Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwölfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Spaltenumbruch] Farbe und Geweyhe/ durch seine Fürlag lauffen se-
hen/ damit/ wann es etwan ihr Hirsch wäre/ sie ihm
[Spaltenumbruch] wieder nachjagen/ und die rechte Fahrt wieder für sich
nehmen könten.

[Abbildung]
Cap. LIV.
Wie ein Jäger den Hirschen aufjagen/ und die Hunde einhe-
tzen solle.
[Spaltenumbruch]

NAchdem der Herr der Jagt alle Nachrichtun-
gen und gute Anstellungen der Vorlagen ver-
nommen/ auch Leute und Viehe gespeiset wor-
den/ soll der Jäger/ so den ältisten Hirschen bestattet hat/
und auf den der Herr zu jagen gedenckt/ auf seyn mit
den Hunden und Leuten/ so ihm zugeeignet sind/ und sich
auf den Bruch begeben/ absteigen und besehen/ und die
Fahrt und andere Wahrzeichen wol betrachten. Da
nun der Herr mit samt den Hunden selbst ankommen/
sollen sich alle Jäger zu Pferde geschwind um das Ge-
hültz herum machen/ worinn der Hirsch bestättiget ist/
wo möglich/ wann er durchgehet/ seine Gestalt/ Farb/
und Geweyhe wahrzunehmen; wann dieses geschehen/
soll der Jäger/ der ihn bestättigt hat/ vor andern die Eh-
re haben/ mit seinen Hunden und Leuten der erste zu seyn/
den Hirschen aufzujagen/ und das Weidgeschrey anzu-
fangen/ dem die andern alle nachschreyen.

Dabey nun zu Anfang der Jagt diese Geheimnüs-
sen zu beobachten/ die Hunde bey dem ersten Bruch nicht
allzusehr anzustrengen und zu erhitzigen/ weil sie leichtlich
dardurch die rechte Fahrt verlieren mögen.

Zum andern/ daß die Jagthunde stracks nachlauf-
fen/ wo sich der Hirsch und die Leithunde hinwenden/
aber nicht näher/ als auf sechzig Schritt zu den Leithun-
den und Jägern sich nähern sollen/ damit/ so der Hirsch
vortheilhafftige Absprünge bey seinem Stand vorneh-
me/ sie die Fahrt nicht vertretten/ daß sie die Leithund
nicht wieder ausspühren und finden könten/ welches man
sonderlich gleich anfangs verhüten solle/ und der Jäger
[Spaltenumbruch] anfangs am meisten darauf zu sehen/ ob sein Leithund
auf der rechten Fahrt bleibe/ und so er die verlohren/ ihn
abziehe und wieder recht anführe/ darzu dann eine sehr
grosse Erfahrung/ Wissenschafft und Fleiß vonnöthen;
sobald er die rechte Fahrt gefunden/ muß er einen Bruch
daselbst machen/ damit die nachfolgenden Jäger auch
derselben nicht verfehlen mögen/ merckt er dann an sei-
nem Leithund/ daß der Hirsch nahe/ muß er selbigen
noch kürtzer innhalten/ ihn nicht vor der Zeit auftreiben/
sondern vorher die Fahrt/ obs der rechte oder nicht/ wol
ausnehmen/ da er aber den Hirschen würde aufbrechen
hören/ oder seinen Stand gefunden hätte/ soll er nicht
alsobald sein Horn blasen/ und die Hunde anhetzen/ son-
dern allein dreymal ruffen: Gib acht/ gib acht/ und seinen
Hund folgen lassen/ biß er ihn wieder erblicke/ damit er
durch seine Flucht unsehlbare Warzeichen habe/ ehe dann
er blase.

Es sind etliche Hirschen so schalckhafftig/ daß so sie
sich aus ihrem Stand erheben/ nichts dann Absprünge
und Widergänge machen/ und mit ihrer Vopperey die
Jäger verführen/ darum der Jäger nicht gleich blasen/
sondern allein ruffen muß: Gib acht/ und: Hund herbey/
und muß seinen Leithund hernach auf 50 Schritt auf die
rechte Fahrt bringen/ wann er aber eigentlich spühret/
daß der Hirsch durchgehen will/ mag er blasen/ und den
Hunden auf Weidmännisch zusprechen/ und also fort
und fort auf der rechten Fahrt halten/ schreyen und bla-
sen/ biß die Jagthunde ankommen sind/ und sihet/ daß
sie der rechten Spuhr nachsetzen/ dann muß er sich

mit

Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Spaltenumbruch] Farbe und Geweyhe/ durch ſeine Fuͤrlag lauffen ſe-
hen/ damit/ wann es etwan ihr Hirſch waͤre/ ſie ihm
[Spaltenumbruch] wieder nachjagen/ und die rechte Fahrt wieder fuͤr ſich
nehmen koͤnten.

