Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] in dem öden Schloß sich aufgehalten/ den hat man
nun daselbst mit einem Netz bedeckt und gefangen.

Sonst aber sind etliche Wölffe (auch Füchse) zu
meiner Zeit daselbst bekommen worden/ die sind so ge-
dultig/ wie ein Lamm/ gewesen; da ist man auf zween
Leitern mit starcken Tremmeln hinab gestiegen/ dem
Wolff den Tremmel in das Maul gestossen/ und hat
der eine unterdessen dem Wolff eine Maschen mitten
am Leibe angelegt/ und haben ihn zwey starcke Kerles/
deren jeder einen Ort auf ein paar Klaffter lang von
der Maschen in der Hand gehabt/ und sobald der Wolff
heraus kommen/ haben sie abermal denselben mit Trem-
meln in dem Mund/ und auf dem Leib niedergehalten/
und hat ihm einer ein grosses starckes Halsband von ei-
[Spaltenumbruch] nem grossen Rüden umgelegt/ mit zwey Stricken/ einer
vornen der ander hinten/ also daß er weder einen noch
den andern verletzen können/ fortgeschleppt/ und in einen
Kotter eingesperrt/ biß so lang man solchen mit grossen
Hunden gehetzt hat; und ist/ wann er sich gefangen sie-
het/ ein verzagtes kleinhertziges Thier/ daß wol zu glau-
ben/ was Gesnerus schreibet/ daß einsmals in einer
Nacht/ ein Wolff/ ein Fuchs und ein Weib zusam-
men in die Wolffsgruben gefallen/ und jedes beson-
ders gedultig in einem Winckel geblieben sey; daß sich
aber das arme Weib am meisten müsse geförchtet ha-
ben/ ist wol zu glauben/ doch hat der Wolff weder sie/
noch den Fuchsen beleidigt/ biß sie heraus gebracht
worden.

[Abbildung]
Cap. LXXXIII.
Von den Wolffsgärten und Fallen.
[Spaltenumbruch]

JCH habe vernommen/ als ich in Pommern ge-
wesen/ daß man daselbst an etlichen Orten in den
grossen Wäldern Wolffs-Gärten habe/ die
werden mit hohen Plancken allenthalben wol eingezäu-
net/ und auf allen Seiten vier Thor dergestalt offen ge-
lassen/ daß daselbst überall eine Fallpforten sey/ davon
ein Strick in das immittels darinnen gebautes Jäger-
Haus gehet/ welche man alle gar leichtlich los lassen/ ab-
fällen/ und den Garten also beschliessen kan. Wann
nun im Herbst oder Winter die Zeit zu den Wolffs-
Jagten vorhanden/ führt man in denselben Garten/ nicht
weit vom Haus/ darinnen ein oder mehr Jäger des
Nachtes aufpassen/ ein todtes verrecktes Viehe/
schleppt es erstlich in selbigem Wald hin und wieder/
und hernach um den Garten rings herum/ und lässet
es endlich darinnen. Kommen nun die Wölffe ein-
mal auf die Spuhr/ so folgen sie derselben nach/ biß
sie das Aas finden; nun muß man aber sie noch im
[Spaltenumbruch] Sommer/ wann die Jungen noch halbgewachsen/ da-
hin gewöhnen/ dann die also/ von Jugend an/ eines Or-
tes kundig sind/ und offt der Speise daselbst genossen
haben/ die verlassen das Ort nicht leichtlich; und wann
sie den Sommer durch/ ohne einige Gefahr und Arg-
wohn ein- und ausgegangen/ so vermeynen sie nicht/ daß
einige Hinterlist da zu befahren sey/ weil die Thor Tag
und Nacht offen/ und sie keinen Wind weder von Men-
schen noch Hunden zu keiner Zeit verspühren/ also werden
der dahin gewöhnten Wölffe je länger je mehr. Wann
nun gegen und in dem Winter die Bälge gut worden/
werden die Fallthöre mit den Seilen mit Fleiß zugerich-
tet/ und wann die Jäger darinnen mercken/ daß etliche
Wölffe darinnen vorhanden/ und der Fang der Mühe
wehrt ist/ so lassen sie zugleich alle vier Fallthöre zugehen/
so kan nichts aus dem Garten kommen/ es seyen Füchse
oder Wölffe/ die kan man nun schiessen oder fangen wie
man will; daß man sie aber in diesen Wolffs-Gärten

mit

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] in dem oͤden Schloß ſich aufgehalten/ den hat man
nun daſelbſt mit einem Netz bedeckt und gefangen.

