Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
Cap. XLV.
Von den Windspielen und Chiens Courants.
[Spaltenumbruch]

DJe Windspiel haben allein der Geschwindigkeit
vonnöthen/ wiewol sie auch müssen gefängig seyn/
denn ich habe etliche gute Hunde gesehen/ die wol
gelauffen/ auch den Hasen über und über gestossen/ aber
nicht fangen mögen/ das sind meistentheils die gar ho-
hen Hunde/ die mittelmässigen dienen zu den Hasen am
besten/ und die grossen sind besser und tauglicher/ die Re-
he oder Füchse zu hetzen. Die stockhärigen Türckischen
Windspiel sind dauerhafft/ in die Härre zu lauffen/ die
sind gut/ wo es grosse und weite ebene Felder hat/ als
im Marchfeld/ und wo Oesterreich an Mähren grentzet/
die lauffen vom Strick aus nicht so resch/ strecken sich
aber je länger je mehr/ biß sie den Hasen endlich ermü-
den und erhaschen; an Orten aber/ wo enge Felder/
und nahe Berge und Weingebürge sind/ müssen die
Hunde geschwinder seyn/ und gleich im ersten Raum
den Hasen wegnehmen. Wie nun diese Hunde in die
weiten Felder nichts nutz sind/ weil sie in die Härre nicht
lauffen/ also sind auch die andern/ so der weiten Felder
gewohnt sind/ in engern Gegenden wenig zu brau-
chen/ weil ihnen daselbst alle Hasen entlauffen würden/
da ihnen sonst in weitern ebenen Feldern selten einer ent-
gehen wird; also wer Wind spiel halten will/ muß nach
solchen trachten/ die sich zu seiner Lands-Art schicken.

Es sind etliche Windspiel so edel/ daß/ wann der
Has gefangen/ sie alle Hunde darvon abtreiben/ damit
sie verhindern wollen/ daß der Has von den andern
Hunden nicht zerrissen werde. Die werden Schirmer/
oder Retter genannt; Etliche tragen den gefangenen
Hasen ihrem Herrn im Maul entgegen/ davon auch
Martialis meldet:

Non sibi, sed Domino, venatur vertagus acer,
illaesum leporem qui tibi dente feret.

Es giebt auch von den Windspielen und Docken
eine bastardirte Art/ die sind sehr gut auf die Füchse/
weil sie starck/ bissig/ und darneben hurtig sind/ auch
was sie einmal anpacken/ nicht leichtlich entrinnen las-
sen/ auch offt so hertzhafft sind/ daß sie ein wildes
Schwein anfallen dörffen.

Die jungen Hunde einzuhetzen/ muß mit Vortheil
[Spaltenumbruch] geschehen/ daß man allzeit einen jungen Hund mit zween
alten lauffen lässet/ und solches ist am besten im Herbst/
im September und October/ weil es zur selbigen Zeit
viel junge Hasen giebt/ die nicht so arglistig sind/ die
Hund hin und wieder zu voppen/ auch nicht so strenge
lauffen/ auch die Vortheil/ deren sich die alten Ramm-
ler gebrauchen/ noch nicht zu üben wissen. Vor dem
andern Jahr soll man die Windspiel nicht einhetzen/
sonderlich nicht an Orten/ wo die Hasen lang lauffen/
wann sie in der Wochen dreymal gehetzt werden/ ist es
genug/ und des Tages nie über zweymal/ besser aber ist
es/ nur einmal/ und daß man (weil es unweidmän-
nisch/ mehr als 2 Hund auf einmal hetzen) etliche Strick
Hunde bey sich habe/ einen um den andern abzuwech-
seln.

Was die Chiens Courants, die Lauffhunde be-
trifft/ sind dieselben vom Ursprung aus der Tartarey/
wie M. de Salnove bezeugt/ als S. Ludovicus im hei-
ligen Land gefangen/ und hernach wieder loß worden/
und von dieser Art Hund in Tartarey gehört/ habe er ei-
gene Leute dahin abgeordnet/ die ihm eine gantze Zucht
von dannen in Franckreich gebracht haben/ sind theils
weiß/ mit falben Flecken/ theils schwartz/ grau und gelb-
licht; Jn Franckreich hetzen sie damit Hirschen/ Rehe
und Hasen/ das ist eine Stöber-Art/ die ein Thier so
lang verfolgen/ und allzeit/ wann es rasten will/ wieder
auftreiben/ biß es endlich/ müde gemacht/ von den nach-
eilenden Jägern/ die aber unterlegte Pferde haben müs-
sen/ gefangen wird.

