Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XXXIX.
Hetz- und Baiß-Ordnung.
[Spaltenumbruch]

DJeses ist aus dem sub eodem dato publicirten
General-Patent/ wie auch aus dem nächstfolgen-
den extrahirt worden.

1. Wird die Hasen-Jagt und Hetzen verwilligt
von der Zeit an/ wann der Habern aus dem Felde
kommt/ biß zu Ende des Aprils/ doch daß Jeder nur mit
zweyen Hunden/ neben einen jungen dabey einzuhetzen/
solches verrichte/ soll auch dieses ausser dem Kayserl. Ge-
jaid geschehen/ wie zugleich das Einhetzen der jungen
Hunde nur allein auf die erste Hetze zu verstehen ist/
weiln aber unter dem Praetext des Einhetzens drey Hun-
de das gantze Jahr hindurch gehetzt werden/ ist solches
keines weges zu passiren/ auch da ein oder der andere
Landmann nicht selbst dabey wäre/ sondern nur seine
Leute zum strecken der Hunde ausschickete/ soll solches
nur auf seinem Grund erlaubt seyn/ und soll ein Jeder
des Hetzens mit solcher Discretion sich gebrauchen/ daß
den Feldfrüchten/ sonderlich bey weichem Wetter/ kein
Schaden zugefügt werde. Jn Gebürgen aber mögen
die Hasen erlaubt seyn und geschossen oder gejagt werden.
Jns gemein aber werden Hetzen/ Baissen und derglei-
chen Adeliche Exercitia, allen und jeden/ so nicht Land-
leute/ Cammerherren/ oder von altem Gräf- und herr-
lichem Geschlechte herkommen/ und bey Hof bedient sind/
man habe dann eine Special-Erlaubnis schrifftlich vor-
zuweisen/ bevorab denen im Land einquartirten/ und
noch ins künfftig einlogirenden auch allen andern würck-
lichen oder reformirten Kriegs-Officieren und Solda-
ten/ ohn alle Condition gäntzlich inhibirt/ und soll ihnen
ein jeder Landmann Hund und Vögel hinweg zu nehmen
Macht haben.
2. Vom Anfang des May/ biß Bartholomoei/
ist das Hetzen gäntzlich verbotten/ hernach ist das gantze
Jahr durch (ausser nicht im tieffen Schnee) erlaubt;
doch daß des Getrayds im Auswärts bey weichem
Wetter geschonet sey.
3. Wann ein Lands-Mitglied in Person hetzen
reitet/ soll ihm/ nach Belieben des halben Aprilis inclu-
sive
mit dreyen/ hernach aber biß ersten May/ mehr
nicht als mit zweyen Hunden zu hetzen erlaubt seyn.
4. Da einer/ der zu hetzen Macht hat/ seine Leu-
te die Hunde zu strecken/ ausschicken würde/ so soll ihnen
solches/ ausser ihrer Herren eignen Grund und Boden
zu thun nicht gestattet werden/ und soll ihnen/ wann et-
wan ein Has in eine Röhren schlieffe/ es wäre dann
ein Lands-Mitglied selbsten zugegen/ das Ausgraben/
bey 100 Ducaten Straff verbotten seyn.
5. Soll dem Jenigen/ der Hasen-Vögel zu hal-
ten befugt/ meistens sechsmahl/ solche mit zweyen Hun-
den einzubaissen/ hernach aber niemalen anders/ in
den ebenen Feldern/ er fange oder nicht/ als nur mit ei-
nem Hund selbige zu baissen erlaubt seyn.
6. Soll nicht zugelassen seyn/ daß ein Lands-
Mitglied/ einem/ der nicht Landmann ist/ durch dieses den
Unterschleiff gebe/ mit Vorgebung/ daß die Hunde sein
[Spaltenumbruch] wären/ und entgegen ein solcher/ wie bißher beschehen/ so
wol hetzen wolte/ als ein Lands-Mitglied; sondern es
soll ein jeder Landmann seine Hund und Vögel/ durch
seine eigne Leute hetzen und baissen lassen/ und solten ei-
nen/ der nicht Landmann wäre/ und sich unter dem Vor-
wandt des Hetzens und Baissens unterstünd/ als ob
Vogel und Hund einem Landmann zugehöreten/ sol-
che nichts desto weniger genommen/ mit samt dem
Pferd/ auch die Hunde gleich in loco todt geschossen
werden.
