Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Zähne damit gäntzlich stumpff machen/ und verderben;
anfänglich werden sie neben einem abgerichteten Hund
zum Wasser geführt/ wird eine zahme Endten hinein
geworffen/ ist besser/ es geschehe anfangs in einem ste-
henden als fliessenden Wasser/ dieselbe wird nun ge-
schossen/ und wann der alte Hund die Endten heraus
holen will/ muß man dem jungen Hunde ein Hertz zu-
sprechen und hinein bringen; hernach wann er heraus
kommt/ ihm schön thun und etwas zu fressen geben/ die
todte Endten abermals hinein werffen/ und heraus hoh-
len lassen. Darnach muß ein solcher Hund vor alles den
Gehorsam lernen/ hinter dem Weidmann bleiben/ und
nicht eher fortbrechen/ als biß der Schuß geschehen ist;
anfänglich werden die Hunde von etlichen angehenckt/
damit/ wann ein Fehlschuß wäre/ sie nicht umsonst/
sonderlich die jungen erst abgerichteten Hunde/ sich be-
mühen müssen; besser aber ist/ wann sie lernen der
Stimm gehorchen/ und sich/ auf Zuruffen/ wieder ab-
locken lassen.

Sie sind offt auf dem Schuß so begierig/ daß sie/
wann der Weidmann das Rohr anschlägt/ die Nasen
gar neben die Zündpfanne halten/ damit sie/ so bald
das Feuer aufgehet/ und der Schuß vollbracht ist/ desto un-
säumiger ins Wasser springen mögen. Kan man diese
Hunde auch zugleich auf die Phasanen gewöhnen/ ist es
desto besser/ denn es bedarff wenig Mühe/ als daß sie
[Spaltenumbruch] dieselben aufstöbern lernen/ den Geruch von den Pha-
sanen nehmen alle Hund gern an sich; das meiste ist/
wann sie den Vogel mit Gewalt auftreiben/ sonderlich/
wann es in den Auen geschiehet/ und sich derselbe/ wie
seine Gewonheit ist/ an einem Baum aufschwinget/ und
sich an einen dicken Ast setzet/ daß der Hund ihn dapffer
und laut anbelle/ um den Baum herum springe/ und
auf den Stamm sich aufgebe/ als wolt er hinauf steigen/
so schmiegt er sich/ der Vogel/ auf dem Ast/ und sihet im-
merdar den Hund an/ unterdessen kan der Weidmann
sicher hinzu tretten/ und den Vogel frey herab schiessen/
und je stärcker der Hund bellet/ je weniger hat er zu be-
sorgen/ daß der Vogel wegflieget/ ja er wird oben al-
so betäubt/ daß er 2 oder mehr Schuß aushält/ und sich
mehr vor dem Hund fürchtet/ der ihm doch nicht scha-
den kan/ und entzwischen seinen rechten Feinde nicht
kennet. Der Phasan ist ein einfältiger Vogel/ daher
diese Art zu schiessen in den Gehägen/ Auen/ und Pha-
sangärten nicht zu gestatten ist/ weil man bessere und un-
schädlichere Wege hat/ sie zu bekommen. Diese Hunde
mögen auch auf die Eychhörnlein abgerichtet werden/
die aber viel härter zu schiessen/ weil sie unmüssig/ von
einem Ast immer auf den andern/ auch gar von einem
Baum auf den andern springen und abwechseln/ und
selten stillsitzen bleiben/ ist aber auch wenig daran gele-
gen.

Cap. XLVII.
Von den Wachtel- und Baiß-Hunden.
[Spaltenumbruch]

