Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] 140 Maschen anfangen/ und soll in der Höhe neun und
ein halben Spiegel haben; Die zwey grössern Panthe-
ren
aber/ als von a biß e/ und von b biß d muß man mit
2100 Mäschen anfangen/ die Höhe ist allenthalben
gleich/ diegrössern Spiegel fängt man an mit 210 Mä-
schen auch gleicher Höhe. Diese Pantheren müssen
wie die Steckgärnlein eingerichet/ ausser daß oben/ wo
die grosse Arche ist/ gedrähete Ringel von Horn einge-
macht werden/ damit man die panthera zusamm und
voneinander rollen kan. Welche man/ und zwar jedes
Stuck Netze oder Panthera insonderheit/ an zweyen
kleinen oben an die Latten angeschraufften Rädlein/
und durch diese durchgezogene Hangstricke/ als daran
die beinerne Ringlein sind/ so offt es beliebig/ und von-
nöthen niederzulassen/ und wieder aufzuziehen pfleget.

Das Kupfferblat mit Figura 2 bezeichnet/ wei-
set/ wie der Roccolo, wann die Garn aufgerichtet stehen/
aussehen/ und zeiget die Hütte von hinterwärts/ wel-
che auch gantz grün mit Strauchwerck muß bedeckt
seyn.

Das Kupfferblat sub Figura 3 bezeichnet/ weiset/
wie die Roccoli, wann die Bäume gestecket sind/ ein
Aussehen haben; und repraesentirt die Hütten vor-
nenwärts/ daß man siehet/ wie der Bogen zum schiessen
über die Fallbäume/ von den obristen Fenstern der Hüt-
ten Bogenweise/ die frembden Vögel zu schrecken/ hin-
aus gehet. Kostet bey nahend 100 fl.

Der Unkosten zu stricken/ ist mir beyläuffig von
Herrn Geymann Freyherren also gegeben worden: Zu
der obristen Panthera bedarff man ohngefähr Zwirn 18
Pfund zu 1 fl. 30 kr. macht 27 fl. Zu den weiten
Spiegeln 8 Pfund Zwirn/ jedes pro 1 fl. 15 kr. bringt
es 10 fl. Zu den drey grossen Archen jede pro 3 fl.
bringet 9 fl. Die Ringl kosten 3 fl. 30 kr. 9 Bu-
schen Rebschnür jede 40 kr. bringt 6 fl. Alles zusam-
men 55 fl 30 kr. ohne das Strickerlohn und einbinden/
darfür man einem Stricker wird geben müssen 28 fl. 15
kr. nur für zwey Pantheren.

Fast von dergleichen Weidwerck/ doch auf unter-
schiedene Weise/ erzehlet D. Gio. Pietro Olina in seiner
Anno 1622 in Rom gedruckten Uccelliera fol. 61. daß
man in Toscana, und zwar meistentheils um Florenz,
die Vögeln mit dergleichen Roccolo oder Panthera,
die sie Ragna Spinnenweben (weil alles darinn kle-
ben bleibt) nennen; und den Ort/ oder den Wald/
wo man sie fänget/ Ragnaia heissen. Dieser Platz
muß von der Strassen entfernet/ und vor den Nord-
winden etwas versichert seyn/ weil die Troschel und
Beccafighi, (die sie meistens damit fangen) solchen has-
[Spaltenumbruch] sen/ ist also der Platz in einem Thal/ oder abhängigen
gegen Mittag gewendten Ort/ zu erwehlen/ wann dar-
durch/ oder nahend darneben/ ein Bächlein oder Bronn-
quell zu haben/ daß im Sommer für das Geflügel zu
trincken sey/ ist es desto besser; Woferne aber kein
Wasser da wäre/ mag man 4 oder 6 grosse Grander 3
oder 4 Schritt weit hinein graben/ Wasser hinein schüt-
ten/ und solches allzeit in 3 oder 4 Tagen wider erfri-
schen.

