Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] lassen/ darinn sie dem Forstmeister pro nunc & semper,
vollkommene Macht und Gewalt ertheilet/ daß er/ wo
er oder seine Amts-Untergebene/ Jemanden/ wer der
auch sey/ dergleichen Dero Landsfürstl. Wildbahns-
Verderber/ betretten würde/ ob er auch selbst Wildpret
geschossen/ oder nur mit und beygewohnet/ zugesehen/
mitgegessen/ Wagen oder Roß zum Wildpretführen
hergeliehen/ der gleichen lose Pursch/ und zusamm gerot-
tirte Gesellschafft gewust und nicht angedeutet hätte/ er
solche alle/ auf was Weis es immer möglich/ im Ver-
hafft bringen/ und sie biß auf weitere Sentenz verwah-
ren lassen solle/ wird auch allen Landleuten ernstlich an-
befohlen/ ihme Forstmeistern an die Hand zu stehen/ und
wo er dergleichen Gesellen unter ihnen erfragen und aus-
kund schafften würde/ solche ihm/ auf Begehren/ unwei-
gerlich erfolgen zu lassen; hat auch darinnen Jhr Maj.
befohlen/ bey den Weißgerbern/ Lederern und Goller-
machern/ die dergleichen Wildhäute hauffenweise ein-
kauffen/ embsige Nachfrag zu halten/ wo und von weme
dergleichen Häute herkommen/ ob sie mit Recht oder
Unrecht verkaufft und erhandelt worden/ derhalben al-
len Mautnern und Maut-Amtleuten ernstlich befohlen
worden/ in ihren Städten/ Märckten/ Schlössern/
Mäuten und Dörffern/ Niemanden/ wer der auch seye/
mit einiger Hirsch-Wild- oder Sauhäuten (sie seyen
gearbeitet oder nicht) ohne bey sich habender wahren
Attestation, woher er sie bringe/ und wem die zugehörig
sind/ passiren/ noch vielweniger verkauffen und verhan-
deln zu lassen/ sondern da im Fall ein und anderer/ sol-
che Häute/ von den heimlichen Wildpret-Schützen hät-
[Spaltenumbruch] te erhandlet/ oder dergleichen Thäter selbst wäre/ ihn
zu arrestiren/ und es dem Forstmeister zu berichten; der-
selbe hat auch Macht aller Weißgärber und Lederer
Werckstätte/ im Land und zu Wien/ so offt es ihm einfällt
und beliebet/ zu visitiren/ und ist ihnen verbotten bey
Straff 2 Marck löttiges Goldes/ von den Käyserlichen
Plahen-Forst- und Rüdeknechten/ Hirsch-Wild- oder
Säuhäute abzukauffen. Deßwegen dann auch allen
gemeinen Leuten die Püchsen zu tragen und zu gebrauchen
verbotten sind.

Und ob es wol hart scheinet/ einen Menschen/ wegen
eines Wildes/ am Leben zu straffen/ cum anima Homi-
nis quibuslibet rebus sit pretiosior,
so giebts doch lan-
ge Gefängnissen und schwere Geldstraffen; und weiß ich
nicht/ wann ein frevelhaffter Bub zum öffternmal bekom-
men/ und des Lands drüber auf ewig verwiesen wird/ er doch
ungeachtet alles dessen wieder in dem Wildbahn betret-
ten wird/ ob man nicht schärffer mit ihm zu procedi-
ren Fug hätte. Und ob zwar freylich/ wie gesagt/ eines
Menschen Seele ein theures Pfand/ könnte er doch auf
ewig auf ein Gräntzhaus im Stadtgraben zu arbeiten
verschickt/ wo nicht gar excoecatione oculorum mit ihm
verfahren werden; und thut die Herrschafft den Unter-
thanen kein Unrecht/ wann sie sich ihres Rechts gebrau-
chet; allein weiß eine vernünfftige Obrigkeit/ zwischen
einem/ der aus Noth und Armut sündiget/ und es nur
einmal gethan/ und zwischen einem verstockten/ liederli-
chen/ verwegenen Buben einen billichen Unterscheid zu
machen. Poenae enim Delictis sunt commensurandae,
& his crescentibus, etiam illae exasperandae
.

Cap. XXXVIII.
Jäger-Ordnung.
[Spaltenumbruch]

JCH kan nicht besser thun/ als wann ich aus der
jüngsten 1675 den 18 Martii/ unsers jetzo durch
GOttes Gnade regierenden Großmächtigsten
Käysers publicirten Jäger-Ordnung/ einen kurtzen
Extract allhier einführe/ weilen die Oesterreichischen
Lande sich am billichsten darnach reguliren können.

