Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwölfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Spaltenumbruch] Hand darein er gespürtzt/ bestrichen hat/ innerhalb 14
Tagen nicht beleidiget/ daher er viel Geld damit ver-
dient hat; Als aber nach geendtem secundo anno Cli-
macterico,
diese Tugend in ihm ein Ende gehabt/ hab
er sich aus Verdruß unterhalten lassen/ sey auch im Ni-
[Spaltenumbruch] derland in einer Occasion wider dem Duca de Alba,
ritterlich streitend geblieben; und sey auf das Stehlen
und Mausen sehr arglistig und vortheilhafft gewesen.
Mehr Exempel besihe in Herrn Philippi Camerarii Ho-
ris subcisivis Centur. 1. cap.
75.

Cap. LXXX.
Wölffe zu schiessen und zu jagen.
[Spaltenumbruch]

WAnn man den Wölffen mit den Röhren auf-
passen und sie schiessen will/ muß man ihnen auf
diese Weise Ludern/ und ein Aas/ Pferd oder
Rindvieh zerstücken/ und in den nächstgelegenen Wald/
worinn man weiß/ daß sie sich aufhalten/ an ein beque-
mes Ort/ nur ein Viertel davon auf einmal hinschlep-
pen/ und ihm einen oder zween wolgelegensame Scherm
machen lassen/ darunter man aufpassen und auf die
Wölffe warten kan; oder man macht ihm (welches
noch sicherer) nahend dabey Hütten auf die Bäume/ von
Aesten/ trägt Stroh hinein/ da man denn/ sonderlich
wann der Mond scheinet/ desto besser seinen Schuß an-
zubringen weiß/ darzu muß er etliche Nächte nacheinan-
der schleichen/ zu vernehmen/ ob er was bey dem Aas
merckt/ und da gleich Wölffe vorhanden/ muß er sie das
erste und anderemal ihrer Speise ruhig geniessen lassen/
findet er einmal oder zweymal bey frühem Tage nichts/
muß er dennoch das Aas besehen/ ob etwas/ und wie
viel davon verzehret sey; haben sie es einmal angegrif-
fen/ so kommen sie des andern Tages gewiß wieder/ da
muß er etwas früher oder in der Nacht auf seyn/ und sich
auf seinen Baum verfügen/ doch acht haben/ daß nicht
der Wind von ihm auf die Wölffe/ sondern von den
Wölffen gegen ihm wähe/ dann der arglistige Wolff
würde ihn bald vermercken/ und Staub-aus machen.
Auch muß er mercken/ wie viel der Wölffe seyn/ die das
Aas anpacken/ dann vielmal geht nur ein Wolff hinzu/
und bleiben die übrigen beyseits/ offt bleibt nur einer da-
von/ und gehen die übrigen alle darzu/ nachdem es ihnen
im Kopf kommt; wann aber/ wie offt geschihet/ nur ein
Wolff hinzu kommt/ mag er ihn/ so bald immer mög-
lich/ wegschiessen und wegbringen. Sind aber der
Wölffe viel/ und haben das Aas/ daß man im selben
Wald hin und wieder geschleppt hat/ ein paar Nacht
nacheinander aufgefressen/ und je weiter man das Aas/
an den Orten/ wo sie sich gern aufhalten/ bey Tage her-
um ziehet/ je eher bekommen sie den Geruch/ und wer-
den gewiß nicht unterlassen der Spuhr nachzukommen/
wo das Aas ligt; das muß aber nicht seyn/ wann sie strei-
chen/ dann alsdann fressen sie nichts/ wann sich aber kei-
ner von ihnen sehen lässet/ kan der Jäger anfangen zu heu-
len/ so werden sie/ wann anders einer vorhanden ist/ nicht
unterlassen zu antworten/ merckt er aber aus diesem Zei-
chen/ daß nichts im Wald ist/ mag er das Aas so hoch
[Spaltenumbruch] an einen Baum hangen/ daß es keiner mit springen er-
reichen mag/ und nur ein wenig etwas davon ligen las-
sen/ um zu sehen/ wann sich einer würde dabey spühren
lassen/ das Aas wieder auf die Erden zu lassen; merckt
er viel Wölffe vorhanden seyn/ müssen Leute zur Jagt
bestellt werden/ die das dickeste Gebüsche mit Netzen um-
setzen/ das übrige muß von Leuten und Hunden umstan-
den/ mit Geschrey und Trommelschall gejagt/ die Stö-
ber ausgelassen und die Rüden nachgeführt und endlich
angehetzt werden. Wann man einen oder mehr Wölf-
fe gefangen/ werden sie gleich ausgeweidnet/ mit Was-
ser ausgewaschen/ gekochtes Fleisch und Käse hinein
geschoben/ daß es die Hunde fressen/ so werden sie wil-
lig und begierig; sonst kommen die Hunde nicht gerne
daran/ sonderlich eine streichende Wölffin anzugreif-
fen.

