ſich zu Gaſte laden/
die muß man nun alſo etliche Tage ungeirret laſſen ihre
Mahlzeit halten.

Das Geſaͤme/ das man ihnen vorgeben will/ ſoll
man vorher eine Zeitlang in einen Sack zuſammen thun/
und ein kleines ſubtiles Saͤcklein voll Kuͤmm darunter
legen/ das wird dem andern Saamen den Geruch mit-
theilen/ und werdens die Voͤgel deſto beſſer angreiffen;
das ſoll man auch bey den Feld-Tennen/ bey anderm
Waldgefluͤgel wol beobachten.

Die Lock-Endten werden entweder von zahmen/
die an der Geſtalt/ Groͤſſe und Federn/ den wilden gantz
gleich/ erwehlet/ oder wann man wilde Endten-Eyer
bekommen kan/ legt man ſolche den heimiſchen Huͤnern/
oder Endten unter/ und laͤſſet ſie ausbruͤten/ ſo werden ſie
von Jugend auf der Leute gewohnen/ und ſich zu dieſen
Werck auch am allerbeſten ſchicken; und obſchon ſolche
Voͤgel bißweilen gar in das Waſſer ſich hinein bege-
ben/ ſo werden ſie doch/ ſo bald ſie die Lockſtimme ih-
res Warters/ (die er ſtets von Jugend an/ wenn er
ſie fuͤttern will/ gebrauchen muß) anhoͤren/ wieder
heraus trachten/ und alſo leichtlich hin und wieder moͤ-
gen getrieben werden

Wann man nun aus einem Huͤttlein/ das man
vorher an einem gelegenſamen Ort bereitet/ ſihet/ daß
viel wilde Endten vorhanden/ und ſie ſich taͤglich ver-
mehren/ mag man einen Tenn an das Ufer uͤber die
gewoͤhnliche Mahlzeit-Statt bey Nachts aufrichten/
[Spaltenumbruch] mit leichten Schilff und Gras bedecken/ und in der nicht
gar weit abgeferneten Huͤtten/ die gleich von Anfang
zuzurichten/ daß ſie die fremden Endten wol kennen
lernen/ und nicht fuͤrchten oder ſcheuen/ aufwarten/
hernach deſto reichlicher vorſtreuen; wann nun zu ge-
woͤhnlicher Stunde die fremden ſich zu den zahmen
wollen zu Gaſte laden/ und es allenthalben voll fremo-
der Endten wammlet/ kan der Weidmann ſchnell die
Waͤnde zuſammen ſchlagen/ und ſeinen Gaͤſten alſo die
Rechnung machen/ daß ſie es mit der Haut bezahlen
muͤſſen.

Weil aber die Netze groß und ſchwer/ daher hart
zu ziehen/ iſt am beſten/ man mache ſie mit einem Ge-
wicht/ da eine zimliche tieffe Gruben gleich vorn in der
Huͤtte gemacht/ und ein ſchwerer Stein dort an einem
Strick angemacht iſt/ an den der Zug des Netzes an-
gebunden wird; wann man nun das Netze aufrichtet/
ziehet man den Stein uͤberſich/ und wird in einem eiſernen
Schneller angehefftet/ an demſelben wird ein kleines
Stricklein angebunden/ welches wann es der Weid-
mann auch nur mit einem Finger anruͤhret/ ſchnappt es
loß/ der Stein faͤllt in die Gruben/ und ſchlaͤgt das Netz
mit ſolcher Geſchwindigkeit zuſammen/ daß nicht moͤg-
lich waͤre/ daß einiger Vogel ſo ſchnell entrinnen koͤnte;
allein iſt Vorſichtigkeit im Aufrichten vonnoͤthen/ daß
man die Schnallen recht einheffte/ dann wird er vor der
Zeit oder am Aufrichten ledig/ ſo ſchlagen die Zwerch-
hoͤltzer des Netzes einen Menſchen mit ſolchem Gewalt/
daß er es lange Zeit wird klagen und empfinden muͤſſen/
davor ſich aber leicht vorzuſehen.