JN Oesterreich werden diese Hund also abgerich-
tet/ daß sie so wol Rebhüner/ als Wachtel/ auch
bißweilen gar Lerchen fürstehen/ davon das letz-
tere gleichwol nicht viel nutzet. Es sind deren unter-
schiedene Arten/ etliche sind grau und braun besprengt/
mit etlichen braunen Flecken/ die sind eine fürtreffliche
gute Art/ ich habe selbst von diesen einen Hund gehabt
von der Fuggerischen Art/ den mir Herr Alexander Schi-
fer/ Freyherr/ von Freyling/ Obrister/ noch jung/ als er erst
10 Wochen alt war/ geschenckt/ der hat nicht allein
Wachteln und Hüner/ sondern auch Phasanen gesucht/
und ist darfür gestanden; ja auch für den Hasen; wie
ich dann einmal in Böhmen/ in einem verwachsenen
grasichten Acker bey Melnick/ jenseit der Elbe/ einen
(vermeynend daß es Hüner wären) tirassirt habe/ und
wiewol mir der Has einen ziemlichen Riß in den tirace
gethan/ hat ihn doch der Hund alsobald erwischt/ daß er
den Schaden hat bezahlen können. Das ist aber daher
kommen/ weil der Hund/ wann er Hüner suchen sollen/
und ohngefähr auf einen Hasen gestossen/ solchen aufge-
trieben und nachgejagt/ ich ihm zu unterschiedlichen ma-
len wol gepeutscht/ als hat ihn diese vielmal gegebene
Castigation endlich fürsichtiger gemacht/ daß er für
diesem ist stehen blieben/ und weil das Gras ziemlich
hoch gewachsen/ hat der Has den Tyras desto weniger
gescheuet; eben dieser Hund ist auch nach dem Schuß ins
Wasser gangen/ und hat die Endten so wol aus stehen-
den als streng-fliessenden Wässern gehohlt. Und wie-
wol etliche der Meynung sind/ die vorstehenden Hunde
verlieren im Wasser den Geruch/ so hab ich doch an die-
sem Hunde einigen Mangel deßwegen nicht spühren kön-
nen; habe unterschiedliche Ansuchungen darum/ auch vom
[Spaltenumbruch] General Wachtmeister Grafen Pompejo die Wahl
aus seinen Pferden darum gehabt/ aber mich ausgere-
det/ der Hund wäre schon alt/ würde ihm nicht taugen/
also den Hund behalten/ biß er vor Alter/ als er 14 Jahr
alt/ und aller Podagramisch und unvermöglich worden/
endlich zu Oberdumeritz/ da ich ihm seine Kost geben las-
sen/ verreckt ist.

Wer einen vorstehenden Hund/ den ein Fremder
abgerichtet hat/ kauffen will/ soll vorhero zwey- oder drey-
mal mit seinem Meister ins Feld gehen/ und wol in acht
nehmen/ wie er mit demselbigen umgehet/ ob er ihn
streng oder gelind halte/ und also bey dieser Weise blei-
ben/ und vor allen den Hunde zu sich gewehnen/ daß er
ihn anfange lieb zu haben; denn wer nur auf blosse
Relation anderer Leute trauen will/ wird offt/ wann
der Hund gleich gut und gerecht ist/ betrogen werden/
weil ihm der Hund nicht pariren wird/ wann er die rech-
te Art mit ihm umzugehen nicht weiß/ davon der Hund
irr gemacht oder gar verderbt wird.

Sonst ist eine weisse und Semmelfarb oder Aschen-
farb gefleckte Art von Hunden/ die auch wol suchen/
sind aber zum Baissen besser als zum Hetzen/ dann sie su-
chen fein kurtz vor dem Mann/ welches zum Baissen
nothwendig ist/ damit wann sie etwas aufstöbern/ man
in rechter Distanz den Vogel auslassen könne.

Die Hund aber zum Tirasse nehmen ein grosses
weites Feld ein/ und reviren schnell hin und wieder/ biß
sie einen Geruch und Lufft von den Hünern empfinden/
welches der Weidmann alsobald ausnimmet/ und sich
darnach richtet. Diese Hunde muß man auch von er-
ster Jugend an zum Gehorsam gewehnen; theils lassen
solche niederligen und Couche machen; theils aber ver-

meynen

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Zaͤhne damit gaͤntzlich ſtumpff machen/ und verderben;
anfaͤnglich werden ſie neben einem abgerichteten Hund
zum Waſſer gefuͤhrt/ wird eine zahme Endten hinein
geworffen/ iſt beſſer/ es geſchehe anfangs in einem ſte-
henden als flieſſenden Waſſer/ dieſelbe wird nun ge-
ſchoſſen/ und wann der alte Hund die Endten heraus
holen will/ muß man dem jungen Hunde ein Hertz zu-
ſprechen und hinein bringen; hernach wann er heraus
kommt/ ihm ſchoͤn thun und etwas zu freſſen geben/ die
todte Endten abermals hinein werffen/ und heraus hoh-
len laſſen. Darnach muß ein ſolcher Hund vor alles den
Gehorſam lernen/ hinter dem Weidmann bleiben/ und
nicht eher fortbrechen/ als biß der Schuß geſchehen iſt;
anfaͤnglich werden die Hunde von etlichen angehenckt/
damit/ wann ein Fehlſchuß waͤre/ ſie nicht umſonſt/
ſonderlich die jungen erſt abgerichteten Hunde/ ſich be-
muͤhen muͤſſen; beſſer aber iſt/ wann ſie lernen der
Stimm gehorchen/ und ſich/ auf Zuruffen/ wieder ab-
locken laſſen.

