Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Zwölfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Spaltenumbruch] und Unterthanen gute Hülff und Förderung erzeigt wer-
den solle/ damit solch Landschädliches Thier/ so den ar-
men Leuten bey Haus und Feld/ wie auch im Wildpret
[Spaltenumbruch] grossen Schaden thut/ so viel möglich/ abgefangen wer-
de. Und sollen die Verbrecher und Widerspenstigen mit
gebührender Straffe beleget werden.

[Abbildung]
Cap. LXXXII.
Von den Wolffsgruben.
[Spaltenumbruch]

DJe Wolffsgruben sind nahend an den Lands-
Fürstlichen und andern grossen Wildbahnen
nicht unbillich verbotten/ weil unter dem Schein
die Wölffe abzufangen/ auch offt das Wildpret darzu
geäbert und bekommen wird; wo es viel Wölffe giebt/
in den Vierteln und Gegenden des Landes/ wo es grosse
Gehültze und Wäldungen hat/ und nicht sonderlich viel
hohes Wildpret zu finden ist/ werden die Wolffs gruben
auch connivendo gestattet; die Gruben muß umzäu-
net/ und nur von einer Seiten auswarts her der Zu-
gang offen gelassen werden; die Gruben müssen aufs
wenigste drey Klaffter tieff/ und zwey weit seyn/ unten
aber müssen sie weiter als oben seyn/ damit das Thier
am Heraus springen oben anprellen und wieder zuruck
fallen müsse.

Auf diese Gruben werden entweder geflochtene
Decken von Stroh oder Ruten gemacht/ die in dem
Centro mitten durch an eine Stangen angehefftet/ mit
einem gleichen Gegengewicht aufliegen/ sonst aber al-
lenthalben frey sind/ daß die wenigste Schweren/ so von
einem Wolff oder Fuchsen darauf kommt/ solches ü-
berschnappen macht/ und das Thier mit einer sonder-
baren Behendigkeit in die Gruben wirfft/ und sich gleich
wieder in die Höhe begiebt/ sein aequilibrium zu halten/
sobald es des obgehabten Gewichtes ist entledigt wor-
den; oder man kan die Gruben nur mit häslenen subtilen
Stänglein überlegen/ und Strohschäbe auseinander
lösen/ und darauf brelten; auf die andere Seiten/ also
[Spaltenumbruch] daß die Wolffsgruben zwischen diesem Platz und dem
Eingang/ wo der Zaun an der Gruben so enge ist/ daß
nichts vorbey mag/ wird eine Endten oder Gans in ein
Bach-Kähnlein voll Heu oder Stroh angebunden/ und
hingesetzt/ im Winter desto weniger zu erfrieren; andere
setzen es mitten auf die Decken der Wolffsgruben auf
das Centrum hinauf/ welches meines Erachtens das
allergewisseste ist. Die Endten sind am besten/ denn sie
schreyen des Nachts/ und dardurch wird das Thier de-
sto eher verleitet.

Wann nun ein Wolff oder Fuchs angeschlichen
kommt/ und auf wenige Schritte den Vogel vor sich
merckt/ schleicht er auf dem Bauch so lang/ biß er es
hofft in einem Sprung zu erwischen/ und wann er fort-
springt/ fället er mit grossem Gewalt in die Gruben/ und
die Endten bleibt unversehret; Jch weiß mich zu erin-
nern/ daß einsmals zu Clement, im Viertel Unter-
Mainhardsberg/ bey meinem Vettern seeligen/ Herrn
Amandus von Gera/ bey dem ich in meiner Jugend die
Principia meines Studirens gelegt/ und auf ein paar
Jahr einen Paedagogum gehabt/ daß hinter dem Hof-
Garten/ gegen dem Entzerstoffer Wald zu/ eine Wolffs-
gruben gewesen/ da zwey Nacht nacheinander die End-
ten/ die doch mitten auf der Decken der Wolffsgruben
gesessen/ allzeit todt/ und ihr der Kopf abgebissen ge-
funden worden; die dritte Nacht begiebt sichs/ als man
frühe zur Wolffsgruben schauet/ daß ein grosser Uhu
darinnen sitzt/ welcher der Thäter gewesen/ und daselbst

