Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] hoffen. Man findet offt in ihren Nestern die Wolle von
den Rohrkolben/ wo sie selbiger habhafft werden können/
soll sie vor Zauberey verwahren/ achte aber mehr dar-
um/ daß sie lind darauf sitzen.

Das Rebhun ist ein geiler und arglistiger Vogel/
wie davon viel könte angezogen werden; Jhr Fleisch ist
nach den Phasanen das zärteste/ welchen Vorzug zwar
etliche den Haselhünern zuschreiben wollen; sed de gu-
stu non est disputandum.

Eine Gegend bald mit Rebhünern oder Phasanen
zu besetzen/ sagt Mr. d' Esparron part. 3. ep. 44. soll
man im Früling/ wann sie anfangen zu legen/ die Eyer
suchen/ und sie daheim einer Henne unterlegen/ und
wann sie ausgebrütet sind/ soll man sie mit der Henne
ins Feld lassen/ welche sie allda wird aufziehen/ unter-
dessen legen die Rebhüner wieder neue/ und mehr Eyer/
als zuvor/ also daß sie doppelt Junge bringen. Quod
notandum est:
Man soll aber eine solche Henne zum
Brüten nehmen/ die öffter gebrütet/ und Junge gefüh-
ret hat.

Eben dieser Author part. 4. c. 29. sagt/ daß kein grös-
sere Kurtzweil sey/ als wann man die Rebhüner mit Ge-
walt jagt/ welches an den rothen durchs gantze Jahr/ an
den grauen vom Martio biß in den September geschehen
kan; man muß aber Leute und Hunde darzu haben/ wel-
che darauf abgerichtet sind/ und ist sonderlich das meiste
an dem gelegen/ der die Spuhr führen soll; dieser muß/
vor allen Dingen/ des Landes und der Gegend/ da man
jagen will/ gute und eigentliche Kundschafft haben/ dar-
nach müssen gute Picquirer bey ihm seyn/ welche ihme
recht können folgen/ und sich in gewisser Ordnung wissen
an solchen Stellen zu halten/ daß sie die Rebhüner/
wann sie auffliegen/ allzeit im Gesicht haben; wann nun
der Spührer rufft/ hab acht! welches geschihet/ wann die
Rebhüner auffliegen/ so müssen sie beynahe schon wissen/
um welche Gegend sie sich wiederum setzen möchten;
diese Jagt können fünff Mann verrichten/ ohne den/ der
die Spuhr führet/ dieser nun muß wol mondirt seyn/ und
die Hunde allzeit gegen dem Winde führen/ so spühren
sie besser/ und werden die Rebhüner desto eher ausser
Athem gebracht/ daß man sie mit den Händen greiffen
kan/ denn ein Rebhun kan nicht mehr als drey Flüge
nacheinander thun. Zeucht also gemeldter Spührer
an/ und hat auf jeder Seiten einen Picquirer/ zur rech-
ten und zur lincken/ die andern drey reuten auch in solcher
[Spaltenumbruch] Ordnung hernach; die Distanz zwischen dem Spührer
und den Reutern soll seyn auf 500 Schritt/ doch mag
man sie nach Gelegenheit der Zeit/ und nachdem die Reb-
hüner stärcker oder schwächer sind/ etwas geringer neh-
men; dem sey aber wie ihn wolle/ so sollen die vordersten
Aufmercker so nahe bey dem Spührer seyn/ daß sie ihn
sehen und hören können/ und ihm allzeit in solcher Di-
stanz
und Ordnung folgen/ wie ein Heer in einer
Schlacht-Ordnung/ gegen dem Feind anmarchiret; biß-
weilen brauchen die Rebhüner diese List/ daß sie/ so bald
sie sich wieder gesetzet/ anfangen zu lauffen/ und fliegen
darnach an einem andern Ort wieder auf/ können aber
hiemit einen guten Aufmercker nicht betriegen. Des
Spührers Amt ist/ daß er die Rebhüner/ so er an-
trifft/ allzeit forttreibe/ und sonderlich auf die zu-
sätze/ welche gegen Wind und Berg anfliegen; und
wann sich eines hinterwärts begiebt/ kan es sich doch
für den folgenden Aufmerckern nicht verbergen/ welche
sehen/ wo es nider fällt/ und treibens wieder auf. Doch
muß man gute Stöber/ und abgerichtete Hunde darzu
haben/ wie die Chiens Courans, würde diß Weid-
werck/ sonderlich wo grosse ebene Felder sind/ wol ab-
gehen.

Rebhüner sollen denen gesund seyn/ nach Isidori
Meynung/ die von den Franzosen gequält sind/ so daß
sie auch damit allein sollen curirt werden/ welche Medi-
cin
aber für diese unflätige Kranckheit (wo es heisst:
Pagar por culpas oscuras, penas claras, wie der Spa-
nier sagt) gar zu edel und zu gut.