1. Soll das rothe Wildpret und Hirschen nicht
unter 10 Endten (es sey dann/ daß ein achtendtiger
Hirsch/ dem Wildpret nach/ jagbar wäre) und allein
von S. Johannis Baptistoe an/ biß auf den 15 Septem-
ber/ wie auch zwischen Pfingsten und S. Johannis ein
oder zwey ringer Grashirschen/ jedoch ausser den Ge-
jaidern/ zugejagt oder gefällt werden.
2. Wann ein Landmann/ oder dessen Jäger in
seinen Wildbahn ein Thier anschiesset/ daß es verwundt
in den Käyserlichen oder eines andern Wildbahn tret-
te/ so soll er es also bald dem Forstknecht in selbigem Ort
oder dem Wildbahns-Jnnhaber anzeigen/ und wann
er es mit dem Faisch bezeugen kan/ alsdann soll er Macht
haben in den Käyserl. Wildbahn/ Gejaidern und Ge-
häge/ einen/ ausser denen aber 2 Tage nach dem besche-
henen Schuß/ dem verwundten Thier nachzuziehen;
wäre aber kein Faisch gefunden/ auch solches nicht wä-
re angemeldet worden/ und ein fremder Jäger in dem
Kayserl. Gehäge betretten würde/ soll er einem Wild-
pret-Schützen gleich gehalten werden. Der Wildbahn
soll keinen unadelichen und gemeinen Personen/ sonder-
lich aber keinem Bauren in Bestand gelassen werden.
[Spaltenumbruch] So sollen auch Landleute/ die Wildbahn haben/ die
Thier nicht durch ihre Unterthanen/ sondern allein
durch ihre Jäger bey Straff 100 Reichsthaler schies-
sen lassen.
3. Das schwartze Wildpret mag man von S.
Gallen Tag an/ biß auf H. drey Könige fällen/ sonst zu
keiner Zeit im Jahr. Die Reheböcke können das gan-
tze Jahr hindurch/ nach eines jeglichen Gefallen/ geschos-
sen und genossen werden.
4. Weil viel Mißbräuche mit dem Jagen/ Schies-
sen in Sassen/ Gugeln/ Abschreckung in den Feldern
und Weingebürgen/ mit den Zainen/ auch Hetzen im
Schnee eingeschlichen; beynebens auch dieses fürkommt/
daß die Weinzierl und Hauer/ junge Hasen in den
Weingärten finden und heimtragen/ welches sich auf
eine grosse Summa des Jahrs hindurch belauffet/ sol-
ches ist verbotten bey 50 Reichsthaler Straff/ halb dem
Anzeiger/ und die eine Helffte ins Jäger-Amt.
5. So sind auch ingleichen die Wolffsgruben/
Fall-Bäume und Eysen/ Lege-Püchsen/ Selbgeschoß
verbotten/ an Orten/ wo die Wolffsgruben dem Wild-
pret schaden können/ solche alsobald zu verschütten.
6. Die Bären/ Wölffe/ Füchse/ Otter/ Wild-
katzen und andere schädliche Thier betreffend/ mögen
solche von einem Jeden/ seines Gefallens/ doch in seinem
eignen Wildbahn/ gefangen/ geschlagen und ausgerot-
tet werden.
7. Soll

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] laſſen/ darinn ſie dem Forſtmeiſter pro nunc & ſemper,
vollkommene Macht und Gewalt ertheilet/ daß er/ wo
er oder ſeine Amts-Untergebene/ Jemanden/ wer der
auch ſey/ dergleichen Dero Landsfuͤrſtl. Wildbahns-
Verderber/ betretten wuͤrde/ ob er auch ſelbſt Wildpret
geſchoſſen/ oder nur mit und beygewohnet/ zugeſehen/
mitgegeſſen/ Wagen oder Roß zum Wildpretfuͤhren
hergeliehen/ der gleichen loſe Purſch/ und zuſamm gerot-
tirte Geſellſchafft gewuſt und nicht angedeutet haͤtte/ er
ſolche alle/ auf was Weis es immer moͤglich/ im Ver-
hafft bringen/ und ſie biß auf weitere Sentenz verwah-
ren laſſen ſolle/ wird auch allen Landleuten ernſtlich an-
befohlen/ ihme Forſtmeiſtern an die Hand zu ſtehen/ und
wo er dergleichen Geſellen unter ihnen erfragen und aus-
kund ſchafften wuͤrde/ ſolche ihm/ auf Begehren/ unwei-
gerlich erfolgen zu laſſen; hat auch darinnen Jhr Maj.
