Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Jhr Blut also warm auf das Podagra geschmiert/
soll dessen Schmertzen lindern; Wann man das Blut
aufdörret/ soll es in der rothen Ruhr und andern Bauch-
flüssen wol dienen.

Die Leber davon gedörrt/ und ein Quintel davon
eingenommen/ soll den Lebersüchtigen eine gute Artzney
seyn/ treibet auch den Urin.

Die Gall davon mit Hönig vermischt/ und in die
Augen gestrichen/ macht sie hell und lauter; also frisch
aus dem Hasen genommen/ mit so viel Hönig temperirt
und laulicht in die Ohren gelassen/ soll/ nach Galeni
Zeugniß/ das verfallene Gehör wieder bringen.

Die weissen Haar/ so man einen lebendigen Hasen
unten am Bauch ausraufft/ in die Nasen gethan/ stillet
den Blutfluß; der Aschen davon ist gut/ wann man die
Füsse gefröret hat.

Das gedörrte Hasenhertz geschaben und mit dem
Drittentheil Manna thuris gestossen/ in weissen Wein
7 Tag lang getruncken/ ist gut wider die Frayß; 30 Ta-
ge lang aber gebraucht/ wider das Hinfallen; ist auch
gut eingenommen/ wider die Mutterfrayß.

Fumanellus sagt/ daß von dem gedörrten Hasen-
hertzen das Pulver/ mit dem Pulver von dem Hirsch-
hertzenbein anf 2 Quintel schwer in guten Wein getrun-
cken/ das viertägliche Fieber vertreibe. Die Hasen-
Nieren/ in Wein gekocht/ vertreiben den Stein. Felix
Platerus
sagt: Si vir ante congressum, matricem le-
[Spaltenumbruch] poris, mulier vero, testiculos illius exsiccatos & pul-
verisatos cum vino bibat, masculus potius, quam
foemina generabitur.
Diß zum Theil bestättiget auch
Fioravanti lib. 4. del Tesoro della vita humana cap.
67. mit diesen Worten: I testicoli del Lepore siccati
nel forno, e fattone polvere, e tolta per bocca, fa molto
lussuriare a quegli che la pigliano.

Der Hasenfuß an die Schlaffhauben gebunden/ soll
wol schlaffen machen

Das Hasenblut frisch aufgestrichen/ dörret und hei-
let die Krätzen.

Der vordere rechte Fuß eines Hasens ist gut wider
die Colica auf der rechten Seiten getragen; oder der
lincke Fuß auf der lincken Seiten; und sagt Mr. de
Salnove,
er habs an einem vornehmen Edelmann be-
währt gesehen. Drey solche Hasensprüng gepulvert und
in Borago-Wasser eingenommen vertreiben die Frayß/
wie D. Thom. Barthol. in Actis Hafniens. Vol. 2. Obs.
40. bezeuget. Der Hasensprung soll auch gut seyn wi-
der die Colica.

Wann man einem Hasen/ der noch lebendig ist/ aus
dem vordern rechten Fuß den Hasensprung (welches ein
kleines Beinlein in dem Knie ist) heraus nimmt/ und so
man einen Hasen in der Saß findet/ selbigen Hasen-
sprung auf die Erden legt/ und darauf kniet/ so soll der
Hase nicht aufstehen/ biß du zum Schuß kommen bist/
ist aber ein Aberglauben.

[Abbildung]
Cap. LXIX.
Vom Hetzen.
[Spaltenumbruch]

DAs Hetzen/ wann es zu rechter Zeit geschihet/ im
ersten Früling und Herbst/ nach eingebrachten
Feldfrüchten/ ist eine adeliche und angenehme
[Spaltenumbruch] Leibs-Ubung/ sonderlich wo eine schöne ebene Gegend
ist/ dann die Hasen mit den Chiens Courans müde zu
machen/ ist bey uns nicht gebräuchich/ auch gar zu kost-

bar und
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch]

Jhr Blut alſo warm auf das Podagra geſchmiert/
ſoll deſſen Schmertzen lindern; Wann man das Blut
aufdoͤrret/ ſoll es in der rothen Ruhr und andern Bauch-
fluͤſſen wol dienen.

Die Leber davon gedoͤrꝛt/ und ein Quintel davon
eingenommen/ ſoll den Leberſuͤchtigen eine gute Artzney
ſeyn/ treibet auch den Urin.

Die Gall davon mit Hoͤnig vermiſcht/ und in die
Augen geſtrichen/ macht ſie hell und lauter; alſo friſch
aus dem Haſen genommen/ mit ſo viel Hoͤnig temperirt
und laulicht in die Ohren gelaſſen/ ſoll/ nach Galeni
Zeugniß/ das verfallene Gehoͤr wieder bringen.