7. Mit Netzen auf die Hasen zu jagen/ soll es nur
biß auf den halben Februarium erlaubt seyn.
8. Soll aller Orten das Zain- und Fallen-richten/
wie nicht weniger allen/ die nicht Landleute sind/ oder
fähig dieser edlen Ubung/ das Hasen und Rebhüner
schiessen verbotten seyn/ bey Straff 12 Reichsthaler und
Verlierung des Rohrs.
9. Sind die Hetzen mit den Chiens Courans,
weil hierdurch so wol den lieben Getraydern/ als auch
den Weingärten grosser Schaden zugefügt wird/ gäntz-
lich aufgehebt.
Die Hünerbaiß betreffend/ sollen sie 1 um Bar-
tholomoei anfangen/ und währen biß auf Liechtmessen.
2. Da ein Land-Mitglied seinen Falckner in an-
dere Jurisdiction schicket/ soll solcher nicht Macht haben/
gantze Kütten aufzufangen/ sondern meistens mit einem
Habichtlein/ den Tag zween Fang zu thun/ soll ihm auch
nicht erlaubt seyn/ eine Kütte zwey Tage nacheinander
zu baissen.
3. Soll keiner mit vorstehenden Hunden seine
Leute/ in anderer Jurisdiction Rebhüner zu fangen/
auszuschicken Macht haben.
4. Da aber ein Landmann selbst in Person mit
einem vorstehenden Hund oder Revier-Vogel seinen
Lust haben wolte/ soll es ihme/ doch der obgemeldten Zeit
nach/ zu suchen/ wo er will/ und durch einen tirace zu
fangen erlaubt seyn.
5. Der Obriste Jägermeister und Falckenmeister/
weil sie bey Streckung der Hunde und Baissens der Hü-
ner nicht selbst jederzeit seyn können/ und es meistens aus-
ser des Kayserl. Gehäge und Wildbahn geschehen muß/
sind von den vorgemeldten Puncten exempt, so viel das
Hetzen und Baissen betrifft mit den Hunden und Vö-
geln/ die nach Hof gehörig sind.

Endlich wird den Hof-Jägern ernstlich gebotten/
wann sie ausser dem Kayserl. Gejaid Fuchsjagen anstel-
len/ daß sie die Hasen nicht aus den Feldern erstlich in
das Holtz treiben/ hernachmals in dem Gejaid mit Prü-
geln todt schlagen/ auch solche zu aller Zeit des Jahrs/
fürnemlich in dem Schnee in den Feldern nicht hinweg
bürsten/ sondern sich dessen/ bey Vermeidung unaus-
bleiblicher Straff/ enthalten sollen: Und dieses ist die
Hetz- und Baiß-Ordnung/ wie sie im Land Oesterreich
der Zeit gehalten wird/ oder doch gehalten werden
solle.

Cap.
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. XXXIX.
Hetz- und Baiß-Ordnung.
[Spaltenumbruch]

DJeſes iſt aus dem ſub eodem dato publicirten
General-Patent/ wie auch aus dem naͤchſtfolgen-
den extrahirt worden.

1. Wird die Haſen-Jagt und Hetzen verwilligt
von der Zeit an/ wann der Habern aus dem Felde
kommt/ biß zu Ende des Aprils/ doch daß Jeder nur mit
zweyen Hunden/ neben einen jungen dabey einzuhetzen/
ſolches verrichte/ ſoll auch dieſes auſſer dem Kayſerl. Ge-
jaid geſchehen/ wie zugleich das Einhetzen der jungen
Hunde nur allein auf die erſte Hetze zu verſtehen iſt/
weiln aber unter dem Prætext des Einhetzens drey Hun-
de das gantze Jahr hindurch gehetzt werden/ iſt ſolches
keines weges zu paſſiren/ auch da ein oder der andere
Landmann nicht ſelbſt dabey waͤre/ ſondern nur ſeine
Leute zum ſtrecken der Hunde ausſchickete/ ſoll ſolches
nur auf ſeinem Grund erlaubt ſeyn/ und ſoll ein Jeder
des Hetzens mit ſolcher Diſcretion ſich gebrauchen/ daß
den Feldfruͤchten/ ſonderlich bey weichem Wetter/ kein
Schaden zugefuͤgt werde. Jn Gebuͤrgen aber moͤgen
die Haſen erlaubt ſeyn und geſchoſſen oder gejagt werden.