Sie ſind offt auf dem Schuß ſo begierig/ daß ſie/
wann der Weidmann das Rohr anſchlaͤgt/ die Naſen
gar neben die Zuͤndpfanne halten/ damit ſie/ ſo bald
das Feuer aufgehet/ uñ der Schuß vollbracht iſt/ deſto un-
ſaͤumiger ins Waſſer ſpringen moͤgen. Kan man dieſe
Hunde auch zugleich auf die Phaſanen gewoͤhnen/ iſt es
deſto beſſer/ denn es bedarff wenig Muͤhe/ als daß ſie
[Spaltenumbruch] dieſelben aufſtoͤbern lernen/ den Geruch von den Pha-
ſanen nehmen alle Hund gern an ſich; das meiſte iſt/
wann ſie den Vogel mit Gewalt auftreiben/ ſonderlich/
wann es in den Auen geſchiehet/ und ſich derſelbe/ wie
ſeine Gewonheit iſt/ an einem Baum aufſchwinget/ und
ſich an einen dicken Aſt ſetzet/ daß der Hund ihn dapffer
und laut anbelle/ um den Baum herum ſpringe/ und
auf den Stamm ſich aufgebe/ als wolt er hinauf ſteigen/
ſo ſchmiegt er ſich/ der Vogel/ auf dem Aſt/ und ſihet im-
merdar den Hund an/ unterdeſſen kan der Weidmann
ſicher hinzu tretten/ und den Vogel frey herab ſchieſſen/
und je ſtaͤrcker der Hund bellet/ je weniger hat er zu be-
ſorgen/ daß der Vogel wegflieget/ ja er wird oben al-
ſo betaͤubt/ daß er 2 oder mehr Schuß aushaͤlt/ und ſich
mehr vor dem Hund fuͤrchtet/ der ihm doch nicht ſcha-
den kan/ und entzwiſchen ſeinen rechten Feinde nicht
kennet. Der Phaſan iſt ein einfaͤltiger Vogel/ daher
dieſe Art zu ſchieſſen in den Gehaͤgen/ Auen/ und Pha-
ſangaͤrten nicht zu geſtatten iſt/ weil man beſſere und un-
ſchaͤdlichere Wege hat/ ſie zu bekommen. Dieſe Hunde
moͤgen auch auf die Eychhoͤrnlein abgerichtet werden/
die aber viel haͤrter zu ſchieſſen/ weil ſie unmuͤſſig/ von
einem Aſt immer auf den andern/ auch gar von einem
Baum auf den andern ſpringen und abwechſeln/ und
ſelten ſtillſitzen bleiben/ iſt aber auch wenig daran gele-
gen.

Cap. XLVII.
Von den Wachtel- und Baiß-Hunden.
[Spaltenumbruch]

JN Oeſterreich werden dieſe Hund alſo abgerich-
tet/ daß ſie ſo wol Rebhuͤner/ als Wachtel/ auch
bißweilen gar Lerchen fuͤrſtehen/ davon das letz-
tere gleichwol nicht viel nutzet. Es ſind deren unter-
ſchiedene Arten/ etliche ſind grau und braun beſprengt/
mit etlichen braunen Flecken/ die ſind eine fuͤrtreffliche
gute Art/ ich habe ſelbſt von dieſen einen Hund gehabt
von der Fuggeriſchen Art/ den mir Herr Alexander Schi-
fer/ Freyherꝛ/ von Freyling/ Obriſter/ noch jung/ als er erſt
10 Wochen alt war/ geſchenckt/ der hat nicht allein
Wachteln und Huͤner/ ſondern auch Phaſanen geſucht/
und iſt darfuͤr geſtanden; ja auch fuͤr den Haſen; wie
ich dann einmal in Boͤhmen/ in einem verwachſenen
graſichten Acker bey Melnick/ jenſeit der Elbe/ einen
(vermeynend daß es Huͤner waͤren) tirasſirt habe/ und
wiewol mir der Has einen ziemlichen Riß in den tirace
gethan/ hat ihn doch der Hund alſobald erwiſcht/ daß er
den Schaden hat bezahlen koͤnnen. Das iſt aber daher
kommen/ weil der Hund/ wann er Huͤner ſuchen ſollen/
und ohngefaͤhr auf einen Haſen geſtoſſen/ ſolchen aufge-
trieben und nachgejagt/ ich ihm zu unterſchiedlichen ma-
len wol gepeutſcht/ als hat ihn dieſe vielmal gegebene
Caſtigation endlich fuͤrſichtiger gemacht/ daß er fuͤr
dieſem iſt ſtehen blieben/ und weil das Gras ziemlich
hoch gewachſen/ hat der Has den Tyras deſto weniger
geſcheuet; eben dieſer Hund iſt auch nach dem Schuß ins
Waſſer gangen/ und hat die Endten ſo wol aus ſtehen-
den als ſtreng-flieſſenden Waͤſſern gehohlt. Und wie-
wol etliche der Meynung ſind/ die vorſtehenden Hunde
verlieren im Waſſer den Geruch/ ſo hab ich doch an die-
ſem Hunde einigen Mangel deßwegen nicht ſpuͤhren koͤn-
nen; habe unterſchiedliche Anſuchungen darum/ auch vom
[Spaltenumbruch] General Wachtmeiſter Grafen Pompejo die Wahl
aus ſeinen Pferden darum gehabt/ aber mich ausgere-
det/ der Hund waͤre ſchon alt/ wuͤrde ihm nicht taugen/
alſo den Hund behalten/ biß er vor Alter/ als er 14 Jahr
alt/ und aller Podagramiſch und unvermoͤglich worden/
endlich zu Oberdumeritz/ da ich ihm ſeine Koſt geben laſ-
ſen/ verreckt iſt.

