Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Feindes/ liegen bleiben/ daß sie ein Hund erbeissen/ oder
ein Jäger mit der Hand aufheben kan/ und ob er sie
schon dem Habicht fürwirfft/ wird doch das Hun stracks
wieder zur Erden fallen/ und wo möglich/ sich ver-
schliefen.

Was sonst auf die Aglaster/ Krayen und die Wey-
[Spaltenumbruch] hen anlangt/ sie zu baissen/ ist auch nur eine Lust für
grosse reiche Leute/ weil es viel aus dem Beutel/ und
nichts in die Kuchen trägt/ und man diesen Spaß off-
termals auf dem Land/ von den Raben/ Weyhen
und Habichten/ ohne Unkosten/ sehen und geniessen
kan.

Cap. XCI.
Wie die Raubvögel zu warten.
[Spaltenumbruch]

ALle Raubvögel müssen nach ihrer Art/ mit Speiß
und Wartung wol versehen seyn/ sollen sie an-
ders eine Liebe zu den Menschen kriegen/ und her-
nach zum Baissen dienlich seyn; dann wo man unge-
dultig und zornmüthig mit ihnen handelt/ und darzu
nicht genug/ und recht zu fressen giebt/ so ist viel besser/
man gehe dieser edlen Weidmannschafft gantz müssig/
weil man doch nichts fruchtbarliches damit ausrichten
wird.

Die jungen Falcken soll man eher nicht aus dem
Nest nehmen/ biß ihnen der Schweiff halb gewachsen
ist/ und je mehr Federn sie haben/ je besser sind sie. Jhre
Speise ist am besten/ die desselbigen Tages geschlach-
tet worden/ als von jungen Tauben/ oder andern kleinen
Vögeln.

Der Herr von Esparron sagt/ man soll ihnen von
keinem Thier geben/ das in der Brunst gehet/ auch von
keinem brütenden Hun/ sonst sterben sie bald davon;
wann ein solcher Raubvogel zum kauffen gebracht wird/
solt du (sagt idem Author) erstlich sehen/ ob er saubere
klare Augen; item ob die Ohren rein und gesund sind;
deßgleichen auch/ ob er offene Nasenlöcher habe; dar-
nach thue ihm das Maul auf/ ob er da unversehret/ biß
in den Halshinein/ so weit du sehen kanst; item hab gu-
te Achtung/ ob er Finnen an der Zungen hat/ die man
barbillions nennet/ ob der Hals weiß angeloffen/ und
er im Maul alterirt sey; darnach fühle mit dem mittlern
Finger/ ob ihm der Kropf nicht geschwollen oder überfüllt
sey; darnach komm zu den Flügeln/ und sihe/ ob sie der
Vogel recht und an ihrer Stelle trägt/ ob er sie gleich
übereinander schlägt/ ob er sie auch recht bewegt/ wie sichs
gebührt/ wann du ihn auf der Faust ein wenig erschüt-
terst/ ob sie auch überall gantz/ und ob ihm nicht vielleicht
eine versehrte Feder ausgerupfft worden. Darnach
komm zum Schwantz/ und sihe/ ob er auch seine 12 Pen-
nen habe/ auch solt du versuchen/ ob er im Rucken starck
oder schwach sey/ welches du gewahr wirst/ wann du ihn
ein wenig auf der Faust bewegest/ oder eine Stiegen
mit ihm herab gehest/ denn ein schwach-ruckichter Vogel
kan solches nicht wol vertragen/ und sperrt die Flügel
auf/ weil er sich vor dem Fall fürchtet; die Waffen must
du ihm auch besichtigen/ ob sie überall sauber sind/ und
keine Wärtzen haben/ ob sie geschwollen oder zu hitzig oder
sonst versehret sind. Sonderlich (sagt er) wann du Zeit
darzu hast/ hab in acht/ ob er gefrässig ist/ dann diese sind
gemeiniglich die besten Vögel/ auch solt du die gantze
Cagee oder Tracht der Vögel/ an einem Ort/ das gegen
dem Winde stehet/ besichtigen/ dann diese/ so nicht flad-
dern/ sondern sich gegen dem Winde schliessen/ sind die
besten und die gesündesten. Auch must du wissen/ ob die
Vögel in diesem Land gefangen/ oder weit hergebracht
worden/ weil du bey den ersten viel sicherer stehest/ da sie
[Spaltenumbruch] sonst auf weiten Reisen viel Ungelegenheiten ausstehen
müssen/ und leichtlich gar verderben können.

