Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Rinde ist denen gut/ die Blut speyen; die Weidenblät-
ter oder der Safft davon gekocht/ vertreibt die Schup-
pen/ und lindert die Podagrischen Schmertzen; man
kan ihn auch darfür/ mit Wachs abtreiben und also ü-
berlegen. Die Blätter sind gut (wie Dodonaeus mel-
det) zu frischen Wunden/ stillen das Blut/ und hefften
zusammen; in hitzigen Kranckheiten das Gemach/ oder
[Spaltenumbruch] wol gar das Bett mit diesen Blättern bestreuet/ tem-
periren solche und ziehen sie aus. Aus den Weiden-
gerten macht man Zungenschaber für die Bräune. Die
Weidenrinden zu Aschen gebrennt/ in Essig eingebaitzt/
und übergelegt/ vertreiben die Wärtzen und Hüneraugen.
Wer von allerhand Sorten der Felber lesen will/ besehe
D. Jonston. lib. 9. de arboribus miscellis Classe 4. c. 4.

Cap. CXIV.
Von Albern und Aspen.
[Spaltenumbruch]

DEr Albern sind zweyerley Geschlecht/ und wird
die erste von den Lateinern Populus alba, die an-
der aber Populus nigra genennet/ ist auch ein
gemeiner Jnwohner und Zierde der Auen/ hat schöne lin-
de Blätter/ inwendig mit einer weißlichten Woll über-
zogen/ er kan wie die Felber von seinen abgehauenen glat-
ten Stangen an feuchten Orten leicht fortgepflantzet
werden/ gleicher Weise wie die Felber. Dieser Baum
wächset hoch/ wo er behäglichen Grund findet/ wurtzelt
aber nicht tieff ein/ daher er von den Sturmwinden offt
Schaden leidet; er wächset sonst bald übersich/ hat eine
weisse glatte Rinden/ eckichte Blätter/ wie eine Reben/
aber kleiner und fetter/ hat ein weisses/ weiches Holtz.

Der schwartze hat breite/ oben spitzige und etwas
zerkerbte Blätter/ grün und glatte Blätter/ die an langen
Stielen hangen/ sein Holtz ist etwas gelblicht und nicht
so weiß/ als an dem ersten/ lässt sich auch wegen seiner
Härtigkeit schwerlich zerspalten; ehe dann die Blätter
an den Albern ausschlagen/ werden erstlich länglichte
Knöpflein wie ein Gerstenkorn/ doch grösser/ gantz fett
und ölicht/ gelblicht an der Farb/ und klebericht/ eines
angenehmen Geruchs/ daraus endlich die Blätter er-
wachsen; in der Apotheken heisst man sie Alberbrossen.
Auf diesem Baum wachsen auch (wie Tabernaemonta-
nus
bezeuget) länglichte Zapffen/ nach welchen träublich-
te Aestlein kommen/ mit runden Beeren besetzt/ welche
wann sie zeitig werden/ wie eine Woll verfliegen; dieser
wurtzelt besser und fester ein/ als die erste Art/ er wächset
auch höher/ und wird bißweilen an seinem Stamm ein
Hartz/ wie an den Kirschbäumen gefunden/ so warm ist
im andern Grad/ und hat eine Krafft zu reinigen und zu
säubern. Die Rinden von den Albern gekocht/ soll gut
für das Hüfft- und Lendenwehe seyn/ wie Serenus be-
zeuget:

Saepius occultus victa coxendice morbus
Perfurit, & gressus diro languore moratur;
Populus alba dabit medicos de cortice potus.

Die mittelste Rinde davon/ ist gut für den Brand/ der
Safft von den Blättern warm in die Ohren gethan/
stillet derselbigen Schmertzen. Die Alberbrossen zerstos-
sen und mit Hönig vermischt/ vertreiben die Dunckelheit
der Augen angestrichen. Schöne Haar zu ziegeln/ zer-
stöst man die Zäpflein mit Butter/ legt es in einen Topf/
vermacht den wol/ und lässts also 8 Tage stehen/ hernach
setzet mans zum Feuer/ biß der Butter zergehe/ den sey-
het man durch ein sauber leinen Tüchlein in ein reines
Geschirr/ und so offt man das Haupt gewaschen und ab-
getrocknet hat/ schmieret man die Haar mit dieser Sal-
ben/ so werden die Haare davon viel schöner/ wachsen eher
und länger. Die Wolle stillet das Blut/ wie Jonsto-
nus
bezeuget.

