Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] wieder gleich aufzuschossen/ sonderlich/ wann man die
alten Stöcke fein heraus graben und wegbringen lässet/
also wird der junge Maiß in drey oder vier Jahren mehr
und besser wachsen/ als sonst in zehen; alles Holtz solle (wo
möglich) bey schöner Zeit und klarem Wetter gefället
seyn/ das Brennholtz im wachsenden/ und das Bauholtz
im abnehmenden Monden/ was aber windfällig oder
wipfeldürr ist/ mag man zu aller Zeit wol abmeissen; die
Holtzstätte/ wo das Holtz abgemaisset worden/ sollen so
lang eingefriedet werden/ biß das junge Holtz wieder so
hoch aufgeschossen/ daß kein Vieh dessen Gipfel mehr er-
reichen kan/ man lässet auch bißweilen in den abgemai-
sten Plätzen hin und wieder etliche schöne gerade Eychen/
Buchen/ oder auch die wilden Holtz-Obstbäume stehen.
Wo aber/ durch Vernachlässigung/ in einem Maiß das
Viehe verwüstet und abgebissen hätte/ daß sie kröpfig
und beschädiget stünden/ und kein geschlachtes Holtz
mehr daraus zu hoffen wäre/ soll man solches unartiges
Holtz gantz bey dem Boden wieder abhauen/ und den
Platz recht einhägen/ damit von neuem gerades junges
Holtz aufwachsen möge.

Wo Auen und Wälder sind/ durch welche grosse
offt auslauffende Flüsse gehen/ die das Gestad unterwa-
schen/ und die Bäume mit wegreissen/ muß man die
nächsten Bäume am Gestad/ die der Gefahr am näch-
sten sind/ fein zeitlich wegbringen/ und wannes möglich
ist/ dem Fluß mit Gebäuen also vorkommen/ daß er
wieder in den rechten Lauff gebracht werde/ welches sich
aber in grossen reissenden Strömen mehr gedencken und
sagen/ als practiciren lässet.

[Spaltenumbruch]

Wo man wenig Brennholtz hat/ muß man die ästi-
gen gewächsigen Bäume nicht gantz abhauen/ sondern
allein die Zweige/ aber fein glatt und sauber/ so werden
sie in zwey oder drey Jahren den Mangel wieder erse-
tzen/ daher kan man solcherley Holtzstätte in vier oder
sechs Theil aussondern/ um Jährlich einen zu geniessen;
Wann jemand Fremder Holtz kauffet/ soll er schuldig
seyn/ es sey Bauholtz oder Brennholtz/ es in bestimmter
Zeit/ samt den Bürteln oder Reißholtz wegzubringen/
damit der Boden/ je eher/ je besser/ abgeraumet sey/
das Holtz/ wo man gantze Maiß abgiebt/ soll miteinan-
der aufgehackt/ zusammen geklafftert/ und miteinander
verkaufft oder weggeführt werden.

An etlichen Orten wird es/ wann man einen Maiß
eröffnen will/ der Nachbarschafft angesagt/ die kommen
dann/ und kaufft Jedes mit vorgemeldten Bedingun-
gen/ so viel er bedarff; die Breite und Höhe der Klaff-
tern/ wie auch die Länge der Scheitter/ sind nach eines
jeglichen Ortes hergebrachter Gewonheit zu beobachten;
An etlichen Orten ist der Gebrauch/ daß das Holtz von
Bartholomaei oder Michaelis an/ biß auf Walpurgis,
samt den Bürteln/ alles muß aus dem Wald gebracht
werden/ besser ist/ wann es biß zu Ende des Februarii
seyn kan/ doch soll wol in Obsicht genommen werden/
daß die Holtzfuhren der fremden in den Wäldern/ nicht
ihres Gefallens neue Wege machen/ derhalben soll das
Holtz nahend an der Strassen gestellt seyn; wann Stäm-
meholtz verkaufft werden/ soll man sie zu gesetzter Zeit
bald wegführen/ zu Verschonung des jung-aufwachsen-
den Holtzes/ welches dardurch verhindert wird.

Cap. V.
Von Forstmeistern und Forstern.
[Spaltenumbruch]