Wann man den Vogel also hält/ daß er seinen
Herrn lieb gewinnet/ so kan er hernach alles mit ihm
thun; das Geäse soll im Sommer und Winter nicht
einerley seyn/ im Sommer gebe man leicht-verdauliche
und des Winters kräfftigere Speise/ jederzeit rein und
säuberlich/ nicht zu viel auch nicht eher/ biß er gantz hat
abgedäuet; wann er nicht verdäuen will/ thut die Au-
gen zu/ und streibt die Federn (wie Pierre Harmont in
seinem Miroir de Fauconnerie meldet) so ist zu vermu-
then/ die genossene Aetzung sey ihm nicht annemlich ge-
wesen/ weil er sie länger im Kropf behält/ als es rechte
Zeit ist/ besprützt ihn alsdann mit einem paar Maul vol-
len frischen Wasser/ so wird er die Speise entweder ver-
dauen/ oder wieder heraus werffen/ darauf mag man
ihm ein wenig Conserv von dürren Rosenblättern ein-
geben/ damit der üble Geschmack und die Verfäulung
des übel bekommenden Geäses sich möge verbessern/ auf
dieses aber muß man den Vogel 4 oder 5 Stunde dar-
auf fasten lassen/ damit sich die noch überbliebene böse
Materia verzehre/ und der Lust zum Essen wieder kom-
me/ hernach ihm eine ringe leicht-verdäuliche Speise
vorgeben/ und nicht zu viel/ so wird er stäts gesund
bleiben.

Den Tag/ welchen man baissen will/ lässt man den
Vogel sehr hungerig werden/ so fliegt er desto leichter/
fängt desto begieriger/ und lässt sich auch desto eher wie-
der ablocken.

Zu ihrer Speise wird das Hünerfleisch vornemlich
gelobt/ auch das von jungen Tauben/ und vom Wasser-
geflügel/ das giebt aber gar zu starcke Nahrung/ also
auch Amseln/ Lerchen/ Schwalben/ allerhand junge
pflücke Vögel/ Turteltauben; item (wie Demetrius
sagt) das frische Fleisch von Lämmern/ Schafen/ Bö-
cken/ Ochsen und Schweinen/ mit samt dem Haar/ so
die Thier noch jung und zart sind/ sind sie aber wol ge-
wachsen/ ohne Haar.

Junger Hunde Fleisch sollen sie mit samt dem Blut
also warm essen/ denn es zertreibt den Stein im Leib/ wie
auch das Böckenfleisch.

Mäusfleisch gibt man ihnen nur bißweilen mit samt
dem Haar und Eingeweid/ ist ihnen sehr dienstlich/ dann
es treibt aus die Gall und böse schleimichte Feuchtigkei-
ten/ zertreibt den Stein/ und stärckt den durchfälligen
Magen; sonderlich ist ihnen das Tauben Fleisch gesund;
alle gesaltzene Ding sind ihnen höchstschädlich/ wie auch
das Eingeweid.

Schweinen Fleisch giebt man ihnen nur/ wann sie
abgezehrt und gar mager sind/ dann es macht sie feist/
aber im Winter ist es besser/ als im Sommer. Geiß-
und Schaffleisch ist ihnen zu allen Zeiten dienlich.

Wann

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] Feindes/ liegen bleiben/ daß ſie ein Hund erbeiſſen/ oder
ein Jaͤger mit der Hand aufheben kan/ und ob er ſie
ſchon dem Habicht fuͤrwirfft/ wird doch das Hun ſtracks
wieder zur Erden fallen/ und wo moͤglich/ ſich ver-
ſchliefen.

Was ſonſt auf die Aglaſter/ Krayen und die Wey-
[Spaltenumbruch] hen anlangt/ ſie zu baiſſen/ iſt auch nur eine Luſt fuͤr
groſſe reiche Leute/ weil es viel aus dem Beutel/ und
nichts in die Kuchen traͤgt/ und man dieſen Spaß off-
termals auf dem Land/ von den Raben/ Weyhen
und Habichten/ ohne Unkoſten/ ſehen und genieſſen
kan.

Cap. XCI.
Wie die Raubvoͤgel zu warten.
[Spaltenumbruch]

ALle Raubvoͤgel muͤſſen nach ihrer Art/ mit Speiß
und Wartung wol verſehen ſeyn/ ſollen ſie an-
ders eine Liebe zu den Menſchen kriegen/ und her-
nach zum Baiſſen dienlich ſeyn; dann wo man unge-
dultig und zornmuͤthig mit ihnen handelt/ und darzu
nicht genug/ und recht zu freſſen giebt/ ſo iſt viel beſſer/
man gehe dieſer edlen Weidmannſchafft gantz muͤſſig/
weil man doch nichts fruchtbarliches damit ausrichten
wird.

Die jungen Falcken ſoll man eher nicht aus dem
Neſt nehmen/ biß ihnen der Schweiff halb gewachſen
iſt/ und je mehr Federn ſie haben/ je beſſer ſind ſie. Jhre
Speiſe iſt am beſten/ die deſſelbigen Tages geſchlach-
tet worden/ als von jungen Tauben/ oder andern kleinen
Voͤgeln.