Der Wald muß 6/ 8/ 10/ oder zwölffmal so lang
seyn/ als er breit ist/ wie es des Ortes Gelegenheit lei-
det/ dardurch werden 3/ 5/ oder 7 Durchgänge oder
Weege gemacht; Die Bäume werden auch im Herbst
mit Fleiß dahin gepflantzet/ je schöner und dicker sie
wachsen/ je lieber hält sich das Geflügel darinn auf;
der Zaun/ der um den Wald herum seyn muß/ soll
bestehen aus Vogelbeern/ Holunder/ Kranwetten/
Brombeerstauden/ Heidelbeeren und dergleichen/ dem
Viehe den Eingang zu benehmen; der Wald soll von
Linden/ Eychen/ Rustbäumen/ Weiden/ und unten-
her aus allerley Stauden/ die Beerlein tragen/ so
wie gesagt die Vögel gern fressen/ (denn mit Trauben
und Feigen/ wie der Author setzet/ lässet es sich bey
uns schwerlich practiciren) bestehen/ also muß der
Wald dick und finster seyn; und werden die Roccoli,
oder Hangnetze/ mit ihren Jnngarnen/ in diesen Wald
in einfacher/ doppelt oder mehrfacher Rey nach der
Zwerch aufgerichtet/ allerdings wie bey den Panthe-
ren.

Die Jagt geht an/ entweder frühe/ ehe der Vogel
auf die Weide ziehet/ oder deß Abends/ wann er sich
wieder zum Nachtsitz umwendet/ da gehet durch jeden
gemachten Weg eine Person/ klopfft und schlägt mit
einem Stecken oder Rohr in die Aeste/ und wirfft mit
Steinlein oder Sand in die Bäume; Hat man die
Beccafighi in der Jagt/ muß man schnell dem Netze
zugehen/ sinds aber halb-Vögel/ muß man gemach
anfänglich/ und erst stärcker treiben/ wann man na-
hend an den Netzen ist. Etliche/ damit die Vögel sich
nicht in die Höhe begeben und gar durchgehen/ lassen
ein Fälcklein/ oder Sperber/ obenher reviren/ so wird
kein Vogel übersich begehren/ andere nehmen nur einen
gemachten Höltzernen Falcken/ oder binden nur ein
paar Habichtsflügel/ ausgebreitet zusammen/ mit einer
Schellen/ und schwingen solchen an einer Stangen
und Schnur bißweilen herum. Und diese Ragnaia
wann sie an einen Ort gebaut ist/ wo ein guter Strich
zu seyn pflegt/ kan man im Herbst jährlich mit Lust und
Nutzen gebrauchen.

Cap. CXIV.
Von der Stangada und Fincken-Roccolo.
[Spaltenumbruch]

DJe Wachteln/ auf Welsche Manier/ nach den
Habermath mit der Stangada zu fangen/ muß
man erstlich in den Feldern einen gewissen Ort
aussehen/ darüber ein guter Strich gehet/ und lässet ein
halb Tagwerck daselbst unangebauet liegen; vier Wo-
chen darnach/ nachdem der Habern angebauet/ bauet
man auf das ledige Feld Haber/ oder/ welches noch
besser/ Hirsbrein an/ damit er um so viel später zeitig
werde/ daß wann der andere Habern abgemähet wird/
[Spaltenumbruch] dieser noch gantz grün stehe. Jn Italia wird meisten-
theils Sirch (den sie Sorgo heissen) angebauet/ weil er
starck in Stengel/ und nicht leicht/ vom hin und wieder
Durchgehen/ niedergetretten und vernichtet wird.

