Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] gen lassen/ sonderlich zur Zeit/ wann das Wild gewöhn-
lich gesetzt hat/ weil sie/ was sie nicht zerreissen/ we-
nigstes verjagen.
11. Von Ostern biß auf Jacobi sollen aus den
Dörffern keine Schweine/ wegen Verwüstung des
jungen Wildes/ und Umwühlung der jungen ausschla-
genden Latten/ ins Holtz getrieben werden/ vielweniger
Ziegen/ die den Höltzern und zarten jungen Schößlingen
noch schädlicher.
[Spaltenumbruch]
12. Jn Maissung und Abgebung der Wälder sol-
len die Forstbediente mit Fleiß darauf sehen/ daß schö-
ne gerade zum Bauen dienliche Bäume/ oder wilde
Obstbäume/ item Vogelbeer- und Elsenbäume/ und
was dergleichen gute nutzbare Bäume/ item Ahorn/
Eychen/ Buchen/ Bircken/ Linden und Aespen/ ausser
Befehl/ nicht abgehauen/ sondern so viel/ als möglich/
gehäget werden.
[Abbildung]
Cap. XIII.
Von Ausreutung der Wälder.
[Spaltenumbruch]

ES begiebt sich offt in langwührigen Landsver-
derblichen Kriegsläufften/ oder sonst in Grösse
und Weite der Felder/ und Mangel der Leute/ daß
die Aecker gantz wüste liegen/ oder doch nicht gar mögen
angebauet werden/ daß sie in 5 oder 6 Jahren dergestalt
überwachsen/ daß sie mehr einem Wald/ als Felde sich
vergleichen/ wie dann in dem dreissig Jahr währendem
Teutschen Krieg allenthalben viel Exempel und sichtige
Beyspiel vorhanden/ wie ein elendes Aussehen die ar-
men öden Felder haben; offt geschiehet es auch/ daß
die Waldbäume gar zu nahend an die Felder sich erstre-
cken/ und so wol mit ihrem Schatten/ als Wurtzen dem
Acker Safft und Krafft entziehen/ daß nichts rechtschaf-
fenes daraus wachsen kan.

Nicht weniger trägt es sich auch zu/ daß manche bö-
se und unartige Hauswirth/ auf ihrer Nachkommen
Nutzen und Frommen wenig gedenckend/ ihre Holtz-
stätte muthwilliger Weiß aböden und ausreuten/ damit
sie nur Geld um das Holtz einnehmen/ und solches lieder-
lich verthun und verschlemmen mögen/ ihre Kinder und
Erben mögen künfftig Holtz nehmen/ woher sie können.
Daher billich ist/ daß die Grund-Obrigkeit dieses-
falls eine vernünfftige Inspection und Unterscheid ge-
brauche.

[Spaltenumbruch]

Was die Feldhöltzer antrifft/ so vorhin Aecker ge-
wesen/ oder die jenigen/ so gar zu nahend bey dem Trayd-
feld angräntzen/ da kan man (sonderlich wo man ohne
diß keinen Abgang am Holtz hat) wol gestatten/ daß die
Unterthanen solche also ausreuten/ Aecker und Felder
zurichten und erweitern/ doch daß sie anderwärts mit
Holtz zu ihrer genugsamen Hausnothdurfft versehen sind.
Wo es aber solche verschwenderische lose Wirth giebt/
die ihre alte Holtzstätte ohne Ursach aböden/ nicht allein
ihnen selbst und ihren Nachkommen/ sondern auch der
Forst-Gerechtigkeit und dem Wildbahn ihrer Obrig-
keit einen unersetzlichen Schaden zufügen/ da kan wol
ein ernstliches Einsehen und Abstraffung deßwegen ge-
schehen/ dergleichen Ungebühren abzuschaffen und zu
verhüten/ indem leicht ist/ in 8 oder 14 Tagen einen
Wald zu verwüsten/ den man in mehr als hundert Jah-
ren nicht wieder aufbringen kan.