Der Herr von Eſparron ſagt/ man ſoll ihnen von
keinem Thier geben/ das in der Brunſt gehet/ auch von
keinem bruͤtenden Hun/ ſonſt ſterben ſie bald davon;
wann ein ſolcher Raubvogel zum kauffen gebracht wird/
ſolt du (ſagt idem Author) erſtlich ſehen/ ob er ſaubere
klare Augen; item ob die Ohren rein und geſund ſind;
deßgleichen auch/ ob er offene Naſenloͤcher habe; dar-
nach thue ihm das Maul auf/ ob er da unverſehret/ biß
in den Halshinein/ ſo weit du ſehen kanſt; item hab gu-
te Achtung/ ob er Finnen an der Zungen hat/ die man
barbillions nennet/ ob der Hals weiß angeloffen/ und
er im Maul alterirt ſey; darnach fuͤhle mit dem mittlern
Finger/ ob ihm der Kropf nicht geſchwollen oder uͤberfuͤllt
ſey; darnach komm zu den Fluͤgeln/ und ſihe/ ob ſie der
Vogel recht und an ihrer Stelle traͤgt/ ob er ſie gleich
uͤbereinander ſchlaͤgt/ ob er ſie auch recht bewegt/ wie ſichs
gebuͤhrt/ wann du ihn auf der Fauſt ein wenig erſchuͤt-
terſt/ ob ſie auch uͤberall gantz/ und ob ihm nicht vielleicht
eine verſehrte Feder ausgerupfft worden. Darnach
komm zum Schwantz/ und ſihe/ ob er auch ſeine 12 Pen-
nen habe/ auch ſolt du verſuchen/ ob er im Rucken ſtarck
oder ſchwach ſey/ welches du gewahr wirſt/ wann du ihn
ein wenig auf der Fauſt bewegeſt/ oder eine Stiegen
mit ihm herab geheſt/ denn ein ſchwach-ruckichter Vogel
kan ſolches nicht wol vertragen/ und ſperrt die Fluͤgel
auf/ weil er ſich vor dem Fall fuͤrchtet; die Waffen muſt
du ihm auch beſichtigen/ ob ſie uͤberall ſauber ſind/ und
keine Waͤrtzen haben/ ob ſie geſchwollen oder zu hitzig oder
ſonſt verſehret ſind. Sonderlich (ſagt er) wann du Zeit
darzu haſt/ hab in acht/ ob er gefraͤſſig iſt/ dann dieſe ſind
gemeiniglich die beſten Voͤgel/ auch ſolt du die gantze
Cagee oder Tracht der Voͤgel/ an einem Ort/ das gegen
dem Winde ſtehet/ beſichtigen/ dann dieſe/ ſo nicht flad-
dern/ ſondern ſich gegen dem Winde ſchlieſſen/ ſind die
beſten und die geſuͤndeſten. Auch muſt du wiſſen/ ob die
Voͤgel in dieſem Land gefangen/ oder weit hergebracht
worden/ weil du bey den erſten viel ſicherer ſteheſt/ da ſie
[Spaltenumbruch] ſonſt auf weiten Reiſen viel Ungelegenheiten ausſtehen
muͤſſen/ und leichtlich gar verderben koͤnnen.

Wann man den Vogel alſo haͤlt/ daß er ſeinen
Herrn lieb gewinnet/ ſo kan er hernach alles mit ihm
thun; das Geaͤſe ſoll im Sommer und Winter nicht
einerley ſeyn/ im Sommer gebe man leicht-verdauliche
und des Winters kraͤfftigere Speiſe/ jederzeit rein und
ſaͤuberlich/ nicht zu viel auch nicht eher/ biß er gantz hat
abgedaͤuet; wann er nicht verdaͤuen will/ thut die Au-
gen zu/ und ſtreibt die Federn (wie Pierre Harmont in
ſeinem Miroir de Fauconnerie meldet) ſo iſt zu vermu-
then/ die genoſſene Aetzung ſey ihm nicht annemlich ge-
weſen/ weil er ſie laͤnger im Kropf behaͤlt/ als es rechte
Zeit iſt/ beſpruͤtzt ihn alsdann mit einem paar Maul vol-
len friſchen Waſſer/ ſo wird er die Speiſe entweder ver-
dauen/ oder wieder heraus werffen/ darauf mag man
ihm ein wenig Conſerv von duͤrren Roſenblaͤttern ein-
geben/ damit der uͤble Geſchmack und die Verfaͤulung
des uͤbel bekommenden Geaͤſes ſich moͤge verbeſſern/ auf
dieſes aber muß man den Vogel 4 oder 5 Stunde dar-
auf faſten laſſen/ damit ſich die noch uͤberbliebene boͤſe
Materia verzehre/ und der Luſt zum Eſſen wieder kom-
me/ hernach ihm eine ringe leicht-verdaͤuliche Speiſe
vorgeben/ und nicht zu viel/ ſo wird er ſtaͤts geſund
bleiben.

Den Tag/ welchen man baiſſen will/ laͤſſt man den
Vogel ſehr hungerig werden/ ſo fliegt er deſto leichter/
faͤngt deſto begieriger/ und laͤſſt ſich auch deſto eher wie-
der ablocken.

