Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Zwölfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
Cap. LXV.
Von der Gemsenkugel.
[Spaltenumbruch]

JCH kan nicht unterlassen/ der Gemsenkugeln all-
hier zu gedencken: Sie werden in dem Magen
der Gemsen gefunden/ etwas länglicht/ auch
rund/ dunckel-rothbräunlicht/ oder wol auch Aschen-
farb/ schwärtzlicht und gelbröthlicht; etliche sind mit vie-
len Düpflein übersäet; etliche haben eine harte Scha-
len/ als ob sie von Holtz wären; andere haben eine Rin-
den/ als ob sie von Leder wäre; etliche (aber selten) sind/
als ob sie steinern wären; etliche sind weicher/ inwendig
sind sie voll unzehliger hart-zusammgepackter Fäsern/
die ohne Zweifel von den gefressenen Kräutern entsprin-
gen/ sind gar leicht/ eines lieblichen Geruchs und Ge-
würtz-ähnlichen Geschmacks.

D. Georgius Hieronymus Velschius hat ein klei-
nes Tractätlein davon geschrieben/ der sagt/ daß die Jä-
ger einen bösen Gebrauch haben/ daß sie die Gemsenku-
gel/ wann sie solche erst frisch aus den Gemsen heraus-
nehmen/ starck mit den Fäusten zusammen drücken/ dar-
durch der zähe Safft (dessen sie dazumal voll sind) der
wie ein zerlassenes Wachs ist/ als unnütz (ihrer Mey-
nung nach) heraus fliesse/ da er doch die allerbeste Krafft
und Tugend an sich hat/ und daher kommts/ daß die
meisten Gemsenkugeln zerschrickt sind/ und Riß oder
Spalten an sich zeigen/ welches aber nicht seyn soll/ und
ist denjenigen zur Nachrichtung/ daß wann sie Gemsen-
kugeln kauffen wollen/ sie ihnen gantze und nicht zer-
schrickte aussuchen und erwehlen sollen.

Dieser Kugeln Tugend ist fürtrefflich in allerhand
Fiebern/ in der Ungarischen Kranckheit/ wider die Pest/
Kopfwehe/ Schwindel/ in der Melancholia Hypo-
chondriaca,
im Schlag/ wider die Frays/ das Hinfal-
lende/ in Augen- und Ohren-Zufällen/ und allen andern
Zuständen/ die von der Kälten des Hirns ihren Ursprung
nehmen/ wider die Dürre/ das gefährliche Seitenste-
chen/ schweren Athem/ Husten/ Hertzzittern/ Bauch-
fluß/ wider Gifft und alle Verstopfungen des Mesente-
rii,
der Nieren und der Leber/ wider die schwartze Gall-
sucht/ wider das Männliche Unvermögen/ Mutter-
Frayß/ schwere Geburt/ Saamenfluß/ Nachgeburt/
wider alle Zauberey/ und hat eben die Krafft/ oder doch
nicht viel weniger/ als der Bezahar hat.

Wann man davon/ als ein Praeservativ, einnimmt/
sind 3/ 4/ oder 5 Gran genug/ sonst aber braucht man
10/ oder 12/ oder 11 Gran; (welche ungerade Zahl etli-
che Aberglaubische wollen) wider das Fieber aus Sau-
erampfer-Wasser und Cardobenedicten-Wasser/ zum
Schwitzen; wider das viertägliche Fieber nimmt mans
in Malvasier; in der Pest aus Scorzonera-Wasser/
cum Serapio ex toto malo citrio; in Kindsblattern
aus Fenchelwasser/ oder Ringelblumen- oder Erdrauch-
Wasser.

Zu Augspurg/ sagt vorgedachter Herr Velschius,
hab er ein schön Mannbares Mägdlein an dem Hinfal-
lenden mit diesem Pulver allein/ das sie etlichemal ein-
genommen/ vollkommentlich curirt gesehen/ von einem
vornehmen Empirico, als ihr vorher 4 Jahr lang von
den Medicis nicht hat mögen geholffen werden; Man
kan des Pulvers 12/ oder 15 Gran/ oder biß auf einen
[Spaltenumbruch] Scrupel/ das ist/ 20 Gran aus schwartz Kirschen- oder
Lindenblühe-Wasser/ cum Serapio Florum Poeoniae
mixta,
geben.

Jm Seitenstechen in weiß Distel- oder Nessel-
Wasser/ cum Serapio papaveris erratici. Contra Im-
potentiam virilem ex Serapio Conditurae radicum
Satyrii,
mit wenig Granen von der trockenen Ambar-
Essenz;
wider den Saamenfluß giebt mans aus See-
blumen- oder breiten Wegricht-Wasser/ cum Serapio
Corallorum;
wider die Mutter-Frayß aus Malvasier
oder schwartz Kirschen-Wasser/ cum Serapio Betoni-
cae aut Conserva Melissophylli.

