Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] viereckichten Höltzlein eingedruckt wird/ weidlich an-
locket.

Die kleinen Käutzlein sind artliche schöne Vögelein/
müssen aber etwas verschirmet werden/ sonst stechen sie
die grossen Vögel gar zu sehr; sind fast kleiner als eine
Turteltaub/ ausser daß sie einen grossen Kopf haben.
[Spaltenumbruch] Die gemeinen Käutzlein/ wann sie in einem Zimmer
sind/ wo es Mäuse giebt/ fangen sie dieselben.

Den Vogelfängern/ die mit dem Leimbaum und
Plattbaum umgehen/ ist ein Käutzlein besser/ als keine
Locke.

[Abbildung]
Cap. CXIII.
Von Hangnetzen mit Jnngarnen/ Panthera und Roccolo.
[Spaltenumbruch]

PAnthera, wird von den Jtaliänern auch Roccolo
genennet/ ist anfangs daselbst her/ in Tyrol/ und
von dar in unserm Land Oesterreich bekannt wor-
den. Panthera ist ein altes/ zweifelsohne Griechisches
Wort/ weil alles/ was hinein kommt/ darinnen gefan-
gen wird; daher bey dem Ulpiano L. emtorem, alias
ex emto 11. §. fin. de action. emti.
gelesen wird: Pan-
theram ab aucupe emere;
da man einem Weidmann
auf Gewinn und Verlust abkaufft/ was er einen Tag
fängt/ eben als wann den Fischern ein Zug mit dem
Garn/ auf Wagnus/ abgehandelt wird/ so für eine spe-
cies emtionis
zu halten ist.

Es gedenckt auch dieser Netze F. Leandro Alberti
von Bologna in seiner schönen Beschreibung des Welsch-
landes/ der Anno 1550 sein Werck Henrico II. König
in Franckreich/ dedicirt hat/ nella Romagna fol. 270.
mit diesen Worten: Vedesi lungo al lito del porto
Cesenatico, assai arteficiosi stromenti (de gli Habita-
tori del Paese, pantere addimandati) da pigliare le ani-
tre Selvaggie, coi reti nel tempo di Verno, e massi-
mamente essendo la terra coperta di Neve onde in
grande abondanza se ne pigliano.
Das ist: am Ge-
stad desselben Ports siehet man hin und wieder/ künstliche
Zeuge/ von den Jnwohnern Pantere genannt/ damit sie
im Winter/ wann Schnee ist/ die wilden Endten in
grosser Menge fangen/ und ist dieses ein zwar etwas
[Spaltenumbruch] kostbares doch sehr lustiges und ergäbiges Weidwerck;
ist ein viereckichtes driefaches Garn/ auswendig bee-
derseits mit Spiegeln/ und inwendig mit einem subtilen
weiten Jngarn (allermassen wie die Hüner-Steckgar-
ne) wol versehen.

Jch will solches dem günstigen Leser erstlich in dem
Grundriß/ sub figura 1. und folgends mit noch zweyen
Kupferstichen/ 2 und 3/ allermassen ich solches/ theils
von Herrn Georg Ernreich Schifern/ das meiste aber
von Herrn Hanns Ernreich Geymann/ beeden Frey-
herrn/ empfangen/ ausführlich fürstellen.

Das erste ist ein Grundriß eines dergleichen Vo-
gelfangs/ darauf grosse Vögel/ als Droschel/ Amsel/
Mistler/ Kranwethsvögel/ Kernbeiß und dergleichen/
in Menge gefangen werden/ und kan diß an einem Ort/
wo dergleichen Geflügel streichet/ als in einem Vorholtz/
oder auch in einer Au gemacht/ und folgender massen ver-
fertiget werden: Als die Seiten gegen der Hütten über
ist von A biß B 21 Klaffter und 3 Schuhe lang/ von A
biß F und vom B biß C in gleicher Länge. Die Seiten
von F biß E und vom C biß D sind jegliche die Helffte
erst-obvermeldter Länge/ um und um/ biß zu der Hüt-
ten/ ist ein Gang gemacht sub G H, der sieben Schuhe
breit ist/ mit grünen Bäumen/ nach der Ordnung/ schön
eingesetzt. Jnwendig nun in diesem Gang/ werden die
Garne/ Panthera genannt/ aufgerichtet. Diese Bäume

müssen

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] viereckichten Hoͤltzlein eingedruckt wird/ weidlich an-
locket.