Also daß nothwendig/ ernstlich zu befehlen/ daß
welcher Unterthan dergleichen vorzunehmen willens/ er
solches vorher dem Forster/ und dieser der Obrigkeit an-
deuten/ und man den Augenschein darüber einnehmen
solle/ da dann zu bedencken

1. An was Orten dieser Platz gelegen/ ob er gu-
tes Holtz/ oder nur schlechtes/ und von was Gattungen
trage/
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] gen laſſen/ ſonderlich zur Zeit/ wann das Wild gewoͤhn-
lich geſetzt hat/ weil ſie/ was ſie nicht zerreiſſen/ we-
nigſtes verjagen.
11. Von Oſtern biß auf Jacobi ſollen aus den
Doͤrffern keine Schweine/ wegen Verwuͤſtung des
jungen Wildes/ und Umwuͤhlung der jungen ausſchla-
genden Latten/ ins Holtz getrieben werden/ vielweniger
Ziegen/ die den Hoͤltzern und zarten jungen Schoͤßlingen
noch ſchaͤdlicher.
[Spaltenumbruch]
12. Jn Maiſſung und Abgebung der Waͤlder ſol-
len die Forſtbediente mit Fleiß darauf ſehen/ daß ſchoͤ-
ne gerade zum Bauen dienliche Baͤume/ oder wilde
Obſtbaͤume/ item Vogelbeer- und Elſenbaͤume/ und
was dergleichen gute nutzbare Baͤume/ item Ahorn/
Eychen/ Buchen/ Bircken/ Linden und Aeſpen/ auſſer
Befehl/ nicht abgehauen/ ſondern ſo viel/ als moͤglich/
gehaͤget werden.
[Abbildung]
Cap. XIII.
Von Ausreutung der Waͤlder.
[Spaltenumbruch]

ES begiebt ſich offt in langwuͤhrigen Landsver-
derblichen Kriegslaͤufften/ oder ſonſt in Groͤſſe
und Weite der Felder/ und Mangel der Leute/ daß
die Aecker gantz wuͤſte liegen/ oder doch nicht gar moͤgen
angebauet werden/ daß ſie in 5 oder 6 Jahren dergeſtalt
uͤberwachſen/ daß ſie mehr einem Wald/ als Felde ſich
vergleichen/ wie dann in dem dreiſſig Jahr waͤhrendem
Teutſchen Krieg allenthalben viel Exempel und ſichtige
Beyſpiel vorhanden/ wie ein elendes Ausſehen die ar-
men oͤden Felder haben; offt geſchiehet es auch/ daß
die Waldbaͤume gar zu nahend an die Felder ſich erſtre-
cken/ und ſo wol mit ihrem Schatten/ als Wurtzen dem
Acker Safft und Krafft entziehen/ daß nichts rechtſchaf-
fenes daraus wachſen kan.

Nicht weniger traͤgt es ſich auch zu/ daß manche boͤ-
ſe und unartige Hauswirth/ auf ihrer Nachkommen
Nutzen und Frommen wenig gedenckend/ ihre Holtz-
ſtaͤtte muthwilliger Weiß aboͤden und ausreuten/ damit
ſie nur Geld um das Holtz einnehmen/ und ſolches lieder-
lich verthun und verſchlemmen moͤgen/ ihre Kinder und
Erben moͤgen kuͤnfftig Holtz nehmen/ woher ſie koͤnnen.
Daher billich iſt/ daß die Grund-Obrigkeit dieſes-
falls eine vernuͤnfftige Inſpection und Unterſcheid ge-
brauche.

[Spaltenumbruch]

Was die Feldhoͤltzer antrifft/ ſo vorhin Aecker ge-
weſen/ oder die jenigen/ ſo gar zu nahend bey dem Trayd-
feld angraͤntzen/ da kan man (ſonderlich wo man ohne
diß keinen Abgang am Holtz hat) wol geſtatten/ daß die
Unterthanen ſolche alſo ausreuten/ Aecker und Felder
zurichten und erweitern/ doch daß ſie anderwaͤrts mit
Holtz zu ihrer genugſamen Hausnothdurfft verſehen ſind.
Wo es aber ſolche verſchwenderiſche loſe Wirth giebt/
die ihre alte Holtzſtaͤtte ohne Urſach aboͤden/ nicht allein
ihnen ſelbſt und ihren Nachkommen/ ſondern auch der
Forſt-Gerechtigkeit und dem Wildbahn ihrer Obrig-
keit einen unerſetzlichen Schaden zufuͤgen/ da kan wol
ein ernſtliches Einſehen und Abſtraffung deßwegen ge-
ſchehen/ dergleichen Ungebuͤhren abzuſchaffen und zu
verhuͤten/ indem leicht iſt/ in 8 oder 14 Tagen einen
Wald zu verwuͤſten/ den man in mehr als hundert Jah-
ren nicht wieder aufbringen kan.