[Abbildung]
Cap. LIV.
Wie ein Jaͤger den Hirſchen aufjagen/ und die Hunde einhe-
tzen ſolle.
[Spaltenumbruch]

NAchdem der Herr der Jagt alle Nachrichtun-
gen und gute Anſtellungen der Vorlagen ver-
nommen/ auch Leute und Viehe geſpeiſet wor-
den/ ſoll der Jaͤger/ ſo den aͤltiſten Hirſchen beſtattet hat/
und auf den der Herr zu jagen gedenckt/ auf ſeyn mit
den Hunden und Leuten/ ſo ihm zugeeignet ſind/ und ſich
auf den Bruch begeben/ abſteigen und beſehen/ und die
Fahrt und andere Wahrzeichen wol betrachten. Da
nun der Herr mit ſamt den Hunden ſelbſt ankommen/
ſollen ſich alle Jaͤger zu Pferde geſchwind um das Ge-
huͤltz herum machen/ worinn der Hirſch beſtaͤttiget iſt/
wo moͤglich/ wann er durchgehet/ ſeine Geſtalt/ Farb/
und Geweyhe wahrzunehmen; wann dieſes geſchehen/
ſoll der Jaͤger/ der ihn beſtaͤttigt hat/ vor andern die Eh-
re haben/ mit ſeinen Hunden und Leuten der erſte zu ſeyn/
den Hirſchen aufzujagen/ und das Weidgeſchrey anzu-
fangen/ dem die andern alle nachſchreyen.

Dabey nun zu Anfang der Jagt dieſe Geheimnuͤſ-
ſen zu beobachten/ die Hunde bey dem erſten Bruch nicht
allzuſehr anzuſtrengen und zu erhitzigen/ weil ſie leichtlich
dardurch die rechte Fahrt verlieren moͤgen.

Zum andern/ daß die Jagthunde ſtracks nachlauf-
fen/ wo ſich der Hirſch und die Leithunde hinwenden/
aber nicht naͤher/ als auf ſechzig Schritt zu den Leithun-
den und Jaͤgern ſich naͤhern ſollen/ damit/ ſo der Hirſch
vortheilhafftige Abſpruͤnge bey ſeinem Stand vorneh-
me/ ſie die Fahrt nicht vertretten/ daß ſie die Leithund
nicht wieder ausſpuͤhren und finden koͤnten/ welches man
ſonderlich gleich anfangs verhuͤten ſolle/ und der Jaͤger
[Spaltenumbruch] anfangs am meiſten darauf zu ſehen/ ob ſein Leithund
auf der rechten Fahrt bleibe/ und ſo er die verlohren/ ihn
abziehe und wieder recht anfuͤhre/ darzu dann eine ſehr
groſſe Erfahrung/ Wiſſenſchafft und Fleiß vonnoͤthen;
ſobald er die rechte Fahrt gefunden/ muß er einen Bruch
daſelbſt machen/ damit die nachfolgenden Jaͤger auch
derſelben nicht verfehlen moͤgen/ merckt er dann an ſei-
nem Leithund/ daß der Hirſch nahe/ muß er ſelbigen
noch kuͤrtzer innhalten/ ihn nicht vor der Zeit auftreiben/
ſondern vorher die Fahrt/ obs der rechte oder nicht/ wol
ausnehmen/ da er aber den Hirſchen wuͤrde aufbrechen
hoͤren/ oder ſeinen Stand gefunden haͤtte/ ſoll er nicht
alſobald ſein Horn blaſen/ und die Hunde anhetzen/ ſon-
dern allein dreymal ruffen: Gib acht/ gib acht/ und ſeinen
Hund folgen laſſen/ biß er ihn wieder erblicke/ damit er
durch ſeine Flucht unſehlbare Warzeichen habe/ ehe dann
er blaſe.

