Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Spaltenumbruch]

Saserna, ein alter Autor bey L. Columella lib. 2.
cap.
11. vermeynet/ die Aecker werden von Feigbohnen
und andern Bohnen/ Wicken/ Linsen/ Kichern/ und
gemeinen Erbsen feist; aber Columella sagt/ er lasse es
zwar von Feigbohnen und Wicken gelten/ daß sie dem
Acker helffen/ wann man sie grün abschneide und ein-
ackere/ ehe dann sie dürr werden/ und sey an statt der
Dung; wann aber die abgeschnittene Wurtzeln dar-
innen ausdorren/ nehmen sie dem Grund die Feuchtig-
keit und verzehren die Krafft des Erdreichs.

[Spaltenumbruch]

Wenn dem also/ sind die nicht unrecht daran/ die
die Erbsen (wie oben vermeldet) nicht schneiden/ son-
dern mit samt der Wurtzel ausziehen.

Etliche schreiben von den Erbsen/ daß die/ so von den
Würmern und Wippeln ausgehöhlt und zerfressen sind/
seyen zum bauen und zum setzen so gut/ und noch besser
dann die gantzen. Jch halte aber mehr von einem fri-
schen und gantzen Saamen. Die abgebälgten Erbsen
sind gesünder/ und machen nicht so viel Winde/ als
wann sie samt den Bälgen gegessen werden.

Cap. XXV.
Von Linsen/ Linstrayd und Wicken.
[Spaltenumbruch]

DJe Linsen sind in der Haushaltung eine nützliche
Hülsenfrucht/ und für das Gesinde zur Speise nicht
undienlich/ werden wie die Erbsen im Mertzen
und April gesäet; die weissen sind besser und schmack-
hafftiger/ die rothen aber fruchtbarer/ wiewol etliche ge-
funden werden/ welche die rothen Linsen lieber essen.
Bedörffen einen trockenen/ guten trächtigen Grunde/
kan nicht schaden/ wann der Saame vorher im Mist-
wasser geweicht gesäet wird/ so wächst er desto schneller/
blühet desto geschwinder.

Theils meynen/ sie wachsen grösser/ wann der Saa-
me vorher in laulicht mit Nitro gemengtem Wasser ge-
legen.

Und Herr Heresbachius schreibt/ wann der Saame
mit Meisterwurtz-Essig besprengt werde/ daß er nicht
leichtlich verderben möge; anfänglich muß man sie jet-
ten/ damit sie sich desto besser ausbreiten können.

Jst sonst eine hart verdauliche/ dem Magen und
Gesichte schädliche Speise/ sie machet schwere Träume/
blähet das Jngeweid/ schadet aber/ nach Dioscoridis
Meynung/ weniger/ wann sie mit Essig gekocht wird/
sonderlich soll/ nach Galeni opinion, das erste Was-
ser/ darinn man sie kocht/ weggegossen werden/ so sey
sie denen/ die in den Gliedern eine wässerige böse Miß-
kochung haben/ nicht übelanständig/ den dürren und ma-
gern Leibern aber sey sie schadhafftig.

Doch ist ihr Decoctum in den Kindsblattern/ aus
alter Erfahrung nicht übel zu brauchen/ habet enim vim
aperiendi, laxandi & penetrandi.

Das Linstrayd aber/ wie es im Land ob der Enns
und in Unter-Oesterreich/ zwischen beeden Flüssen der
Yppß und der Enns an vielen Orten gebauet wird/ ist
eine Vermengung des Saamens/ da unter die Gersten/
weisse/ rothe Linsen oder Wicken/ in Auswärts gebauet/
und vor das Gesind und arbeitsame Leute/ die Helfft
oder das Drittel unter so viel Korn gemengt/ gemahlen
und genossen/ für ein ergäbiges und wolnährendes Brod
gehalten wird; es müssen aber gute starcke und wolge-
arbeitete Felder seyn/ darauf sie wachsen und fortkom-
men solle/ allermassen wie die Gersten/ und wird gern
auf die Felder/ wo das vorige Jahr Waitzen gestan-
den/ oder doch auf die trächtigste und beste Kornfelder/
gebauet.

Die Wicken aber/ allein gebauet/ sind/ wo man
wenig Wiesen hat/ ein nützliches Futter für allerhand
Viehe/ stärckt und nähret die arbeitsamen Ochsen und
Pferde trefflich/ wird darzu grüner abgemäht/ ehe er
einkörnet/ noch besser aber gedeyet es/ wanns mit der
[Spaltenumbruch] Helfft Haber angebauet wird/ weil sich die Wicken
daran anlehnen und aufziehen können/ werden im Frü-
ling gesäet.