Ferner muß man/ zu diesem Ende/ über Winter/ 50
Wachteln/ Männlein/ und etwan vier Chantarellen/ in
solchen Körblein/ wie in der Fig. IV. in g zu sehen/ auf-
behalten/ die müssen hernach/ den Sommer durch/ in ei-
nem Keller verhalten/ und muß das Körblein mit einem

darzu

Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
[Spaltenumbruch] 140 Maſchen anfangen/ und ſoll in der Hoͤhe neun und
ein halben Spiegel haben; Die zwey groͤſſern Panthe-
ren
aber/ als von a biß e/ und von b biß d muß man mit
2100 Maͤſchen anfangen/ die Hoͤhe iſt allenthalben
gleich/ diegroͤſſern Spiegel faͤngt man an mit 210 Maͤ-
ſchen auch gleicher Hoͤhe. Dieſe Pantheren muͤſſen
wie die Steckgaͤrnlein eingerichet/ auſſer daß oben/ wo
die groſſe Arche iſt/ gedraͤhete Ringel von Horn einge-
macht werden/ damit man die panthera zuſamm und
voneinander rollen kan. Welche man/ und zwar jedes
Stuck Netze oder Panthera inſonderheit/ an zweyen
kleinen oben an die Latten angeſchraufften Raͤdlein/
und durch dieſe durchgezogene Hangſtricke/ als daran
die beinerne Ringlein ſind/ ſo offt es beliebig/ und von-
noͤthen niederzulaſſen/ und wieder aufzuziehen pfleget.

Das Kupfferblat mit Figura 2 bezeichnet/ wei-
ſet/ wie der Roccolo, wann die Garn aufgerichtet ſtehen/
ausſehen/ und zeiget die Huͤtte von hinterwaͤrts/ wel-
che auch gantz gruͤn mit Strauchwerck muß bedeckt
ſeyn.

Das Kupfferblat ſub Figura 3 bezeichnet/ weiſet/
wie die Roccoli, wann die Baͤume geſtecket ſind/ ein
Ausſehen haben; und repræſentirt die Huͤtten vor-
nenwaͤrts/ daß man ſiehet/ wie der Bogen zum ſchieſſen
uͤber die Fallbaͤume/ von den obriſten Fenſtern der Huͤt-
ten Bogenweiſe/ die frembden Voͤgel zu ſchrecken/ hin-
aus gehet. Koſtet bey nahend 100 fl.

Der Unkoſten zu ſtricken/ iſt mir beylaͤuffig von
Herrn Geymann Freyherren alſo gegeben worden: Zu
der obriſten Panthera bedarff man ohngefaͤhr Zwirn 18
Pfund zu 1 fl. 30 kr. macht 27 fl. Zu den weiten
Spiegeln 8 Pfund Zwirn/ jedes pro 1 fl. 15 kr. bringt
es 10 fl. Zu den drey groſſen Archen jede pro 3 fl.
bringet 9 fl. Die Ringl koſten 3 fl. 30 kr. 9 Bu-
ſchen Rebſchnuͤr jede 40 kr. bringt 6 fl. Alles zuſam-
men 55 fl 30 kr. ohne das Strickerlohn und einbinden/
darfuͤr man einem Stricker wird geben muͤſſen 28 fl. 15
kr. nur fuͤr zwey Pantheren.

Faſt von dergleichen Weidwerck/ doch auf unter-
ſchiedene Weiſe/ erzehlet D. Gio. Pietro Olina in ſeiner
Anno 1622 in Rom gedruckten Uccelliera fol. 61. daß
man in Toſcana, und zwar meiſtentheils um Florenz,
die Voͤgeln mit dergleichen Roccolo oder Panthera,
die ſie Ragna Spinnenweben (weil alles darinn kle-
ben bleibt) nennen; und den Ort/ oder den Wald/
wo man ſie faͤnget/ Ragnaia heiſſen. Dieſer Platz
muß von der Straſſen entfernet/ und vor den Nord-
winden etwas verſichert ſeyn/ weil die Troſchel und
Beccafighi, (die ſie meiſtens damit fangen) ſolchen haſ-
[Spaltenumbruch] ſen/ iſt alſo der Platz in einem Thal/ oder abhaͤngigen
gegen Mittag gewendten Ort/ zu erwehlen/ wann dar-
durch/ oder nahend darneben/ ein Baͤchlein oder Broñ-
quell zu haben/ daß im Sommer fuͤr das Gefluͤgel zu
trincken ſey/ iſt es deſto beſſer; Woferne aber kein
Waſſer da waͤre/ mag man 4 oder 6 groſſe Grander 3
oder 4 Schritt weit hinein graben/ Waſſer hinein ſchuͤt-
ten/ und ſolches allzeit in 3 oder 4 Tagen wider erfri-
ſchen.