Zu ihrer Speiſe wird das Huͤnerfleiſch vornemlich
gelobt/ auch das von jungen Tauben/ und vom Waſſer-
gefluͤgel/ das giebt aber gar zu ſtarcke Nahrung/ alſo
auch Amſeln/ Lerchen/ Schwalben/ allerhand junge
pfluͤcke Voͤgel/ Turteltauben; item (wie Demetrius
ſagt) das friſche Fleiſch von Laͤmmern/ Schafen/ Boͤ-
cken/ Ochſen und Schweinen/ mit ſamt dem Haar/ ſo
die Thier noch jung und zart ſind/ ſind ſie aber wol ge-
wachſen/ ohne Haar.

Junger Hunde Fleiſch ſollen ſie mit ſamt dem Blut
alſo warm eſſen/ denn es zertreibt den Stein im Leib/ wie
auch das Boͤckenfleiſch.

Maͤusfleiſch gibt man ihnen nur bißweilen mit ſamt
dem Haar und Eingeweid/ iſt ihnen ſehr dienſtlich/ dann
es treibt aus die Gall und boͤſe ſchleimichte Feuchtigkei-
ten/ zertreibt den Stein/ und ſtaͤrckt den durchfaͤlligen
Magen; ſonderlich iſt ihnen das Tauben Fleiſch geſund;
alle geſaltzene Ding ſind ihnen hoͤchſtſchaͤdlich/ wie auch
das Eingeweid.

Schweinen Fleiſch giebt man ihnen nur/ wann ſie
abgezehrt und gar mager ſind/ dann es macht ſie feiſt/
aber im Winter iſt es beſſer/ als im Sommer. Geiß-
und Schaffleiſch iſt ihnen zu allen Zeiten dienlich.