Die kleinen Kaͤutzlein ſind artliche ſchoͤne Voͤgelein/
muͤſſen aber etwas verſchirmet werden/ ſonſt ſtechen ſie
die groſſen Voͤgel gar zu ſehr; ſind faſt kleiner als eine
Turteltaub/ auſſer daß ſie einen groſſen Kopf haben.
[Spaltenumbruch] Die gemeinen Kaͤutzlein/ wann ſie in einem Zimmer
ſind/ wo es Maͤuſe giebt/ fangen ſie dieſelben.

Den Vogelfaͤngern/ die mit dem Leimbaum und
Plattbaum umgehen/ iſt ein Kaͤutzlein beſſer/ als keine
Locke.

[Abbildung]
Cap. CXIII.
Von Hangnetzen mit Jnngarnen/ Panthera und Roccolo.
[Spaltenumbruch]

PAnthera, wird von den Jtaliaͤnern auch Roccolo
genennet/ iſt anfangs daſelbſt her/ in Tyrol/ und
von dar in unſerm Land Oeſterreich bekannt wor-
den. Panthera iſt ein altes/ zweifelsohne Griechiſches
Wort/ weil alles/ was hinein kommt/ darinnen gefan-
gen wird; daher bey dem Ulpiano L. emtorem, aliàs
ex emto 11. §. fin. de action. emti.
geleſen wird: Pan-
theram ab aucupe emere;
da man einem Weidmann
auf Gewinn und Verluſt abkaufft/ was er einen Tag
faͤngt/ eben als wann den Fiſchern ein Zug mit dem
Garn/ auf Wagnus/ abgehandelt wird/ ſo fuͤr eine ſpe-
cies emtionis
zu halten iſt.

Es gedenckt auch dieſer Netze F. Leandro Alberti
von Bologna in ſeiner ſchoͤnen Beſchreibung des Welſch-
landes/ der Anno 1550 ſein Werck Henrico II. Koͤnig
in Franckreich/ dedicirt hat/ nella Romagna fol. 270.
mit dieſen Worten: Vedeſi lungo al lito del porto
Ceſenatico, aſſai arteficioſi ſtromenti (de gli Habita-
tori del Paeſe, pantere addimandati) da pigliare le ani-
tre Selvaggie, coi reti nel tempo di Verno, é masſi-
mamente eſſendo la terra coperta di Neve onde in
grande abondanza ſe ne pigliano.
Das iſt: am Ge-
ſtad deſſelben Ports ſiehet man hin und wieder/ kuͤnſtliche
Zeuge/ von den Jnwohnern Pantere genannt/ damit ſie
im Winter/ wann Schnee iſt/ die wilden Endten in
groſſer Menge fangen/ und iſt dieſes ein zwar etwas
[Spaltenumbruch] koſtbares doch ſehr luſtiges und ergaͤbiges Weidwerck;
iſt ein viereckichtes driefaches Garn/ auswendig bee-
derſeits mit Spiegeln/ und inwendig mit einem ſubtilen
weiten Jngarn (allermaſſen wie die Huͤner-Steckgar-
ne) wol verſehen.

Jch will ſolches dem guͤnſtigen Leſer erſtlich in dem
Grundriß/ ſub figura 1. und folgends mit noch zweyen
Kupferſtichen/ 2 und 3/ allermaſſen ich ſolches/ theils
von Herꝛn Georg Ernreich Schifern/ das meiſte aber
von Herrn Hanns Ernreich Geymann/ beeden Frey-
herrn/ empfangen/ ausfuͤhrlich fuͤrſtellen.

Das erſte iſt ein Grundriß eines dergleichen Vo-
gelfangs/ darauf groſſe Voͤgel/ als Droſchel/ Amſel/
Miſtler/ Kranwethsvoͤgel/ Kernbeiß und dergleichen/
in Menge gefangen werden/ und kan diß an einem Ort/
wo dergleichen Gefluͤgel ſtreichet/ als in einem Vorholtz/
oder auch in einer Au gemacht/ und folgender maſſen ver-
fertiget werden: Als die Seiten gegen der Huͤtten uͤber
iſt von A biß B 21 Klaffter und 3 Schuhe lang/ von A
biß F und vom B biß C in gleicher Laͤnge. Die Seiten
von F biß E und vom C biß D ſind jegliche die Helffte
erſt-obvermeldter Laͤnge/ um und um/ biß zu der Huͤt-
ten/ iſt ein Gang gemacht ſub G H, der ſieben Schuhe
breit iſt/ mit gruͤnen Baͤumen/ nach der Ordnung/ ſchoͤn
eingeſetzt. Jnwendig nun in dieſem Gang/ werden die
Garne/ Panthera genannt/ aufgerichtet. Dieſe Baͤume