Das Hirn davon in Wein eingenommen/ ver-
treibt die Gelbsucht. Carnem & ova ajunt prodesse
frigidis.

Simeon Sethi sagt/ die gedörrte und gepulverte Le-
ber eines Rebhuns/ ein Jahr lang getruncken/ soll das
Hinfallende vertreiben.

Die Gall dienet für die duncklen Augen; an die
Schläfe/ monatlich einmal/ angestrichen und eingerie-
ben/ stärckt es die Gedächtnis; warm in die Ohren ge-
träufft/ ist es gut für die Taubheit.

Der Rauch von ihren Federn hilfft wider die kal-
ten Cathärr/ dienet auch wider die Gebrechen der Mut-
ter.

Wie die Rebhüner gefangen werden/ wird her-
nach bey dem Treibzeug und Stecknetzen und anderswo
noch mehr folgen.

Cap. XCIX.
Von Haselhünern/ Schnee- und Gries-Hünern.
[Spaltenumbruch]

DAs Haselhun wird von etlichen dem Rebhun/ wo
nicht vorgezogen/ doch gleich gehalten; halten
sich gern auf in den Wäldern/ wo es viel Ha-
selstauden giebt/ davon sie im Winter die Zäpflein
essen/ und davon den Namen tragen; Jtem wo es viel
Bircken/ Kranwetstauden/ Holunder und Brombeeren
giebt.

Das Haselhun giebt sich nie auf das flache Feld/
aus Furcht der Raubvögel/ welche ihm/ durch des Wal-
des Sträuche verhindert/ weniger beykommen mögen;
sie sind um die Wahl etwas grösser/ als die Rebhüner/
haben am Bauch mehr weisses/ und am Rucken mehr
röthlichtes/ doch alles mit Flecken vertheilt; der Bauch
[Spaltenumbruch] ist weißlicht/ und die beeden Seiten sind mit schwartzen
Flecken eingetheilt/ der Schweiff ist graulicht/ schwartz
und weiß/ mit einem Fingerbreiten schwartzen Queer-
strich; die Füsse sind mit Federn biß an die Klauen be-
wachsen/ die Zehen sind schuppicht; die Männlein sind
an Federn schöner/ und von den Weiblein leicht zu er-
kennen/ sowol/ als die Rebhüner/ diese setzen sich auf
die Bäume/ aber nur auf die untersten Aeste/ und flie-
gen etwas rescher/ als die Feldhüner; sobald ihre Jun-
gen fliegen können/ führen sie solche in eine andere Ge-
gend/ sie aber bleiben allein an ihrem Ort.

Jm Früling/ wann sie pfaltzen wollen/ werden die
Männlein mit einem Pfeifflein/ damit man des Weib-

leins

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] hoffen. Man findet offt in ihren Neſtern die Wolle von
den Rohrkolben/ wo ſie ſelbiger habhafft werden koͤnnen/
ſoll ſie vor Zauberey verwahren/ achte aber mehr dar-
um/ daß ſie lind darauf ſitzen.

Das Rebhun iſt ein geiler und argliſtiger Vogel/
wie davon viel koͤnte angezogen werden; Jhr Fleiſch iſt
nach den Phaſanen das zaͤrteſte/ welchen Vorzug zwar
etliche den Haſelhuͤnern zuſchreiben wollen; ſed de gu-
ſtu non eſt diſputandum.

Eine Gegend bald mit Rebhuͤnern oder Phaſanen
zu beſetzen/ ſagt Mr. d’ Eſparron part. 3. ep. 44. ſoll
man im Fruͤling/ wann ſie anfangen zu legen/ die Eyer
ſuchen/ und ſie daheim einer Henne unterlegen/ und
wann ſie ausgebruͤtet ſind/ ſoll man ſie mit der Henne
ins Feld laſſen/ welche ſie allda wird aufziehen/ unter-
deſſen legen die Rebhuͤner wieder neue/ und mehr Eyer/
als zuvor/ alſo daß ſie doppelt Junge bringen. Quod
notandum eſt:
Man ſoll aber eine ſolche Henne zum
Bruͤten nehmen/ die oͤffter gebruͤtet/ und Junge gefuͤh-
ret hat.