Das Aas wie Herr von Clamorgan saget/ muß mit
guten starcken Widen gebunden/ und von einem zu
Pferd gezogen werden/ dann wo er ein hänffen oder rupf-
fenes Seil darzu braucht/ so wird kein Wolff darzu
kommen. Erstlich nahen sich allein die jungen Wölffe/
die erste Nacht/ zum Luder/ und sobald die Alten ankom-
men/ weichen die Jungen beyseits/ biß sich diese gesättigt
haben; wann der alte Wolff erstlich hinzu nahet/ sihet er
sich vor um/ ob nichts verdächtiges vorhanden/ da er dann
fressen will/ laufft er in einen Rannt hinzu/ fässet drey
oder vier guter Maul voll/ und weicht damit wieder zu-
ruck/ biß er diß aufgefressen hat/ dann kommt er wieder
und hohlet mehr/ wie solches offt ist wahrgenommen
worden. Etliche schleppen an statt des Aas nur das
Eingeweid auf solche Weise/ wie gesagt worden/ herum/
soll stärcker riechen.

P. Tylkowskj de re agraria p. 410. ait, ut lupi &
vulpes ad certum locum alliciantur: Lb. Crabronum
sub finem Maij campos vastantium (gallis dicuntur
Bennetons) lib. 1. vivos contere & misce cum axun-
giae porci lib. 1. deinde per dies 15 Soli expone, post-
ea parum ebulliant & exprimantur per telam, ad-
dantur 5 vel 6 haleces in furno siccati, & in pulve-
rem redacti, tum asae foetidae, galbanique Sing. unciae
duae, & fiat unguentum, quo soleae calceorum linan-
tur, sequentur lupi & vulpes vestigia,
wäre zweifels-
ohne in denen Wolffsgärten zu gebrauchen.

Cap.
M m m m iij

Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Spaltenumbruch] Hand darein er geſpuͤrtzt/ beſtrichen hat/ innerhalb 14
Tagen nicht beleidiget/ daher er viel Geld damit ver-
dient hat; Als aber nach geendtem ſecundo anno Cli-
macterico,
dieſe Tugend in ihm ein Ende gehabt/ hab
er ſich aus Verdruß unterhalten laſſen/ ſey auch im Ni-
[Spaltenumbruch] derland in einer Occaſion wider dem Duca de Alba,
ritterlich ſtreitend geblieben; und ſey auf das Stehlen
und Mauſen ſehr argliſtig und vortheilhafft geweſen.
Mehr Exempel beſihe in Herrn Philippi Camerarii Ho-
ris ſubciſivis Centur. 1. cap.
75.

Cap. LXXX.
Woͤlffe zu ſchieſſen und zu jagen.