[Spaltenumbruch]

Die bekante Salbe/ Populeum genannt/ wird auf
mancherley Arten bereitet: Zu Anfang des Frülings
nimmt man der frischen rothgelblichten Alberbrossen ein
halbes Pfund/ stosst sie wol zu einen Koch/ und vermischt
sie mit frischen Schweinen Schmaltz/ das nicht gesaltzen
ist/ so viel man will/ thut es in ein irrden Geschirr/ und
setzt es in den Keller/ biß daß man nach und nach einsam-
le/ Magenblätter/ Creutzwurtzen/ so die gelben Blumen
trägt/ und die jungen Schoß von den Brombeerstauden
jedes 3 Loth/ stöst alles wol zusammen/ und mischt es mit
der vorigen Materi/ lässt es etliche Tage also erbaitzen/
hernach setzt mans auf eine gelinde Glut/ giesst ein wenig
frischen Wein daran/ und lässet es gemach sieden/ biß al-
le wässerige Feuchten verzehrt ist/ seyhet es dann und be-
hälts. Wann Jemand in hitzigen Fiebern nicht schlaf-
fen kan/ soll man nehmen die Latwergen/ Requies Nico-
lai
genannt/ und mit dieser Salben vermischen/ auf ein
Tüchlein streichen und auf die Schläfe legen. Es wird
auch diese Salbe allein in brennenden Fiebern/ da man
nicht ruhen mag/ auf die Stirne/ Schläfe/ Pülß und
Sohlen geschmiert/ wie Tabernaemontanus schreibet;
diese Salbe auf den Nabel geschmiert/ soll schwitzen
machen.

Dioscorides lehret/ wann man die Rinden des Pap-
pelbaums klein zerschneidet/ sie in wolgedungte Furchen
leget/ darinn man sie (wann es nicht regnet) mit Was-
ser besprengen kan/ bringe sie das Jahr durch gute
Schwammen/ die nicht gifftig noch schädlich sind wie
die andern/ und sind gut zu essen.

Der Aspenbaum wird Tremula und Populus Ly-
bica
genennet/ den ersten Namen hat er von seinen
durch geringe Lufft zitterenden Blättern/ hat noch dunck-
lere Blätter als der schwartze Alberbaum/ auch härter
und rundlichter/ wächset nicht allein bey Wassern/ son-
dern auch sonst in den Wäldern. Jn die Wiesen soll
man weder diesen/ noch die Albern setzen/ weil sie durch
ihren Schatten/ und grosse Wurtzen das Zunehmen des
Grases verhindern. Dioscorides schreibt bey Taber-
naemontano,
wer eine Aspengerten in der Hand trägt/
soll am Wandern nicht müde werden. Der Safft/ so
aus dem Aspen fleusst/ soll die Wärtzen und Zittermähle
vertreiben. Es wächset dieser Baum auch in den Ge-
bürgen/ darum ihn die Welschen Popolo montano nen-
nen/ trägt auch Zapffen/ wie der schwartze Alberbaum/
sein Holtz/ weil es glatt und weiß/ wird von den Drechs-
lern gebraucht. Die Kohlen nimmt man zum Schieß-
pulver; aus der Rinden macht man Fackeln/ weil sie
gern und bald brennen.

P. Adalbertus Tylkowskj de re agraria p. 186.
schreibet: Non esse quicquam serendum, illo triduo,
quo arbor tremula abjicit hybernas suas gemmas
.

Cap.

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Rinde iſt denen gut/ die Blut ſpeyen; die Weidenblaͤt-
ter oder der Safft davon gekocht/ vertreibt die Schup-
pen/ und lindert die Podagriſchen Schmertzen; man
kan ihn auch darfuͤr/ mit Wachs abtreiben und alſo uͤ-
berlegen. Die Blaͤtter ſind gut (wie Dodonæus mel-
det) zu friſchen Wunden/ ſtillen das Blut/ und hefften
zuſammen; in hitzigen Kranckheiten das Gemach/ oder
[Spaltenumbruch] wol gar das Bett mit dieſen Blaͤttern beſtreuet/ tem-
periren ſolche und ziehen ſie aus. Aus den Weiden-
gerten macht man Zungenſchaber fuͤr die Braͤune. Die
Weidenrinden zu Aſchen gebrennt/ in Eſſig eingebaitzt/
und uͤbergelegt/ vertreiben die Waͤrtzen und Huͤneraugen.
Wer von allerhand Sorten der Felber leſen will/ beſehe
D. Jonſton. lib. 9. de arboribus miſcellis Claſſe 4. c. 4.

Cap. CXIV.
Von Albern und Aſpen.
[Spaltenumbruch]

DEr Albern ſind zweyerley Geſchlecht/ und wird
die erſte von den Lateinern Populus alba, die an-
der aber Populus nigra genennet/ iſt auch ein
gemeiner Jnwohner und Zierde der Auen/ hat ſchoͤne lin-
de Blaͤtter/ inwendig mit einer weißlichten Woll uͤber-
zogen/ er kan wie die Felber von ſeinen abgehauenen glat-
ten Stangen an feuchten Orten leicht fortgepflantzet
werden/ gleicher Weiſe wie die Felber. Dieſer Baum
waͤchſet hoch/ wo er behaͤglichen Grund findet/ wurtzelt
aber nicht tieff ein/ daher er von den Sturmwinden offt
Schaden leidet; er waͤchſet ſonſt bald uͤberſich/ hat eine
weiſſe glatte Rinden/ eckichte Blaͤtter/ wie eine Reben/
aber kleiner und fetter/ hat ein weiſſes/ weiches Holtz.