Jns gemein aber werden Hetzen/ Baiſſen und derglei-
chen Adeliche Exercitia, allen und jeden/ ſo nicht Land-
leute/ Cammerherren/ oder von altem Graͤf- und herr-
lichem Geſchlechte herkommen/ und bey Hof bedient ſind/
man habe dann eine Special-Erlaubnis ſchrifftlich vor-
zuweiſen/ bevorab denen im Land einquartirten/ und
noch ins kuͤnfftig einlogirenden auch allen andern wuͤrck-
lichen oder reformirten Kriegs-Officieren und Solda-
ten/ ohn alle Condition gaͤntzlich inhibirt/ und ſoll ihnen
ein jeder Landmann Hund und Voͤgel hinweg zu nehmen
Macht haben.
2. Vom Anfang des May/ biß Bartholomœi/
iſt das Hetzen gaͤntzlich verbotten/ hernach iſt das gantze
Jahr durch (auſſer nicht im tieffen Schnee) erlaubt;
doch daß des Getrayds im Auswaͤrts bey weichem
Wetter geſchonet ſey.
3. Wann ein Lands-Mitglied in Perſon hetzen
reitet/ ſoll ihm/ nach Belieben des halben Aprilis inclu-
ſivè
mit dreyen/ hernach aber biß erſten May/ mehr
nicht als mit zweyen Hunden zu hetzen erlaubt ſeyn.
4. Da einer/ der zu hetzen Macht hat/ ſeine Leu-
te die Hunde zu ſtrecken/ ausſchicken wuͤrde/ ſo ſoll ihnen
ſolches/ auſſer ihrer Herren eignen Grund und Boden
zu thun nicht geſtattet werden/ und ſoll ihnen/ wann et-
wan ein Has in eine Roͤhren ſchlieffe/ es waͤre dann
ein Lands-Mitglied ſelbſten zugegen/ das Ausgraben/
bey 100 Ducaten Straff verbotten ſeyn.
5. Soll dem Jenigen/ der Haſen-Voͤgel zu hal-
ten befugt/ meiſtens ſechsmahl/ ſolche mit zweyen Hun-
den einzubaiſſen/ hernach aber niemalen anders/ in
den ebenen Feldern/ er fange oder nicht/ als nur mit ei-
nem Hund ſelbige zu baiſſen erlaubt ſeyn.
6. Soll nicht zugelaſſen ſeyn/ daß ein Lands-
Mitglied/ einem/ der nicht Landmann iſt/ durch dieſes den
Unterſchleiff gebe/ mit Vorgebung/ daß die Hunde ſein
[Spaltenumbruch] waͤren/ und entgegen ein ſolcher/ wie bißher beſchehen/ ſo
wol hetzen wolte/ als ein Lands-Mitglied; ſondern es
ſoll ein jeder Landmann ſeine Hund und Voͤgel/ durch
ſeine eigne Leute hetzen und baiſſen laſſen/ und ſolten ei-
nen/ der nicht Landmann waͤre/ und ſich unter dem Vor-
wandt des Hetzens und Baiſſens unterſtuͤnd/ als ob
Vogel und Hund einem Landmann zugehoͤreten/ ſol-
che nichts deſto weniger genommen/ mit ſamt dem
Pferd/ auch die Hunde gleich in loco todt geſchoſſen
werden.
7. Mit Netzen auf die Haſen zu jagen/ ſoll es nur
biß auf den halben Februarium erlaubt ſeyn.
8. Soll aller Orten das Zain- und Fallen-richten/
wie nicht weniger allen/ die nicht Landleute ſind/ oder
faͤhig dieſer edlen Ubung/ das Haſen und Rebhuͤner
ſchieſſen verbotten ſeyn/ bey Straff 12 Reichsthaler und
Verlierung des Rohrs.
9. Sind die Hetzen mit den Chiens Courans,
weil hierdurch ſo wol den lieben Getraydern/ als auch
den Weingaͤrten groſſer Schaden zugefuͤgt wird/ gaͤntz-
lich aufgehebt.
Die Huͤnerbaiß betreffend/ ſollen ſie 1 um Bar-
tholomœi anfangen/ und waͤhren biß auf Liechtmeſſen.
2. Da ein Land-Mitglied ſeinen Falckner in an-
dere Jurisdiction ſchicket/ ſoll ſolcher nicht Macht haben/
gantze Kuͤtten aufzufangen/ ſondern meiſtens mit einem
Habichtlein/ den Tag zween Fang zu thun/ ſoll ihm auch
nicht erlaubt ſeyn/ eine Kuͤtte zwey Tage nacheinander
zu baiſſen.