Alſo daß nothwendig/ ernſtlich zu befehlen/ daß
welcher Unterthan dergleichen vorzunehmen willens/ er
ſolches vorher dem Forſter/ und dieſer der Obrigkeit an-
deuten/ und man den Augenſchein daruͤber einnehmen
ſolle/ da dann zu bedencken

1. An was Orten dieſer Platz gelegen/ ob er gu-
tes Holtz/ oder nur ſchlechtes/ und von was Gattungen
trage/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <list>
              <item><pb facs="#f0594" n="576"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
gen la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;onderlich zur Zeit/ wann das Wild gewo&#x0364;hn-<lb/>
lich ge&#x017F;etzt hat/ weil &#x017F;ie/ was &#x017F;ie nicht zerrei&#x017F;&#x017F;en/ we-<lb/>
nig&#x017F;tes verjagen.</item><lb/>
              <item>11. Von O&#x017F;tern biß auf Jacobi &#x017F;ollen aus den<lb/>
Do&#x0364;rffern keine Schweine/ wegen Verwu&#x0364;&#x017F;tung des<lb/>
jungen Wildes/ und Umwu&#x0364;hlung der jungen aus&#x017F;chla-<lb/>
genden Latten/ ins Holtz getrieben werden/ vielweniger<lb/>
Ziegen/ die den Ho&#x0364;ltzern und zarten jungen Scho&#x0364;ßlingen<lb/>
noch &#x017F;cha&#x0364;dlicher.</item>
            </list><lb/>
            <cb/>
            <list>
              <item>12. Jn Mai&#x017F;&#x017F;ung und Abgebung der Wa&#x0364;lder &#x017F;ol-<lb/>
len die For&#x017F;tbediente mit Fleiß darauf &#x017F;ehen/ daß &#x017F;cho&#x0364;-<lb/>
ne gerade zum Bauen dienliche Ba&#x0364;ume/ oder wilde<lb/>
Ob&#x017F;tba&#x0364;ume/ item Vogelbeer- und El&#x017F;enba&#x0364;ume/ und<lb/>
was dergleichen gute nutzbare Ba&#x0364;ume/ item Ahorn/<lb/>
Eychen/ Buchen/ Bircken/ Linden und Ae&#x017F;pen/ au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Befehl/ nicht abgehauen/ &#x017F;ondern &#x017F;o viel/ als mo&#x0364;glich/<lb/>
geha&#x0364;get werden.</item>
            </list><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XIII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Ausreutung der Wa&#x0364;lder.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">E</hi>S begiebt &#x017F;ich offt in langwu&#x0364;hrigen Landsver-<lb/>
derblichen Kriegsla&#x0364;ufften/ oder &#x017F;on&#x017F;t in Gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;e<lb/>
und Weite der Felder/ und Mangel der Leute/ daß<lb/>
die Aecker gantz wu&#x0364;&#x017F;te liegen/ oder doch nicht gar mo&#x0364;gen<lb/>
angebauet werden/ daß &#x017F;ie in 5 oder 6 Jahren derge&#x017F;talt<lb/>
u&#x0364;berwach&#x017F;en/ daß &#x017F;ie mehr einem Wald/ als Felde &#x017F;ich<lb/>
vergleichen/ wie dann in dem drei&#x017F;&#x017F;ig Jahr wa&#x0364;hrendem<lb/>
Teut&#x017F;chen Krieg allenthalben viel Exempel und &#x017F;ichtige<lb/>
Bey&#x017F;piel vorhanden/ wie ein elendes Aus&#x017F;ehen die ar-<lb/>
men o&#x0364;den Felder haben; offt ge&#x017F;chiehet es auch/ daß<lb/>
die Waldba&#x0364;ume gar zu nahend an die Felder &#x017F;ich er&#x017F;tre-<lb/>
cken/ und &#x017F;o wol mit ihrem Schatten/ als Wurtzen dem<lb/>
Acker Safft und Krafft entziehen/ daß nichts recht&#x017F;chaf-<lb/>
fenes daraus wach&#x017F;en kan.</p><lb/>
