Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Zwölfftes Buch/
Holtz und Weidwerck.
Caput. I.
Von Nothwendigkeit des Gehültzes.
[Spaltenumbruch]

DJE Unentbehrlichkeit der Bäume/
der Wälder und des Holtzes/ hat
GOTT der Allweise Weltschöpf-
fer noch im Stande Menschlicher
Unschuld und unbedörfftigen Ver-
gnüglichkeit/ zu verstehen geben
wollen/ und da der Mensch/ als ein
heller Spiegel der Göttlichen Ho-
heit/ gleichwie GOtt selbst/ keinem Mangel unterworf-
fen schiene/ hat nichts destoweniger GOtt befohlen/ daß
er von den Früchten der Bäume seine Nahrung und Un-
terhalt nehmen und haben solte. Und ob wir wol im
Stande der erst angeerbten Glückseligkeit/ der mühesa-
men Aufrichtung der kostbaren Wohnungen/ auch des
Holtzes weder in der Kuchen/ noch in den Stuben (in-
dem der gütige und noch von Menschlichen Lasterdünsten
unbefleckte Sonnenglantz/ unsere an den Bäumen han-
gende Speisen säfftig und wolgeschmack gekocht/ auch
uns zugleich erwärmet und erfreuet haben würde) nicht
bedörfft hätten/ sondern in den Blumenreichen/ holdse-
ligen/ angenehm-riechenden Auen des schönen Para-
dieses/ unter den grünen von GOtt selbst gebaueten Zel-
ten der mit unzehlichen herrlichen Früchten angefüllten
Bäume/ ohne Sorg oder Erleidung einiger Kälte oder
Hitze/ Regens oder Ungewitters/ Tyranney der Men-
schen/ oder Zähne der damals noch nicht erwildeten
Thier/ vergnügt und wolversorgt hätten wohnen kön-
nen: So hat doch der von dem Höllischen Schaden-
froh und Lügengeist eingeblasene Fürwitz unsern Reich-
thum in Armuth/ unsern Uberfluß in Nothdurfft/ unsere
Krafft/ Zufriedenheit/ Gesundheit und Wolergehen in
erbärmliche Schwachheit/ Verdruß/ Kranckheiten und
Jammer/ aus unserer Schuld/ verändert und ver-
wechselt; daß/ als Adam mit seinem seligen und geseg-
netem Stande/ und gleichsam mit seinem frommen und
gutthätigem Schöpffer selbst/ nicht zu frieden/ sich ei-
genwillig und übermüthig auf den höchsten Thron setzen/
und also GOtt gleich seyn wollen/ daß er/ ohne Gleich-
heit/ schlechter/ armseliger und elender worden/ als er
vorhin gewesen.

Nichts destoweniger hat alle des Teufels List und
Boßheit so groß und kräfftig nicht seyn können/ daß sie
[Spaltenumbruch] von GOttes Weißheit/ Güte und Erbarmung nicht
hätte sollen übertroffen werden; Und weil von der am
Holtz gewachsenen Frucht der erste Anlaß des Mensch-
lichen Falls sich erhoben/ hat der Allerbarmende GOtt
auch wollen/ daß diese eigenwillig- und unfürsichtig- ge-
machte/ auch zu bezahlen unmögliche Schuld/ gleichfalls
an dem Holtz des Creutzes/ durch unsers Allergütigsten
Heylandes CHristi JEsu Marter und Genugthuung/
Leiden und Sterben/ Blut und Todt gut gemacht/ ab-
gestattet und vergnüget/ der Mensch wieder zu Göttlicher
Kindschafft gebracht/ und also vom ewigen Tod hat sol-
len errettet und befreyet werden.