3. Soll keiner mit vorſtehenden Hunden ſeine
Leute/ in anderer Jurisdiction Rebhuͤner zu fangen/
auszuſchicken Macht haben.
4. Da aber ein Landmann ſelbſt in Perſon mit
einem vorſtehenden Hund oder Revier-Vogel ſeinen
Luſt haben wolte/ ſoll es ihme/ doch der obgemeldten Zeit
nach/ zu ſuchen/ wo er will/ und durch einen tirace zu
fangen erlaubt ſeyn.
5. Der Obriſte Jaͤgermeiſter und Falckenmeiſter/
weil ſie bey Streckung der Hunde und Baiſſens der Huͤ-
ner nicht ſelbſt jederzeit ſeyn koͤnnen/ und es meiſtens auſ-
ſer des Kayſerl. Gehaͤge und Wildbahn geſchehen muß/
ſind von den vorgemeldten Puncten exempt, ſo viel das
Hetzen und Baiſſen betrifft mit den Hunden und Voͤ-
geln/ die nach Hof gehoͤrig ſind.

Endlich wird den Hof-Jaͤgern ernſtlich gebotten/
wann ſie auſſer dem Kayſerl. Gejaid Fuchsjagen anſtel-
len/ daß ſie die Haſen nicht aus den Feldern erſtlich in
das Holtz treiben/ hernachmals in dem Gejaid mit Pruͤ-
geln todt ſchlagen/ auch ſolche zu aller Zeit des Jahrs/
fuͤrnemlich in dem Schnee in den Feldern nicht hinweg
buͤrſten/ ſondern ſich deſſen/ bey Vermeidung unaus-
bleiblicher Straff/ enthalten ſollen: Und dieſes iſt die
Hetz- und Baiß-Ordnung/ wie ſie im Land Oeſterreich
der Zeit gehalten wird/ oder doch gehalten werden
ſolle.

Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0616" n="598"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XXXIX.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Hetz- und Baiß-Ordnung.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;es i&#x017F;t aus dem <hi rendition="#aq">&#x017F;ub eodem dato publicir</hi>ten<lb/>
General-Patent/ wie auch aus dem na&#x0364;ch&#x017F;tfolgen-<lb/>
den <hi rendition="#aq">extrahi</hi>rt worden.</p><lb/>
            <list>
              <item>1. Wird die Ha&#x017F;en-Jagt und Hetzen verwilligt<lb/>
von der Zeit an/ wann der Habern aus dem Felde<lb/>
kommt/ biß zu Ende des Aprils/ doch daß Jeder nur mit<lb/>
zweyen Hunden/ neben einen jungen dabey einzuhetzen/<lb/>
&#x017F;olches verrichte/ &#x017F;oll auch die&#x017F;es au&#x017F;&#x017F;er dem Kay&#x017F;erl. Ge-<lb/>
jaid ge&#x017F;chehen/ wie zugleich das Einhetzen der jungen<lb/>
Hunde nur allein auf die er&#x017F;te Hetze zu ver&#x017F;tehen i&#x017F;t/<lb/>
weiln aber unter dem <hi rendition="#aq">Prætext</hi> des Einhetzens drey Hun-<lb/>
de das gantze Jahr hindurch gehetzt werden/ i&#x017F;t &#x017F;olches<lb/>
keines weges zu pa&#x017F;&#x017F;iren/ auch da ein oder der andere<lb/>
Landmann nicht &#x017F;elb&#x017F;t dabey wa&#x0364;re/ &#x017F;ondern nur &#x017F;eine<lb/>
Leute zum &#x017F;trecken der Hunde aus&#x017F;chickete/ &#x017F;oll &#x017F;olches<lb/>
nur auf &#x017F;einem Grund erlaubt &#x017F;eyn/ und &#x017F;oll ein Jeder<lb/>
des Hetzens mit &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Di&#x017F;cretion</hi> &#x017F;ich gebrauchen/ daß<lb/>
den Feldfru&#x0364;chten/ &#x017F;onderlich bey weichem Wetter/ kein<lb/>
Schaden zugefu&#x0364;gt werde. Jn Gebu&#x0364;rgen aber mo&#x0364;gen<lb/>
die Ha&#x017F;en erlaubt &#x017F;eyn und ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en oder gejagt werden.<lb/>
Jns gemein aber werden Hetzen/ Bai&#x017F;&#x017F;en und derglei-<lb/>