Der ſchwartze hat breite/ oben ſpitzige und etwas
zerkerbte Blaͤtter/ gruͤn und glatte Blaͤtter/ die an langen
Stielen hangen/ ſein Holtz iſt etwas gelblicht und nicht
ſo weiß/ als an dem erſten/ laͤſſt ſich auch wegen ſeiner
Haͤrtigkeit ſchwerlich zerſpalten; ehe dann die Blaͤtter
an den Albern ausſchlagen/ werden erſtlich laͤnglichte
Knoͤpflein wie ein Gerſtenkorn/ doch groͤſſer/ gantz fett
und oͤlicht/ gelblicht an der Farb/ und klebericht/ eines
angenehmen Geruchs/ daraus endlich die Blaͤtter er-
wachſen; in der Apotheken heiſſt man ſie Alberbroſſen.
Auf dieſem Baum wachſen auch (wie Tabernæmonta-
nus
bezeuget) laͤnglichte Zapffen/ nach welchen traͤublich-
te Aeſtlein kommen/ mit runden Beeren beſetzt/ welche
wann ſie zeitig werden/ wie eine Woll verfliegen; dieſer
wurtzelt beſſer und feſter ein/ als die erſte Art/ er waͤchſet
auch hoͤher/ und wird bißweilen an ſeinem Stamm ein
Hartz/ wie an den Kirſchbaͤumen gefunden/ ſo warm iſt
im andern Grad/ und hat eine Krafft zu reinigen und zu
ſaͤubern. Die Rinden von den Albern gekocht/ ſoll gut
fuͤr das Huͤfft- und Lendenwehe ſeyn/ wie Serenus be-
zeuget:

Sæpius occultus victâ coxendice morbus
Perfurit, & greſſus diro languore moratur;
Populus alba dabit medicos de cortice potus.

Die mittelſte Rinde davon/ iſt gut fuͤr den Brand/ der
Safft von den Blaͤttern warm in die Ohren gethan/
ſtillet derſelbigen Schmertzen. Die Alberbroſſen zerſtoſ-
ſen und mit Hoͤnig vermiſcht/ vertreiben die Dunckelheit
der Augen angeſtrichen. Schoͤne Haar zu ziegeln/ zer-
ſtoͤſt man die Zaͤpflein mit Butter/ legt es in einen Topf/
vermacht den wol/ und laͤſſts alſo 8 Tage ſtehen/ hernach
ſetzet mans zum Feuer/ biß der Butter zergehe/ den ſey-
het man durch ein ſauber leinen Tuͤchlein in ein reines
Geſchirꝛ/ und ſo offt man das Haupt gewaſchen und ab-
getrocknet hat/ ſchmieret man die Haar mit dieſer Sal-
ben/ ſo werden die Haare davon viel ſchoͤner/ wachſen eher
und laͤnger. Die Wolle ſtillet das Blut/ wie Jonſto-
nus
bezeuget.

[Spaltenumbruch]

Die bekante Salbe/ Populeum genannt/ wird auf
mancherley Arten bereitet: Zu Anfang des Fruͤlings
nimmt man der friſchen rothgelblichten Alberbroſſen ein
halbes Pfund/ ſtoſſt ſie wol zu einen Koch/ und vermiſcht
ſie mit friſchen Schweinen Schmaltz/ das nicht geſaltzen
iſt/ ſo viel man will/ thut es in ein irꝛden Geſchirꝛ/ und
ſetzt es in den Keller/ biß daß man nach und nach einſam-
le/ Magenblaͤtter/ Creutzwurtzen/ ſo die gelben Blumen
traͤgt/ und die jungen Schoß von den Brombeerſtauden
jedes 3 Loth/ ſtoͤſt alles wol zuſammen/ und miſcht es mit
der vorigen Materi/ laͤſſt es etliche Tage alſo erbaitzen/
hernach ſetzt mans auf eine gelinde Glut/ gieſſt ein wenig
friſchen Wein daran/ und laͤſſet es gemach ſieden/ biß al-
le waͤſſerige Feuchten verzehrt iſt/ ſeyhet es dann und be-
haͤlts. Wann Jemand in hitzigen Fiebern nicht ſchlaf-
fen kan/ ſoll man nehmen die Latwergen/ Requies Nico-
lai
genannt/ und mit dieſer Salben vermiſchen/ auf ein
Tuͤchlein ſtreichen und auf die Schlaͤfe legen. Es wird
auch dieſe Salbe allein in brennenden Fiebern/ da man
nicht ruhen mag/ auf die Stirne/ Schlaͤfe/ Puͤlß und
Sohlen geſchmiert/ wie Tabernæmontanus ſchreibet;
dieſe Salbe auf den Nabel geſchmiert/ ſoll ſchwitzen
machen.