Die Wicken aber allein/ können auch im Herbst
(nach Herrn de Serres Ausspruch) gesäet seyn/ und
den Winter gar wol erleiden; man kan sie in mittel-
mässiges Erdreich bauen/ oder auch wol in ein gutes/ wann
die Weitschafft der Felder solches einem Hauswirth zu-
gibt/ nur daß der Grund/ wegen des Abmähens Be-
schwerlichkeit/ nicht steinicht sey. Wo wenig Gras und
Heu ist/ gibt diß Gewächs eine treffliche Beyhülffe/
und ist sonderlich darum höher zu halten/ daß die Wi-
cken dem Grund mehr nutzen als schaden/ daß man auch
auf die Felder/ wo Wicken und Habern gemischt ge-
standen/ die im Anfang des Sommers zum Futter sind
abgemäht worden/ nützlich/ im folgenden Herbst Wai-
tzen/ Korn oder anders Wintergetraydich (wann nur
der Acker gebührlich und fleissig gearbeitet worden) an-
bauen/ und deßwegen hin und wieder im Brach-Feld/ so
zum Winterbau gehöret/ ausgesonderte Fleck mit die-
sem Futter anbauen/ und damit seinen Nutzen befördern
mag.

Diß ist allein zu beobachten/ daß mans im Feld wol
austrocknen lasse/ ehe mans einführt/ dann kommt es
feucht in den Stadel/ so verdirbts leichtlich.

Es müssen aber die Aecker alsobald/ nachdem man
die Wicken wieder weggebracht/ wieder umgeackert
werden/ sonst werden die Felder davon geringer.

Tanara will/ man soll die Wicken nicht säen/ wann
der Thau noch im Feld ist/ auch nicht mehr/ als man sel-
biges Tages einegen kan/ denn wann der Saamen von
der Nacht-Feuchten berühret wird/ faule er/ er will ein
trockenes Erdreich. Nahend an die Bäume soll man
die Wicken nicht säen; denn/ wie Charles Estienne will/
sie schaden den Wurtzen/ daher sind sie auch aus den
Weingebürgen verwiesen. Jst im Auswärts für
Tauben und Hüner ein gutes Futter/ sie legen gern da-
von und werden feist.

Die Wicken geben sonderlich ein gutes Pferd-
Futter/ werden von etlichen nur auf das Brach-Feld
gesäet/ und darnach eingeackert und geegt/ nur muß man
sehen/ daß der Saame nicht radicht sey/ wann man den
Acker gleich/ wann die Wicken gemäht worden/ um-
ackert/ so geben die Wurtzen eine gute Dunge.

Ein Decoctum davon/ soll auch denen/ die mit dem
Stein/ Wehtagen in der Nieren und Wassersucht ge-
plagt seynd/ wol bekommen.

Cap.
F
Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Spaltenumbruch]

Saſerna, ein alter Autor bey L. Columella lib. 2.
cap.
11. vermeynet/ die Aecker werden von Feigbohnen
und andern Bohnen/ Wicken/ Linſen/ Kichern/ und
gemeinen Erbſen feiſt; aber Columella ſagt/ er laſſe es
zwar von Feigbohnen und Wicken gelten/ daß ſie dem
Acker helffen/ wann man ſie gruͤn abſchneide und ein-
ackere/ ehe dann ſie duͤrr werden/ und ſey an ſtatt der
Dung; wann aber die abgeſchnittene Wurtzeln dar-
innen ausdorren/ nehmen ſie dem Grund die Feuchtig-
keit und verzehren die Krafft des Erdreichs.

[Spaltenumbruch]

Wenn dem alſo/ ſind die nicht unrecht daran/ die
die Erbſen (wie oben vermeldet) nicht ſchneiden/ ſon-
dern mit ſamt der Wurtzel ausziehen.

Etliche ſchreiben von den Erbſen/ daß die/ ſo von den
Wuͤrmern und Wippeln ausgehoͤhlt und zerfreſſen ſind/
ſeyen zum bauen und zum ſetzen ſo gut/ und noch beſſer
dann die gantzen. Jch halte aber mehr von einem fri-
ſchen und gantzen Saamen. Die abgebaͤlgten Erbſen
ſind geſuͤnder/ und machen nicht ſo viel Winde/ als
wann ſie ſamt den Baͤlgen gegeſſen werden.

