Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
[Spaltenumbruch] Grimm/ die Kray nicht beleidiget. Der Warter hat
mir erzehlt/ er hätte diese Kraye/ neben andern/ mit
Schröten geschossen/ und diese nur ein wenig an dem ei-
nen Flügel gelähmet/ und solche dem Luchsen hinein ge-
geben/ der Meynung/ er werde sie gleich zerreissen/ so hat
er sie aber nicht allein nicht verletzet/ sondern sie auch mit
ihm fressen lassen/ und sey die Kraye in etlichen Wochen
so heimlich worden/ daß sie sich auf den Luchs gesetzt/ und
ihn gleichsam gelauset habe/ war zu derselben Zeit schon
etliche Wochen bey ihm versperret; ob vielleicht der
Luchs/ den etliche Lupum cervarium nennen/ mit den
andern Wölffen diese gleiche Eigenschafft habe/ daß er/
sich seiner Gefängnus erinnerende/ niemanden neben
ihm (wie vor gehört) anfalle; so hat sich doch an die-
sem Luchsen befunden/ daß er/ sich zu wehren/ nicht das
Hertz/ oder den Willen/ verlohren/ sondern sey bloß al-
lein von dem starcken Gitter/ seine Rach an dem Men-
schen ins Werck zu setzen/ verhindert/ gleichwol gegen
seinen Cameraden der Krayen/ an gutem geneigtem
Hertzen nicht geändert worden.

Diß Thier soll das schärffeste Gesicht haben; sie
fangen Hasen/ Rehe und gar Hirschen. Etliche mey-
nen/ sie saugen allein das Blut/ und fressen das Hirn/
[Spaltenumbruch] und den übrigen Leib beschädigen sie nicht an dem Hir-
schen; aber wann sie Hasen oder Hüner kriegen/ fressen
sie solche gar/ wiewol ich glaube/ sie werden des Hir-
schen oder Rehe-Wildprets gleich so wenig schonen;
sie sind eines sehr schnellen Lauffs/ so ihnen zum Einho-
len ihrer Beute wol bekommt/ haben schöne glatte Haar/
sehr lind/ wie ein Sammet.

Plinius schreibt/ daß sein Harm zusammen gefrie-
re/ und zu einem edlen Stein werde/ den man daher
Lyncurium nennet/ so aber andere für eine Fabel hal-
ten.

Die Klauen/ sonderlich die ihnen/ weil sie noch le-
ben/ abgezwickt werden/ sind in der Artzney zu vielen
Sachen dienlich; wann die Pferde Fell über ihre Au-
gen bekommen/ werden sie damit/ mit grossem Nutzen/
gerissen/ auch wann sie den Augstall haben; werden
auch in Silber und Gold eingefasst/ und für den
Krampf angehenckt; die gröste Klauen auf dem vor-
dern rechten Fuß soll auch für die Frayß helffen; Sie
werden zu Aschen gebrennt/ und/ wie bey Jonstono zu
sehen/ zu vielen Sachen gebraucht. Sein Balg ist in
unsern Ländern eines von den schönesten und theuresten
Futtern.

Cap. LXXXV.
Von der Falcknerey.
[Spaltenumbruch]

DAS Jagen in der freyen Lufft/ ist in der alten
Welt/ wie etliche wollen/ gantz unbekannt ge-
wesen/ und wie Guido Pancirollus in seinen
Novis Repcrtis Tit. 23. schreibet/ wird geglaubt/ Kay-
ser Fridericus Barbarossa habe es erdacht/ als er Rom
belägerte; und weil sowol grosser Lust/ als Nutz/ dabey
befunden worden/ als sey es hernach in gemeinen Ge-
brauch kommen/ und hat dessen Enenckel Fridericus II.
[Spaltenumbruch] ein Löblicher und Tugendsamer Kayser/ der neben der
Teutschen und Welschen/ auch die Lateinische/ Grie-
chische/ Saracenische und Französische Sprachen ge-
konnt/ zwey Bücher von diesem Weidwerck und Feder-
spiel eigentlich beschrieben; welche vor Jahren zu Aug-
spurg/ aus einem Pergamenen Autographo, so Herr
Joachimus Camerarius in seiner Bibliothec gehabt/
nachgedruckt/ und neben des Alberti Magni Tractat

