Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Lust verursachet. Die meiste Mühe haben in solchen
Jagten die Forstmeister und Jäger/ die das Wild zu-
sammen treiben/ bestättigen und umsetzen/ damit die
Herrschafft Lust/ und keinen Verdruß davon em-
pfinde.

Eine solche Lust-Jagt ist Anno 1666 in dem hold-
seligen Lustwald a los Pratos, und auf Teutsch/ der
Prater genannt/ den 15 und 16 December/ dabey Jhr
Mayestät/ unser allergnädigster Kayser Leopoldus, mit
seiner Kayserlichen Gemahlin Frauen Margarita, Kö-
[Spaltenumbruch] niglichen Infantin aus Hispanien/ selbst gewesen/ erstlich
mit Hirschen/ darnach mit Wildschweinen/ den andern
Tag darauf mit Dännhirschen und Gämsen/ viertens
mit Beeren und Wölffen; fünfftens mit Fuchsen/ und
endlich mit Dachsen/ auf Anstellung Herren Obristen
Land-Jägermeisters Herrn Frantz Bernharden Gra-
fen von Ursenbeck angestellt und gehalten worden; wie
solche von Herrn Melchior Kiseln in sechs Tafeln gar
sauber ist in Kupfer gestochen/ und an den Tag gege-
ben worden.

Cap. LIII.
Wie mit den lauffenden Hunden/ oder Chiens Courans, die Für-
lag zu geben.
[Spaltenumbruch]

DJe Franzosen und Monsieur du Fouilloux, am
neulichsten aber Mr. Robert de Salnove in seiner
Anno 1665 zu Pariß gedruckten Venerie Roy-
ale
nennen das Fürlag geben relayer, oder mettre tenir
ou donner les relais,
das ist/ daß sie die Hunde und
Jäger zu Pferd an unterschiedliche wolgelegene Ort ab-
theilen und anstellen/ damit man/ wann man den Hir-
schen mit Gewalt jagt/ zu rechter Zeit/ sowol die abge-
matteten Pferde/ als Hunde/ ablösen/ und mit frischen
wieder ersetzen könne; Dieses nun recht einzurichten/
gehört eine grosse Erfahrenheit/ des Hirschwechsels/ der
Gegend und der Gelegenheit darzu/ damit man dem
Hirschen allen Vortheil abgewinnen und sein Meister
werden möge. Etliche wollen/ man soll sich zur Hirsch-
Jagt grün/ und zur Schweinhatz grau bekleiden.

Will man nun eine solche Jagt anstellen/ müssen
die Jäger zu Pferde Abends zuvor (wie Herr du Fouil-
loux
schreibet) zu dem Obristen Jägermeister/ oder sei-
nem nachgeordneten Forstmeister sich einfinden/ um
Ordre zu empfangen/ wie/ wohin/ und wann ihr Vor-
such seyn solle/ welche Hunde sie führen/ und was für Ge-
sinde sie mit sich nehmen sollen; alsdann müssen sie einen
Wegweiser suchen/ der aller selbiger Orten wol kündig
sey/ um sie ans rechte anbefohlene Ort zu bringen. Als-
dann sollen sie ihre Pferde mit Beschlächte/ Sattel und
Zaum/ Futter und Nothdurfft wol versehen; dann
mögen sie ruhen/ damit sie des folgenden Morgens zwey
Stunden vor Tages aufstehen/ und wann es im Som-
mer/ die Pferde vorher träncken/ und wol warten und
füttern können; entzwischen werden die Vorlaßhunde
von den Jägerknechten und Jungen zusammengebracht/
da können sie auch ihr Frühstück und Mittagmahl einneh-
men/ und sobald es anfänget zu tagen/ müssen sie mit
ihrem Wegweiser/ Hunden und Leuten sich an den ihnen
bestimmten Ort begeben.

Wann sie nun dahin angelangt/ werden ihre Hunde
unter einen schattichten Baum untergestellt/ und dem
Jungen befohlen/ sie ausser Befehl nicht abzulassen/ still
zu seyn/ und von selbigem Ort nicht abzuweichen. Sie
aber begeben sich drey- oder vierhundert Schritt dahin-
wärts/ wo die Jagt ist/ acht zu geben/ ob sie keinen
Schall vernehmen/ oder den Hirschen zu Gesicht bringen
möchten/ sehen sie ihn/ und hänget das Haubt/ so ists ein
Zeichen/ daß er sehr abgemattet worden/ und das thut er
allein/ wann er vermeynt/ man sehe ihn nicht; dann so-
bald er einen Menschen spühret/ hebt er sein Haubt em-
por/ seine Müdigkeit zu dissimuliren/ und thut grosse
[Spaltenumbruch] Sprünge/ darum besser ist/ die Jäger steigen ab von den
Pferden/ und geben sich an einen gelegenen Ort/ wor-
von sie unvermerckt des Hirsches Weise auskundschaff-
ten möchten/ die Jungen/ so die Pferde halten/ sollen et-
was entfernet bleiben/ weil sie durch ihr Geschwätz den
Handel leichtlich verrahten und verderben können/ sonst
wo der Hirsch das geringste vernimmt/ geht er zuruck/
oder laufft beyseits weg/ und dafern der Hirsch ihrer
Vorlag zukommt/ sollen sie vorher ausspähen/ ob er müd
oder nicht/ oder ob die Hund hinter ihm her jagen; wann
es nun Zeit ist/ sollen die Jäger die Hund auf die Fahrt
bringen/ und dem Hirschen etliche Schritt gerade nach-
folgen/ biß sie mercken/ daß die Hunde den Wind da-
von bekommen/ dann mag man die andern auch ablas-
sen/ und das Horn blasen/ lässt er aber seinen Vorlaß
gar zu fern ab/ so suchen sie gleich sobald hinter sich/ als
fürsich/ welches ein grosser Fehler wäre.