Die gar harten höltzernen Fäsern haben weder Ge-
ruch noch Geschmack/ und können von dem andern Pul-
ver/ und von der Rinden leichtlich abgesondert werden.
Etliche glauben/ wann man diß Pulver frühe nüchtern
einnimmt/ soll es 24 Stunden einen Menschen so feste
machen/ daß ihn keinerley Waffen verwunden mögen/
welches andere auch der Gemsen-Wurtzen mit närri-
schen Ceremonien ausgegraben/ zuschreiben. Etliche
Jäger giessen ihre Kugeln/ daß allzeit etwas von der
Gemsenkugel darein kommt/ so sollen sie gewiß treffen/
welches aber alles ein Aberglauben und illusio diabo-
lica est.

Von Saltzburg aus/ ist mir/ durch Vermittlung ei-
nes guten Freundes/ folgendes/ von der Krafft und Wir-
ckung der Gemsenkugel/ zukommen:

1. Ein wenig davon in Wein eingenommen/ ist
gut für das Vergicht jungen und alten Leuten.
2. Jn Pestzeiten alle Morgen nüchtern davon ge-
nommen/ macht felbigen Tag dafür sicher.
3. Wo eine schwangere Frau nicht kan erledigt
werden/ die nehme davon im Lavendelwasser/ es hilfft/
und wird das Kind sein Tag die Frayß nicht bekom-
men.
4. Wer die fallende Sucht hat/ der nehme ein
wenig davon in Poeonien-Wasser.
5. So einem wäre mit Gifft vergeben worden/ der
nehme davon in Cardobenedicten-Wasser.
6. Wo die Wassersucht ansetzt/ der nehme des
Pulvers dieser Kugel mit Wein und Oel vierzehen Tag
nacheinander ein/ so wird er gesund.
7. Wer das Grimmen oder den Gries hat/ der
wird/ wo ers braucht/ Linderung haben.
8. Wer einen bösen Magen hat/ und ihm die
Speise nicht bleiben will/ der nehme davon ein wenig in
Speise oder Tranck ein/ das erwärmet den kalten
Magen.
9. Wer verzaubert worden/ und über etwas bö-
ses gangen wäre/ der nehme davon etliche Tag ein.
10. Zum Schiessen soll es/ und vornemlich auf die
Gemsen/ bewährt seyn/ wann man die Kugel halb ge-
gossen/ ein wenig von dieser Kugel darauf thut/ und die
übrige Helffte darüber giesset/ so wird man sehen/ was es
kan; sed superstitionem olet.
11. Wer grossen Wehen hat im Leib/ und ver-
meynt/ er habe etwas zersprengt/ oder daß erstocktes Ge-
blüt
K k k k ij
Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
Cap. LXV.
Von der Gemſenkugel.
[Spaltenumbruch]

JCH kan nicht unterlaſſen/ der Gemſenkugeln all-
hier zu gedencken: Sie werden in dem Magen
der Gemſen gefunden/ etwas laͤnglicht/ auch
rund/ dunckel-rothbraͤunlicht/ oder wol auch Aſchen-
farb/ ſchwaͤrtzlicht und gelbroͤthlicht; etliche ſind mit vie-
len Duͤpflein uͤberſaͤet; etliche haben eine harte Scha-
len/ als ob ſie von Holtz waͤren; andere haben eine Rin-
den/ als ob ſie von Leder waͤre; etliche (aber ſelten) ſind/
als ob ſie ſteinern waͤren; etliche ſind weicher/ inwendig
ſind ſie voll unzehliger hart-zuſammgepackter Faͤſern/
die ohne Zweifel von den gefreſſenen Kraͤutern entſprin-
gen/ ſind gar leicht/ eines lieblichen Geruchs und Ge-
wuͤrtz-aͤhnlichen Geſchmacks.

D. Georgius Hieronymus Velſchius hat ein klei-
nes Tractaͤtlein davon geſchrieben/ der ſagt/ daß die Jaͤ-
ger einen boͤſen Gebrauch haben/ daß ſie die Gemſenku-
gel/ wann ſie ſolche erſt friſch aus den Gemſen heraus-
nehmen/ ſtarck mit den Faͤuſten zuſammen druͤcken/ dar-
durch der zaͤhe Safft (deſſen ſie dazumal voll ſind) der
wie ein zerlaſſenes Wachs iſt/ als unnuͤtz (ihrer Mey-
nung nach) heraus flieſſe/ da er doch die allerbeſte Krafft
und Tugend an ſich hat/ und daher kommts/ daß die
meiſten Gemſenkugeln zerſchrickt ſind/ und Riß oder
Spalten an ſich zeigen/ welches aber nicht ſeyn ſoll/ und
iſt denjenigen zur Nachrichtung/ daß wann ſie Gemſen-
kugeln kauffen wollen/ ſie ihnen gantze und nicht zer-
ſchrickte ausſuchen und erwehlen ſollen.