Es ist aber eine kostbare/ mühesame und schädliche
Jagt/ weil man bald mit dem Pferd stürtzen und den
Hals brechen kan/ auch Pferde und Hunde darüber zu
Schanden bringet/ daher sie auch in Oesterreich/ we-
gen Verschonung des Weingebürges und der Früchte/
in den Kayserlichen Generalien verbotten worden/ son-
derlich weil wir in unserm Lande mit dem Hetzen/ viel
leichtere/ geschwindere und lustigere Mittel haben/ die
Hasen zu bekommen. Wir wollen aber andern Natio-
nen ihre Freude gönnen/ und uns mit der unserigen auch
begnügen lassen.

Cap. XLVI.
Von den Wasser- und Phasan-Hunden.
[Spaltenumbruch]

DJe Englischen Barbets und Wasserhunde/ wer-
den wegen ihrer Treu und Hurtigkeit für andern
gelobt/ darzu denn auch die Budel-Art sehr be-
quem ist/ wo grosse fliessende Wasser und Seen/ auch
Teichen und Lacken/ sind fast nöthig/ denn wie wolte
man das Wassergeflügel/ ohn ihren Beystand/ unbelä-
stigt heraus bringen. Die gar rauhen zottichten Wasser-
hunde können mit schwimmen nicht so wol fortkommen/
und werden eher müde/ einen beschädigten noch fliehen-
den Wasser-Vogel/ der sich bald dort/ bald da/ unter-
taucht/ abzumatten; da hat man glatte Otterfarbe Hun-
de/ oder sonst brauner/ oder gescheckichter Art/ die sehr
wol schwimmen und leichtlich nicht müde werden/ und diese
[Spaltenumbruch] brauchen die Jäger auch zugleich auf die Phasanen/
die/ weil sie am liebsten neben den Wassern im Geröh-
richt/ wo es Baumreiche Auen giebt/ sich aufhalten/ al-
so zu doppelten und einander verwandten Weidwerck
mit einer Mühe mögen gebraucht werden.

Die Hund ins Wasser abzurichten/ ist vornemlich auf
die Art zusehen/ dann wann ein Hund nicht von Natur ins
Wasser gehet/ so ists vergeblich sich damit zu bemühen.
Darnach/ muß er vor allen Dingen anfangs gewöhnet
werden/ erstlich auf dem Land/ hernach aus dem Was-
ser ein Holtz oder Stecken zu hohlen/ und muß man sich
hüten/ daß man die jungen Hunde/ Stein zu hohlen
nicht gewöhne/ denn sie beissen so hart darein/ daß sie ihre

Zähne
G g g g ij
Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
Cap. XLV.
Von den Windſpielen und Chiens Courants.
[Spaltenumbruch]

DJe Windſpiel haben allein der Geſchwindigkeit
vonnoͤthen/ wiewol ſie auch muͤſſen gefaͤngig ſeyn/
denn ich habe etliche gute Hunde geſehen/ die wol
gelauffen/ auch den Haſen uͤber und uͤber geſtoſſen/ aber
nicht fangen moͤgen/ das ſind meiſtentheils die gar ho-
hen Hunde/ die mittelmaͤſſigen dienen zu den Haſen am
beſten/ und die groſſen ſind beſſer und tauglicher/ die Re-
he oder Fuͤchſe zu hetzen. Die ſtockhaͤrigen Tuͤrckiſchen
Windſpiel ſind dauerhafft/ in die Haͤrre zu lauffen/ die
ſind gut/ wo es groſſe und weite ebene Felder hat/ als
im Marchfeld/ und wo Oeſterreich an Maͤhren grentzet/
die lauffen vom Strick aus nicht ſo reſch/ ſtrecken ſich
aber je laͤnger je mehr/ biß ſie den Haſen endlich ermuͤ-
den und erhaſchen; an Orten aber/ wo enge Felder/
und nahe Berge und Weingebuͤrge ſind/ muͤſſen die
Hunde geſchwinder ſeyn/ und gleich im erſten Raum
den Haſen wegnehmen. Wie nun dieſe Hunde in die
weiten Felder nichts nutz ſind/ weil ſie in die Haͤrre nicht
lauffen/ alſo ſind auch die andern/ ſo der weiten Felder
gewohnt ſind/ in engern Gegenden wenig zu brau-
chen/ weil ihnen daſelbſt alle Haſen entlauffen wuͤrden/
da ihnen ſonſt in weitern ebenen Feldern ſelten einer ent-
gehen wird; alſo wer Wind ſpiel halten will/ muß nach
ſolchen trachten/ die ſich zu ſeiner Lands-Art ſchicken.