            <p>Nicht weniger tra&#x0364;gt es &#x017F;ich auch zu/ daß manche bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;e und unartige Hauswirth/ auf ihrer Nachkommen<lb/>
Nutzen und Frommen wenig gedenckend/ ihre Holtz-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;tte muthwilliger Weiß abo&#x0364;den und ausreuten/ damit<lb/>
&#x017F;ie nur Geld um das Holtz einnehmen/ und &#x017F;olches lieder-<lb/>
lich verthun und ver&#x017F;chlemmen mo&#x0364;gen/ ihre Kinder und<lb/>
Erben mo&#x0364;gen ku&#x0364;nfftig Holtz nehmen/ woher &#x017F;ie ko&#x0364;nnen.<lb/>
Daher billich i&#x017F;t/ daß die Grund-Obrigkeit die&#x017F;es-<lb/>
falls eine vernu&#x0364;nfftige <hi rendition="#aq">In&#x017F;pection</hi> und Unter&#x017F;cheid ge-<lb/>
brauche.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Was die Feldho&#x0364;ltzer antrifft/ &#x017F;o vorhin Aecker ge-<lb/>
we&#x017F;en/ oder die jenigen/ &#x017F;o gar zu nahend bey dem Trayd-<lb/>
feld angra&#x0364;ntzen/ da kan man (&#x017F;onderlich wo man ohne<lb/>
diß keinen Abgang am Holtz hat) wol ge&#x017F;tatten/ daß die<lb/>
Unterthanen &#x017F;olche al&#x017F;o ausreuten/ Aecker und Felder<lb/>
zurichten und erweitern/ doch daß &#x017F;ie anderwa&#x0364;rts mit<lb/>
Holtz zu ihrer genug&#x017F;amen Hausnothdurfft ver&#x017F;ehen &#x017F;ind.<lb/>
Wo es aber &#x017F;olche ver&#x017F;chwenderi&#x017F;che lo&#x017F;e Wirth giebt/<lb/>
die ihre alte Holtz&#x017F;ta&#x0364;tte ohne Ur&#x017F;ach abo&#x0364;den/ nicht allein<lb/>
ihnen &#x017F;elb&#x017F;t und ihren Nachkommen/ &#x017F;ondern auch der<lb/>
For&#x017F;t-Gerechtigkeit und dem Wildbahn ihrer Obrig-<lb/>
keit einen uner&#x017F;etzlichen Schaden zufu&#x0364;gen/ da kan wol<lb/>
ein ern&#x017F;tliches Ein&#x017F;ehen und Ab&#x017F;traffung deßwegen ge-<lb/>
&#x017F;chehen/ dergleichen Ungebu&#x0364;hren abzu&#x017F;chaffen und zu<lb/>
verhu&#x0364;ten/ indem leicht i&#x017F;t/ in 8 oder 14 Tagen einen<lb/>
Wald zu verwu&#x0364;&#x017F;ten/ den man in mehr als hundert Jah-<lb/>
ren nicht wieder aufbringen kan.</p><lb/>
            <p>Al&#x017F;o daß nothwendig/ ern&#x017F;tlich zu befehlen/ daß<lb/>
welcher Unterthan dergleichen vorzunehmen willens/ er<lb/>
&#x017F;olches vorher dem For&#x017F;ter/ und die&#x017F;er der Obrigkeit an-<lb/>
deuten/ und man den Augen&#x017F;chein daru&#x0364;ber einnehmen<lb/>
&#x017F;olle/ da dann zu bedencken</p><lb/>
            <list>
              <item>1. An was Orten die&#x017F;er Platz gelegen/ ob er gu-<lb/>
tes Holtz/ oder nur &#x017F;chlechtes/ und von was Gattungen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">trage/</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[576/0594] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens gen laſſen/ ſonderlich zur Zeit/ wann das Wild gewoͤhn- lich geſetzt hat/ weil ſie/ was ſie nicht zerreiſſen/ we- nigſtes verjagen. 11. Von Oſtern biß auf Jacobi ſollen aus den Doͤrffern keine Schweine/ wegen Verwuͤſtung des jungen Wildes/ und Umwuͤhlung der jungen ausſchla- genden Latten/ ins Holtz getrieben werden/ vielweniger Ziegen/ die den Hoͤltzern und zarten jungen Schoͤßlingen noch ſchaͤdlicher. 