[Spaltenumbruch]

WAnn man den Woͤlffen mit den Roͤhren auf-
paſſen und ſie ſchieſſen will/ muß man ihnen auf
dieſe Weiſe Ludern/ und ein Aas/ Pferd oder
Rindvieh zerſtuͤcken/ und in den naͤchſtgelegenen Wald/
worinn man weiß/ daß ſie ſich aufhalten/ an ein beque-
mes Ort/ nur ein Viertel davon auf einmal hinſchlep-
pen/ und ihm einen oder zween wolgelegenſame Scherm
machen laſſen/ darunter man aufpaſſen und auf die
Woͤlffe warten kan; oder man macht ihm (welches
noch ſicherer) nahend dabey Huͤtten auf die Baͤume/ von
Aeſten/ traͤgt Stroh hinein/ da man denn/ ſonderlich
wann der Mond ſcheinet/ deſto beſſer ſeinen Schuß an-
zubringen weiß/ darzu muß er etliche Naͤchte nacheinan-
der ſchleichen/ zu vernehmen/ ob er was bey dem Aas
merckt/ und da gleich Woͤlffe vorhanden/ muß er ſie das
erſte und anderemal ihrer Speiſe ruhig genieſſen laſſen/
findet er einmal oder zweymal bey fruͤhem Tage nichts/
muß er dennoch das Aas beſehen/ ob etwas/ und wie
viel davon verzehret ſey; haben ſie es einmal angegrif-
fen/ ſo kommen ſie des andern Tages gewiß wieder/ da
muß er etwas fruͤher oder in der Nacht auf ſeyn/ und ſich
auf ſeinen Baum verfuͤgen/ doch acht haben/ daß nicht
der Wind von ihm auf die Woͤlffe/ ſondern von den
Woͤlffen gegen ihm waͤhe/ dann der argliſtige Wolff
wuͤrde ihn bald vermercken/ und Staub-aus machen.
Auch muß er mercken/ wie viel der Woͤlffe ſeyn/ die das
Aas anpacken/ dann vielmal geht nur ein Wolff hinzu/
und bleiben die uͤbrigen beyſeits/ offt bleibt nur einer da-
von/ und gehen die uͤbrigen alle darzu/ nachdem es ihnen
im Kopf kommt; wann aber/ wie offt geſchihet/ nur ein
Wolff hinzu kommt/ mag er ihn/ ſo bald immer moͤg-
lich/ wegſchieſſen und wegbringen. Sind aber der
Woͤlffe viel/ und haben das Aas/ daß man im ſelben
Wald hin und wieder geſchleppt hat/ ein paar Nacht
nacheinander aufgefreſſen/ und je weiter man das Aas/
an den Orten/ wo ſie ſich gern aufhalten/ bey Tage her-
um ziehet/ je eher bekommen ſie den Geruch/ und wer-
den gewiß nicht unterlaſſen der Spuhr nachzukommen/
wo das Aas ligt; das muß aber nicht ſeyn/ wann ſie ſtrei-
chen/ dann alsdann freſſen ſie nichts/ wann ſich aber kei-
ner von ihnen ſehen laͤſſet/ kan der Jaͤger anfangen zu heu-
len/ ſo werden ſie/ wann anders einer vorhanden iſt/ nicht
unterlaſſen zu antworten/ merckt er aber aus dieſem Zei-
chen/ daß nichts im Wald iſt/ mag er das Aas ſo hoch
[Spaltenumbruch] an einen Baum hangen/ daß es keiner mit ſpringen er-
reichen mag/ und nur ein wenig etwas davon ligen laſ-
ſen/ um zu ſehen/ wann ſich einer wuͤrde dabey ſpuͤhren
laſſen/ das Aas wieder auf die Erden zu laſſen; merckt
er viel Woͤlffe vorhanden ſeyn/ muͤſſen Leute zur Jagt
beſtellt werden/ die das dickeſte Gebuͤſche mit Netzen um-
ſetzen/ das uͤbrige muß von Leuten und Hunden umſtan-
den/ mit Geſchrey und Trommelſchall gejagt/ die Stoͤ-
ber ausgelaſſen und die Ruͤden nachgefuͤhrt und endlich
angehetzt werden. Wann man einen oder mehr Woͤlf-
fe gefangen/ werden ſie gleich ausgeweidnet/ mit Waſ-
ſer ausgewaſchen/ gekochtes Fleiſch und Kaͤſe hinein
geſchoben/ daß es die Hunde freſſen/ ſo werden ſie wil-
lig und begierig; ſonſt kommen die Hunde nicht gerne
daran/ ſonderlich eine ſtreichende Woͤlffin anzugreif-
fen.

