Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwölfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Spaltenumbruch] am Mayn gedruckten Buch vom Adelichen Weidwerck/
auch aus des Herrn de Salnove Venerie Royale part.
1. chap. 15. & seqq.
weiter ersehen; so wol auch wie die
[Spaltenumbruch] Hunds-Jungen und Jäger-Knecht mit ihnen sollen um-
gehen/ sie wol zu warten/ aufzubringen/ und an die
Hirschspuhr recht zu gewöhnen.

Cap. XLII.
Von den Spühr- und Laithunden.
[Spaltenumbruch]

DJeser beeder Gattungen Verrichtung bestehet
erstlich im Geruch/ daß sie durch den Wind und
die Lufft-Wähungen/ so wol von des Grundes
darüber das Wild gelauffen/ überbliebene Hauchun-
gen und effluvia des Wildes Spuhren also folgen/ daß
sie auch dem jenigen/ welchem sie einmal nachdringen/
ob wol viel und mancherley andere Creutzweiß hin und
her darüber wechsleten/ dennoch allein und keinem an-
dern folgen/ wann sie anders von guter Art/ und wol ab-
gerichtet sind. Und diß ist/ die Warheit zu bekennen/
eine sehr verwundersame Sagacitet und Eigenschafft der
Spühr- und Laithund/ wiewol die letzten in diesem Ver-
folg besser bestehen/ und die Spührhunde gar offt eine
Spuhr für die andere annehmende/ die alte verlassen
und der frischen folgen; alle Hunde sollen/ wann der
Westenwind wähet/ nicht so wol spühren/ als im Ost-
Nordost- und Südost-Winde/ wie etliche wollen. An
den Spührhunden ist der Farbe halber sonderlich nichts
gelegen/ mögen auch kleiner seyn als die Laithunde.
Die aus Engelland zu uns vor etlich und dreyssig oder
viertzig Jahren überbrachte Budel-Art/ die grösserer
und kleinerer Art; wie auch die hurtigen Französischen
aus Spanien entsprungenen Espaigneux, die den Bu-
deln fast ähnlich/ aber kleiner sind/ können zu allerhand
Weldwerck abgerichtet werden/ sind weiß und röthlicht/
oder weiß und braun/ sind sonderlich fürtreffliche Spühr-
hund/ auch zum Vorstehen/ zum Baissen/ ins Wasser/
und sonst auf allerhand Geradigkeit zu unterweisen.
Jns gemein sind unsere Spührhund roth/ schwartz und
braun/ die man zum Hasen- und Fuchs-Jagten ge-
braucht/ die nicht wegen des starcken Lauffs/ sondern ih-
res scharffen Geruchs halber/ zu loben/ dann wann man
die Netz in die Büsche und Wälder stellet/ und sie zu
jagen auslässet/ wird hart einiges Thier/ es habe
Schlupfwinckel und verborgene Sassen/ wo es wolle/
[Spaltenumbruch] das von solchen Hunden nicht solte aufgesucht/ fortge-
stöbert/ und in die fürgespannten Garne eingetrieben
werden.

Die Laithund dörffen mehr Kunst und Mühe/ und
werden beschwehrlicher abgerichtet/ sind von etlichen
auch Bluthunde genennet/ weil sie ein verwundtes nicht
gäntzlich gefälltes/ noch fliehendes Wildpret/ bey dem
gelassenen Faisch/ als auch durch die Spuhr eigentlich
und genau aufsuchen/ und nicht ablassen/ biß sie solches
todt oder lebendig wieder gefunden haben; hätte dann
das Wild über einen Fluß oder anders Wasser gesetzt/
bleiben sie daselbst stehen/ und weisen/ mit ihrer Bewe-
gung/ daß es über das Wasser geschwommen sey;
kommt nun der Weidmann hinüber/ sucht der Hund
so lang am Gestatt auf- und abwärts/ biß er (welches
meistens etwas abwärts am Fluß geschiehet) die alte
Fahrt wieder findet/ welches bald an dem Hunde zu
spühren ist/ indem er gleich hurtig nachdringet/ und den
Jäger nach sich führet. Wann einer von der Nacht ü-
bereilet wird/ soll er auf der letzten Spuhr seines Hun-
des ein Zeichen von Baum-Aesten legen/ damit er frühe
Morgens daselbst wieder den Anfang machen könne/ und
nicht erst hin und her suchen müsse/ wieder die rechte
vorige Spuhr zu finden/ und den Hirschen zu verfolgen.
Wann der Hirsch über ein Wasser gesetzt hat/ und der
Weidmann hinüber an den andern Ufer ist/ muß er
nicht hart am Wasser-Gestatt/ sondern 10 oder 12
Schritt davon anheben zu suchen/ weil der Hirsch/ so
bald er aus dem Fluß getretten/ auf etliche Schritt das
Wasser/ das sich in seine Haar einlegt/ hinab schüttert/
daß davon seine Fußstapfen den sonst gewöhnlichen wil-
den Geruch etwas verlieren/ biß er das Wasser meistens
von sich gebracht hat. Wer aber mehr von den Laithun-
den und ihrer Art und Unterweisung wissen will/ der bese-
he die hin und her ausgegangene Jagtbücher.