Eben dieſer Author part. 4. c. 29. ſagt/ daß kein groͤſ-
ſere Kurtzweil ſey/ als wann man die Rebhuͤner mit Ge-
walt jagt/ welches an den rothen durchs gantze Jahr/ an
den grauen vom Martio biß in den September geſchehen
kan; man muß aber Leute und Hunde darzu haben/ wel-
che darauf abgerichtet ſind/ und iſt ſonderlich das meiſte
an dem gelegen/ der die Spuhr fuͤhren ſoll; dieſer muß/
vor allen Dingen/ des Landes und der Gegend/ da man
jagen will/ gute und eigentliche Kundſchafft haben/ dar-
nach muͤſſen gute Picquirer bey ihm ſeyn/ welche ihme
recht koͤnnen folgen/ und ſich in gewiſſer Ordnung wiſſen
an ſolchen Stellen zu halten/ daß ſie die Rebhuͤner/
wann ſie auffliegen/ allzeit im Geſicht haben; wann nun
der Spuͤhrer rufft/ hab acht! welches geſchihet/ wann die
Rebhuͤner auffliegen/ ſo muͤſſen ſie beynahe ſchon wiſſen/
um welche Gegend ſie ſich wiederum ſetzen moͤchten;
dieſe Jagt koͤnnen fuͤnff Mann verrichten/ ohne den/ der
die Spuhr fuͤhret/ dieſer nun muß wol mondirt ſeyn/ und
die Hunde allzeit gegen dem Winde fuͤhren/ ſo ſpuͤhren
ſie beſſer/ und werden die Rebhuͤner deſto eher auſſer
Athem gebracht/ daß man ſie mit den Haͤnden greiffen
kan/ denn ein Rebhun kan nicht mehr als drey Fluͤge
nacheinander thun. Zeucht alſo gemeldter Spuͤhrer
an/ und hat auf jeder Seiten einen Picquirer/ zur rech-
ten und zur lincken/ die andern drey reuten auch in ſolcher
[Spaltenumbruch] Ordnung hernach; die Diſtanz zwiſchen dem Spuͤhrer
und den Reutern ſoll ſeyn auf 500 Schritt/ doch mag
man ſie nach Gelegenheit der Zeit/ und nachdem die Reb-
huͤner ſtaͤrcker oder ſchwaͤcher ſind/ etwas geringer neh-
men; dem ſey aber wie ihn wolle/ ſo ſollen die vorderſten
Aufmercker ſo nahe bey dem Spuͤhrer ſeyn/ daß ſie ihn
ſehen und hoͤren koͤnnen/ und ihm allzeit in ſolcher Di-
ſtanz
und Ordnung folgen/ wie ein Heer in einer
Schlacht-Ordnung/ gegen dem Feind anmarchiret; biß-
weilen brauchen die Rebhuͤner dieſe Liſt/ daß ſie/ ſo bald
ſie ſich wieder geſetzet/ anfangen zu lauffen/ und fliegen
darnach an einem andern Ort wieder auf/ koͤnnen aber
hiemit einen guten Aufmercker nicht betriegen. Des
Spuͤhrers Amt iſt/ daß er die Rebhuͤner/ ſo er an-
trifft/ allzeit forttreibe/ und ſonderlich auf die zu-
ſaͤtze/ welche gegen Wind und Berg anfliegen; und
wann ſich eines hinterwaͤrts begiebt/ kan es ſich doch
fuͤr den folgenden Aufmerckern nicht verbergen/ welche
ſehen/ wo es nider faͤllt/ und treibens wieder auf. Doch
muß man gute Stoͤber/ und abgerichtete Hunde darzu
haben/ wie die Chiens Courans, wuͤrde diß Weid-
werck/ ſonderlich wo groſſe ebene Felder ſind/ wol ab-
gehen.

Rebhuͤner ſollen denen geſund ſeyn/ nach Iſidori
Meynung/ die von den Franzoſen gequaͤlt ſind/ ſo daß
ſie auch damit allein ſollen curirt werden/ welche Medi-
cin
aber fuͤr dieſe unflaͤtige Kranckheit (wo es heiſſt:
Pagar por culpas oſcuras, penas claras, wie der Spa-
nier ſagt) gar zu edel und zu gut.

Das Hirn davon in Wein eingenommen/ ver-
treibt die Gelbſucht. Carnem & ova ajunt prodeſſe
frigidis.

Simeon Sethi ſagt/ die gedoͤrrte und gepulverte Le-
ber eines Rebhuns/ ein Jahr lang getruncken/ ſoll das
Hinfallende vertreiben.

Die Gall dienet fuͤr die duncklen Augen; an die
Schlaͤfe/ monatlich einmal/ angeſtrichen und eingerie-
ben/ ſtaͤrckt es die Gedaͤchtnis; warm in die Ohren ge-
traͤufft/ iſt es gut fuͤr die Taubheit.

Der Rauch von ihren Federn hilfft wider die kal-
ten Cathaͤrr/ dienet auch wider die Gebrechen der Mut-
ter.

Wie die Rebhuͤner gefangen werden/ wird her-
nach bey dem Treibzeug und Stecknetzen und anderswo
noch mehr folgen.