befohlen/ bey den Weißgerbern/ Lederern und Goller-
machern/ die dergleichen Wildhaͤute hauffenweiſe ein-
kauffen/ embſige Nachfrag zu halten/ wo und von weme
dergleichen Haͤute herkommen/ ob ſie mit Recht oder
Unrecht verkaufft und erhandelt worden/ derhalben al-
len Mautnern und Maut-Amtleuten ernſtlich befohlen
worden/ in ihren Staͤdten/ Maͤrckten/ Schloͤſſern/
Maͤuten und Doͤrffern/ Niemanden/ wer der auch ſeye/
mit einiger Hirſch-Wild- oder Sauhaͤuten (ſie ſeyen
gearbeitet oder nicht) ohne bey ſich habender wahren
Atteſtation, woher er ſie bringe/ und wem die zugehoͤrig
ſind/ paſſiren/ noch vielweniger verkauffen und verhan-
deln zu laſſen/ ſondern da im Fall ein und anderer/ ſol-
che Haͤute/ von den heimlichen Wildpret-Schuͤtzen haͤt-
[Spaltenumbruch] te erhandlet/ oder dergleichen Thaͤter ſelbſt waͤre/ ihn
zu arreſtiren/ und es dem Forſtmeiſter zu berichten; der-
ſelbe hat auch Macht aller Weißgaͤrber und Lederer
Werckſtaͤtte/ im Land und zu Wien/ ſo offt es ihm einfaͤllt
und beliebet/ zu viſitiren/ und iſt ihnen verbotten bey
Straff 2 Marck loͤttiges Goldes/ von den Kaͤyſerlichen
Plahen-Forſt- und Ruͤdeknechten/ Hirſch-Wild- oder
Saͤuhaͤute abzukauffen. Deßwegen dann auch allen
gemeinen Leuten die Puͤchſen zu tragen und zu gebrauchen
verbotten ſind.

Und ob es wol hart ſcheinet/ einen Menſchen/ wegen
eines Wildes/ am Leben zu ſtraffen/ cum anima Homi-
nis quibuslibet rebus ſit pretioſior,
ſo giebts doch lan-
ge Gefaͤngniſſen und ſchwere Geldſtraffen; und weiß ich
nicht/ wann ein frevelhaffteꝛ Bub zum oͤffternmal bekom-
mẽ/ uñ des Lands druͤber auf ewig verwieſen wird/ er doch
ungeachtet alles deſſen wieder in dem Wildbahn betret-
ten wird/ ob man nicht ſchaͤrffer mit ihm zu procedi-
ren Fug haͤtte. Und ob zwar freylich/ wie geſagt/ eines
Menſchen Seele ein theures Pfand/ koͤnnte er doch auf
ewig auf ein Graͤntzhaus im Stadtgraben zu arbeiten
verſchickt/ wo nicht gar excœcatione oculorum mit ihm
verfahren werden; und thut die Herrſchafft den Unter-
thanen kein Unrecht/ wann ſie ſich ihres Rechts gebrau-
chet; allein weiß eine vernuͤnfftige Obrigkeit/ zwiſchen
einem/ der aus Noth und Armut ſuͤndiget/ und es nur
einmal gethan/ und zwiſchen einem verſtockten/ liederli-
chen/ verwegenen Buben einen billichen Unterſcheid zu
machen. Pœnæ enim Delictis ſunt commenſurandæ,
& his creſcentibus, etiam illæ exaſperandæ
.

Cap. XXXVIII.
Jaͤger-Ordnung.
[Spaltenumbruch]

JCH kan nicht beſſer thun/ als wann ich aus der
juͤngſten 1675 den 18 Martii/ unſers jetzo durch
GOttes Gnade regierenden Großmaͤchtigſten
Kaͤyſers publicirten Jaͤger-Ordnung/ einen kurtzen
Extract allhier einfuͤhre/ weilen die Oeſterreichiſchen
Lande ſich am billichſten darnach reguliren koͤnnen.

1. Soll das rothe Wildpret und Hirſchen nicht
unter 10 Endten (es ſey dann/ daß ein achtendtiger
Hirſch/ dem Wildpret nach/ jagbar waͤre) und allein
von S. Johannis Baptiſtœ an/ biß auf den 15 Septem-
ber/ wie auch zwiſchen Pfingſten und S. Johannis ein
oder zwey ringer Grashirſchen/ jedoch auſſer den Ge-
jaidern/ zugejagt oder gefaͤllt werden.
2. Wann ein Landmann/ oder deſſen Jaͤger in
ſeinen Wildbahn ein Thier anſchieſſet/ daß es verwundt
in den Kaͤyſerlichen oder eines andern Wildbahn tret-
te/ ſo ſoll er es alſo bald dem Forſtknecht in ſelbigem Ort
oder dem Wildbahns-Jnnhaber anzeigen/ und wann
er es mit dem Faiſch bezeugen kan/ alsdann ſoll er Macht
haben in den Kaͤyſerl. Wildbahn/ Gejaidern und Ge-
haͤge/ einen/ auſſer denen aber 2 Tage nach dem beſche-
henen Schuß/ dem verwundten Thier nachzuziehen;
waͤre aber kein Faiſch gefunden/ auch ſolches nicht waͤ-
re angemeldet worden/ und ein fremder Jaͤger in dem
Kayſerl. Gehaͤge betretten wuͤrde/ ſoll er einem Wild-
pret-Schuͤtzen gleich gehalten werden. Der Wildbahn
ſoll keinen unadelichen und gemeinen Perſonen/ ſonder-
lich aber keinem Bauren in Beſtand gelaſſen werden.