Derer zu Pferd müssen nicht zu viel/ oder der Hunde
nicht zu wenig seyn/ daß sie nicht vermischt und verwirrt
werden/ eines das andere hindere und nicht befördere;
und wann der Hirsch zu andern Wilde ohngefähr käme/
soll der zu Pferde auf die Vorlag bestellt ist/ Fleiß ha-
ben/ den Hirschen mit Geschwindigkeit seines Pferdes
von dem andern Wild abzuschneiden/ seine Hunde nicht
irr zu machen.

Wann der Hirsch etwan Wasser fünde/ und sich
hinein begebe/ müsten unterdessen die Jäger ihn wol ba-
den lassen/ und stille seyn/ auch allein acht haben/ wo er
wieder heraus geht/ und alsdann wieder die Hund an-
bringen.

Und ob es sich etwan begebe/ daß der Jäger zu
Pferd/ einen jagbaren Hirschen durch seine Vorlag
lauffen/ und ihm 4 oder 5 Hunde nachsetzen/ und sonst
niemanden zu Roß dabey verspührte/ soll er wol acht ha-
ben/ ob der Hirsch müde/ und was für Hunde ihm nach-
eilen/ sihet er/ daß der Hirsch erhitzt/ die Hunde gut/ und
die Fahrt richtig ist/ stracks sein Horn blasen/ seine
Hund ablassen und anführen/ siehet er aber/ daß es un-
gewisse Hunde sind/ die vielleicht eine andere Fahrt an-
genommen haben/ und höret darzu sonst niemand nach-
jagen/ so soll er seine Hunde auch nicht abkuppeln/ son-
dern allein die Fahrt besichtigen/ die der Hirsch für sich
nimmt/ und auf derselben verbrechen/ das ist mit einem
Ast die Spuhr mercken/ sie desto leichter wieder zu fin-
den/ damit wann er die andern Jäger fünde/ von der
rechten Fahrt abgewichen seyn/ er sich zu ihnen verfügen
und berichten könte/ er hätte einen Hirschen von solcher

Farbe

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Luſt verurſachet. Die meiſte Muͤhe haben in ſolchen
Jagten die Forſtmeiſter und Jaͤger/ die das Wild zu-
ſammen treiben/ beſtaͤttigen und umſetzen/ damit die
Herrſchafft Luſt/ und keinen Verdruß davon em-
pfinde.

Eine ſolche Luſt-Jagt iſt Anno 1666 in dem hold-
ſeligen Luſtwald à los Pratos, und auf Teutſch/ der
Prater genannt/ den 15 und 16 December/ dabey Jhr
Mayeſtaͤt/ unſer allergnaͤdigſter Kayſer Leopoldus, mit
ſeiner Kayſerlichen Gemahlin Frauen Margarita, Koͤ-
[Spaltenumbruch] niglichen Infantin aus Hiſpanien/ ſelbſt geweſen/ erſtlich
mit Hirſchen/ darnach mit Wildſchweinen/ den andern
Tag darauf mit Daͤnnhirſchen und Gaͤmſen/ viertens
mit Beeren und Woͤlffen; fuͤnfftens mit Fuchſen/ und
endlich mit Dachſen/ auf Anſtellung Herren Obriſten
Land-Jaͤgermeiſters Herrn Frantz Bernharden Gra-
fen von Urſenbeck angeſtellt und gehalten worden; wie
ſolche von Herrn Melchior Kiſeln in ſechs Tafeln gar
ſauber iſt in Kupfer geſtochen/ und an den Tag gege-
ben worden.