muͤſſen
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0710" n="692"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
viereckichten Ho&#x0364;ltzlein eingedruckt wird/ weidlich an-<lb/>
locket.</p><lb/>
            <p>Die kleinen Ka&#x0364;utzlein &#x017F;ind artliche &#x017F;cho&#x0364;ne Vo&#x0364;gelein/<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en aber etwas ver&#x017F;chirmet werden/ &#x017F;on&#x017F;t &#x017F;techen &#x017F;ie<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;en Vo&#x0364;gel gar zu &#x017F;ehr; &#x017F;ind fa&#x017F;t kleiner als eine<lb/>
Turteltaub/ au&#x017F;&#x017F;er daß &#x017F;ie einen gro&#x017F;&#x017F;en Kopf haben.<lb/><cb/>
Die gemeinen Ka&#x0364;utzlein/ wann &#x017F;ie in einem Zimmer<lb/>
&#x017F;ind/ wo es Ma&#x0364;u&#x017F;e giebt/ fangen &#x017F;ie die&#x017F;elben.</p><lb/>
            <p>Den Vogelfa&#x0364;ngern/ die mit dem Leimbaum und<lb/>
Plattbaum umgehen/ i&#x017F;t ein Ka&#x0364;utzlein be&#x017F;&#x017F;er/ als keine<lb/>
Locke.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXIII</hi>.</hi><lb/> <hi rendition="#fr">Von Hangnetzen mit Jnngarnen/</hi> <hi rendition="#aq">Panthera</hi> <hi rendition="#fr">und</hi> <hi rendition="#aq">Roccolo.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq"><hi rendition="#in">P</hi>Anthera,</hi> wird von den Jtalia&#x0364;nern auch <hi rendition="#aq">Roccolo</hi><lb/>
genennet/ i&#x017F;t anfangs da&#x017F;elb&#x017F;t her/ in Tyrol/ und<lb/>
von dar in un&#x017F;erm Land Oe&#x017F;terreich bekannt wor-<lb/>
den. <hi rendition="#aq">Panthera</hi> i&#x017F;t ein altes/ zweifelsohne Griechi&#x017F;ches<lb/>
Wort/ weil alles/ was hinein kommt/ darinnen gefan-<lb/>
gen wird; daher bey dem <hi rendition="#aq">Ulpiano L. emtorem, aliàs<lb/>
ex emto 11. §. fin. de action. emti.</hi> gele&#x017F;en wird: <hi rendition="#aq">Pan-<lb/>
theram ab aucupe emere;</hi> da man einem Weidmann<lb/>
auf Gewinn und Verlu&#x017F;t abkaufft/ was er einen Tag<lb/>
fa&#x0364;ngt/ eben als wann den Fi&#x017F;chern ein Zug mit dem<lb/>
Garn/ auf Wagnus/ abgehandelt wird/ &#x017F;o fu&#x0364;r eine <hi rendition="#aq">&#x017F;pe-<lb/>
cies emtionis</hi> zu halten i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>Es gedenckt auch die&#x017F;er Netze <hi rendition="#aq">F. Leandro Alberti</hi><lb/>
von <hi rendition="#aq">Bologna</hi> in &#x017F;einer &#x017F;cho&#x0364;nen Be&#x017F;chreibung des Wel&#x017F;ch-<lb/>
landes/ der <hi rendition="#aq">Anno</hi> 1550 &#x017F;ein Werck <hi rendition="#aq">Henrico II.</hi> Ko&#x0364;nig<lb/>
in Franckreich/ <hi rendition="#aq">dedici</hi>rt hat/ <hi rendition="#aq">nella Romagna fol.</hi> 270.<lb/>
mit die&#x017F;en Worten: <hi rendition="#aq">Vede&#x017F;i lungo al lito del porto<lb/>
Ce&#x017F;enatico, a&#x017F;&#x017F;ai arteficio&#x017F;i &#x017F;tromenti (de gli Habita-<lb/>
tori del Pae&#x017F;e, pantere addimandati) da pigliare le ani-<lb/>
tre Selvaggie, coi reti nel tempo di Verno, é mas&#x017F;i-<lb/>
mamente e&#x017F;&#x017F;endo la terra coperta di Neve onde in<lb/>
grande abondanza &#x017F;e ne pigliano.</hi> Das i&#x017F;t: am Ge-<lb/>