Die weiſſen Haar/ ſo man einen lebendigen Haſen
unten am Bauch ausraufft/ in die Naſen gethan/ ſtillet
den Blutfluß; der Aſchen davon iſt gut/ wann man die
Fuͤſſe gefroͤret hat.

Das gedoͤrꝛte Haſenhertz geſchaben und mit dem
Drittentheil Manna thuris geſtoſſen/ in weiſſen Wein
7 Tag lang getruncken/ iſt gut wider die Frayß; 30 Ta-
ge lang aber gebraucht/ wider das Hinfallen; iſt auch
gut eingenommen/ wider die Mutterfrayß.

Fumanellus ſagt/ daß von dem gedoͤrrten Haſen-
hertzen das Pulver/ mit dem Pulver von dem Hirſch-
hertzenbein anf 2 Quintel ſchwer in guten Wein getrun-
cken/ das viertaͤgliche Fieber vertreibe. Die Haſen-
Nieren/ in Wein gekocht/ vertreiben den Stein. Felix
Platerus
ſagt: Si vir ante congreſſum, matricem le-
[Spaltenumbruch] poris, mulier verò, teſticulos illius exſiccatos & pul-
veriſatos cum vino bibat, maſculus potius, quàm
fœmina generabitur.
Diß zum Theil beſtaͤttiget auch
Fioravanti lib. 4. del Teſoro della vita humana cap.
67. mit dieſen Worten: I teſticoli del Lepore ſiccati
nel forno, e fattone polvere, e tolta per bocca, fà molto
luſſuriare à quegli che la pigliano.

Der Haſenfuß an die Schlaffhauben gebunden/ ſoll
wol ſchlaffen machen

Das Haſenblut friſch aufgeſtrichen/ doͤrret und hei-
let die Kraͤtzen.

Der vordere rechte Fuß eines Haſens iſt gut wider
die Colica auf der rechten Seiten getragen; oder der
lincke Fuß auf der lincken Seiten; und ſagt Mr. de
Salnove,
er habs an einem vornehmen Edelmann be-
waͤhrt geſehen. Drey ſolche Haſenſpruͤng gepulvert und
in Borago-Waſſer eingenommen vertreiben die Frayß/
wie D. Thom. Barthol. in Actis Hafnienſ. Vol. 2. Obſ.
40. bezeuget. Der Haſenſprung ſoll auch gut ſeyn wi-
der die Colica.

Wann man einem Haſen/ der noch lebendig iſt/ aus
dem vordern rechten Fuß den Haſenſprung (welches ein
kleines Beinlein in dem Knie iſt) heraus nimmt/ und ſo
man einen Haſen in der Saß findet/ ſelbigen Haſen-
ſprung auf die Erden legt/ und darauf kniet/ ſo ſoll der
Haſe nicht aufſtehen/ biß du zum Schuß kommen biſt/
iſt aber ein Aberglauben.

[Abbildung]
Cap. LXIX.
Vom Hetzen.
[Spaltenumbruch]

DAs Hetzen/ wann es zu rechter Zeit geſchihet/ im
erſten Fruͤling und Herbſt/ nach eingebrachten
Feldfruͤchten/ iſt eine adeliche und angenehme
[Spaltenumbruch] Leibs-Ubung/ ſonderlich wo eine ſchoͤne ebene Gegend
iſt/ dann die Haſen mit den Chiens Courans muͤde zu
machen/ iſt bey uns nicht gebraͤuchich/ auch gar zu koſt-