Cap. XLIII.
Von den Schwein-Rüden.
[Spaltenumbruch]

AUf die wilden Schwein hat man allerley Gat-
tungen Hunde/ Spühr- und Suchhunde/ die sie
in ihrem Lager anfallen und zwacken/ sind mei-
stentheils mittelmässige Hunde/ vor denen sich die
Schweine nicht allzusehr entsetzen/ sondern ihnen Stand
halten/ daß entzwischen ein Weidmann seinen Schuß
anbringen und verrichten kan/ sind meistens hurtige/ ge-
schwinde/ muntere/ lautschällige Hunde/ die das
Schwein hin und wieder wenden machen/ und so bald
solches fortbrechen will/ geben sie ihm zuruck einen
Zwack/ daß es sich herum werffen und dem Feinde die
Stirne bieten muß; der Hund hält keinen Stand/ und
umlauffet das Schwein/ und macht seine Caracol, wie
ein guter Reuter/ der seinen Feind mit Vortheil anzu-
greiffen suchet.

[Spaltenumbruch]

Die andere Art der Hunde sind Laithunde/ da man
ihm/ wie den Hirschen/ nachspühret/ und wann man an
des Hundes Erzeigungen mercken kan/ daß es nahend
ist/ suchet man hernach Gelegenheit/ ihm mit einem
Rohr beyzukommen; will man sie aber mit Gewalt he-
tzen/ gehören starcke/ grosse/ freudige Schweinhunde
und Rüden darzu/ deren Hals mit stachlichten Hals-
bändern/ ja wol offt gar der Vorder-Leib mit einem
Pantzer versehen ist/ und sind deren theils so hurtig/ daß
sie/ wie ein Fechter/ von einer Seiten zur andern wei-
chen/ biß sie den Vortheil ersehen/ das Schwein bey ei-
nem Ohr zu erhaschen/ darein verbeissen sie sich also fest
und starck/ daß sie sich immer von dem Schwein fort-
schleppen/ und dennoch nicht auslassen/ biß ihnen die
Jäger mit ihren starcken Knebelspiessen/ und die andern

Hunde
G g g g

Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Spaltenumbruch] am Mayn gedruckten Buch vom Adelichen Weidwerck/
auch aus des Herrn de Salnove Venerie Royale part.
1. chap. 15. & ſeqq.
weiter erſehen; ſo wol auch wie die
[Spaltenumbruch] Hunds-Jungen und Jaͤger-Knecht mit ihnen ſollen um-
gehen/ ſie wol zu warten/ aufzubringen/ und an die
Hirſchſpuhr recht zu gewoͤhnen.

Cap. XLII.
Von den Spuͤhr- und Laithunden.
[Spaltenumbruch]