&#x017F;tad de&#x017F;&#x017F;elben Ports &#x017F;iehet man hin und wieder/ ku&#x0364;n&#x017F;tliche<lb/>
Zeuge/ von den Jnwohnern <hi rendition="#aq">Pantere</hi> genannt/ damit &#x017F;ie<lb/>
im Winter/ wann Schnee i&#x017F;t/ die wilden Endten in<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;er Menge fangen/ und i&#x017F;t die&#x017F;es ein zwar etwas<lb/><cb/>
ko&#x017F;tbares doch &#x017F;ehr lu&#x017F;tiges und erga&#x0364;biges Weidwerck;<lb/>
i&#x017F;t ein viereckichtes driefaches Garn/ auswendig bee-<lb/>
der&#x017F;eits mit Spiegeln/ und inwendig mit einem &#x017F;ubtilen<lb/>
weiten Jngarn (allerma&#x017F;&#x017F;en wie die Hu&#x0364;ner-Steckgar-<lb/>
ne) wol ver&#x017F;ehen.</p><lb/>
            <p>Jch will &#x017F;olches dem gu&#x0364;n&#x017F;tigen Le&#x017F;er er&#x017F;tlich in dem<lb/>
Grundriß/ <hi rendition="#aq">&#x017F;ub figura</hi> 1. und folgends mit noch zweyen<lb/>
Kupfer&#x017F;tichen/ 2 und 3/ allerma&#x017F;&#x017F;en ich &#x017F;olches/ theils<lb/>
von Her&#xA75B;n Georg Ernreich Schifern/ das mei&#x017F;te aber<lb/>
von Herrn Hanns Ernreich Geymann/ beeden Frey-<lb/>
herrn/ empfangen/ ausfu&#x0364;hrlich fu&#x0364;r&#x017F;tellen.</p><lb/>
            <p>Das er&#x017F;te i&#x017F;t ein Grundriß eines dergleichen Vo-<lb/>
gelfangs/ darauf gro&#x017F;&#x017F;e Vo&#x0364;gel/ als Dro&#x017F;chel/ Am&#x017F;el/<lb/>
Mi&#x017F;tler/ Kranwethsvo&#x0364;gel/ Kernbeiß und dergleichen/<lb/>
in Menge gefangen werden/ und kan diß an einem Ort/<lb/>
wo dergleichen Geflu&#x0364;gel &#x017F;treichet/ als in einem Vorholtz/<lb/>
oder auch in einer Au gemacht/ und folgender ma&#x017F;&#x017F;en ver-<lb/>
fertiget werden: Als die Seiten gegen der Hu&#x0364;tten u&#x0364;ber<lb/>
i&#x017F;t von <hi rendition="#aq">A</hi> biß <hi rendition="#aq">B</hi> 21 Klaffter und 3 Schuhe lang/ von <hi rendition="#aq">A</hi><lb/>
biß <hi rendition="#aq">F</hi> und vom <hi rendition="#aq">B</hi> biß <hi rendition="#aq">C</hi> in gleicher La&#x0364;nge. Die Seiten<lb/>
von <hi rendition="#aq">F</hi> biß <hi rendition="#aq">E</hi> und vom <hi rendition="#aq">C</hi> biß <hi rendition="#aq">D</hi> &#x017F;ind jegliche die Helffte<lb/>
er&#x017F;t-obvermeldter La&#x0364;nge/ um und um/ biß zu der Hu&#x0364;t-<lb/>
ten/ i&#x017F;t ein Gang gemacht <hi rendition="#aq">&#x017F;ub G H,</hi> der &#x017F;ieben Schuhe<lb/>
breit i&#x017F;t/ mit gru&#x0364;nen Ba&#x0364;umen/ nach der Ordnung/ &#x017F;cho&#x0364;n<lb/>
einge&#x017F;etzt. Jnwendig nun in die&#x017F;em Gang/ werden die<lb/>
Garne/ <hi rendition="#aq">Panthera</hi> genannt/ aufgerichtet. Die&#x017F;e Ba&#x0364;ume<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[692/0710] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens viereckichten Hoͤltzlein eingedruckt wird/ weidlich an- locket. Die kleinen Kaͤutzlein ſind artliche ſchoͤne Voͤgelein/ muͤſſen aber etwas verſchirmet werden/ ſonſt ſtechen ſie die groſſen Voͤgel gar zu ſehr; ſind faſt kleiner als eine Turteltaub/ auſſer daß ſie einen groſſen Kopf haben. Die gemeinen Kaͤutzlein/ wann ſie in einem Zimmer