von

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Abbildung]
[Spaltenumbruch] Grimm/ die Kray nicht beleidiget. Der Warter hat
mir erzehlt/ er haͤtte dieſe Kraye/ neben andern/ mit
Schroͤten geſchoſſen/ und dieſe nur ein wenig an dem ei-
nen Fluͤgel gelaͤhmet/ und ſolche dem Luchſen hinein ge-
geben/ der Meynung/ er werde ſie gleich zerreiſſen/ ſo hat
er ſie aber nicht allein nicht verletzet/ ſondern ſie auch mit
ihm freſſen laſſen/ und ſey die Kraye in etlichen Wochen
ſo heimlich worden/ daß ſie ſich auf den Luchs geſetzt/ und
ihn gleichſam gelauſet habe/ war zu derſelben Zeit ſchon
etliche Wochen bey ihm verſperret; ob vielleicht der
Luchs/ den etliche Lupum cervarium nennen/ mit den
andern Woͤlffen dieſe gleiche Eigenſchafft habe/ daß er/
ſich ſeiner Gefaͤngnus erinnerende/ niemanden neben
ihm (wie vor gehoͤrt) anfalle; ſo hat ſich doch an die-
ſem Luchſen befunden/ daß er/ ſich zu wehren/ nicht das
Hertz/ oder den Willen/ verlohren/ ſondern ſey bloß al-
lein von dem ſtarcken Gitter/ ſeine Rach an dem Men-
ſchen ins Werck zu ſetzen/ verhindert/ gleichwol gegen
ſeinen Cameraden der Krayen/ an gutem geneigtem
Hertzen nicht geaͤndert worden.

Diß Thier ſoll das ſchaͤrffeſte Geſicht haben; ſie
fangen Haſen/ Rehe und gar Hirſchen. Etliche mey-
nen/ ſie ſaugen allein das Blut/ und freſſen das Hirn/
[Spaltenumbruch] und den uͤbrigen Leib beſchaͤdigen ſie nicht an dem Hir-
ſchen; aber wann ſie Haſen oder Huͤner kriegen/ freſſen
ſie ſolche gar/ wiewol ich glaube/ ſie werden des Hir-
ſchen oder Rehe-Wildprets gleich ſo wenig ſchonen;
ſie ſind eines ſehr ſchnellen Lauffs/ ſo ihnen zum Einho-
len ihrer Beute wol bekommt/ haben ſchoͤne glatte Haar/
ſehr lind/ wie ein Sammet.

Plinius ſchreibt/ daß ſein Harm zuſammen gefrie-
re/ und zu einem edlen Stein werde/ den man daher
Lyncurium nennet/ ſo aber andere fuͤr eine Fabel hal-
ten.

Die Klauen/ ſonderlich die ihnen/ weil ſie noch le-
ben/ abgezwickt werden/ ſind in der Artzney zu vielen
Sachen dienlich; wann die Pferde Fell uͤber ihre Au-
gen bekommen/ werden ſie damit/ mit groſſem Nutzen/
geriſſen/ auch wann ſie den Augſtall haben; werden
auch in Silber und Gold eingefaſſt/ und fuͤr den
Krampf angehenckt; die groͤſte Klauen auf dem vor-
dern rechten Fuß ſoll auch fuͤr die Frayß helffen; Sie
werden zu Aſchen gebrennt/ und/ wie bey Jonſtono zu
ſehen/ zu vielen Sachen gebraucht. Sein Balg iſt in
unſern Laͤndern eines von den ſchoͤneſten und theureſten
Futtern.

Cap. LXXXV.
Von der Falcknerey.
[Spaltenumbruch]