Dioſcorides lehret/ wann man die Rinden des Pap-
pelbaums klein zerſchneidet/ ſie in wolgedungte Furchen
leget/ darinn man ſie (wann es nicht regnet) mit Waſ-
ſer beſprengen kan/ bringe ſie das Jahr durch gute
Schwammen/ die nicht gifftig noch ſchaͤdlich ſind wie
die andern/ und ſind gut zu eſſen.

Der Aſpenbaum wird Tremula und Populus Ly-
bica
genennet/ den erſten Namen hat er von ſeinen
durch geringe Lufft zitterenden Blaͤttern/ hat noch dunck-
lere Blaͤtter als der ſchwartze Alberbaum/ auch haͤrter
und rundlichter/ waͤchſet nicht allein bey Waſſern/ ſon-
dern auch ſonſt in den Waͤldern. Jn die Wieſen ſoll
man weder dieſen/ noch die Albern ſetzen/ weil ſie durch
ihren Schatten/ und groſſe Wurtzen das Zunehmen des
Graſes verhindern. Dioſcorides ſchreibt bey Taber-
næmontano,
wer eine Aſpengerten in der Hand traͤgt/
ſoll am Wandern nicht muͤde werden. Der Safft/ ſo
aus dem Aſpen fleuſſt/ ſoll die Waͤrtzen und Zittermaͤhle
vertreiben. Es waͤchſet dieſer Baum auch in den Ge-
buͤrgen/ darum ihn die Welſchen Popolo montano nen-
nen/ traͤgt auch Zapffen/ wie der ſchwartze Alberbaum/
ſein Holtz/ weil es glatt und weiß/ wird von den Drechs-
lern gebraucht. Die Kohlen nimmt man zum Schieß-
pulver; aus der Rinden macht man Fackeln/ weil ſie
gern und bald brennen.