Cap. LIII.
Wie mit den lauffenden Hunden/ oder Chiens Courans, die Fuͤr-
lag zu geben.
[Spaltenumbruch]

DJe Franzoſen und Monſieur du Fouilloux, am
neulichſten aber Mr. Robert de Salnove in ſeiner
Anno 1665 zu Pariß gedruckten Venerie Roy-
ale
nennen das Fuͤrlag geben relayer, oder mettre tenir
ou donner les relais,
das iſt/ daß ſie die Hunde und
Jaͤger zu Pferd an unterſchiedliche wolgelegene Ort ab-
theilen und anſtellen/ damit man/ wann man den Hir-
ſchen mit Gewalt jagt/ zu rechter Zeit/ ſowol die abge-
matteten Pferde/ als Hunde/ abloͤſen/ und mit friſchen
wieder erſetzen koͤnne; Dieſes nun recht einzurichten/
gehoͤrt eine groſſe Erfahrenheit/ des Hirſchwechſels/ der
Gegend und der Gelegenheit darzu/ damit man dem
Hirſchen allen Vortheil abgewinnen und ſein Meiſter
werden moͤge. Etliche wollen/ man ſoll ſich zur Hirſch-
Jagt gruͤn/ und zur Schweinhatz grau bekleiden.

Will man nun eine ſolche Jagt anſtellen/ muͤſſen
die Jaͤger zu Pferde Abends zuvor (wie Herr du Fouil-
loux
ſchreibet) zu dem Obriſten Jaͤgermeiſter/ oder ſei-
nem nachgeordneten Forſtmeiſter ſich einfinden/ um
Ordre zu empfangen/ wie/ wohin/ und wann ihr Vor-
ſuch ſeyn ſolle/ welche Hunde ſie fuͤhren/ und was fuͤr Ge-
ſinde ſie mit ſich nehmen ſollen; alsdann muͤſſen ſie einen
Wegweiſer ſuchen/ der aller ſelbiger Orten wol kuͤndig
ſey/ um ſie ans rechte anbefohlene Ort zu bringen. Als-
dann ſollen ſie ihre Pferde mit Beſchlaͤchte/ Sattel und
Zaum/ Futter und Nothdurfft wol verſehen; dann
moͤgen ſie ruhen/ damit ſie des folgenden Morgens zwey
Stunden vor Tages aufſtehen/ und wann es im Som-
mer/ die Pferde vorher traͤncken/ und wol warten und
fuͤttern koͤnnen; entzwiſchen werden die Vorlaßhunde
von den Jaͤgerknechten und Jungen zuſammengebracht/
da koͤnnen ſie auch ihr Fruͤhſtuͤck und Mittagmahl einneh-
men/ und ſobald es anfaͤnget zu tagen/ muͤſſen ſie mit
ihrem Wegweiſer/ Hunden und Leuten ſich an den ihnen
beſtimmten Ort begeben.

Wann ſie nun dahin angelangt/ werden ihre Hunde
unter einen ſchattichten Baum untergeſtellt/ und dem
Jungen befohlen/ ſie auſſer Befehl nicht abzulaſſen/ ſtill
zu ſeyn/ und von ſelbigem Ort nicht abzuweichen. Sie
aber begeben ſich drey- oder vierhundert Schritt dahin-
waͤrts/ wo die Jagt iſt/ acht zu geben/ ob ſie keinen
Schall vernehmen/ oder den Hirſchen zu Geſicht bringen
moͤchten/ ſehen ſie ihn/ und haͤnget das Haubt/ ſo iſts ein
Zeichen/ daß er ſehr abgemattet worden/ und das thut er
allein/ wann er vermeynt/ man ſehe ihn nicht; dann ſo-
bald er einen Menſchen ſpuͤhret/ hebt er ſein Haubt em-
por/ ſeine Muͤdigkeit zu disſimuliren/ und thut groſſe
[Spaltenumbruch] Spruͤnge/ darum beſſer iſt/ die Jaͤger ſteigen ab von den
Pferden/ und geben ſich an einen gelegenen Ort/ wor-
von ſie unvermerckt des Hirſches Weiſe auskundſchaff-
ten moͤchten/ die Jungen/ ſo die Pferde halten/ ſollen et-
was entfernet bleiben/ weil ſie durch ihr Geſchwaͤtz den
Handel leichtlich verrahten und verderben koͤnnen/ ſonſt
wo der Hirſch das geringſte vernimmt/ geht er zuruck/
oder laufft beyſeits weg/ und dafern der Hirſch ihrer
Vorlag zukommt/ ſollen ſie vorher ausſpaͤhen/ ob er muͤd
oder nicht/ oder ob die Hund hinter ihm her jagen; wañ
es nun Zeit iſt/ ſollen die Jaͤger die Hund auf die Fahrt
bringen/ und dem Hirſchen etliche Schritt gerade nach-
folgen/ biß ſie mercken/ daß die Hunde den Wind da-
von bekommen/ dann mag man die andern auch ablaſ-
ſen/ und das Horn blaſen/ laͤſſt er aber ſeinen Vorlaß
gar zu fern ab/ ſo ſuchen ſie gleich ſobald hinter ſich/ als
fuͤrſich/ welches ein groſſer Fehler waͤre.

Derer zu Pferd muͤſſen nicht zu viel/ oder der Hunde
nicht zu wenig ſeyn/ daß ſie nicht vermiſcht und verwirrt
werden/ eines das andere hindere und nicht befoͤrdere;
und wann der Hirſch zu andern Wilde ohngefaͤhr kaͤme/
ſoll der zu Pferde auf die Vorlag beſtellt iſt/ Fleiß ha-
ben/ den Hirſchen mit Geſchwindigkeit ſeines Pferdes
von dem andern Wild abzuſchneiden/ ſeine Hunde nicht
irr zu machen.