Der Wald muß 6/ 8/ 10/ oder zwoͤlffmal ſo lang
ſeyn/ als er breit iſt/ wie es des Ortes Gelegenheit lei-
det/ dardurch werden 3/ 5/ oder 7 Durchgaͤnge oder
Weege gemacht; Die Baͤume werden auch im Herbſt
mit Fleiß dahin gepflantzet/ je ſchoͤner und dicker ſie
wachſen/ je lieber haͤlt ſich das Gefluͤgel darinn auf;
der Zaun/ der um den Wald herum ſeyn muß/ ſoll
beſtehen aus Vogelbeern/ Holunder/ Kranwetten/
Brombeerſtauden/ Heidelbeeren und dergleichen/ dem
Viehe den Eingang zu benehmen; der Wald ſoll von
Linden/ Eychen/ Ruſtbaͤumen/ Weiden/ und unten-
her aus allerley Stauden/ die Beerlein tragen/ ſo
wie geſagt die Voͤgel gern freſſen/ (denn mit Trauben
und Feigen/ wie der Author ſetzet/ laͤſſet es ſich bey
uns ſchwerlich practiciren) beſtehen/ alſo muß der
Wald dick und finſter ſeyn; und werden die Roccoli,
oder Hangnetze/ mit ihren Jnngarnen/ in dieſen Wald
in einfacher/ doppelt oder mehrfacher Rey nach der
Zwerch aufgerichtet/ allerdings wie bey den Panthe-
ren.

Die Jagt geht an/ entweder fruͤhe/ ehe der Vogel
auf die Weide ziehet/ oder deß Abends/ wann er ſich
wieder zum Nachtſitz umwendet/ da gehet durch jeden
gemachten Weg eine Perſon/ klopfft und ſchlaͤgt mit
einem Stecken oder Rohr in die Aeſte/ und wirfft mit
Steinlein oder Sand in die Baͤume; Hat man die
Beccafighi in der Jagt/ muß man ſchnell dem Netze
zugehen/ ſinds aber halb-Voͤgel/ muß man gemach
anfaͤnglich/ und erſt ſtaͤrcker treiben/ wann man na-
hend an den Netzen iſt. Etliche/ damit die Voͤgel ſich
nicht in die Hoͤhe begeben und gar durchgehen/ laſſen
ein Faͤlcklein/ oder Sperber/ obenher reviren/ ſo wird
kein Vogel uͤberſich begehren/ andere nehmen nur einen
gemachten Hoͤltzernen Falcken/ oder binden nur ein
paar Habichtsfluͤgel/ ausgebreitet zuſammen/ mit einer
Schellen/ und ſchwingen ſolchen an einer Stangen
und Schnur bißweilen herum. Und dieſe Ragnaia
wann ſie an einen Ort gebaut iſt/ wo ein guter Strich
zu ſeyn pflegt/ kan man im Herbſt jaͤhrlich mit Luſt und
Nutzen gebrauchen.

Cap. CXIV.
Von der Stangada und Fincken-Roccolo.
[Spaltenumbruch]

DJe Wachteln/ auf Welſche Manier/ nach den
Habermath mit der Stangada zu fangen/ muß
man erſtlich in den Feldern einen gewiſſen Ort
ausſehen/ daruͤber ein guter Strich gehet/ und laͤſſet ein
halb Tagwerck daſelbſt unangebauet liegen; vier Wo-
chen darnach/ nachdem der Habern angebauet/ bauet
man auf das ledige Feld Haber/ oder/ welches noch
beſſer/ Hirsbrein an/ damit er um ſo viel ſpaͤter zeitig
werde/ daß wann der andere Habern abgemaͤhet wird/
[Spaltenumbruch] dieſer noch gantz gruͤn ſtehe. Jn Italia wird meiſten-
theils Sirch (den ſie Sorgo heiſſen) angebauet/ weil er
ſtarck in Stengel/ und nicht leicht/ vom hin und wieder
Durchgehen/ niedergetretten und vernichtet wird.