P. Adalbertus Tylkowskj de re agrariâ p. 186.
ſchreibet: Non eſſe quicquam ſerendum, illo triduo,
quo arbor tremula abjicit hybernas ſuas gemmas
.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0572" n="554"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Rinde i&#x017F;t denen gut/ die Blut &#x017F;peyen; die Weidenbla&#x0364;t-<lb/>
ter oder der Safft davon gekocht/ vertreibt die Schup-<lb/>
pen/ und lindert die Podagri&#x017F;chen Schmertzen; man<lb/>
kan ihn auch darfu&#x0364;r/ mit Wachs abtreiben und al&#x017F;o u&#x0364;-<lb/>
berlegen. Die Bla&#x0364;tter &#x017F;ind gut (wie <hi rendition="#aq">Dodonæus</hi> mel-<lb/>
det) zu fri&#x017F;chen Wunden/ &#x017F;tillen das Blut/ und hefften<lb/>
zu&#x017F;ammen; in hitzigen Kranckheiten das Gemach/ oder<lb/><cb/>
wol gar das Bett mit die&#x017F;en Bla&#x0364;ttern be&#x017F;treuet/ tem-<lb/>
periren &#x017F;olche und ziehen &#x017F;ie aus. Aus den Weiden-<lb/>
gerten macht man Zungen&#x017F;chaber fu&#x0364;r die Bra&#x0364;une. Die<lb/>
Weidenrinden zu A&#x017F;chen gebrennt/ in E&#x017F;&#x017F;ig eingebaitzt/<lb/>
und u&#x0364;bergelegt/ vertreiben die Wa&#x0364;rtzen und Hu&#x0364;neraugen.<lb/>
Wer von allerhand Sorten der Felber le&#x017F;en will/ be&#x017F;ehe<lb/><hi rendition="#aq">D. Jon&#x017F;ton. lib. 9. de arboribus mi&#x017F;cellis Cla&#x017F;&#x017F;e 4. c.</hi> 4.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXIV.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Albern und A&#x017F;pen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Er Albern &#x017F;ind zweyerley Ge&#x017F;chlecht/ und wird<lb/>
die er&#x017F;te von den Lateinern <hi rendition="#aq">Populus alba,</hi> die an-<lb/>
der aber <hi rendition="#aq">Populus nigra</hi> genennet/ i&#x017F;t auch ein<lb/>
gemeiner Jnwohner und Zierde der Auen/ hat &#x017F;cho&#x0364;ne lin-<lb/>
de Bla&#x0364;tter/ inwendig mit einer weißlichten Woll u&#x0364;ber-<lb/>
zogen/ er kan wie die Felber von &#x017F;einen abgehauenen glat-<lb/>
ten Stangen an feuchten Orten leicht fortgepflantzet<lb/>
werden/ gleicher Wei&#x017F;e wie die Felber. Die&#x017F;er Baum<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et hoch/ wo er beha&#x0364;glichen Grund findet/ wurtzelt<lb/>
aber nicht tieff ein/ daher er von den Sturmwinden offt<lb/>
Schaden leidet; er wa&#x0364;ch&#x017F;et &#x017F;on&#x017F;t bald u&#x0364;ber&#x017F;ich/ hat eine<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e glatte Rinden/ eckichte Bla&#x0364;tter/ wie eine Reben/<lb/>
aber kleiner und fetter/ hat ein wei&#x017F;&#x017F;es/ weiches Holtz.</p><lb/>
            <p>Der &#x017F;chwartze hat breite/ oben &#x017F;pitzige und etwas<lb/>
zerkerbte Bla&#x0364;tter/ gru&#x0364;n und glatte Bla&#x0364;tter/ die an langen<lb/>
Stielen hangen/ &#x017F;ein Holtz i&#x017F;t etwas gelblicht und nicht<lb/>
&#x017F;o weiß/ als an dem er&#x017F;ten/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich auch wegen &#x017F;einer<lb/>
Ha&#x0364;rtigkeit &#x017F;chwerlich zer&#x017F;palten; ehe dann die Bla&#x0364;tter<lb/>
an den Albern aus&#x017F;chlagen/ werden er&#x017F;tlich la&#x0364;nglichte<lb/>
Kno&#x0364;pflein wie ein Ger&#x017F;tenkorn/ doch gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ gantz fett<lb/>
und o&#x0364;licht/ gelblicht an der Farb/ und klebericht/ eines<lb/>
angenehmen Geruchs/ daraus endlich die Bla&#x0364;tter er-<lb/>
wach&#x017F;en; in der Apotheken hei&#x017F;&#x017F;t man &#x017F;ie Alberbro&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Auf die&#x017F;em Baum wach&#x017F;en auch (wie <hi rendition="#aq">Tabernæmonta-<lb/>
nus</hi> bezeuget) la&#x0364;nglichte Zapffen/ nach welchen tra&#x0364;ublich-<lb/>
te Ae&#x017F;tlein kommen/ mit runden Beeren be&#x017F;etzt/ welche<lb/>
wann &#x017F;ie zeitig werden/ wie eine Woll verfliegen; die&#x017F;er<lb/>
wurtzelt be&#x017F;&#x017F;er und fe&#x017F;ter ein/ als die er&#x017F;te Art/ er wa&#x0364;ch&#x017F;et<lb/>
auch ho&#x0364;her/ und wird bißweilen an &#x017F;einem Stamm ein<lb/>
Hartz/ wie an den Kir&#x017F;chba&#x0364;umen gefunden/ &#x017F;o warm i&#x017F;t<lb/>
im andern Grad/ und hat eine Krafft zu reinigen und zu<lb/>