Das Aas wie Herꝛ von Clamorgan ſaget/ muß mit
guten ſtarcken Widen gebunden/ und von einem zu
Pferd gezogen werden/ dann wo er ein haͤnffen oder rupf-
fenes Seil darzu braucht/ ſo wird kein Wolff darzu
kommen. Erſtlich nahen ſich allein die jungen Woͤlffe/
die erſte Nacht/ zum Luder/ und ſobald die Alten ankom-
men/ weichen die Jungen beyſeits/ biß ſich dieſe geſaͤttigt
haben; wann der alte Wolff erſtlich hinzu nahet/ ſihet er
ſich vor um/ ob nichts verdaͤchtiges vorhanden/ da er dann
freſſen will/ laufft er in einen Rannt hinzu/ faͤſſet drey
oder vier guter Maul voll/ und weicht damit wieder zu-
ruck/ biß er diß aufgefreſſen hat/ dann kommt er wieder
und hohlet mehr/ wie ſolches offt iſt wahrgenommen
worden. Etliche ſchleppen an ſtatt des Aas nur das
Eingeweid auf ſolche Weiſe/ wie geſagt worden/ herum/
ſoll ſtaͤrcker riechen.

P. Tylkowskj de re agrariâ p. 410. ait, ut lupi &
vulpes ad certum locum alliciantur: ℔. Crabronum
ſub finem Maij campos vaſtantium (gallis dicuntur
Bennetons) lib. 1. vivos contere & miſce cum axun-
giæ porci lib. 1. deinde per dies 15 Soli expone, poſt-
ea parum ebulliant & exprimantur per telam, ad-
dantur 5 vel 6 haleces in furno ſiccati, & in pulve-
rem redacti, tum aſæ fœtidæ, galbaniq́ue Sing. unciæ
duæ, & fiat unguentum, quo ſoleæ calceorum linan-
tur, ſequentur lupi & vulpes veſtigia,
waͤre zweifels-
ohne in denen Wolffsgaͤrten zu gebrauchen.

Cap.
M m m m iij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0663" n="645"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.</hi></fw><lb/><cb/>
Hand darein er ge&#x017F;pu&#x0364;rtzt/ be&#x017F;trichen hat/ innerhalb 14<lb/>
Tagen nicht beleidiget/ daher er viel Geld damit ver-<lb/>
dient hat; Als aber nach geendtem <hi rendition="#aq">&#x017F;ecundo anno Cli-<lb/>
macterico,</hi> die&#x017F;e Tugend in ihm ein Ende gehabt/ hab<lb/>
er &#x017F;ich aus Verdruß unterhalten la&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ey auch im Ni-<lb/><cb/>
derland in einer <hi rendition="#aq">Occa&#x017F;ion</hi> wider dem <hi rendition="#aq">Duca de Alba,</hi><lb/>
ritterlich &#x017F;treitend geblieben; und &#x017F;ey auf das Stehlen<lb/>
und Mau&#x017F;en &#x017F;ehr argli&#x017F;tig und vortheilhafft gewe&#x017F;en.<lb/>
Mehr Exempel be&#x017F;ihe in Herrn <hi rendition="#aq">Philippi Camerarii Ho-<lb/>
ris &#x017F;ubci&#x017F;ivis Centur. 1. cap.</hi> 75.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wo&#x0364;lffe zu &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en und zu jagen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>Ann man den Wo&#x0364;lffen mit den Ro&#x0364;hren auf-<lb/>
pa&#x017F;&#x017F;en und &#x017F;ie &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en will/ muß man ihnen auf<lb/>
die&#x017F;e Wei&#x017F;e Ludern/ und ein Aas/ Pferd oder<lb/>
Rindvieh zer&#x017F;tu&#x0364;cken/ und in den na&#x0364;ch&#x017F;tgelegenen Wald/<lb/>
worinn man weiß/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich aufhalten/ an ein beque-<lb/>