Es ſind etliche Windſpiel ſo edel/ daß/ wann der
Has gefangen/ ſie alle Hunde darvon abtreiben/ damit
ſie verhindern wollen/ daß der Has von den andern
Hunden nicht zerriſſen werde. Die werden Schirmer/
oder Retter genannt; Etliche tragen den gefangenen
Haſen ihrem Herrn im Maul entgegen/ davon auch
Martialis meldet:

Non ſibi, ſed Domino, venatur vertagus acer,
illæſum leporem qui tibi dente feret.

Es giebt auch von den Windſpielen und Docken
eine baſtardirte Art/ die ſind ſehr gut auf die Fuͤchſe/
weil ſie ſtarck/ biſſig/ und darneben hurtig ſind/ auch
was ſie einmal anpacken/ nicht leichtlich entrinnen laſ-
ſen/ auch offt ſo hertzhafft ſind/ daß ſie ein wildes
Schwein anfallen doͤrffen.

Die jungen Hunde einzuhetzen/ muß mit Vortheil
[Spaltenumbruch] geſchehen/ daß man allzeit einen jungen Hund mit zween
alten lauffen laͤſſet/ und ſolches iſt am beſten im Herbſt/
im September und October/ weil es zur ſelbigen Zeit
viel junge Haſen giebt/ die nicht ſo argliſtig ſind/ die
Hund hin und wieder zu voppen/ auch nicht ſo ſtrenge
lauffen/ auch die Vortheil/ deren ſich die alten Ramm-
ler gebrauchen/ noch nicht zu uͤben wiſſen. Vor dem
andern Jahr ſoll man die Windſpiel nicht einhetzen/
ſonderlich nicht an Orten/ wo die Haſen lang lauffen/
wann ſie in der Wochen dreymal gehetzt werden/ iſt es
genug/ und des Tages nie uͤber zweymal/ beſſer aber iſt
es/ nur einmal/ und daß man (weil es unweidmaͤn-
niſch/ mehr als 2 Hund auf einmal hetzen) etliche Strick
Hunde bey ſich habe/ einen um den andern abzuwech-
ſeln.

Was die Chiens Courants, die Lauffhunde be-
trifft/ ſind dieſelben vom Urſprung aus der Tartarey/
wie M. de Salnove bezeugt/ als S. Ludovicus im hei-
ligen Land gefangen/ und hernach wieder loß worden/
und von dieſer Art Hund in Tartarey gehoͤrt/ habe er ei-
gene Leute dahin abgeordnet/ die ihm eine gantze Zucht
von dannen in Franckreich gebracht haben/ ſind theils
weiß/ mit falben Flecken/ theils ſchwartz/ grau und gelb-
licht; Jn Franckreich hetzen ſie damit Hirſchen/ Rehe
und Haſen/ das iſt eine Stoͤber-Art/ die ein Thier ſo
lang verfolgen/ und allzeit/ wann es raſten will/ wieder
auftreiben/ biß es endlich/ muͤde gemacht/ von den nach-
eilenden Jaͤgern/ die aber unterlegte Pferde haben muͤſ-
ſen/ gefangen wird.

Es iſt aber eine koſtbare/ muͤheſame und ſchaͤdliche
Jagt/ weil man bald mit dem Pferd ſtuͤrtzen und den
Hals brechen kan/ auch Pferde und Hunde daruͤber zu
Schanden bringet/ daher ſie auch in Oeſterreich/ we-
gen Verſchonung des Weingebuͤrges und der Fruͤchte/
in den Kayſerlichen Generalien verbotten worden/ ſon-
derlich weil wir in unſerm Lande mit dem Hetzen/ viel
leichtere/ geſchwindere und luſtigere Mittel haben/ die
Haſen zu bekommen. Wir wollen aber andern Natio-
nen ihre Freude goͤnnen/ und uns mit der unſerigen auch
begnuͤgen laſſen.

