Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Abbildung]
Cap. XXII.
Von der Sommer-Hersten.
[Spaltenumbruch]

DJe Gersten wird etwas später denn der Haber
gesäet/ weil sie den Frost weniger gedulden kan/
theils richten sich dißfalls nach dem Früh-Ha-
bern; wann selbiger wol und gewächsig aufgehet/ eilen
sie auch die Gersten ins Feld zu bringen; bleibt der Ha-
ber aber stecken/ und will nicht fort/ so verziehen sie auch
länger damit; wann guter Grund und gedeylich Wet-
ter ist/ so gerahtet sie wol/ hat lieber leichte/ als harte/
trockene als feuchte Erden; will einen guten fetten wol-
gedungten Grund/ und wo nicht die fruchtbare Frülings-
Feuchte dem Wachsthum beyhülfflich ist/ hat man sich
keines grossen Vortheils zu getrösten. Jm übrigen hat
sie die Art der Winter-Gersten/ ausser daß sie besser
zum Brauen ist; an theils Orten wird sie in die bedung-
te und gepfirchte Aecker gesäet/ die noch vor Winters
darzu gedungt oder gepfircht worden/ wird also feucht
untergeackert/ aber was im Pfirch wächset/ maltzet
übel/ wie auch das also gebaute Korn blaues Brod
giebt.

Es wird aber der Acker im Früling bemistet/ und
muß solcher den vorigen Herbst umgestürtzet/ hernach vor
der Saatzeit zweymal geackert/ gesäet/ eingeegt/ auch
eben sowol/ als der Haber/ gewaltzet werden/ die klein-
körnichte Gersten ist schon gut zum Saamen.

Theils halten dafür/ wann die Sommer- und na-
ckende Gersten sechs Tage nach dem Neumonden ge-
säet sey/ so werde sie sechs-Zeilich; das beste ist/ wann
dieser Bau bey trockenem Wetter geschehen kan; wann
sie feucht gesäet wird/ wächset gern Unkraut darunter/
sonderlich wann die Felder niedrig ligen/ dardurch die
Gersten nicht allein sich nicht mehren kan/ sondern auch
am Wachsthum verhindert und gehemmet wird; dar-
[Spaltenumbruch] um es/ ehe die Gersten anfängt zu kielen/ fleissig aus-
zujetten.

Die Gersten muß man gar bald ausdreschen las-
sen/ damit sie nicht im Geströhe erwärme/ dann pflegt
sie roth zu werden/ und ist wenig zum Brauen dien-
lich.

Colerus meldet/ er habe von einem guten Haus-
wirth vernommen/ man solle die Gersten abmähen/
wann sie gelbreiffe wird/ und nunmehr völligen Kern hat/
so taugt sie wol zum Bierbräuen/ meldet auch/ daß sol-
ches die Bräuer bezeugen.

Wann sie grasicht ist/ muß sie auf dem Feld bey
schönem Wetter etwas länger ligen/ damit das Gras
dörr werden möge/ welches sonst/ wann mans grün in
die Scheuren bringt/ leichtlich zu schimmlen anfängt;
davon das Stroh dem Vieh hernach so schädlich fället/
daß es auch einen Unfall verursachen kan; man muß sie/
wann sie recht abgetrocknet hat/ früh Morgens oder A-
bends einführen/ so bricht sie nicht so bald ab/ das Ger-
stenstroh wird in der Scheuren obenher auf Stangen
gelegt/ weil es auf der Erden bald anlaufft/ und giebt für
die Pferde das beste Gehäcke.

Theils sind der Meynung/ daß die blöd-aufgehen-
de Gersten (wann nur das Wetter gut) offt besser ge-
rahte/ denn die/ so Anfangs frech und reich aussiehet/
weil man glaubt/ sie müsse entweder zu erst oder zuletzt
etwas ausstehen; man kan die Saam-Gersten eben so
wol/ als Korn und Waitzen/ in einem Zuber voll Was-
sers probiren/ und das Untüchtige/ so obenauf schwim-
met/ oben abschöpffen/ und für das Geflügel und
Schweine gebrauchen/ weil nur diß allein aufgehet/ was
zu Boden sinckt/ sie gehet auch also desto eher und reich-

licher
Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Abbildung]
Cap. XXII.
Von der Sommer-Herſten.
[Spaltenumbruch]