mes Ort/ nur ein Viertel davon auf einmal hin&#x017F;chlep-<lb/>
pen/ und ihm einen oder zween wolgelegen&#x017F;ame Scherm<lb/>
machen la&#x017F;&#x017F;en/ darunter man aufpa&#x017F;&#x017F;en und auf die<lb/>
Wo&#x0364;lffe warten kan; oder man macht ihm (welches<lb/>
noch &#x017F;icherer) nahend dabey Hu&#x0364;tten auf die Ba&#x0364;ume/ von<lb/>
Ae&#x017F;ten/ tra&#x0364;gt Stroh hinein/ da man denn/ &#x017F;onderlich<lb/>
wann der Mond &#x017F;cheinet/ de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;einen Schuß an-<lb/>
zubringen weiß/ darzu muß er etliche Na&#x0364;chte nacheinan-<lb/>
der &#x017F;chleichen/ zu vernehmen/ ob er was bey dem Aas<lb/>
merckt/ und da gleich Wo&#x0364;lffe vorhanden/ muß er &#x017F;ie das<lb/>
er&#x017F;te und anderemal ihrer Spei&#x017F;e ruhig genie&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
findet er einmal oder zweymal bey fru&#x0364;hem Tage nichts/<lb/>
muß er dennoch das Aas be&#x017F;ehen/ ob etwas/ und wie<lb/>
viel davon verzehret &#x017F;ey; haben &#x017F;ie es einmal angegrif-<lb/>
fen/ &#x017F;o kommen &#x017F;ie des andern Tages gewiß wieder/ da<lb/>
muß er etwas fru&#x0364;her oder in der Nacht auf &#x017F;eyn/ und &#x017F;ich<lb/>
auf &#x017F;einen Baum verfu&#x0364;gen/ doch acht haben/ daß nicht<lb/>
der Wind von ihm auf die Wo&#x0364;lffe/ &#x017F;ondern von den<lb/>
Wo&#x0364;lffen gegen ihm wa&#x0364;he/ dann der argli&#x017F;tige Wolff<lb/>
wu&#x0364;rde ihn bald vermercken/ und Staub-aus machen.<lb/>
Auch muß er mercken/ wie viel der Wo&#x0364;lffe &#x017F;eyn/ die das<lb/>
Aas anpacken/ dann vielmal geht nur ein Wolff hinzu/<lb/>
und bleiben die u&#x0364;brigen bey&#x017F;eits/ offt bleibt nur einer da-<lb/>
von/ und gehen die u&#x0364;brigen alle darzu/ nachdem es ihnen<lb/>
im Kopf kommt; wann aber/ wie offt ge&#x017F;chihet/ nur ein<lb/>
Wolff hinzu kommt/ mag er ihn/ &#x017F;o bald immer mo&#x0364;g-<lb/>
lich/ weg&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en und wegbringen. Sind aber der<lb/>
Wo&#x0364;lffe viel/ und haben das Aas/ daß man im &#x017F;elben<lb/>
Wald hin und wieder ge&#x017F;chleppt hat/ ein paar Nacht<lb/>
nacheinander aufgefre&#x017F;&#x017F;en/ und je weiter man das Aas/<lb/>
an den Orten/ wo &#x017F;ie &#x017F;ich gern aufhalten/ bey Tage her-<lb/>
um ziehet/ je eher bekommen &#x017F;ie den Geruch/ und wer-<lb/>
den gewiß nicht unterla&#x017F;&#x017F;en der Spuhr nachzukommen/<lb/>
wo das Aas ligt; das muß aber nicht &#x017F;eyn/ wann &#x017F;ie &#x017F;trei-<lb/>
chen/ dann alsdann fre&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nichts/ wann &#x017F;ich aber kei-<lb/>
ner von ihnen &#x017F;ehen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ kan der Ja&#x0364;ger anfangen zu heu-<lb/>
len/ &#x017F;o werden &#x017F;ie/ wann anders einer vorhanden i&#x017F;t/ nicht<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en zu antworten/ merckt er aber aus die&#x017F;em Zei-<lb/>
chen/ daß nichts im Wald i&#x017F;t/ mag er das Aas &#x017F;o hoch<lb/><cb/>