Cap. XLVI.
Von den Waſſer- und Phaſan-Hunden.
[Spaltenumbruch]

DJe Engliſchen Barbets und Waſſerhunde/ wer-
den wegen ihrer Treu und Hurtigkeit fuͤr andern
gelobt/ darzu denn auch die Budel-Art ſehr be-
quem iſt/ wo groſſe flieſſende Waſſer und Seen/ auch
Teichen und Lacken/ ſind faſt noͤthig/ denn wie wolte
man das Waſſergefluͤgel/ ohn ihren Beyſtand/ unbelaͤ-
ſtigt heraus bringen. Die gar rauhen zottichten Waſſer-
hunde koͤnnen mit ſchwimmen nicht ſo wol fortkommen/
und werden eher muͤde/ einen beſchaͤdigten noch fliehen-
den Waſſer-Vogel/ der ſich bald dort/ bald da/ unter-
taucht/ abzumatten; da hat man glatte Otterfarbe Hun-
de/ oder ſonſt brauner/ oder geſcheckichter Art/ die ſehr
wol ſchwim̃en und leichtlich nicht muͤde werden/ und dieſe
[Spaltenumbruch] brauchen die Jaͤger auch zugleich auf die Phaſanen/
die/ weil ſie am liebſten neben den Waſſern im Geroͤh-
richt/ wo es Baumreiche Auen giebt/ ſich aufhalten/ al-
ſo zu doppelten und einander verwandten Weidwerck
mit einer Muͤhe moͤgen gebraucht werden.

Die Hund ins Waſſer abzurichten/ iſt vornemlich auf
die Art zuſehen/ dann wann ein Hund nicht von Natur ins
Waſſer gehet/ ſo iſts vergeblich ſich damit zu bemuͤhen.
Darnach/ muß er vor allen Dingen anfangs gewoͤhnet
werden/ erſtlich auf dem Land/ hernach aus dem Waſ-
ſer ein Holtz oder Stecken zu hohlen/ und muß man ſich
huͤten/ daß man die jungen Hunde/ Stein zu hohlen
nicht gewoͤhne/ denn ſie beiſſen ſo hart darein/ daß ſie ihre