Dieſer Kugeln Tugend iſt fuͤrtrefflich in allerhand
Fiebern/ in der Ungariſchen Kranckheit/ wider die Peſt/
Kopfwehe/ Schwindel/ in der Melancholiâ Hypo-
chondriacâ,
im Schlag/ wider die Frays/ das Hinfal-
lende/ in Augen- und Ohren-Zufaͤllen/ und allen andern
Zuſtaͤnden/ die von der Kaͤlten des Hirns ihren Urſprung
nehmen/ wider die Duͤrre/ das gefaͤhrliche Seitenſte-
chen/ ſchweren Athem/ Huſten/ Hertzzittern/ Bauch-
fluß/ wider Gifft und alle Verſtopfungen des Meſente-
rii,
der Nieren und der Leber/ wider die ſchwartze Gall-
ſucht/ wider das Maͤnnliche Unvermoͤgen/ Mutter-
Frayß/ ſchwere Geburt/ Saamenfluß/ Nachgeburt/
wider alle Zauberey/ und hat eben die Krafft/ oder doch
nicht viel weniger/ als der Bezahar hat.

Wann man davon/ als ein Præſervativ, einnimmt/
ſind 3/ 4/ oder 5 Gran genug/ ſonſt aber braucht man
10/ oder 12/ oder 11 Gran; (welche ungerade Zahl etli-
che Aberglaubiſche wollen) wider das Fieber aus Sau-
erampfer-Waſſer und Cardobenedicten-Waſſer/ zum
Schwitzen; wider das viertaͤgliche Fieber nimmt mans
in Malvaſier; in der Peſt aus Scorzonera-Waſſer/
cum Serapio ex toto malo citrio; in Kindsblattern
aus Fenchelwaſſer/ oder Ringelblumen- oder Erdrauch-
Waſſer.

Zu Augſpurg/ ſagt vorgedachter Herr Velſchius,
hab er ein ſchoͤn Mannbares Maͤgdlein an dem Hinfal-
lenden mit dieſem Pulver allein/ das ſie etlichemal ein-
genommen/ vollkommentlich curirt geſehen/ von einem
vornehmen Empirico, als ihr vorher 4 Jahr lang von
den Medicis nicht hat moͤgen geholffen werden; Man
kan des Pulvers 12/ oder 15 Gran/ oder biß auf einen
[Spaltenumbruch] Scrupel/ das iſt/ 20 Gran aus ſchwartz Kirſchen- oder
Lindenbluͤhe-Waſſer/ cum Serapio Florum Pœoniæ
mixta,
geben.

Jm Seitenſtechen in weiß Diſtel- oder Neſſel-
Waſſer/ cum Serapio papaveris erratici. Contra Im-
potentiam virilem ex Serapio Condituræ radicum
Satyrii,
mit wenig Granen von der trockenen Ambar-
Eſſenz;
wider den Saamenfluß giebt mans aus See-
blumen- oder breiten Wegricht-Waſſer/ cum Serapio
Corallorum;
wider die Mutter-Frayß aus Malvaſier
oder ſchwartz Kirſchen-Waſſer/ cum Serapio Betoni-
cæ aut Conſervâ Meliſſophylli.

Die gar harten hoͤltzernen Faͤſern haben weder Ge-
ruch noch Geſchmack/ und koͤnnen von dem andern Pul-
ver/ und von der Rinden leichtlich abgeſondert werden.
Etliche glauben/ wann man diß Pulver fruͤhe nuͤchtern
einnimmt/ ſoll es 24 Stunden einen Menſchen ſo feſte
machen/ daß ihn keinerley Waffen verwunden moͤgen/
welches andere auch der Gemſen-Wurtzen mit naͤrri-
ſchen Ceremonien ausgegraben/ zuſchreiben. Etliche
Jaͤger gieſſen ihre Kugeln/ daß allzeit etwas von der
Gemſenkugel darein kommt/ ſo ſollen ſie gewiß treffen/
welches aber alles ein Aberglauben und illuſio diabo-
lica eſt.