DJeſer beeder Gattungen Verrichtung beſtehet
erſtlich im Geruch/ daß ſie durch den Wind und
die Lufft-Waͤhungen/ ſo wol von des Grundes
daruͤber das Wild gelauffen/ uͤberbliebene Hauchun-
gen und effluvia des Wildes Spuhren alſo folgen/ daß
ſie auch dem jenigen/ welchem ſie einmal nachdringen/
ob wol viel und mancherley andere Creutzweiß hin und
her daruͤber wechsleten/ dennoch allein und keinem an-
dern folgen/ wann ſie anders von guter Art/ und wol ab-
gerichtet ſind. Und diß iſt/ die Warheit zu bekennen/
eine ſehr verwunderſame Sagacitet und Eigenſchafft der
Spuͤhr- und Laithund/ wiewol die letzten in dieſem Ver-
folg beſſer beſtehen/ und die Spuͤhrhunde gar offt eine
Spuhr fuͤr die andere annehmende/ die alte verlaſſen
und der friſchen folgen; alle Hunde ſollen/ wann der
Weſtenwind waͤhet/ nicht ſo wol ſpuͤhren/ als im Oſt-
Nordoſt- und Suͤdoſt-Winde/ wie etliche wollen. An
den Spuͤhrhunden iſt der Farbe halber ſonderlich nichts
gelegen/ moͤgen auch kleiner ſeyn als die Laithunde.
Die aus Engelland zu uns vor etlich und dreyſſig oder
viertzig Jahren uͤberbrachte Budel-Art/ die groͤſſerer
und kleinerer Art; wie auch die hurtigen Franzoͤſiſchen
aus Spanien entſprungenen Eſpaigneux, die den Bu-
deln faſt aͤhnlich/ aber kleiner ſind/ koͤnnen zu allerhand
Weldwerck abgerichtet werden/ ſind weiß und roͤthlicht/
oder weiß und braun/ ſind ſonderlich fuͤrtreffliche Spuͤhr-
hund/ auch zum Vorſtehen/ zum Baiſſen/ ins Waſſer/
und ſonſt auf allerhand Geradigkeit zu unterweiſen.
Jns gemein ſind unſere Spuͤhrhund roth/ ſchwartz und
braun/ die man zum Haſen- und Fuchs-Jagten ge-
braucht/ die nicht wegen des ſtarcken Lauffs/ ſondern ih-
res ſcharffen Geruchs halber/ zu loben/ dann wann man
die Netz in die Buͤſche und Waͤlder ſtellet/ und ſie zu
jagen auslaͤſſet/ wird hart einiges Thier/ es habe
Schlupfwinckel und verborgene Saſſen/ wo es wolle/
[Spaltenumbruch] das von ſolchen Hunden nicht ſolte aufgeſucht/ fortge-
ſtoͤbert/ und in die fuͤrgeſpannten Garne eingetrieben
werden.

Die Laithund doͤrffen mehr Kunſt und Muͤhe/ und
werden beſchwehrlicher abgerichtet/ ſind von etlichen
auch Bluthunde genennet/ weil ſie ein verwundtes nicht
gaͤntzlich gefaͤlltes/ noch fliehendes Wildpret/ bey dem
gelaſſenen Faiſch/ als auch durch die Spuhr eigentlich
und genau aufſuchen/ und nicht ablaſſen/ biß ſie ſolches
todt oder lebendig wieder gefunden haben; haͤtte dann
das Wild uͤber einen Fluß oder anders Waſſer geſetzt/
bleiben ſie daſelbſt ſtehen/ und weiſen/ mit ihrer Bewe-
gung/ daß es uͤber das Waſſer geſchwommen ſey;
kommt nun der Weidmann hinuͤber/ ſucht der Hund
ſo lang am Geſtatt auf- und abwaͤrts/ biß er (welches
meiſtens etwas abwaͤrts am Fluß geſchiehet) die alte
Fahrt wieder findet/ welches bald an dem Hunde zu
ſpuͤhren iſt/ indem er gleich hurtig nachdringet/ und den
Jaͤger nach ſich fuͤhret. Wann einer von der Nacht uͤ-
bereilet wird/ ſoll er auf der letzten Spuhr ſeines Hun-
des ein Zeichen von Baum-Aeſten legen/ damit er fruͤhe
Morgens daſelbſt wieder den Anfang machen koͤnne/ und
nicht erſt hin und her ſuchen muͤſſe/ wieder die rechte
vorige Spuhr zu finden/ und den Hirſchen zu verfolgen.
Wann der Hirſch uͤber ein Waſſer geſetzt hat/ und der
Weidmann hinuͤber an den andern Ufer iſt/ muß er
nicht hart am Waſſer-Geſtatt/ ſondern 10 oder 12
Schritt davon anheben zu ſuchen/ weil der Hirſch/ ſo
bald er aus dem Fluß getretten/ auf etliche Schritt das
Waſſer/ das ſich in ſeine Haar einlegt/ hinab ſchuͤttert/
daß davon ſeine Fußſtapfen den ſonſt gewoͤhnlichen wil-
den Geruch etwas verlieren/ biß er das Waſſer meiſtens
von ſich gebracht hat. Wer aber mehr von den Laithun-
den und ihrer Art und Unterweiſung wiſſen will/ der beſe-
he die hin und her ausgegangene Jagtbuͤcher.