Sonſt aber ſind etliche Woͤlffe (auch Fuͤchſe) zu
meiner Zeit daſelbſt bekommen worden/ die ſind ſo ge-
dultig/ wie ein Lamm/ geweſen; da iſt man auf zween
Leitern mit ſtarcken Tremmeln hinab geſtiegen/ dem
Wolff den Tremmel in das Maul geſtoſſen/ und hat
der eine unterdeſſen dem Wolff eine Maſchen mitten
am Leibe angelegt/ und haben ihn zwey ſtarcke Kerles/
deren jeder einen Ort auf ein paar Klaffter lang von
der Maſchen in der Hand gehabt/ und ſobald der Wolff
heraus kommen/ haben ſie abermal denſelben mit Trem-
meln in dem Mund/ und auf dem Leib niedergehalten/
und hat ihm einer ein groſſes ſtarckes Halsband von ei-
[Spaltenumbruch] nem groſſen Ruͤden umgelegt/ mit zwey Stricken/ einer
vornen der ander hinten/ alſo daß er weder einen noch
den andern verletzen koͤnnen/ fortgeſchleppt/ und in einen
Kotter eingeſperrt/ biß ſo lang man ſolchen mit groſſen
Hunden gehetzt hat; und iſt/ wann er ſich gefangen ſie-
het/ ein verzagtes kleinhertziges Thier/ daß wol zu glau-
ben/ was Geſnerus ſchreibet/ daß einsmals in einer
Nacht/ ein Wolff/ ein Fuchs und ein Weib zuſam-
men in die Wolffsgruben gefallen/ und jedes beſon-
ders gedultig in einem Winckel geblieben ſey; daß ſich
aber das arme Weib am meiſten muͤſſe gefoͤrchtet ha-
ben/ iſt wol zu glauben/ doch hat der Wolff weder ſie/
noch den Fuchſen beleidigt/ biß ſie heraus gebracht
worden.

[Abbildung]
Cap. LXXXIII.
Von den Wolffsgaͤrten und Fallen.
[Spaltenumbruch]

JCH habe vernommen/ als ich in Pommern ge-
weſen/ daß man daſelbſt an etlichen Orten in den
groſſen Waͤldern Wolffs-Gaͤrten habe/ die
werden mit hohen Plancken allenthalben wol eingezaͤu-
net/ und auf allen Seiten vier Thor dergeſtalt offen ge-
laſſen/ daß daſelbſt uͤberall eine Fallpforten ſey/ davon
ein Strick in das immittels darinnen gebautes Jaͤger-
Haus gehet/ welche man alle gar leichtlich los laſſen/ ab-
faͤllen/ und den Garten alſo beſchlieſſen kan. Wann
nun im Herbſt oder Winter die Zeit zu den Wolffs-
Jagten vorhanden/ fuͤhrt man in denſelben Garten/ nicht
weit vom Haus/ darinnen ein oder mehr Jaͤger des
Nachtes aufpaſſen/ ein todtes verrecktes Viehe/
ſchleppt es erſtlich in ſelbigem Wald hin und wieder/
und hernach um den Garten rings herum/ und laͤſſet
es endlich darinnen. Kommen nun die Woͤlffe ein-
mal auf die Spuhr/ ſo folgen ſie derſelben nach/ biß
ſie das Aas finden; nun muß man aber ſie noch im
[Spaltenumbruch] Sommer/ wann die Jungen noch halbgewachſen/ da-
hin gewoͤhnen/ dann die alſo/ von Jugend an/ eines Or-
tes kundig ſind/ und offt der Speiſe daſelbſt genoſſen
haben/ die verlaſſen das Ort nicht leichtlich; und wann
ſie den Sommer durch/ ohne einige Gefahr und Arg-
wohn ein- und ausgegangen/ ſo vermeynen ſie nicht/ daß
einige Hinterliſt da zu befahren ſey/ weil die Thor Tag
und Nacht offen/ und ſie keinen Wind weder von Men-
ſchen noch Hunden zu keiner Zeit verſpuͤhren/ alſo werden
der dahin gewoͤhnten Woͤlffe je laͤnger je mehr. Wann
nun gegen und in dem Winter die Baͤlge gut worden/
werden die Fallthoͤre mit den Seilen mit Fleiß zugerich-
tet/ und wann die Jaͤger darinnen mercken/ daß etliche
Woͤlffe darinnen vorhanden/ und der Fang der Muͤhe
wehrt iſt/ ſo laſſen ſie zugleich alle vier Fallthoͤre zugehen/
ſo kan nichts aus dem Garten kommen/ es ſeyen Fuͤchſe
oder Woͤlffe/ die kan man nun ſchieſſen oder fangen wie
man will; daß man ſie aber in dieſen Wolffs-Gaͤrten

mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0666" n="648"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
in dem o&#x0364;den Schloß &#x017F;ich aufgehalten/ den hat man<lb/>
nun da&#x017F;elb&#x017F;t mit einem Netz bedeckt und gefangen.</p><lb/>
            <p>Son&#x017F;t aber &#x017F;ind etliche Wo&#x0364;lffe (auch Fu&#x0364;ch&#x017F;e) zu<lb/>
meiner Zeit da&#x017F;elb&#x017F;t bekommen worden/ die &#x017F;ind &#x017F;o ge-<lb/>
dultig/ wie ein Lamm/ gewe&#x017F;en; da i&#x017F;t man auf zween<lb/>
Leitern mit &#x017F;tarcken Tremmeln hinab ge&#x017F;tiegen/ dem<lb/>
Wolff den Tremmel in das Maul ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en/ und hat<lb/>
der eine unterde&#x017F;&#x017F;en dem Wolff eine Ma&#x017F;chen mitten<lb/>
am Leibe angelegt/ und haben ihn zwey &#x017F;tarcke Kerles/<lb/>
deren jeder einen Ort auf ein paar Klaffter lang von<lb/>
der Ma&#x017F;chen in der Hand gehabt/ und &#x017F;obald der Wolff<lb/>
heraus kommen/ haben &#x017F;ie abermal den&#x017F;elben mit Trem-<lb/>
meln in dem Mund/ und auf dem Leib niedergehalten/<lb/>
und hat ihm einer ein gro&#x017F;&#x017F;es &#x017F;tarckes Halsband von ei-<lb/><cb/>
nem gro&#x017F;&#x017F;en Ru&#x0364;den umgelegt/ mit zwey Stricken/ einer<lb/>
vornen der ander hinten/ al&#x017F;o daß er weder einen noch<lb/>
den andern verletzen ko&#x0364;nnen/ fortge&#x017F;chleppt/ und in einen<lb/>
Kotter einge&#x017F;perrt/ biß &#x017F;o lang man &#x017F;olchen mit gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Hunden gehetzt hat; und i&#x017F;t/ wann er &#x017F;ich gefangen &#x017F;ie-<lb/>
het/ ein verzagtes kleinhertziges Thier/ daß wol zu glau-<lb/>
ben/ was <hi rendition="#aq">Ge&#x017F;nerus</hi> &#x017F;chreibet/ daß einsmals in einer<lb/>
Nacht/ ein Wolff/ ein Fuchs und ein Weib zu&#x017F;am-<lb/>
men in die Wolffsgruben gefallen/ und jedes be&#x017F;on-<lb/>
ders gedultig in einem Winckel geblieben &#x017F;ey; daß &#x017F;ich<lb/>
aber das arme Weib am mei&#x017F;ten mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e gefo&#x0364;rchtet ha-<lb/>
ben/ i&#x017F;t wol zu glauben/ doch hat der Wolff weder &#x017F;ie/<lb/>
noch den Fuch&#x017F;en beleidigt/ biß &#x017F;ie heraus gebracht<lb/>
worden.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von den Wolffsga&#x0364;rten und Fallen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>CH habe vernommen/ als ich in Pommern ge-<lb/>
we&#x017F;en/ daß man da&#x017F;elb&#x017F;t an etlichen Orten in den<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;en Wa&#x0364;ldern Wolffs-Ga&#x0364;rten habe/ die<lb/>
werden mit hohen Plancken allenthalben wol eingeza&#x0364;u-<lb/>
net/ und auf allen Seiten vier Thor derge&#x017F;talt offen ge-<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ daß da&#x017F;elb&#x017F;t u&#x0364;berall eine Fallpforten &#x017F;ey/ davon<lb/>
ein Strick in das immittels darinnen gebautes Ja&#x0364;ger-<lb/>
Haus gehet/ welche man alle gar leichtlich los la&#x017F;&#x017F;en/ ab-<lb/>