Und ob wol nicht allein der zeitliche Todt/ sondern
auch allerhand Elend/ Mangel und Unvollkommen-
heit von Adam her auf uns billich geerbet/ damit wir un-
ser eigen Nichts erkennende/ in die Schoß der Vätter-
lichen Güte/ durch hertzliche Zuversicht möchten getrie-
ben werden: So hat uns doch das grundgütige Vat-
ter-Hertz GOttes wider alle Zufälle/ ohne unser Ver-
dienst/ so reichlich versehen/ daß wann wir nur seinen
Willen und unsern Beruff folgende/ beten und arbeiten
wollen/ wir alles/ was wir vonnöthen haben/ finden
und erlangen können.

Es hat auch GOttes Güte die mühsame Arbeit/
mit einiger Lust und Ergetzlichkeit gezückert/ und den
Menschen die Herrschafft über den gantzen Erdenkrais/
und alle wilden Thier/ Fische/ Vögel und Wildpret
nicht gantz und gar abgesprochen/ sondern allein gemäs-
siget/ nur daß wir erkennen möchten/ alles Gutes kom-
me von seiner Allmacht/ und daß wir dafür danckbar
seyn/ und seinem offenbarten Willen nachzuleben uns
befleissigen solten.

Bißher haben wir GOttes Güte und Wolthaten
in diesen Büchern/ und wie wir derselbigen weißlich/ mit
Fürsichtigkeit/ und ohne Mißbrauch geniessen sollen/ so
viel wir vermöcht haben/ angezeigt; Jtzt wollen wir den
Uberrest/ Wälder und Gehültze/ auch von allerhand
annehmlichem Weidwercke vermelden/ und damit in
GOttes Nahmen unser Werck beschliessen.

Von der Nothwendigkeit des Holtzes mögen wir
leicht den Schluß machen/ daß/ so wenig wir des Feuers
entbehren/ so wenig wir auch des Holtzes entrathen kön-

nen;
B b b b iij


Des
Adelichen Land- und Feld-Lebens
Zwoͤlfftes Buch/
Holtz und Weidwerck.
Caput. I.
Von Nothwendigkeit des Gehuͤltzes.
[Spaltenumbruch]

DJE Unentbehrlichkeit der Baͤume/
der Waͤlder und des Holtzes/ hat
GOTT der Allweiſe Weltſchoͤpf-
fer noch im Stande Menſchlicher
Unſchuld und unbedoͤrfftigen Ver-
gnuͤglichkeit/ zu verſtehen geben
wollen/ und da der Menſch/ als ein
heller Spiegel der Goͤttlichen Ho-
heit/ gleichwie GOtt ſelbſt/ keinem Mangel unterworf-
fen ſchiene/ hat nichts deſtoweniger GOtt befohlen/ daß
er von den Fruͤchten der Baͤume ſeine Nahrung und Un-
terhalt nehmen und haben ſolte. Und ob wir wol im
Stande der erſt angeerbten Gluͤckſeligkeit/ der muͤheſa-
men Aufrichtung der koſtbaren Wohnungen/ auch des
Holtzes weder in der Kuchen/ noch in den Stuben (in-
dem der guͤtige und noch von Menſchlichen Laſterduͤnſten
unbefleckte Sonnenglantz/ unſere an den Baͤumen han-
gende Speiſen ſaͤfftig und wolgeſchmack gekocht/ auch
uns zugleich erwaͤrmet und erfreuet haben wuͤrde) nicht
bedoͤrfft haͤtten/ ſondern in den Blumenreichen/ holdſe-
ligen/ angenehm-riechenden Auen des ſchoͤnen Para-
dieſes/ unter den gruͤnen von GOtt ſelbſt gebaueten Zel-
ten der mit unzehlichen herrlichen Fruͤchten angefuͤllten
Baͤume/ ohne Sorg oder Erleidung einiger Kaͤlte oder
Hitze/ Regens oder Ungewitters/ Tyranney der Men-
ſchen/ oder Zaͤhne der damals noch nicht erwildeten
Thier/ vergnuͤgt und wolverſorgt haͤtten wohnen koͤn-
nen: So hat doch der von dem Hoͤlliſchen Schaden-
froh und Luͤgengeiſt eingeblaſene Fuͤrwitz unſern Reich-
thum in Armuth/ unſern Uberfluß in Nothdurfft/ unſere
Krafft/ Zufriedenheit/ Geſundheit und Wolergehen in
erbaͤrmliche Schwachheit/ Verdruß/ Kranckheiten und
Jammer/ aus unſerer Schuld/ veraͤndert und ver-
wechſelt; daß/ als Adam mit ſeinem ſeligen und geſeg-
netem Stande/ und gleichſam mit ſeinem frommen und
gutthaͤtigem Schoͤpffer ſelbſt/ nicht zu frieden/ ſich ei-
genwillig und uͤbermuͤthig auf den hoͤchſten Thron ſetzen/
und alſo GOtt gleich ſeyn wollen/ daß er/ ohne Gleich-
heit/ ſchlechter/ armſeliger und elender worden/ als er
vorhin geweſen.