DJe Gerſten wird etwas ſpaͤter denn der Haber
geſaͤet/ weil ſie den Froſt weniger gedulden kan/
theils richten ſich dißfalls nach dem Fruͤh-Ha-
bern; wann ſelbiger wol und gewaͤchſig aufgehet/ eilen
ſie auch die Gerſten ins Feld zu bringen; bleibt der Ha-
ber aber ſtecken/ und will nicht fort/ ſo verziehen ſie auch
laͤnger damit; wann guter Grund und gedeylich Wet-
ter iſt/ ſo gerahtet ſie wol/ hat lieber leichte/ als harte/
trockene als feuchte Erden; will einen guten fetten wol-
gedungten Grund/ und wo nicht die fruchtbare Fruͤlings-
Feuchte dem Wachsthum beyhuͤlfflich iſt/ hat man ſich
keines groſſen Vortheils zu getroͤſten. Jm uͤbrigen hat
ſie die Art der Winter-Gerſten/ auſſer daß ſie beſſer
zum Brauen iſt; an theils Orten wird ſie in die bedung-
te und gepfirchte Aecker geſaͤet/ die noch vor Winters
darzu gedungt oder gepfircht worden/ wird alſo feucht
untergeackert/ aber was im Pfirch waͤchſet/ maltzet
uͤbel/ wie auch das alſo gebaute Korn blaues Brod
giebt.

Es wird aber der Acker im Fruͤling bemiſtet/ und
muß ſolcher den vorigen Herbſt umgeſtuͤrtzet/ hernach vor
der Saatzeit zweymal geackert/ geſaͤet/ eingeegt/ auch
eben ſowol/ als der Haber/ gewaltzet werden/ die klein-
koͤrnichte Gerſten iſt ſchon gut zum Saamen.

Theils halten dafuͤr/ wann die Sommer- und na-
ckende Gerſten ſechs Tage nach dem Neumonden ge-
ſaͤet ſey/ ſo werde ſie ſechs-Zeilich; das beſte iſt/ wann
dieſer Bau bey trockenem Wetter geſchehen kan; wann
ſie feucht geſaͤet wird/ waͤchſet gern Unkraut darunter/
ſonderlich wann die Felder niedrig ligen/ dardurch die
Gerſten nicht allein ſich nicht mehren kan/ ſondern auch
am Wachsthum verhindert und gehemmet wird; dar-
[Spaltenumbruch] um es/ ehe die Gerſten anfaͤngt zu kielen/ fleiſſig aus-
zujetten.

Die Gerſten muß man gar bald ausdreſchen laſ-
ſen/ damit ſie nicht im Geſtroͤhe erwaͤrme/ dann pflegt
ſie roth zu werden/ und iſt wenig zum Brauen dien-
lich.

Colerus meldet/ er habe von einem guten Haus-
wirth vernommen/ man ſolle die Gerſten abmaͤhen/
wann ſie gelbreiffe wird/ und nunmehr voͤlligen Kern hat/
ſo taugt ſie wol zum Bierbraͤuen/ meldet auch/ daß ſol-
ches die Braͤuer bezeugen.

Wann ſie graſicht iſt/ muß ſie auf dem Feld bey
ſchoͤnem Wetter etwas laͤnger ligen/ damit das Gras
doͤrr werden moͤge/ welches ſonſt/ wann mans gruͤn in
die Scheuren bringt/ leichtlich zu ſchimmlen anfaͤngt;
davon das Stroh dem Vieh hernach ſo ſchaͤdlich faͤllet/
daß es auch einen Unfall verurſachen kan; man muß ſie/
wann ſie recht abgetrocknet hat/ fruͤh Morgens oder A-
bends einfuͤhren/ ſo bricht ſie nicht ſo bald ab/ das Ger-
ſtenſtroh wird in der Scheuren obenher auf Stangen
gelegt/ weil es auf der Erden bald anlaufft/ und giebt fuͤr
die Pferde das beſte Gehaͤcke.