in dem

Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.
[Spaltenumbruch] und Unterthanen gute Huͤlff und Foͤrderung erzeigt wer-
den ſolle/ damit ſolch Landſchaͤdliches Thier/ ſo den ar-
men Leuten bey Haus und Feld/ wie auch im Wildpret
[Spaltenumbruch] groſſen Schaden thut/ ſo viel moͤglich/ abgefangen wer-
de. Und ſollen die Verbrecher und Widerſpenſtigen mit
gebuͤhrender Straffe beleget werden.

[Abbildung]
Cap. LXXXII.
Von den Wolffsgruben.
[Spaltenumbruch]

DJe Wolffsgruben ſind nahend an den Lands-
Fuͤrſtlichen und andern groſſen Wildbahnen
nicht unbillich verbotten/ weil unter dem Schein
die Woͤlffe abzufangen/ auch offt das Wildpret darzu
geaͤbert und bekommen wird; wo es viel Woͤlffe giebt/
in den Vierteln und Gegenden des Landes/ wo es groſſe
Gehuͤltze und Waͤldungen hat/ und nicht ſonderlich viel
hohes Wildpret zu finden iſt/ werden die Wolffs gruben
auch connivendo geſtattet; die Gruben muß umzaͤu-
net/ und nur von einer Seiten auswarts her der Zu-
gang offen gelaſſen werden; die Gruben muͤſſen aufs
wenigſte drey Klaffter tieff/ und zwey weit ſeyn/ unten
aber muͤſſen ſie weiter als oben ſeyn/ damit das Thier
am Heraus ſpringen oben anprellen und wieder zuruck
fallen muͤſſe.

Auf dieſe Gruben werden entweder geflochtene
Decken von Stroh oder Ruten gemacht/ die in dem
Centro mitten durch an eine Stangen angehefftet/ mit
einem gleichen Gegengewicht aufliegen/ ſonſt aber al-
lenthalben frey ſind/ daß die wenigſte Schweren/ ſo von
einem Wolff oder Fuchſen darauf kommt/ ſolches uͤ-
berſchnappen macht/ und das Thier mit einer ſonder-
baren Behendigkeit in die Gruben wirfft/ und ſich gleich
wieder in die Hoͤhe begiebt/ ſein æquilibrium zu halten/
ſobald es des obgehabten Gewichtes iſt entledigt wor-
den; oder man kan die Gruben nur mit haͤslenen ſubtilen
Staͤnglein uͤberlegen/ und Strohſchaͤbe auseinander
loͤſen/ und darauf brelten; auf die andere Seiten/ alſo
[Spaltenumbruch] daß die Wolffsgruben zwiſchen dieſem Platz und dem
Eingang/ wo der Zaun an der Gruben ſo enge iſt/ daß
nichts vorbey mag/ wird eine Endten oder Gans in ein
Bach-Kaͤhnlein voll Heu oder Stroh angebunden/ und
hingeſetzt/ im Winter deſto weniger zu erfrieren; andere
ſetzen es mitten auf die Decken der Wolffsgruben auf
das Centrum hinauf/ welches meines Erachtens das
allergewiſſeſte iſt. Die Endten ſind am beſten/ denn ſie
ſchreyen des Nachts/ und dardurch wird das Thier de-
ſto eher verleitet.