Cap. XLIII.
Von den Schwein-Ruͤden.
[Spaltenumbruch]

AUf die wilden Schwein hat man allerley Gat-
tungen Hunde/ Spuͤhr- und Suchhunde/ die ſie
in ihrem Lager anfallen und zwacken/ ſind mei-
ſtentheils mittelmaͤſſige Hunde/ vor denen ſich die
Schweine nicht allzuſehr entſetzen/ ſondern ihnen Stand
halten/ daß entzwiſchen ein Weidmann ſeinen Schuß
anbringen und verrichten kan/ ſind meiſtens hurtige/ ge-
ſchwinde/ muntere/ lautſchaͤllige Hunde/ die das
Schwein hin und wieder wenden machen/ und ſo bald
ſolches fortbrechen will/ geben ſie ihm zuruck einen
Zwack/ daß es ſich herum werffen und dem Feinde die
Stirne bieten muß; der Hund haͤlt keinen Stand/ und
umlauffet das Schwein/ und macht ſeine Caracol, wie
ein guter Reuter/ der ſeinen Feind mit Vortheil anzu-
greiffen ſuchet.

[Spaltenumbruch]

Die andere Art der Hunde ſind Laithunde/ da man
ihm/ wie den Hirſchen/ nachſpuͤhret/ und wann man an
des Hundes Erzeigungen mercken kan/ daß es nahend
iſt/ ſuchet man hernach Gelegenheit/ ihm mit einem
Rohr beyzukommen; will man ſie aber mit Gewalt he-
tzen/ gehoͤren ſtarcke/ groſſe/ freudige Schweinhunde
und Ruͤden darzu/ deren Hals mit ſtachlichten Hals-
baͤndern/ ja wol offt gar der Vorder-Leib mit einem
Pantzer verſehen iſt/ und ſind deren theils ſo hurtig/ daß
ſie/ wie ein Fechter/ von einer Seiten zur andern wei-
chen/ biß ſie den Vortheil erſehen/ das Schwein bey ei-
nem Ohr zu erhaſchen/ darein verbeiſſen ſie ſich alſo feſt
und ſtarck/ daß ſie ſich immer von dem Schwein fort-
ſchleppen/ und dennoch nicht auslaſſen/ biß ihnen die
Jaͤger mit ihren ſtarcken Knebelſpieſſen/ und die andern