fa&#x0364;llen/ und den Garten al&#x017F;o be&#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en kan. Wann<lb/>
nun im Herb&#x017F;t oder Winter die Zeit zu den Wolffs-<lb/>
Jagten vorhanden/ fu&#x0364;hrt man in den&#x017F;elben Garten/ nicht<lb/>
weit vom Haus/ darinnen ein oder mehr Ja&#x0364;ger des<lb/>
Nachtes aufpa&#x017F;&#x017F;en/ ein todtes verrecktes Viehe/<lb/>
&#x017F;chleppt es er&#x017F;tlich in &#x017F;elbigem Wald hin und wieder/<lb/>
und hernach um den Garten rings herum/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et<lb/>
es endlich darinnen. Kommen nun die Wo&#x0364;lffe ein-<lb/>
mal auf die Spuhr/ &#x017F;o folgen &#x017F;ie der&#x017F;elben nach/ biß<lb/>
&#x017F;ie das Aas finden; nun muß man aber &#x017F;ie noch im<lb/><cb/>
Sommer/ wann die Jungen noch halbgewach&#x017F;en/ da-<lb/>
hin gewo&#x0364;hnen/ dann die al&#x017F;o/ von Jugend an/ eines Or-<lb/>
tes kundig &#x017F;ind/ und offt der Spei&#x017F;e da&#x017F;elb&#x017F;t geno&#x017F;&#x017F;en<lb/>
haben/ die verla&#x017F;&#x017F;en das Ort nicht leichtlich; und wann<lb/>
&#x017F;ie den Sommer durch/ ohne einige Gefahr und Arg-<lb/>
wohn ein- und ausgegangen/ &#x017F;o vermeynen &#x017F;ie nicht/ daß<lb/>
einige Hinterli&#x017F;t da zu befahren &#x017F;ey/ weil die Thor Tag<lb/>
und Nacht offen/ und &#x017F;ie keinen Wind weder von Men-<lb/>
&#x017F;chen noch Hunden zu keiner Zeit ver&#x017F;pu&#x0364;hren/ al&#x017F;o werden<lb/>
der dahin gewo&#x0364;hnten Wo&#x0364;lffe je la&#x0364;nger je mehr. Wann<lb/>
nun gegen und in dem Winter die Ba&#x0364;lge gut worden/<lb/>
werden die Falltho&#x0364;re mit den Seilen mit Fleiß zugerich-<lb/>
tet/ und wann die Ja&#x0364;ger darinnen mercken/ daß etliche<lb/>
Wo&#x0364;lffe darinnen vorhanden/ und der Fang der Mu&#x0364;he<lb/>
wehrt i&#x017F;t/ &#x017F;o la&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie zugleich alle vier Falltho&#x0364;re zugehen/<lb/>
&#x017F;o kan nichts aus dem Garten kommen/ es &#x017F;eyen Fu&#x0364;ch&#x017F;e<lb/>
oder Wo&#x0364;lffe/ die kan man nun &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en oder fangen wie<lb/>
man will; daß man &#x017F;ie aber in die&#x017F;en Wolffs-Ga&#x0364;rten<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mit</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[648/0666] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens in dem oͤden Schloß ſich aufgehalten/ den hat man nun daſelbſt mit einem Netz bedeckt und gefangen. Sonſt aber ſind etliche Woͤlffe (auch Fuͤchſe) zu meiner Zeit daſelbſt bekommen worden/ die ſind ſo ge- dultig/ wie ein Lamm/ geweſen; da iſt man auf zween Leitern mit ſtarcken Tremmeln hinab geſtiegen/ dem Wolff den Tremmel in das Maul geſtoſſen/ und hat der eine unterdeſſen dem Wolff eine Maſchen mitten am Leibe angelegt/ und haben ihn zwey ſtarcke Kerles/ deren jeder einen Ort auf ein paar Klaffter lang von der Maſchen in der Hand gehabt/ und ſobald der Wolff heraus kommen/ haben ſie abermal