Wann nun ein Wolff oder Fuchs angeſchlichen
kommt/ und auf wenige Schritte den Vogel vor ſich
merckt/ ſchleicht er auf dem Bauch ſo lang/ biß er es
hofft in einem Sprung zu erwiſchen/ und wann er fort-
ſpringt/ faͤllet er mit groſſem Gewalt in die Gruben/ und
die Endten bleibt unverſehret; Jch weiß mich zu erin-
nern/ daß einsmals zu Clement, im Viertel Unter-
Mainhardsberg/ bey meinem Vettern ſeeligen/ Herꝛn
Amandus von Gera/ bey dem ich in meiner Jugend die
Principia meines Studirens gelegt/ und auf ein paar
Jahr einen Pædagogum gehabt/ daß hinter dem Hof-
Garten/ gegen dem Entzerſtoffer Wald zu/ eine Wolffs-
gruben geweſen/ da zwey Nacht nacheinander die End-
ten/ die doch mitten auf der Decken der Wolffsgruben
geſeſſen/ allzeit todt/ und ihr der Kopf abgebiſſen ge-
funden worden; die dritte Nacht begiebt ſichs/ als man
fruͤhe zur Wolffsgruben ſchauet/ daß ein groſſer Uhu
darinnen ſitzt/ welcher der Thaͤter geweſen/ und daſelbſt