Cap. XCIX.
Von Haſelhuͤnern/ Schnee- und Gries-Huͤnern.
[Spaltenumbruch]

DAs Haſelhun wird von etlichen dem Rebhun/ wo
nicht vorgezogen/ doch gleich gehalten; halten
ſich gern auf in den Waͤldern/ wo es viel Ha-
ſelſtauden giebt/ davon ſie im Winter die Zaͤpflein
eſſen/ und davon den Namen tragen; Jtem wo es viel
Bircken/ Kranwetſtauden/ Holunder und Brombeeren
giebt.

Das Haſelhun giebt ſich nie auf das flache Feld/
aus Furcht der Raubvoͤgel/ welche ihm/ durch des Wal-
des Straͤuche verhindert/ weniger beykommen moͤgen;
ſie ſind um die Wahl etwas groͤſſer/ als die Rebhuͤner/
haben am Bauch mehr weiſſes/ und am Rucken mehr
roͤthlichtes/ doch alles mit Flecken vertheilt; der Bauch
[Spaltenumbruch] iſt weißlicht/ und die beeden Seiten ſind mit ſchwartzen
Flecken eingetheilt/ der Schweiff iſt graulicht/ ſchwartz
und weiß/ mit einem Fingerbreiten ſchwartzen Queer-
ſtrich; die Fuͤſſe ſind mit Federn biß an die Klauen be-
wachſen/ die Zehen ſind ſchuppicht; die Maͤnnlein ſind
an Federn ſchoͤner/ und von den Weiblein leicht zu er-
kennen/ ſowol/ als die Rebhuͤner/ dieſe ſetzen ſich auf
die Baͤume/ aber nur auf die unterſten Aeſte/ und flie-
gen etwas reſcher/ als die Feldhuͤner; ſobald ihre Jun-
gen fliegen koͤnnen/ fuͤhren ſie ſolche in eine andere Ge-
gend/ ſie aber bleiben allein an ihrem Ort.

Jm Fruͤling/ wann ſie pfaltzen wollen/ werden die
Maͤnnlein mit einem Pfeifflein/ damit man des Weib-