Wer einen vorſtehenden Hund/ den ein Fremder
abgerichtet hat/ kauffen will/ ſoll vorhero zwey- oder drey-
mal mit ſeinem Meiſter ins Feld gehen/ und wol in acht
nehmen/ wie er mit demſelbigen umgehet/ ob er ihn
ſtreng oder gelind halte/ und alſo bey dieſer Weiſe blei-
ben/ und vor allen den Hunde zu ſich gewehnen/ daß er
ihn anfange lieb zu haben; denn wer nur auf bloſſe
Relation anderer Leute trauen will/ wird offt/ wann
der Hund gleich gut und gerecht iſt/ betrogen werden/
weil ihm der Hund nicht pariren wird/ wann er die rech-
te Art mit ihm umzugehen nicht weiß/ davon der Hund
irꝛ gemacht oder gar verderbt wird.

Sonſt iſt eine weiſſe und Semmelfarb oder Aſchen-
farb gefleckte Art von Hunden/ die auch wol ſuchen/
ſind aber zum Baiſſen beſſer als zum Hetzen/ dann ſie ſu-
chen fein kurtz vor dem Mann/ welches zum Baiſſen
nothwendig iſt/ damit wann ſie etwas aufſtoͤbern/ man
in rechter Diſtanz den Vogel auslaſſen koͤnne.

Die Hund aber zum Tiraſſe nehmen ein groſſes
weites Feld ein/ und reviren ſchnell hin und wieder/ biß
ſie einen Geruch und Lufft von den Huͤnern empfinden/
welches der Weidmann alſobald ausnimmet/ und ſich
darnach richtet. Dieſe Hunde muß man auch von er-
ſter Jugend an zum Gehorſam gewehnen; theils laſſen
ſolche niederligen und Coúche machen; theils aber ver-