bar und
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <pb facs="#f0648" n="630"/>
            <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
            <cb/>
            <p>Jhr Blut al&#x017F;o warm auf das Podagra ge&#x017F;chmiert/<lb/>
&#x017F;oll de&#x017F;&#x017F;en Schmertzen lindern; Wann man das Blut<lb/>
aufdo&#x0364;rret/ &#x017F;oll es in der rothen Ruhr und andern Bauch-<lb/>
flu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wol dienen.</p><lb/>
            <p>Die Leber davon gedo&#x0364;r&#xA75B;t/ und ein Quintel davon<lb/>
eingenommen/ &#x017F;oll den Leber&#x017F;u&#x0364;chtigen eine gute Artzney<lb/>
&#x017F;eyn/ treibet auch den Urin.</p><lb/>
            <p>Die Gall davon mit Ho&#x0364;nig vermi&#x017F;cht/ und in die<lb/>
Augen ge&#x017F;trichen/ macht &#x017F;ie hell und lauter; al&#x017F;o fri&#x017F;ch<lb/>
aus dem Ha&#x017F;en genommen/ mit &#x017F;o viel Ho&#x0364;nig temperirt<lb/>
und laulicht in die Ohren gela&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;oll/ nach <hi rendition="#aq">Galeni</hi><lb/>
Zeugniß/ das verfallene Geho&#x0364;r wieder bringen.</p><lb/>
            <p>Die wei&#x017F;&#x017F;en Haar/ &#x017F;o man einen lebendigen Ha&#x017F;en<lb/>
unten am Bauch ausraufft/ in die Na&#x017F;en gethan/ &#x017F;tillet<lb/>
den Blutfluß; der A&#x017F;chen davon i&#x017F;t gut/ wann man die<lb/>
Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gefro&#x0364;ret hat.</p><lb/>
            <p>Das gedo&#x0364;r&#xA75B;te Ha&#x017F;enhertz ge&#x017F;chaben und mit dem<lb/>
Drittentheil <hi rendition="#aq">Manna thuris</hi> ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ in wei&#x017F;&#x017F;en Wein<lb/>
7 Tag lang getruncken/ i&#x017F;t gut wider die Frayß; 30 Ta-<lb/>
ge lang aber gebraucht/ wider das Hinfallen; i&#x017F;t auch<lb/>
gut eingenommen/ wider die Mutterfrayß.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Fumanellus</hi> &#x017F;agt/ daß von dem gedo&#x0364;rrten Ha&#x017F;en-<lb/>
hertzen das Pulver/ mit dem Pulver von dem Hir&#x017F;ch-<lb/>
hertzenbein anf 2 Quintel &#x017F;chwer in guten Wein getrun-<lb/>
cken/ das vierta&#x0364;gliche Fieber vertreibe. Die Ha&#x017F;en-<lb/>
Nieren/ in Wein gekocht/ vertreiben den Stein. <hi rendition="#aq">Felix<lb/>
Platerus</hi> &#x017F;agt: <hi rendition="#aq">Si vir ante congre&#x017F;&#x017F;um, matricem le-<lb/><cb/>
poris, mulier verò, te&#x017F;ticulos illius ex&#x017F;iccatos &amp; pul-<lb/>
veri&#x017F;atos cum vino bibat, ma&#x017F;culus potius, quàm<lb/>
f&#x0153;mina generabitur.</hi> Diß zum Theil be&#x017F;ta&#x0364;ttiget auch<lb/><hi rendition="#aq">Fioravanti lib. 4. del Te&#x017F;oro della vita humana cap.</hi><lb/>
67. mit die&#x017F;en Worten: <hi rendition="#aq">I te&#x017F;ticoli del Lepore &#x017F;iccati<lb/>
nel forno, e fattone polvere, e tolta per bocca, fà molto<lb/>
lu&#x017F;&#x017F;uriare à quegli che la pigliano.</hi></p><lb/>
            <p>Der Ha&#x017F;enfuß an die Schlaffhauben gebunden/ &#x017F;oll<lb/>
wol &#x017F;chlaffen machen</p><lb/>
            <p>Das Ha&#x017F;enblut fri&#x017F;ch aufge&#x017F;trichen/ do&#x0364;rret und hei-<lb/>
let die Kra&#x0364;tzen.</p><lb/>
            <p>Der vordere rechte Fuß eines Ha&#x017F;ens i&#x017F;t gut wider<lb/>
die Colica auf der rechten Seiten getragen; oder der<lb/>
lincke Fuß auf der lincken Seiten; und &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Mr. de<lb/>
Salnove,</hi> er habs an einem vornehmen Edelmann be-<lb/>
wa&#x0364;hrt ge&#x017F;ehen. Drey &#x017F;olche Ha&#x017F;en&#x017F;pru&#x0364;ng gepulvert und<lb/>
in Borago-Wa&#x017F;&#x017F;er eingenommen vertreiben die Frayß/<lb/>
wie <hi rendition="#aq">D. Thom. Barthol. in Actis Hafnien&#x017F;. Vol. 2. Ob&#x017F;.</hi><lb/>
40. bezeuget. Der Ha&#x017F;en&#x017F;prung &#x017F;oll auch gut &#x017F;eyn wi-<lb/>
der die Colica.</p><lb/>
            <p>Wann man einem Ha&#x017F;en/ der noch lebendig i&#x017F;t/ aus<lb/>
dem vordern rechten Fuß den Ha&#x017F;en&#x017F;prung (welches ein<lb/>
kleines Beinlein in dem Knie i&#x017F;t) heraus nimmt/ und &#x017F;o<lb/>
man einen Ha&#x017F;en in der Saß findet/ &#x017F;elbigen Ha&#x017F;en-<lb/>