leins
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0690" n="672"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
hoffen. Man findet offt in ihren Ne&#x017F;tern die Wolle von<lb/>
den Rohrkolben/ wo &#x017F;ie &#x017F;elbiger habhafft werden ko&#x0364;nnen/<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ie vor Zauberey verwahren/ achte aber mehr dar-<lb/>
um/ daß &#x017F;ie lind darauf &#x017F;itzen.</p><lb/>
            <p>Das Rebhun i&#x017F;t ein geiler und argli&#x017F;tiger Vogel/<lb/>
wie davon viel ko&#x0364;nte angezogen werden; Jhr Flei&#x017F;ch i&#x017F;t<lb/>
nach den Pha&#x017F;anen das za&#x0364;rte&#x017F;te/ welchen Vorzug zwar<lb/>
etliche den Ha&#x017F;elhu&#x0364;nern zu&#x017F;chreiben wollen; <hi rendition="#aq">&#x017F;ed de gu-<lb/>
&#x017F;tu non e&#x017F;t di&#x017F;putandum.</hi></p><lb/>
            <p>Eine Gegend bald mit Rebhu&#x0364;nern oder Pha&#x017F;anen<lb/>
zu be&#x017F;etzen/ &#x017F;agt <hi rendition="#aq">Mr. d&#x2019; E&#x017F;parron part. 3. ep.</hi> 44. &#x017F;oll<lb/>
man im Fru&#x0364;ling/ wann &#x017F;ie anfangen zu legen/ die Eyer<lb/>
&#x017F;uchen/ und &#x017F;ie daheim einer Henne unterlegen/ und<lb/>
wann &#x017F;ie ausgebru&#x0364;tet &#x017F;ind/ &#x017F;oll man &#x017F;ie mit der Henne<lb/>
ins Feld la&#x017F;&#x017F;en/ welche &#x017F;ie allda wird aufziehen/ unter-<lb/>
de&#x017F;&#x017F;en legen die Rebhu&#x0364;ner wieder neue/ und mehr Eyer/<lb/>
als zuvor/ al&#x017F;o daß &#x017F;ie doppelt Junge bringen. <hi rendition="#aq">Quod<lb/>
notandum e&#x017F;t:</hi> Man &#x017F;oll aber eine &#x017F;olche Henne zum<lb/>
Bru&#x0364;ten nehmen/ die o&#x0364;ffter gebru&#x0364;tet/ und Junge gefu&#x0364;h-<lb/>
ret hat.</p><lb/>
            <p>Eben die&#x017F;er <hi rendition="#aq">Author part. 4. c.</hi> 29. &#x017F;agt/ daß kein gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ere Kurtzweil &#x017F;ey/ als wann man die Rebhu&#x0364;ner mit Ge-<lb/>
walt jagt/ welches an den rothen durchs gantze Jahr/ an<lb/>
den grauen vom Martio biß in den September ge&#x017F;chehen<lb/>
kan; man muß aber Leute und Hunde darzu haben/ wel-<lb/>
che darauf abgerichtet &#x017F;ind/ und i&#x017F;t &#x017F;onderlich das mei&#x017F;te<lb/>
an dem gelegen/ der die Spuhr fu&#x0364;hren &#x017F;oll; die&#x017F;er muß/<lb/>
vor allen Dingen/ des Landes und der Gegend/ da man<lb/>
jagen will/ gute und eigentliche Kund&#x017F;chafft haben/ dar-<lb/>
nach mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en gute Picquirer bey ihm &#x017F;eyn/ welche ihme<lb/>
recht ko&#x0364;nnen folgen/ und &#x017F;ich in gewi&#x017F;&#x017F;er Ordnung wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
an &#x017F;olchen Stellen zu halten/ daß &#x017F;ie die Rebhu&#x0364;ner/<lb/>
wann &#x017F;ie auffliegen/ allzeit im Ge&#x017F;icht haben; wann nun<lb/>
der Spu&#x0364;hrer rufft/ hab acht! welches ge&#x017F;chihet/ wann die<lb/>
Rebhu&#x0364;ner auffliegen/ &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie beynahe &#x017F;chon wi&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
um welche Gegend &#x017F;ie &#x017F;ich wiederum &#x017F;etzen mo&#x0364;chten;<lb/>
die&#x017F;e Jagt ko&#x0364;nnen fu&#x0364;nff Mann verrichten/ ohne den/ der<lb/>
die Spuhr fu&#x0364;hret/ die&#x017F;er nun muß wol mondirt &#x017F;eyn/ und<lb/>
die Hunde allzeit gegen dem Winde fu&#x0364;hren/ &#x017F;o &#x017F;pu&#x0364;hren<lb/>
&#x017F;ie be&#x017F;&#x017F;er/ und werden die Rebhu&#x0364;ner de&#x017F;to eher au&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Athem gebracht/ daß man &#x017F;ie mit den Ha&#x0364;nden greiffen<lb/>
kan/ denn ein Rebhun kan nicht mehr als drey Flu&#x0364;ge<lb/>
nacheinander thun. Zeucht al&#x017F;o gemeldter Spu&#x0364;hrer<lb/>
an/ und hat auf jeder Seiten einen Picquirer/ zur rech-<lb/>
ten und zur lincken/ die andern drey reuten auch in &#x017F;olcher<lb/><cb/>