DJeweil einer jedweden Herrschafft sowol am
Bau- als Brennholtz/ als auch am Wildpret/
ein grosses Capital liegt/ und sowol Nutzens/ als
Lustes halber/ ein mercklicher Theil ihres Einkommens
darauf beruhet/ als ist auch vonnöthen/ sowol wegen Er-
haltung/ als gebührlicher Verwaltung und Administri-
rung desselbigen/ verständige Leute darauf zu halten/
die sowol ihrer Herrschafft (als auch dem gemeinen)
Nutzen/ und ihr eigen Gewissen bedencken/ diese werden
nun bey Fürstlichen hohen Personen Forstmeister/ und
bey andern Herrschafften Forster genennet/ deren Amt
nun ist auf die Wälder/ Forst/ Holtzstätte/ Auen/
Wildbähn/ Reißgejaider/ Berg und Thal/ auch Fisch-
wasser und Bäche/ Acht zu geben/ niemanden ungebühr-
lichen Eingriff/ sowol mit Jagen als Holtzhauen zu thun
zu gestatten/ auf die Forstknechte/ Holtzhauer/ auf die
Wege/ damit keine neue gemacht/ die alten ausgebes-
sert und erhalten werden/ auf die Vieh-Trifften/ damit
man keine Neuerungen aufbringe/ auf das Holtz Abge-
ben/ auf die Aschen- und Kohlbrenner/ auch Schindel-
macher/ und auf alles und jedes Achtung zu geben/ der
Herrschafft Aufnehmen zu befördern/ und deren Scha-
den zu verhüten; Nicht weniger müssen sie Obsicht hal-
ten/ damit die Unterthanen ihre Gehültz nicht zu Scha-
den des Wildbahns aböden/ die dicken ungebührlich aus-
reuten/ damit die Marckstein- und Grentzen-Bäume
unverruckt und unbeschädigt verbleiben/ sie solche Jähr-
lich/ mit Zuziehung der Benachbarten/ bereiten/ besich-
[Spaltenumbruch] tigen/ was unkänntlich und verdorben/ wieder erneuren/
wo strittige oder gemeine Jagten sind/ daß man dem Ge-
gentheil mit der Jagt-Anstellung zuvorkomme/ ver-
schaffen; sonderlich soll er auch die Wildpret-Schützen/
Fisch-Dieb/ Holtzklauber/ Pechhauer/ Holtzmist-
Rächer/ Laubstreiffer/ und dergleichen Gesindel auf-
treiben/ abstellen/ straffen und verjagen; so offt ein
Theil des Holtzes gemaisset und abgegeben wird/ solches
auszeichnen/ und darob seyn/ daß alles gebührlich/ or-
dentlich/ zu rechter Zeit/ und ohne Betrug/ angestellet
und vollbracht werde; Wann etwas vorfället/ das der
Herrschafft alter Freyheit und Gerechtigkeit einigen Ab-
bruch und praejudicium zuziehen möchte/ solches nicht
zu verschweigen/ nachzusehen/ oder heimlich abzutheidi-
gen und zu handeln/ sondern alsobald der Herrschafft an-
zuzeigen/ über alle und jede Gehültz/ Grentzen/ Art des
Holtzes und Wildprets ein Register zu halten/ was
Jährlich gejagt/ geschossen/ gefangen wird/ aufzuzeich-
nen/ wie auch alle Straffen und Wandel/ die Jäger-
Recht/ auch den Forstknechten einzubinden/ die Wäl-
der offt und fleissig zu besuchen/ und ihnen nachzuspüh-
ren/ und auf ihr Thun und Lassen Obsicht zu haben/ daß
in den Wäldern und abgemaisten Holtzstätten alles der
Ordnung nach/ mit abgeben/ verkauffen/ wegführen/
abraumen/ einfrieden und hägen geschehe.

Auch daß die Jagten/ Vogelfang und Fischereyen
nicht zu verbottenen/ sondern zu rechten anbefohlenen
Zeiten geschehen/ die Bestand-Verlaß zu rechter Zeit

verlie-

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] wieder gleich aufzuſchoſſen/ ſonderlich/ wann man die
alten Stoͤcke fein heraus graben und wegbringen laͤſſet/
alſo wird der junge Maiß in drey oder vier Jahren mehr
und beſſer wachſen/ als ſonſt in zehen; alles Holtz ſolle (wo
moͤglich) bey ſchoͤner Zeit und klarem Wetter gefaͤllet
ſeyn/ das Brennholtz im wachſenden/ und das Bauholtz
im abnehmenden Monden/ was aber windfaͤllig oder
wipfelduͤrr iſt/ mag man zu aller Zeit wol abmeiſſen; die
Holtzſtaͤtte/ wo das Holtz abgemaiſſet worden/ ſollen ſo
lang eingefriedet werden/ biß das junge Holtz wieder ſo
hoch aufgeſchoſſen/ daß kein Vieh deſſen Gipfel mehr er-
reichen kan/ man laͤſſet auch bißweilen in den abgemai-
ſten Plaͤtzen hin und wieder etliche ſchoͤne gerade Eychen/
Buchen/ oder auch die wilden Holtz-Obſtbaͤume ſtehen.
Wo aber/ durch Vernachlaͤſſigung/ in einem Maiß das
Viehe verwuͤſtet und abgebiſſen haͤtte/ daß ſie kroͤpfig
und beſchaͤdiget ſtuͤnden/ und kein geſchlachtes Holtz
mehr daraus zu hoffen waͤre/ ſoll man ſolches unartiges
Holtz gantz bey dem Boden wieder abhauen/ und den
Platz recht einhaͤgen/ damit von neuem gerades junges
Holtz aufwachſen moͤge.