Wann der Hirſch etwan Waſſer fuͤnde/ und ſich
hinein begebe/ muͤſten unterdeſſen die Jaͤger ihn wol ba-
den laſſen/ und ſtille ſeyn/ auch allein acht haben/ wo er
wieder heraus geht/ und alsdann wieder die Hund an-
bringen.

Und ob es ſich etwan begebe/ daß der Jaͤger zu
Pferd/ einen jagbaren Hirſchen durch ſeine Vorlag
lauffen/ und ihm 4 oder 5 Hunde nachſetzen/ und ſonſt
niemanden zu Roß dabey verſpuͤhrte/ ſoll er wol acht ha-
ben/ ob der Hirſch muͤde/ und was fuͤr Hunde ihm nach-
eilen/ ſihet er/ daß der Hirſch erhitzt/ die Hunde gut/ und
die Fahrt richtig iſt/ ſtracks ſein Horn blaſen/ ſeine
Hund ablaſſen und anfuͤhren/ ſiehet er aber/ daß es un-
gewiſſe Hunde ſind/ die vielleicht eine andere Fahrt an-
genommen haben/ und hoͤret darzu ſonſt niemand nach-
jagen/ ſo ſoll er ſeine Hunde auch nicht abkuppeln/ ſon-
dern allein die Fahrt beſichtigen/ die der Hirſch fuͤr ſich
nimmt/ und auf derſelben verbrechen/ das iſt mit einem
Aſt die Spuhr mercken/ ſie deſto leichter wieder zu fin-
den/ damit wann er die andern Jaͤger fuͤnde/ von der
rechten Fahrt abgewichen ſeyn/ er ſich zu ihnen verfuͤgen
und berichten koͤnte/ er haͤtte einen Hirſchen von ſolcher