Nichts deſtoweniger hat alle des Teufels Liſt und
Boßheit ſo groß und kraͤfftig nicht ſeyn koͤnnen/ daß ſie
[Spaltenumbruch] von GOttes Weißheit/ Guͤte und Erbarmung nicht
haͤtte ſollen uͤbertroffen werden; Und weil von der am
Holtz gewachſenen Frucht der erſte Anlaß des Menſch-
lichen Falls ſich erhoben/ hat der Allerbarmende GOtt
auch wollen/ daß dieſe eigenwillig- und unfuͤrſichtig- ge-
machte/ auch zu bezahlen unmoͤgliche Schuld/ gleichfalls
an dem Holtz des Creutzes/ durch unſers Allerguͤtigſten
Heylandes CHriſti JEſu Marter und Genugthuung/
Leiden und Sterben/ Blut und Todt gut gemacht/ ab-
geſtattet und vergnuͤget/ der Menſch wieder zu Goͤttlicher
Kindſchafft gebracht/ und alſo vom ewigen Tod hat ſol-
len errettet und befreyet werden.

Und ob wol nicht allein der zeitliche Todt/ ſondern
auch allerhand Elend/ Mangel und Unvollkommen-
heit von Adam her auf uns billich geerbet/ damit wir un-
ſer eigen Nichts erkennende/ in die Schoß der Vaͤtter-
lichen Guͤte/ durch hertzliche Zuverſicht moͤchten getrie-
ben werden: So hat uns doch das grundguͤtige Vat-
ter-Hertz GOttes wider alle Zufaͤlle/ ohne unſer Ver-
dienſt/ ſo reichlich verſehen/ daß wann wir nur ſeinen
Willen und unſern Beruff folgende/ beten und arbeiten
wollen/ wir alles/ was wir vonnoͤthen haben/ finden
und erlangen koͤnnen.

Es hat auch GOttes Guͤte die muͤhſame Arbeit/
mit einiger Luſt und Ergetzlichkeit gezuͤckert/ und den
Menſchen die Herrſchafft uͤber den gantzen Erdenkrais/
und alle wilden Thier/ Fiſche/ Voͤgel und Wildpret
nicht gantz und gar abgeſprochen/ ſondern allein gemaͤſ-
ſiget/ nur daß wir erkennen moͤchten/ alles Gutes kom-
me von ſeiner Allmacht/ und daß wir dafuͤr danckbar
ſeyn/ und ſeinem offenbarten Willen nachzuleben uns
befleiſſigen ſolten.

Bißher haben wir GOttes Guͤte und Wolthaten
in dieſen Buͤchern/ und wie wir derſelbigen weißlich/ mit
Fuͤrſichtigkeit/ und ohne Mißbrauch genieſſen ſollen/ ſo
viel wir vermoͤcht haben/ angezeigt; Jtzt wollen wir den
Uberreſt/ Waͤlder und Gehuͤltze/ auch von allerhand
annehmlichem Weidwercke vermelden/ und damit in
GOttes Nahmen unſer Werck beſchlieſſen.