DAS Jagen in der freyen Lufft/ iſt in der alten
Welt/ wie etliche wollen/ gantz unbekannt ge-
weſen/ und wie Guido Pancirollus in ſeinen
Novis Repcrtis Tit. 23. ſchreibet/ wird geglaubt/ Kay-
ſer Fridericus Barbaroſſa habe es erdacht/ als er Rom
belaͤgerte; und weil ſowol groſſer Luſt/ als Nutz/ dabey
befunden worden/ als ſey es hernach in gemeinen Ge-
brauch kommen/ und hat deſſen Enenckel Fridericus II.
[Spaltenumbruch] ein Loͤblicher und Tugendſamer Kayſer/ der neben der
Teutſchen und Welſchen/ auch die Lateiniſche/ Grie-
chiſche/ Saraceniſche und Franzoͤſiſche Sprachen ge-
konnt/ zwey Buͤcher von dieſem Weidwerck und Feder-
ſpiel eigentlich beſchrieben; welche vor Jahren zu Aug-
ſpurg/ aus einem Pergamenen Autographo, ſo Herr
Joachimus Camerarius in ſeiner Bibliothec gehabt/
nachgedruckt/ und neben des Alberti Magni Tractat

von
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0668" n="650"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><figure/><lb/><cb/>
Grimm/ die Kray nicht beleidiget. Der Warter hat<lb/>
mir erzehlt/ er ha&#x0364;tte die&#x017F;e Kraye/ neben andern/ mit<lb/>
Schro&#x0364;ten ge&#x017F;cho&#x017F;&#x017F;en/ und die&#x017F;e nur ein wenig an dem ei-<lb/>
nen Flu&#x0364;gel gela&#x0364;hmet/ und &#x017F;olche dem Luch&#x017F;en hinein ge-<lb/>
geben/ der Meynung/ er werde &#x017F;ie gleich zerrei&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o hat<lb/>
er &#x017F;ie aber nicht allein nicht verletzet/ &#x017F;ondern &#x017F;ie auch mit<lb/>
ihm fre&#x017F;&#x017F;en la&#x017F;&#x017F;en/ und &#x017F;ey die Kraye in etlichen Wochen<lb/>
&#x017F;o heimlich worden/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich auf den Luchs ge&#x017F;etzt/ und<lb/>
ihn gleich&#x017F;am gelau&#x017F;et habe/ war zu der&#x017F;elben Zeit &#x017F;chon<lb/>
etliche Wochen bey ihm ver&#x017F;perret; ob vielleicht der<lb/>
Luchs/ den etliche <hi rendition="#aq">Lupum cervarium</hi> nennen/ mit den<lb/>
andern Wo&#x0364;lffen die&#x017F;e gleiche Eigen&#x017F;chafft habe/ daß er/<lb/>
&#x017F;ich &#x017F;einer Gefa&#x0364;ngnus erinnerende/ niemanden neben<lb/>
ihm (wie vor geho&#x0364;rt) anfalle; &#x017F;o hat &#x017F;ich doch an die-<lb/>
&#x017F;em Luch&#x017F;en befunden/ daß er/ &#x017F;ich zu wehren/ nicht das<lb/>
Hertz/ oder den Willen/ verlohren/ &#x017F;ondern &#x017F;ey bloß al-<lb/>
lein von dem &#x017F;tarcken Gitter/ &#x017F;eine Rach an dem Men-<lb/>
&#x017F;chen ins Werck zu &#x017F;etzen/ verhindert/ gleichwol gegen<lb/>
&#x017F;einen Cameraden der Krayen/ an gutem geneigtem<lb/>
Hertzen nicht gea&#x0364;ndert worden.</p><lb/>
            <p>Diß Thier &#x017F;oll das &#x017F;cha&#x0364;rffe&#x017F;te Ge&#x017F;icht haben; &#x017F;ie<lb/>
fangen Ha&#x017F;en/ Rehe und gar Hir&#x017F;chen. Etliche mey-<lb/>
nen/ &#x017F;ie &#x017F;augen allein das Blut/ und fre&#x017F;&#x017F;en das Hirn/<lb/><cb/>
und den u&#x0364;brigen Leib be&#x017F;cha&#x0364;digen &#x017F;ie nicht an dem Hir-<lb/>
&#x017F;chen; aber wann &#x017F;ie Ha&#x017F;en oder Hu&#x0364;ner kriegen/ fre&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;olche gar/ wiewol ich glaube/ &#x017F;ie werden des Hir-<lb/>