meynen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0622" n="604"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Za&#x0364;hne damit ga&#x0364;ntzlich &#x017F;tumpff machen/ und verderben;<lb/>
anfa&#x0364;nglich werden &#x017F;ie neben einem abgerichteten Hund<lb/>
zum Wa&#x017F;&#x017F;er gefu&#x0364;hrt/ wird eine zahme Endten hinein<lb/>
geworffen/ i&#x017F;t be&#x017F;&#x017F;er/ es ge&#x017F;chehe anfangs in einem &#x017F;te-<lb/>
henden als flie&#x017F;&#x017F;enden Wa&#x017F;&#x017F;er/ die&#x017F;elbe wird nun ge-<lb/>
&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ und wann der alte Hund die Endten heraus<lb/>
holen will/ muß man dem jungen Hunde ein Hertz zu-<lb/>
&#x017F;prechen und hinein bringen; hernach wann er heraus<lb/>
kommt/ ihm &#x017F;cho&#x0364;n thun und etwas zu fre&#x017F;&#x017F;en geben/ die<lb/>
todte Endten abermals hinein werffen/ und heraus hoh-<lb/>
len la&#x017F;&#x017F;en. Darnach muß ein &#x017F;olcher Hund vor alles den<lb/>
Gehor&#x017F;am lernen/ hinter dem Weidmann bleiben/ und<lb/>
nicht eher fortbrechen/ als biß der Schuß ge&#x017F;chehen i&#x017F;t;<lb/>
anfa&#x0364;nglich werden die Hunde von etlichen angehenckt/<lb/>
damit/ wann ein Fehl&#x017F;chuß wa&#x0364;re/ &#x017F;ie nicht um&#x017F;on&#x017F;t/<lb/>
&#x017F;onderlich die jungen er&#x017F;t abgerichteten Hunde/ &#x017F;ich be-<lb/>
mu&#x0364;hen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; be&#x017F;&#x017F;er aber i&#x017F;t/ wann &#x017F;ie lernen der<lb/>
Stimm gehorchen/ und &#x017F;ich/ auf Zuruffen/ wieder ab-<lb/>
locken la&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
            <p>Sie &#x017F;ind offt auf dem Schuß &#x017F;o begierig/ daß &#x017F;ie/<lb/>
wann der Weidmann das Rohr an&#x017F;chla&#x0364;gt/ die Na&#x017F;en<lb/>
gar neben die Zu&#x0364;ndpfanne halten/ damit &#x017F;ie/ &#x017F;o bald<lb/>
das Feuer aufgehet/ un&#x0303; der Schuß vollbracht i&#x017F;t/ de&#x017F;to un-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;umiger ins Wa&#x017F;&#x017F;er &#x017F;pringen mo&#x0364;gen. Kan man die&#x017F;e<lb/>
Hunde auch zugleich auf die Pha&#x017F;anen gewo&#x0364;hnen/ i&#x017F;t es<lb/>
de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er/ denn es bedarff wenig Mu&#x0364;he/ als daß &#x017F;ie<lb/><cb/>
die&#x017F;elben auf&#x017F;to&#x0364;bern lernen/ den Geruch von den Pha-<lb/>
&#x017F;anen nehmen alle Hund gern an &#x017F;ich; das mei&#x017F;te i&#x017F;t/<lb/>
wann &#x017F;ie den Vogel mit Gewalt auftreiben/ &#x017F;onderlich/<lb/>
wann es in den Auen ge&#x017F;chiehet/ und &#x017F;ich der&#x017F;elbe/ wie<lb/>
&#x017F;eine Gewonheit i&#x017F;t/ an einem Baum auf&#x017F;chwinget/ und<lb/>
&#x017F;ich an einen dicken A&#x017F;t &#x017F;etzet/ daß der Hund ihn dapffer<lb/>
und laut anbelle/ um den Baum herum &#x017F;pringe/ und<lb/>
auf den Stamm &#x017F;ich aufgebe/ als wolt er hinauf &#x017F;teigen/<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chmiegt er &#x017F;ich/ der Vogel/ auf dem A&#x017F;t/ und &#x017F;ihet im-<lb/>
merdar den Hund an/ unterde&#x017F;&#x017F;en kan der Weidmann<lb/>
&#x017F;icher hinzu tretten/ und den Vogel frey herab &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
und je &#x017F;ta&#x0364;rcker der Hund bellet/ je weniger hat er zu be-<lb/>
&#x017F;orgen/ daß der Vogel wegflieget/ ja er wird oben al-<lb/>
&#x017F;o beta&#x0364;ubt/ daß er 2 oder mehr Schuß ausha&#x0364;lt/ und &#x017F;ich<lb/>
mehr vor dem Hund fu&#x0364;rchtet/ der ihm doch nicht &#x017F;cha-<lb/>
den kan/ und entzwi&#x017F;chen &#x017F;einen rechten Feinde nicht<lb/>
kennet. Der Pha&#x017F;an i&#x017F;t ein einfa&#x0364;ltiger Vogel/ daher<lb/>
die&#x017F;e Art zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en in den Geha&#x0364;gen/ Auen/ und Pha-<lb/>
&#x017F;anga&#x0364;rten nicht zu ge&#x017F;tatten i&#x017F;t/ weil man be&#x017F;&#x017F;ere und un-<lb/>
&#x017F;cha&#x0364;dlichere Wege hat/ &#x017F;ie zu bekommen. Die&#x017F;e Hunde<lb/>
mo&#x0364;gen auch auf die Eychho&#x0364;rnlein abgerichtet werden/<lb/>