Von der Nothwendigkeit des Holtzes moͤgen wir
leicht den Schluß machen/ daß/ ſo wenig wir des Feuers
entbehren/ ſo wenig wir auch des Holtzes entrathen koͤn-

nen;
B b b b iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0583" n="565"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Des<lb/>
Adelichen Land- und Feld-Lebens<lb/>
Zwo&#x0364;lfftes Buch/<lb/>
Holtz und Weidwerck.</hi> </head><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Caput.</hi></hi> I.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Nothwendigkeit des Gehu&#x0364;ltzes.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>JE Unentbehrlichkeit der Ba&#x0364;ume/<lb/>
der Wa&#x0364;lder und des Holtzes/ hat<lb/>
GOTT der Allwei&#x017F;e Welt&#x017F;cho&#x0364;pf-<lb/>
fer noch im Stande Men&#x017F;chlicher<lb/>
Un&#x017F;chuld und unbedo&#x0364;rfftigen Ver-<lb/>
gnu&#x0364;glichkeit/ zu ver&#x017F;tehen geben<lb/>
wollen/ und da der Men&#x017F;ch/ als ein<lb/>
heller Spiegel der Go&#x0364;ttlichen Ho-<lb/>
heit/ gleichwie GOtt &#x017F;elb&#x017F;t/ keinem Mangel unterworf-<lb/>
fen &#x017F;chiene/ hat nichts de&#x017F;toweniger GOtt befohlen/ daß<lb/>
er von den Fru&#x0364;chten der Ba&#x0364;ume &#x017F;eine Nahrung und Un-<lb/>
terhalt nehmen und haben &#x017F;olte. Und ob wir wol im<lb/>
Stande der er&#x017F;t angeerbten Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit/ der mu&#x0364;he&#x017F;a-<lb/>
men Aufrichtung der ko&#x017F;tbaren Wohnungen/ auch des<lb/>
Holtzes weder in der Kuchen/ noch in den Stuben (in-<lb/>
dem der gu&#x0364;tige und noch von Men&#x017F;chlichen La&#x017F;terdu&#x0364;n&#x017F;ten<lb/>
unbefleckte Sonnenglantz/ un&#x017F;ere an den Ba&#x0364;umen han-<lb/>
gende Spei&#x017F;en &#x017F;a&#x0364;fftig und wolge&#x017F;chmack gekocht/ auch<lb/>
uns zugleich erwa&#x0364;rmet und erfreuet haben wu&#x0364;rde) nicht<lb/>
bedo&#x0364;rfft ha&#x0364;tten/ &#x017F;ondern in den Blumenreichen/ hold&#x017F;e-<lb/>
ligen/ angenehm-riechenden Auen des &#x017F;cho&#x0364;nen Para-<lb/>
die&#x017F;es/ unter den gru&#x0364;nen von GOtt &#x017F;elb&#x017F;t gebaueten Zel-<lb/>
ten der mit unzehlichen herrlichen Fru&#x0364;chten angefu&#x0364;llten<lb/>
Ba&#x0364;ume/ ohne Sorg oder Erleidung einiger Ka&#x0364;lte oder<lb/>
Hitze/ Regens oder Ungewitters/ Tyranney der Men-<lb/>
&#x017F;chen/ oder Za&#x0364;hne der damals noch nicht erwildeten<lb/>
Thier/ vergnu&#x0364;gt und wolver&#x017F;orgt ha&#x0364;tten wohnen ko&#x0364;n-<lb/>
nen: So hat doch der von dem Ho&#x0364;lli&#x017F;chen Schaden-<lb/>
froh und Lu&#x0364;gengei&#x017F;t eingebla&#x017F;ene Fu&#x0364;rwitz un&#x017F;ern Reich-<lb/>
thum in Armuth/ un&#x017F;ern Uberfluß in Nothdurfft/ un&#x017F;ere<lb/>
Krafft/ Zufriedenheit/ Ge&#x017F;undheit und Wolergehen in<lb/>
erba&#x0364;rmliche Schwachheit/ Verdruß/ Kranckheiten und<lb/>