Cap. XXV.
Von Linſen/ Linstrayd und Wicken.
[Spaltenumbruch]

DJe Linſen ſind in der Haushaltung eine nuͤtzliche
Huͤlſenfrucht/ uñ fuͤr das Geſinde zur Speiſe nicht
undienlich/ werden wie die Erbſen im Mertzen
und April geſaͤet; die weiſſen ſind beſſer und ſchmack-
hafftiger/ die rothen aber fruchtbarer/ wiewol etliche ge-
funden werden/ welche die rothen Linſen lieber eſſen.
Bedoͤrffen einen trockenen/ guten traͤchtigen Grunde/
kan nicht ſchaden/ wann der Saame vorher im Miſt-
waſſer geweicht geſaͤet wird/ ſo waͤchſt er deſto ſchneller/
bluͤhet deſto geſchwinder.

Theils meynen/ ſie wachſen groͤſſer/ wann der Saa-
me vorher in laulicht mit Nitro gemengtem Waſſer ge-
legen.

Und Herꝛ Heresbachius ſchreibt/ wann der Saame
mit Meiſterwurtz-Eſſig beſprengt werde/ daß er nicht
leichtlich verderben moͤge; anfaͤnglich muß man ſie jet-
ten/ damit ſie ſich deſto beſſer ausbreiten koͤnnen.

Jſt ſonſt eine hart verdauliche/ dem Magen und
Geſichte ſchaͤdliche Speiſe/ ſie machet ſchwere Traͤume/
blaͤhet das Jngeweid/ ſchadet aber/ nach Dioſcoridis
Meynung/ weniger/ wann ſie mit Eſſig gekocht wird/
ſonderlich ſoll/ nach Galeni opinion, das erſte Waſ-
ſer/ darinn man ſie kocht/ weggegoſſen werden/ ſo ſey
ſie denen/ die in den Gliedern eine waͤſſerige boͤſe Miß-
kochung haben/ nicht uͤbelanſtaͤndig/ den duͤrren und ma-
gern Leibern aber ſey ſie ſchadhafftig.

Doch iſt ihr Decoctum in den Kindsblattern/ aus
alter Erfahrung nicht uͤbel zu brauchen/ habet enim vim
aperiendi, laxandi & penetrandi.

Das Linstrayd aber/ wie es im Land ob der Enns
und in Unter-Oeſterreich/ zwiſchen beeden Fluͤſſen der
Yppß und der Enns an vielen Orten gebauet wird/ iſt
eine Vermengung des Saamens/ da unter die Gerſten/
weiſſe/ rothe Linſen oder Wicken/ in Auswaͤrts gebauet/
und vor das Geſind und arbeitſame Leute/ die Helfft
oder das Drittel unter ſo viel Korn gemengt/ gemahlen
und genoſſen/ fuͤr ein ergaͤbiges und wolnaͤhrendes Brod
gehalten wird; es muͤſſen aber gute ſtarcke und wolge-
arbeitete Felder ſeyn/ darauf ſie wachſen und fortkom-
men ſolle/ allermaſſen wie die Gerſten/ und wird gern
auf die Felder/ wo das vorige Jahr Waitzen geſtan-
den/ oder doch auf die traͤchtigſte und beſte Kornfelder/
gebauet.

Die Wicken aber/ allein gebauet/ ſind/ wo man
wenig Wieſen hat/ ein nuͤtzliches Futter fuͤr allerhand
Viehe/ ſtaͤrckt und naͤhret die arbeitſamen Ochſen und
Pferde trefflich/ wird darzu gruͤner abgemaͤht/ ehe er
einkoͤrnet/ noch beſſer aber gedeyet es/ wanns mit der
[Spaltenumbruch] Helfft Haber angebauet wird/ weil ſich die Wicken
daran anlehnen und aufziehen koͤnnen/ werden im Fruͤ-
ling geſaͤet.

Die Wicken aber allein/ koͤnnen auch im Herbſt
(nach Herrn de Serres Ausſpruch) geſaͤet ſeyn/ und
den Winter gar wol erleiden; man kan ſie in mittel-
maͤſſiges Erdreich bauen/ oder auch wol in ein gutes/ wann
die Weitſchafft der Felder ſolches einem Hauswirth zu-
gibt/ nur daß der Grund/ wegen des Abmaͤhens Be-
ſchwerlichkeit/ nicht ſteinicht ſey. Wo wenig Gras und
Heu iſt/ gibt diß Gewaͤchs eine treffliche Beyhuͤlffe/
und iſt ſonderlich darum hoͤher zu halten/ daß die Wi-
cken dem Grund mehr nutzen als ſchaden/ daß man auch
auf die Felder/ wo Wicken und Habern gemiſcht ge-
ſtanden/ die im Anfang des Sommers zum Futter ſind
abgemaͤht worden/ nuͤtzlich/ im folgenden Herbſt Wai-
tzen/ Korn oder anders Wintergetraydich (wann nur
der Acker gebuͤhrlich und fleiſſig gearbeitet worden) an-
bauen/ und deßwegen hin und wieder im Brach-Feld/ ſo
zum Winterbau gehoͤret/ ausgeſonderte Fleck mit die-
ſem Futter anbauen/ und damit ſeinen Nutzen befoͤrdern
mag.