die aber viel ha&#x0364;rter zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en/ weil &#x017F;ie unmu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/ von<lb/>
einem A&#x017F;t immer auf den andern/ auch gar von einem<lb/>
Baum auf den andern &#x017F;pringen und abwech&#x017F;eln/ und<lb/>
&#x017F;elten &#x017F;till&#x017F;itzen bleiben/ i&#x017F;t aber auch wenig daran gele-<lb/>
gen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XLVII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Wachtel- und Baiß-Hunden.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>N Oe&#x017F;terreich werden die&#x017F;e Hund al&#x017F;o abgerich-<lb/>
tet/ daß &#x017F;ie &#x017F;o wol Rebhu&#x0364;ner/ als Wachtel/ auch<lb/>
bißweilen gar Lerchen fu&#x0364;r&#x017F;tehen/ davon das letz-<lb/>
tere gleichwol nicht viel nutzet. Es &#x017F;ind deren unter-<lb/>
&#x017F;chiedene Arten/ etliche &#x017F;ind grau und braun be&#x017F;prengt/<lb/>
mit etlichen braunen Flecken/ die &#x017F;ind eine fu&#x0364;rtreffliche<lb/>
gute Art/ ich habe &#x017F;elb&#x017F;t von die&#x017F;en einen Hund gehabt<lb/>
von der Fuggeri&#x017F;chen Art/ den mir Herr Alexander Schi-<lb/>
fer/ Freyher&#xA75B;/ von Freyling/ Obri&#x017F;ter/ noch jung/ als er er&#x017F;t<lb/>
10 Wochen alt war/ ge&#x017F;chenckt/ der hat nicht allein<lb/>
Wachteln und Hu&#x0364;ner/ &#x017F;ondern auch Pha&#x017F;anen ge&#x017F;ucht/<lb/>
und i&#x017F;t darfu&#x0364;r ge&#x017F;tanden; ja auch fu&#x0364;r den Ha&#x017F;en; wie<lb/>
ich dann einmal in Bo&#x0364;hmen/ in einem verwach&#x017F;enen<lb/>
gra&#x017F;ichten Acker bey Melnick/ jen&#x017F;eit der Elbe/ einen<lb/>
(vermeynend daß es Hu&#x0364;ner wa&#x0364;ren) <hi rendition="#aq">tiras&#x017F;i</hi>rt habe/ und<lb/>
wiewol mir der Has einen ziemlichen Riß in den <hi rendition="#aq">tirace</hi><lb/>
gethan/ hat ihn doch der Hund al&#x017F;obald erwi&#x017F;cht/ daß er<lb/>
den Schaden hat bezahlen ko&#x0364;nnen. Das i&#x017F;t aber daher<lb/>
kommen/ weil der Hund/ wann er Hu&#x0364;ner &#x017F;uchen &#x017F;ollen/<lb/>
und ohngefa&#x0364;hr auf einen Ha&#x017F;en ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;olchen aufge-<lb/>
trieben und nachgejagt/ ich ihm zu unter&#x017F;chiedlichen ma-<lb/>
len wol gepeut&#x017F;cht/ als hat ihn die&#x017F;e vielmal gegebene<lb/><hi rendition="#aq">Ca&#x017F;tigation</hi> endlich fu&#x0364;r&#x017F;ichtiger gemacht/ daß er fu&#x0364;r<lb/>
die&#x017F;em i&#x017F;t &#x017F;tehen blieben/ und weil das Gras ziemlich<lb/>
hoch gewach&#x017F;en/ hat der Has den <hi rendition="#aq">Tyras</hi> de&#x017F;to weniger<lb/>
ge&#x017F;cheuet; eben die&#x017F;er Hund i&#x017F;t auch nach dem Schuß ins<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er gangen/ und hat die Endten &#x017F;o wol aus &#x017F;tehen-<lb/>
den als &#x017F;treng-flie&#x017F;&#x017F;enden Wa&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern gehohlt. Und wie-<lb/>
wol etliche der Meynung &#x017F;ind/ die vor&#x017F;tehenden Hunde<lb/>
verlieren im Wa&#x017F;&#x017F;er den Geruch/ &#x017F;o hab ich doch an die-<lb/>
&#x017F;em Hunde einigen Mangel deßwegen nicht &#x017F;pu&#x0364;hren ko&#x0364;n-<lb/>
nen; habe unter&#x017F;chiedliche An&#x017F;uchungen darum/ auch vom<lb/><cb/>
General Wachtmei&#x017F;ter Grafen <hi rendition="#aq">Pompejo</hi> die Wahl<lb/>
aus &#x017F;einen Pferden darum gehabt/ aber mich ausgere-<lb/>
det/ der Hund wa&#x0364;re &#x017F;chon alt/ wu&#x0364;rde ihm nicht taugen/<lb/>
al&#x017F;o den Hund behalten/ biß er vor Alter/ als er 14 Jahr<lb/>
alt/ und aller Podagrami&#x017F;ch und unvermo&#x0364;glich worden/<lb/>
endlich zu Oberdumeritz/ da ich ihm &#x017F;eine Ko&#x017F;t geben la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ verreckt i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Wer einen vor&#x017F;tehenden Hund/ den ein Fremder<lb/>
abgerichtet hat/ kauffen will/ &#x017F;oll vorhero zwey- oder drey-<lb/>
mal mit &#x017F;einem Mei&#x017F;ter ins Feld gehen/ und wol in acht<lb/>
nehmen/ wie er mit dem&#x017F;elbigen umgehet/ ob er ihn<lb/>