Ferner muß man/ zu dieſem Ende/ uͤber Winter/ 50
Wachteln/ Maͤnnlein/ und etwan vier Chantarellen/ in
ſolchen Koͤrblein/ wie in der Fig. IV. in g zu ſehen/ auf-
behalten/ die muͤſſen hernach/ den Sommer durch/ in ei-
nem Keller verhalten/ und muß das Koͤrblein mit einem

darzu
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0712" n="694"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi></fw><lb/><cb/>
140 Ma&#x017F;chen anfangen/ und &#x017F;oll in der Ho&#x0364;he neun und<lb/>
ein halben Spiegel haben; Die zwey gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Panthe-<lb/>
ren</hi> aber/ als von <hi rendition="#aq">a</hi> biß <hi rendition="#aq">e/</hi> und von <hi rendition="#aq">b</hi> biß <hi rendition="#aq">d</hi> muß man mit<lb/>
2100 Ma&#x0364;&#x017F;chen anfangen/ die Ho&#x0364;he i&#x017F;t allenthalben<lb/>
gleich/ diegro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Spiegel fa&#x0364;ngt man an mit 210 Ma&#x0364;-<lb/>
&#x017F;chen auch gleicher Ho&#x0364;he. Die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Pantheren</hi> mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en<lb/>
wie die Steckga&#x0364;rnlein eingerichet/ au&#x017F;&#x017F;er daß oben/ wo<lb/>
die gro&#x017F;&#x017F;e Arche i&#x017F;t/ gedra&#x0364;hete Ringel von Horn einge-<lb/>
macht werden/ damit man die <hi rendition="#aq">panthera</hi> zu&#x017F;amm und<lb/>
voneinander rollen kan. Welche man/ und zwar jedes<lb/>
Stuck Netze oder <hi rendition="#aq">Panthera</hi> in&#x017F;onderheit/ an zweyen<lb/>
kleinen oben an die Latten ange&#x017F;chraufften Ra&#x0364;dlein/<lb/>
und durch die&#x017F;e durchgezogene Hang&#x017F;tricke/ als daran<lb/>
die beinerne Ringlein &#x017F;ind/ &#x017F;o offt es beliebig/ und von-<lb/>
no&#x0364;then niederzula&#x017F;&#x017F;en/ und wieder aufzuziehen pfleget.</p><lb/>
            <p>Das Kupfferblat mit <hi rendition="#aq">Figura</hi> 2 bezeichnet/ wei-<lb/>
&#x017F;et/ wie der <hi rendition="#aq">Roccolo,</hi> wann die Garn aufgerichtet &#x017F;tehen/<lb/>
aus&#x017F;ehen/ und zeiget die Hu&#x0364;tte von hinterwa&#x0364;rts/ wel-<lb/>
che auch gantz gru&#x0364;n mit Strauchwerck muß bedeckt<lb/>
&#x017F;eyn.</p><lb/>
            <p>Das Kupfferblat <hi rendition="#aq">&#x017F;ub Figura</hi> 3 bezeichnet/ wei&#x017F;et/<lb/>
wie die <hi rendition="#aq">Roccoli,</hi> wann die Ba&#x0364;ume ge&#x017F;tecket &#x017F;ind/ ein<lb/>
Aus&#x017F;ehen haben; und <hi rendition="#aq">repræ&#x017F;enti</hi>rt die Hu&#x0364;tten vor-<lb/>
nenwa&#x0364;rts/ daß man &#x017F;iehet/ wie der Bogen zum &#x017F;chie&#x017F;&#x017F;en<lb/>
u&#x0364;ber die Fallba&#x0364;ume/ von den obri&#x017F;ten Fen&#x017F;tern der Hu&#x0364;t-<lb/>
ten Bogenwei&#x017F;e/ die frembden Vo&#x0364;gel zu &#x017F;chrecken/ hin-<lb/>
aus gehet. Ko&#x017F;tet bey nahend 100 fl.</p><lb/>