Zaͤhne
❁ G g g g ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0621" n="603"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLV.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Wind&#x017F;pielen und</hi> <hi rendition="#aq">Chiens Courants.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Wind&#x017F;piel haben allein der Ge&#x017F;chwindigkeit<lb/>
vonno&#x0364;then/ wiewol &#x017F;ie auch mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gefa&#x0364;ngig &#x017F;eyn/<lb/>
denn ich habe etliche gute Hunde ge&#x017F;ehen/ die wol<lb/>
gelauffen/ auch den Ha&#x017F;en u&#x0364;ber und u&#x0364;ber ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ aber<lb/>
nicht fangen mo&#x0364;gen/ das &#x017F;ind mei&#x017F;tentheils die gar ho-<lb/>
hen Hunde/ die mittelma&#x0364;&#x017F;&#x017F;igen dienen zu den Ha&#x017F;en am<lb/>
be&#x017F;ten/ und die gro&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ind be&#x017F;&#x017F;er und tauglicher/ die Re-<lb/>
he oder Fu&#x0364;ch&#x017F;e zu hetzen. Die &#x017F;tockha&#x0364;rigen Tu&#x0364;rcki&#x017F;chen<lb/>
Wind&#x017F;piel &#x017F;ind dauerhafft/ in die Ha&#x0364;rre zu lauffen/ die<lb/>
&#x017F;ind gut/ wo es gro&#x017F;&#x017F;e und weite ebene Felder hat/ als<lb/>
im Marchfeld/ und wo Oe&#x017F;terreich an Ma&#x0364;hren grentzet/<lb/>
die lauffen vom Strick aus nicht &#x017F;o re&#x017F;ch/ &#x017F;trecken &#x017F;ich<lb/>
aber je la&#x0364;nger je mehr/ biß &#x017F;ie den Ha&#x017F;en endlich ermu&#x0364;-<lb/>
den und erha&#x017F;chen; an Orten aber/ wo enge Felder/<lb/>
und nahe Berge und Weingebu&#x0364;rge &#x017F;ind/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die<lb/>
Hunde ge&#x017F;chwinder &#x017F;eyn/ und gleich im er&#x017F;ten Raum<lb/>
den Ha&#x017F;en wegnehmen. Wie nun die&#x017F;e Hunde in die<lb/>
weiten Felder nichts nutz &#x017F;ind/ weil &#x017F;ie in die Ha&#x0364;rre nicht<lb/>
lauffen/ al&#x017F;o &#x017F;ind auch die andern/ &#x017F;o der weiten Felder<lb/>
gewohnt &#x017F;ind/ in engern Gegenden wenig zu brau-<lb/>
chen/ weil ihnen da&#x017F;elb&#x017F;t alle Ha&#x017F;en entlauffen wu&#x0364;rden/<lb/>
da ihnen &#x017F;on&#x017F;t in weitern ebenen Feldern &#x017F;elten einer ent-<lb/>
gehen wird; al&#x017F;o wer Wind &#x017F;piel halten will/ muß nach<lb/>
&#x017F;olchen trachten/ die &#x017F;ich zu &#x017F;einer Lands-Art &#x017F;chicken.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind etliche Wind&#x017F;piel &#x017F;o edel/ daß/ wann der<lb/>
Has gefangen/ &#x017F;ie alle Hunde darvon abtreiben/ damit<lb/>
&#x017F;ie verhindern wollen/ daß der Has von den andern<lb/>
Hunden nicht zerri&#x017F;&#x017F;en werde. Die werden Schirmer/<lb/>
oder Retter genannt; Etliche tragen den gefangenen<lb/>
Ha&#x017F;en ihrem Herrn im Maul entgegen/ davon auch<lb/><hi rendition="#aq">Martialis</hi> meldet:</p><lb/>
            <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#aq">Non &#x017F;ibi, &#x017F;ed Domino, venatur vertagus acer,<lb/>
illæ&#x017F;um leporem qui tibi dente feret.</hi> </hi> </p><lb/>
            <p>Es giebt auch von den Wind&#x017F;pielen und Docken<lb/>
eine ba&#x017F;tardirte Art/ die &#x017F;ind &#x017F;ehr gut auf die Fu&#x0364;ch&#x017F;e/<lb/>
weil &#x017F;ie &#x017F;tarck/ bi&#x017F;&#x017F;ig/ und darneben hurtig &#x017F;ind/ auch<lb/>
was &#x017F;ie einmal anpacken/ nicht leichtlich entrinnen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ auch offt &#x017F;o hertzhafft &#x017F;ind/ daß &#x017F;ie ein wildes<lb/>
Schwein anfallen do&#x0364;rffen.</p><lb/>
            <p>Die jungen Hunde einzuhetzen/ muß mit Vortheil<lb/><cb/>
ge&#x017F;chehen/ daß man allzeit einen jungen Hund mit zween<lb/>