&#x017F;treng oder gelind halte/ und al&#x017F;o bey die&#x017F;er Wei&#x017F;e blei-<lb/>
ben/ und vor allen den Hunde zu &#x017F;ich gewehnen/ daß er<lb/>
ihn anfange lieb zu haben; denn wer nur auf blo&#x017F;&#x017F;e<lb/><hi rendition="#aq">Relation</hi> anderer Leute trauen will/ wird offt/ wann<lb/>
der Hund gleich gut und gerecht i&#x017F;t/ betrogen werden/<lb/>
weil ihm der Hund nicht pariren wird/ wann er die rech-<lb/>
te Art mit ihm umzugehen nicht weiß/ davon der Hund<lb/>
ir&#xA75B; gemacht oder gar verderbt wird.</p><lb/>
            <p>Son&#x017F;t i&#x017F;t eine wei&#x017F;&#x017F;e und Semmelfarb oder A&#x017F;chen-<lb/>
farb gefleckte Art von Hunden/ die auch wol &#x017F;uchen/<lb/>
&#x017F;ind aber zum Bai&#x017F;&#x017F;en be&#x017F;&#x017F;er als zum Hetzen/ dann &#x017F;ie &#x017F;u-<lb/>
chen fein kurtz vor dem Mann/ welches zum Bai&#x017F;&#x017F;en<lb/>
nothwendig i&#x017F;t/ damit wann &#x017F;ie etwas auf&#x017F;to&#x0364;bern/ man<lb/>
in rechter <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tanz</hi> den Vogel ausla&#x017F;&#x017F;en ko&#x0364;nne.</p><lb/>
            <p>Die Hund aber zum <hi rendition="#aq">Tira&#x017F;&#x017F;e</hi> nehmen ein gro&#x017F;&#x017F;es<lb/>
weites Feld ein/ und <hi rendition="#aq">revi</hi>ren &#x017F;chnell hin und wieder/ biß<lb/>
&#x017F;ie einen Geruch und Lufft von den Hu&#x0364;nern empfinden/<lb/>
welches der Weidmann al&#x017F;obald ausnimmet/ und &#x017F;ich<lb/>
darnach richtet. Die&#x017F;e Hunde muß man auch von er-<lb/>
&#x017F;ter Jugend an zum Gehor&#x017F;am gewehnen; theils la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;olche niederligen und <hi rendition="#aq">Coúche</hi> machen; theils aber ver-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">meynen</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[604/0622] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Zaͤhne damit gaͤntzlich ſtumpff machen/ und verderben; anfaͤnglich werden ſie neben einem abgerichteten Hund zum Waſſer gefuͤhrt/ wird eine zahme Endten hinein geworffen/ iſt beſſer/ es geſchehe anfangs in einem ſte- henden als flieſſenden Waſſer/ dieſelbe wird nun ge- ſchoſſen/ und wann der alte Hund die Endten heraus holen will/ muß man dem jungen Hunde ein Hertz zu- ſprechen und hinein bringen; hernach wann er heraus kommt/ ihm ſchoͤn thun und etwas zu freſſen geben/ die todte Endten abermals hinein werffen/ und heraus hoh- len laſſen. Darnach muß ein ſolcher Hund vor alles den Gehorſam lernen/ hinter dem Weidmann bleiben/ und nicht eher fortbrechen/ als biß der Schuß geſchehen iſt; anfaͤnglich werden die Hunde von etlichen angehenckt/ damit/ wann ein Fehlſchuß waͤre/ ſie nicht umſonſt/ ſonderlich die jungen erſt abgerichteten Hunde/ ſich be- muͤhen muͤſſen; beſſer aber iſt/ wann ſie lernen der Stimm gehorchen/ und ſich/ auf Zuruffen/ wieder ab- locken laſſen. Sie ſind offt auf dem Schuß ſo begierig/ daß ſie/ wann der Weidmann das Rohr anſchlaͤgt/ die Naſen gar neben die Zuͤndpfanne halten/ damit ſie/ ſo bald das Feuer aufgehet/ uñ der Schuß vollbracht iſt/ deſto un- ſaͤumiger ins Waſſer ſpringen moͤgen. Kan man dieſe Hunde auch zugleich auf die Phaſanen gewoͤhnen/ iſt es deſto beſſer/ denn es bedarff wenig Muͤhe/ als daß ſie dieſelben aufſtoͤbern lernen/ den Geruch von den Pha- ſanen nehmen alle Hund gern an ſich; das meiſte iſt/ wann ſie den Vogel mit Gewalt auftreiben/ ſonderlich/ wann es in den Auen geſchiehet/ und ſich derſelbe/ wie ſeine Gewonheit iſt/ an einem Baum aufſchwinget/ und ſich an einen dicken Aſt ſetzet/ daß der Hund ihn dapffer und laut anbelle/ um den Baum herum ſpringe/ und auf den Stamm ſich aufgebe/ als wolt er hinauf ſteigen/ ſo ſchmiegt er ſich/ der Vogel/ auf dem Aſt/ und ſihet im- merdar den Hund an/ unterdeſſen kan der Weidmann ſicher hinzu tretten/ und den Vogel frey herab ſchieſſen/ und je ſtaͤrcker der Hund bellet/ je weniger hat er zu be- ſorgen/ daß der Vogel wegflieget/ ja er wird oben al- ſo betaͤubt/ daß er 2 oder mehr Schuß aushaͤlt/ und ſich mehr vor dem Hund fuͤrchtet/ der ihm doch nicht ſcha- den kan/ und entzwiſchen ſeinen rechten Feinde nicht kennet. Der Phaſan