&#x017F;chen oder Rehe-Wildprets gleich &#x017F;o wenig &#x017F;chonen;<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind eines &#x017F;ehr &#x017F;chnellen Lauffs/ &#x017F;o ihnen zum Einho-<lb/>
len ihrer Beute wol bekommt/ haben &#x017F;cho&#x0364;ne glatte Haar/<lb/>
&#x017F;ehr lind/ wie ein Sammet.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Plinius</hi> &#x017F;chreibt/ daß &#x017F;ein Harm zu&#x017F;ammen gefrie-<lb/>
re/ und zu einem edlen Stein werde/ den man daher<lb/><hi rendition="#aq">Lyncurium</hi> nennet/ &#x017F;o aber andere fu&#x0364;r eine Fabel hal-<lb/>
ten.</p><lb/>
            <p>Die Klauen/ &#x017F;onderlich die ihnen/ weil &#x017F;ie noch le-<lb/>
ben/ abgezwickt werden/ &#x017F;ind in der Artzney zu vielen<lb/>
Sachen dienlich; wann die Pferde Fell u&#x0364;ber ihre Au-<lb/>
gen bekommen/ werden &#x017F;ie damit/ mit gro&#x017F;&#x017F;em Nutzen/<lb/>
geri&#x017F;&#x017F;en/ auch wann &#x017F;ie den Aug&#x017F;tall haben; werden<lb/>
auch in Silber und Gold eingefa&#x017F;&#x017F;t/ und fu&#x0364;r den<lb/>
Krampf angehenckt; die gro&#x0364;&#x017F;te Klauen auf dem vor-<lb/>
dern rechten Fuß &#x017F;oll auch fu&#x0364;r die Frayß helffen; Sie<lb/>
werden zu A&#x017F;chen gebrennt/ und/ wie bey <hi rendition="#aq">Jon&#x017F;tono</hi> zu<lb/>
&#x017F;ehen/ zu vielen Sachen gebraucht. Sein Balg i&#x017F;t in<lb/>
un&#x017F;ern La&#x0364;ndern eines von den &#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;ten und theure&#x017F;ten<lb/>
Futtern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> LXXXV</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von der Falcknerey.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>AS Jagen in der freyen Lufft/ i&#x017F;t in der alten<lb/>
Welt/ wie etliche wollen/ gantz unbekannt ge-<lb/>
we&#x017F;en/ und wie <hi rendition="#aq">Guido Pancirollus</hi> in &#x017F;einen<lb/><hi rendition="#aq">Novis Repcrtis Tit.</hi> 23. &#x017F;chreibet/ wird geglaubt/ Kay-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">Fridericus Barbaro&#x017F;&#x017F;a</hi> habe es erdacht/ als er Rom<lb/>
bela&#x0364;gerte; und weil &#x017F;owol gro&#x017F;&#x017F;er Lu&#x017F;t/ als Nutz/ dabey<lb/>
befunden worden/ als &#x017F;ey es hernach in gemeinen Ge-<lb/>
brauch kommen/ und hat de&#x017F;&#x017F;en Enenckel <hi rendition="#aq">Fridericus II.</hi><lb/><cb/>
ein Lo&#x0364;blicher und Tugend&#x017F;amer Kay&#x017F;er/ der neben der<lb/>
Teut&#x017F;chen und Wel&#x017F;chen/ auch die Lateini&#x017F;che/ Grie-<lb/>
chi&#x017F;che/ Saraceni&#x017F;che und Franzo&#x0364;&#x017F;i&#x017F;che Sprachen ge-<lb/>
konnt/ zwey Bu&#x0364;cher von die&#x017F;em Weidwerck und Feder-<lb/>
&#x017F;piel eigentlich be&#x017F;chrieben; welche vor Jahren zu Aug-<lb/>
&#x017F;purg/ aus einem Pergamenen <hi rendition="#aq">Autographo,</hi> &#x017F;o Herr<lb/><hi rendition="#aq">Joachimus Camerarius</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Bibliothec</hi> gehabt/<lb/>