alten lauffen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und &#x017F;olches i&#x017F;t am be&#x017F;ten im Herb&#x017F;t/<lb/>
im September und October/ weil es zur &#x017F;elbigen Zeit<lb/>
viel junge Ha&#x017F;en giebt/ die nicht &#x017F;o argli&#x017F;tig &#x017F;ind/ die<lb/>
Hund hin und wieder zu voppen/ auch nicht &#x017F;o &#x017F;trenge<lb/>
lauffen/ auch die Vortheil/ deren &#x017F;ich die alten Ramm-<lb/>
ler gebrauchen/ noch nicht zu u&#x0364;ben wi&#x017F;&#x017F;en. Vor dem<lb/>
andern Jahr &#x017F;oll man die Wind&#x017F;piel nicht einhetzen/<lb/>
&#x017F;onderlich nicht an Orten/ wo die Ha&#x017F;en lang lauffen/<lb/>
wann &#x017F;ie in der Wochen dreymal gehetzt werden/ i&#x017F;t es<lb/>
genug/ und des Tages nie u&#x0364;ber zweymal/ be&#x017F;&#x017F;er aber i&#x017F;t<lb/>
es/ nur einmal/ und daß man (weil es unweidma&#x0364;n-<lb/>
ni&#x017F;ch/ mehr als 2 Hund auf einmal hetzen) etliche Strick<lb/>
Hunde bey &#x017F;ich habe/ einen um den andern abzuwech-<lb/>
&#x017F;eln.</p><lb/>
            <p>Was die <hi rendition="#aq">Chiens Courants,</hi> die Lauffhunde be-<lb/>
trifft/ &#x017F;ind die&#x017F;elben vom Ur&#x017F;prung aus der Tartarey/<lb/>
wie <hi rendition="#aq">M. de Salnove</hi> bezeugt/ als <hi rendition="#aq">S. Ludovicus</hi> im hei-<lb/>
ligen Land gefangen/ und hernach wieder loß worden/<lb/>
und von die&#x017F;er Art Hund in Tartarey geho&#x0364;rt/ habe er ei-<lb/>
gene Leute dahin abgeordnet/ die ihm eine gantze Zucht<lb/>
von dannen in Franckreich gebracht haben/ &#x017F;ind theils<lb/>
weiß/ mit falben Flecken/ theils &#x017F;chwartz/ grau und gelb-<lb/>
licht; Jn Franckreich hetzen &#x017F;ie damit Hir&#x017F;chen/ Rehe<lb/>
und Ha&#x017F;en/ das i&#x017F;t eine Sto&#x0364;ber-Art/ die ein Thier &#x017F;o<lb/>
lang verfolgen/ und allzeit/ wann es ra&#x017F;ten will/ wieder<lb/>
auftreiben/ biß es endlich/ mu&#x0364;de gemacht/ von den nach-<lb/>
eilenden Ja&#x0364;gern/ die aber unterlegte Pferde haben mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ gefangen wird.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t aber eine ko&#x017F;tbare/ mu&#x0364;he&#x017F;ame und &#x017F;cha&#x0364;dliche<lb/>
Jagt/ weil man bald mit dem Pferd &#x017F;tu&#x0364;rtzen und den<lb/>
Hals brechen kan/ auch Pferde und Hunde daru&#x0364;ber zu<lb/>
Schanden bringet/ daher &#x017F;ie auch in Oe&#x017F;terreich/ we-<lb/>
gen Ver&#x017F;chonung des Weingebu&#x0364;rges und der Fru&#x0364;chte/<lb/>
in den Kay&#x017F;erlichen <hi rendition="#aq">Generali</hi>en verbotten worden/ &#x017F;on-<lb/>
derlich weil wir in un&#x017F;erm Lande mit dem Hetzen/ viel<lb/>
leichtere/ ge&#x017F;chwindere und lu&#x017F;tigere Mittel haben/ die<lb/>
Ha&#x017F;en zu bekommen. Wir wollen aber andern Natio-<lb/>
nen ihre Freude go&#x0364;nnen/ und uns mit der un&#x017F;erigen auch<lb/>
begnu&#x0364;gen la&#x017F;&#x017F;en.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLVI.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Wa&#x017F;&#x017F;er- und Pha&#x017F;an-Hunden.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Engli&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Barbets</hi> und Wa&#x017F;&#x017F;erhunde/ wer-<lb/>
den wegen ihrer Treu und Hurtigkeit fu&#x0364;r andern<lb/>
gelobt/ darzu denn auch die Budel-Art &#x017F;ehr be-<lb/>
quem i&#x017F;t/ wo gro&#x017F;&#x017F;e flie&#x017F;&#x017F;ende Wa&#x017F;&#x017F;er und Seen/ auch<lb/>
Teichen und Lacken/ &#x017F;ind fa&#x017F;t no&#x0364;thig/ denn wie wolte<lb/>
man das Wa&#x017F;&#x017F;ergeflu&#x0364;gel/ ohn ihren Bey&#x017F;tand/ unbela&#x0364;-<lb/>
&#x017F;tigt heraus bringen. Die gar rauhen zottichten Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
hunde ko&#x0364;nnen mit &#x017F;chwimmen nicht &#x017F;o wol fortkommen/<lb/>