Wie man einen abſonderlichen Teich von Bron-
nenwaſſer/ der im Winter nicht gefreuret/ mit groſ-
ſen Beeren/ wie die Huͤnerbeer formirt/ zurichten/
mit Lock-Endten und abgerichteten Huͤndlein die wilden
Endten hinein treiben und fangen ſolle/ beſiehe Joh. Con-
rad
Aitingers Bericht vom Vogelſtellen/ im andern
Theil cap. 4. fol. 70.

Cap. CV.
Endten mit dem Hochnetze zu fangen.
[Spaltenumbruch]

DAs ſind eben dieſelbigen Hochnetze/ damit man
auch die Rebhuͤner und Schnepfen zu fangen pfle-
get/ werden zu 18 oder 20 Schuhe hoch/ und auf
80 oder 100 Schuhe lang/ nachdem die Gelegenheit des
Ortes mit ſich bringet/ die werden an Baͤume oder hohe
Stangen aufgerichtet/ an dem See/ Teich oder Fluͤſ-
ſen/ wo man weiß/ daß die Endten zu Abends oder zu
Morgens ihren Fall und Zuflug nehmen/ dieſes aber zu
erforſchen/ muß man etliche Tage vorher zu rechter Zeit
ſich verſtecken/ damit man eigentlich erlerne/ woher/
wohin/ wie hoch/ oder wie tieff die Endten ihren gewohn-
ten Zuflug anſtellen; hernach/ wann mans aufrichten
will/ als auf den Nachtfall/ muß man das Netze mit
den oben angemachten Ringeln fein voneinander ziehen/
und auf der Aerchen oder Seulen des Netzes fein gerade
[Spaltenumbruch] austheilen/ daß der Sack/ oder der Schoß (der untere
etwas aufwaͤrts gebundene Sinus) dahin gehe/ wo der
Fall an das Netze geſchehen ſolle.

Wann nun die Endten in der Dunckelen in ihr be-
kanntes Waſſer ſich begeben wollen/ prellen ſie an das
entzwiſchen geſetzte Netz mit Gewalt an/ und fallen her-
ab in den Sack/ dabey der Weidmann nahe ſeyn/ und
ſie ausheben ſolle/ ſie kommen aber offt aus/ daß man ſie
nicht alle bekommen kan/ wo man nicht geſchwind iſt;
Sicherer iſt/ an ſtatt des Hochnetzes/ einer Panthere,
die mit doppelten Spiegeln/ und einem weiten Jnngarn
gemacht iſt/ ſich zu bedienen/ weil alles/ was hinein
faͤllt/ darinnen bleiben muß/ und ſich nichts wieder ab-
ledigen kan/ dann ſobald die Endten in den Spiegel
mit einem Gewalt faͤllt/ ſtoͤſſet ſie das Jnngarn durch

den
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0561" n="543"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Eilfftes Buch/ Wa&#x017F;&#x017F;er-Lu&#x017F;t.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CIV.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wa&#x017F;&#x017F;ervo&#x0364;gel mit den Zugnetzen zu fangen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Endten &#x017F;onderlich/ &#x017F;ind argli&#x017F;tige Vo&#x0364;gel/ die<lb/>
nicht leichtlich trauen/ und bald ko&#x0364;nnen verjagt<lb/>
werden/ daher auch de&#x017F;to fu&#x0364;r&#x017F;ichtiger und gewar-<lb/>
&#x017F;amer mit ihnen umzugehen; wo gro&#x017F;&#x017F;e Teiche/ und viel<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;ervo&#x0364;gel hinkommen/ hat man etliche wilde geza&#x0364;hm-<lb/>
te Endten und Ga&#x0364;n&#x017F;e/ die man an dem Ufer da&#x017F;elb&#x017F;t/<lb/>
wo die wilden gern pflegen ans Land zu tretten/ vorher<lb/>
gewo&#x0364;hnlich &#x017F;pei&#x017F;en &#x017F;olle/ und ihnen ge&#x017F;chnittene gelbe Ru-<lb/>
ben/ Maltz/ und allerley Getraydicht vorgeben/ zu &#x017F;ol-<lb/>
chen werden &#x017F;ich nach und nach/ wann &#x017F;ie ihrer gewoh-<lb/>
nen/ auch die wilden ge&#x017F;ellen/ und &#x017F;ich zu Ga&#x017F;te laden/<lb/>