chen Adeliche <hi rendition="#aq">Exercitia,</hi> allen und jeden/ &#x017F;o nicht Land-<lb/>
leute/ Cammerherren/ oder von altem Gra&#x0364;f- und herr-<lb/>
lichem Ge&#x017F;chlechte herkommen/ und bey Hof bedient &#x017F;ind/<lb/>
man habe dann eine <hi rendition="#aq">Special-</hi>Erlaubnis &#x017F;chrifftlich vor-<lb/>
zuwei&#x017F;en/ bevorab denen im Land einquartirten/ und<lb/>
noch ins ku&#x0364;nfftig einlogirenden auch allen andern wu&#x0364;rck-<lb/>
lichen oder <hi rendition="#aq">reformir</hi>ten Kriegs-Officieren und Solda-<lb/>
ten/ ohn alle <hi rendition="#aq">Condition</hi> ga&#x0364;ntzlich <hi rendition="#aq">inhibi</hi>rt/ und &#x017F;oll ihnen<lb/>
ein jeder Landmann Hund und Vo&#x0364;gel hinweg zu nehmen<lb/>
Macht haben.</item><lb/>
              <item>2. Vom Anfang des May/ biß Bartholom&#x0153;i/<lb/>
i&#x017F;t das Hetzen ga&#x0364;ntzlich verbotten/ hernach i&#x017F;t das gantze<lb/>
Jahr durch (au&#x017F;&#x017F;er nicht im tieffen Schnee) erlaubt;<lb/>
doch daß des Getrayds im Auswa&#x0364;rts bey weichem<lb/>
Wetter ge&#x017F;chonet &#x017F;ey.</item><lb/>
              <item>3. Wann ein Lands-Mitglied in Per&#x017F;on hetzen<lb/>
reitet/ &#x017F;oll ihm/ nach Belieben des halben <hi rendition="#aq">Aprilis inclu-<lb/>
&#x017F;ivè</hi> mit dreyen/ hernach aber biß er&#x017F;ten May/ mehr<lb/>
nicht als mit zweyen Hunden zu hetzen erlaubt &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>4. Da einer/ der zu hetzen Macht hat/ &#x017F;eine Leu-<lb/>
te die Hunde zu &#x017F;trecken/ aus&#x017F;chicken wu&#x0364;rde/ &#x017F;o &#x017F;oll ihnen<lb/>
&#x017F;olches/ au&#x017F;&#x017F;er ihrer Herren eignen Grund und Boden<lb/>
zu thun nicht ge&#x017F;tattet werden/ und &#x017F;oll ihnen/ wann et-<lb/>
wan ein Has in eine Ro&#x0364;hren &#x017F;chlieffe/ es wa&#x0364;re dann<lb/>
ein Lands-Mitglied &#x017F;elb&#x017F;ten zugegen/ das Ausgraben/<lb/>
bey 100 Ducaten Straff verbotten &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>5. Soll dem Jenigen/ der Ha&#x017F;en-Vo&#x0364;gel zu hal-<lb/>
ten befugt/ mei&#x017F;tens &#x017F;echsmahl/ &#x017F;olche mit zweyen Hun-<lb/>
den einzubai&#x017F;&#x017F;en/ hernach aber niemalen anders/ in<lb/>
den ebenen Feldern/ er fange oder nicht/ als nur mit ei-<lb/>
nem Hund &#x017F;elbige zu bai&#x017F;&#x017F;en erlaubt &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>6. Soll nicht zugela&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ daß ein Lands-<lb/>
Mitglied/ einem/ der nicht Landmann i&#x017F;t/ durch die&#x017F;es den<lb/>
Unter&#x017F;chleiff gebe/ mit Vorgebung/ daß die Hunde &#x017F;ein<lb/><cb/>
wa&#x0364;ren/ und entgegen ein &#x017F;olcher/ wie bißher be&#x017F;chehen/ &#x017F;o<lb/>
wol hetzen wolte/ als ein Lands-Mitglied; &#x017F;ondern es<lb/>
&#x017F;oll ein jeder Landmann &#x017F;eine Hund und Vo&#x0364;gel/ durch<lb/>
&#x017F;eine eigne Leute hetzen und bai&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;olten ei-<lb/>
nen/ der nicht Landmann wa&#x0364;re/ und &#x017F;ich unter dem Vor-<lb/>
wandt des Hetzens und Bai&#x017F;&#x017F;ens unter&#x017F;tu&#x0364;nd/ als ob<lb/>
Vogel und Hund einem Landmann zugeho&#x0364;reten/ &#x017F;ol-<lb/>