Wo Auen und Waͤlder ſind/ durch welche groſſe
offt auslauffende Fluͤſſe gehen/ die das Geſtad unterwa-
ſchen/ und die Baͤume mit wegreiſſen/ muß man die
naͤchſten Baͤume am Geſtad/ die der Gefahr am naͤch-
ſten ſind/ fein zeitlich wegbringen/ und wannes moͤglich
iſt/ dem Fluß mit Gebaͤuen alſo vorkommen/ daß er
wieder in den rechten Lauff gebracht werde/ welches ſich
aber in groſſen reiſſenden Stroͤmen mehr gedencken und
ſagen/ als practiciren laͤſſet.

[Spaltenumbruch]

Wo man wenig Brennholtz hat/ muß man die aͤſti-
gen gewaͤchſigen Baͤume nicht gantz abhauen/ ſondern
allein die Zweige/ aber fein glatt und ſauber/ ſo werden
ſie in zwey oder drey Jahren den Mangel wieder erſe-
tzen/ daher kan man ſolcherley Holtzſtaͤtte in vier oder
ſechs Theil ausſondern/ um Jaͤhrlich einen zu genieſſen;
Wann jemand Fremder Holtz kauffet/ ſoll er ſchuldig
ſeyn/ es ſey Bauholtz oder Brennholtz/ es in beſtimmter
Zeit/ ſamt den Buͤrteln oder Reißholtz wegzubringen/
damit der Boden/ je eher/ je beſſer/ abgeraumet ſey/
das Holtz/ wo man gantze Maiß abgiebt/ ſoll miteinan-
der aufgehackt/ zuſammen geklafftert/ und miteinander
verkaufft oder weggefuͤhrt werden.

An etlichen Orten wird es/ wann man einen Maiß
eroͤffnen will/ der Nachbarſchafft angeſagt/ die kommen
dann/ und kaufft Jedes mit vorgemeldten Bedingun-
gen/ ſo viel er bedarff; die Breite und Hoͤhe der Klaff-
tern/ wie auch die Laͤnge der Scheitter/ ſind nach eines
jeglichen Ortes hergebrachter Gewonheit zu beobachten;
An etlichen Orten iſt der Gebrauch/ daß das Holtz von
Bartholomæi oder Michaelis an/ biß auf Walpurgis,
ſamt den Buͤrteln/ alles muß aus dem Wald gebracht
werden/ beſſer iſt/ wann es biß zu Ende des Februarii
ſeyn kan/ doch ſoll wol in Obſicht genommen werden/
daß die Holtzfuhren der fremden in den Waͤldern/ nicht
ihres Gefallens neue Wege machen/ derhalben ſoll das
Holtz nahend an der Straſſen geſtellt ſeyn; wañ Staͤm-
meholtz verkaufft werden/ ſoll man ſie zu geſetzter Zeit
bald wegfuͤhren/ zu Verſchonung des jung-aufwachſen-
den Holtzes/ welches dardurch verhindert wird.

Cap. V.
Von Forſtmeiſtern und Forſtern.
[Spaltenumbruch]