iſt ein einfaͤltiger Vogel/ daher dieſe Art zu ſchieſſen in den Gehaͤgen/ Auen/ und Pha- ſangaͤrten nicht zu geſtatten iſt/ weil man beſſere und un- ſchaͤdlichere Wege hat/ ſie zu bekommen. Dieſe Hunde moͤgen auch auf die Eychhoͤrnlein abgerichtet werden/ die aber viel haͤrter zu ſchieſſen/ weil ſie unmuͤſſig/ von einem Aſt immer auf den andern/ auch gar von einem Baum auf den andern ſpringen und abwechſeln/ und ſelten ſtillſitzen bleiben/ iſt aber auch wenig daran gele- gen. Cap. XLVII. Von den Wachtel- und Baiß-Hunden. JN Oeſterreich werden dieſe Hund alſo abgerich- tet/ daß ſie ſo wol Rebhuͤner/ als Wachtel/ auch bißweilen gar Lerchen fuͤrſtehen/ davon das letz- tere gleichwol nicht viel nutzet. Es ſind deren unter- ſchiedene Arten/ etliche ſind grau und braun beſprengt/ mit etlichen braunen Flecken/ die ſind eine fuͤrtreffliche gute Art/ ich habe ſelbſt von dieſen einen Hund gehabt von der Fuggeriſchen Art/ den mir Herr Alexander Schi- fer/ Freyherꝛ/ von Freyling/ Obriſter/ noch jung/ als er erſt 10 Wochen alt war/ geſchenckt/ der hat nicht allein Wachteln und Huͤner/ ſondern auch Phaſanen geſucht/ und iſt darfuͤr geſtanden; ja auch fuͤr den Haſen; wie ich dann einmal in Boͤhmen/ in einem verwachſenen graſichten Acker bey Melnick/ jenſeit der Elbe/ einen (vermeynend daß es Huͤner waͤren) tirasſirt habe/ und wiewol mir der Has einen ziemlichen Riß in den tirace gethan/ hat ihn doch der Hund alſobald erwiſcht/ daß er den Schaden hat bezahlen koͤnnen. Das iſt aber daher kommen/ weil der Hund/ wann er Huͤner ſuchen ſollen/ und ohngefaͤhr auf einen Haſen geſtoſſen/ ſolchen aufge- trieben und nachgejagt/ ich ihm zu unterſchiedlichen ma- len wol gepeutſcht/ als hat ihn dieſe vielmal gegebene Caſtigation endlich fuͤrſichtiger gemacht/ daß er fuͤr dieſem iſt ſtehen blieben/ und weil das Gras ziemlich hoch gewachſen/ hat der Has den Tyras deſto weniger geſcheuet; eben dieſer Hund iſt auch nach dem Schuß ins Waſſer gangen/ und hat die Endten ſo wol aus ſtehen- den als ſtreng-flieſſenden Waͤſſern gehohlt. Und wie- wol etliche der Meynung ſind/ die vorſtehenden Hunde verlieren im Waſſer den Geruch/ ſo hab ich doch an die- ſem Hunde einigen Mangel deßwegen nicht ſpuͤhren koͤn- nen; habe unterſchiedliche Anſuchungen darum/ auch vom General Wachtmeiſter Grafen Pompejo die Wahl aus ſeinen Pferden darum gehabt/ aber mich ausgere- det/ der Hund waͤre ſchon alt/ wuͤrde ihm nicht taugen/ alſo den Hund behalten/ biß er vor Alter/ als er 14 Jahr alt/ und aller Podagramiſch und unvermoͤglich worden/ endlich zu Oberdumeritz/ da ich ihm ſeine Koſt geben laſ- ſen/ verreckt iſt. Wer einen vorſtehenden Hund/ den ein Fremder abgerichtet hat/ kauffen will/ ſoll vorhero zwey- oder drey- mal mit ſeinem Meiſter ins Feld gehen/ und wol in acht nehmen/ wie er mit demſelbigen umgehet/ ob er ihn ſtreng oder gelind halte/ und alſo bey dieſer Weiſe blei- ben/ und vor allen den Hunde zu ſich gewehnen/ daß er ihn anfange lieb zu haben; denn wer nur auf bloſſe Relation anderer Leute trauen will/ wird offt/ wann der Hund gleich gut und gerecht iſt/ betrogen werden/ weil ihm der Hund nicht pariren wird/ wann er die rech- te Art mit ihm umzugehen nicht weiß/ davon der Hund irꝛ gemacht oder gar verderbt wird. Sonſt iſt eine weiſſe und Semmelfarb oder Aſchen- farb gefleckte Art von Hunden/ die auch wol ſuchen/ ſind aber zum Baiſſen beſſer als zum Hetzen/ dann ſie ſu- chen fein kurtz vor dem Mann/ welches zum Baiſſen nothwendig iſt/ damit wann ſie etwas aufſtoͤbern/ man in rechter Diſtanz den Vogel auslaſſen koͤnne. Die Hund aber zum Tiraſſe nehmen ein groſſes weites Feld ein/ und reviren ſchnell hin und wieder/ biß ſie einen Geruch und Lufft von den Huͤnern empfinden/ welches der Weidmann alſobald ausnimmet/ und ſich darnach richtet. Dieſe Hunde muß man auch von er- ſter Jugend an zum Gehorſam gewehnen; theils laſſen ſolche niederligen und Coúche machen; theils aber ver- meynen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/622
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 604. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/622>, abgerufen am 21.10.2019.