Theils ſind der Meynung/ daß die bloͤd-aufgehen-
de Gerſten (wann nur das Wetter gut) offt beſſer ge-
rahte/ denn die/ ſo Anfangs frech und reich ausſiehet/
weil man glaubt/ ſie muͤſſe entweder zu erſt oder zuletzt
etwas ausſtehen; man kan die Saam-Gerſten eben ſo
wol/ als Korn und Waitzen/ in einem Zuber voll Waſ-
ſers probiren/ und das Untuͤchtige/ ſo obenauf ſchwim-
met/ oben abſchoͤpffen/ und fuͤr das Gefluͤgel und
Schweine gebrauchen/ weil nur diß allein aufgehet/ was
zu Boden ſinckt/ ſie gehet auch alſo deſto eher und reich-

licher
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0057" n="39"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebendes Buch/ Ackerbau.</hi> </fw><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. XXII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Sommer-Her&#x017F;ten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Ger&#x017F;ten wird etwas &#x017F;pa&#x0364;ter denn der Haber<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;et/ weil &#x017F;ie den Fro&#x017F;t weniger gedulden kan/<lb/>
theils richten &#x017F;ich dißfalls nach dem Fru&#x0364;h-Ha-<lb/>
bern; wann &#x017F;elbiger wol und gewa&#x0364;ch&#x017F;ig aufgehet/ eilen<lb/>
&#x017F;ie auch die Ger&#x017F;ten ins Feld zu bringen; bleibt der Ha-<lb/>
ber aber &#x017F;tecken/ und will nicht fort/ &#x017F;o verziehen &#x017F;ie auch<lb/>
la&#x0364;nger damit; wann guter Grund und gedeylich Wet-<lb/>
ter i&#x017F;t/ &#x017F;o gerahtet &#x017F;ie wol/ hat lieber leichte/ als harte/<lb/>
trockene als feuchte Erden; will einen guten fetten wol-<lb/>
gedungten Grund/ und wo nicht die fruchtbare Fru&#x0364;lings-<lb/>
Feuchte dem Wachsthum beyhu&#x0364;lfflich i&#x017F;t/ hat man &#x017F;ich<lb/>
keines gro&#x017F;&#x017F;en Vortheils zu getro&#x0364;&#x017F;ten. Jm u&#x0364;brigen hat<lb/>
&#x017F;ie die Art der Winter-Ger&#x017F;ten/ au&#x017F;&#x017F;er daß &#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
zum Brauen i&#x017F;t; an theils Orten wird &#x017F;ie in die bedung-<lb/>
te und gepfirchte Aecker ge&#x017F;a&#x0364;et/ die noch vor Winters<lb/>
darzu gedungt oder gepfircht worden/ wird al&#x017F;o feucht<lb/>
untergeackert/ aber was im Pfirch wa&#x0364;ch&#x017F;et/ maltzet<lb/>
u&#x0364;bel/ wie auch das al&#x017F;o gebaute Korn blaues Brod<lb/>
giebt.</p><lb/>
            <p>Es wird aber der Acker im Fru&#x0364;ling bemi&#x017F;tet/ und<lb/>
muß &#x017F;olcher den vorigen Herb&#x017F;t umge&#x017F;tu&#x0364;rtzet/ hernach vor<lb/>
der Saatzeit zweymal geackert/ ge&#x017F;a&#x0364;et/ eingeegt/ auch<lb/>
eben &#x017F;owol/ als der Haber/ gewaltzet werden/ die klein-<lb/>
ko&#x0364;rnichte Ger&#x017F;ten i&#x017F;t &#x017F;chon gut zum Saamen.</p><lb/>
            <p>Theils halten dafu&#x0364;r/ wann die Sommer- und na-<lb/>
ckende Ger&#x017F;ten &#x017F;echs Tage nach dem Neumonden ge-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;et &#x017F;ey/ &#x017F;o werde &#x017F;ie &#x017F;echs-Zeilich; das be&#x017F;te i&#x017F;t/ wann<lb/>
die&#x017F;er Bau bey trockenem Wetter ge&#x017F;chehen kan; wann<lb/>
&#x017F;ie feucht ge&#x017F;a&#x0364;et wird/ wa&#x0364;ch&#x017F;et gern Unkraut darunter/<lb/>