Farbe
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0632" n="614"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Lu&#x017F;t verur&#x017F;achet. Die mei&#x017F;te Mu&#x0364;he haben in &#x017F;olchen<lb/>
Jagten die For&#x017F;tmei&#x017F;ter und Ja&#x0364;ger/ die das Wild zu-<lb/>
&#x017F;ammen treiben/ be&#x017F;ta&#x0364;ttigen und um&#x017F;etzen/ damit die<lb/>
Herr&#x017F;chafft Lu&#x017F;t/ und keinen Verdruß davon em-<lb/>
pfinde.</p><lb/>
            <p>Eine &#x017F;olche Lu&#x017F;t-Jagt i&#x017F;t <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1666 in dem hold-<lb/>
&#x017F;eligen Lu&#x017F;twald <hi rendition="#aq">à los Pratos,</hi> und auf Teut&#x017F;ch/ der<lb/>
Prater genannt/ den 15 und 16 December/ dabey Jhr<lb/>
Maye&#x017F;ta&#x0364;t/ un&#x017F;er allergna&#x0364;dig&#x017F;ter Kay&#x017F;er <hi rendition="#aq">Leopoldus,</hi> mit<lb/>
&#x017F;einer Kay&#x017F;erlichen Gemahlin Frauen <hi rendition="#aq">Margarita,</hi> Ko&#x0364;-<lb/><cb/>
niglichen <hi rendition="#aq">Infantin</hi> aus Hi&#x017F;panien/ &#x017F;elb&#x017F;t gewe&#x017F;en/ er&#x017F;tlich<lb/>
mit Hir&#x017F;chen/ darnach mit Wild&#x017F;chweinen/ den andern<lb/>
Tag darauf mit Da&#x0364;nnhir&#x017F;chen und Ga&#x0364;m&#x017F;en/ viertens<lb/>
mit Beeren und Wo&#x0364;lffen; fu&#x0364;nfftens mit Fuch&#x017F;en/ und<lb/>
endlich mit Dach&#x017F;en/ auf An&#x017F;tellung Herren Obri&#x017F;ten<lb/>
Land-Ja&#x0364;germei&#x017F;ters Herrn Frantz Bernharden Gra-<lb/>
fen von Ur&#x017F;enbeck ange&#x017F;tellt und gehalten worden; wie<lb/>
&#x017F;olche von Herrn Melchior Ki&#x017F;eln in &#x017F;echs Tafeln gar<lb/>
&#x017F;auber i&#x017F;t in Kupfer ge&#x017F;tochen/ und an den Tag gege-<lb/>
ben worden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie mit den lauffenden Hunden/ oder</hi> <hi rendition="#aq">Chiens Courans,</hi> <hi rendition="#fr">die Fu&#x0364;r-<lb/>
lag zu geben.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Franzo&#x017F;en und <hi rendition="#aq">Mon&#x017F;ieur du Fouilloux,</hi> am<lb/>
neulich&#x017F;ten aber <hi rendition="#aq">Mr. Robert de Salnove</hi> in &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1665 zu Pariß gedruckten <hi rendition="#aq">Venerie Roy-<lb/>
ale</hi> nennen das Fu&#x0364;rlag geben <hi rendition="#aq">relayer,</hi> oder <hi rendition="#aq">mettre tenir<lb/>
ou donner les relais,</hi> das i&#x017F;t/ daß &#x017F;ie die Hunde und<lb/>
Ja&#x0364;ger zu Pferd an unter&#x017F;chiedliche wolgelegene Ort ab-<lb/>
theilen und an&#x017F;tellen/ damit man/ wann man den Hir-<lb/>
&#x017F;chen mit Gewalt jagt/ zu rechter Zeit/ &#x017F;owol die abge-<lb/>
matteten Pferde/ als Hunde/ ablo&#x0364;&#x017F;en/ und mit fri&#x017F;chen<lb/>
wieder er&#x017F;etzen ko&#x0364;nne; Die&#x017F;es nun recht einzurichten/<lb/>
geho&#x0364;rt eine gro&#x017F;&#x017F;e Erfahrenheit/ des Hir&#x017F;chwech&#x017F;els/ der<lb/>
Gegend und der Gelegenheit darzu/ damit man dem<lb/>
Hir&#x017F;chen allen Vortheil abgewinnen und &#x017F;ein Mei&#x017F;ter<lb/>
werden mo&#x0364;ge. Etliche wollen/ man &#x017F;oll &#x017F;ich zur Hir&#x017F;ch-<lb/>
Jagt gru&#x0364;n/ und zur Schweinhatz grau bekleiden.</p><lb/>
            <p>Will man nun eine &#x017F;olche Jagt an&#x017F;tellen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
die Ja&#x0364;ger zu Pferde Abends zuvor (wie Herr <hi rendition="#aq">du Fouil-<lb/>
loux</hi> &#x017F;chreibet) zu dem Obri&#x017F;ten Ja&#x0364;germei&#x017F;ter/ oder &#x017F;ei-<lb/>
nem nachgeordneten For&#x017F;tmei&#x017F;ter &#x017F;ich einfinden/ um<lb/>
Ordre zu empfangen/ wie/ wohin/ und wann ihr Vor-<lb/>
&#x017F;uch &#x017F;eyn &#x017F;olle/ welche Hunde &#x017F;ie fu&#x0364;hren/ und was fu&#x0364;r Ge-<lb/>
&#x017F;inde &#x017F;ie mit &#x017F;ich nehmen &#x017F;ollen; alsdann mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie einen<lb/>
Wegwei&#x017F;er &#x017F;uchen/ der aller &#x017F;elbiger Orten wol ku&#x0364;ndig<lb/>
&#x017F;ey/ um &#x017F;ie ans rechte anbefohlene Ort zu bringen. Als-<lb/>