Wann
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0678" n="660"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
Feindes/ liegen bleiben/ daß &#x017F;ie ein Hund erbei&#x017F;&#x017F;en/ oder<lb/>
ein Ja&#x0364;ger mit der Hand aufheben kan/ und ob er &#x017F;ie<lb/>
&#x017F;chon dem Habicht fu&#x0364;rwirfft/ wird doch das Hun &#x017F;tracks<lb/>
wieder zur Erden fallen/ und wo mo&#x0364;glich/ &#x017F;ich ver-<lb/>
&#x017F;chliefen.</p><lb/>
            <p>Was &#x017F;on&#x017F;t auf die Agla&#x017F;ter/ Krayen und die Wey-<lb/><cb/>
hen anlangt/ &#x017F;ie zu bai&#x017F;&#x017F;en/ i&#x017F;t auch nur eine Lu&#x017F;t fu&#x0364;r<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;e reiche Leute/ weil es viel aus dem Beutel/ und<lb/>
nichts in die Kuchen tra&#x0364;gt/ und man die&#x017F;en Spaß off-<lb/>
termals auf dem Land/ von den Raben/ Weyhen<lb/>
und Habichten/ ohne Unko&#x017F;ten/ &#x017F;ehen und genie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
kan.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCI</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie die Raubvo&#x0364;gel zu warten.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">A</hi>Lle Raubvo&#x0364;gel mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en nach ihrer Art/ mit Speiß<lb/>
und Wartung wol ver&#x017F;ehen &#x017F;eyn/ &#x017F;ollen &#x017F;ie an-<lb/>
ders eine Liebe zu den Men&#x017F;chen kriegen/ und her-<lb/>
nach zum Bai&#x017F;&#x017F;en dienlich &#x017F;eyn; dann wo man unge-<lb/>
dultig und zornmu&#x0364;thig mit ihnen handelt/ und darzu<lb/>
nicht genug/ und recht zu fre&#x017F;&#x017F;en giebt/ &#x017F;o i&#x017F;t viel be&#x017F;&#x017F;er/<lb/>
man gehe die&#x017F;er edlen Weidmann&#x017F;chafft gantz mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig/<lb/>
weil man doch nichts fruchtbarliches damit ausrichten<lb/>
wird.</p><lb/>
            <p>Die jungen Falcken &#x017F;oll man eher nicht aus dem<lb/>
Ne&#x017F;t nehmen/ biß ihnen der Schweiff halb gewach&#x017F;en<lb/>
i&#x017F;t/ und je mehr Federn &#x017F;ie haben/ je be&#x017F;&#x017F;er &#x017F;ind &#x017F;ie. Jhre<lb/>
Spei&#x017F;e i&#x017F;t am be&#x017F;ten/ die de&#x017F;&#x017F;elbigen Tages ge&#x017F;chlach-<lb/>
tet worden/ als von jungen Tauben/ oder andern kleinen<lb/>
Vo&#x0364;geln.</p><lb/>
            <p>Der Herr von <hi rendition="#aq">E&#x017F;parron</hi> &#x017F;agt/ man &#x017F;oll ihnen von<lb/>
keinem Thier geben/ das in der Brun&#x017F;t gehet/ auch von<lb/>
keinem bru&#x0364;tenden Hun/ &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;terben &#x017F;ie bald davon;<lb/>
wann ein &#x017F;olcher Raubvogel zum kauffen gebracht wird/<lb/>
&#x017F;olt du (&#x017F;agt <hi rendition="#aq">idem Author</hi>) er&#x017F;tlich &#x017F;ehen/ ob er &#x017F;aubere<lb/>
klare Augen; item ob die Ohren rein und ge&#x017F;und &#x017F;ind;<lb/>
deßgleichen auch/ ob er offene Na&#x017F;enlo&#x0364;cher habe; dar-<lb/>
nach thue ihm das Maul auf/ ob er da unver&#x017F;ehret/ biß<lb/>
in den Halshinein/ &#x017F;o weit du &#x017F;ehen kan&#x017F;t; item hab gu-<lb/>
te Achtung/ ob er Finnen an der Zungen hat/ die man<lb/><hi rendition="#aq">barbillions</hi> nennet/ ob der Hals weiß angeloffen/ und<lb/>
er im Maul <hi rendition="#aq">alteri</hi>rt &#x017F;ey; darnach fu&#x0364;hle mit dem mittlern<lb/>
Finger/ ob ihm der Kropf nicht ge&#x017F;chwollen oder u&#x0364;berfu&#x0364;llt<lb/>
&#x017F;ey; darnach komm zu den Flu&#x0364;geln/ und &#x017F;ihe/ ob &#x017F;ie der<lb/>
Vogel recht und an ihrer Stelle tra&#x0364;gt/ ob er &#x017F;ie gleich<lb/>
u&#x0364;bereinander &#x017F;chla&#x0364;gt/ ob er &#x017F;ie auch recht bewegt/ wie &#x017F;ichs<lb/>
gebu&#x0364;hrt/ wann du ihn auf der Fau&#x017F;t ein wenig er&#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
ter&#x017F;t/ ob &#x017F;ie auch u&#x0364;berall gantz/ und ob ihm nicht vielleicht<lb/>
eine ver&#x017F;ehrte Feder ausgerupfft worden. Darnach<lb/>
komm zum Schwantz/ und &#x017F;ihe/ ob er auch &#x017F;eine 12 Pen-<lb/>