&#x017F;onderlich wann die Felder niedrig ligen/ dardurch die<lb/>
Ger&#x017F;ten nicht allein &#x017F;ich nicht mehren kan/ &#x017F;ondern auch<lb/>
am Wachsthum verhindert und gehemmet wird; dar-<lb/><cb/>
um es/ ehe die Ger&#x017F;ten anfa&#x0364;ngt zu kielen/ flei&#x017F;&#x017F;ig aus-<lb/>
zujetten.</p><lb/>
            <p>Die Ger&#x017F;ten muß man gar bald ausdre&#x017F;chen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ damit &#x017F;ie nicht im Ge&#x017F;tro&#x0364;he erwa&#x0364;rme/ dann pflegt<lb/>
&#x017F;ie roth zu werden/ und i&#x017F;t wenig zum Brauen dien-<lb/>
lich.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Colerus</hi> meldet/ er habe von einem guten Haus-<lb/>
wirth vernommen/ man &#x017F;olle die Ger&#x017F;ten abma&#x0364;hen/<lb/>
wann &#x017F;ie gelbreiffe wird/ und nunmehr vo&#x0364;lligen Kern hat/<lb/>
&#x017F;o taugt &#x017F;ie wol zum Bierbra&#x0364;uen/ meldet auch/ daß &#x017F;ol-<lb/>
ches die Bra&#x0364;uer bezeugen.</p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ie gra&#x017F;icht i&#x017F;t/ muß &#x017F;ie auf dem Feld bey<lb/>
&#x017F;cho&#x0364;nem Wetter etwas la&#x0364;nger ligen/ damit das Gras<lb/>
do&#x0364;rr werden mo&#x0364;ge/ welches &#x017F;on&#x017F;t/ wann mans gru&#x0364;n in<lb/>
die Scheuren bringt/ leichtlich zu &#x017F;chimmlen anfa&#x0364;ngt;<lb/>
davon das Stroh dem Vieh hernach &#x017F;o &#x017F;cha&#x0364;dlich fa&#x0364;llet/<lb/>
daß es auch einen Unfall verur&#x017F;achen kan; man muß &#x017F;ie/<lb/>
wann &#x017F;ie recht abgetrocknet hat/ fru&#x0364;h Morgens oder A-<lb/>
bends einfu&#x0364;hren/ &#x017F;o bricht &#x017F;ie nicht &#x017F;o bald ab/ das Ger-<lb/>
&#x017F;ten&#x017F;troh wird in der Scheuren obenher auf Stangen<lb/>
gelegt/ weil es auf der Erden bald anlaufft/ und giebt fu&#x0364;r<lb/>
die Pferde das be&#x017F;te Geha&#x0364;cke.</p><lb/>
            <p>Theils &#x017F;ind der Meynung/ daß die blo&#x0364;d-aufgehen-<lb/>
de Ger&#x017F;ten (wann nur das Wetter gut) offt be&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
rahte/ denn die/ &#x017F;o Anfangs frech und reich aus&#x017F;iehet/<lb/>
weil man glaubt/ &#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e entweder zu er&#x017F;t oder zuletzt<lb/>
etwas aus&#x017F;tehen; man kan die Saam-Ger&#x017F;ten eben &#x017F;o<lb/>
wol/ als Korn und Waitzen/ in einem Zuber voll Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers probiren/ und das Untu&#x0364;chtige/ &#x017F;o obenauf &#x017F;chwim-<lb/>
met/ oben ab&#x017F;cho&#x0364;pffen/ und fu&#x0364;r das Geflu&#x0364;gel und<lb/>
Schweine gebrauchen/ weil nur diß allein aufgehet/ was<lb/>
zu Boden &#x017F;inckt/ &#x017F;ie gehet auch al&#x017F;o de&#x017F;to eher und reich-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">licher</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0057] Siebendes Buch/ Ackerbau. [Abbildung] Cap. XXII. Von der Sommer-Herſten. DJe Gerſten wird etwas ſpaͤter denn der Haber geſaͤet/ weil ſie den Froſt weniger gedulden kan/ theils richten ſich dißfalls nach dem Fruͤh-Ha- bern; wann ſelbiger wol und gewaͤchſig aufgehet/ eilen ſie auch die Gerſten