&#x017F;a&#x0364;ubern. Die Rinden von den Albern gekocht/ &#x017F;oll gut<lb/>
fu&#x0364;r das Hu&#x0364;fft- und Lendenwehe &#x017F;eyn/ wie <hi rendition="#aq">Serenus</hi> be-<lb/>
zeuget:</p><lb/>
            <cit>
              <quote>
                <lg type="poem">
                  <l> <hi rendition="#aq">Sæpius occultus victâ coxendice morbus</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Perfurit, &amp; gre&#x017F;&#x017F;us diro languore moratur;</hi> </l><lb/>
                  <l> <hi rendition="#aq">Populus alba dabit medicos de cortice potus.</hi> </l>
                </lg>
              </quote>
            </cit><lb/>
            <p>Die mittel&#x017F;te Rinde davon/ i&#x017F;t gut fu&#x0364;r den Brand/ der<lb/>
Safft von den Bla&#x0364;ttern warm in die Ohren gethan/<lb/>
&#x017F;tillet der&#x017F;elbigen Schmertzen. Die Alberbro&#x017F;&#x017F;en zer&#x017F;to&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und mit Ho&#x0364;nig vermi&#x017F;cht/ vertreiben die Dunckelheit<lb/>
der Augen ange&#x017F;trichen. Scho&#x0364;ne Haar zu ziegeln/ zer-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;&#x017F;t man die Za&#x0364;pflein mit Butter/ legt es in einen Topf/<lb/>
vermacht den wol/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;ts al&#x017F;o 8 Tage &#x017F;tehen/ hernach<lb/>
&#x017F;etzet mans zum Feuer/ biß der Butter zergehe/ den &#x017F;ey-<lb/>
het man durch ein &#x017F;auber leinen Tu&#x0364;chlein in ein reines<lb/>
Ge&#x017F;chir&#xA75B;/ und &#x017F;o offt man das Haupt gewa&#x017F;chen und ab-<lb/>
getrocknet hat/ &#x017F;chmieret man die Haar mit die&#x017F;er Sal-<lb/>
ben/ &#x017F;o werden die Haare davon viel &#x017F;cho&#x0364;ner/ wach&#x017F;en eher<lb/>
und la&#x0364;nger. Die Wolle &#x017F;tillet das Blut/ wie <hi rendition="#aq">Jon&#x017F;to-<lb/>
nus</hi> bezeuget.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Die bekante Salbe/ <hi rendition="#aq">Populeum</hi> genannt/ wird auf<lb/>
mancherley Arten bereitet: Zu Anfang des Fru&#x0364;lings<lb/>
nimmt man der fri&#x017F;chen rothgelblichten Alberbro&#x017F;&#x017F;en ein<lb/>
halbes Pfund/ &#x017F;to&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ie wol zu einen Koch/ und vermi&#x017F;cht<lb/>
&#x017F;ie mit fri&#x017F;chen Schweinen Schmaltz/ das nicht ge&#x017F;altzen<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;o viel man will/ thut es in ein ir&#xA75B;den Ge&#x017F;chir&#xA75B;/ und<lb/>
&#x017F;etzt es in den Keller/ biß daß man nach und nach ein&#x017F;am-<lb/>
le/ Magenbla&#x0364;tter/ Creutzwurtzen/ &#x017F;o die gelben Blumen<lb/>
tra&#x0364;gt/ und die jungen Schoß von den Brombeer&#x017F;tauden<lb/>
jedes 3 Loth/ &#x017F;to&#x0364;&#x017F;t alles wol zu&#x017F;ammen/ und mi&#x017F;cht es mit<lb/>
der vorigen Materi/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es etliche Tage al&#x017F;o erbaitzen/<lb/>
hernach &#x017F;etzt mans auf eine gelinde Glut/ gie&#x017F;&#x017F;t ein wenig<lb/>
fri&#x017F;chen Wein daran/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es gemach &#x017F;ieden/ biß al-<lb/>
le wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erige Feuchten verzehrt i&#x017F;t/ &#x017F;eyhet es dann und be-<lb/>
ha&#x0364;lts. Wann Jemand in hitzigen Fiebern nicht &#x017F;chlaf-<lb/>
fen kan/ &#x017F;oll man nehmen die Latwergen/ <hi rendition="#aq">Requies Nico-<lb/>
lai</hi> genannt/ und mit die&#x017F;er Salben vermi&#x017F;chen/ auf ein<lb/>
Tu&#x0364;chlein &#x017F;treichen und auf die Schla&#x0364;fe legen. Es wird<lb/>
auch die&#x017F;e Salbe allein in brennenden Fiebern/ da man<lb/>
nicht ruhen mag/ auf die Stirne/ Schla&#x0364;fe/ Pu&#x0364;lß und<lb/>
Sohlen ge&#x017F;chmiert/ wie <hi rendition="#aq">Tabernæmontanus</hi> &#x017F;chreibet;<lb/>
die&#x017F;e Salbe auf den Nabel ge&#x017F;chmiert/ &#x017F;oll &#x017F;chwitzen<lb/>
machen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Dio&#x017F;corides</hi> lehret/ wann man die Rinden des Pap-<lb/>
pelbaums klein zer&#x017F;chneidet/ &#x017F;ie in wolgedungte Furchen<lb/>
leget/ darinn man &#x017F;ie (wann es nicht regnet) mit Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er be&#x017F;prengen kan/ bringe &#x017F;ie das Jahr durch gute<lb/>