Diß iſt allein zu beobachten/ daß mans im Feld wol
austrocknen laſſe/ ehe mans einfuͤhrt/ dann kommt es
feucht in den Stadel/ ſo verdirbts leichtlich.

Es muͤſſen aber die Aecker alſobald/ nachdem man
die Wicken wieder weggebracht/ wieder umgeackert
werden/ ſonſt werden die Felder davon geringer.

Tanara will/ man ſoll die Wicken nicht ſaͤen/ wann
der Thau noch im Feld iſt/ auch nicht mehr/ als man ſel-
biges Tages einegen kan/ denn wann der Saamen von
der Nacht-Feuchten beruͤhret wird/ faule er/ er will ein
trockenes Erdreich. Nahend an die Baͤume ſoll man
die Wicken nicht ſaͤen; denn/ wie Charles Eſtienne will/
ſie ſchaden den Wurtzen/ daher ſind ſie auch aus den
Weingebuͤrgen verwieſen. Jſt im Auswaͤrts fuͤr
Tauben und Huͤner ein gutes Futter/ ſie legen gern da-
von und werden feiſt.

Die Wicken geben ſonderlich ein gutes Pferd-
Futter/ werden von etlichen nur auf das Brach-Feld
geſaͤet/ und darnach eingeackert und geegt/ nur muß man
ſehen/ daß der Saame nicht radicht ſey/ wann man den
Acker gleich/ wann die Wicken gemaͤht worden/ um-
ackert/ ſo geben die Wurtzen eine gute Dunge.

Ein Decoctum davon/ ſoll auch denen/ die mit dem
Stein/ Wehtagen in der Nieren und Waſſerſucht ge-
plagt ſeynd/ wol bekommen.