Ordnung hernach; die <hi rendition="#aq">Di&#x017F;tanz</hi> zwi&#x017F;chen dem Spu&#x0364;hrer<lb/>
und den Reutern &#x017F;oll &#x017F;eyn auf 500 Schritt/ doch mag<lb/>
man &#x017F;ie nach Gelegenheit der Zeit/ und nachdem die Reb-<lb/>
hu&#x0364;ner &#x017F;ta&#x0364;rcker oder &#x017F;chwa&#x0364;cher &#x017F;ind/ etwas geringer neh-<lb/>
men; dem &#x017F;ey aber wie ihn wolle/ &#x017F;o &#x017F;ollen die vorder&#x017F;ten<lb/>
Aufmercker &#x017F;o nahe bey dem Spu&#x0364;hrer &#x017F;eyn/ daß &#x017F;ie ihn<lb/>
&#x017F;ehen und ho&#x0364;ren ko&#x0364;nnen/ und ihm allzeit in &#x017F;olcher <hi rendition="#aq">Di-<lb/>
&#x017F;tanz</hi> und Ordnung folgen/ wie ein Heer in einer<lb/>
Schlacht-Ordnung/ gegen dem Feind anmarchiret; biß-<lb/>
weilen brauchen die Rebhu&#x0364;ner die&#x017F;e Li&#x017F;t/ daß &#x017F;ie/ &#x017F;o bald<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ich wieder ge&#x017F;etzet/ anfangen zu lauffen/ und fliegen<lb/>
darnach an einem andern Ort wieder auf/ ko&#x0364;nnen aber<lb/>
hiemit einen guten Aufmercker nicht betriegen. Des<lb/>
Spu&#x0364;hrers Amt i&#x017F;t/ daß er die Rebhu&#x0364;ner/ &#x017F;o er an-<lb/>
trifft/ allzeit forttreibe/ und &#x017F;onderlich auf die zu-<lb/>
&#x017F;a&#x0364;tze/ welche gegen Wind und Berg anfliegen; und<lb/>
wann &#x017F;ich eines hinterwa&#x0364;rts begiebt/ kan es &#x017F;ich doch<lb/>
fu&#x0364;r den folgenden Aufmerckern nicht verbergen/ welche<lb/>
&#x017F;ehen/ wo es nider fa&#x0364;llt/ und treibens wieder auf. Doch<lb/>
muß man gute Sto&#x0364;ber/ und abgerichtete Hunde darzu<lb/>
haben/ wie die <hi rendition="#aq">Chiens Courans,</hi> wu&#x0364;rde diß Weid-<lb/>
werck/ &#x017F;onderlich wo gro&#x017F;&#x017F;e ebene Felder &#x017F;ind/ wol ab-<lb/>
gehen.</p><lb/>
            <p>Rebhu&#x0364;ner &#x017F;ollen denen ge&#x017F;und &#x017F;eyn/ nach <hi rendition="#aq">I&#x017F;idori</hi><lb/>
Meynung/ die von den Franzo&#x017F;en gequa&#x0364;lt &#x017F;ind/ &#x017F;o daß<lb/>
&#x017F;ie auch damit allein &#x017F;ollen curirt werden/ welche <hi rendition="#aq">Medi-<lb/>
cin</hi> aber fu&#x0364;r die&#x017F;e unfla&#x0364;tige Kranckheit (wo es hei&#x017F;&#x017F;t:<lb/><hi rendition="#aq">Pagar por culpas o&#x017F;curas, penas claras,</hi> wie der Spa-<lb/>
nier &#x017F;agt) gar zu edel und zu gut.</p><lb/>
            <p>Das Hirn davon in Wein eingenommen/ ver-<lb/>
treibt die Gelb&#x017F;ucht. <hi rendition="#aq">Carnem &amp; ova ajunt prode&#x017F;&#x017F;e<lb/>
frigidis.</hi></p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Simeon Sethi</hi> &#x017F;agt/ die gedo&#x0364;rrte und gepulverte Le-<lb/>
ber eines Rebhuns/ ein Jahr lang getruncken/ &#x017F;oll das<lb/>
Hinfallende vertreiben.</p><lb/>
            <p>Die Gall dienet fu&#x0364;r die duncklen Augen; an die<lb/>
Schla&#x0364;fe/ monatlich einmal/ ange&#x017F;trichen und eingerie-<lb/>
ben/ &#x017F;ta&#x0364;rckt es die Geda&#x0364;chtnis; warm in die Ohren ge-<lb/>
tra&#x0364;ufft/ i&#x017F;t es gut fu&#x0364;r die Taubheit.</p><lb/>
            <p>Der Rauch von ihren Federn hilfft wider die kal-<lb/>
ten Catha&#x0364;rr/ dienet auch wider die Gebrechen der Mut-<lb/>
ter.</p><lb/>
            <p>Wie die Rebhu&#x0364;ner gefangen werden/ wird her-<lb/>
nach bey dem Treibzeug und Stecknetzen und anderswo<lb/>
noch mehr folgen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> XCIX</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Ha&#x017F;elhu&#x0364;nern/ Schnee- und Gries-Hu&#x0364;nern.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>As Ha&#x017F;elhun wird von etlichen dem Rebhun/ wo<lb/>
nicht vorgezogen/ doch gleich gehalten; halten<lb/>
&#x017F;ich gern auf in den Wa&#x0364;ldern/ wo es viel Ha-<lb/>
&#x017F;el&#x017F;tauden giebt/ davon &#x017F;ie im Winter die Za&#x0364;pflein<lb/>
e&#x017F;&#x017F;en/ und davon den Namen tragen; Jtem wo es viel<lb/>
Bircken/ Kranwet&#x017F;tauden/ Holunder und Brombeeren<lb/>