Schwammen/ die nicht gifftig noch &#x017F;cha&#x0364;dlich &#x017F;ind wie<lb/>
die andern/ und &#x017F;ind gut zu e&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Der A&#x017F;penbaum wird <hi rendition="#aq">Tremula</hi> und <hi rendition="#aq">Populus Ly-<lb/>
bica</hi> genennet/ den er&#x017F;ten Namen hat er von &#x017F;einen<lb/>
durch geringe Lufft zitterenden Bla&#x0364;ttern/ hat noch dunck-<lb/>
lere Bla&#x0364;tter als der &#x017F;chwartze Alberbaum/ auch ha&#x0364;rter<lb/>
und rundlichter/ wa&#x0364;ch&#x017F;et nicht allein bey Wa&#x017F;&#x017F;ern/ &#x017F;on-<lb/>
dern auch &#x017F;on&#x017F;t in den Wa&#x0364;ldern. Jn die Wie&#x017F;en &#x017F;oll<lb/>
man weder die&#x017F;en/ noch die Albern &#x017F;etzen/ weil &#x017F;ie durch<lb/>
ihren Schatten/ und gro&#x017F;&#x017F;e Wurtzen das Zunehmen des<lb/>
Gra&#x017F;es verhindern. <hi rendition="#aq">Dio&#x017F;corides</hi> &#x017F;chreibt bey <hi rendition="#aq">Taber-<lb/>
næmontano,</hi> wer eine A&#x017F;pengerten in der Hand tra&#x0364;gt/<lb/>
&#x017F;oll am Wandern nicht mu&#x0364;de werden. Der Safft/ &#x017F;o<lb/>
aus dem A&#x017F;pen fleu&#x017F;&#x017F;t/ &#x017F;oll die Wa&#x0364;rtzen und Zitterma&#x0364;hle<lb/>
vertreiben. Es wa&#x0364;ch&#x017F;et die&#x017F;er Baum auch in den Ge-<lb/>
bu&#x0364;rgen/ darum ihn die Wel&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Popolo montano</hi> nen-<lb/>
nen/ tra&#x0364;gt auch Zapffen/ wie der &#x017F;chwartze Alberbaum/<lb/>
&#x017F;ein Holtz/ weil es glatt und weiß/ wird von den Drechs-<lb/>
lern gebraucht. Die Kohlen nimmt man zum Schieß-<lb/>
pulver; aus der Rinden macht man Fackeln/ weil &#x017F;ie<lb/>
gern und bald brennen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">P. Adalbertus Tylkowskj de re agrariâ p.</hi> 186.<lb/>
&#x017F;chreibet: <hi rendition="#aq">Non e&#x017F;&#x017F;e quicquam &#x017F;erendum, illo triduo,<lb/>
quo arbor tremula abjicit hybernas &#x017F;uas gemmas</hi>.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[554/0572] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Rinde iſt denen gut/ die Blut ſpeyen; die Weidenblaͤt- ter oder der Safft davon gekocht/ vertreibt die Schup- pen/ und lindert die Podagriſchen Schmertzen; man kan ihn auch darfuͤr/ mit Wachs abtreiben und alſo uͤ- berlegen. Die Blaͤtter ſind gut (wie Dodonæus mel- det) zu friſchen Wunden/ ſtillen das Blut/ und hefften zuſammen; in hitzigen Kranckheiten das Gemach/ oder wol gar das Bett mit dieſen Blaͤttern beſtreuet/ tem- periren ſolche und ziehen ſie aus. Aus den Weiden- gerten macht man Zungenſchaber fuͤr die Braͤune. Die Weidenrinden zu Aſchen gebrennt/ in Eſſig eingebaitzt/ und uͤbergelegt/ vertreiben die Waͤrtzen und Huͤneraugen. Wer von allerhand Sorten der Felber leſen will/ beſehe D. Jonſton. lib. 9. de arboribus miſcellis Claſſe 4. c. 4. Cap. CXIV. Von Albern und Aſpen. DEr Albern ſind zweyerley Geſchlecht/ und wird die erſte von den Lateinern Populus alba, die an- der aber Populus nigra genennet/ iſt auch ein gemeiner Jnwohner und Zierde der Auen/ hat ſchoͤne lin- de Blaͤtter/ inwendig mit einer weißlichten Woll uͤber- zogen/ er kan wie die Felber von ſeinen abgehauenen glat- ten Stangen an feuchten Orten leicht fortgepflantzet werden/ gleicher Weiſe wie die Felber. Dieſer Baum waͤchſet hoch/ wo er behaͤglichen Grund findet/ wurtzelt aber nicht tieff ein/ daher er von den Sturmwinden offt Schaden leidet; er waͤchſet ſonſt bald uͤberſich/ hat eine weiſſe glatte Rinden/ eckichte Blaͤtter/ wie eine Reben/ aber kleiner und fetter/ hat ein weiſſes/ weiches Holtz. Der ſchwartze hat breite/ oben ſpitzige und etwas zerkerbte Blaͤtter/ gruͤn und glatte Blaͤtter/ die an langen Stielen hangen/ ſein Holtz iſt etwas gelblicht und nicht ſo weiß/ als an dem erſten/ laͤſſt ſich auch wegen ſeiner Haͤrtigkeit ſchwerlich zerſpalten; ehe dann die Blaͤtter an den Albern ausſchlagen/ werden erſtlich laͤnglichte Knoͤpflein wie ein Gerſtenkorn/ doch groͤſſer/ gantz fett und oͤlicht/ gelblicht an der Farb/ und klebericht/ eines angenehmen Geruchs/ daraus endlich die Blaͤtter er- wachſen; in der Apotheken heiſſt man ſie Alberbroſſen. Auf dieſem Baum wachſen auch (wie Tabernæmonta- nus