die muß man nun al&#x017F;o etliche Tage ungeirret la&#x017F;&#x017F;en ihre<lb/>
Mahlzeit halten.</p><lb/>
            <p>Das Ge&#x017F;a&#x0364;me/ das man ihnen vorgeben will/ &#x017F;oll<lb/>
man vorher eine Zeitlang in einen Sack zu&#x017F;ammen thun/<lb/>
und ein kleines &#x017F;ubtiles Sa&#x0364;cklein voll Ku&#x0364;mm darunter<lb/>
legen/ das wird dem andern Saamen den Geruch mit-<lb/>
theilen/ und werdens die Vo&#x0364;gel de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er angreiffen;<lb/>
das &#x017F;oll man auch bey den Feld-Tennen/ bey anderm<lb/>
Waldgeflu&#x0364;gel wol beobachten.</p><lb/>
            <p>Die Lock-Endten werden entweder von zahmen/<lb/>
die an der Ge&#x017F;talt/ Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e und Federn/ den wilden gantz<lb/>
gleich/ erwehlet/ oder wann man wilde Endten-Eyer<lb/>
bekommen kan/ legt man &#x017F;olche den heimi&#x017F;chen Hu&#x0364;nern/<lb/>
oder Endten unter/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie ausbru&#x0364;ten/ &#x017F;o werden &#x017F;ie<lb/>
von Jugend auf der Leute gewohnen/ und &#x017F;ich zu die&#x017F;en<lb/>
Werck auch am allerbe&#x017F;ten &#x017F;chicken; und ob&#x017F;chon &#x017F;olche<lb/>
Vo&#x0364;gel bißweilen gar in das Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich hinein bege-<lb/>
ben/ &#x017F;o werden &#x017F;ie doch/ &#x017F;o bald &#x017F;ie die Lock&#x017F;timme ih-<lb/>
res Warters/ (die er &#x017F;tets von Jugend an/ wenn er<lb/>
&#x017F;ie fu&#x0364;ttern will/ gebrauchen muß) anho&#x0364;ren/ wieder<lb/>
heraus trachten/ und al&#x017F;o leichtlich hin und wieder mo&#x0364;-<lb/>
gen getrieben werden</p><lb/>
            <p>Wann man nun aus einem Hu&#x0364;ttlein/ das man<lb/>
vorher an einem gelegen&#x017F;amen Ort bereitet/ &#x017F;ihet/ daß<lb/>
viel wilde Endten vorhanden/ und &#x017F;ie &#x017F;ich ta&#x0364;glich ver-<lb/>
mehren/ mag man einen Tenn an das Ufer u&#x0364;ber die<lb/>
gewo&#x0364;hnliche Mahlzeit-Statt bey Nachts aufrichten/<lb/><cb/>
mit leichten Schilff und Gras bedecken/ und in der nicht<lb/>
gar weit abgeferneten Hu&#x0364;tten/ die gleich von Anfang<lb/>
zuzurichten/ daß &#x017F;ie die fremden Endten wol kennen<lb/>
lernen/ und nicht fu&#x0364;rchten oder &#x017F;cheuen/ aufwarten/<lb/>
hernach de&#x017F;to reichlicher vor&#x017F;treuen; wann nun zu ge-<lb/>
wo&#x0364;hnlicher Stunde die fremden &#x017F;ich zu den zahmen<lb/>
wollen zu Ga&#x017F;te laden/ und es allenthalben voll fremo-<lb/>
der Endten wammlet/ kan der Weidmann &#x017F;chnell die<lb/>
Wa&#x0364;nde zu&#x017F;ammen &#x017F;chlagen/ und &#x017F;einen Ga&#x0364;&#x017F;ten al&#x017F;o die<lb/>
Rechnung machen/ daß &#x017F;ie es mit der Haut bezahlen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Weil aber die Netze groß und &#x017F;chwer/ daher hart<lb/>
zu ziehen/ i&#x017F;t am be&#x017F;ten/ man mache &#x017F;ie mit einem Ge-<lb/>
wicht/ da eine zimliche tieffe Gruben gleich vorn in der<lb/>
Hu&#x0364;tte gemacht/ und ein &#x017F;chwerer Stein dort an einem<lb/>
Strick angemacht i&#x017F;t/ an den der Zug des Netzes an-<lb/>
gebunden wird; wann man nun das Netze aufrichtet/<lb/>