giebt.</p><lb/>
            <p>Das Ha&#x017F;elhun giebt &#x017F;ich nie auf das flache Feld/<lb/>
aus Furcht der Raubvo&#x0364;gel/ welche ihm/ durch des Wal-<lb/>
des Stra&#x0364;uche verhindert/ weniger beykommen mo&#x0364;gen;<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;ind um die Wahl etwas gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;er/ als die Rebhu&#x0364;ner/<lb/>
haben am Bauch mehr wei&#x017F;&#x017F;es/ und am Rucken mehr<lb/>
ro&#x0364;thlichtes/ doch alles mit Flecken vertheilt; der Bauch<lb/><cb/>
i&#x017F;t weißlicht/ und die beeden Seiten &#x017F;ind mit &#x017F;chwartzen<lb/>
Flecken eingetheilt/ der Schweiff i&#x017F;t graulicht/ &#x017F;chwartz<lb/>
und weiß/ mit einem Fingerbreiten &#x017F;chwartzen Queer-<lb/>
&#x017F;trich; die Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;ind mit Federn biß an die Klauen be-<lb/>
wach&#x017F;en/ die Zehen &#x017F;ind &#x017F;chuppicht; die Ma&#x0364;nnlein &#x017F;ind<lb/>
an Federn &#x017F;cho&#x0364;ner/ und von den Weiblein leicht zu er-<lb/>
kennen/ &#x017F;owol/ als die Rebhu&#x0364;ner/ die&#x017F;e &#x017F;etzen &#x017F;ich auf<lb/>
die Ba&#x0364;ume/ aber nur auf die unter&#x017F;ten Ae&#x017F;te/ und flie-<lb/>
gen etwas re&#x017F;cher/ als die Feldhu&#x0364;ner; &#x017F;obald ihre Jun-<lb/>
gen fliegen ko&#x0364;nnen/ fu&#x0364;hren &#x017F;ie &#x017F;olche in eine andere Ge-<lb/>
gend/ &#x017F;ie aber bleiben allein an ihrem Ort.</p><lb/>
            <p>Jm Fru&#x0364;ling/ wann &#x017F;ie pfaltzen wollen/ werden die<lb/>
Ma&#x0364;nnlein mit einem Pfeifflein/ damit man des Weib-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">leins</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[672/0690] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens hoffen. Man findet offt in ihren Neſtern die Wolle von den Rohrkolben/ wo ſie ſelbiger habhafft werden koͤnnen/ ſoll ſie vor Zauberey verwahren/ achte aber mehr dar- um/ daß ſie lind darauf ſitzen. Das Rebhun iſt ein geiler und argliſtiger Vogel/ wie davon viel koͤnte angezogen werden; Jhr Fleiſch iſt nach den Phaſanen das zaͤrteſte/ welchen Vorzug zwar etliche den Haſelhuͤnern zuſchreiben wollen; ſed de gu- ſtu non eſt diſputandum. Eine Gegend bald mit Rebhuͤnern oder Phaſanen zu beſetzen/ ſagt Mr. d’ Eſparron part. 3. ep. 44. ſoll man im Fruͤling/ wann ſie anfangen zu legen/ die Eyer ſuchen/ und ſie daheim einer Henne unterlegen/ und wann ſie ausgebruͤtet ſind/ ſoll man ſie mit der Henne ins Feld laſſen/ welche ſie allda wird aufziehen/ unter- deſſen legen die Rebhuͤner wieder neue/ und mehr Eyer/ als zuvor/ alſo daß ſie doppelt Junge bringen. Quod notandum eſt: Man ſoll aber eine ſolche Henne zum Bruͤten nehmen/ die oͤffter gebruͤtet/ und Junge gefuͤh- ret hat. Eben dieſer Author part. 4. c. 29. ſagt/ daß kein groͤſ- ſere Kurtzweil ſey/ als wann man die Rebhuͤner mit Ge- walt jagt/ welches an den rothen durchs gantze Jahr/ an den grauen vom Martio biß in den September geſchehen kan; man muß aber Leute und Hunde darzu haben/ wel- che darauf abgerichtet ſind/ und iſt ſonderlich das meiſte an dem gelegen/ der die Spuhr fuͤhren ſoll; dieſer muß/ vor allen Dingen/ des Landes und der Gegend/ da man jagen will/ gute und eigentliche Kundſchafft haben/ dar- nach muͤſſen gute Picquirer bey ihm ſeyn/ welche ihme recht koͤnnen folgen/ und ſich in gewiſſer Ordnung wiſſen an ſolchen Stellen zu halten/ daß ſie die Rebhuͤner/ wann ſie auffliegen/ allzeit im Geſicht haben; wann nun der Spuͤhrer rufft/ hab acht! welches geſchihet/ wann die Rebhuͤner auffliegen/ ſo muͤſſen ſie beynahe ſchon wiſſen/ um welche Gegend ſie ſich wiederum ſetzen moͤchten; dieſe Jagt koͤnnen fuͤnff Mann verrichten/ ohne den/ der die Spuhr fuͤhret/ dieſer nun muß wol mondirt ſeyn/ und die Hunde allzeit gegen dem Winde fuͤhren/ ſo ſpuͤhren ſie beſſer/ und werden die Rebhuͤner deſto eher auſſer Athem gebracht/ daß man ſie mit den Haͤnden greiffen kan/ denn ein Rebhun