DJeweil einer jedweden Herrſchafft ſowol am
Bau- als Brennholtz/ als auch am Wildpret/
ein groſſes Capital liegt/ und ſowol Nutzens/ als
Luſtes halber/ ein mercklicher Theil ihres Einkommens
darauf beruhet/ als iſt auch vonnoͤthen/ ſowol wegen Er-
haltung/ als gebuͤhrlicher Verwaltung und Adminiſtri-
rung deſſelbigen/ verſtaͤndige Leute darauf zu halten/
die ſowol ihrer Herrſchafft (als auch dem gemeinen)
Nutzen/ und ihr eigen Gewiſſen bedencken/ dieſe werden
nun bey Fuͤrſtlichen hohen Perſonen Forſtmeiſter/ und
bey andern Herrſchafften Forſter genennet/ deren Amt
nun iſt auf die Waͤlder/ Forſt/ Holtzſtaͤtte/ Auen/
Wildbaͤhn/ Reißgejaider/ Berg und Thal/ auch Fiſch-
waſſer und Baͤche/ Acht zu geben/ niemanden ungebuͤhr-
lichen Eingriff/ ſowol mit Jagen als Holtzhauen zu thun
zu geſtatten/ auf die Forſtknechte/ Holtzhauer/ auf die
Wege/ damit keine neue gemacht/ die alten ausgebeſ-
ſert und erhalten werden/ auf die Vieh-Trifften/ damit
man keine Neuerungen aufbringe/ auf das Holtz Abge-
ben/ auf die Aſchen- und Kohlbrenner/ auch Schindel-
macher/ und auf alles und jedes Achtung zu geben/ der
Herrſchafft Aufnehmen zu befoͤrdern/ und deren Scha-
den zu verhuͤten; Nicht weniger muͤſſen ſie Obſicht hal-
ten/ damit die Unterthanen ihre Gehuͤltz nicht zu Scha-
den des Wildbahns aboͤden/ die dicken ungebuͤhrlich aus-
reuten/ damit die Marckſtein- und Grentzen-Baͤume
unverruckt und unbeſchaͤdigt verbleiben/ ſie ſolche Jaͤhr-
lich/ mit Zuziehung der Benachbarten/ bereiten/ beſich-
[Spaltenumbruch] tigen/ was unkaͤnntlich und verdorben/ wieder erneuren/
wo ſtrittige oder gemeine Jagten ſind/ daß man dem Ge-
gentheil mit der Jagt-Anſtellung zuvorkomme/ ver-
ſchaffen; ſonderlich ſoll er auch die Wildpret-Schuͤtzen/
Fiſch-Dieb/ Holtzklauber/ Pechhauer/ Holtzmiſt-
Raͤcher/ Laubſtreiffer/ und dergleichen Geſindel auf-
treiben/ abſtellen/ ſtraffen und verjagen; ſo offt ein
Theil des Holtzes gemaiſſet und abgegeben wird/ ſolches
auszeichnen/ und darob ſeyn/ daß alles gebuͤhrlich/ or-
dentlich/ zu rechter Zeit/ und ohne Betrug/ angeſtellet
und vollbracht werde; Wann etwas vorfaͤllet/ das der
Herrſchafft alter Freyheit und Gerechtigkeit einigen Ab-
bruch und præjudicium zuziehen moͤchte/ ſolches nicht
zu verſchweigen/ nachzuſehen/ oder heimlich abzutheidi-
gen und zu handeln/ ſondern alſobald der Herꝛſchafft an-
zuzeigen/ uͤber alle und jede Gehuͤltz/ Grentzen/ Art des
Holtzes und Wildprets ein Regiſter zu halten/ was
Jaͤhrlich gejagt/ geſchoſſen/ gefangen wird/ aufzuzeich-
nen/ wie auch alle Straffen und Wandel/ die Jaͤger-
Recht/ auch den Forſtknechten einzubinden/ die Waͤl-
der offt und fleiſſig zu beſuchen/ und ihnen nachzuſpuͤh-
ren/ und auf ihr Thun und Laſſen Obſicht zu haben/ daß
in den Waͤldern und abgemaiſten Holtzſtaͤtten alles der
Ordnung nach/ mit abgeben/ verkauffen/ wegfuͤhren/
abraumen/ einfrieden und haͤgen geſchehe.

Auch daß die Jagten/ Vogelfang und Fiſchereyen
nicht zu verbottenen/ ſondern zu rechten anbefohlenen
Zeiten geſchehen/ die Beſtand-Verlaß zu rechter Zeit