Es ſind etliche Hirſchen ſo ſchalckhafftig/ daß ſo ſie
ſich aus ihrem Stand erheben/ nichts dann Abſpruͤnge
und Widergaͤnge machen/ und mit ihrer Vopperey die
Jaͤger verfuͤhren/ darum der Jaͤger nicht gleich blaſen/
ſondern allein ruffen muß: Gib acht/ und: Hund herbey/
und muß ſeinen Leithund hernach auf 50 Schritt auf die
rechte Fahrt bringen/ wann er aber eigentlich ſpuͤhret/
daß der Hirſch durchgehen will/ mag er blaſen/ und den
Hunden auf Weidmaͤnniſch zuſprechen/ und alſo fort
und fort auf der rechten Fahrt halten/ ſchreyen und bla-
ſen/ biß die Jagthunde ankommen ſind/ und ſihet/ daß
ſie der rechten Spuhr nachſetzen/ dann muß er ſich

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0633" n="615"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.</hi></fw><lb/><cb/>
Farbe und Geweyhe/ durch &#x017F;eine Fu&#x0364;rlag lauffen &#x017F;e-<lb/>
hen/ damit/ wann es etwan ihr Hir&#x017F;ch wa&#x0364;re/ &#x017F;ie ihm<lb/><cb/>
wieder nachjagen/ und die rechte Fahrt wieder fu&#x0364;r &#x017F;ich<lb/>
nehmen ko&#x0364;nten.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LIV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie ein Ja&#x0364;ger den Hir&#x017F;chen aufjagen/ und die Hunde einhe-<lb/>
tzen &#x017F;olle.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">N</hi>Achdem der Herr der Jagt alle Nachrichtun-<lb/>
gen und gute An&#x017F;tellungen der Vorlagen ver-<lb/>
nommen/ auch Leute und Viehe ge&#x017F;pei&#x017F;et wor-<lb/>
den/ &#x017F;oll der Ja&#x0364;ger/ &#x017F;o den a&#x0364;lti&#x017F;ten Hir&#x017F;chen be&#x017F;tattet hat/<lb/>
und auf den der Herr zu jagen gedenckt/ auf &#x017F;eyn mit<lb/>
den Hunden und Leuten/ &#x017F;o ihm zugeeignet &#x017F;ind/ und &#x017F;ich<lb/>
auf den Bruch begeben/ ab&#x017F;teigen und be&#x017F;ehen/ und die<lb/>
Fahrt und andere Wahrzeichen wol betrachten. Da<lb/>
nun der Herr mit &#x017F;amt den Hunden &#x017F;elb&#x017F;t ankommen/<lb/>
&#x017F;ollen &#x017F;ich alle Ja&#x0364;ger zu Pferde ge&#x017F;chwind um das Ge-<lb/>
hu&#x0364;ltz herum machen/ worinn der Hir&#x017F;ch be&#x017F;ta&#x0364;ttiget i&#x017F;t/<lb/>
wo mo&#x0364;glich/ wann er durchgehet/ &#x017F;eine Ge&#x017F;talt/ Farb/<lb/>
und Geweyhe wahrzunehmen; wann die&#x017F;es ge&#x017F;chehen/<lb/>
&#x017F;oll der Ja&#x0364;ger/ der ihn be&#x017F;ta&#x0364;ttigt hat/ vor andern die Eh-<lb/>
re haben/ mit &#x017F;einen Hunden und Leuten der er&#x017F;te zu &#x017F;eyn/<lb/>
den Hir&#x017F;chen aufzujagen/ und das Weidge&#x017F;chrey anzu-<lb/>
fangen/ dem die andern alle nach&#x017F;chreyen.</p><lb/>
            <p>Dabey nun zu Anfang der Jagt die&#x017F;e Geheimnu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en zu beobachten/ die Hunde bey dem er&#x017F;ten Bruch nicht<lb/>
allzu&#x017F;ehr anzu&#x017F;trengen und zu erhitzigen/ weil &#x017F;ie leichtlich<lb/>
dardurch die rechte Fahrt verlieren mo&#x0364;gen.</p><lb/>
            <p>Zum andern/ daß die Jagthunde &#x017F;tracks nachlauf-<lb/>
fen/ wo &#x017F;ich der Hir&#x017F;ch und die Leithunde hinwenden/<lb/>
aber nicht na&#x0364;her/ als auf &#x017F;echzig Schritt zu den Leithun-<lb/>
den und Ja&#x0364;gern &#x017F;ich na&#x0364;hern &#x017F;ollen/ damit/ &#x017F;o der Hir&#x017F;ch<lb/>