nachgedruckt/ und neben des <hi rendition="#aq">Alberti Magni Tractat</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch">von</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[650/0668] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens [Abbildung] Grimm/ die Kray nicht beleidiget. Der Warter hat mir erzehlt/ er haͤtte dieſe Kraye/ neben andern/ mit Schroͤten geſchoſſen/ und dieſe nur ein wenig an dem ei- nen Fluͤgel gelaͤhmet/ und ſolche dem Luchſen hinein ge- geben/ der Meynung/ er werde ſie gleich zerreiſſen/ ſo hat er ſie aber nicht allein nicht verletzet/ ſondern ſie auch mit ihm freſſen laſſen/ und ſey die Kraye in etlichen Wochen ſo heimlich worden/ daß ſie ſich auf den Luchs geſetzt/ und ihn gleichſam gelauſet habe/ war zu derſelben Zeit ſchon etliche Wochen bey ihm verſperret; ob vielleicht der Luchs/ den etliche Lupum cervarium nennen/ mit den andern Woͤlffen dieſe gleiche Eigenſchafft habe/ daß er/ ſich ſeiner Gefaͤngnus erinnerende/ niemanden neben ihm (wie vor gehoͤrt) anfalle; ſo hat ſich doch an die- ſem Luchſen befunden/ daß er/ ſich zu wehren/ nicht das Hertz/ oder den Willen/ verlohren/ ſondern ſey bloß al- lein von dem ſtarcken Gitter/ ſeine Rach an dem Men- ſchen ins Werck zu ſetzen/ verhindert/ gleichwol gegen ſeinen Cameraden der Krayen/ an gutem geneigtem Hertzen nicht geaͤndert worden. Diß Thier ſoll das ſchaͤrffeſte Geſicht haben; ſie fangen Haſen/ Rehe und gar Hirſchen. Etliche mey- nen/ ſie ſaugen allein das Blut/ und freſſen das Hirn/ und den uͤbrigen Leib beſchaͤdigen ſie nicht an dem Hir- ſchen; aber wann ſie Haſen oder Huͤner kriegen/ freſſen ſie ſolche gar/ wiewol ich glaube/ ſie werden des Hir- ſchen oder Rehe-Wildprets gleich ſo wenig ſchonen; ſie ſind eines ſehr ſchnellen Lauffs/ ſo ihnen zum Einho- len ihrer Beute wol bekommt/ haben ſchoͤne glatte Haar/ ſehr lind/ wie ein Sammet. Plinius ſchreibt/ daß ſein Harm zuſammen gefrie- re/ und zu einem edlen Stein werde/ den man daher Lyncurium nennet/ ſo aber andere fuͤr eine Fabel hal- ten. Die Klauen/ ſonderlich die ihnen/ weil ſie noch le- ben/ abgezwickt werden/ ſind in der Artzney zu vielen Sachen dienlich; wann die Pferde Fell uͤber ihre Au- gen bekommen/ werden ſie damit/ mit groſſem Nutzen/ geriſſen/ auch wann ſie den Augſtall haben; werden auch in Silber und Gold eingefaſſt/ und fuͤr den Krampf angehenckt; die groͤſte Klauen auf dem vor- dern rechten Fuß ſoll auch fuͤr die Frayß helffen; Sie werden zu Aſchen gebrennt/ und/ wie bey Jonſtono zu ſehen/ zu vielen Sachen gebraucht. Sein Balg iſt in unſern Laͤndern eines von den ſchoͤneſten und theureſten Futtern. Cap. LXXXV. Von der Falcknerey. DAS Jagen in der freyen Lufft/ iſt in der alten Welt/ wie etliche wollen/ gantz unbekannt ge- weſen/ und wie Guido Pancirollus in ſeinen Novis Repcrtis Tit. 23. ſchreibet/ wird geglaubt/ Kay- ſer Fridericus Barbaroſſa habe es erdacht/ als er Rom belaͤgerte; und weil ſowol groſſer Luſt/ als Nutz/ dabey befunden worden/ als ſey es hernach in gemeinen Ge- brauch kommen/ und hat deſſen Enenckel Fridericus II. ein Loͤblicher und Tugendſamer Kayſer/ der neben der Teutſchen und Welſchen/ auch die Lateiniſche/ Grie- chiſche/ Saraceniſche und Franzoͤſiſche Sprachen ge- konnt/ zwey Buͤcher von dieſem Weidwerck und Feder- ſpiel eigentlich beſchrieben; welche vor Jahren zu Aug- ſpurg/ aus einem Pergamenen Autographo, ſo Herr Joachimus Camerarius in ſeiner Bibliothec gehabt/ nachgedruckt/ und neben des Alberti Magni Tractat von

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/668
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 650. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/668>, abgerufen am 23.10.2019.