dann &#x017F;ollen &#x017F;ie ihre Pferde mit Be&#x017F;chla&#x0364;chte/ Sattel und<lb/>
Zaum/ Futter und Nothdurfft wol ver&#x017F;ehen; dann<lb/>
mo&#x0364;gen &#x017F;ie ruhen/ damit &#x017F;ie des folgenden Morgens zwey<lb/>
Stunden vor Tages auf&#x017F;tehen/ und wann es im Som-<lb/>
mer/ die Pferde vorher tra&#x0364;ncken/ und wol warten und<lb/>
fu&#x0364;ttern ko&#x0364;nnen; entzwi&#x017F;chen werden die Vorlaßhunde<lb/>
von den Ja&#x0364;gerknechten und Jungen zu&#x017F;ammengebracht/<lb/>
da ko&#x0364;nnen &#x017F;ie auch ihr Fru&#x0364;h&#x017F;tu&#x0364;ck und Mittagmahl einneh-<lb/>
men/ und &#x017F;obald es anfa&#x0364;nget zu tagen/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie mit<lb/>
ihrem Wegwei&#x017F;er/ Hunden und Leuten &#x017F;ich an den ihnen<lb/>
be&#x017F;timmten Ort begeben.</p><lb/>
            <p>Wann &#x017F;ie nun dahin angelangt/ werden ihre Hunde<lb/>
unter einen &#x017F;chattichten Baum unterge&#x017F;tellt/ und dem<lb/>
Jungen befohlen/ &#x017F;ie au&#x017F;&#x017F;er Befehl nicht abzula&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;till<lb/>
zu &#x017F;eyn/ und von &#x017F;elbigem Ort nicht abzuweichen. Sie<lb/>
aber begeben &#x017F;ich drey- oder vierhundert Schritt dahin-<lb/>
wa&#x0364;rts/ wo die Jagt i&#x017F;t/ acht zu geben/ ob &#x017F;ie keinen<lb/>
Schall vernehmen/ oder den Hir&#x017F;chen zu Ge&#x017F;icht bringen<lb/>
mo&#x0364;chten/ &#x017F;ehen &#x017F;ie ihn/ und ha&#x0364;nget das Haubt/ &#x017F;o i&#x017F;ts ein<lb/>
Zeichen/ daß er &#x017F;ehr abgemattet worden/ und das thut er<lb/>
allein/ wann er vermeynt/ man &#x017F;ehe ihn nicht; dann &#x017F;o-<lb/>
bald er einen Men&#x017F;chen &#x017F;pu&#x0364;hret/ hebt er &#x017F;ein Haubt em-<lb/>
por/ &#x017F;eine Mu&#x0364;digkeit zu <hi rendition="#aq">dis&#x017F;imuli</hi>ren/ und thut gro&#x017F;&#x017F;e<lb/><cb/>
Spru&#x0364;nge/ darum be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t/ die Ja&#x0364;ger &#x017F;teigen ab von den<lb/>
Pferden/ und geben &#x017F;ich an einen gelegenen Ort/ wor-<lb/>
von &#x017F;ie unvermerckt des Hir&#x017F;ches Wei&#x017F;e auskund&#x017F;chaff-<lb/>
ten mo&#x0364;chten/ die Jungen/ &#x017F;o die Pferde halten/ &#x017F;ollen et-<lb/>
was entfernet bleiben/ weil &#x017F;ie durch ihr Ge&#x017F;chwa&#x0364;tz den<lb/>
Handel leichtlich verrahten und verderben ko&#x0364;nnen/ &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
wo der Hir&#x017F;ch das gering&#x017F;te vernimmt/ geht er zuruck/<lb/>
oder laufft bey&#x017F;eits weg/ und dafern der Hir&#x017F;ch ihrer<lb/>
Vorlag zukommt/ &#x017F;ollen &#x017F;ie vorher aus&#x017F;pa&#x0364;hen/ ob er mu&#x0364;d<lb/>
oder nicht/ oder ob die Hund hinter ihm her jagen; wan&#x0303;<lb/>
es nun Zeit i&#x017F;t/ &#x017F;ollen die Ja&#x0364;ger die Hund auf die Fahrt<lb/>
bringen/ und dem Hir&#x017F;chen etliche Schritt gerade nach-<lb/>
folgen/ biß &#x017F;ie mercken/ daß die Hunde den Wind da-<lb/>
von bekommen/ dann mag man die andern auch abla&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ und das Horn bla&#x017F;en/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t er aber &#x017F;einen Vorlaß<lb/>
gar zu fern ab/ &#x017F;o &#x017F;uchen &#x017F;ie gleich &#x017F;obald hinter &#x017F;ich/ als<lb/>
fu&#x0364;r&#x017F;ich/ welches ein gro&#x017F;&#x017F;er Fehler wa&#x0364;re.</p><lb/>
            <p>Derer zu Pferd mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nicht zu viel/ oder der Hunde<lb/>
nicht zu wenig &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie nicht vermi&#x017F;cht und verwirrt<lb/>
werden/ eines das andere hindere und nicht befo&#x0364;rdere;<lb/>
und wann der Hir&#x017F;ch zu andern Wilde ohngefa&#x0364;hr ka&#x0364;me/<lb/>
&#x017F;oll der zu Pferde auf die Vorlag be&#x017F;tellt i&#x017F;t/ Fleiß ha-<lb/>
ben/ den Hir&#x017F;chen mit Ge&#x017F;chwindigkeit &#x017F;eines Pferdes<lb/>
von dem andern Wild abzu&#x017F;chneiden/ &#x017F;eine Hunde nicht<lb/>
irr zu machen.</p><lb/>
            <p>Wann der Hir&#x017F;ch etwan Wa&#x017F;&#x017F;er fu&#x0364;nde/ und &#x017F;ich<lb/>