            <p>Der Unko&#x017F;ten zu &#x017F;tricken/ i&#x017F;t mir beyla&#x0364;uffig von<lb/>
Herrn Geymann Freyherren al&#x017F;o gegeben worden: Zu<lb/>
der obri&#x017F;ten <hi rendition="#aq">Panthera</hi> bedarff man ohngefa&#x0364;hr Zwirn 18<lb/>
Pfund zu 1 fl. 30 kr. macht 27 fl. Zu den weiten<lb/>
Spiegeln 8 Pfund Zwirn/ jedes <hi rendition="#aq">pro</hi> 1 fl. 15 kr. bringt<lb/>
es 10 fl. Zu den drey gro&#x017F;&#x017F;en Archen jede <hi rendition="#aq">pro</hi> 3 fl.<lb/>
bringet 9 fl. Die Ringl ko&#x017F;ten 3 fl. 30 kr. 9 Bu-<lb/>
&#x017F;chen Reb&#x017F;chnu&#x0364;r jede 40 kr. bringt 6 fl. Alles zu&#x017F;am-<lb/>
men 55 fl 30 kr. ohne das Strickerlohn und einbinden/<lb/>
darfu&#x0364;r man einem Stricker wird geben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en 28 fl. 15<lb/>
kr. nur fu&#x0364;r zwey <hi rendition="#aq">Pantheren.</hi></p><lb/>
            <p>Fa&#x017F;t von dergleichen Weidwerck/ doch auf unter-<lb/>
&#x017F;chiedene Wei&#x017F;e/ erzehlet <hi rendition="#aq">D. Gio. Pietro Olina</hi> in &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#aq">Anno</hi> 1622 in Rom gedruckten <hi rendition="#aq">Uccelliera fol.</hi> 61. daß<lb/>
man in <hi rendition="#aq">To&#x017F;cana,</hi> und zwar mei&#x017F;tentheils um <hi rendition="#aq">Florenz,</hi><lb/>
die Vo&#x0364;geln mit dergleichen <hi rendition="#aq">Roccolo</hi> oder <hi rendition="#aq">Panthera,</hi><lb/>
die &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Ragna</hi> Spinnenweben (weil alles darinn kle-<lb/>
ben bleibt) nennen; und den Ort/ oder den Wald/<lb/>
wo man &#x017F;ie fa&#x0364;nget/ <hi rendition="#aq">Ragnaia</hi> hei&#x017F;&#x017F;en. Die&#x017F;er Platz<lb/>
muß von der Stra&#x017F;&#x017F;en entfernet/ und vor den Nord-<lb/>
winden etwas ver&#x017F;ichert &#x017F;eyn/ weil die Tro&#x017F;chel und<lb/><hi rendition="#aq">Beccafighi,</hi> (die &#x017F;ie mei&#x017F;tens damit fangen) &#x017F;olchen ha&#x017F;-<lb/><cb/>
&#x017F;en/ i&#x017F;t al&#x017F;o der Platz in einem Thal/ oder abha&#x0364;ngigen<lb/>
gegen Mittag gewendten Ort/ zu erwehlen/ wann dar-<lb/>
durch/ oder nahend darneben/ ein Ba&#x0364;chlein oder Bron&#x0303;-<lb/>
quell zu haben/ daß im Sommer fu&#x0364;r das Geflu&#x0364;gel zu<lb/>
trincken &#x017F;ey/ i&#x017F;t es de&#x017F;to be&#x017F;&#x017F;er; Woferne aber kein<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er da wa&#x0364;re/ mag man 4 oder 6 gro&#x017F;&#x017F;e Grander 3<lb/>
oder 4 Schritt weit hinein graben/ Wa&#x017F;&#x017F;er hinein &#x017F;chu&#x0364;t-<lb/>
ten/ und &#x017F;olches allzeit in 3 oder 4 Tagen wider erfri-<lb/>
&#x017F;chen.</p><lb/>
            <p>Der Wald muß 6/ 8/ 10/ oder zwo&#x0364;lffmal &#x017F;o lang<lb/>
&#x017F;eyn/ als er breit i&#x017F;t/ wie es des Ortes Gelegenheit lei-<lb/>
det/ dardurch werden 3/ 5/ oder 7 Durchga&#x0364;nge oder<lb/>