ziehet man den Stein u&#x0364;ber&#x017F;ich/ und wird in einem ei&#x017F;ernen<lb/>
Schneller angehefftet/ an dem&#x017F;elben wird ein kleines<lb/>
Stricklein angebunden/ welches wann es der Weid-<lb/>
mann auch nur mit einem Finger anru&#x0364;hret/ &#x017F;chnappt es<lb/>
loß/ der Stein fa&#x0364;llt in die Gruben/ und &#x017F;chla&#x0364;gt das Netz<lb/>
mit &#x017F;olcher Ge&#x017F;chwindigkeit zu&#x017F;ammen/ daß nicht mo&#x0364;g-<lb/>
lich wa&#x0364;re/ daß einiger Vogel &#x017F;o &#x017F;chnell entrinnen ko&#x0364;nte;<lb/>
allein i&#x017F;t Vor&#x017F;ichtigkeit im Aufrichten vonno&#x0364;then/ daß<lb/>
man die Schnallen recht einheffte/ dann wird er vor der<lb/>
Zeit oder am Aufrichten ledig/ &#x017F;o &#x017F;chlagen die Zwerch-<lb/>
ho&#x0364;ltzer des Netzes einen Men&#x017F;chen mit &#x017F;olchem Gewalt/<lb/>
daß er es lange Zeit wird klagen und empfinden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
davor &#x017F;ich aber leicht vorzu&#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Wie man einen ab&#x017F;onderlichen Teich von Bron-<lb/>
nenwa&#x017F;&#x017F;er/ der im Winter nicht gefreuret/ mit gro&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en Beeren/ wie die Hu&#x0364;nerbeer formirt/ zurichten/<lb/>
mit Lock-Endten und abgerichteten Hu&#x0364;ndlein die wilden<lb/>
Endten hinein treiben und fangen &#x017F;olle/ be&#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Joh. Con-<lb/>
rad</hi> Aitingers Bericht vom Vogel&#x017F;tellen/ im andern<lb/>
Theil <hi rendition="#aq">cap. 4. fol.</hi> 70.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CV.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Endten mit dem Hochnetze zu fangen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As &#x017F;ind eben die&#x017F;elbigen Hochnetze/ damit man<lb/>
auch die Rebhu&#x0364;ner und Schnepfen zu fangen pfle-<lb/>
get/ werden zu 18 oder 20 Schuhe hoch/ und auf<lb/>
80 oder 100 Schuhe lang/ nachdem die Gelegenheit des<lb/>
Ortes mit &#x017F;ich bringet/ die werden an Ba&#x0364;ume oder hohe<lb/>
Stangen aufgerichtet/ an dem See/ Teich oder Flu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ wo man weiß/ daß die Endten zu Abends oder zu<lb/>
Morgens ihren Fall und Zuflug nehmen/ die&#x017F;es aber zu<lb/>
erfor&#x017F;chen/ muß man etliche Tage vorher zu rechter Zeit<lb/>
&#x017F;ich ver&#x017F;tecken/ damit man eigentlich erlerne/ woher/<lb/>
wohin/ wie hoch/ oder wie tieff die Endten ihren gewohn-<lb/>
ten Zuflug an&#x017F;tellen; hernach/ wann mans aufrichten<lb/>
will/ als auf den Nachtfall/ muß man das Netze mit<lb/>
den oben angemachten Ringeln fein voneinander ziehen/<lb/>
und auf der Aerchen oder Seulen des Netzes fein gerade<lb/><cb/>
austheilen/ daß der Sack/ oder der Schoß (der untere<lb/>
etwas aufwa&#x0364;rts gebundene <hi rendition="#aq">Sinus</hi>) dahin gehe/ wo der<lb/>
Fall an das Netze ge&#x017F;chehen &#x017F;olle.</p><lb/>
            <p>Wann nun die Endten in der Dunckelen in ihr be-<lb/>
kanntes Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ich begeben wollen/ prellen &#x017F;ie an das<lb/>
entzwi&#x017F;chen ge&#x017F;etzte Netz mit Gewalt an/ und fallen her-<lb/>
ab in den Sack/ dabey der Weidmann nahe &#x017F;eyn/ und<lb/>