Jammer/ aus un&#x017F;erer Schuld/ vera&#x0364;ndert und ver-<lb/>
wech&#x017F;elt; daß/ als Adam mit &#x017F;einem &#x017F;eligen und ge&#x017F;eg-<lb/>
netem Stande/ und gleich&#x017F;am mit &#x017F;einem frommen und<lb/>
guttha&#x0364;tigem Scho&#x0364;pffer &#x017F;elb&#x017F;t/ nicht zu frieden/ &#x017F;ich ei-<lb/>
genwillig und u&#x0364;bermu&#x0364;thig auf den ho&#x0364;ch&#x017F;ten Thron &#x017F;etzen/<lb/>
und al&#x017F;o GOtt gleich &#x017F;eyn wollen/ daß er/ ohne Gleich-<lb/>
heit/ &#x017F;chlechter/ arm&#x017F;eliger und elender worden/ als er<lb/>
vorhin gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Nichts de&#x017F;toweniger hat alle des Teufels Li&#x017F;t und<lb/>
Boßheit &#x017F;o groß und kra&#x0364;fftig nicht &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ daß &#x017F;ie<lb/><cb/>
von GOttes Weißheit/ Gu&#x0364;te und Erbarmung nicht<lb/>
ha&#x0364;tte &#x017F;ollen u&#x0364;bertroffen werden; Und weil von der am<lb/>
Holtz gewach&#x017F;enen Frucht der er&#x017F;te Anlaß des Men&#x017F;ch-<lb/>
lichen Falls &#x017F;ich erhoben/ hat der Allerbarmende GOtt<lb/>
auch wollen/ daß die&#x017F;e eigenwillig- und unfu&#x0364;r&#x017F;ichtig- ge-<lb/>
machte/ auch zu bezahlen unmo&#x0364;gliche Schuld/ gleichfalls<lb/>
an dem Holtz des Creutzes/ durch un&#x017F;ers Allergu&#x0364;tig&#x017F;ten<lb/>
Heylandes CHri&#x017F;ti JE&#x017F;u Marter und Genugthuung/<lb/>
Leiden und Sterben/ Blut und Todt gut gemacht/ ab-<lb/>
ge&#x017F;tattet und vergnu&#x0364;get/ der Men&#x017F;ch wieder zu Go&#x0364;ttlicher<lb/>
Kind&#x017F;chafft gebracht/ und al&#x017F;o vom ewigen Tod hat &#x017F;ol-<lb/>
len errettet und befreyet werden.</p><lb/>
            <p>Und ob wol nicht allein der zeitliche Todt/ &#x017F;ondern<lb/>
auch allerhand Elend/ Mangel und Unvollkommen-<lb/>
heit von Adam her auf uns billich geerbet/ damit wir un-<lb/>
&#x017F;er eigen Nichts erkennende/ in die Schoß der Va&#x0364;tter-<lb/>
lichen Gu&#x0364;te/ durch hertzliche Zuver&#x017F;icht mo&#x0364;chten getrie-<lb/>
ben werden: So hat uns doch das grundgu&#x0364;tige Vat-<lb/>
ter-Hertz GOttes wider alle Zufa&#x0364;lle/ ohne un&#x017F;er Ver-<lb/>
dien&#x017F;t/ &#x017F;o reichlich ver&#x017F;ehen/ daß wann wir nur &#x017F;einen<lb/>
Willen und un&#x017F;ern Beruff folgende/ beten und arbeiten<lb/>
wollen/ wir alles/ was wir vonno&#x0364;then haben/ finden<lb/>
und erlangen ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Es hat auch GOttes Gu&#x0364;te die mu&#x0364;h&#x017F;ame Arbeit/<lb/>
mit einiger Lu&#x017F;t und Ergetzlichkeit gezu&#x0364;ckert/ und den<lb/>
Men&#x017F;chen die Herr&#x017F;chafft u&#x0364;ber den gantzen Erdenkrais/<lb/>
und alle wilden Thier/ Fi&#x017F;che/ Vo&#x0364;gel und Wildpret<lb/>
nicht gantz und gar abge&#x017F;prochen/ &#x017F;ondern allein gema&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iget/ nur daß wir erkennen mo&#x0364;chten/ alles Gutes kom-<lb/>