bezeuget) laͤnglichte Zapffen/ nach welchen traͤublich- te Aeſtlein kommen/ mit runden Beeren beſetzt/ welche wann ſie zeitig werden/ wie eine Woll verfliegen; dieſer wurtzelt beſſer und feſter ein/ als die erſte Art/ er waͤchſet auch hoͤher/ und wird bißweilen an ſeinem Stamm ein Hartz/ wie an den Kirſchbaͤumen gefunden/ ſo warm iſt im andern Grad/ und hat eine Krafft zu reinigen und zu ſaͤubern. Die Rinden von den Albern gekocht/ ſoll gut fuͤr das Huͤfft- und Lendenwehe ſeyn/ wie Serenus be- zeuget: Sæpius occultus victâ coxendice morbus Perfurit, & greſſus diro languore moratur; Populus alba dabit medicos de cortice potus. Die mittelſte Rinde davon/ iſt gut fuͤr den Brand/ der Safft von den Blaͤttern warm in die Ohren gethan/ ſtillet derſelbigen Schmertzen. Die Alberbroſſen zerſtoſ- ſen und mit Hoͤnig vermiſcht/ vertreiben die Dunckelheit der Augen angeſtrichen. Schoͤne Haar zu ziegeln/ zer- ſtoͤſt man die Zaͤpflein mit Butter/ legt es in einen Topf/ vermacht den wol/ und laͤſſts alſo 8 Tage ſtehen/ hernach ſetzet mans zum Feuer/ biß der Butter zergehe/ den ſey- het man durch ein ſauber leinen Tuͤchlein in ein reines Geſchirꝛ/ und ſo offt man das Haupt gewaſchen und ab- getrocknet hat/ ſchmieret man die Haar mit dieſer Sal- ben/ ſo werden die Haare davon viel ſchoͤner/ wachſen eher und laͤnger. Die Wolle ſtillet das Blut/ wie Jonſto- nus bezeuget. Die bekante Salbe/ Populeum genannt/ wird auf mancherley Arten bereitet: Zu Anfang des Fruͤlings nimmt man der friſchen rothgelblichten Alberbroſſen ein halbes Pfund/ ſtoſſt ſie wol zu einen Koch/ und vermiſcht ſie mit friſchen Schweinen Schmaltz/ das nicht geſaltzen iſt/ ſo viel man will/ thut es in ein irꝛden Geſchirꝛ/ und ſetzt es in den Keller/ biß daß man nach und nach einſam- le/ Magenblaͤtter/ Creutzwurtzen/ ſo die gelben Blumen traͤgt/ und die jungen Schoß von den Brombeerſtauden jedes 3 Loth/ ſtoͤſt alles wol zuſammen/ und miſcht es mit der vorigen Materi/ laͤſſt es etliche Tage alſo erbaitzen/ hernach ſetzt mans auf eine gelinde Glut/ gieſſt ein wenig friſchen Wein daran/ und laͤſſet es gemach ſieden/ biß al- le waͤſſerige Feuchten verzehrt iſt/ ſeyhet es dann und be- haͤlts. Wann Jemand in hitzigen Fiebern nicht ſchlaf- fen kan/ ſoll man nehmen die Latwergen/ Requies Nico- lai genannt/ und mit dieſer Salben vermiſchen/ auf ein Tuͤchlein ſtreichen und auf die Schlaͤfe legen. Es wird auch dieſe Salbe allein in brennenden Fiebern/ da man nicht ruhen mag/ auf die Stirne/ Schlaͤfe/ Puͤlß und Sohlen geſchmiert/ wie Tabernæmontanus ſchreibet; dieſe Salbe auf den Nabel geſchmiert/ ſoll ſchwitzen machen. Dioſcorides lehret/ wann man die Rinden des Pap- pelbaums klein zerſchneidet/ ſie in wolgedungte Furchen leget/ darinn man ſie (wann es nicht regnet) mit Waſ- ſer beſprengen kan/ bringe ſie das Jahr durch gute Schwammen/ die nicht gifftig noch ſchaͤdlich ſind wie die andern/ und ſind gut zu eſſen. Der Aſpenbaum wird Tremula und Populus Ly- bica genennet/ den erſten Namen hat er von ſeinen durch geringe Lufft zitterenden Blaͤttern/ hat noch dunck- lere Blaͤtter als der ſchwartze Alberbaum/ auch haͤrter und rundlichter/ waͤchſet nicht allein bey Waſſern/ ſon- dern auch ſonſt in den Waͤldern. Jn die Wieſen ſoll man weder dieſen/ noch die Albern ſetzen/ weil ſie durch ihren Schatten/ und groſſe Wurtzen das Zunehmen des Graſes verhindern. Dioſcorides ſchreibt bey Taber- næmontano, wer eine Aſpengerten in der Hand traͤgt/ ſoll am Wandern nicht muͤde werden. Der Safft/ ſo aus dem Aſpen fleuſſt/ ſoll die Waͤrtzen und Zittermaͤhle vertreiben. Es waͤchſet dieſer Baum auch in den Ge- buͤrgen/ darum ihn die Welſchen Popolo montano nen- nen/ traͤgt auch Zapffen/ wie der ſchwartze Alberbaum/ ſein Holtz/ weil es glatt und weiß/ wird von den Drechs- lern gebraucht. Die Kohlen nimmt man zum Schieß- pulver; aus der Rinden macht man Fackeln/ weil ſie gern und bald brennen. P. Adalbertus Tylkowskj de re agrariâ p. 186. ſchreibet: Non eſſe quicquam ſerendum, illo triduo, quo arbor tremula abjicit hybernas ſuas gemmas. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/572
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 554. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/572>, abgerufen am 21.10.2019.