[Spaltenumbruch] So ſollen auch Landleute/ die Wildbahn haben/ die
Thier nicht durch ihre Unterthanen/ ſondern allein
durch ihre Jaͤger bey Straff 100 Reichsthaler ſchieſ-
ſen laſſen.
3. Das ſchwartze Wildpret mag man von S.
Gallen Tag an/ biß auf H. drey Koͤnige faͤllen/ ſonſt zu
keiner Zeit im Jahr. Die Reheboͤcke koͤnnen das gan-
tze Jahr hindurch/ nach eines jeglichen Gefallen/ geſchoſ-
ſen und genoſſen werden.
4. Weil viel Mißbraͤuche mit dem Jagen/ Schieſ-
ſen in Saſſen/ Gugeln/ Abſchreckung in den Feldern
und Weingebuͤrgen/ mit den Zainen/ auch Hetzen im
Schnee eingeſchlichen; beynebens auch dieſes fuͤrkom̃t/
daß die Weinzierl und Hauer/ junge Haſen in den
Weingaͤrten finden und heimtragen/ welches ſich auf
eine groſſe Summa des Jahrs hindurch belauffet/ ſol-
ches iſt verbotten bey 50 Reichsthaler Straff/ halb dem
Anzeiger/ und die eine Helffte ins Jaͤger-Amt.
5. So ſind auch ingleichen die Wolffsgruben/
Fall-Baͤume und Eyſen/ Lege-Puͤchſen/ Selbgeſchoß
verbotten/ an Orten/ wo die Wolffsgruben dem Wild-
pret ſchaden koͤnnen/ ſolche alſobald zu verſchuͤtten.
6. Die Baͤren/ Woͤlffe/ Fuͤchſe/ Otter/ Wild-
katzen und andere ſchaͤdliche Thier betreffend/ moͤgen
ſolche von einem Jeden/ ſeines Gefallens/ doch in ſeinem
eignen Wildbahn/ gefangen/ geſchlagen und ausgerot-
tet werden.
7. Soll
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0614" n="596"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ darinn &#x017F;ie dem For&#x017F;tmei&#x017F;ter <hi rendition="#aq">pro nunc &amp; &#x017F;emper,</hi><lb/>
vollkommene Macht und Gewalt ertheilet/ daß er/ wo<lb/>
er oder &#x017F;eine Amts-Untergebene/ Jemanden/ wer der<lb/>
auch &#x017F;ey/ dergleichen Dero Landsfu&#x0364;r&#x017F;tl. Wildbahns-<lb/>
Verderber/ betretten wu&#x0364;rde/ ob er auch &#x017F;elb&#x017F;t Wildpret<lb/>
ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ oder nur mit und beygewohnet/ zuge&#x017F;ehen/<lb/>
mitgege&#x017F;&#x017F;en/ Wagen oder Roß zum Wildpretfu&#x0364;hren<lb/>
hergeliehen/ der gleichen lo&#x017F;e Pur&#x017F;ch/ und zu&#x017F;amm gerot-<lb/>
tirte Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft gewu&#x017F;t und nicht angedeutet ha&#x0364;tte/ er<lb/>
&#x017F;olche alle/ auf was Weis es immer mo&#x0364;glich/ im Ver-<lb/>
hafft bringen/ und &#x017F;ie biß auf weitere <hi rendition="#aq">Sentenz</hi> verwah-<lb/>
ren la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olle/ wird auch allen Landleuten ern&#x017F;tlich an-<lb/>
befohlen/ ihme For&#x017F;tmei&#x017F;tern an die Hand zu &#x017F;tehen/ und<lb/>
wo er dergleichen Ge&#x017F;ellen unter ihnen erfragen und aus-<lb/>
kund &#x017F;chafften wu&#x0364;rde/ &#x017F;olche ihm/ auf Begehren/ unwei-<lb/>
gerlich erfolgen zu la&#x017F;&#x017F;en; hat auch darinnen Jhr Maj.<lb/>
befohlen/ bey den Weißgerbern/ Lederern und Goller-<lb/>
machern/ die dergleichen Wildha&#x0364;ute hauffenwei&#x017F;e ein-<lb/>
kauffen/ emb&#x017F;ige Nachfrag zu halten/ wo und von weme<lb/>
dergleichen Ha&#x0364;ute herkommen/ ob &#x017F;ie mit Recht oder<lb/>
Unrecht verkaufft und erhandelt worden/ derhalben al-<lb/>
len Mautnern und Maut-Amtleuten ern&#x017F;tlich befohlen<lb/>
worden/ in ihren Sta&#x0364;dten/ Ma&#x0364;rckten/ Schlo&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern/<lb/>
Ma&#x0364;uten und Do&#x0364;rffern/ Niemanden/ wer der auch &#x017F;eye/<lb/>
mit einiger Hir&#x017F;ch-Wild- oder Sauha&#x0364;uten (&#x017F;ie &#x017F;eyen<lb/>