an einen Baum hangen/ daß es keiner mit &#x017F;pringen er-<lb/>
reichen mag/ und nur ein wenig etwas davon ligen la&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en/ um zu &#x017F;ehen/ wann &#x017F;ich einer wu&#x0364;rde dabey &#x017F;pu&#x0364;hren<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ das Aas wieder auf die Erden zu la&#x017F;&#x017F;en; merckt<lb/>
er viel Wo&#x0364;lffe vorhanden &#x017F;eyn/ mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en Leute zur Jagt<lb/>
be&#x017F;tellt werden/ die das dicke&#x017F;te Gebu&#x0364;&#x017F;che mit Netzen um-<lb/>
&#x017F;etzen/ das u&#x0364;brige muß von Leuten und Hunden um&#x017F;tan-<lb/>
den/ mit Ge&#x017F;chrey und Trommel&#x017F;chall gejagt/ die Sto&#x0364;-<lb/>
ber ausgela&#x017F;&#x017F;en und die Ru&#x0364;den nachgefu&#x0364;hrt und endlich<lb/>
angehetzt werden. Wann man einen oder mehr Wo&#x0364;lf-<lb/>
fe gefangen/ werden &#x017F;ie gleich ausgeweidnet/ mit Wa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er ausgewa&#x017F;chen/ gekochtes Flei&#x017F;ch und Ka&#x0364;&#x017F;e hinein<lb/>
ge&#x017F;choben/ daß es die Hunde fre&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o werden &#x017F;ie wil-<lb/>
lig und begierig; &#x017F;on&#x017F;t kommen die Hunde nicht gerne<lb/>
daran/ &#x017F;onderlich eine &#x017F;treichende Wo&#x0364;lffin anzugreif-<lb/>
fen.</p><lb/>
            <p>Das Aas wie Her&#xA75B; von <hi rendition="#aq">Clamorgan</hi> &#x017F;aget/ muß mit<lb/>
guten &#x017F;tarcken Widen gebunden/ und von einem zu<lb/>
Pferd gezogen werden/ dann wo er ein ha&#x0364;nffen oder rupf-<lb/>
fenes Seil darzu braucht/ &#x017F;o wird kein Wolff darzu<lb/>
kommen. Er&#x017F;tlich nahen &#x017F;ich allein die jungen Wo&#x0364;lffe/<lb/>
die er&#x017F;te Nacht/ zum Luder/ und &#x017F;obald die Alten ankom-<lb/>
men/ weichen die Jungen bey&#x017F;eits/ biß &#x017F;ich die&#x017F;e ge&#x017F;a&#x0364;ttigt<lb/>
haben; wann der alte Wolff er&#x017F;tlich hinzu nahet/ &#x017F;ihet er<lb/>
&#x017F;ich vor um/ ob nichts verda&#x0364;chtiges vorhanden/ da er dann<lb/>
fre&#x017F;&#x017F;en will/ laufft er in einen Rannt hinzu/ fa&#x0364;&#x017F;&#x017F;et drey<lb/>
oder vier guter Maul voll/ und weicht damit wieder zu-<lb/>
ruck/ biß er diß aufgefre&#x017F;&#x017F;en hat/ dann kommt er wieder<lb/>
und hohlet mehr/ wie &#x017F;olches offt i&#x017F;t wahrgenommen<lb/>
worden. Etliche &#x017F;chleppen an &#x017F;tatt des Aas nur das<lb/>
Eingeweid auf &#x017F;olche Wei&#x017F;e/ wie ge&#x017F;agt worden/ herum/<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ta&#x0364;rcker riechen.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">P. Tylkowskj de re agrariâ p. 410. ait, ut lupi &amp;<lb/>
vulpes ad certum locum alliciantur: &#x2114;. Crabronum<lb/>
&#x017F;ub finem Maij campos va&#x017F;tantium (gallis dicuntur<lb/>
Bennetons) lib. 1. vivos contere &amp; mi&#x017F;ce cum axun-<lb/>
giæ porci lib. 1. deinde per dies 15 Soli expone, po&#x017F;t-<lb/>