vortheilhafftige Ab&#x017F;pru&#x0364;nge bey &#x017F;einem Stand vorneh-<lb/>
me/ &#x017F;ie die Fahrt nicht vertretten/ daß &#x017F;ie die Leithund<lb/>
nicht wieder aus&#x017F;pu&#x0364;hren und finden ko&#x0364;nten/ welches man<lb/>
&#x017F;onderlich gleich anfangs verhu&#x0364;ten &#x017F;olle/ und der Ja&#x0364;ger<lb/><cb/>
anfangs am mei&#x017F;ten darauf zu &#x017F;ehen/ ob &#x017F;ein Leithund<lb/>
auf der rechten Fahrt bleibe/ und &#x017F;o er die verlohren/ ihn<lb/>
abziehe und wieder recht anfu&#x0364;hre/ darzu dann eine &#x017F;ehr<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e Erfahrung/ Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chafft und Fleiß vonno&#x0364;then;<lb/>
&#x017F;obald er die rechte Fahrt gefunden/ muß er einen Bruch<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t machen/ damit die nachfolgenden Ja&#x0364;ger auch<lb/>
der&#x017F;elben nicht verfehlen mo&#x0364;gen/ merckt er dann an &#x017F;ei-<lb/>
nem Leithund/ daß der Hir&#x017F;ch nahe/ muß er &#x017F;elbigen<lb/>
noch ku&#x0364;rtzer innhalten/ ihn nicht vor der Zeit auftreiben/<lb/>
&#x017F;ondern vorher die Fahrt/ obs der rechte oder nicht/ wol<lb/>
ausnehmen/ da er aber den Hir&#x017F;chen wu&#x0364;rde aufbrechen<lb/>
ho&#x0364;ren/ oder &#x017F;einen Stand gefunden ha&#x0364;tte/ &#x017F;oll er nicht<lb/>
al&#x017F;obald &#x017F;ein Horn bla&#x017F;en/ und die Hunde anhetzen/ &#x017F;on-<lb/>
dern allein dreymal ruffen: Gib acht/ gib acht/ und &#x017F;einen<lb/>
Hund folgen la&#x017F;&#x017F;en/ biß er ihn wieder erblicke/ damit er<lb/>
durch &#x017F;eine Flucht un&#x017F;ehlbare Warzeichen habe/ ehe dann<lb/>
er bla&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;ind etliche Hir&#x017F;chen &#x017F;o &#x017F;chalckhafftig/ daß &#x017F;o &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;ich aus ihrem Stand erheben/ nichts dann Ab&#x017F;pru&#x0364;nge<lb/>
und Widerga&#x0364;nge machen/ und mit ihrer Vopperey die<lb/>
Ja&#x0364;ger verfu&#x0364;hren/ darum der Ja&#x0364;ger nicht gleich bla&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;ondern allein ruffen muß: Gib acht/ und: Hund herbey/<lb/>
und muß &#x017F;einen Leithund hernach auf 50 Schritt auf die<lb/>
rechte Fahrt bringen/ wann er aber eigentlich &#x017F;pu&#x0364;hret/<lb/>
daß der Hir&#x017F;ch durchgehen will/ mag er bla&#x017F;en/ und den<lb/>
Hunden auf Weidma&#x0364;nni&#x017F;ch zu&#x017F;prechen/ und al&#x017F;o fort<lb/>
und fort auf der rechten Fahrt halten/ &#x017F;chreyen und bla-<lb/>
&#x017F;en/ biß die Jagthunde ankommen &#x017F;ind/ und &#x017F;ihet/ daß<lb/>
&#x017F;ie der rechten Spuhr nach&#x017F;etzen/ dann muß er &#x017F;ich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[615/0633] Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck. Farbe und Geweyhe/ durch ſeine Fuͤrlag lauffen ſe- hen/ damit/ wann es etwan ihr Hirſch waͤre/ ſie ihm wieder nachjagen/ und die rechte Fahrt wieder fuͤr ſich nehmen koͤnten. [Abbildung] Cap. LIV. Wie ein Jaͤger den Hirſchen aufjagen/ und die Hunde einhe- tzen ſolle. NAchdem der Herr der Jagt alle Nachrichtun- gen und gute Anſtellungen der Vorlagen