in dem
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0665" n="647"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Zwo&#x0364;lfftes Buch/ Holtz und Weidwerck.</hi></fw><lb/><cb/>
und Unterthanen gute Hu&#x0364;lff und Fo&#x0364;rderung erzeigt wer-<lb/>
den &#x017F;olle/ damit &#x017F;olch Land&#x017F;cha&#x0364;dliches Thier/ &#x017F;o den ar-<lb/>
men Leuten bey Haus und Feld/ wie auch im Wildpret<lb/><cb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Schaden thut/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ abgefangen wer-<lb/>
de. Und &#x017F;ollen die Verbrecher und Wider&#x017F;pen&#x017F;tigen mit<lb/>
gebu&#x0364;hrender Straffe beleget werden.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Wolffsgruben.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Wolffsgruben &#x017F;ind nahend an den Lands-<lb/>
Fu&#x0364;r&#x017F;tlichen und andern gro&#x017F;&#x017F;en Wildbahnen<lb/>
nicht unbillich verbotten/ weil unter dem Schein<lb/>
die Wo&#x0364;lffe abzufangen/ auch offt das Wildpret darzu<lb/>
gea&#x0364;bert und bekommen wird; wo es viel Wo&#x0364;lffe giebt/<lb/>
in den Vierteln und Gegenden des Landes/ wo es gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Gehu&#x0364;ltze und Wa&#x0364;ldungen hat/ und nicht &#x017F;onderlich viel<lb/>
hohes Wildpret zu finden i&#x017F;t/ werden die Wolffs gruben<lb/>
auch <hi rendition="#aq">connivendo</hi> ge&#x017F;tattet; die Gruben muß umza&#x0364;u-<lb/>
net/ und nur von einer Seiten auswarts her der Zu-<lb/>
gang offen gela&#x017F;&#x017F;en werden; die Gruben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aufs<lb/>
wenig&#x017F;te drey Klaffter tieff/ und zwey weit &#x017F;eyn/ unten<lb/>
aber mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie weiter als oben &#x017F;eyn/ damit das Thier<lb/>
am Heraus &#x017F;pringen oben anprellen und wieder zuruck<lb/>
fallen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <p>Auf die&#x017F;e Gruben werden entweder geflochtene<lb/>
Decken von Stroh oder Ruten gemacht/ die in dem<lb/><hi rendition="#aq">Centro</hi> mitten durch an eine Stangen angehefftet/ mit<lb/>
einem gleichen Gegengewicht aufliegen/ &#x017F;on&#x017F;t aber al-<lb/>
lenthalben frey &#x017F;ind/ daß die wenig&#x017F;te Schweren/ &#x017F;o von<lb/>
einem Wolff oder Fuch&#x017F;en darauf kommt/ &#x017F;olches u&#x0364;-<lb/>
ber&#x017F;chnappen macht/ und das Thier mit einer &#x017F;onder-<lb/>
baren Behendigkeit in die Gruben wirfft/ und &#x017F;ich gleich<lb/>
wieder in die Ho&#x0364;he begiebt/ &#x017F;ein <hi rendition="#aq">æquilibrium</hi> zu halten/<lb/>
&#x017F;obald es des obgehabten Gewichtes i&#x017F;t entledigt wor-<lb/>
den; oder man kan die Gruben nur mit ha&#x0364;slenen &#x017F;ubtilen<lb/>
Sta&#x0364;nglein u&#x0364;berlegen/ und Stroh&#x017F;cha&#x0364;be auseinander<lb/>
lo&#x0364;&#x017F;en/ und darauf brelten; auf die andere Seiten/ al&#x017F;o<lb/><cb/>
daß die Wolffsgruben zwi&#x017F;chen die&#x017F;em Platz und dem<lb/>
Eingang/ wo der Zaun an der Gruben &#x017F;o enge i&#x017F;t/ daß<lb/>
nichts vorbey mag/ wird eine Endten oder Gans in ein<lb/>
Bach-Ka&#x0364;hnlein voll Heu oder Stroh angebunden/ und<lb/>
hinge&#x017F;etzt/ im Winter de&#x017F;to weniger zu erfrieren; andere<lb/>
&#x017F;etzen es mitten auf die Decken der Wolffsgruben auf<lb/>
das <hi rendition="#aq">Centrum</hi> hinauf/ welches meines Erachtens das<lb/>
allergewi&#x017F;&#x017F;e&#x017F;te i&#x017F;t. Die Endten &#x017F;ind am be&#x017F;ten/ denn &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chreyen des Nachts/ und dardurch wird das Thier de-<lb/>
&#x017F;to eher verleitet.</p><lb/>
            <p>Wann nun ein Wolff oder Fuchs ange&#x017F;chlichen<lb/>
kommt/ und auf wenige Schritte den Vogel vor &#x017F;ich<lb/>
merckt/ &#x017F;chleicht er auf dem Bauch &#x017F;o lang/ biß er es<lb/>
hofft in einem Sprung zu erwi&#x017F;chen/ und wann er fort-<lb/>
&#x017F;pringt/ fa&#x0364;llet er mit gro&#x017F;&#x017F;em Gewalt in die Gruben/ und<lb/>
die Endten bleibt unver&#x017F;ehret; Jch weiß mich zu erin-<lb/>
nern/ daß einsmals zu <hi rendition="#aq">Clement,</hi> im Viertel Unter-<lb/>
Mainhardsberg/ bey meinem Vettern &#x017F;eeligen/ Her&#xA75B;n<lb/><hi rendition="#aq">Amandus</hi> von Gera/ bey dem ich in meiner Jugend die<lb/><hi rendition="#aq">Principia</hi> meines Studirens gelegt/ und auf ein paar<lb/>