ea parum ebulliant &amp; exprimantur per telam, ad-<lb/>
dantur 5 vel 6 haleces in furno &#x017F;iccati, &amp; in pulve-<lb/>
rem redacti, tum a&#x017F;æ f&#x0153;tidæ, galbaniq&#x0301;ue Sing. unciæ<lb/>
duæ, &amp; fiat unguentum, quo &#x017F;oleæ calceorum linan-<lb/>
tur, &#x017F;equentur lupi &amp; vulpes ve&#x017F;tigia,</hi> wa&#x0364;re zweifels-<lb/>
ohne in denen Wolffsga&#x0364;rten zu gebrauchen.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="sig"> <hi rendition="#b">M m m m iij</hi> </fw>
            <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[645/0663] Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck. Hand darein er geſpuͤrtzt/ beſtrichen hat/ innerhalb 14 Tagen nicht beleidiget/ daher er viel Geld damit ver- dient hat; Als aber nach geendtem ſecundo anno Cli- macterico, dieſe Tugend in ihm ein Ende gehabt/ hab er ſich aus Verdruß unterhalten laſſen/ ſey auch im Ni- derland in einer Occaſion wider dem Duca de Alba, ritterlich ſtreitend geblieben; und ſey auf das Stehlen und Mauſen ſehr argliſtig und vortheilhafft geweſen. Mehr Exempel beſihe in Herrn Philippi Camerarii Ho- ris ſubciſivis Centur. 1. cap. 75. Cap. LXXX. Woͤlffe zu ſchieſſen und zu jagen. WAnn man den Woͤlffen mit den Roͤhren auf- paſſen und ſie ſchieſſen will/ muß man ihnen auf dieſe Weiſe Ludern/ und ein Aas/ Pferd oder Rindvieh zerſtuͤcken/ und in den naͤchſtgelegenen Wald/ worinn man weiß/ daß ſie ſich aufhalten/ an ein beque- mes Ort/ nur ein Viertel davon auf einmal hinſchlep- pen/ und ihm einen oder zween wolgelegenſame Scherm machen laſſen/ darunter man aufpaſſen und auf die Woͤlffe warten kan; oder man macht ihm (welches noch ſicherer) nahend dabey Huͤtten auf die Baͤume/ von Aeſten/ traͤgt Stroh hinein/ da man denn/ ſonderlich wann der Mond ſcheinet/ deſto beſſer ſeinen Schuß an- zubringen weiß/ darzu muß er etliche Naͤchte nacheinan- der ſchleichen/ zu vernehmen/ ob er was bey dem Aas merckt/ und da gleich Woͤlffe vorhanden/ muß er ſie das erſte und anderemal ihrer Speiſe ruhig genieſſen laſſen/ findet er einmal oder zweymal bey fruͤhem Tage nichts/ muß er dennoch das Aas beſehen/ ob etwas/ und wie viel davon verzehret ſey; haben ſie es einmal angegrif- fen/ ſo kommen ſie des andern Tages gewiß wieder/ da muß er etwas fruͤher oder in der Nacht auf ſeyn/ und ſich auf ſeinen Baum verfuͤgen/ doch acht haben/ daß nicht der Wind von ihm auf die Woͤlffe/ ſondern von den Woͤlffen gegen ihm waͤhe/ dann der argliſtige Wolff wuͤrde ihn bald vermercken/ und Staub-aus machen. Auch muß er mercken/ wie viel der Woͤlffe ſeyn/ die das Aas anpacken/ dann vielmal geht nur ein Wolff hinzu/ und bleiben die uͤbrigen beyſeits/ offt bleibt nur einer da- von/ und gehen die uͤbrigen alle darzu/ nachdem es ihnen im Kopf kommt; wann aber/ wie offt geſchihet/ nur ein Wolff hinzu kommt/ mag er ihn/ ſo bald immer moͤg- lich/ wegſchieſſen und wegbringen. Sind aber der Woͤlffe viel/ und haben das Aas/ daß man im ſelben Wald hin und wieder geſchleppt hat/ ein