Cap.
❁ F
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0059" n="41"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Siebendes Buch/ Ackerbau.</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq">Sa&#x017F;erna,</hi> ein alter <hi rendition="#aq">Autor</hi> bey <hi rendition="#aq">L. Columella lib. 2.<lb/>
cap.</hi> 11. vermeynet/ die Aecker werden von Feigbohnen<lb/>
und andern Bohnen/ Wicken/ Lin&#x017F;en/ Kichern/ und<lb/>
gemeinen Erb&#x017F;en fei&#x017F;t; aber <hi rendition="#aq">Columella</hi> &#x017F;agt/ er la&#x017F;&#x017F;e es<lb/>
zwar von Feigbohnen und Wicken gelten/ daß &#x017F;ie dem<lb/>
Acker helffen/ wann man &#x017F;ie gru&#x0364;n ab&#x017F;chneide und ein-<lb/>
ackere/ ehe dann &#x017F;ie du&#x0364;rr werden/ und &#x017F;ey an &#x017F;tatt der<lb/>
Dung; wann aber die abge&#x017F;chnittene Wurtzeln dar-<lb/>
innen ausdorren/ nehmen &#x017F;ie dem Grund die Feuchtig-<lb/>
keit und verzehren die Krafft des Erdreichs.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Wenn dem al&#x017F;o/ &#x017F;ind die nicht unrecht daran/ die<lb/>
die Erb&#x017F;en (wie oben vermeldet) nicht &#x017F;chneiden/ &#x017F;on-<lb/>
dern mit &#x017F;amt der Wurtzel ausziehen.</p><lb/>
            <p>Etliche &#x017F;chreiben von den Erb&#x017F;en/ daß die/ &#x017F;o von den<lb/>
Wu&#x0364;rmern und Wippeln ausgeho&#x0364;hlt und zerfre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind/<lb/>
&#x017F;eyen zum bauen und zum &#x017F;etzen &#x017F;o gut/ und noch be&#x017F;&#x017F;er<lb/>
dann die gantzen. Jch halte aber mehr von einem fri-<lb/>
&#x017F;chen und gantzen Saamen. Die abgeba&#x0364;lgten Erb&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ind ge&#x017F;u&#x0364;nder/ und machen nicht &#x017F;o viel Winde/ als<lb/>
wann &#x017F;ie &#x017F;amt den Ba&#x0364;lgen gege&#x017F;&#x017F;en werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. XXV.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Lin&#x017F;en/ Linstrayd und Wicken.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Lin&#x017F;en &#x017F;ind in der Haushaltung eine nu&#x0364;tzliche<lb/>
Hu&#x0364;l&#x017F;enfrucht/ un&#x0303; fu&#x0364;r das Ge&#x017F;inde zur Spei&#x017F;e nicht<lb/>
undienlich/ werden wie die Erb&#x017F;en im Mertzen<lb/>
und April ge&#x017F;a&#x0364;et; die wei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind be&#x017F;&#x017F;er und &#x017F;chmack-<lb/>
hafftiger/ die rothen aber fruchtbarer/ wiewol etliche ge-<lb/>
funden werden/ welche die rothen Lin&#x017F;en lieber e&#x017F;&#x017F;en.<lb/>
Bedo&#x0364;rffen einen trockenen/ guten tra&#x0364;chtigen Grunde/<lb/>
kan nicht &#x017F;chaden/ wann der Saame vorher im Mi&#x017F;t-<lb/>
wa&#x017F;&#x017F;er geweicht ge&#x017F;a&#x0364;et wird/ &#x017F;o wa&#x0364;ch&#x017F;t er de&#x017F;to &#x017F;chneller/<lb/>
blu&#x0364;het de&#x017F;to ge&#x017F;chwinder.</p><lb/>
            <p>Theils meynen/ &#x017F;ie wach&#x017F;en gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ wann der Saa-<lb/>
me vorher in laulicht mit <hi rendition="#aq">Nitro</hi> gemengtem Wa&#x017F;&#x017F;er ge-<lb/>
legen.</p><lb/>
            <p>Und Her&#xA75B; <hi rendition="#aq">Heresbachius</hi> &#x017F;chreibt/ wann der Saame<lb/>
mit Mei&#x017F;terwurtz-E&#x017F;&#x017F;ig be&#x017F;prengt werde/ daß er nicht<lb/>
leichtlich verderben mo&#x0364;ge; anfa&#x0364;nglich muß man &#x017F;ie jet-<lb/>
ten/ damit &#x017F;ie &#x017F;ich de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er ausbreiten ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>J&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t eine hart verdauliche/ dem Magen und<lb/>
Ge&#x017F;ichte &#x017F;cha&#x0364;dliche Spei&#x017F;e/ &#x017F;ie machet &#x017F;chwere Tra&#x0364;ume/<lb/>
bla&#x0364;het das Jngeweid/ &#x017F;chadet aber/ nach <hi rendition="#aq">Dio&#x017F;coridis</hi><lb/>
Meynung/ weniger/ wann &#x017F;ie mit E&#x017F;&#x017F;ig gekocht wird/<lb/>