Von Saltzburg aus/ iſt mir/ durch Vermittlung ei-
nes guten Freundes/ folgendes/ von der Krafft und Wir-
ckung der Gemſenkugel/ zukommen:

1. Ein wenig davon in Wein eingenommen/ iſt
gut fuͤr das Vergicht jungen und alten Leuten.
2. Jn Peſtzeiten alle Morgen nuͤchtern davon ge-
nommen/ macht felbigen Tag dafuͤr ſicher.
3. Wo eine ſchwangere Frau nicht kan erledigt
werden/ die nehme davon im Lavendelwaſſer/ es hilfft/
und wird das Kind ſein Tag die Frayß nicht bekom-
men.
4. Wer die fallende Sucht hat/ der nehme ein
wenig davon in Pœonien-Waſſer.
5. So einem waͤre mit Gifft vergeben worden/ der
nehme davon in Cardobenedicten-Waſſer.
6. Wo die Waſſerſucht anſetzt/ der nehme des
Pulvers dieſer Kugel mit Wein und Oel vierzehen Tag
nacheinander ein/ ſo wird er geſund.
7. Wer das Grimmen oder den Gries hat/ der
wird/ wo ers braucht/ Linderung haben.
8. Wer einen boͤſen Magen hat/ und ihm die
Speiſe nicht bleiben will/ der nehme davon ein wenig in
Speiſe oder Tranck ein/ das erwaͤrmet den kalten
Magen.
9. Wer verzaubert worden/ und uͤber etwas boͤ-
ſes gangen waͤre/ der nehme davon etliche Tag ein.
10. Zum Schieſſen ſoll es/ und vornemlich auf die
Gemſen/ bewaͤhrt ſeyn/ wann man die Kugel halb ge-
goſſen/ ein wenig von dieſer Kugel darauf thut/ und die
uͤbrige Helffte daruͤber gieſſet/ ſo wird man ſehen/ was es
kan; ſed ſuperſtitionem olet.
11. Wer groſſen Wehen hat im Leib/ und ver-
meynt/ er habe etwas zerſprengt/ oder daß erſtocktes Ge-
bluͤt
❁ K k k k ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0645" n="627"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Gem&#x017F;enkugel.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>CH kan nicht unterla&#x017F;&#x017F;en/ der Gem&#x017F;enkugeln all-<lb/>
hier zu gedencken: Sie werden in dem Magen<lb/>
der Gem&#x017F;en gefunden/ etwas la&#x0364;nglicht/ auch<lb/>
rund/ dunckel-rothbra&#x0364;unlicht/ oder wol auch A&#x017F;chen-<lb/>
farb/ &#x017F;chwa&#x0364;rtzlicht und gelbro&#x0364;thlicht; etliche &#x017F;ind mit vie-<lb/>
len Du&#x0364;pflein u&#x0364;ber&#x017F;a&#x0364;et; etliche haben eine harte Scha-<lb/>
len/ als ob &#x017F;ie von Holtz wa&#x0364;ren; andere haben eine Rin-<lb/>
den/ als ob &#x017F;ie von Leder wa&#x0364;re; etliche (aber &#x017F;elten) &#x017F;ind/<lb/>
als ob &#x017F;ie &#x017F;teinern wa&#x0364;ren; etliche &#x017F;ind weicher/ inwendig<lb/>
&#x017F;ind &#x017F;ie voll unzehliger hart-zu&#x017F;ammgepackter Fa&#x0364;&#x017F;ern/<lb/>
die ohne Zweifel von den gefre&#x017F;&#x017F;enen Kra&#x0364;utern ent&#x017F;prin-<lb/>
gen/ &#x017F;ind gar leicht/ eines lieblichen Geruchs und Ge-<lb/>
wu&#x0364;rtz-a&#x0364;hnlichen Ge&#x017F;chmacks.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">D. Georgius Hieronymus Vel&#x017F;chius</hi> hat ein klei-<lb/>
nes Tracta&#x0364;tlein davon ge&#x017F;chrieben/ der &#x017F;agt/ daß die Ja&#x0364;-<lb/>
ger einen bo&#x0364;&#x017F;en Gebrauch haben/ daß &#x017F;ie die Gem&#x017F;enku-<lb/>
gel/ wann &#x017F;ie &#x017F;olche er&#x017F;t fri&#x017F;ch aus den Gem&#x017F;en heraus-<lb/>
nehmen/ &#x017F;tarck mit den Fa&#x0364;u&#x017F;ten zu&#x017F;ammen dru&#x0364;cken/ dar-<lb/>
durch der za&#x0364;he Safft (de&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie dazumal voll &#x017F;ind) der<lb/>