und werden eher mu&#x0364;de/ einen be&#x017F;cha&#x0364;digten noch fliehen-<lb/>
den Wa&#x017F;&#x017F;er-Vogel/ der &#x017F;ich bald dort/ bald da/ unter-<lb/>
taucht/ abzumatten; da hat man glatte Otterfarbe Hun-<lb/>
de/ oder &#x017F;on&#x017F;t brauner/ oder ge&#x017F;checkichter Art/ die &#x017F;ehr<lb/>
wol &#x017F;chwim&#x0303;en und leichtlich nicht mu&#x0364;de werden/ und die&#x017F;e<lb/><cb/>
brauchen die Ja&#x0364;ger auch zugleich auf die Pha&#x017F;anen/<lb/>
die/ weil &#x017F;ie am lieb&#x017F;ten neben den Wa&#x017F;&#x017F;ern im Gero&#x0364;h-<lb/>
richt/ wo es Baumreiche Auen giebt/ &#x017F;ich aufhalten/ al-<lb/>
&#x017F;o zu doppelten und einander verwandten Weidwerck<lb/>
mit einer Mu&#x0364;he mo&#x0364;gen gebraucht werden.</p><lb/>
            <p>Die Hund ins Wa&#x017F;&#x017F;er abzurichten/ i&#x017F;t vornemlich auf<lb/>
die Art zu&#x017F;ehen/ dann wann ein Hund nicht von Natur ins<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gehet/ &#x017F;o i&#x017F;ts vergeblich &#x017F;ich damit zu bemu&#x0364;hen.<lb/>
Darnach/ muß er vor allen Dingen anfangs gewo&#x0364;hnet<lb/>
werden/ er&#x017F;tlich auf dem Land/ hernach aus dem Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ein Holtz oder Stecken zu hohlen/ und muß man &#x017F;ich<lb/>
hu&#x0364;ten/ daß man die jungen Hunde/ Stein zu hohlen<lb/>
nicht gewo&#x0364;hne/ denn &#x017F;ie bei&#x017F;&#x017F;en &#x017F;o hart darein/ daß &#x017F;ie ihre<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; G g g g ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Za&#x0364;hne</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[603/0621] Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck. Cap. XLV. Von den Windſpielen und Chiens Courants. DJe Windſpiel haben allein der Geſchwindigkeit vonnoͤthen/ wiewol ſie auch muͤſſen gefaͤngig ſeyn/ denn ich habe etliche gute Hunde geſehen/ die wol gelauffen/ auch den Haſen uͤber und uͤber geſtoſſen/ aber nicht fangen moͤgen/ das ſind meiſtentheils die gar ho- hen Hunde/ die mittelmaͤſſigen dienen zu den Haſen am beſten/ und die groſſen ſind beſſer und tauglicher/ die Re- he oder Fuͤchſe zu hetzen. Die ſtockhaͤrigen Tuͤrckiſchen Windſpiel ſind dauerhafft/ in die Haͤrre zu lauffen/ die ſind gut/ wo es groſſe und weite ebene Felder hat/ als im Marchfeld/ und wo Oeſterreich an Maͤhren grentzet/ die lauffen vom Strick aus nicht ſo reſch/ ſtrecken ſich aber je laͤnger je mehr/ biß ſie den Haſen endlich ermuͤ- den und erhaſchen; an Orten aber/ wo enge Felder/ und nahe Berge und Weingebuͤrge ſind/ muͤſſen die Hunde geſchwinder ſeyn/ und gleich im erſten Raum den Haſen wegnehmen. Wie nun dieſe Hunde in die weiten Felder nichts nutz ſind/ weil ſie in die Haͤrre nicht lauffen/ alſo ſind auch die andern/ ſo der weiten Felder gewohnt ſind/ in engern Gegenden wenig zu brau- chen/ weil ihnen daſelbſt alle Haſen entlauffen wuͤrden/ da ihnen ſonſt in weitern ebenen Feldern ſelten einer ent- gehen wird; alſo wer Wind ſpiel halten will/ muß nach ſolchen trachten/ die ſich zu ſeiner Lands-Art ſchicken. Es ſind etliche Windſpiel ſo edel/ daß/ wann der Has gefangen/ ſie alle Hunde darvon abtreiben/ damit ſie verhindern wollen/ daß der Has von den andern Hunden nicht zerriſſen werde. Die werden Schirmer/ oder Retter genannt; Etliche tragen den gefangenen Haſen ihrem Herrn im Maul entgegen/ davon auch Martialis meldet: Non ſibi, ſed Domino, venatur vertagus acer, illæſum leporem qui tibi dente feret. Es giebt auch von den Windſpielen und Docken eine baſtardirte Art/ die ſind ſehr gut auf die Fuͤchſe/ weil ſie ſtarck/ biſſig/ und darneben hurtig ſind/ auch was ſie einmal anpacken/ nicht leichtlich entrinnen laſ- ſen/ auch offt ſo hertzhafft ſind/ daß ſie ein wildes