verlie-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0588" n="570"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
wieder gleich aufzu&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onderlich/ wann man die<lb/>
alten Sto&#x0364;cke fein heraus graben und wegbringen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/<lb/>
al&#x017F;o wird der junge Maiß in drey oder vier Jahren mehr<lb/>
und be&#x017F;&#x017F;er wach&#x017F;en/ als &#x017F;on&#x017F;t in zehen; alles Holtz &#x017F;olle (wo<lb/>
mo&#x0364;glich) bey &#x017F;cho&#x0364;ner Zeit und klarem Wetter gefa&#x0364;llet<lb/>
&#x017F;eyn/ das Brennholtz im wach&#x017F;enden/ und das Bauholtz<lb/>
im abnehmenden Monden/ was aber windfa&#x0364;llig oder<lb/>
wipfeldu&#x0364;rr i&#x017F;t/ mag man zu aller Zeit wol abmei&#x017F;&#x017F;en; die<lb/>
Holtz&#x017F;ta&#x0364;tte/ wo das Holtz abgemai&#x017F;&#x017F;et worden/ &#x017F;ollen &#x017F;o<lb/>
lang eingefriedet werden/ biß das junge Holtz wieder &#x017F;o<lb/>
hoch aufge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ daß kein Vieh de&#x017F;&#x017F;en Gipfel mehr er-<lb/>
reichen kan/ man la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et auch bißweilen in den abgemai-<lb/>
&#x017F;ten Pla&#x0364;tzen hin und wieder etliche &#x017F;cho&#x0364;ne gerade Eychen/<lb/>
Buchen/ oder auch die wilden Holtz-Ob&#x017F;tba&#x0364;ume &#x017F;tehen.<lb/>
Wo aber/ durch Vernachla&#x0364;&#x017F;&#x017F;igung/ in einem Maiß das<lb/>
Viehe verwu&#x0364;&#x017F;tet und abgebi&#x017F;&#x017F;en ha&#x0364;tte/ daß &#x017F;ie kro&#x0364;pfig<lb/>
und be&#x017F;cha&#x0364;diget &#x017F;tu&#x0364;nden/ und kein ge&#x017F;chlachtes Holtz<lb/>
mehr daraus zu hoffen wa&#x0364;re/ &#x017F;oll man &#x017F;olches unartiges<lb/>
Holtz gantz bey dem Boden wieder abhauen/ und den<lb/>
Platz recht einha&#x0364;gen/ damit von neuem gerades junges<lb/>
Holtz aufwach&#x017F;en mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <p>Wo Auen und Wa&#x0364;lder &#x017F;ind/ durch welche gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
offt auslauffende Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gehen/ die das Ge&#x017F;tad unterwa-<lb/>
&#x017F;chen/ und die Ba&#x0364;ume mit wegrei&#x017F;&#x017F;en/ muß man die<lb/>
na&#x0364;ch&#x017F;ten Ba&#x0364;ume am Ge&#x017F;tad/ die der Gefahr am na&#x0364;ch-<lb/>
&#x017F;ten &#x017F;ind/ fein zeitlich wegbringen/ und wannes mo&#x0364;glich<lb/>
i&#x017F;t/ dem Fluß mit Geba&#x0364;uen al&#x017F;o vorkommen/ daß er<lb/>
wieder in den rechten Lauff gebracht werde/ welches &#x017F;ich<lb/>
aber in gro&#x017F;&#x017F;en rei&#x017F;&#x017F;enden Stro&#x0364;men mehr gedencken und<lb/>
&#x017F;agen/ als <hi rendition="#aq">practici</hi>ren la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Wo man wenig Brennholtz hat/ muß man die a&#x0364;&#x017F;ti-<lb/>
gen gewa&#x0364;ch&#x017F;igen Ba&#x0364;ume nicht gantz abhauen/ &#x017F;ondern<lb/>
allein die Zweige/ aber fein glatt und &#x017F;auber/ &#x017F;o werden<lb/>
&#x017F;ie in zwey oder drey Jahren den Mangel wieder er&#x017F;e-<lb/>
tzen/ daher kan man &#x017F;olcherley Holtz&#x017F;ta&#x0364;tte in vier oder<lb/>
&#x017F;echs Theil aus&#x017F;ondern/ um Ja&#x0364;hrlich einen zu genie&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
Wann jemand Fremder Holtz kauffet/ &#x017F;oll er &#x017F;chuldig<lb/>
&#x017F;eyn/ es &#x017F;ey Bauholtz oder Brennholtz/ es in be&#x017F;timmter<lb/>
Zeit/ &#x017F;amt den Bu&#x0364;rteln oder Reißholtz wegzubringen/<lb/>
damit der Boden/ je eher/ je be&#x017F;&#x017F;er/ abgeraumet &#x017F;ey/<lb/>
das Holtz/ wo man gantze Maiß abgiebt/ &#x017F;oll miteinan-<lb/>
der aufgehackt/ zu&#x017F;ammen geklafftert/ und miteinander<lb/>
verkaufft oder weggefu&#x0364;hrt werden.</p><lb/>
            <p>An etlichen Orten wird es/ wann man einen Maiß<lb/>
ero&#x0364;ffnen will/ der Nachbar&#x017F;chafft ange&#x017F;agt/ die kommen<lb/>
dann/ und kaufft Jedes mit vorgemeldten Bedingun-<lb/>
gen/ &#x017F;o viel er bedarff; die Breite und Ho&#x0364;he der Klaff-<lb/>