&#x017F;onderlich &#x017F;oll/ nach <hi rendition="#aq">Galeni opinion,</hi> das er&#x017F;te Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er/ darinn man &#x017F;ie kocht/ weggego&#x017F;&#x017F;en werden/ &#x017F;o &#x017F;ey<lb/>
&#x017F;ie denen/ die in den Gliedern eine wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;erige bo&#x0364;&#x017F;e Miß-<lb/>
kochung haben/ nicht u&#x0364;belan&#x017F;ta&#x0364;ndig/ den du&#x0364;rren und ma-<lb/>
gern Leibern aber &#x017F;ey &#x017F;ie &#x017F;chadhafftig.</p><lb/>
            <p>Doch i&#x017F;t ihr <hi rendition="#aq">Decoctum</hi> in den Kindsblattern/ aus<lb/>
alter Erfahrung nicht u&#x0364;bel zu brauchen/ <hi rendition="#aq">habet enim vim<lb/>
aperiendi, laxandi &amp; penetrandi.</hi></p><lb/>
            <p>Das Linstrayd aber/ wie es im Land ob der Enns<lb/>
und in Unter-Oe&#x017F;terreich/ zwi&#x017F;chen beeden Flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en der<lb/>
Yppß und der Enns an vielen Orten gebauet wird/ i&#x017F;t<lb/>
eine Vermengung des Saamens/ da unter die Ger&#x017F;ten/<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e/ rothe Lin&#x017F;en oder Wicken/ in Auswa&#x0364;rts gebauet/<lb/>
und vor das Ge&#x017F;ind und arbeit&#x017F;ame Leute/ die Helfft<lb/>
oder das Drittel unter &#x017F;o viel Korn gemengt/ gemahlen<lb/>
und geno&#x017F;&#x017F;en/ fu&#x0364;r ein erga&#x0364;biges und wolna&#x0364;hrendes Brod<lb/>
gehalten wird; es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber gute &#x017F;tarcke und wolge-<lb/>
arbeitete Felder &#x017F;eyn/ darauf &#x017F;ie wach&#x017F;en und fortkom-<lb/>
men &#x017F;olle/ allerma&#x017F;&#x017F;en wie die Ger&#x017F;ten/ und wird gern<lb/>
auf die Felder/ wo das vorige Jahr Waitzen ge&#x017F;tan-<lb/>
den/ oder doch auf die tra&#x0364;chtig&#x017F;te und be&#x017F;te Kornfelder/<lb/>
gebauet.</p><lb/>
            <p>Die Wicken aber/ allein gebauet/ &#x017F;ind/ wo man<lb/>
wenig Wie&#x017F;en hat/ ein nu&#x0364;tzliches Futter fu&#x0364;r allerhand<lb/>
Viehe/ &#x017F;ta&#x0364;rckt und na&#x0364;hret die arbeit&#x017F;amen Och&#x017F;en und<lb/>
Pferde trefflich/ wird darzu gru&#x0364;ner abgema&#x0364;ht/ ehe er<lb/>
einko&#x0364;rnet/ noch be&#x017F;&#x017F;er aber gedeyet es/ wanns mit der<lb/><cb/>
Helfft Haber angebauet wird/ weil &#x017F;ich die Wicken<lb/>
daran anlehnen und aufziehen ko&#x0364;nnen/ werden im Fru&#x0364;-<lb/>
ling ge&#x017F;a&#x0364;et.</p><lb/>
            <p>Die Wicken aber allein/ ko&#x0364;nnen auch im Herb&#x017F;t<lb/>
(nach Herrn <hi rendition="#aq">de Serres</hi> Aus&#x017F;pruch) ge&#x017F;a&#x0364;et &#x017F;eyn/ und<lb/>
den Winter gar wol erleiden; man kan &#x017F;ie in mittel-<lb/>
ma&#x0364;&#x017F;&#x017F;iges Erdreich bauen/ oder auch wol in ein gutes/ wann<lb/>
die Weit&#x017F;chafft der Felder &#x017F;olches einem Hauswirth zu-<lb/>
gibt/ nur daß der Grund/ wegen des Abma&#x0364;hens Be-<lb/>
&#x017F;chwerlichkeit/ nicht &#x017F;teinicht &#x017F;ey. Wo wenig Gras und<lb/>
Heu i&#x017F;t/ gibt diß Gewa&#x0364;chs eine treffliche Beyhu&#x0364;lffe/<lb/>
und i&#x017F;t &#x017F;onderlich darum ho&#x0364;her zu halten/ daß die Wi-<lb/>
cken dem Grund mehr nutzen als &#x017F;chaden/ daß man auch<lb/>
auf die Felder/ wo Wicken und Habern gemi&#x017F;cht ge-<lb/>
&#x017F;tanden/ die im Anfang des Sommers zum Futter &#x017F;ind<lb/>
abgema&#x0364;ht worden/ nu&#x0364;tzlich/ im folgenden Herb&#x017F;t Wai-<lb/>
tzen/ Korn oder anders Wintergetraydich (wann nur<lb/>
der Acker gebu&#x0364;hrlich und flei&#x017F;&#x017F;ig gearbeitet worden) an-<lb/>
bauen/ und deßwegen hin und wieder im Brach-Feld/ &#x017F;o<lb/>
zum Winterbau geho&#x0364;ret/ ausge&#x017F;onderte Fleck mit die-<lb/>
&#x017F;em Futter anbauen/ und damit &#x017F;einen Nutzen befo&#x0364;rdern<lb/>
mag.</p><lb/>
            <p>Diß i&#x017F;t allein zu beobachten/ daß mans im Feld wol<lb/>
austrocknen la&#x017F;&#x017F;e/ ehe mans einfu&#x0364;hrt/ dann kommt es<lb/>