Hunde
❁ G g g g
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0619" n="601"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.</hi></fw><lb/><cb/>
am Mayn gedruckten Buch vom Adelichen Weidwerck/<lb/>
auch aus des Herrn <hi rendition="#aq">de Salnove Venerie Royale part.<lb/>
1. chap. 15. &amp; &#x017F;eqq.</hi> weiter er&#x017F;ehen; &#x017F;o wol auch wie die<lb/><cb/>
Hunds-Jungen und Ja&#x0364;ger-Knecht mit ihnen &#x017F;ollen um-<lb/>
gehen/ &#x017F;ie wol zu warten/ aufzubringen/ und an die<lb/>
Hir&#x017F;ch&#x017F;puhr recht zu gewo&#x0364;hnen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Spu&#x0364;hr- und Laithunden.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;er beeder Gattungen Verrichtung be&#x017F;tehet<lb/>
er&#x017F;tlich im Geruch/ daß &#x017F;ie durch den Wind und<lb/>
die Lufft-Wa&#x0364;hungen/ &#x017F;o wol von des Grundes<lb/>
daru&#x0364;ber das Wild gelauffen/ u&#x0364;berbliebene Hauchun-<lb/>
gen und <hi rendition="#aq">effluvia</hi> des Wildes Spuhren al&#x017F;o folgen/ daß<lb/>
&#x017F;ie auch dem jenigen/ welchem &#x017F;ie einmal nachdringen/<lb/>
ob wol viel und mancherley andere Creutzweiß hin und<lb/>
her daru&#x0364;ber wechsleten/ dennoch allein und keinem an-<lb/>
dern folgen/ wann &#x017F;ie anders von guter Art/ und wol ab-<lb/>
gerichtet &#x017F;ind. Und diß i&#x017F;t/ die Warheit zu bekennen/<lb/>
eine &#x017F;ehr verwunder&#x017F;ame <hi rendition="#aq">Sagacitet</hi> und Eigen&#x017F;chafft der<lb/>
Spu&#x0364;hr- und Laithund/ wiewol die letzten in die&#x017F;em Ver-<lb/>
folg be&#x017F;&#x017F;er be&#x017F;tehen/ und die Spu&#x0364;hrhunde gar offt eine<lb/>
Spuhr fu&#x0364;r die andere annehmende/ die alte verla&#x017F;&#x017F;en<lb/>
und der fri&#x017F;chen folgen; alle Hunde &#x017F;ollen/ wann der<lb/>
We&#x017F;tenwind wa&#x0364;het/ nicht &#x017F;o wol &#x017F;pu&#x0364;hren/ als im O&#x017F;t-<lb/>
Nordo&#x017F;t- und Su&#x0364;do&#x017F;t-Winde/ wie etliche wollen. An<lb/>
den Spu&#x0364;hrhunden i&#x017F;t der Farbe halber &#x017F;onderlich nichts<lb/>
gelegen/ mo&#x0364;gen auch kleiner &#x017F;eyn als die Laithunde.<lb/>
Die aus Engelland zu uns vor etlich und drey&#x017F;&#x017F;ig oder<lb/>
viertzig Jahren u&#x0364;berbrachte Budel-Art/ die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;erer<lb/>
und kleinerer Art; wie auch die hurtigen Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;chen<lb/>
aus Spanien ent&#x017F;prungenen <hi rendition="#aq">E&#x017F;paigneux,</hi> die den Bu-<lb/>
deln fa&#x017F;t a&#x0364;hnlich/ aber kleiner &#x017F;ind/ ko&#x0364;nnen zu allerhand<lb/>
Weldwerck abgerichtet werden/ &#x017F;ind weiß und ro&#x0364;thlicht/<lb/>
oder weiß und braun/ &#x017F;ind &#x017F;onderlich fu&#x0364;rtreffliche Spu&#x0364;hr-<lb/>
hund/ auch zum Vor&#x017F;tehen/ zum Bai&#x017F;&#x017F;en/ ins Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
und &#x017F;on&#x017F;t auf allerhand Geradigkeit zu unterwei&#x017F;en.<lb/>
Jns gemein &#x017F;ind un&#x017F;ere Spu&#x0364;hrhund roth/ &#x017F;chwartz und<lb/>
braun/ die man zum Ha&#x017F;en- und Fuchs-Jagten ge-<lb/>
braucht/ die nicht wegen des &#x017F;tarcken Lauffs/ &#x017F;ondern ih-<lb/>
res &#x017F;charffen Geruchs halber/ zu loben/ dann wann man<lb/>
die Netz in die Bu&#x0364;&#x017F;che und Wa&#x0364;lder &#x017F;tellet/ und &#x017F;ie zu<lb/>
jagen ausla&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ wird hart einiges Thier/ es habe<lb/>
Schlupfwinckel und verborgene Sa&#x017F;&#x017F;en/ wo es wolle/<lb/><cb/>
das von &#x017F;olchen Hunden nicht &#x017F;olte aufge&#x017F;ucht/ fortge-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;bert/ und in die fu&#x0364;rge&#x017F;pannten Garne eingetrieben<lb/>