hinein begebe/ mu&#x0364;&#x017F;ten unterde&#x017F;&#x017F;en die Ja&#x0364;ger ihn wol ba-<lb/>
den la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;tille &#x017F;eyn/ auch allein acht haben/ wo er<lb/>
wieder heraus geht/ und alsdann wieder die Hund an-<lb/>
bringen.</p><lb/>
            <p>Und ob es &#x017F;ich etwan begebe/ daß der Ja&#x0364;ger zu<lb/>
Pferd/ einen jagbaren Hir&#x017F;chen durch &#x017F;eine Vorlag<lb/>
lauffen/ und ihm 4 oder 5 Hunde nach&#x017F;etzen/ und &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
niemanden zu Roß dabey ver&#x017F;pu&#x0364;hrte/ &#x017F;oll er wol acht ha-<lb/>
ben/ ob der Hir&#x017F;ch mu&#x0364;de/ und was fu&#x0364;r Hunde ihm nach-<lb/>
eilen/ &#x017F;ihet er/ daß der Hir&#x017F;ch erhitzt/ die Hunde gut/ und<lb/>
die Fahrt richtig i&#x017F;t/ &#x017F;tracks &#x017F;ein Horn bla&#x017F;en/ &#x017F;eine<lb/>
Hund abla&#x017F;&#x017F;en und anfu&#x0364;hren/ &#x017F;iehet er aber/ daß es un-<lb/>
gewi&#x017F;&#x017F;e Hunde &#x017F;ind/ die vielleicht eine andere Fahrt an-<lb/>
genommen haben/ und ho&#x0364;ret darzu &#x017F;on&#x017F;t niemand nach-<lb/>
jagen/ &#x017F;o &#x017F;oll er &#x017F;eine Hunde auch nicht abkuppeln/ &#x017F;on-<lb/>
dern allein die Fahrt be&#x017F;ichtigen/ die der Hir&#x017F;ch fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
nimmt/ und auf der&#x017F;elben verbrechen/ das i&#x017F;t mit einem<lb/>
A&#x017F;t die Spuhr mercken/ &#x017F;ie de&#x017F;to leichter wieder zu fin-<lb/>
den/ damit wann er die andern Ja&#x0364;ger fu&#x0364;nde/ von der<lb/>
rechten Fahrt abgewichen &#x017F;eyn/ er &#x017F;ich zu ihnen verfu&#x0364;gen<lb/>
und berichten ko&#x0364;nte/ er ha&#x0364;tte einen Hir&#x017F;chen von &#x017F;olcher<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Farbe</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[614/0632] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Luſt verurſachet. Die meiſte Muͤhe haben in ſolchen Jagten die Forſtmeiſter und Jaͤger/ die das Wild zu- ſammen treiben/ beſtaͤttigen und umſetzen/ damit die Herrſchafft Luſt/ und keinen Verdruß davon em- pfinde. Eine ſolche Luſt-Jagt iſt Anno 1666 in dem hold- ſeligen Luſtwald à los Pratos, und auf Teutſch/ der Prater genannt/ den 15 und 16 December/ dabey Jhr Mayeſtaͤt/ unſer allergnaͤdigſter Kayſer Leopoldus, mit ſeiner Kayſerlichen Gemahlin Frauen Margarita, Koͤ- niglichen Infantin aus Hiſpanien/ ſelbſt geweſen/ erſtlich mit Hirſchen/ darnach mit Wildſchweinen/ den andern Tag darauf mit Daͤnnhirſchen und Gaͤmſen/ viertens mit Beeren und Woͤlffen; fuͤnfftens mit Fuchſen/ und endlich mit Dachſen/ auf Anſtellung Herren Obriſten Land-Jaͤgermeiſters Herrn Frantz Bernharden Gra- fen von Urſenbeck angeſtellt und gehalten worden; wie ſolche von Herrn Melchior Kiſeln in ſechs Tafeln gar ſauber iſt in Kupfer geſtochen/ und an den Tag gege- ben worden. Cap. LIII. Wie mit den lauffenden Hunden/ oder Chiens Courans, die Fuͤr- lag zu geben. DJe Franzoſen und Monſieur du Fouilloux, am neulichſten aber Mr. Robert de Salnove in ſeiner Anno 1665 zu Pariß gedruckten Venerie Roy- ale nennen das Fuͤrlag geben relayer, oder mettre tenir ou donner les relais, das iſt/ daß ſie die Hunde und Jaͤger zu Pferd an unterſchiedliche wolgelegene Ort ab- theilen und anſtellen/ damit man/ wann man den Hir- ſchen mit Gewalt jagt/ zu rechter Zeit/ ſowol die abge- matteten Pferde/ als Hunde/ abloͤſen/ und mit friſchen wieder erſetzen koͤnne; Dieſes nun recht einzurichten/ gehoͤrt eine groſſe Erfahrenheit/ des Hirſchwechſels/ der Gegend und der Gelegenheit darzu/ damit man dem Hirſchen allen Vortheil abgewinnen und ſein Meiſter werden moͤge. Etliche wollen/ man ſoll ſich zur Hirſch- Jagt gruͤn/ und zur Schweinhatz grau bekleiden. Will man nun eine ſolche Jagt anſtellen/ muͤſſen die Jaͤger zu Pferde Abends zuvor (wie Herr du Fouil- loux ſchreibet) zu dem Obriſten Jaͤgermeiſter/ oder ſei- nem nachgeordneten Forſtmeiſter ſich einfinden/ um Ordre zu empfangen/ wie/ wohin/ und wann ihr Vor- ſuch ſeyn ſolle/ welche Hunde ſie fuͤhren/ und was fuͤr Ge- ſinde ſie