che nichts de&#x017F;to weniger genommen/ mit &#x017F;amt dem<lb/>
Pferd/ auch die Hunde gleich <hi rendition="#aq">in loco</hi> todt ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en<lb/>
werden.</item><lb/>
              <item>7. Mit Netzen auf die Ha&#x017F;en zu jagen/ &#x017F;oll es nur<lb/>
biß auf den halben <hi rendition="#aq">Februarium</hi> erlaubt &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>8. Soll aller Orten das Zain- und Fallen-richten/<lb/>
wie nicht weniger allen/ die nicht Landleute &#x017F;ind/ oder<lb/>
fa&#x0364;hig die&#x017F;er edlen Ubung/ das Ha&#x017F;en und Rebhu&#x0364;ner<lb/>
&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en verbotten &#x017F;eyn/ bey Straff 12 Reichsthaler und<lb/>
Verlierung des Rohrs.</item><lb/>
              <item>9. Sind die Hetzen mit den <hi rendition="#aq">Chiens Courans,</hi><lb/>
weil hierdurch &#x017F;o wol den lieben Getraydern/ als auch<lb/>
den Weinga&#x0364;rten gro&#x017F;&#x017F;er Schaden zugefu&#x0364;gt wird/ ga&#x0364;ntz-<lb/>
lich aufgehebt.</item><lb/>
              <item>Die Hu&#x0364;nerbaiß betreffend/ &#x017F;ollen &#x017F;ie 1 um Bar-<lb/>
tholom&#x0153;i anfangen/ und wa&#x0364;hren biß auf Liechtme&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>2. Da ein Land-Mitglied &#x017F;einen Falckner in an-<lb/>
dere <hi rendition="#aq">Jurisdiction</hi> &#x017F;chicket/ &#x017F;oll &#x017F;olcher nicht Macht haben/<lb/>
gantze Ku&#x0364;tten aufzufangen/ &#x017F;ondern mei&#x017F;tens mit einem<lb/>
Habichtlein/ den Tag zween Fang zu thun/ &#x017F;oll ihm auch<lb/>
nicht erlaubt &#x017F;eyn/ eine Ku&#x0364;tte zwey Tage nacheinander<lb/>
zu bai&#x017F;&#x017F;en.</item><lb/>
              <item>3. Soll keiner mit vor&#x017F;tehenden Hunden &#x017F;eine<lb/>
Leute/ in anderer <hi rendition="#aq">Jurisdiction</hi> Rebhu&#x0364;ner zu fangen/<lb/>
auszu&#x017F;chicken Macht haben.</item><lb/>
              <item>4. Da aber ein Landmann &#x017F;elb&#x017F;t in Per&#x017F;on mit<lb/>
einem vor&#x017F;tehenden Hund oder Revier-Vogel &#x017F;einen<lb/>
Lu&#x017F;t haben wolte/ &#x017F;oll es ihme/ doch der obgemeldten Zeit<lb/>
nach/ zu &#x017F;uchen/ wo er will/ und durch einen <hi rendition="#aq">tirace</hi> zu<lb/>
fangen erlaubt &#x017F;eyn.</item><lb/>
              <item>5. Der Obri&#x017F;te Ja&#x0364;germei&#x017F;ter und Falckenmei&#x017F;ter/<lb/>
weil &#x017F;ie bey Streckung der Hunde und Bai&#x017F;&#x017F;ens der Hu&#x0364;-<lb/>
ner nicht &#x017F;elb&#x017F;t jederzeit &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen/ und es mei&#x017F;tens au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er des Kay&#x017F;erl. Geha&#x0364;ge und Wildbahn ge&#x017F;chehen muß/<lb/>
&#x017F;ind von den vorgemeldten Puncten <hi rendition="#aq">exempt,</hi> &#x017F;o viel das<lb/>
Hetzen und Bai&#x017F;&#x017F;en betrifft mit den Hunden und Vo&#x0364;-<lb/>
geln/ die nach Hof geho&#x0364;rig &#x017F;ind.</item>
            </list><lb/>
            <p>Endlich wird den Hof-Ja&#x0364;gern ern&#x017F;tlich gebotten/<lb/>
wann &#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;er dem Kay&#x017F;erl. Gejaid Fuchsjagen an&#x017F;tel-<lb/>