gearbeitet oder nicht) ohne bey &#x017F;ich habender wahren<lb/><hi rendition="#aq">Atte&#x017F;tation,</hi> woher er &#x017F;ie bringe/ und wem die zugeho&#x0364;rig<lb/>
&#x017F;ind/ pa&#x017F;&#x017F;iren/ noch vielweniger verkauffen und verhan-<lb/>
deln zu la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ondern da im Fall ein und anderer/ &#x017F;ol-<lb/>
che Ha&#x0364;ute/ von den heimlichen Wildpret-Schu&#x0364;tzen ha&#x0364;t-<lb/><cb/>
te erhandlet/ oder dergleichen Tha&#x0364;ter &#x017F;elb&#x017F;t wa&#x0364;re/ ihn<lb/>
zu <hi rendition="#aq">arre&#x017F;ti</hi>ren/ und es dem For&#x017F;tmei&#x017F;ter zu berichten; der-<lb/>
&#x017F;elbe hat auch Macht aller Weißga&#x0364;rber und Lederer<lb/>
Werck&#x017F;ta&#x0364;tte/ im Land und zu Wien/ &#x017F;o offt es ihm einfa&#x0364;llt<lb/>
und beliebet/ zu <hi rendition="#aq">vi&#x017F;iti</hi>ren/ und i&#x017F;t ihnen verbotten bey<lb/>
Straff 2 Marck lo&#x0364;ttiges Goldes/ von den Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen<lb/>
Plahen-For&#x017F;t- und Ru&#x0364;deknechten/ Hir&#x017F;ch-Wild- oder<lb/>
Sa&#x0364;uha&#x0364;ute abzukauffen. Deßwegen dann auch allen<lb/>
gemeinen Leuten die Pu&#x0364;ch&#x017F;en zu tragen und zu gebrauchen<lb/>
verbotten &#x017F;ind.</p><lb/>
            <p>Und ob es wol hart &#x017F;cheinet/ einen Men&#x017F;chen/ wegen<lb/>
eines Wildes/ am Leben zu &#x017F;traffen/ <hi rendition="#aq">cum anima Homi-<lb/>
nis quibuslibet rebus &#x017F;it pretio&#x017F;ior,</hi> &#x017F;o giebts doch lan-<lb/>
ge Gefa&#x0364;ngni&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;chwere Geld&#x017F;traffen; und weiß ich<lb/>
nicht/ wann ein frevelhaffte&#xA75B; Bub zum o&#x0364;ffternmal bekom-<lb/>
me&#x0303;/ un&#x0303; des Lands dru&#x0364;ber auf ewig verwie&#x017F;en wird/ er doch<lb/>
ungeachtet alles de&#x017F;&#x017F;en wieder in dem Wildbahn betret-<lb/>
ten wird/ ob man nicht &#x017F;cha&#x0364;rffer mit ihm zu <hi rendition="#aq">procedi-</hi><lb/>
ren Fug ha&#x0364;tte. Und ob zwar freylich/ wie ge&#x017F;agt/ eines<lb/>
Men&#x017F;chen Seele ein theures Pfand/ ko&#x0364;nnte er doch auf<lb/>
ewig auf ein Gra&#x0364;ntzhaus im Stadtgraben zu arbeiten<lb/>
ver&#x017F;chickt/ wo nicht gar <hi rendition="#aq">exc&#x0153;catione oculorum</hi> mit ihm<lb/>
verfahren werden; und thut die Herr&#x017F;chafft den Unter-<lb/>
thanen kein Unrecht/ wann &#x017F;ie &#x017F;ich ihres Rechts gebrau-<lb/>
chet; allein weiß eine vernu&#x0364;nfftige Obrigkeit/ zwi&#x017F;chen<lb/>
einem/ der aus Noth und Armut &#x017F;u&#x0364;ndiget/ und es nur<lb/>
einmal gethan/ und zwi&#x017F;chen einem ver&#x017F;tockten/ liederli-<lb/>
chen/ verwegenen Buben einen billichen Unter&#x017F;cheid zu<lb/>
machen. <hi rendition="#aq">P&#x0153;næ enim Delictis &#x017F;unt commen&#x017F;urandæ,<lb/>
&amp; his cre&#x017F;centibus, etiam illæ exa&#x017F;perandæ</hi>.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXVIII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Ja&#x0364;ger-Ordnung.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>CH kan nicht be&#x017F;&#x017F;er thun/ als wann ich aus der<lb/>
ju&#x0364;ng&#x017F;ten 1675 den 18 Martii/ un&#x017F;ers jetzo durch<lb/>
GOttes Gnade regierenden Großma&#x0364;chtig&#x017F;ten<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;ers <hi rendition="#aq">publicir</hi>ten Ja&#x0364;ger-Ordnung/ einen kurtzen<lb/><hi rendition="#aq">Extract</hi> allhier einfu&#x0364;hre/ weilen die Oe&#x017F;terreichi&#x017F;chen<lb/>