nen habe/ auch &#x017F;olt du ver&#x017F;uchen/ ob er im Rucken &#x017F;tarck<lb/>
oder &#x017F;chwach &#x017F;ey/ welches du gewahr wir&#x017F;t/ wann du ihn<lb/>
ein wenig auf der Fau&#x017F;t bewege&#x017F;t/ oder eine Stiegen<lb/>
mit ihm herab gehe&#x017F;t/ denn ein &#x017F;chwach-ruckichter Vogel<lb/>
kan &#x017F;olches nicht wol vertragen/ und &#x017F;perrt die Flu&#x0364;gel<lb/>
auf/ weil er &#x017F;ich vor dem Fall fu&#x0364;rchtet; die Waffen mu&#x017F;t<lb/>
du ihm auch be&#x017F;ichtigen/ ob &#x017F;ie u&#x0364;berall &#x017F;auber &#x017F;ind/ und<lb/>
keine Wa&#x0364;rtzen haben/ ob &#x017F;ie ge&#x017F;chwollen oder zu hitzig oder<lb/>
&#x017F;on&#x017F;t ver&#x017F;ehret &#x017F;ind. Sonderlich (&#x017F;agt er) wann du Zeit<lb/>
darzu ha&#x017F;t/ hab in acht/ ob er gefra&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig i&#x017F;t/ dann die&#x017F;e &#x017F;ind<lb/>
gemeiniglich die be&#x017F;ten Vo&#x0364;gel/ auch &#x017F;olt du die gantze<lb/><hi rendition="#aq">Cagee</hi> oder Tracht der Vo&#x0364;gel/ an einem Ort/ das gegen<lb/>
dem Winde &#x017F;tehet/ be&#x017F;ichtigen/ dann die&#x017F;e/ &#x017F;o nicht flad-<lb/>
dern/ &#x017F;ondern &#x017F;ich gegen dem Winde &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;ind die<lb/>
be&#x017F;ten und die ge&#x017F;u&#x0364;nde&#x017F;ten. Auch mu&#x017F;t du wi&#x017F;&#x017F;en/ ob die<lb/>
Vo&#x0364;gel in die&#x017F;em Land gefangen/ oder weit hergebracht<lb/>
worden/ weil du bey den er&#x017F;ten viel &#x017F;icherer &#x017F;tehe&#x017F;t/ da &#x017F;ie<lb/><cb/>
&#x017F;on&#x017F;t auf weiten Rei&#x017F;en viel Ungelegenheiten aus&#x017F;tehen<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ und leichtlich gar verderben ko&#x0364;nnen.</p><lb/>
            <p>Wann man den Vogel al&#x017F;o ha&#x0364;lt/ daß er &#x017F;einen<lb/>
Herrn lieb gewinnet/ &#x017F;o kan er hernach alles mit ihm<lb/>
thun; das Gea&#x0364;&#x017F;e &#x017F;oll im Sommer und Winter nicht<lb/>
einerley &#x017F;eyn/ im Sommer gebe man leicht-verdauliche<lb/>
und des Winters kra&#x0364;fftigere Spei&#x017F;e/ jederzeit rein und<lb/>
&#x017F;a&#x0364;uberlich/ nicht zu viel auch nicht eher/ biß er gantz hat<lb/>
abgeda&#x0364;uet; wann er nicht verda&#x0364;uen will/ thut die Au-<lb/>
gen zu/ und &#x017F;treibt die Federn (wie <hi rendition="#aq">Pierre Harmont</hi> in<lb/>
&#x017F;einem <hi rendition="#aq">Miroir de Fauconnerie</hi> meldet) &#x017F;o i&#x017F;t zu vermu-<lb/>
then/ die geno&#x017F;&#x017F;ene Aetzung &#x017F;ey ihm nicht annemlich ge-<lb/>
we&#x017F;en/ weil er &#x017F;ie la&#x0364;nger im Kropf beha&#x0364;lt/ als es rechte<lb/>
Zeit i&#x017F;t/ be&#x017F;pru&#x0364;tzt ihn alsdann mit einem paar Maul vol-<lb/>
len fri&#x017F;chen Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;o wird er die Spei&#x017F;e entweder ver-<lb/>
dauen/ oder wieder heraus werffen/ darauf mag man<lb/>
ihm ein wenig <hi rendition="#aq">Con&#x017F;erv</hi> von du&#x0364;rren Ro&#x017F;enbla&#x0364;ttern ein-<lb/>
geben/ damit der u&#x0364;ble Ge&#x017F;chmack und die Verfa&#x0364;ulung<lb/>
des u&#x0364;bel bekommenden Gea&#x0364;&#x017F;es &#x017F;ich mo&#x0364;ge verbe&#x017F;&#x017F;ern/ auf<lb/>
die&#x017F;es aber muß man den Vogel 4 oder 5 Stunde dar-<lb/>
auf fa&#x017F;ten la&#x017F;&#x017F;en/ damit &#x017F;ich die noch u&#x0364;berbliebene bo&#x0364;&#x017F;e<lb/>
Materia verzehre/ und der Lu&#x017F;t zum E&#x017F;&#x017F;en wieder kom-<lb/>
me/ hernach ihm eine ringe leicht-verda&#x0364;uliche Spei&#x017F;e<lb/>
vorgeben/ und nicht zu viel/ &#x017F;o wird er &#x017F;ta&#x0364;ts ge&#x017F;und<lb/>
bleiben.</p><lb/>
            <p>Den Tag/ welchen man bai&#x017F;&#x017F;en will/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t man den<lb/>
Vogel &#x017F;ehr hungerig werden/ &#x017F;o fliegt er de&#x017F;to leichter/<lb/>
fa&#x0364;ngt de&#x017F;to begieriger/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t &#x017F;ich auch de&#x017F;to eher wie-<lb/>
der ablocken.</p><lb/>