Weege gemacht; Die Ba&#x0364;ume werden auch im Herb&#x017F;t<lb/>
mit Fleiß dahin gepflantzet/ je &#x017F;cho&#x0364;ner und dicker &#x017F;ie<lb/>
wach&#x017F;en/ je lieber ha&#x0364;lt &#x017F;ich das Geflu&#x0364;gel darinn auf;<lb/>
der Zaun/ der um den Wald herum &#x017F;eyn muß/ &#x017F;oll<lb/>
be&#x017F;tehen aus Vogelbeern/ Holunder/ Kranwetten/<lb/>
Brombeer&#x017F;tauden/ Heidelbeeren und dergleichen/ dem<lb/>
Viehe den Eingang zu benehmen; der Wald &#x017F;oll von<lb/>
Linden/ Eychen/ Ru&#x017F;tba&#x0364;umen/ Weiden/ und unten-<lb/>
her aus allerley Stauden/ die Beerlein tragen/ &#x017F;o<lb/>
wie ge&#x017F;agt die Vo&#x0364;gel gern fre&#x017F;&#x017F;en/ (denn mit Trauben<lb/>
und Feigen/ wie der <hi rendition="#aq">Author</hi> &#x017F;etzet/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es &#x017F;ich bey<lb/>
uns &#x017F;chwerlich <hi rendition="#aq">practici</hi>ren) be&#x017F;tehen/ al&#x017F;o muß der<lb/>
Wald dick und fin&#x017F;ter &#x017F;eyn; und werden die <hi rendition="#aq">Roccoli,</hi><lb/>
oder Hangnetze/ mit ihren Jnngarnen/ in die&#x017F;en Wald<lb/>
in einfacher/ doppelt oder mehrfacher Rey nach der<lb/>
Zwerch aufgerichtet/ allerdings wie bey den <hi rendition="#aq">Panthe-<lb/>
ren.</hi></p><lb/>
            <p>Die Jagt geht an/ entweder fru&#x0364;he/ ehe der Vogel<lb/>
auf die Weide ziehet/ oder deß Abends/ wann er &#x017F;ich<lb/>
wieder zum Nacht&#x017F;itz umwendet/ da gehet durch jeden<lb/>
gemachten Weg eine Per&#x017F;on/ klopfft und &#x017F;chla&#x0364;gt mit<lb/>
einem Stecken oder Rohr in die Ae&#x017F;te/ und wirfft mit<lb/>
Steinlein oder Sand in die Ba&#x0364;ume; Hat man die<lb/><hi rendition="#aq">Beccafighi</hi> in der Jagt/ muß man &#x017F;chnell dem Netze<lb/>
zugehen/ &#x017F;inds aber halb-Vo&#x0364;gel/ muß man gemach<lb/>
anfa&#x0364;nglich/ und er&#x017F;t &#x017F;ta&#x0364;rcker treiben/ wann man na-<lb/>
hend an den Netzen i&#x017F;t. Etliche/ damit die Vo&#x0364;gel &#x017F;ich<lb/>
nicht in die Ho&#x0364;he begeben und gar durchgehen/ la&#x017F;&#x017F;en<lb/>
ein Fa&#x0364;lcklein/ oder Sperber/ obenher <hi rendition="#aq">revir</hi>en/ &#x017F;o wird<lb/>
kein Vogel u&#x0364;ber&#x017F;ich begehren/ andere nehmen nur einen<lb/>
gemachten Ho&#x0364;ltzernen Falcken/ oder binden nur ein<lb/>
paar Habichtsflu&#x0364;gel/ ausgebreitet zu&#x017F;ammen/ mit einer<lb/>
Schellen/ und &#x017F;chwingen &#x017F;olchen an einer Stangen<lb/>
und Schnur bißweilen herum. Und die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Ragnaia</hi><lb/>
wann &#x017F;ie an einen Ort gebaut i&#x017F;t/ wo ein guter Strich<lb/>
zu &#x017F;eyn pflegt/ kan man im Herb&#x017F;t ja&#x0364;hrlich mit Lu&#x017F;t und<lb/>
Nutzen gebrauchen.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXIV</hi>.</hi><lb/><hi rendition="#fr">Von der</hi><hi rendition="#aq">Stangada</hi><hi rendition="#fr">und Fincken</hi>-<hi rendition="#aq">Roccolo.</hi></head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je Wachteln/ auf Wel&#x017F;che Manier/ nach den<lb/>