Schwein anfallen doͤrffen. Die jungen Hunde einzuhetzen/ muß mit Vortheil geſchehen/ daß man allzeit einen jungen Hund mit zween alten lauffen laͤſſet/ und ſolches iſt am beſten im Herbſt/ im September und October/ weil es zur ſelbigen Zeit viel junge Haſen giebt/ die nicht ſo argliſtig ſind/ die Hund hin und wieder zu voppen/ auch nicht ſo ſtrenge lauffen/ auch die Vortheil/ deren ſich die alten Ramm- ler gebrauchen/ noch nicht zu uͤben wiſſen. Vor dem andern Jahr ſoll man die Windſpiel nicht einhetzen/ ſonderlich nicht an Orten/ wo die Haſen lang lauffen/ wann ſie in der Wochen dreymal gehetzt werden/ iſt es genug/ und des Tages nie uͤber zweymal/ beſſer aber iſt es/ nur einmal/ und daß man (weil es unweidmaͤn- niſch/ mehr als 2 Hund auf einmal hetzen) etliche Strick Hunde bey ſich habe/ einen um den andern abzuwech- ſeln. Was die Chiens Courants, die Lauffhunde be- trifft/ ſind dieſelben vom Urſprung aus der Tartarey/ wie M. de Salnove bezeugt/ als S. Ludovicus im hei- ligen Land gefangen/ und hernach wieder loß worden/ und von dieſer Art Hund in Tartarey gehoͤrt/ habe er ei- gene Leute dahin abgeordnet/ die ihm eine gantze Zucht von dannen in Franckreich gebracht haben/ ſind theils weiß/ mit falben Flecken/ theils ſchwartz/ grau und gelb- licht; Jn Franckreich hetzen ſie damit Hirſchen/ Rehe und Haſen/ das iſt eine Stoͤber-Art/ die ein Thier ſo lang verfolgen/ und allzeit/ wann es raſten will/ wieder auftreiben/ biß es endlich/ muͤde gemacht/ von den nach- eilenden Jaͤgern/ die aber unterlegte Pferde haben muͤſ- ſen/ gefangen wird. Es iſt aber eine koſtbare/ muͤheſame und ſchaͤdliche Jagt/ weil man bald mit dem Pferd ſtuͤrtzen und den Hals brechen kan/ auch Pferde und Hunde daruͤber zu Schanden bringet/ daher ſie auch in Oeſterreich/ we- gen Verſchonung des Weingebuͤrges und der Fruͤchte/ in den Kayſerlichen Generalien verbotten worden/ ſon- derlich weil wir in unſerm Lande mit dem Hetzen/ viel leichtere/ geſchwindere und luſtigere Mittel haben/ die Haſen zu bekommen. Wir wollen aber andern Natio- nen ihre Freude goͤnnen/ und uns mit der unſerigen auch begnuͤgen laſſen. Cap. XLVI. Von den Waſſer- und Phaſan-Hunden. DJe Engliſchen Barbets und Waſſerhunde/ wer- den wegen ihrer Treu und Hurtigkeit fuͤr andern gelobt/ darzu denn auch die Budel-Art ſehr be- quem iſt/ wo groſſe flieſſende Waſſer und Seen/ auch Teichen und Lacken/ ſind faſt noͤthig/ denn wie wolte man das Waſſergefluͤgel/ ohn ihren Beyſtand/ unbelaͤ- ſtigt heraus bringen. Die gar rauhen zottichten Waſſer- hunde koͤnnen mit ſchwimmen nicht ſo wol fortkommen/ und werden eher muͤde/ einen beſchaͤdigten noch fliehen- den Waſſer-Vogel/ der ſich bald dort/ bald da/ unter- taucht/ abzumatten; da hat man glatte Otterfarbe Hun- de/ oder ſonſt brauner/ oder geſcheckichter Art/ die ſehr wol ſchwim̃en und leichtlich nicht muͤde werden/ und dieſe brauchen die Jaͤger auch zugleich auf die Phaſanen/ die/ weil ſie am liebſten neben den Waſſern im Geroͤh- richt/ wo es Baumreiche Auen giebt/ ſich aufhalten/ al- ſo zu doppelten und einander verwandten Weidwerck mit einer Muͤhe moͤgen gebraucht werden. Die Hund ins Waſſer abzurichten/ iſt vornemlich auf die Art zuſehen/ dann wann ein Hund nicht von Natur ins Waſſer gehet/ ſo iſts vergeblich ſich damit zu bemuͤhen. Darnach/ muß er vor allen Dingen anfangs gewoͤhnet werden/ erſtlich auf dem Land/ hernach aus dem Waſ- ſer ein Holtz oder Stecken zu hohlen/ und muß man ſich huͤten/ daß man die jungen Hunde/ Stein zu hohlen nicht gewoͤhne/ denn ſie beiſſen ſo hart darein/ daß ſie ihre Zaͤhne ❁ G g g g ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/621
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 603. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/621>, abgerufen am 24.10.2019.