kan nicht mehr als drey Fluͤge nacheinander thun. Zeucht alſo gemeldter Spuͤhrer an/ und hat auf jeder Seiten einen Picquirer/ zur rech- ten und zur lincken/ die andern drey reuten auch in ſolcher Ordnung hernach; die Diſtanz zwiſchen dem Spuͤhrer und den Reutern ſoll ſeyn auf 500 Schritt/ doch mag man ſie nach Gelegenheit der Zeit/ und nachdem die Reb- huͤner ſtaͤrcker oder ſchwaͤcher ſind/ etwas geringer neh- men; dem ſey aber wie ihn wolle/ ſo ſollen die vorderſten Aufmercker ſo nahe bey dem Spuͤhrer ſeyn/ daß ſie ihn ſehen und hoͤren koͤnnen/ und ihm allzeit in ſolcher Di- ſtanz und Ordnung folgen/ wie ein Heer in einer Schlacht-Ordnung/ gegen dem Feind anmarchiret; biß- weilen brauchen die Rebhuͤner dieſe Liſt/ daß ſie/ ſo bald ſie ſich wieder geſetzet/ anfangen zu lauffen/ und fliegen darnach an einem andern Ort wieder auf/ koͤnnen aber hiemit einen guten Aufmercker nicht betriegen. Des Spuͤhrers Amt iſt/ daß er die Rebhuͤner/ ſo er an- trifft/ allzeit forttreibe/ und ſonderlich auf die zu- ſaͤtze/ welche gegen Wind und Berg anfliegen; und wann ſich eines hinterwaͤrts begiebt/ kan es ſich doch fuͤr den folgenden Aufmerckern nicht verbergen/ welche ſehen/ wo es nider faͤllt/ und treibens wieder auf. Doch muß man gute Stoͤber/ und abgerichtete Hunde darzu haben/ wie die Chiens Courans, wuͤrde diß Weid- werck/ ſonderlich wo groſſe ebene Felder ſind/ wol ab- gehen. Rebhuͤner ſollen denen geſund ſeyn/ nach Iſidori Meynung/ die von den Franzoſen gequaͤlt ſind/ ſo daß ſie auch damit allein ſollen curirt werden/ welche Medi- cin aber fuͤr dieſe unflaͤtige Kranckheit (wo es heiſſt: Pagar por culpas oſcuras, penas claras, wie der Spa- nier ſagt) gar zu edel und zu gut. Das Hirn davon in Wein eingenommen/ ver- treibt die Gelbſucht. Carnem & ova ajunt prodeſſe frigidis. Simeon Sethi ſagt/ die gedoͤrrte und gepulverte Le- ber eines Rebhuns/ ein Jahr lang getruncken/ ſoll das Hinfallende vertreiben. Die Gall dienet fuͤr die duncklen Augen; an die Schlaͤfe/ monatlich einmal/ angeſtrichen und eingerie- ben/ ſtaͤrckt es die Gedaͤchtnis; warm in die Ohren ge- traͤufft/ iſt es gut fuͤr die Taubheit. Der Rauch von ihren Federn hilfft wider die kal- ten Cathaͤrr/ dienet auch wider die Gebrechen der Mut- ter. Wie die Rebhuͤner gefangen werden/ wird her- nach bey dem Treibzeug und Stecknetzen und anderswo noch mehr folgen. Cap. XCIX. Von Haſelhuͤnern/ Schnee- und Gries-Huͤnern. DAs Haſelhun wird von etlichen dem Rebhun/ wo nicht vorgezogen/ doch gleich gehalten; halten ſich gern auf in den Waͤldern/ wo es viel Ha- ſelſtauden giebt/ davon ſie im Winter die Zaͤpflein eſſen/ und davon den Namen tragen; Jtem wo es viel Bircken/ Kranwetſtauden/ Holunder und Brombeeren giebt. Das Haſelhun giebt ſich nie auf das flache Feld/ aus Furcht der Raubvoͤgel/ welche ihm/ durch des Wal- des Straͤuche verhindert/ weniger beykommen moͤgen; ſie ſind um die Wahl etwas groͤſſer/ als die Rebhuͤner/ haben am Bauch mehr weiſſes/ und am Rucken mehr roͤthlichtes/ doch alles mit Flecken vertheilt; der Bauch iſt weißlicht/ und die beeden Seiten ſind mit ſchwartzen Flecken eingetheilt/ der Schweiff iſt graulicht/ ſchwartz und weiß/ mit einem Fingerbreiten ſchwartzen Queer- ſtrich; die Fuͤſſe ſind mit Federn biß an die Klauen be- wachſen/ die Zehen ſind ſchuppicht; die Maͤnnlein ſind an Federn ſchoͤner/ und von den Weiblein leicht zu er- kennen/ ſowol/ als die Rebhuͤner/ dieſe ſetzen ſich auf die Baͤume/ aber nur auf die unterſten Aeſte/ und flie- gen etwas reſcher/ als die Feldhuͤner; ſobald ihre Jun- gen fliegen koͤnnen/ fuͤhren ſie ſolche in eine andere Ge- gend/ ſie aber bleiben allein an ihrem Ort. Jm Fruͤling/ wann ſie pfaltzen wollen/ werden die Maͤnnlein mit einem Pfeifflein/ damit man des Weib- leins

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/690
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 672. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/690>, abgerufen am 20.10.2019.