mit ſich nehmen ſollen; alsdann muͤſſen ſie einen Wegweiſer ſuchen/ der aller ſelbiger Orten wol kuͤndig ſey/ um ſie ans rechte anbefohlene Ort zu bringen. Als- dann ſollen ſie ihre Pferde mit Beſchlaͤchte/ Sattel und Zaum/ Futter und Nothdurfft wol verſehen; dann moͤgen ſie ruhen/ damit ſie des folgenden Morgens zwey Stunden vor Tages aufſtehen/ und wann es im Som- mer/ die Pferde vorher traͤncken/ und wol warten und fuͤttern koͤnnen; entzwiſchen werden die Vorlaßhunde von den Jaͤgerknechten und Jungen zuſammengebracht/ da koͤnnen ſie auch ihr Fruͤhſtuͤck und Mittagmahl einneh- men/ und ſobald es anfaͤnget zu tagen/ muͤſſen ſie mit ihrem Wegweiſer/ Hunden und Leuten ſich an den ihnen beſtimmten Ort begeben. Wann ſie nun dahin angelangt/ werden ihre Hunde unter einen ſchattichten Baum untergeſtellt/ und dem Jungen befohlen/ ſie auſſer Befehl nicht abzulaſſen/ ſtill zu ſeyn/ und von ſelbigem Ort nicht abzuweichen. Sie aber begeben ſich drey- oder vierhundert Schritt dahin- waͤrts/ wo die Jagt iſt/ acht zu geben/ ob ſie keinen Schall vernehmen/ oder den Hirſchen zu Geſicht bringen moͤchten/ ſehen ſie ihn/ und haͤnget das Haubt/ ſo iſts ein Zeichen/ daß er ſehr abgemattet worden/ und das thut er allein/ wann er vermeynt/ man ſehe ihn nicht; dann ſo- bald er einen Menſchen ſpuͤhret/ hebt er ſein Haubt em- por/ ſeine Muͤdigkeit zu disſimuliren/ und thut groſſe Spruͤnge/ darum beſſer iſt/ die Jaͤger ſteigen ab von den Pferden/ und geben ſich an einen gelegenen Ort/ wor- von ſie unvermerckt des Hirſches Weiſe auskundſchaff- ten moͤchten/ die Jungen/ ſo die Pferde halten/ ſollen et- was entfernet bleiben/ weil ſie durch ihr Geſchwaͤtz den Handel leichtlich verrahten und verderben koͤnnen/ ſonſt wo der Hirſch das geringſte vernimmt/ geht er zuruck/ oder laufft beyſeits weg/ und dafern der Hirſch ihrer Vorlag zukommt/ ſollen ſie vorher ausſpaͤhen/ ob er muͤd oder nicht/ oder ob die Hund hinter ihm her jagen; wañ es nun Zeit iſt/ ſollen die Jaͤger die Hund auf die Fahrt bringen/ und dem Hirſchen etliche Schritt gerade nach- folgen/ biß ſie mercken/ daß die Hunde den Wind da- von bekommen/ dann mag man die andern auch ablaſ- ſen/ und das Horn blaſen/ laͤſſt er aber ſeinen Vorlaß gar zu fern ab/ ſo ſuchen ſie gleich ſobald hinter ſich/ als fuͤrſich/ welches ein groſſer Fehler waͤre. Derer zu Pferd muͤſſen nicht zu viel/ oder der Hunde nicht zu wenig ſeyn/ daß ſie nicht vermiſcht und verwirrt werden/ eines das andere hindere und nicht befoͤrdere; und wann der Hirſch zu andern Wilde ohngefaͤhr kaͤme/ ſoll der zu Pferde auf die Vorlag beſtellt iſt/ Fleiß ha- ben/ den Hirſchen mit Geſchwindigkeit ſeines Pferdes von dem andern Wild abzuſchneiden/ ſeine Hunde nicht irr zu machen. Wann der Hirſch etwan Waſſer fuͤnde/ und ſich hinein begebe/ muͤſten unterdeſſen die Jaͤger ihn wol ba- den laſſen/ und ſtille ſeyn/ auch allein acht haben/ wo er wieder heraus geht/ und alsdann wieder die Hund an- bringen. Und ob es ſich etwan begebe/ daß der Jaͤger zu Pferd/ einen jagbaren Hirſchen durch ſeine Vorlag lauffen/ und ihm 4 oder 5 Hunde nachſetzen/ und ſonſt niemanden zu Roß dabey verſpuͤhrte/ ſoll er wol acht ha- ben/ ob der Hirſch muͤde/ und was fuͤr Hunde ihm nach- eilen/ ſihet er/ daß der Hirſch erhitzt/ die Hunde gut/ und die Fahrt richtig iſt/ ſtracks ſein Horn blaſen/ ſeine Hund ablaſſen und anfuͤhren/ ſiehet er aber/ daß es un- gewiſſe Hunde ſind/ die vielleicht eine andere Fahrt an- genommen haben/ und hoͤret darzu ſonſt niemand nach- jagen/ ſo ſoll er ſeine Hunde auch nicht abkuppeln/ ſon- dern allein die Fahrt beſichtigen/ die der Hirſch fuͤr ſich nimmt/ und auf derſelben verbrechen/ das iſt mit einem Aſt die Spuhr mercken/ ſie deſto leichter wieder zu fin- den/ damit wann er die andern Jaͤger fuͤnde/ von der rechten Fahrt abgewichen ſeyn/ er ſich zu ihnen verfuͤgen und berichten koͤnte/ er haͤtte einen Hirſchen von ſolcher Farbe

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/632
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 614. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/632>, abgerufen am 22.10.2019.