me von &#x017F;einer Allmacht/ und daß wir dafu&#x0364;r danckbar<lb/>
&#x017F;eyn/ und &#x017F;einem offenbarten Willen nachzuleben uns<lb/>
beflei&#x017F;&#x017F;igen &#x017F;olten.</p><lb/>
            <p>Bißher haben wir GOttes Gu&#x0364;te und Wolthaten<lb/>
in die&#x017F;en Bu&#x0364;chern/ und wie wir der&#x017F;elbigen weißlich/ mit<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;ichtigkeit/ und ohne Mißbrauch genie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ollen/ &#x017F;o<lb/>
viel wir vermo&#x0364;cht haben/ angezeigt; Jtzt wollen wir den<lb/>
Uberre&#x017F;t/ Wa&#x0364;lder und Gehu&#x0364;ltze/ auch von allerhand<lb/>
annehmlichem Weidwercke vermelden/ und damit in<lb/>
GOttes Nahmen un&#x017F;er Werck be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Von der Nothwendigkeit des Holtzes mo&#x0364;gen wir<lb/>
leicht den Schluß machen/ daß/ &#x017F;o wenig wir des Feuers<lb/>
entbehren/ &#x017F;o wenig wir auch des Holtzes entrathen ko&#x0364;n-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">B b b b iij</fw><fw place="bottom" type="catch">nen;</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[565/0583] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck. Caput. I. Von Nothwendigkeit des Gehuͤltzes. DJE Unentbehrlichkeit der Baͤume/ der Waͤlder und des Holtzes/ hat GOTT der Allweiſe Weltſchoͤpf- fer noch im Stande Menſchlicher Unſchuld und unbedoͤrfftigen Ver- gnuͤglichkeit/ zu verſtehen geben wollen/ und da der Menſch/ als ein heller Spiegel der Goͤttlichen Ho- heit/ gleichwie GOtt ſelbſt/ keinem Mangel unterworf- fen ſchiene/ hat nichts deſtoweniger GOtt befohlen/ daß er von den Fruͤchten der Baͤume ſeine Nahrung und Un- terhalt nehmen und haben ſolte. Und ob wir wol im Stande der erſt angeerbten Gluͤckſeligkeit/ der muͤheſa- men Aufrichtung der koſtbaren Wohnungen/ auch des Holtzes weder in der Kuchen/ noch in den Stuben (in- dem der guͤtige und noch von Menſchlichen Laſterduͤnſten unbefleckte Sonnenglantz/ unſere an den Baͤumen han- gende Speiſen ſaͤfftig und wolgeſchmack gekocht/ auch uns zugleich erwaͤrmet und erfreuet haben wuͤrde) nicht bedoͤrfft haͤtten/ ſondern in den Blumenreichen/ holdſe- ligen/ angenehm-riechenden Auen des ſchoͤnen Para- dieſes/ unter den gruͤnen von GOtt ſelbſt gebaueten Zel- ten der mit unzehlichen herrlichen Fruͤchten angefuͤllten Baͤume/ ohne Sorg oder Erleidung einiger Kaͤlte oder Hitze/ Regens oder Ungewitters/ Tyranney der Men- ſchen/ oder Zaͤhne der damals noch nicht erwildeten Thier/ vergnuͤgt und wolverſorgt haͤtten wohnen koͤn- nen: So hat doch der von dem Hoͤlliſchen Schaden- froh und Luͤgengeiſt eingeblaſene Fuͤrwitz unſern Reich- thum in Armuth/ unſern Uberfluß in Nothdurfft/ unſere Krafft/ Zufriedenheit/ Geſundheit und Wolergehen in erbaͤrmliche Schwachheit/ Verdruß/ Kranckheiten