Lande &#x017F;ich am billich&#x017F;ten darnach <hi rendition="#aq">reguli</hi>ren ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. Soll das rothe Wildpret und Hir&#x017F;chen nicht<lb/>
unter 10 Endten (es &#x017F;ey dann/ daß ein achtendtiger<lb/>
Hir&#x017F;ch/ dem Wildpret nach/ jagbar wa&#x0364;re) und allein<lb/>
von S. Johannis Bapti&#x017F;t&#x0153; an/ biß auf den 15 Septem-<lb/>
ber/ wie auch zwi&#x017F;chen Pfing&#x017F;ten und S. Johannis ein<lb/>
oder zwey ringer Grashir&#x017F;chen/ jedoch au&#x017F;&#x017F;er den Ge-<lb/>
jaidern/ zugejagt oder gefa&#x0364;llt werden.</item><lb/>
              <item>2. Wann ein Landmann/ oder de&#x017F;&#x017F;en Ja&#x0364;ger in<lb/>
&#x017F;einen Wildbahn ein Thier an&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;et/ daß es verwundt<lb/>
in den Ka&#x0364;y&#x017F;erlichen oder eines andern Wildbahn tret-<lb/>
te/ &#x017F;o &#x017F;oll er es al&#x017F;o bald dem For&#x017F;tknecht in &#x017F;elbigem Ort<lb/>
oder dem Wildbahns-Jnnhaber anzeigen/ und wann<lb/>
er es mit dem Fai&#x017F;ch bezeugen kan/ alsdann &#x017F;oll er Macht<lb/>
haben in den Ka&#x0364;y&#x017F;erl. Wildbahn/ Gejaidern und Ge-<lb/>
ha&#x0364;ge/ einen/ au&#x017F;&#x017F;er denen aber 2 Tage nach dem be&#x017F;che-<lb/>
henen Schuß/ dem verwundten Thier nachzuziehen;<lb/>
wa&#x0364;re aber kein Fai&#x017F;ch gefunden/ auch &#x017F;olches nicht wa&#x0364;-<lb/>
re angemeldet worden/ und ein fremder Ja&#x0364;ger in dem<lb/>
Kay&#x017F;erl. Geha&#x0364;ge betretten wu&#x0364;rde/ &#x017F;oll er einem Wild-<lb/>
pret-Schu&#x0364;tzen gleich gehalten werden. Der Wildbahn<lb/>
&#x017F;oll keinen unadelichen und gemeinen Per&#x017F;onen/ &#x017F;onder-<lb/>
lich aber keinem Bauren in Be&#x017F;tand gela&#x017F;&#x017F;en werden.<lb/><cb/>
So &#x017F;ollen auch Landleute/ die Wildbahn haben/ die<lb/>
Thier nicht durch ihre Unterthanen/ &#x017F;ondern allein<lb/>
durch ihre Ja&#x0364;ger bey Straff 100 Reichsthaler &#x017F;chie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>3. Das &#x017F;chwartze Wildpret mag man von S.<lb/>
Gallen Tag an/ biß auf H. drey Ko&#x0364;nige fa&#x0364;llen/ &#x017F;on&#x017F;t zu<lb/>
keiner Zeit im Jahr. Die Rehebo&#x0364;cke ko&#x0364;nnen das gan-<lb/>
tze Jahr hindurch/ nach eines jeglichen Gefallen/ ge&#x017F;cho&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en und geno&#x017F;&#x017F;en werden.</item><lb/>
              <item>4. Weil viel Mißbra&#x0364;uche mit dem Jagen/ Schie&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en in Sa&#x017F;&#x017F;en/ Gugeln/ Ab&#x017F;chreckung in den Feldern<lb/>
und Weingebu&#x0364;rgen/ mit den Zainen/ auch Hetzen im<lb/>
Schnee einge&#x017F;chlichen; beynebens auch die&#x017F;es fu&#x0364;rkom&#x0303;t/<lb/>
daß die Weinzierl und Hauer/ junge Ha&#x017F;en in den<lb/>
Weinga&#x0364;rten finden und heimtragen/ welches &#x017F;ich auf<lb/>
eine gro&#x017F;&#x017F;e Summa des Jahrs hindurch belauffet/ &#x017F;ol-<lb/>
ches i&#x017F;t verbotten bey 50 Reichsthaler Straff/ halb dem<lb/>
Anzeiger/ und die eine Helffte ins Ja&#x0364;ger-Amt.</item><lb/>
              <item>5. So &#x017F;ind auch ingleichen die Wolffsgruben/<lb/>
Fall-Ba&#x0364;ume und Ey&#x017F;en/ Lege-Pu&#x0364;ch&#x017F;en/ Selbge&#x017F;choß<lb/>