tern/ wie auch die La&#x0364;nge der Scheitter/ &#x017F;ind nach eines<lb/>
jeglichen Ortes hergebrachter Gewonheit zu beobachten;<lb/>
An etlichen Orten i&#x017F;t der Gebrauch/ daß das Holtz von<lb/><hi rendition="#aq">Bartholomæi</hi> oder Michaelis an/ biß auf <hi rendition="#aq">Walpurgis,</hi><lb/>
&#x017F;amt den Bu&#x0364;rteln/ alles muß aus dem Wald gebracht<lb/>
werden/ be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ wann es biß zu Ende des <hi rendition="#aq">Februarii</hi><lb/>
&#x017F;eyn kan/ doch &#x017F;oll wol in Ob&#x017F;icht genommen werden/<lb/>
daß die Holtzfuhren der fremden in den Wa&#x0364;ldern/ nicht<lb/>
ihres Gefallens neue Wege machen/ derhalben &#x017F;oll das<lb/>
Holtz nahend an der Stra&#x017F;&#x017F;en ge&#x017F;tellt &#x017F;eyn; wan&#x0303; Sta&#x0364;m-<lb/>
meholtz verkaufft werden/ &#x017F;oll man &#x017F;ie zu ge&#x017F;etzter Zeit<lb/>
bald wegfu&#x0364;hren/ zu Ver&#x017F;chonung des jung-aufwach&#x017F;en-<lb/>
den Holtzes/ welches dardurch verhindert wird.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi></hi> V.</hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von For&#x017F;tmei&#x017F;tern und For&#x017F;tern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Jeweil einer jedweden Herr&#x017F;chafft &#x017F;owol am<lb/>
Bau- als Brennholtz/ als auch am Wildpret/<lb/>
ein gro&#x017F;&#x017F;es Capital liegt/ und &#x017F;owol Nutzens/ als<lb/>
Lu&#x017F;tes halber/ ein mercklicher Theil ihres Einkommens<lb/>
darauf beruhet/ als i&#x017F;t auch vonno&#x0364;then/ &#x017F;owol wegen Er-<lb/>
haltung/ als gebu&#x0364;hrlicher Verwaltung und <hi rendition="#aq">Admini&#x017F;tri-</hi><lb/>
rung de&#x017F;&#x017F;elbigen/ ver&#x017F;ta&#x0364;ndige Leute darauf zu halten/<lb/>
die &#x017F;owol ihrer Herr&#x017F;chafft (als auch dem gemeinen)<lb/>
Nutzen/ und ihr eigen Gewi&#x017F;&#x017F;en bedencken/ die&#x017F;e werden<lb/>
nun bey Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen hohen Per&#x017F;onen For&#x017F;tmei&#x017F;ter/ und<lb/>
bey andern Herr&#x017F;chafften For&#x017F;ter genennet/ deren Amt<lb/>
nun i&#x017F;t auf die Wa&#x0364;lder/ For&#x017F;t/ Holtz&#x017F;ta&#x0364;tte/ Auen/<lb/>
Wildba&#x0364;hn/ Reißgejaider/ Berg und Thal/ auch Fi&#x017F;ch-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er und Ba&#x0364;che/ Acht zu geben/ niemanden ungebu&#x0364;hr-<lb/>
lichen Eingriff/ &#x017F;owol mit Jagen als Holtzhauen zu thun<lb/>
zu ge&#x017F;tatten/ auf die For&#x017F;tknechte/ Holtzhauer/ auf die<lb/>
Wege/ damit keine neue gemacht/ die alten ausgebe&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ert und erhalten werden/ auf die Vieh-Trifften/ damit<lb/>
man keine Neuerungen aufbringe/ auf das Holtz Abge-<lb/>
ben/ auf die A&#x017F;chen- und Kohlbrenner/ auch Schindel-<lb/>
macher/ und auf alles und jedes Achtung zu geben/ der<lb/>
Herr&#x017F;chafft Aufnehmen zu befo&#x0364;rdern/ und deren Scha-<lb/>
den zu verhu&#x0364;ten; Nicht weniger mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie Ob&#x017F;icht hal-<lb/>
ten/ damit die Unterthanen ihre Gehu&#x0364;ltz nicht zu Scha-<lb/>
den des Wildbahns abo&#x0364;den/ die dicken ungebu&#x0364;hrlich aus-<lb/>
reuten/ damit die Marck&#x017F;tein- und Grentzen-Ba&#x0364;ume<lb/>
unverruckt und unbe&#x017F;cha&#x0364;digt verbleiben/ &#x017F;ie &#x017F;olche Ja&#x0364;hr-<lb/>
lich/ mit Zuziehung der Benachbarten/ bereiten/ be&#x017F;ich-<lb/><cb/>
tigen/ was unka&#x0364;nntlich und verdorben/ wieder erneuren/<lb/>
wo &#x017F;trittige oder gemeine Jagten &#x017F;ind/ daß man dem Ge-<lb/>
gentheil mit der Jagt-An&#x017F;tellung zuvorkomme/ ver-<lb/>
&#x017F;chaffen; &#x017F;onderlich &#x017F;oll er auch die Wildpret-Schu&#x0364;tzen/<lb/>
Fi&#x017F;ch-Dieb/ Holtzklauber/ Pechhauer/ Holtzmi&#x017F;t-<lb/>
Ra&#x0364;cher/ Laub&#x017F;treiffer/ und dergleichen Ge&#x017F;indel auf-<lb/>
treiben/ ab&#x017F;tellen/ &#x017F;traffen und verjagen; &#x017F;o offt ein<lb/>
Theil des Holtzes gemai&#x017F;&#x017F;et und abgegeben wird/ &#x017F;olches<lb/>