Jahr einen <hi rendition="#aq">Pædagogum</hi> gehabt/ daß hinter dem Hof-<lb/>
Garten/ gegen dem Entzer&#x017F;toffer Wald zu/ eine Wolffs-<lb/>
gruben gewe&#x017F;en/ da zwey Nacht nacheinander die End-<lb/>
ten/ die doch mitten auf der Decken der Wolffsgruben<lb/>
ge&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/ allzeit todt/ und ihr der Kopf abgebi&#x017F;&#x017F;en ge-<lb/>
funden worden; die dritte Nacht begiebt &#x017F;ichs/ als man<lb/>
fru&#x0364;he zur Wolffsgruben &#x017F;chauet/ daß ein gro&#x017F;&#x017F;er Uhu<lb/>
darinnen &#x017F;itzt/ welcher der Tha&#x0364;ter gewe&#x017F;en/ und da&#x017F;elb&#x017F;t<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in dem</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[647/0665] Zwoͤlfftes Buch/ Holtz und Weidwerck. und Unterthanen gute Huͤlff und Foͤrderung erzeigt wer- den ſolle/ damit ſolch Landſchaͤdliches Thier/ ſo den ar- men Leuten bey Haus und Feld/ wie auch im Wildpret groſſen Schaden thut/ ſo viel moͤglich/ abgefangen wer- de. Und ſollen die Verbrecher und Widerſpenſtigen mit gebuͤhrender Straffe beleget werden. [Abbildung] Cap. LXXXII. Von den Wolffsgruben. DJe Wolffsgruben ſind nahend an den Lands- Fuͤrſtlichen und andern groſſen Wildbahnen nicht unbillich verbotten/ weil unter dem Schein die Woͤlffe abzufangen/ auch offt das Wildpret darzu geaͤbert und bekommen wird; wo es viel Woͤlffe giebt/ in den Vierteln und Gegenden des Landes/ wo es groſſe Gehuͤltze und Waͤldungen hat/ und nicht ſonderlich viel hohes Wildpret zu finden iſt/ werden die Wolffs gruben auch connivendo geſtattet; die Gruben muß umzaͤu- net/ und nur von einer Seiten auswarts her der Zu- gang offen gelaſſen werden; die Gruben muͤſſen aufs wenigſte drey Klaffter tieff/ und zwey weit ſeyn/ unten aber muͤſſen ſie weiter als oben ſeyn/ damit das Thier am Heraus ſpringen oben anprellen und wieder zuruck fallen muͤſſe. Auf dieſe Gruben werden entweder geflochtene Decken von Stroh oder Ruten gemacht/ die in dem Centro mitten durch an eine Stangen angehefftet/ mit einem gleichen Gegengewicht aufliegen/ ſonſt aber al- lenthalben frey ſind/ daß die wenigſte Schweren/ ſo von einem Wolff oder Fuchſen darauf kommt/ ſolches uͤ- berſchnappen macht/ und das Thier mit einer ſonder- baren Behendigkeit in die Gruben wirfft/ und ſich gleich wieder in die Hoͤhe begiebt/ ſein æquilibrium zu halten/ ſobald es des obgehabten Gewichtes iſt entledigt wor- den; oder man kan die Gruben nur mit haͤslenen ſubtilen Staͤnglein uͤberlegen/ und Strohſchaͤbe auseinander loͤſen/ und darauf brelten; auf die andere Seiten/ alſo daß die Wolffsgruben zwiſchen dieſem Platz und dem Eingang/ wo der Zaun an der Gruben ſo enge iſt/ daß nichts vorbey mag/ wird eine Endten oder Gans in ein Bach-Kaͤhnlein voll Heu oder Stroh angebunden/ und hingeſetzt/ im Winter deſto weniger zu erfrieren; andere ſetzen es mitten auf die Decken der Wolffsgruben auf das Centrum hinauf/ welches meines Erachtens das allergewiſſeſte iſt. Die Endten ſind am beſten/ denn ſie ſchreyen des Nachts/ und dardurch wird das Thier de- ſto eher verleitet. Wann nun ein Wolff oder Fuchs angeſchlichen kommt/ und auf wenige Schritte den Vogel vor ſich merckt/ ſchleicht er auf dem Bauch ſo lang/ biß er es hofft in einem Sprung zu erwiſchen/ und wann er fort- ſpringt/ faͤllet er mit groſſem Gewalt in die Gruben/ und die Endten bleibt unverſehret; Jch weiß mich zu erin- nern/ daß einsmals zu Clement, im Viertel Unter- Mainhardsberg/ bey meinem Vettern ſeeligen/ Herꝛn Amandus von Gera/ bey dem ich in meiner Jugend die Principia meines Studirens gelegt/ und auf ein paar Jahr einen Pædagogum gehabt/ daß hinter dem Hof- Garten/ gegen dem Entzerſtoffer Wald zu/ eine Wolffs- gruben geweſen/ da zwey Nacht nacheinander die End- ten/ die doch mitten auf der Decken der Wolffsgruben geſeſſen/ allzeit todt/ und ihr der Kopf abgebiſſen ge- funden worden; die dritte Nacht begiebt ſichs/ als man fruͤhe zur Wolffsgruben ſchauet/ daß ein groſſer Uhu darinnen ſitzt/ welcher der Thaͤter geweſen/ und daſelbſt in dem

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/665
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 647. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/665>, abgerufen am 14.10.2019.