verbotten/ an Orten/ wo die Wolffsgruben dem Wild-<lb/>
pret &#x017F;chaden ko&#x0364;nnen/ &#x017F;olche al&#x017F;obald zu ver&#x017F;chu&#x0364;tten.</item><lb/>
              <item>6. Die Ba&#x0364;ren/ Wo&#x0364;lffe/ Fu&#x0364;ch&#x017F;e/ Otter/ Wild-<lb/>
katzen und andere &#x017F;cha&#x0364;dliche Thier betreffend/ mo&#x0364;gen<lb/>
&#x017F;olche von einem Jeden/ &#x017F;eines Gefallens/ doch in &#x017F;einem<lb/>
eignen Wildbahn/ gefangen/ ge&#x017F;chlagen und ausgerot-<lb/>
tet werden.</item>
            </list><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">7. Soll</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[596/0614] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens laſſen/ darinn ſie dem Forſtmeiſter pro nunc & ſemper, vollkommene Macht und Gewalt ertheilet/ daß er/ wo er oder ſeine Amts-Untergebene/ Jemanden/ wer der auch ſey/ dergleichen Dero Landsfuͤrſtl. Wildbahns- Verderber/ betretten wuͤrde/ ob er auch ſelbſt Wildpret geſchoſſen/ oder nur mit und beygewohnet/ zugeſehen/ mitgegeſſen/ Wagen oder Roß zum Wildpretfuͤhren hergeliehen/ der gleichen loſe Purſch/ und zuſamm gerot- tirte Geſellſchafft gewuſt und nicht angedeutet haͤtte/ er ſolche alle/ auf was Weis es immer moͤglich/ im Ver- hafft bringen/ und ſie biß auf weitere Sentenz verwah- ren laſſen ſolle/ wird auch allen Landleuten ernſtlich an- befohlen/ ihme Forſtmeiſtern an die Hand zu ſtehen/ und wo er dergleichen Geſellen unter ihnen erfragen und aus- kund ſchafften wuͤrde/ ſolche ihm/ auf Begehren/ unwei- gerlich erfolgen zu laſſen; hat auch darinnen Jhr Maj. befohlen/ bey den Weißgerbern/ Lederern und Goller- machern/ die dergleichen Wildhaͤute hauffenweiſe ein- kauffen/ embſige Nachfrag zu halten/ wo und von weme dergleichen Haͤute herkommen/ ob ſie mit Recht oder Unrecht verkaufft und erhandelt worden/ derhalben al- len Mautnern und Maut-Amtleuten ernſtlich befohlen worden/ in ihren Staͤdten/ Maͤrckten/ Schloͤſſern/ Maͤuten und Doͤrffern/ Niemanden/ wer der auch ſeye/ mit einiger Hirſch-Wild- oder Sauhaͤuten (ſie ſeyen gearbeitet oder nicht) ohne bey ſich habender wahren Atteſtation, woher er ſie bringe/ und wem die zugehoͤrig ſind/ paſſiren/ noch vielweniger verkauffen und verhan- deln zu laſſen/ ſondern da im Fall ein und anderer/ ſol- che Haͤute/ von den heimlichen Wildpret-Schuͤtzen haͤt- te erhandlet/ oder dergleichen Thaͤter ſelbſt waͤre/ ihn zu arreſtiren/ und es dem Forſtmeiſter zu berichten; der- ſelbe hat auch Macht aller Weißgaͤrber und Lederer Werckſtaͤtte/ im Land und zu Wien/ ſo offt es ihm einfaͤllt und beliebet/ zu viſitiren/ und iſt ihnen verbotten bey Straff 2 Marck loͤttiges Goldes/ von den Kaͤyſerlichen Plahen-Forſt- und Ruͤdeknechten/ Hirſch-Wild- oder Saͤuhaͤute abzukauffen. Deßwegen dann auch allen gemeinen Leuten die Puͤchſen zu tragen und zu gebrauchen verbotten ſind. Und ob es wol hart ſcheinet/ einen Menſchen/ wegen eines Wildes/ am Leben zu ſtraffen/ cum anima Homi- nis quibuslibet rebus ſit pretioſior, ſo giebts doch lan- ge Gefaͤngniſſen und ſchwere Geldſtraffen; und weiß ich nicht/ wann ein frevelhaffteꝛ Bub zum oͤffternmal bekom- mẽ/ uñ des Lands druͤber auf ewig verwieſen wird/ er doch ungeachtet alles deſſen wieder in dem Wildbahn betret- ten wird/ ob man nicht ſchaͤrffer mit ihm zu procedi- ren Fug haͤtte. Und ob zwar freylich/ wie geſagt/ eines Menſchen Seele ein theures Pfand/ koͤnnte er doch auf ewig auf ein Graͤntzhaus im Stadtgraben zu arbeiten verſchickt/ wo nicht gar excœcatione oculorum mit ihm verfahren werden; und thut die Herrſchafft den Unter- thanen kein Unrecht/ wann ſie ſich ihres Rechts gebrau- chet; allein weiß eine vernuͤnfftige Obrigkeit/ zwiſchen einem/ der aus Noth und Armut ſuͤndiget/ und es nur einmal gethan/ und zwiſchen einem verſtockten/ liederli- chen/ verwegenen Buben einen billichen Unterſcheid zu machen. Pœnæ enim Delictis ſunt commenſurandæ, & his creſcentibus, etiam illæ exaſperandæ. Cap. XXXVIII. Jaͤger-Ordnung. JCH kan nicht beſſer thun/ als wann ich aus der juͤngſten 1675 den 18 Martii/ unſers jetzo durch GOttes Gnade regierenden Großmaͤchtigſten Kaͤyſers publicirten Jaͤger-Ordnung/ einen kurtzen Extract allhier einfuͤhre/ weilen die Oeſterreichiſchen Lande ſich am billichſten darnach reguliren koͤnnen. 1. Soll das rothe Wildpret und Hirſchen nicht unter 10 Endten (es ſey dann/ daß ein achtendtiger Hirſch/ dem Wildpret nach/ jagbar waͤre) und allein von S. Johannis Baptiſtœ an/ biß auf den 15 Septem- ber/ wie auch zwiſchen Pfingſten und S. Johannis ein oder zwey ringer Grashirſchen/ jedoch auſſer den Ge- jaidern/ zugejagt oder gefaͤllt werden. 2. Wann ein Landmann/ oder deſſen Jaͤger in ſeinen Wildbahn ein Thier anſchieſſet/ daß es verwundt in den Kaͤyſerlichen oder eines andern Wildbahn tret- te/ ſo ſoll er es alſo bald dem Forſtknecht in ſelbigem Ort oder dem Wildbahns-Jnnhaber anzeigen/ und wann er es mit dem Faiſch bezeugen kan/ alsdann ſoll er Macht haben in den Kaͤyſerl. Wildbahn/ Gejaidern und Ge- haͤge/ einen/ auſſer denen aber 2 Tage nach dem beſche- henen Schuß/ dem verwundten Thier nachzuziehen; waͤre aber kein Faiſch gefunden/ auch ſolches nicht waͤ- re angemeldet worden/ und ein fremder Jaͤger in dem Kayſerl. Gehaͤge betretten wuͤrde/ ſoll er einem Wild- pret-Schuͤtzen gleich gehalten werden. Der Wildbahn ſoll keinen unadelichen und gemeinen Perſonen/ ſonder- lich aber keinem Bauren in Beſtand gelaſſen werden. So ſollen auch Landleute/ die Wildbahn haben/ die Thier nicht durch ihre Unterthanen/ ſondern allein durch ihre Jaͤger bey Straff 100 Reichsthaler ſchieſ- ſen laſſen. 3. Das ſchwartze Wildpret mag man von S. Gallen Tag an/ biß auf H. drey Koͤnige faͤllen/ ſonſt zu keiner Zeit im Jahr. Die Reheboͤcke koͤnnen das gan- tze Jahr hindurch/ nach eines jeglichen Gefallen/ geſchoſ- ſen und genoſſen werden. 4. Weil viel Mißbraͤuche mit dem Jagen/ Schieſ- ſen in Saſſen/ Gugeln/ Abſchreckung in den Feldern und Weingebuͤrgen/ mit den Zainen/ auch Hetzen im Schnee eingeſchlichen; beynebens auch dieſes fuͤrkom̃t/ daß die Weinzierl und Hauer/ junge Haſen in den Weingaͤrten finden und heimtragen/ welches ſich auf eine groſſe Summa des Jahrs hindurch belauffet/ ſol- ches iſt verbotten bey 50 Reichsthaler Straff/ halb dem Anzeiger/ und die eine Helffte ins Jaͤger-Amt. 5. So ſind auch ingleichen die Wolffsgruben/ Fall-Baͤume und Eyſen/ Lege-Puͤchſen/ Selbgeſchoß verbotten/ an Orten/ wo die Wolffsgruben dem Wild- pret ſchaden koͤnnen/ ſolche alſobald zu verſchuͤtten. 6. Die Baͤren/ Woͤlffe/ Fuͤchſe/ Otter/ Wild- katzen und andere ſchaͤdliche Thier betreffend/ moͤgen ſolche von einem Jeden/ ſeines Gefallens/ doch in ſeinem eignen Wildbahn/ gefangen/ geſchlagen und ausgerot- tet werden. 7. Soll

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/614
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 596. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/614>, abgerufen am 18.10.2019.