werden.</p><lb/>
            <p>Die Laithund do&#x0364;rffen mehr Kun&#x017F;t und Mu&#x0364;he/ und<lb/>
werden be&#x017F;chwehrlicher abgerichtet/ &#x017F;ind von etlichen<lb/>
auch Bluthunde genennet/ weil &#x017F;ie ein verwundtes nicht<lb/>
ga&#x0364;ntzlich gefa&#x0364;lltes/ noch fliehendes Wildpret/ bey dem<lb/>
gela&#x017F;&#x017F;enen Fai&#x017F;ch/ als auch durch die Spuhr eigentlich<lb/>
und genau auf&#x017F;uchen/ und nicht abla&#x017F;&#x017F;en/ biß &#x017F;ie &#x017F;olches<lb/>
todt oder lebendig wieder gefunden haben; ha&#x0364;tte dann<lb/>
das Wild u&#x0364;ber einen Fluß oder anders Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;etzt/<lb/>
bleiben &#x017F;ie da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;tehen/ und wei&#x017F;en/ mit ihrer Bewe-<lb/>
gung/ daß es u&#x0364;ber das Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;chwommen &#x017F;ey;<lb/>
kommt nun der Weidmann hinu&#x0364;ber/ &#x017F;ucht der Hund<lb/>
&#x017F;o lang am Ge&#x017F;tatt auf- und abwa&#x0364;rts/ biß er (welches<lb/>
mei&#x017F;tens etwas abwa&#x0364;rts am Fluß ge&#x017F;chiehet) die alte<lb/>
Fahrt wieder findet/ welches bald an dem Hunde zu<lb/>
&#x017F;pu&#x0364;hren i&#x017F;t/ indem er gleich hurtig nachdringet/ und den<lb/>
Ja&#x0364;ger nach &#x017F;ich fu&#x0364;hret. Wann einer von der Nacht u&#x0364;-<lb/>
bereilet wird/ &#x017F;oll er auf der letzten Spuhr &#x017F;eines Hun-<lb/>
des ein Zeichen von Baum-Ae&#x017F;ten legen/ damit er fru&#x0364;he<lb/>
Morgens da&#x017F;elb&#x017F;t wieder den Anfang machen ko&#x0364;nne/ und<lb/>
nicht er&#x017F;t hin und her &#x017F;uchen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e/ wieder die rechte<lb/>
vorige Spuhr zu finden/ und den Hir&#x017F;chen zu verfolgen.<lb/>
Wann der Hir&#x017F;ch u&#x0364;ber ein Wa&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;etzt hat/ und der<lb/>
Weidmann hinu&#x0364;ber an den andern Ufer i&#x017F;t/ muß er<lb/>
nicht hart am Wa&#x017F;&#x017F;er-Ge&#x017F;tatt/ &#x017F;ondern 10 oder 12<lb/>
Schritt davon anheben zu &#x017F;uchen/ weil der Hir&#x017F;ch/ &#x017F;o<lb/>
bald er aus dem Fluß getretten/ auf etliche Schritt das<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ das &#x017F;ich in &#x017F;eine Haar einlegt/ hinab &#x017F;chu&#x0364;ttert/<lb/>
daß davon &#x017F;eine Fuß&#x017F;tapfen den &#x017F;on&#x017F;t gewo&#x0364;hnlichen wil-<lb/>
den Geruch etwas verlieren/ biß er das Wa&#x017F;&#x017F;er mei&#x017F;tens<lb/>
von &#x017F;ich gebracht hat. Wer aber mehr von den Laithun-<lb/>
den und ihrer Art und Unterwei&#x017F;ung wi&#x017F;&#x017F;en will/ der be&#x017F;e-<lb/>
he die hin und her ausgegangene Jagtbu&#x0364;cher.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLIII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Schwein-Ru&#x0364;den.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Uf die wilden Schwein hat man allerley Gat-<lb/>
tungen Hunde/ Spu&#x0364;hr- und Suchhunde/ die &#x017F;ie<lb/>
in ihrem Lager anfallen und zwacken/ &#x017F;ind mei-<lb/>
&#x017F;tentheils mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Hunde/ vor denen &#x017F;ich die<lb/>
Schweine nicht allzu&#x017F;ehr ent&#x017F;etzen/ &#x017F;ondern ihnen Stand<lb/>
halten/ daß entzwi&#x017F;chen ein Weidmann &#x017F;einen Schuß<lb/>
anbringen und verrichten kan/ &#x017F;ind mei&#x017F;tens hurtige/ ge-<lb/>
&#x017F;chwinde/ muntere/ laut&#x017F;cha&#x0364;llige Hunde/ die das<lb/>
Schwein hin und wieder wenden machen/ und &#x017F;o bald<lb/>
&#x017F;olches fortbrechen will/ geben &#x017F;ie ihm zuruck einen<lb/>
Zwack/ daß es &#x017F;ich herum werffen und dem Feinde die<lb/>
Stirne bieten muß; der Hund ha&#x0364;lt keinen Stand/ und<lb/>