paar Nacht nacheinander aufgefreſſen/ und je weiter man das Aas/ an den Orten/ wo ſie ſich gern aufhalten/ bey Tage her- um ziehet/ je eher bekommen ſie den Geruch/ und wer- den gewiß nicht unterlaſſen der Spuhr nachzukommen/ wo das Aas ligt; das muß aber nicht ſeyn/ wann ſie ſtrei- chen/ dann alsdann freſſen ſie nichts/ wann ſich aber kei- ner von ihnen ſehen laͤſſet/ kan der Jaͤger anfangen zu heu- len/ ſo werden ſie/ wann anders einer vorhanden iſt/ nicht unterlaſſen zu antworten/ merckt er aber aus dieſem Zei- chen/ daß nichts im Wald iſt/ mag er das Aas ſo hoch an einen Baum hangen/ daß es keiner mit ſpringen er- reichen mag/ und nur ein wenig etwas davon ligen laſ- ſen/ um zu ſehen/ wann ſich einer wuͤrde dabey ſpuͤhren laſſen/ das Aas wieder auf die Erden zu laſſen; merckt er viel Woͤlffe vorhanden ſeyn/ muͤſſen Leute zur Jagt beſtellt werden/ die das dickeſte Gebuͤſche mit Netzen um- ſetzen/ das uͤbrige muß von Leuten und Hunden umſtan- den/ mit Geſchrey und Trommelſchall gejagt/ die Stoͤ- ber ausgelaſſen und die Ruͤden nachgefuͤhrt und endlich angehetzt werden. Wann man einen oder mehr Woͤlf- fe gefangen/ werden ſie gleich ausgeweidnet/ mit Waſ- ſer ausgewaſchen/ gekochtes Fleiſch und Kaͤſe hinein geſchoben/ daß es die Hunde freſſen/ ſo werden ſie wil- lig und begierig; ſonſt kommen die Hunde nicht gerne daran/ ſonderlich eine ſtreichende Woͤlffin anzugreif- fen. Das Aas wie Herꝛ von Clamorgan ſaget/ muß mit guten ſtarcken Widen gebunden/ und von einem zu Pferd gezogen werden/ dann wo er ein haͤnffen oder rupf- fenes Seil darzu braucht/ ſo wird kein Wolff darzu kommen. Erſtlich nahen ſich allein die jungen Woͤlffe/ die erſte Nacht/ zum Luder/ und ſobald die Alten ankom- men/ weichen die Jungen beyſeits/ biß ſich dieſe geſaͤttigt haben; wann der alte Wolff erſtlich hinzu nahet/ ſihet er ſich vor um/ ob nichts verdaͤchtiges vorhanden/ da er dann freſſen will/ laufft er in einen Rannt hinzu/ faͤſſet drey oder vier guter Maul voll/ und weicht damit wieder zu- ruck/ biß er diß aufgefreſſen hat/ dann kommt er wieder und hohlet mehr/ wie ſolches offt iſt wahrgenommen worden. Etliche ſchleppen an ſtatt des Aas nur das Eingeweid auf ſolche Weiſe/ wie geſagt worden/ herum/ ſoll ſtaͤrcker riechen. P. Tylkowskj de re agrariâ p. 410. ait, ut lupi & vulpes ad certum locum alliciantur: ℔. Crabronum ſub finem Maij campos vaſtantium (gallis dicuntur Bennetons) lib. 1. vivos contere & miſce cum axun- giæ porci lib. 1. deinde per dies 15 Soli expone, poſt- ea parum ebulliant & exprimantur per telam, ad- dantur 5 vel 6 haleces in furno ſiccati, & in pulve- rem redacti, tum aſæ fœtidæ, galbaniq́ue Sing. unciæ duæ, & fiat unguentum, quo ſoleæ calceorum linan- tur, ſequentur lupi & vulpes veſtigia, waͤre zweifels- ohne in denen Wolffsgaͤrten zu gebrauchen. Cap. M m m m iij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/663
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 645. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/663>, abgerufen am 18.10.2019.