feucht in den Stadel/ &#x017F;o verdirbts leichtlich.</p><lb/>
            <p>Es mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber die Aecker al&#x017F;obald/ nachdem man<lb/>
die Wicken wieder weggebracht/ wieder umgeackert<lb/>
werden/ &#x017F;on&#x017F;t werden die Felder davon geringer.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Tanara</hi> will/ man &#x017F;oll die Wicken nicht &#x017F;a&#x0364;en/ wann<lb/>
der Thau noch im Feld i&#x017F;t/ auch nicht mehr/ als man &#x017F;el-<lb/>
biges Tages einegen kan/ denn wann der Saamen von<lb/>
der Nacht-Feuchten beru&#x0364;hret wird/ faule er/ er will ein<lb/>
trockenes Erdreich. Nahend an die Ba&#x0364;ume &#x017F;oll man<lb/>
die Wicken nicht &#x017F;a&#x0364;en; denn/ wie <hi rendition="#aq">Charles E&#x017F;tienne</hi> will/<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chaden den Wurtzen/ daher &#x017F;ind &#x017F;ie auch aus den<lb/>
Weingebu&#x0364;rgen verwie&#x017F;en. J&#x017F;t im Auswa&#x0364;rts fu&#x0364;r<lb/>
Tauben und Hu&#x0364;ner ein gutes Futter/ &#x017F;ie legen gern da-<lb/>
von und werden fei&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Die Wicken geben &#x017F;onderlich ein gutes Pferd-<lb/>
Futter/ werden von etlichen nur auf das Brach-Feld<lb/>
ge&#x017F;a&#x0364;et/ und darnach eingeackert und geegt/ nur muß man<lb/>
&#x017F;ehen/ daß der Saame nicht radicht &#x017F;ey/ wann man den<lb/>
Acker gleich/ wann die Wicken gema&#x0364;ht worden/ um-<lb/>
ackert/ &#x017F;o geben die Wurtzen eine gute Dunge.</p><lb/>
            <p>Ein <hi rendition="#aq">Decoctum</hi> davon/ &#x017F;oll auch denen/ die mit dem<lb/>
Stein/ Wehtagen in der Nieren und Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht ge-<lb/>
plagt &#x017F;eynd/ wol bekommen.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">&#x2741; F</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>.</hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[41/0059] Siebendes Buch/ Ackerbau. Saſerna, ein alter Autor bey L. Columella lib. 2. cap. 11. vermeynet/ die Aecker werden von Feigbohnen und andern Bohnen/ Wicken/ Linſen/ Kichern/ und gemeinen Erbſen feiſt; aber Columella ſagt/ er laſſe es zwar von Feigbohnen und Wicken gelten/ daß ſie dem Acker helffen/ wann man ſie gruͤn abſchneide und ein- ackere/ ehe dann ſie duͤrr werden/ und ſey an ſtatt der Dung; wann aber die abgeſchnittene Wurtzeln dar- innen ausdorren/ nehmen ſie dem Grund die Feuchtig- keit und verzehren die Krafft des Erdreichs. Wenn dem alſo/ ſind die nicht unrecht daran/ die die Erbſen (wie oben vermeldet) nicht ſchneiden/ ſon- dern mit ſamt der Wurtzel ausziehen. Etliche ſchreiben von den Erbſen/ daß die/ ſo von den Wuͤrmern und Wippeln ausgehoͤhlt und zerfreſſen ſind/ ſeyen zum bauen und zum ſetzen ſo gut/ und noch beſſer dann die gantzen. Jch halte aber mehr von einem fri- ſchen und gantzen Saamen. Die abgebaͤlgten Erbſen ſind geſuͤnder/ und machen nicht ſo viel Winde/ als wann ſie ſamt den Baͤlgen gegeſſen werden. Cap. XXV. Von Linſen/ Linstrayd und Wicken. DJe Linſen ſind in der Haushaltung eine nuͤtzliche Huͤlſenfrucht/ uñ fuͤr das Geſinde zur Speiſe nicht undienlich/ werden wie die Erbſen im Mertzen und April geſaͤet; die weiſſen ſind beſſer und ſchmack- hafftiger/ die rothen aber fruchtbarer/ wiewol etliche ge- funden werden/ welche die rothen Linſen lieber eſſen. Bedoͤrffen einen trockenen/ guten traͤchtigen Grunde/ kan nicht ſchaden/ wann der Saame vorher im Miſt- waſſer geweicht geſaͤet wird/ ſo waͤchſt er deſto ſchneller/ bluͤhet deſto geſchwinder. Theils meynen/ ſie wachſen groͤſſer/ wann der Saa- me vorher in laulicht mit Nitro gemengtem Waſſer ge- legen. Und Herꝛ Heresbachius ſchreibt/ wann der Saame mit Meiſterwurtz-Eſſig beſprengt werde/ daß er nicht leichtlich verderben moͤge; anfaͤnglich muß man ſie jet- ten/ damit ſie ſich deſto beſſer ausbreiten koͤnnen. Jſt ſonſt eine hart verdauliche/ dem Magen und Geſichte ſchaͤdliche Speiſe/ ſie machet ſchwere Traͤume/ blaͤhet