len/ daß &#x017F;ie die Ha&#x017F;en nicht aus den Feldern er&#x017F;tlich in<lb/>
das Holtz treiben/ hernachmals in dem Gejaid mit Pru&#x0364;-<lb/>
geln todt &#x017F;chlagen/ auch &#x017F;olche zu aller Zeit des Jahrs/<lb/>
fu&#x0364;rnemlich in dem Schnee in den Feldern nicht hinweg<lb/>
bu&#x0364;r&#x017F;ten/ &#x017F;ondern &#x017F;ich de&#x017F;&#x017F;en/ bey Vermeidung unaus-<lb/>
bleiblicher Straff/ enthalten &#x017F;ollen: Und die&#x017F;es i&#x017F;t die<lb/>
Hetz- und Baiß-Ordnung/ wie &#x017F;ie im Land Oe&#x017F;terreich<lb/>
der Zeit gehalten wird/ oder doch gehalten werden<lb/>
&#x017F;olle.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[598/0616] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. XXXIX. Hetz- und Baiß-Ordnung. DJeſes iſt aus dem ſub eodem dato publicirten General-Patent/ wie auch aus dem naͤchſtfolgen- den extrahirt worden. 1. Wird die Haſen-Jagt und Hetzen verwilligt von der Zeit an/ wann der Habern aus dem Felde kommt/ biß zu Ende des Aprils/ doch daß Jeder nur mit zweyen Hunden/ neben einen jungen dabey einzuhetzen/ ſolches verrichte/ ſoll auch dieſes auſſer dem Kayſerl. Ge- jaid geſchehen/ wie zugleich das Einhetzen der jungen Hunde nur allein auf die erſte Hetze zu verſtehen iſt/ weiln aber unter dem Prætext des Einhetzens drey Hun- de das gantze Jahr hindurch gehetzt werden/ iſt ſolches keines weges zu paſſiren/ auch da ein oder der andere Landmann nicht ſelbſt dabey waͤre/ ſondern nur ſeine Leute zum ſtrecken der Hunde ausſchickete/ ſoll ſolches nur auf ſeinem Grund erlaubt ſeyn/ und ſoll ein Jeder des Hetzens mit ſolcher Diſcretion ſich gebrauchen/ daß den Feldfruͤchten/ ſonderlich bey weichem Wetter/ kein Schaden zugefuͤgt werde. Jn Gebuͤrgen aber moͤgen die Haſen erlaubt ſeyn und geſchoſſen oder gejagt werden. Jns gemein aber werden Hetzen/ Baiſſen und derglei- chen Adeliche Exercitia, allen und jeden/ ſo nicht Land- leute/ Cammerherren/ oder von altem Graͤf- und herr- lichem Geſchlechte herkommen/ und bey Hof bedient ſind/ man habe dann eine Special-Erlaubnis ſchrifftlich vor- zuweiſen/ bevorab denen im Land einquartirten/ und noch ins kuͤnfftig einlogirenden auch allen andern wuͤrck- lichen oder reformirten Kriegs-Officieren und Solda- ten/ ohn alle Condition gaͤntzlich inhibirt/ und ſoll ihnen ein jeder Landmann Hund und Voͤgel hinweg zu nehmen Macht haben. 2. Vom Anfang des May/ biß Bartholomœi/ iſt das Hetzen gaͤntzlich verbotten/ hernach iſt das gantze Jahr durch (auſſer nicht im tieffen Schnee) erlaubt; doch daß des Getrayds im Auswaͤrts bey weichem Wetter geſchonet ſey. 3. Wann ein Lands-Mitglied in Perſon hetzen reitet/ ſoll ihm/ nach Belieben des halben Aprilis inclu- ſivè mit dreyen/ hernach aber biß erſten May/ mehr nicht als mit zweyen Hunden zu hetzen erlaubt ſeyn. 4. Da einer/ der zu hetzen Macht hat/ ſeine Leu- te die Hunde zu ſtrecken/ ausſchicken wuͤrde/ ſo ſoll ihnen ſolches/ auſſer ihrer Herren eignen Grund und Boden zu thun nicht geſtattet werden/ und ſoll ihnen/ wann et- wan ein Has in eine Roͤhren ſchlieffe/ es waͤre dann ein Lands-Mitglied ſelbſten zugegen/ das Ausgraben/ bey 100 Ducaten Straff verbotten ſeyn. 5. Soll dem Jenigen/ der Haſen-Voͤgel zu