ver- nommen/ auch Leute und Viehe geſpeiſet wor- den/ ſoll der Jaͤger/ ſo den aͤltiſten Hirſchen beſtattet hat/ und auf den der Herr zu jagen gedenckt/ auf ſeyn mit den Hunden und Leuten/ ſo ihm zugeeignet ſind/ und ſich auf den Bruch begeben/ abſteigen und beſehen/ und die Fahrt und andere Wahrzeichen wol betrachten. Da nun der Herr mit ſamt den Hunden ſelbſt ankommen/ ſollen ſich alle Jaͤger zu Pferde geſchwind um das Ge- huͤltz herum machen/ worinn der Hirſch beſtaͤttiget iſt/ wo moͤglich/ wann er durchgehet/ ſeine Geſtalt/ Farb/ und Geweyhe wahrzunehmen; wann dieſes geſchehen/ ſoll der Jaͤger/ der ihn beſtaͤttigt hat/ vor andern die Eh- re haben/ mit ſeinen Hunden und Leuten der erſte zu ſeyn/ den Hirſchen aufzujagen/ und das Weidgeſchrey anzu- fangen/ dem die andern alle nachſchreyen. Dabey nun zu Anfang der Jagt dieſe Geheimnuͤſ- ſen zu beobachten/ die Hunde bey dem erſten Bruch nicht allzuſehr anzuſtrengen und zu erhitzigen/ weil ſie leichtlich dardurch die rechte Fahrt verlieren moͤgen. Zum andern/ daß die Jagthunde ſtracks nachlauf- fen/ wo ſich der Hirſch und die Leithunde hinwenden/ aber nicht naͤher/ als auf ſechzig Schritt zu den Leithun- den und Jaͤgern ſich naͤhern ſollen/ damit/ ſo der Hirſch vortheilhafftige Abſpruͤnge bey ſeinem Stand vorneh- me/ ſie die Fahrt nicht vertretten/ daß ſie die Leithund nicht wieder ausſpuͤhren und finden koͤnten/ welches man ſonderlich gleich anfangs verhuͤten ſolle/ und der Jaͤger anfangs am meiſten darauf zu ſehen/ ob ſein Leithund auf der rechten Fahrt bleibe/ und ſo er die verlohren/ ihn abziehe und wieder recht anfuͤhre/ darzu dann eine ſehr groſſe Erfahrung/ Wiſſenſchafft und Fleiß vonnoͤthen; ſobald er die rechte Fahrt gefunden/ muß er einen Bruch daſelbſt machen/ damit die nachfolgenden Jaͤger auch derſelben nicht verfehlen moͤgen/ merckt er dann an ſei- nem Leithund/ daß der Hirſch nahe/ muß er ſelbigen noch kuͤrtzer innhalten/ ihn nicht vor der Zeit auftreiben/ ſondern vorher die Fahrt/ obs der rechte oder nicht/ wol ausnehmen/ da er aber den Hirſchen wuͤrde aufbrechen hoͤren/ oder ſeinen Stand gefunden haͤtte/ ſoll er nicht alſobald ſein Horn blaſen/ und die Hunde anhetzen/ ſon- dern allein dreymal ruffen: Gib acht/ gib acht/ und ſeinen Hund folgen laſſen/ biß er ihn wieder erblicke/ damit er durch ſeine Flucht unſehlbare Warzeichen habe/ ehe dann er blaſe. Es ſind etliche Hirſchen ſo ſchalckhafftig/ daß ſo ſie ſich aus ihrem Stand erheben/ nichts dann Abſpruͤnge und Widergaͤnge machen/ und mit ihrer Vopperey die Jaͤger verfuͤhren/ darum der Jaͤger nicht gleich blaſen/ ſondern allein ruffen muß: Gib acht/ und: Hund herbey/ und muß ſeinen Leithund hernach auf 50 Schritt auf die rechte Fahrt bringen/ wann er aber eigentlich ſpuͤhret/ daß der Hirſch durchgehen will/ mag er blaſen/ und den Hunden auf Weidmaͤnniſch zuſprechen/ und alſo fort und fort auf der rechten Fahrt halten/ ſchreyen und bla- ſen/ biß die Jagthunde ankommen ſind/ und ſihet/ daß ſie der rechten Spuhr nachſetzen/ dann muß er ſich mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/633
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 615. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/633>, abgerufen am 20.01.2020.