            <p>Zu ihrer Spei&#x017F;e wird das Hu&#x0364;nerflei&#x017F;ch vornemlich<lb/>
gelobt/ auch das von jungen Tauben/ und vom Wa&#x017F;&#x017F;er-<lb/>
geflu&#x0364;gel/ das giebt aber gar zu &#x017F;tarcke Nahrung/ al&#x017F;o<lb/>
auch Am&#x017F;eln/ Lerchen/ Schwalben/ allerhand junge<lb/>
pflu&#x0364;cke Vo&#x0364;gel/ Turteltauben; item (wie <hi rendition="#aq">Demetrius</hi><lb/>
&#x017F;agt) das fri&#x017F;che Flei&#x017F;ch von La&#x0364;mmern/ Schafen/ Bo&#x0364;-<lb/>
cken/ Och&#x017F;en und Schweinen/ mit &#x017F;amt dem Haar/ &#x017F;o<lb/>
die Thier noch jung und zart &#x017F;ind/ &#x017F;ind &#x017F;ie aber wol ge-<lb/>
wach&#x017F;en/ ohne Haar.</p><lb/>
            <p>Junger Hunde Flei&#x017F;ch &#x017F;ollen &#x017F;ie mit &#x017F;amt dem Blut<lb/>
al&#x017F;o warm e&#x017F;&#x017F;en/ denn es zertreibt den Stein im Leib/ wie<lb/>
auch das Bo&#x0364;ckenflei&#x017F;ch.</p><lb/>
            <p>Ma&#x0364;usflei&#x017F;ch gibt man ihnen nur bißweilen mit &#x017F;amt<lb/>
dem Haar und Eingeweid/ i&#x017F;t ihnen &#x017F;ehr dien&#x017F;tlich/ dann<lb/>
es treibt aus die Gall und bo&#x0364;&#x017F;e &#x017F;chleimichte Feuchtigkei-<lb/>
ten/ zertreibt den Stein/ und &#x017F;ta&#x0364;rckt den durchfa&#x0364;lligen<lb/>
Magen; &#x017F;onderlich i&#x017F;t ihnen das Tauben Flei&#x017F;ch ge&#x017F;und;<lb/>
alle ge&#x017F;altzene Ding &#x017F;ind ihnen ho&#x0364;ch&#x017F;t&#x017F;cha&#x0364;dlich/ wie auch<lb/>
das Eingeweid.</p><lb/>
            <p>Schweinen Flei&#x017F;ch giebt man ihnen nur/ wann &#x017F;ie<lb/>
abgezehrt und gar mager &#x017F;ind/ dann es macht &#x017F;ie fei&#x017F;t/<lb/>
aber im Winter i&#x017F;t es be&#x017F;&#x017F;er/ als im Sommer. Geiß-<lb/>
und Schafflei&#x017F;ch i&#x017F;t ihnen zu allen Zeiten dienlich.</p><lb/>
            <fw place="bottom" type="catch">Wann</fw><lb/>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[660/0678] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Feindes/ liegen bleiben/ daß ſie ein Hund erbeiſſen/ oder ein Jaͤger mit der Hand aufheben kan/ und ob er ſie ſchon dem Habicht fuͤrwirfft/ wird doch das Hun ſtracks wieder zur Erden fallen/ und wo moͤglich/ ſich ver- ſchliefen. Was ſonſt auf die Aglaſter/ Krayen und die Wey- hen anlangt/ ſie zu baiſſen/ iſt auch nur eine Luſt fuͤr groſſe reiche Leute/ weil es viel aus dem Beutel/ und nichts in die Kuchen traͤgt/ und man dieſen Spaß off- termals auf dem Land/ von den Raben/ Weyhen und Habichten/ ohne Unkoſten/ ſehen und genieſſen kan. Cap. XCI. Wie die Raubvoͤgel zu warten. ALle Raubvoͤgel muͤſſen nach ihrer Art/ mit Speiß und Wartung wol verſehen ſeyn/ ſollen ſie an- ders eine Liebe zu den Menſchen kriegen/ und her- nach zum Baiſſen dienlich ſeyn; dann wo man unge- dultig und zornmuͤthig mit ihnen handelt/ und darzu nicht genug/ und recht zu freſſen giebt/ ſo iſt viel beſſer/ man gehe dieſer edlen Weidmannſchafft gantz muͤſſig/ weil man doch nichts fruchtbarliches damit ausrichten wird. Die jungen Falcken ſoll man eher nicht aus dem Neſt nehmen/ biß ihnen der Schweiff halb gewachſen iſt/ und je mehr Federn ſie haben/ je beſſer ſind ſie. Jhre Speiſe iſt am beſten/ die deſſelbigen Tages geſchlach- tet worden/ als von jungen Tauben/ oder andern kleinen Voͤgeln. Der Herr von Eſparron ſagt/ man ſoll ihnen von keinem Thier geben/ das in der Brunſt gehet/ auch von keinem bruͤtenden Hun/ ſonſt ſterben ſie bald davon; wann ein ſolcher Raubvogel zum kauffen gebracht wird/ ſolt du (ſagt idem Author) erſtlich ſehen/ ob er ſaubere klare Augen; item ob die Ohren rein und geſund ſind; deßgleichen auch/ ob er offene Naſenloͤcher habe; dar- nach thue ihm das Maul auf/ ob er da unverſehret/ biß in den Halshinein/ ſo weit du ſehen kanſt; item hab gu- te Achtung/ ob er Finnen an der Zungen hat/ die man barbillions nennet/ ob der Hals weiß angeloffen/ und er im Maul alterirt ſey; darnach fuͤhle mit dem mittlern Finger/ ob ihm der Kropf nicht geſchwollen oder uͤberfuͤllt ſey; darnach komm zu den Fluͤgeln/ und ſihe/ ob ſie der Vogel recht und an ihrer Stelle traͤgt/ ob er ſie gleich uͤbereinander ſchlaͤgt/ ob er ſie auch recht bewegt/ wie ſichs gebuͤhrt/ wann du ihn auf der Fauſt ein wenig erſchuͤt- terſt/ ob ſie auch uͤberall gantz/ und ob ihm nicht vielleicht eine verſehrte Feder ausgerupfft worden. Darnach komm zum Schwantz/ und ſihe/ ob er auch ſeine 12 Pen- nen habe/ auch ſolt du verſuchen/ ob er im Rucken ſtarck oder ſchwach ſey/ welches du gewahr wirſt/ wann du ihn ein wenig auf der Fauſt bewegeſt/ oder eine Stiegen mit ihm herab geheſt/ denn ein ſchwach-ruckichter Vogel kan ſolches nicht wol vertragen/ und ſperrt die Fluͤgel auf/ weil er ſich vor dem Fall fuͤrchtet; die Waffen muſt du ihm auch beſichtigen/ ob ſie uͤberall ſauber ſind/ und keine Waͤrtzen haben/ ob ſie geſchwollen oder zu hitzig oder ſonſt verſehret ſind. Sonderlich (ſagt er) wann du Zeit darzu haſt/ hab in acht/ ob er gefraͤſſig iſt/ dann dieſe ſind gemeiniglich die beſten Voͤgel/ auch ſolt du die gantze Cagee oder Tracht der Voͤgel/ an einem Ort/ das gegen dem Winde ſtehet/ beſichtigen/ dann dieſe/ ſo nicht flad- dern/ ſondern ſich gegen dem Winde ſchlieſſen/ ſind die beſten und die geſuͤndeſten. Auch muſt du wiſſen/ ob die Voͤgel in dieſem Land gefangen/ oder weit hergebracht worden/ weil du bey den erſten viel ſicherer ſteheſt/ da ſie ſonſt auf weiten Reiſen viel Ungelegenheiten ausſtehen muͤſſen/ und leichtlich gar verderben koͤnnen. Wann man den Vogel alſo haͤlt/ daß er ſeinen Herrn lieb gewinnet/ ſo kan er hernach alles mit ihm thun; das Geaͤſe ſoll im Sommer und Winter nicht einerley ſeyn/ im Sommer gebe man leicht-verdauliche und des Winters kraͤfftigere Speiſe/ jederzeit rein und ſaͤuberlich/ nicht zu viel auch nicht eher/ biß er gantz hat abgedaͤuet; wann er nicht verdaͤuen will/ thut die Au- gen zu/ und ſtreibt die Federn (wie Pierre Harmont in ſeinem Miroir de Fauconnerie meldet) ſo iſt zu vermu- then/ die genoſſene Aetzung ſey ihm nicht annemlich ge- weſen/ weil er ſie laͤnger im Kropf behaͤlt/ als es rechte Zeit iſt/ beſpruͤtzt ihn alsdann mit einem paar Maul vol- len friſchen Waſſer/ ſo wird er die Speiſe entweder ver- dauen/ oder wieder heraus werffen/ darauf mag man ihm ein wenig Conſerv von duͤrren Roſenblaͤttern ein- geben/ damit der uͤble Geſchmack und die Verfaͤulung des uͤbel bekommenden Geaͤſes ſich moͤge verbeſſern/ auf dieſes aber muß man den Vogel 4 oder 5 Stunde dar- auf faſten laſſen/ damit ſich die noch uͤberbliebene boͤſe Materia verzehre/ und der Luſt zum Eſſen wieder kom- me/ hernach ihm eine ringe leicht-verdaͤuliche Speiſe vorgeben/ und nicht zu viel/ ſo wird er ſtaͤts geſund bleiben. Den Tag/ welchen man baiſſen will/ laͤſſt man den Vogel ſehr hungerig werden/ ſo fliegt er deſto leichter/ faͤngt deſto begieriger/ und laͤſſt ſich auch deſto eher wie- der ablocken. Zu ihrer Speiſe wird das Huͤnerfleiſch vornemlich gelobt/ auch das von jungen Tauben/ und vom Waſſer- gefluͤgel/ das giebt aber gar zu ſtarcke Nahrung/ alſo auch Amſeln/ Lerchen/ Schwalben/ allerhand junge pfluͤcke Voͤgel/ Turteltauben; item (wie Demetrius ſagt) das friſche Fleiſch von Laͤmmern/ Schafen/ Boͤ- cken/ Ochſen und Schweinen/ mit ſamt dem Haar/ ſo die Thier noch jung und zart ſind/ ſind ſie aber wol ge- wachſen/ ohne Haar. Junger Hunde Fleiſch ſollen ſie mit ſamt dem Blut alſo warm eſſen/ denn es zertreibt den Stein im Leib/ wie auch das Boͤckenfleiſch. Maͤusfleiſch gibt man ihnen nur bißweilen mit ſamt dem Haar und Eingeweid/ iſt ihnen ſehr dienſtlich/ dann es treibt aus die Gall und boͤſe ſchleimichte Feuchtigkei- ten/ zertreibt den Stein/ und ſtaͤrckt den durchfaͤlligen Magen; ſonderlich iſt ihnen das Tauben Fleiſch geſund; alle geſaltzene Ding ſind ihnen hoͤchſtſchaͤdlich/ wie auch das Eingeweid. Schweinen Fleiſch giebt man ihnen nur/ wann ſie abgezehrt und gar mager ſind/ dann es macht ſie feiſt/ aber im Winter iſt es beſſer/ als im Sommer. Geiß- und Schaffleiſch iſt ihnen zu allen Zeiten dienlich. Wann

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/678
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 660. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/678>, abgerufen am 16.10.2019.