12. Jn Maiſſung und Abgebung der Waͤlder ſol- len die Forſtbediente mit Fleiß darauf ſehen/ daß ſchoͤ- ne gerade zum Bauen dienliche Baͤume/ oder wilde Obſtbaͤume/ item Vogelbeer- und Elſenbaͤume/ und was dergleichen gute nutzbare Baͤume/ item Ahorn/ Eychen/ Buchen/ Bircken/ Linden und Aeſpen/ auſſer Befehl/ nicht abgehauen/ ſondern ſo viel/ als moͤglich/ gehaͤget werden. [Abbildung] Cap. XIII. Von Ausreutung der Waͤlder. ES begiebt ſich offt in langwuͤhrigen Landsver- derblichen Kriegslaͤufften/ oder ſonſt in Groͤſſe und Weite der Felder/ und Mangel der Leute/ daß die Aecker gantz wuͤſte liegen/ oder doch nicht gar moͤgen angebauet werden/ daß ſie in 5 oder 6 Jahren dergeſtalt uͤberwachſen/ daß ſie mehr einem Wald/ als Felde ſich vergleichen/ wie dann in dem dreiſſig Jahr waͤhrendem Teutſchen Krieg allenthalben viel Exempel und ſichtige Beyſpiel vorhanden/ wie ein elendes Ausſehen die ar- men oͤden Felder haben; offt geſchiehet es auch/ daß die Waldbaͤume gar zu nahend an die Felder ſich erſtre- cken/ und ſo wol mit ihrem Schatten/ als Wurtzen dem Acker Safft und Krafft entziehen/ daß nichts rechtſchaf- fenes daraus wachſen kan. Nicht weniger traͤgt es ſich auch zu/ daß manche boͤ- ſe und unartige Hauswirth/ auf ihrer Nachkommen Nutzen und Frommen wenig gedenckend/ ihre Holtz- ſtaͤtte muthwilliger Weiß aboͤden und ausreuten/ damit ſie nur Geld um das Holtz einnehmen/ und ſolches lieder- lich verthun und verſchlemmen moͤgen/ ihre Kinder und Erben moͤgen kuͤnfftig Holtz nehmen/ woher ſie koͤnnen. Daher billich iſt/ daß die Grund-Obrigkeit dieſes- falls eine vernuͤnfftige Inſpection und Unterſcheid ge- brauche. Was die Feldhoͤltzer antrifft/ ſo vorhin Aecker ge- weſen/ oder die jenigen/ ſo gar zu nahend bey dem Trayd- feld angraͤntzen/ da kan man (ſonderlich wo man ohne diß keinen Abgang am Holtz hat) wol geſtatten/ daß die Unterthanen ſolche alſo ausreuten/ Aecker und Felder zurichten und erweitern/ doch daß ſie anderwaͤrts mit Holtz zu ihrer genugſamen Hausnothdurfft verſehen ſind. Wo es aber ſolche verſchwenderiſche loſe Wirth giebt/ die ihre alte Holtzſtaͤtte ohne Urſach aboͤden/ nicht allein ihnen ſelbſt und ihren Nachkommen/ ſondern auch der Forſt-Gerechtigkeit und dem Wildbahn ihrer Obrig- keit einen unerſetzlichen Schaden zufuͤgen/ da kan wol ein ernſtliches Einſehen und Abſtraffung deßwegen ge- ſchehen/ dergleichen Ungebuͤhren abzuſchaffen und zu verhuͤten/ indem leicht iſt/ in 8 oder 14 Tagen einen Wald zu verwuͤſten/ den man in mehr als hundert Jah- ren nicht wieder aufbringen kan. Alſo daß nothwendig/ ernſtlich zu befehlen/ daß welcher Unterthan dergleichen vorzunehmen willens/ er ſolches vorher dem Forſter/ und dieſer der Obrigkeit an- deuten/ und man den Augenſchein daruͤber einnehmen ſolle/ da dann zu bedencken 1. An was Orten dieſer Platz gelegen/ ob er gu- tes Holtz/ oder nur ſchlechtes/ und von was Gattungen trage/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/594
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 576. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/594>, abgerufen am 20.10.2018.