wie ein zerla&#x017F;&#x017F;enes Wachs i&#x017F;t/ als unnu&#x0364;tz (ihrer Mey-<lb/>
nung nach) heraus flie&#x017F;&#x017F;e/ da er doch die allerbe&#x017F;te Krafft<lb/>
und Tugend an &#x017F;ich hat/ und daher kommts/ daß die<lb/>
mei&#x017F;ten Gem&#x017F;enkugeln zer&#x017F;chrickt &#x017F;ind/ und Riß oder<lb/>
Spalten an &#x017F;ich zeigen/ welches aber nicht &#x017F;eyn &#x017F;oll/ und<lb/>
i&#x017F;t denjenigen zur Nachrichtung/ daß wann &#x017F;ie Gem&#x017F;en-<lb/>
kugeln kauffen wollen/ &#x017F;ie ihnen gantze und nicht zer-<lb/>
&#x017F;chrickte aus&#x017F;uchen und erwehlen &#x017F;ollen.</p><lb/>
            <p>Die&#x017F;er Kugeln Tugend i&#x017F;t fu&#x0364;rtrefflich in allerhand<lb/>
Fiebern/ in der Ungari&#x017F;chen Kranckheit/ wider die Pe&#x017F;t/<lb/>
Kopfwehe/ Schwindel/ in der <hi rendition="#aq">Melancholiâ Hypo-<lb/>
chondriacâ,</hi> im Schlag/ wider die Frays/ das Hinfal-<lb/>
lende/ in Augen- und Ohren-Zufa&#x0364;llen/ und allen andern<lb/>
Zu&#x017F;ta&#x0364;nden/ die von der Ka&#x0364;lten des Hirns ihren Ur&#x017F;prung<lb/>
nehmen/ wider die Du&#x0364;rre/ das gefa&#x0364;hrliche Seiten&#x017F;te-<lb/>
chen/ &#x017F;chweren Athem/ Hu&#x017F;ten/ Hertzzittern/ Bauch-<lb/>
fluß/ wider Gifft und alle Ver&#x017F;topfungen des <hi rendition="#aq">Me&#x017F;ente-<lb/>
rii,</hi> der Nieren und der Leber/ wider die &#x017F;chwartze Gall-<lb/>
&#x017F;ucht/ wider das Ma&#x0364;nnliche Unvermo&#x0364;gen/ Mutter-<lb/>
Frayß/ &#x017F;chwere Geburt/ Saamenfluß/ Nachgeburt/<lb/>
wider alle Zauberey/ und hat eben die Krafft/ oder doch<lb/>
nicht viel weniger/ als der <hi rendition="#aq">Bezahar</hi> hat.</p><lb/>
            <p>Wann man davon/ als ein <hi rendition="#aq">Præ&#x017F;ervativ,</hi> einnimmt/<lb/>
&#x017F;ind 3/ 4/ oder 5 Gran genug/ &#x017F;on&#x017F;t aber braucht man<lb/>
10/ oder 12/ oder 11 Gran; (welche ungerade Zahl etli-<lb/>
che Aberglaubi&#x017F;che wollen) wider das Fieber aus Sau-<lb/>
erampfer-Wa&#x017F;&#x017F;er und <hi rendition="#aq">Cardobenedict</hi>en-Wa&#x017F;&#x017F;er/ zum<lb/>
Schwitzen; wider das vierta&#x0364;gliche Fieber nimmt mans<lb/>
in Malva&#x017F;ier; in der Pe&#x017F;t aus <hi rendition="#aq">Scorzonera-</hi>Wa&#x017F;&#x017F;er/<lb/><hi rendition="#aq">cum Serapio ex toto malo citrio;</hi> in Kindsblattern<lb/>
aus Fenchelwa&#x017F;&#x017F;er/ oder Ringelblumen- oder Erdrauch-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er.</p><lb/>
            <p>Zu Aug&#x017F;purg/ &#x017F;agt vorgedachter Herr <hi rendition="#aq">Vel&#x017F;chius,</hi><lb/>
hab er ein &#x017F;cho&#x0364;n Mannbares Ma&#x0364;gdlein an dem Hinfal-<lb/>
lenden mit die&#x017F;em Pulver allein/ das &#x017F;ie etlichemal ein-<lb/>
genommen/ vollkommentlich curirt ge&#x017F;ehen/ von einem<lb/>
vornehmen <hi rendition="#aq">Empirico,</hi> als ihr vorher 4 Jahr lang von<lb/>
den <hi rendition="#aq">Medicis</hi> nicht hat mo&#x0364;gen geholffen werden; Man<lb/>
kan des Pulvers 12/ oder 15 Gran/ oder biß auf einen<lb/><cb/>
Scrupel/ das i&#x017F;t/ 20 Gran aus &#x017F;chwartz Kir&#x017F;chen- oder<lb/>
Lindenblu&#x0364;he-Wa&#x017F;&#x017F;er/ <hi rendition="#aq">cum Serapio Florum P&#x0153;oniæ<lb/>
mixta,</hi> geben.</p><lb/>
            <p>Jm Seiten&#x017F;techen in weiß Di&#x017F;tel- oder Ne&#x017F;&#x017F;el-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er/ <hi rendition="#aq">cum Serapio papaveris erratici. Contra Im-<lb/>