und Jammer/ aus unſerer Schuld/ veraͤndert und ver- wechſelt; daß/ als Adam mit ſeinem ſeligen und geſeg- netem Stande/ und gleichſam mit ſeinem frommen und gutthaͤtigem Schoͤpffer ſelbſt/ nicht zu frieden/ ſich ei- genwillig und uͤbermuͤthig auf den hoͤchſten Thron ſetzen/ und alſo GOtt gleich ſeyn wollen/ daß er/ ohne Gleich- heit/ ſchlechter/ armſeliger und elender worden/ als er vorhin geweſen. Nichts deſtoweniger hat alle des Teufels Liſt und Boßheit ſo groß und kraͤfftig nicht ſeyn koͤnnen/ daß ſie von GOttes Weißheit/ Guͤte und Erbarmung nicht haͤtte ſollen uͤbertroffen werden; Und weil von der am Holtz gewachſenen Frucht der erſte Anlaß des Menſch- lichen Falls ſich erhoben/ hat der Allerbarmende GOtt auch wollen/ daß dieſe eigenwillig- und unfuͤrſichtig- ge- machte/ auch zu bezahlen unmoͤgliche Schuld/ gleichfalls an dem Holtz des Creutzes/ durch unſers Allerguͤtigſten Heylandes CHriſti JEſu Marter und Genugthuung/ Leiden und Sterben/ Blut und Todt gut gemacht/ ab- geſtattet und vergnuͤget/ der Menſch wieder zu Goͤttlicher Kindſchafft gebracht/ und alſo vom ewigen Tod hat ſol- len errettet und befreyet werden. Und ob wol nicht allein der zeitliche Todt/ ſondern auch allerhand Elend/ Mangel und Unvollkommen- heit von Adam her auf uns billich geerbet/ damit wir un- ſer eigen Nichts erkennende/ in die Schoß der Vaͤtter- lichen Guͤte/ durch hertzliche Zuverſicht moͤchten getrie- ben werden: So hat uns doch das grundguͤtige Vat- ter-Hertz GOttes wider alle Zufaͤlle/ ohne unſer Ver- dienſt/ ſo reichlich verſehen/ daß wann wir nur ſeinen Willen und unſern Beruff folgende/ beten und arbeiten wollen/ wir alles/ was wir vonnoͤthen haben/ finden und erlangen koͤnnen. Es hat auch GOttes Guͤte die muͤhſame Arbeit/ mit einiger Luſt und Ergetzlichkeit gezuͤckert/ und den Menſchen die Herrſchafft uͤber den gantzen Erdenkrais/ und alle wilden Thier/ Fiſche/ Voͤgel und Wildpret nicht gantz und gar abgeſprochen/ ſondern allein gemaͤſ- ſiget/ nur daß wir erkennen moͤchten/ alles Gutes kom- me von ſeiner Allmacht/ und daß wir dafuͤr danckbar ſeyn/ und ſeinem offenbarten Willen nachzuleben uns befleiſſigen ſolten. Bißher haben wir GOttes Guͤte und Wolthaten in dieſen Buͤchern/ und wie wir derſelbigen weißlich/ mit Fuͤrſichtigkeit/ und ohne Mißbrauch genieſſen ſollen/ ſo viel wir vermoͤcht haben/ angezeigt; Jtzt wollen wir den Uberreſt/ Waͤlder und Gehuͤltze/ auch von allerhand annehmlichem Weidwercke vermelden/ und damit in GOttes Nahmen unſer Werck beſchlieſſen. Von der Nothwendigkeit des Holtzes moͤgen wir leicht den Schluß machen/ daß/ ſo wenig wir des Feuers entbehren/ ſo wenig wir auch des Holtzes entrathen koͤn- nen; B b b b iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/583
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 565. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/583>, abgerufen am 22.10.2018.