denſelben mit Trem- meln in dem Mund/ und auf dem Leib niedergehalten/ und hat ihm einer ein groſſes ſtarckes Halsband von ei- nem groſſen Ruͤden umgelegt/ mit zwey Stricken/ einer vornen der ander hinten/ alſo daß er weder einen noch den andern verletzen koͤnnen/ fortgeſchleppt/ und in einen Kotter eingeſperrt/ biß ſo lang man ſolchen mit groſſen Hunden gehetzt hat; und iſt/ wann er ſich gefangen ſie- het/ ein verzagtes kleinhertziges Thier/ daß wol zu glau- ben/ was Geſnerus ſchreibet/ daß einsmals in einer Nacht/ ein Wolff/ ein Fuchs und ein Weib zuſam- men in die Wolffsgruben gefallen/ und jedes beſon- ders gedultig in einem Winckel geblieben ſey; daß ſich aber das arme Weib am meiſten muͤſſe gefoͤrchtet ha- ben/ iſt wol zu glauben/ doch hat der Wolff weder ſie/ noch den Fuchſen beleidigt/ biß ſie heraus gebracht worden. [Abbildung] Cap. LXXXIII. Von den Wolffsgaͤrten und Fallen. JCH habe vernommen/ als ich in Pommern ge- weſen/ daß man daſelbſt an etlichen Orten in den groſſen Waͤldern Wolffs-Gaͤrten habe/ die werden mit hohen Plancken allenthalben wol eingezaͤu- net/ und auf allen Seiten vier Thor dergeſtalt offen ge- laſſen/ daß daſelbſt uͤberall eine Fallpforten ſey/ davon ein Strick in das immittels darinnen gebautes Jaͤger- Haus gehet/ welche man alle gar leichtlich los laſſen/ ab- faͤllen/ und den Garten alſo beſchlieſſen kan. Wann nun im Herbſt oder Winter die Zeit zu den Wolffs- Jagten vorhanden/ fuͤhrt man in denſelben Garten/ nicht weit vom Haus/ darinnen ein oder mehr Jaͤger des Nachtes aufpaſſen/ ein todtes verrecktes Viehe/ ſchleppt es erſtlich in ſelbigem Wald hin und wieder/ und hernach um den Garten rings herum/ und laͤſſet es endlich darinnen. Kommen nun die Woͤlffe ein- mal auf die Spuhr/ ſo folgen ſie derſelben nach/ biß ſie das Aas finden; nun muß man aber ſie noch im Sommer/ wann die Jungen noch halbgewachſen/ da- hin gewoͤhnen/ dann die alſo/ von Jugend an/ eines Or- tes kundig ſind/ und offt der Speiſe daſelbſt genoſſen haben/ die verlaſſen das Ort nicht leichtlich; und wann ſie den Sommer durch/ ohne einige Gefahr und Arg- wohn ein- und ausgegangen/ ſo vermeynen ſie nicht/ daß einige Hinterliſt da zu befahren ſey/ weil die Thor Tag und Nacht offen/ und ſie keinen Wind weder von Men- ſchen noch Hunden zu keiner Zeit verſpuͤhren/ alſo werden der dahin gewoͤhnten Woͤlffe je laͤnger je mehr. Wann nun gegen und in dem Winter die Baͤlge gut worden/ werden die Fallthoͤre mit den Seilen mit Fleiß zugerich- tet/ und wann die Jaͤger darinnen mercken/ daß etliche Woͤlffe darinnen vorhanden/ und der Fang der Muͤhe wehrt iſt/ ſo laſſen ſie zugleich alle vier Fallthoͤre zugehen/ ſo kan nichts aus dem Garten kommen/ es ſeyen Fuͤchſe oder Woͤlffe/ die kan man nun ſchieſſen oder fangen wie man will; daß man ſie aber in dieſen Wolffs-Gaͤrten mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/666
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 648. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/666>, abgerufen am 15.10.2019.