das Jngeweid/ ſchadet aber/ nach Dioſcoridis Meynung/ weniger/ wann ſie mit Eſſig gekocht wird/ ſonderlich ſoll/ nach Galeni opinion, das erſte Waſ- ſer/ darinn man ſie kocht/ weggegoſſen werden/ ſo ſey ſie denen/ die in den Gliedern eine waͤſſerige boͤſe Miß- kochung haben/ nicht uͤbelanſtaͤndig/ den duͤrren und ma- gern Leibern aber ſey ſie ſchadhafftig. Doch iſt ihr Decoctum in den Kindsblattern/ aus alter Erfahrung nicht uͤbel zu brauchen/ habet enim vim aperiendi, laxandi & penetrandi. Das Linstrayd aber/ wie es im Land ob der Enns und in Unter-Oeſterreich/ zwiſchen beeden Fluͤſſen der Yppß und der Enns an vielen Orten gebauet wird/ iſt eine Vermengung des Saamens/ da unter die Gerſten/ weiſſe/ rothe Linſen oder Wicken/ in Auswaͤrts gebauet/ und vor das Geſind und arbeitſame Leute/ die Helfft oder das Drittel unter ſo viel Korn gemengt/ gemahlen und genoſſen/ fuͤr ein ergaͤbiges und wolnaͤhrendes Brod gehalten wird; es muͤſſen aber gute ſtarcke und wolge- arbeitete Felder ſeyn/ darauf ſie wachſen und fortkom- men ſolle/ allermaſſen wie die Gerſten/ und wird gern auf die Felder/ wo das vorige Jahr Waitzen geſtan- den/ oder doch auf die traͤchtigſte und beſte Kornfelder/ gebauet. Die Wicken aber/ allein gebauet/ ſind/ wo man wenig Wieſen hat/ ein nuͤtzliches Futter fuͤr allerhand Viehe/ ſtaͤrckt und naͤhret die arbeitſamen Ochſen und Pferde trefflich/ wird darzu gruͤner abgemaͤht/ ehe er einkoͤrnet/ noch beſſer aber gedeyet es/ wanns mit der Helfft Haber angebauet wird/ weil ſich die Wicken daran anlehnen und aufziehen koͤnnen/ werden im Fruͤ- ling geſaͤet. Die Wicken aber allein/ koͤnnen auch im Herbſt (nach Herrn de Serres Ausſpruch) geſaͤet ſeyn/ und den Winter gar wol erleiden; man kan ſie in mittel- maͤſſiges Erdreich bauen/ oder auch wol in ein gutes/ wann die Weitſchafft der Felder ſolches einem Hauswirth zu- gibt/ nur daß der Grund/ wegen des Abmaͤhens Be- ſchwerlichkeit/ nicht ſteinicht ſey. Wo wenig Gras und Heu iſt/ gibt diß Gewaͤchs eine treffliche Beyhuͤlffe/ und iſt ſonderlich darum hoͤher zu halten/ daß die Wi- cken dem Grund mehr nutzen als ſchaden/ daß man auch auf die Felder/ wo Wicken und Habern gemiſcht ge- ſtanden/ die im Anfang des Sommers zum Futter ſind abgemaͤht worden/ nuͤtzlich/ im folgenden Herbſt Wai- tzen/ Korn oder anders Wintergetraydich (wann nur der Acker gebuͤhrlich und fleiſſig gearbeitet worden) an- bauen/ und deßwegen hin und wieder im Brach-Feld/ ſo zum Winterbau gehoͤret/ ausgeſonderte Fleck mit die- ſem Futter anbauen/ und damit ſeinen Nutzen befoͤrdern mag. Diß iſt allein zu beobachten/ daß mans im Feld wol austrocknen laſſe/ ehe mans einfuͤhrt/ dann kommt es feucht in den Stadel/ ſo verdirbts leichtlich. Es muͤſſen aber die Aecker alſobald/ nachdem man die Wicken wieder weggebracht/ wieder umgeackert werden/ ſonſt werden die Felder davon geringer. Tanara will/ man ſoll die Wicken nicht ſaͤen/ wann der Thau noch im Feld iſt/ auch nicht mehr/ als man ſel- biges Tages einegen kan/ denn wann der Saamen von der Nacht-Feuchten beruͤhret wird/ faule er/ er will ein trockenes Erdreich. Nahend an die Baͤume ſoll man die Wicken nicht ſaͤen; denn/ wie Charles Eſtienne will/ ſie ſchaden den Wurtzen/ daher ſind ſie auch aus den Weingebuͤrgen verwieſen. Jſt im Auswaͤrts fuͤr Tauben und Huͤner ein gutes Futter/ ſie legen gern da- von und werden feiſt. Die Wicken geben ſonderlich ein gutes Pferd- Futter/ werden von etlichen nur auf das Brach-Feld geſaͤet/ und darnach eingeackert und geegt/ nur muß man ſehen/ daß der Saame nicht radicht ſey/ wann man den Acker gleich/ wann die Wicken gemaͤht worden/ um- ackert/ ſo geben die Wurtzen eine gute Dunge. Ein Decoctum davon/ ſoll auch denen/ die mit dem Stein/ Wehtagen in der Nieren und Waſſerſucht ge- plagt ſeynd/ wol bekommen. Cap. ❁ F

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/59
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 41. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/59>, abgerufen am 20.10.2019.