hal- ten befugt/ meiſtens ſechsmahl/ ſolche mit zweyen Hun- den einzubaiſſen/ hernach aber niemalen anders/ in den ebenen Feldern/ er fange oder nicht/ als nur mit ei- nem Hund ſelbige zu baiſſen erlaubt ſeyn. 6. Soll nicht zugelaſſen ſeyn/ daß ein Lands- Mitglied/ einem/ der nicht Landmann iſt/ durch dieſes den Unterſchleiff gebe/ mit Vorgebung/ daß die Hunde ſein waͤren/ und entgegen ein ſolcher/ wie bißher beſchehen/ ſo wol hetzen wolte/ als ein Lands-Mitglied; ſondern es ſoll ein jeder Landmann ſeine Hund und Voͤgel/ durch ſeine eigne Leute hetzen und baiſſen laſſen/ und ſolten ei- nen/ der nicht Landmann waͤre/ und ſich unter dem Vor- wandt des Hetzens und Baiſſens unterſtuͤnd/ als ob Vogel und Hund einem Landmann zugehoͤreten/ ſol- che nichts deſto weniger genommen/ mit ſamt dem Pferd/ auch die Hunde gleich in loco todt geſchoſſen werden. 7. Mit Netzen auf die Haſen zu jagen/ ſoll es nur biß auf den halben Februarium erlaubt ſeyn. 8. Soll aller Orten das Zain- und Fallen-richten/ wie nicht weniger allen/ die nicht Landleute ſind/ oder faͤhig dieſer edlen Ubung/ das Haſen und Rebhuͤner ſchieſſen verbotten ſeyn/ bey Straff 12 Reichsthaler und Verlierung des Rohrs. 9. Sind die Hetzen mit den Chiens Courans, weil hierdurch ſo wol den lieben Getraydern/ als auch den Weingaͤrten groſſer Schaden zugefuͤgt wird/ gaͤntz- lich aufgehebt. Die Huͤnerbaiß betreffend/ ſollen ſie 1 um Bar- tholomœi anfangen/ und waͤhren biß auf Liechtmeſſen. 2. Da ein Land-Mitglied ſeinen Falckner in an- dere Jurisdiction ſchicket/ ſoll ſolcher nicht Macht haben/ gantze Kuͤtten aufzufangen/ ſondern meiſtens mit einem Habichtlein/ den Tag zween Fang zu thun/ ſoll ihm auch nicht erlaubt ſeyn/ eine Kuͤtte zwey Tage nacheinander zu baiſſen. 3. Soll keiner mit vorſtehenden Hunden ſeine Leute/ in anderer Jurisdiction Rebhuͤner zu fangen/ auszuſchicken Macht haben. 4. Da aber ein Landmann ſelbſt in Perſon mit einem vorſtehenden Hund oder Revier-Vogel ſeinen Luſt haben wolte/ ſoll es ihme/ doch der obgemeldten Zeit nach/ zu ſuchen/ wo er will/ und durch einen tirace zu fangen erlaubt ſeyn. 5. Der Obriſte Jaͤgermeiſter und Falckenmeiſter/ weil ſie bey Streckung der Hunde und Baiſſens der Huͤ- ner nicht ſelbſt jederzeit ſeyn koͤnnen/ und es meiſtens auſ- ſer des Kayſerl. Gehaͤge und Wildbahn geſchehen muß/ ſind von den vorgemeldten Puncten exempt, ſo viel das Hetzen und Baiſſen betrifft mit den Hunden und Voͤ- geln/ die nach Hof gehoͤrig ſind. Endlich wird den Hof-Jaͤgern ernſtlich gebotten/ wann ſie auſſer dem Kayſerl. Gejaid Fuchsjagen anſtel- len/ daß ſie die Haſen nicht aus den Feldern erſtlich in das Holtz treiben/ hernachmals in dem Gejaid mit Pruͤ- geln todt ſchlagen/ auch ſolche zu aller Zeit des Jahrs/ fuͤrnemlich in dem Schnee in den Feldern nicht hinweg buͤrſten/ ſondern ſich deſſen/ bey Vermeidung unaus- bleiblicher Straff/ enthalten ſollen: Und dieſes iſt die Hetz- und Baiß-Ordnung/ wie ſie im Land Oeſterreich der Zeit gehalten wird/ oder doch gehalten werden ſolle. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/616
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 598. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/616>, abgerufen am 22.10.2019.