&#x017F;ie ausheben &#x017F;olle/ &#x017F;ie kommen aber offt aus/ daß man &#x017F;ie<lb/>
nicht alle bekommen kan/ wo man nicht ge&#x017F;chwind i&#x017F;t;<lb/>
Sicherer i&#x017F;t/ an &#x017F;tatt des Hochnetzes/ einer <hi rendition="#aq">Panthere,</hi><lb/>
die mit doppelten Spiegeln/ und einem weiten Jnngarn<lb/>
gemacht i&#x017F;t/ &#x017F;ich zu bedienen/ weil alles/ was hinein<lb/>
fa&#x0364;llt/ darinnen bleiben muß/ und &#x017F;ich nichts wieder ab-<lb/>
ledigen kan/ dann &#x017F;obald die Endten in den Spiegel<lb/>
mit einem Gewalt fa&#x0364;llt/ &#x017F;to&#x0364;&#x017F;&#x017F;et &#x017F;ie das Jnngarn durch<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">den</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[543/0561] Eilfftes Buch/ Waſſer-Luſt. Cap. CIV. Waſſervoͤgel mit den Zugnetzen zu fangen. DJe Endten ſonderlich/ ſind argliſtige Voͤgel/ die nicht leichtlich trauen/ und bald koͤnnen verjagt werden/ daher auch deſto fuͤrſichtiger und gewar- ſamer mit ihnen umzugehen; wo groſſe Teiche/ und viel Waſſervoͤgel hinkommen/ hat man etliche wilde gezaͤhm- te Endten und Gaͤnſe/ die man an dem Ufer daſelbſt/ wo die wilden gern pflegen ans Land zu tretten/ vorher gewoͤhnlich ſpeiſen ſolle/ und ihnen geſchnittene gelbe Ru- ben/ Maltz/ und allerley Getraydicht vorgeben/ zu ſol- chen werden ſich nach und nach/ wann ſie ihrer gewoh- nen/ auch die wilden geſellen/ und ſich zu Gaſte laden/ die muß man nun alſo etliche Tage ungeirret laſſen ihre Mahlzeit halten. Das Geſaͤme/ das man ihnen vorgeben will/ ſoll man vorher eine Zeitlang in einen Sack zuſammen thun/ und ein kleines ſubtiles Saͤcklein voll Kuͤmm darunter legen/ das wird dem andern Saamen den Geruch mit- theilen/ und werdens die Voͤgel deſto beſſer angreiffen; das ſoll man auch bey den Feld-Tennen/ bey anderm Waldgefluͤgel wol beobachten. Die Lock-Endten werden entweder von zahmen/ die an der Geſtalt/ Groͤſſe und Federn/ den wilden gantz gleich/ erwehlet/ oder wann man wilde Endten-Eyer bekommen kan/ legt man ſolche den heimiſchen Huͤnern/ oder Endten unter/ und laͤſſet ſie ausbruͤten/ ſo werden ſie von Jugend auf der Leute gewohnen/ und ſich zu dieſen Werck auch am allerbeſten ſchicken; und obſchon ſolche Voͤgel bißweilen gar in das Waſſer ſich hinein bege- ben/ ſo werden ſie doch/ ſo bald ſie die Lockſtimme ih- res Warters/ (die er ſtets von Jugend an/ wenn er ſie fuͤttern will/ gebrauchen muß) anhoͤren/ wieder heraus trachten/ und alſo leichtlich hin und wieder moͤ- gen getrieben werden Wann man nun aus einem Huͤttlein/ das man vorher an einem gelegenſamen Ort bereitet/ ſihet/ daß viel wilde Endten vorhanden/ und ſie ſich taͤglich ver- mehren/ mag man einen Tenn an das Ufer uͤber die gewoͤhnliche Mahlzeit-Statt bey Nachts aufrichten/ mit leichten Schilff und Gras bedecken/ und in der nicht gar weit abgeferneten Huͤtten/ die gleich von Anfang zuzurichten/ daß ſie die fremden Endten wol kennen lernen/ und nicht fuͤrchten oder ſcheuen/ aufwarten/ hernach deſto reichlicher vorſtreuen; wann nun zu ge- woͤhnlicher Stunde die fremden ſich zu den zahmen wollen zu Gaſte laden/ und es allenthalben voll fremo- der Endten wammlet/ kan der Weidmann ſchnell die Waͤnde zuſammen ſchlagen/ und ſeinen Gaͤſten alſo die