auszeichnen/ und darob &#x017F;eyn/ daß alles gebu&#x0364;hrlich/ or-<lb/>
dentlich/ zu rechter Zeit/ und ohne Betrug/ ange&#x017F;tellet<lb/>
und vollbracht werde; Wann etwas vorfa&#x0364;llet/ das der<lb/>
Herr&#x017F;chafft alter Freyheit und Gerechtigkeit einigen Ab-<lb/>
bruch und <hi rendition="#aq">præjudicium</hi> zuziehen mo&#x0364;chte/ &#x017F;olches nicht<lb/>
zu ver&#x017F;chweigen/ nachzu&#x017F;ehen/ oder heimlich abzutheidi-<lb/>
gen und zu handeln/ &#x017F;ondern al&#x017F;obald der Her&#xA75B;&#x017F;chafft an-<lb/>
zuzeigen/ u&#x0364;ber alle und jede Gehu&#x0364;ltz/ Grentzen/ Art des<lb/>
Holtzes und Wildprets ein Regi&#x017F;ter zu halten/ was<lb/>
Ja&#x0364;hrlich gejagt/ ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ gefangen wird/ aufzuzeich-<lb/>
nen/ wie auch alle Straffen und Wandel/ die Ja&#x0364;ger-<lb/>
Recht/ auch den For&#x017F;tknechten einzubinden/ die Wa&#x0364;l-<lb/>
der offt und flei&#x017F;&#x017F;ig zu be&#x017F;uchen/ und ihnen nachzu&#x017F;pu&#x0364;h-<lb/>
ren/ und auf ihr Thun und La&#x017F;&#x017F;en Ob&#x017F;icht zu haben/ daß<lb/>
in den Wa&#x0364;ldern und abgemai&#x017F;ten Holtz&#x017F;ta&#x0364;tten alles der<lb/>
Ordnung nach/ mit abgeben/ verkauffen/ wegfu&#x0364;hren/<lb/>
abraumen/ einfrieden und ha&#x0364;gen ge&#x017F;chehe.</p><lb/>
            <p>Auch daß die Jagten/ Vogelfang und Fi&#x017F;chereyen<lb/>
nicht zu verbottenen/ &#x017F;ondern zu rechten anbefohlenen<lb/>
Zeiten ge&#x017F;chehen/ die Be&#x017F;tand-Verlaß zu rechter Zeit<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">verlie-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[570/0588] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens wieder gleich aufzuſchoſſen/ ſonderlich/ wann man die alten Stoͤcke fein heraus graben und wegbringen laͤſſet/ alſo wird der junge Maiß in drey oder vier Jahren mehr und beſſer wachſen/ als ſonſt in zehen; alles Holtz ſolle (wo moͤglich) bey ſchoͤner Zeit und klarem Wetter gefaͤllet ſeyn/ das Brennholtz im wachſenden/ und das Bauholtz im abnehmenden Monden/ was aber windfaͤllig oder wipfelduͤrr iſt/ mag man zu aller Zeit wol abmeiſſen; die Holtzſtaͤtte/ wo das Holtz abgemaiſſet worden/ ſollen ſo lang eingefriedet werden/ biß das junge Holtz wieder ſo hoch aufgeſchoſſen/ daß kein Vieh deſſen Gipfel mehr er- reichen kan/ man laͤſſet auch bißweilen in den abgemai- ſten Plaͤtzen hin und wieder etliche ſchoͤne gerade Eychen/ Buchen/ oder auch die wilden Holtz-Obſtbaͤume ſtehen. Wo aber/ durch Vernachlaͤſſigung/ in einem Maiß das Viehe verwuͤſtet und abgebiſſen haͤtte/ daß ſie kroͤpfig und beſchaͤdiget ſtuͤnden/ und kein geſchlachtes Holtz mehr daraus zu hoffen waͤre/ ſoll man ſolches unartiges Holtz gantz bey dem Boden wieder abhauen/ und den Platz recht einhaͤgen/ damit von neuem gerades junges Holtz aufwachſen moͤge. Wo Auen und Waͤlder ſind/ durch welche groſſe offt auslauffende Fluͤſſe gehen/ die das Geſtad unterwa- ſchen/ und die Baͤume mit wegreiſſen/ muß man die naͤchſten Baͤume am Geſtad/ die der Gefahr am naͤch- ſten ſind/ fein zeitlich wegbringen/ und wannes moͤglich iſt/ dem Fluß mit Gebaͤuen alſo vorkommen/ daß er wieder in den rechten Lauff gebracht werde/ welches ſich aber in groſſen reiſſenden Stroͤmen mehr gedencken und ſagen/ als practiciren laͤſſet. Wo man wenig Brennholtz hat/ muß man die aͤſti- gen gewaͤchſigen Baͤume nicht gantz abhauen/ ſondern allein die Zweige/ aber fein glatt und ſauber/ ſo werden ſie in zwey oder drey Jahren den Mangel wieder erſe- tzen/ daher kan man ſolcherley Holtzſtaͤtte in vier oder ſechs Theil ausſondern/ um Jaͤhrlich einen zu genieſſen; Wann jemand Fremder Holtz kauffet/ ſoll er ſchuldig ſeyn/ es ſey Bauholtz oder Brennholtz/ es in beſtimmter Zeit/ ſamt den Buͤrteln oder Reißholtz wegzubringen/ damit der Boden/ je eher/ je beſſer/ abgeraumet ſey/ das Holtz/ wo man gantze Maiß abgiebt/ ſoll miteinan- der aufgehackt/ zuſammen geklafftert/ und miteinander verkaufft oder weggefuͤhrt werden. An etlichen Orten wird es/ wann man einen Maiß eroͤffnen will/ der Nachbarſchafft