umlauffet das Schwein/ und macht &#x017F;eine <hi rendition="#aq">Caracol,</hi> wie<lb/>
ein guter Reuter/ der &#x017F;einen Feind mit Vortheil anzu-<lb/>
greiffen &#x017F;uchet.</p><lb/>
            <cb/>
            <p>Die andere Art der Hunde &#x017F;ind Laithunde/ da man<lb/>
ihm/ wie den Hir&#x017F;chen/ nach&#x017F;pu&#x0364;hret/ und wann man an<lb/>
des Hundes Erzeigungen mercken kan/ daß es nahend<lb/>
i&#x017F;t/ &#x017F;uchet man hernach Gelegenheit/ ihm mit einem<lb/>
Rohr beyzukommen; will man &#x017F;ie aber mit Gewalt he-<lb/>
tzen/ geho&#x0364;ren &#x017F;tarcke/ gro&#x017F;&#x017F;e/ freudige Schweinhunde<lb/>
und Ru&#x0364;den darzu/ deren Hals mit &#x017F;tachlichten Hals-<lb/>
ba&#x0364;ndern/ ja wol offt gar der Vorder-Leib mit einem<lb/>
Pantzer ver&#x017F;ehen i&#x017F;t/ und &#x017F;ind deren theils &#x017F;o hurtig/ daß<lb/>
&#x017F;ie/ wie ein Fechter/ von einer Seiten zur andern wei-<lb/>
chen/ biß &#x017F;ie den Vortheil er&#x017F;ehen/ das Schwein bey ei-<lb/>
nem Ohr zu erha&#x017F;chen/ darein verbei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie &#x017F;ich al&#x017F;o fe&#x017F;t<lb/>
und &#x017F;tarck/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich immer von dem Schwein fort-<lb/>
&#x017F;chleppen/ und dennoch nicht ausla&#x017F;&#x017F;en/ biß ihnen die<lb/>
Ja&#x0364;ger mit ihren &#x017F;tarcken Knebel&#x017F;pie&#x017F;&#x017F;en/ und die andern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; G g g g</fw><fw place="bottom" type="catch">Hunde</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[601/0619] Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck. am Mayn gedruckten Buch vom Adelichen Weidwerck/ auch aus des Herrn de Salnove Venerie Royale part. 1. chap. 15. & ſeqq. weiter erſehen; ſo wol auch wie die Hunds-Jungen und Jaͤger-Knecht mit ihnen ſollen um- gehen/ ſie wol zu warten/ aufzubringen/ und an die Hirſchſpuhr recht zu gewoͤhnen. Cap. XLII. Von den Spuͤhr- und Laithunden. DJeſer beeder Gattungen Verrichtung beſtehet erſtlich im Geruch/ daß ſie durch den Wind und die Lufft-Waͤhungen/ ſo wol von des Grundes daruͤber das Wild gelauffen/ uͤberbliebene Hauchun- gen und effluvia des Wildes Spuhren alſo folgen/ daß ſie auch dem jenigen/ welchem ſie einmal nachdringen/ ob wol viel und mancherley andere Creutzweiß hin und her daruͤber wechsleten/ dennoch allein und keinem an- dern folgen/ wann ſie anders von guter Art/ und wol ab- gerichtet ſind. Und diß iſt/ die Warheit zu bekennen/ eine ſehr verwunderſame Sagacitet und Eigenſchafft der Spuͤhr- und Laithund/ wiewol die letzten in dieſem Ver- folg beſſer beſtehen/ und die Spuͤhrhunde gar offt eine Spuhr fuͤr die andere annehmende/ die alte verlaſſen und der friſchen folgen; alle Hunde ſollen/ wann der Weſtenwind waͤhet/ nicht ſo wol ſpuͤhren/ als im Oſt- Nordoſt- und Suͤdoſt-Winde/ wie etliche wollen. An den Spuͤhrhunden iſt der Farbe halber ſonderlich nichts gelegen/ moͤgen auch kleiner ſeyn als die Laithunde. Die aus Engelland zu uns vor etlich und dreyſſig oder viertzig Jahren uͤberbrachte Budel-Art/ die groͤſſerer und kleinerer Art; wie auch die hurtigen Franzoͤſiſchen aus Spanien entſprungenen Eſpaigneux, die den Bu- deln faſt aͤhnlich/ aber kleiner ſind/ koͤnnen zu allerhand Weldwerck abgerichtet werden/ ſind weiß und roͤthlicht/ oder weiß und braun/ ſind ſonderlich fuͤrtreffliche Spuͤhr- hund/ auch zum Vorſtehen/ zum Baiſſen/ ins Waſſer/ und ſonſt auf allerhand Geradigkeit zu unterweiſen. Jns gemein ſind unſere Spuͤhrhund roth/ ſchwartz und braun/ die man zum Haſen- und Fuchs-Jagten ge- braucht/ die nicht wegen des ſtarcken Lauffs/ ſondern ih- res ſcharffen Geruchs halber/ zu loben/ dann wann man die Netz in die Buͤſche und Waͤlder ſtellet/ und ſie zu jagen auslaͤſſet/ wird hart einiges Thier/ es habe Schlupfwinckel und verborgene Saſſen/ wo es wolle/ das von ſolchen Hunden nicht ſolte aufgeſucht/ fortge- ſtoͤbert/ und in die fuͤrgeſpannten Garne eingetrieben werden. Die Laithund doͤrffen mehr Kunſt und Muͤhe/ und werden beſchwehrlicher abgerichtet/ ſind von etlichen auch Bluthunde genennet/ weil ſie ein verwundtes nicht gaͤntzlich gefaͤlltes/ noch fliehendes Wildpret/ bey dem gelaſſenen Faiſch/ als auch durch die Spuhr eigentlich und genau aufſuchen/ und nicht ablaſſen/ biß ſie ſolches todt oder lebendig wieder gefunden haben; haͤtte dann das Wild uͤber einen Fluß oder anders Waſſer geſetzt/ bleiben ſie daſelbſt ſtehen/ und weiſen/ mit ihrer Bewe- gung/ daß es uͤber das Waſſer geſchwommen ſey; kommt nun der Weidmann hinuͤber/ ſucht der Hund ſo lang am Geſtatt auf- und abwaͤrts/ biß er (welches meiſtens etwas abwaͤrts am Fluß geſchiehet) die alte Fahrt wieder findet/ welches bald an dem Hunde zu ſpuͤhren iſt/ indem er gleich hurtig nachdringet/ und den Jaͤger nach ſich fuͤhret. Wann einer von der Nacht uͤ- bereilet wird/ ſoll er auf der letzten Spuhr ſeines Hun- des ein Zeichen von Baum-Aeſten legen/ damit er fruͤhe Morgens daſelbſt wieder den Anfang machen koͤnne/ und nicht erſt hin und her ſuchen muͤſſe/ wieder die rechte vorige Spuhr zu finden/ und den Hirſchen zu verfolgen. Wann der Hirſch uͤber ein Waſſer geſetzt hat/ und der Weidmann hinuͤber an den andern Ufer iſt/ muß er nicht hart am Waſſer-Geſtatt/ ſondern 10 oder 12 Schritt davon anheben zu ſuchen/ weil der Hirſch/ ſo bald er aus dem Fluß getretten/ auf etliche Schritt das Waſſer/ das ſich in ſeine Haar einlegt/ hinab ſchuͤttert/ daß davon ſeine Fußſtapfen den ſonſt gewoͤhnlichen wil- den Geruch etwas verlieren/ biß er das Waſſer meiſtens von ſich gebracht hat. Wer aber mehr von den Laithun- den und ihrer Art und Unterweiſung wiſſen will/ der beſe- he die hin und her ausgegangene Jagtbuͤcher. Cap. XLIII. Von den Schwein-Ruͤden. AUf die wilden Schwein hat man allerley Gat- tungen Hunde/ Spuͤhr- und Suchhunde/ die ſie in ihrem Lager anfallen und zwacken/ ſind mei- ſtentheils mittelmaͤſſige Hunde/ vor denen ſich die Schweine nicht allzuſehr entſetzen/ ſondern ihnen Stand halten/ daß entzwiſchen ein Weidmann ſeinen Schuß anbringen und verrichten kan/ ſind meiſtens hurtige/ ge- ſchwinde/ muntere/ lautſchaͤllige Hunde/ die das Schwein hin und wieder wenden machen/ und ſo bald ſolches fortbrechen will/ geben ſie ihm zuruck einen Zwack/ daß es ſich herum werffen und dem Feinde die Stirne bieten muß; der Hund haͤlt keinen Stand/ und umlauffet das Schwein/ und macht ſeine Caracol, wie ein guter Reuter/ der ſeinen Feind mit Vortheil anzu- greiffen ſuchet. Die andere Art der Hunde ſind Laithunde/ da man ihm/ wie den Hirſchen/ nachſpuͤhret/ und wann man an des Hundes Erzeigungen mercken kan/ daß es nahend iſt/ ſuchet man hernach Gelegenheit/ ihm mit einem Rohr beyzukommen; will man ſie aber mit Gewalt he- tzen/ gehoͤren ſtarcke/ groſſe/ freudige Schweinhunde und Ruͤden darzu/ deren Hals mit ſtachlichten Hals- baͤndern/ ja wol offt gar der Vorder-Leib mit einem Pantzer verſehen iſt/ und ſind deren theils ſo hurtig/ daß ſie/ wie ein Fechter/ von einer Seiten zur andern wei- chen/ biß ſie den Vortheil erſehen/ das Schwein bey ei- nem Ohr zu erhaſchen/ darein verbeiſſen ſie ſich alſo feſt und ſtarck/ daß ſie ſich immer von dem Schwein fort- ſchleppen/ und dennoch nicht auslaſſen/ biß ihnen die Jaͤger mit ihren ſtarcken Knebelſpieſſen/ und die andern Hunde ❁ G g g g

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/619
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 601. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/619>, abgerufen am 21.10.2019.