Rechnung machen/ daß ſie es mit der Haut bezahlen muͤſſen. Weil aber die Netze groß und ſchwer/ daher hart zu ziehen/ iſt am beſten/ man mache ſie mit einem Ge- wicht/ da eine zimliche tieffe Gruben gleich vorn in der Huͤtte gemacht/ und ein ſchwerer Stein dort an einem Strick angemacht iſt/ an den der Zug des Netzes an- gebunden wird; wann man nun das Netze aufrichtet/ ziehet man den Stein uͤberſich/ und wird in einem eiſernen Schneller angehefftet/ an demſelben wird ein kleines Stricklein angebunden/ welches wann es der Weid- mann auch nur mit einem Finger anruͤhret/ ſchnappt es loß/ der Stein faͤllt in die Gruben/ und ſchlaͤgt das Netz mit ſolcher Geſchwindigkeit zuſammen/ daß nicht moͤg- lich waͤre/ daß einiger Vogel ſo ſchnell entrinnen koͤnte; allein iſt Vorſichtigkeit im Aufrichten vonnoͤthen/ daß man die Schnallen recht einheffte/ dann wird er vor der Zeit oder am Aufrichten ledig/ ſo ſchlagen die Zwerch- hoͤltzer des Netzes einen Menſchen mit ſolchem Gewalt/ daß er es lange Zeit wird klagen und empfinden muͤſſen/ davor ſich aber leicht vorzuſehen. Wie man einen abſonderlichen Teich von Bron- nenwaſſer/ der im Winter nicht gefreuret/ mit groſ- ſen Beeren/ wie die Huͤnerbeer formirt/ zurichten/ mit Lock-Endten und abgerichteten Huͤndlein die wilden Endten hinein treiben und fangen ſolle/ beſiehe Joh. Con- rad Aitingers Bericht vom Vogelſtellen/ im andern Theil cap. 4. fol. 70. Cap. CV. Endten mit dem Hochnetze zu fangen. DAs ſind eben dieſelbigen Hochnetze/ damit man auch die Rebhuͤner und Schnepfen zu fangen pfle- get/ werden zu 18 oder 20 Schuhe hoch/ und auf 80 oder 100 Schuhe lang/ nachdem die Gelegenheit des Ortes mit ſich bringet/ die werden an Baͤume oder hohe Stangen aufgerichtet/ an dem See/ Teich oder Fluͤſ- ſen/ wo man weiß/ daß die Endten zu Abends oder zu Morgens ihren Fall und Zuflug nehmen/ dieſes aber zu erforſchen/ muß man etliche Tage vorher zu rechter Zeit ſich verſtecken/ damit man eigentlich erlerne/ woher/ wohin/ wie hoch/ oder wie tieff die Endten ihren gewohn- ten Zuflug anſtellen; hernach/ wann mans aufrichten will/ als auf den Nachtfall/ muß man das Netze mit den oben angemachten Ringeln fein voneinander ziehen/ und auf der Aerchen oder Seulen des Netzes fein gerade austheilen/ daß der Sack/ oder der Schoß (der untere etwas aufwaͤrts gebundene Sinus) dahin gehe/ wo der Fall an das Netze geſchehen ſolle. Wann nun die Endten in der Dunckelen in ihr be- kanntes Waſſer ſich begeben wollen/ prellen ſie an das entzwiſchen geſetzte Netz mit Gewalt an/ und fallen her- ab in den Sack/ dabey der Weidmann nahe ſeyn/ und ſie ausheben ſolle/ ſie kommen aber offt aus/ daß man ſie nicht alle bekommen kan/ wo man nicht geſchwind iſt; Sicherer iſt/ an ſtatt des Hochnetzes/ einer Panthere, die mit doppelten Spiegeln/ und einem weiten Jnngarn gemacht iſt/ ſich zu bedienen/ weil alles/ was hinein faͤllt/ darinnen bleiben muß/ und ſich nichts wieder ab- ledigen kan/ dann ſobald die Endten in den Spiegel mit einem Gewalt faͤllt/ ſtoͤſſet ſie das Jnngarn durch den

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/561
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 543. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/561>, abgerufen am 21.10.2019.