angeſagt/ die kommen dann/ und kaufft Jedes mit vorgemeldten Bedingun- gen/ ſo viel er bedarff; die Breite und Hoͤhe der Klaff- tern/ wie auch die Laͤnge der Scheitter/ ſind nach eines jeglichen Ortes hergebrachter Gewonheit zu beobachten; An etlichen Orten iſt der Gebrauch/ daß das Holtz von Bartholomæi oder Michaelis an/ biß auf Walpurgis, ſamt den Buͤrteln/ alles muß aus dem Wald gebracht werden/ beſſer iſt/ wann es biß zu Ende des Februarii ſeyn kan/ doch ſoll wol in Obſicht genommen werden/ daß die Holtzfuhren der fremden in den Waͤldern/ nicht ihres Gefallens neue Wege machen/ derhalben ſoll das Holtz nahend an der Straſſen geſtellt ſeyn; wañ Staͤm- meholtz verkaufft werden/ ſoll man ſie zu geſetzter Zeit bald wegfuͤhren/ zu Verſchonung des jung-aufwachſen- den Holtzes/ welches dardurch verhindert wird. Cap. V. Von Forſtmeiſtern und Forſtern. DJeweil einer jedweden Herrſchafft ſowol am Bau- als Brennholtz/ als auch am Wildpret/ ein groſſes Capital liegt/ und ſowol Nutzens/ als Luſtes halber/ ein mercklicher Theil ihres Einkommens darauf beruhet/ als iſt auch vonnoͤthen/ ſowol wegen Er- haltung/ als gebuͤhrlicher Verwaltung und Adminiſtri- rung deſſelbigen/ verſtaͤndige Leute darauf zu halten/ die ſowol ihrer Herrſchafft (als auch dem gemeinen) Nutzen/ und ihr eigen Gewiſſen bedencken/ dieſe werden nun bey Fuͤrſtlichen hohen Perſonen Forſtmeiſter/ und bey andern Herrſchafften Forſter genennet/ deren Amt nun iſt auf die Waͤlder/ Forſt/ Holtzſtaͤtte/ Auen/ Wildbaͤhn/ Reißgejaider/ Berg und Thal/ auch Fiſch- waſſer und Baͤche/ Acht zu geben/ niemanden ungebuͤhr- lichen Eingriff/ ſowol mit Jagen als Holtzhauen zu thun zu geſtatten/ auf die Forſtknechte/ Holtzhauer/ auf die Wege/ damit keine neue gemacht/ die alten ausgebeſ- ſert und erhalten werden/ auf die Vieh-Trifften/ damit man keine Neuerungen aufbringe/ auf das Holtz Abge- ben/ auf die Aſchen- und Kohlbrenner/ auch Schindel- macher/ und auf alles und jedes Achtung zu geben/ der Herrſchafft Aufnehmen zu befoͤrdern/ und deren Scha- den zu verhuͤten; Nicht weniger muͤſſen ſie Obſicht hal- ten/ damit die Unterthanen ihre Gehuͤltz nicht zu Scha- den des Wildbahns aboͤden/ die dicken ungebuͤhrlich aus- reuten/ damit die Marckſtein- und Grentzen-Baͤume unverruckt und unbeſchaͤdigt verbleiben/ ſie ſolche Jaͤhr- lich/ mit Zuziehung der Benachbarten/ bereiten/ beſich- tigen/ was unkaͤnntlich und verdorben/ wieder erneuren/ wo ſtrittige oder gemeine Jagten ſind/ daß man dem Ge- gentheil mit der Jagt-Anſtellung zuvorkomme/ ver- ſchaffen; ſonderlich ſoll er auch die Wildpret-Schuͤtzen/ Fiſch-Dieb/ Holtzklauber/ Pechhauer/ Holtzmiſt- Raͤcher/ Laubſtreiffer/ und dergleichen Geſindel auf- treiben/ abſtellen/ ſtraffen und verjagen; ſo offt ein Theil des Holtzes gemaiſſet und abgegeben wird/ ſolches auszeichnen/ und darob ſeyn/ daß alles gebuͤhrlich/ or- dentlich/ zu rechter Zeit/ und ohne Betrug/ angeſtellet und vollbracht werde; Wann etwas vorfaͤllet/ das der Herrſchafft alter Freyheit und Gerechtigkeit einigen Ab- bruch und præjudicium zuziehen moͤchte/ ſolches nicht zu verſchweigen/ nachzuſehen/ oder heimlich abzutheidi- gen und zu handeln/ ſondern alſobald der Herꝛſchafft an- zuzeigen/ uͤber alle und jede Gehuͤltz/ Grentzen/ Art des Holtzes und Wildprets ein Regiſter zu halten/ was Jaͤhrlich gejagt/ geſchoſſen/ gefangen wird/ aufzuzeich- nen/ wie auch alle Straffen und Wandel/ die Jaͤger- Recht/ auch den Forſtknechten einzubinden/ die Waͤl- der offt und fleiſſig zu beſuchen/ und ihnen nachzuſpuͤh- ren/ und auf ihr Thun und Laſſen Obſicht zu haben/ daß in den Waͤldern und abgemaiſten Holtzſtaͤtten alles der Ordnung nach/ mit abgeben/ verkauffen/ wegfuͤhren/ abraumen/ einfrieden und haͤgen geſchehe. Auch daß die Jagten/ Vogelfang und Fiſchereyen nicht zu verbottenen/ ſondern zu rechten anbefohlenen Zeiten geſchehen/ die Beſtand-Verlaß zu rechter Zeit verlie-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/588
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 570. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/588>, abgerufen am 22.10.2018.