&#x017F;prung auf die Erden legt/ und darauf kniet/ &#x017F;o &#x017F;oll der<lb/>
Ha&#x017F;e nicht auf&#x017F;tehen/ biß du zum Schuß kommen bi&#x017F;t/<lb/>
i&#x017F;t aber ein Aberglauben.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXIX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Hetzen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Hetzen/ wann es zu rechter Zeit ge&#x017F;chihet/ im<lb/>
er&#x017F;ten Fru&#x0364;ling und Herb&#x017F;t/ nach eingebrachten<lb/>
Feldfru&#x0364;chten/ i&#x017F;t eine adeliche und angenehme<lb/><cb/>
Leibs-Ubung/ &#x017F;onderlich wo eine &#x017F;cho&#x0364;ne ebene Gegend<lb/>
i&#x017F;t/ dann die Ha&#x017F;en mit den <hi rendition="#aq">Chiens Courans</hi> mu&#x0364;de zu<lb/>
machen/ i&#x017F;t bey uns nicht gebra&#x0364;uchich/ auch gar zu ko&#x017F;t-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">bar und</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[630/0648] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Jhr Blut alſo warm auf das Podagra geſchmiert/ ſoll deſſen Schmertzen lindern; Wann man das Blut aufdoͤrret/ ſoll es in der rothen Ruhr und andern Bauch- fluͤſſen wol dienen. Die Leber davon gedoͤrꝛt/ und ein Quintel davon eingenommen/ ſoll den Leberſuͤchtigen eine gute Artzney ſeyn/ treibet auch den Urin. Die Gall davon mit Hoͤnig vermiſcht/ und in die Augen geſtrichen/ macht ſie hell und lauter; alſo friſch aus dem Haſen genommen/ mit ſo viel Hoͤnig temperirt und laulicht in die Ohren gelaſſen/ ſoll/ nach Galeni Zeugniß/ das verfallene Gehoͤr wieder bringen. Die weiſſen Haar/ ſo man einen lebendigen Haſen unten am Bauch ausraufft/ in die Naſen gethan/ ſtillet den Blutfluß; der Aſchen davon iſt gut/ wann man die Fuͤſſe gefroͤret hat. Das gedoͤrꝛte Haſenhertz geſchaben und mit dem Drittentheil Manna thuris geſtoſſen/ in weiſſen Wein 7 Tag lang getruncken/ iſt gut wider die Frayß; 30 Ta- ge lang aber gebraucht/ wider das Hinfallen; iſt auch gut eingenommen/ wider die Mutterfrayß. Fumanellus ſagt/ daß von dem gedoͤrrten Haſen- hertzen das Pulver/ mit dem Pulver von dem Hirſch- hertzenbein anf 2 Quintel ſchwer in guten Wein getrun- cken/ das viertaͤgliche Fieber vertreibe. Die Haſen- Nieren/ in Wein gekocht/ vertreiben den Stein. Felix Platerus ſagt: Si vir ante congreſſum, matricem le- poris, mulier verò, teſticulos illius exſiccatos & pul- veriſatos cum vino bibat, maſculus potius, quàm fœmina generabitur. Diß zum Theil beſtaͤttiget auch Fioravanti lib. 4. del Teſoro della vita humana cap. 67. mit dieſen Worten: I teſticoli del Lepore ſiccati nel forno, e fattone polvere, e tolta per bocca, fà molto luſſuriare à quegli che la pigliano. Der Haſenfuß an die Schlaffhauben gebunden/ ſoll wol ſchlaffen machen Das Haſenblut friſch aufgeſtrichen/ doͤrret und hei- let die Kraͤtzen. Der vordere rechte Fuß eines Haſens iſt gut wider die Colica auf der rechten Seiten getragen; oder der lincke Fuß auf der lincken Seiten; und ſagt Mr. de Salnove, er habs an einem vornehmen Edelmann be- waͤhrt geſehen. Drey ſolche Haſenſpruͤng gepulvert und in Borago-Waſſer eingenommen vertreiben die Frayß/ wie D. Thom. Barthol. in Actis Hafnienſ. Vol. 2. Obſ. 40. bezeuget. Der Haſenſprung ſoll auch gut ſeyn wi- der die Colica. Wann man einem Haſen/ der noch lebendig iſt/ aus dem vordern rechten Fuß den Haſenſprung (welches ein kleines Beinlein in dem Knie iſt) heraus nimmt/ und ſo man einen Haſen in der Saß findet/ ſelbigen Haſen- ſprung auf die Erden legt/ und darauf kniet/ ſo ſoll der Haſe nicht aufſtehen/ biß du zum Schuß kommen biſt/ iſt aber ein Aberglauben. [Abbildung] Cap. LXIX. Vom Hetzen. DAs Hetzen/ wann es zu rechter Zeit geſchihet/ im erſten Fruͤling und Herbſt/ nach eingebrachten Feldfruͤchten/ iſt eine adeliche und angenehme Leibs-Ubung/ ſonderlich wo eine ſchoͤne ebene Gegend iſt/ dann die Haſen mit den Chiens Courans muͤde zu machen/ iſt bey uns nicht gebraͤuchich/ auch gar zu koſt- bar und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/648
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 630. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/648>, abgerufen am 21.10.2019.