ins Feld zu bringen; bleibt der Ha- ber aber ſtecken/ und will nicht fort/ ſo verziehen ſie auch laͤnger damit; wann guter Grund und gedeylich Wet- ter iſt/ ſo gerahtet ſie wol/ hat lieber leichte/ als harte/ trockene als feuchte Erden; will einen guten fetten wol- gedungten Grund/ und wo nicht die fruchtbare Fruͤlings- Feuchte dem Wachsthum beyhuͤlfflich iſt/ hat man ſich keines groſſen Vortheils zu getroͤſten. Jm uͤbrigen hat ſie die Art der Winter-Gerſten/ auſſer daß ſie beſſer zum Brauen iſt; an theils Orten wird ſie in die bedung- te und gepfirchte Aecker geſaͤet/ die noch vor Winters darzu gedungt oder gepfircht worden/ wird alſo feucht untergeackert/ aber was im Pfirch waͤchſet/ maltzet uͤbel/ wie auch das alſo gebaute Korn blaues Brod giebt. Es wird aber der Acker im Fruͤling bemiſtet/ und muß ſolcher den vorigen Herbſt umgeſtuͤrtzet/ hernach vor der Saatzeit zweymal geackert/ geſaͤet/ eingeegt/ auch eben ſowol/ als der Haber/ gewaltzet werden/ die klein- koͤrnichte Gerſten iſt ſchon gut zum Saamen. Theils halten dafuͤr/ wann die Sommer- und na- ckende Gerſten ſechs Tage nach dem Neumonden ge- ſaͤet ſey/ ſo werde ſie ſechs-Zeilich; das beſte iſt/ wann dieſer Bau bey trockenem Wetter geſchehen kan; wann ſie feucht geſaͤet wird/ waͤchſet gern Unkraut darunter/ ſonderlich wann die Felder niedrig ligen/ dardurch die Gerſten nicht allein ſich nicht mehren kan/ ſondern auch am Wachsthum verhindert und gehemmet wird; dar- um es/ ehe die Gerſten anfaͤngt zu kielen/ fleiſſig aus- zujetten. Die Gerſten muß man gar bald ausdreſchen laſ- ſen/ damit ſie nicht im Geſtroͤhe erwaͤrme/ dann pflegt ſie roth zu werden/ und iſt wenig zum Brauen dien- lich. Colerus meldet/ er habe von einem guten Haus- wirth vernommen/ man ſolle die Gerſten abmaͤhen/ wann ſie gelbreiffe wird/ und nunmehr voͤlligen Kern hat/ ſo taugt ſie wol zum Bierbraͤuen/ meldet auch/ daß ſol- ches die Braͤuer bezeugen. Wann ſie graſicht iſt/ muß ſie auf dem Feld bey ſchoͤnem Wetter etwas laͤnger ligen/ damit das Gras doͤrr werden moͤge/ welches ſonſt/ wann mans gruͤn in die Scheuren bringt/ leichtlich zu ſchimmlen anfaͤngt; davon das Stroh dem Vieh hernach ſo ſchaͤdlich faͤllet/ daß es auch einen Unfall verurſachen kan; man muß ſie/ wann ſie recht abgetrocknet hat/ fruͤh Morgens oder A- bends einfuͤhren/ ſo bricht ſie nicht ſo bald ab/ das Ger- ſtenſtroh wird in der Scheuren obenher auf Stangen gelegt/ weil es auf der Erden bald anlaufft/ und giebt fuͤr die Pferde das beſte Gehaͤcke. Theils ſind der Meynung/ daß die bloͤd-aufgehen- de Gerſten (wann nur das Wetter gut) offt beſſer ge- rahte/ denn die/ ſo Anfangs frech und reich ausſiehet/ weil man glaubt/ ſie muͤſſe entweder zu erſt oder zuletzt etwas ausſtehen; man kan die Saam-Gerſten eben ſo wol/ als Korn und Waitzen/ in einem Zuber voll Waſ- ſers probiren/ und das Untuͤchtige/ ſo obenauf ſchwim- met/ oben abſchoͤpffen/ und fuͤr das Gefluͤgel und Schweine gebrauchen/ weil nur diß allein aufgehet/ was zu Boden ſinckt/ ſie gehet auch alſo deſto eher und reich- licher

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/57
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/57>, abgerufen am 15.10.2019.