potentiam virilem ex Serapio Condituræ radicum<lb/>
Satyrii,</hi> mit wenig Granen von der trockenen <hi rendition="#aq">Ambar-<lb/>
E&#x017F;&#x017F;enz;</hi> wider den Saamenfluß giebt mans aus See-<lb/>
blumen- oder breiten Wegricht-Wa&#x017F;&#x017F;er/ <hi rendition="#aq">cum Serapio<lb/>
Corallorum;</hi> wider die Mutter-Frayß aus Malva&#x017F;ier<lb/>
oder &#x017F;chwartz Kir&#x017F;chen-Wa&#x017F;&#x017F;er/ <hi rendition="#aq">cum Serapio Betoni-<lb/>
cæ aut Con&#x017F;ervâ Meli&#x017F;&#x017F;ophylli.</hi></p><lb/>
            <p>Die gar harten ho&#x0364;ltzernen Fa&#x0364;&#x017F;ern haben weder Ge-<lb/>
ruch noch Ge&#x017F;chmack/ und ko&#x0364;nnen von dem andern Pul-<lb/>
ver/ und von der Rinden leichtlich abge&#x017F;ondert werden.<lb/>
Etliche glauben/ wann man diß Pulver fru&#x0364;he nu&#x0364;chtern<lb/>
einnimmt/ &#x017F;oll es 24 Stunden einen Men&#x017F;chen &#x017F;o fe&#x017F;te<lb/>
machen/ daß ihn keinerley Waffen verwunden mo&#x0364;gen/<lb/>
welches andere auch der Gem&#x017F;en-Wurtzen mit na&#x0364;rri-<lb/>
&#x017F;chen Ceremonien ausgegraben/ zu&#x017F;chreiben. Etliche<lb/>
Ja&#x0364;ger gie&#x017F;&#x017F;en ihre Kugeln/ daß allzeit etwas von der<lb/>
Gem&#x017F;enkugel darein kommt/ &#x017F;o &#x017F;ollen &#x017F;ie gewiß treffen/<lb/>
welches aber alles ein Aberglauben und <hi rendition="#aq">illu&#x017F;io diabo-<lb/>
lica e&#x017F;t.</hi></p><lb/>
            <p>Von Saltzburg aus/ i&#x017F;t mir/ durch Vermittlung ei-<lb/>
nes guten Freundes/ folgendes/ von der Krafft und Wir-<lb/>
ckung der Gem&#x017F;enkugel/ zukommen:</p><lb/>
            <list>
              <item>1. Ein wenig davon in Wein eingenommen/ i&#x017F;t<lb/>
gut fu&#x0364;r das Vergicht jungen und alten Leuten.</item><lb/>
              <item>2. Jn Pe&#x017F;tzeiten alle Morgen nu&#x0364;chtern davon ge-<lb/>
nommen/ macht felbigen Tag dafu&#x0364;r &#x017F;icher.</item><lb/>
              <item>3. Wo eine &#x017F;chwangere Frau nicht kan erledigt<lb/>
werden/ die nehme davon im Lavendelwa&#x017F;&#x017F;er/ es hilfft/<lb/>
und wird das Kind &#x017F;ein Tag die Frayß nicht bekom-<lb/>
men.</item><lb/>
              <item>4. Wer die fallende Sucht hat/ der nehme ein<lb/>
wenig davon in P&#x0153;onien-Wa&#x017F;&#x017F;er.</item><lb/>
              <item>5. So einem wa&#x0364;re mit Gifft vergeben worden/ der<lb/>
nehme davon in <hi rendition="#aq">Cardobenedict</hi>en-Wa&#x017F;&#x017F;er.</item><lb/>
              <item>6. Wo die Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht an&#x017F;etzt/ der nehme des<lb/>
Pulvers die&#x017F;er Kugel mit Wein und Oel vierzehen Tag<lb/>
nacheinander ein/ &#x017F;o wird er ge&#x017F;und.</item><lb/>
              <item>7. Wer das Grimmen oder den Gries hat/ der<lb/>
wird/ wo ers braucht/ Linderung haben.</item><lb/>
              <item>8. Wer einen bo&#x0364;&#x017F;en Magen hat/ und ihm die<lb/>
Spei&#x017F;e nicht bleiben will/ der nehme davon ein wenig in<lb/>
Spei&#x017F;e oder Tranck ein/ das erwa&#x0364;rmet den kalten<lb/>
Magen.</item><lb/>
              <item>9. Wer verzaubert worden/ und u&#x0364;ber etwas bo&#x0364;-<lb/>
&#x017F;es gangen wa&#x0364;re/ der nehme davon etliche Tag ein.</item><lb/>