ſind/ wo es Maͤuſe giebt/ fangen ſie dieſelben. Den Vogelfaͤngern/ die mit dem Leimbaum und Plattbaum umgehen/ iſt ein Kaͤutzlein beſſer/ als keine Locke. [Abbildung] Cap. CXIII. Von Hangnetzen mit Jnngarnen/ Panthera und Roccolo. PAnthera, wird von den Jtaliaͤnern auch Roccolo genennet/ iſt anfangs daſelbſt her/ in Tyrol/ und von dar in unſerm Land Oeſterreich bekannt wor- den. Panthera iſt ein altes/ zweifelsohne Griechiſches Wort/ weil alles/ was hinein kommt/ darinnen gefan- gen wird; daher bey dem Ulpiano L. emtorem, aliàs ex emto 11. §. fin. de action. emti. geleſen wird: Pan- theram ab aucupe emere; da man einem Weidmann auf Gewinn und Verluſt abkaufft/ was er einen Tag faͤngt/ eben als wann den Fiſchern ein Zug mit dem Garn/ auf Wagnus/ abgehandelt wird/ ſo fuͤr eine ſpe- cies emtionis zu halten iſt. Es gedenckt auch dieſer Netze F. Leandro Alberti von Bologna in ſeiner ſchoͤnen Beſchreibung des Welſch- landes/ der Anno 1550 ſein Werck Henrico II. Koͤnig in Franckreich/ dedicirt hat/ nella Romagna fol. 270. mit dieſen Worten: Vedeſi lungo al lito del porto Ceſenatico, aſſai arteficioſi ſtromenti (de gli Habita- tori del Paeſe, pantere addimandati) da pigliare le ani- tre Selvaggie, coi reti nel tempo di Verno, é masſi- mamente eſſendo la terra coperta di Neve onde in grande abondanza ſe ne pigliano. Das iſt: am Ge- ſtad deſſelben Ports ſiehet man hin und wieder/ kuͤnſtliche Zeuge/ von den Jnwohnern Pantere genannt/ damit ſie im Winter/ wann Schnee iſt/ die wilden Endten in groſſer Menge fangen/ und iſt dieſes ein zwar etwas koſtbares doch ſehr luſtiges und ergaͤbiges Weidwerck; iſt ein viereckichtes driefaches Garn/ auswendig bee- derſeits mit Spiegeln/ und inwendig mit einem ſubtilen weiten Jngarn (allermaſſen wie die Huͤner-Steckgar- ne) wol verſehen. Jch will ſolches dem guͤnſtigen Leſer erſtlich in dem Grundriß/ ſub figura 1. und folgends mit noch zweyen Kupferſtichen/ 2 und 3/ allermaſſen ich ſolches/ theils von Herꝛn Georg Ernreich Schifern/ das meiſte aber von Herrn Hanns Ernreich Geymann/ beeden Frey- herrn/ empfangen/ ausfuͤhrlich fuͤrſtellen. Das erſte iſt ein Grundriß eines dergleichen Vo- gelfangs/ darauf groſſe Voͤgel/ als Droſchel/ Amſel/ Miſtler/ Kranwethsvoͤgel/ Kernbeiß und dergleichen/ in Menge gefangen werden/ und kan diß an einem Ort/ wo dergleichen Gefluͤgel ſtreichet/ als in einem Vorholtz/ oder auch in einer Au gemacht/ und folgender maſſen ver- fertiget werden: Als die Seiten gegen der Huͤtten uͤber iſt von A biß B 21 Klaffter und 3 Schuhe lang/ von A biß F und vom B biß C in gleicher Laͤnge. Die Seiten von F biß E und vom C biß D ſind jegliche die Helffte erſt-obvermeldter Laͤnge/ um und um/ biß zu der Huͤt- ten/ iſt ein Gang gemacht ſub G H, der ſieben Schuhe breit iſt/ mit gruͤnen Baͤumen/ nach der Ordnung/ ſchoͤn eingeſetzt. Jnwendig nun in dieſem Gang/ werden die Garne/ Panthera genannt/ aufgerichtet. Dieſe Baͤume muͤſſen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/710
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 692. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/710>, abgerufen am 16.10.2019.