              <item>10. Zum Schie&#x017F;&#x017F;en &#x017F;oll es/ und vornemlich auf die<lb/>
Gem&#x017F;en/ bewa&#x0364;hrt &#x017F;eyn/ wann man die Kugel halb ge-<lb/>
go&#x017F;&#x017F;en/ ein wenig von die&#x017F;er Kugel darauf thut/ und die<lb/>
u&#x0364;brige Helffte daru&#x0364;ber gie&#x017F;&#x017F;et/ &#x017F;o wird man &#x017F;ehen/ was es<lb/>
kan; <hi rendition="#aq">&#x017F;ed &#x017F;uper&#x017F;titionem olet.</hi></item><lb/>
              <item>11. Wer gro&#x017F;&#x017F;en Wehen hat im Leib/ und ver-<lb/>
meynt/ er habe etwas zer&#x017F;prengt/ oder daß er&#x017F;tocktes Ge-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; K k k k ij</fw><fw place="bottom" type="catch">blu&#x0364;t</fw><lb/></item>
            </list>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[627/0645] Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck. Cap. LXV. Von der Gemſenkugel. JCH kan nicht unterlaſſen/ der Gemſenkugeln all- hier zu gedencken: Sie werden in dem Magen der Gemſen gefunden/ etwas laͤnglicht/ auch rund/ dunckel-rothbraͤunlicht/ oder wol auch Aſchen- farb/ ſchwaͤrtzlicht und gelbroͤthlicht; etliche ſind mit vie- len Duͤpflein uͤberſaͤet; etliche haben eine harte Scha- len/ als ob ſie von Holtz waͤren; andere haben eine Rin- den/ als ob ſie von Leder waͤre; etliche (aber ſelten) ſind/ als ob ſie ſteinern waͤren; etliche ſind weicher/ inwendig ſind ſie voll unzehliger hart-zuſammgepackter Faͤſern/ die ohne Zweifel von den gefreſſenen Kraͤutern entſprin- gen/ ſind gar leicht/ eines lieblichen Geruchs und Ge- wuͤrtz-aͤhnlichen Geſchmacks. D. Georgius Hieronymus Velſchius hat ein klei- nes Tractaͤtlein davon geſchrieben/ der ſagt/ daß die Jaͤ- ger einen boͤſen Gebrauch haben/ daß ſie die Gemſenku- gel/ wann ſie ſolche erſt friſch aus den Gemſen heraus- nehmen/ ſtarck mit den Faͤuſten zuſammen druͤcken/ dar- durch der zaͤhe Safft (deſſen ſie dazumal voll ſind) der wie ein zerlaſſenes Wachs iſt/ als unnuͤtz (ihrer Mey- nung nach) heraus flieſſe/ da er doch die allerbeſte Krafft und Tugend an ſich hat/ und daher kommts/ daß die meiſten Gemſenkugeln zerſchrickt ſind/ und Riß oder Spalten an ſich zeigen/ welches aber nicht ſeyn ſoll/ und iſt denjenigen zur Nachrichtung/ daß wann ſie Gemſen- kugeln kauffen wollen/ ſie ihnen gantze und nicht zer- ſchrickte ausſuchen und erwehlen ſollen. Dieſer Kugeln Tugend iſt fuͤrtrefflich in allerhand Fiebern/ in der Ungariſchen Kranckheit/ wider die Peſt/ Kopfwehe/ Schwindel/ in der Melancholiâ Hypo- chondriacâ, im Schlag/ wider die Frays/ das Hinfal- lende/ in Augen- und Ohren-Zufaͤllen/ und allen andern Zuſtaͤnden/ die von der Kaͤlten des Hirns ihren Urſprung nehmen/ wider die Duͤrre/ das gefaͤhrliche Seitenſte- chen/ ſchweren Athem/ Huſten/ Hertzzittern/ Bauch- fluß/ wider Gifft und alle Verſtopfungen des Meſente- rii, der Nieren und der Leber/ wider die ſchwartze Gall- ſucht/ wider das Maͤnnliche Unvermoͤgen/ Mutter- Frayß/ ſchwere Geburt/ Saamenfluß/ Nachgeburt/ wider alle Zauberey/ und hat eben die Krafft/ oder doch nicht viel weniger/ als der Bezahar hat. Wann man davon/ als ein Præſervativ, einnimmt/ ſind 3/ 4/ oder 5 Gran genug/ ſonſt aber braucht man 10/ oder 12/ oder 11 Gran; (welche ungerade Zahl etli- che Aberglaubiſche wollen) wider das Fieber aus Sau- erampfer-Waſſer und Cardobenedicten-Waſſer/ zum Schwitzen; wider das viertaͤgliche Fieber nimmt mans in Malvaſier; in der Peſt aus Scorzonera-Waſſer/ cum Serapio ex toto malo citrio; in Kindsblattern aus Fenchelwaſſer/ oder Ringelblumen- oder Erdrauch- Waſſer. Zu Augſpurg/ ſagt vorgedachter Herr Velſchius, hab er ein ſchoͤn Mannbares Maͤgdlein an dem Hinfal- lenden mit dieſem Pulver allein/ das ſie etlichemal ein- genommen/ vollkommentlich curirt geſehen/ von einem vornehmen Empirico, als ihr vorher 4 Jahr lang von den Medicis nicht hat moͤgen geholffen werden; Man kan des Pulvers 12/ oder 15 Gran/ oder biß auf einen Scrupel/ das iſt/ 20 Gran aus ſchwartz Kirſchen- oder Lindenbluͤhe-Waſſer/ cum Serapio Florum Pœoniæ mixta, geben. Jm Seitenſtechen in weiß Diſtel- oder Neſſel- Waſſer/ cum Serapio papaveris erratici. Contra Im- potentiam virilem ex Serapio Condituræ radicum Satyrii, mit wenig Granen von der trockenen Ambar- Eſſenz; wider den Saamenfluß giebt mans aus See- blumen- oder breiten Wegricht-Waſſer/ cum Serapio Corallorum; wider die Mutter-Frayß aus Malvaſier oder ſchwartz Kirſchen-Waſſer/ cum Serapio Betoni- cæ aut Conſervâ Meliſſophylli. Die gar harten hoͤltzernen Faͤſern haben weder Ge- ruch noch Geſchmack/ und koͤnnen von dem andern Pul- ver/ und von der Rinden leichtlich abgeſondert werden. Etliche glauben/ wann man diß Pulver fruͤhe nuͤchtern einnimmt/ ſoll es 24 Stunden einen Menſchen ſo feſte machen/ daß ihn keinerley Waffen verwunden moͤgen/ welches andere auch der Gemſen-Wurtzen mit naͤrri- ſchen Ceremonien ausgegraben/ zuſchreiben. Etliche Jaͤger gieſſen ihre Kugeln/ daß allzeit etwas von der Gemſenkugel darein kommt/ ſo ſollen ſie gewiß treffen/ welches aber alles ein Aberglauben und illuſio diabo- lica eſt. Von Saltzburg aus/ iſt mir/ durch Vermittlung ei- nes guten Freundes/ folgendes/ von der Krafft und Wir- ckung der Gemſenkugel/ zukommen: 1. Ein wenig davon in Wein eingenommen/ iſt gut fuͤr das Vergicht jungen und alten Leuten. 2. Jn Peſtzeiten alle Morgen nuͤchtern davon ge- nommen/ macht felbigen Tag dafuͤr ſicher. 3. Wo eine ſchwangere Frau nicht kan erledigt werden/ die nehme davon im Lavendelwaſſer/ es hilfft/ und wird das Kind ſein Tag die Frayß nicht bekom- men. 4. Wer die fallende Sucht hat/ der nehme ein wenig davon in Pœonien-Waſſer. 5. So einem waͤre mit Gifft vergeben worden/ der nehme davon in Cardobenedicten-Waſſer. 6. Wo die Waſſerſucht anſetzt/ der nehme des Pulvers dieſer Kugel mit Wein und Oel vierzehen Tag nacheinander ein/ ſo wird er geſund. 7. Wer das Grimmen oder den Gries hat/ der wird/ wo ers braucht/ Linderung haben. 8. Wer einen boͤſen Magen hat/ und ihm die Speiſe nicht bleiben will/ der nehme davon ein wenig in Speiſe oder Tranck ein/ das erwaͤrmet den kalten Magen. 9. Wer verzaubert worden/ und uͤber etwas boͤ- ſes gangen waͤre/ der nehme davon etliche Tag ein. 10. Zum Schieſſen ſoll es/ und vornemlich auf die Gemſen/ bewaͤhrt ſeyn/ wann man die Kugel halb ge- goſſen/ ein wenig von dieſer Kugel darauf thut/ und die uͤbrige Helffte daruͤber gieſſet/ ſo wird man ſehen/ was es kan; ſed ſuperſtitionem olet. 11. Wer groſſen Wehen hat im Leib/ und ver- meynt/ er habe etwas zerſprengt/ oder daß erſtocktes Ge- bluͤt ❁ K k k k ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/645
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 627. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/645>, abgerufen am 22.10.2019.