Habermath mit der <hi rendition="#aq">Stangada</hi> zu fangen/ muß<lb/>
man er&#x017F;tlich in den Feldern einen gewi&#x017F;&#x017F;en Ort<lb/>
aus&#x017F;ehen/ daru&#x0364;ber ein guter Strich gehet/ und la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et ein<lb/>
halb Tagwerck da&#x017F;elb&#x017F;t unangebauet liegen; vier Wo-<lb/>
chen darnach/ nachdem der Habern angebauet/ bauet<lb/>
man auf das ledige Feld Haber/ oder/ welches noch<lb/>
be&#x017F;&#x017F;er/ Hirsbrein an/ damit er um &#x017F;o viel &#x017F;pa&#x0364;ter zeitig<lb/>
werde/ daß wann der andere Habern abgema&#x0364;het wird/<lb/><cb/>
die&#x017F;er noch gantz gru&#x0364;n &#x017F;tehe. Jn <hi rendition="#aq">Italia</hi> wird mei&#x017F;ten-<lb/>
theils Sirch (den &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Sorgo</hi> hei&#x017F;&#x017F;en) angebauet/ weil er<lb/>
&#x017F;tarck in Stengel/ und nicht leicht/ vom hin und wieder<lb/>
Durchgehen/ niedergetretten und vernichtet wird.</p><lb/>
            <p>Ferner muß man/ zu die&#x017F;em Ende/ u&#x0364;ber Winter/ 50<lb/>
Wachteln/ Ma&#x0364;nnlein/ und etwan vier <hi rendition="#aq">Chantarell</hi>en/ in<lb/>
&#x017F;olchen Ko&#x0364;rblein/ wie in der <hi rendition="#aq">Fig. <hi rendition="#g">IV.</hi></hi> in <hi rendition="#aq">g</hi> zu &#x017F;ehen/ auf-<lb/>
behalten/ die mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hernach/ den Sommer durch/ in ei-<lb/>
nem Keller verhalten/ und muß das Ko&#x0364;rblein mit einem<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">darzu</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[694/0712] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens 140 Maſchen anfangen/ und ſoll in der Hoͤhe neun und ein halben Spiegel haben; Die zwey groͤſſern Panthe- ren aber/ als von a biß e/ und von b biß d muß man mit 2100 Maͤſchen anfangen/ die Hoͤhe iſt allenthalben gleich/ diegroͤſſern Spiegel faͤngt man an mit 210 Maͤ- ſchen auch gleicher Hoͤhe. Dieſe Pantheren muͤſſen wie die Steckgaͤrnlein eingerichet/ auſſer daß oben/ wo die groſſe Arche iſt/ gedraͤhete Ringel von Horn einge- macht werden/ damit man die panthera zuſamm und voneinander rollen kan. Welche man/ und zwar jedes Stuck Netze oder Panthera inſonderheit/ an zweyen kleinen oben an die Latten angeſchraufften Raͤdlein/ und durch dieſe durchgezogene Hangſtricke/ als daran die beinerne Ringlein ſind/ ſo offt es beliebig/ und von- noͤthen niederzulaſſen/ und wieder aufzuziehen pfleget. Das Kupfferblat mit Figura 2 bezeichnet/ wei- ſet/ wie der Roccolo, wann die Garn aufgerichtet ſtehen/ ausſehen/ und zeiget die Huͤtte von hinterwaͤrts/ wel- che auch gantz gruͤn mit Strauchwerck muß bedeckt ſeyn. Das Kupfferblat ſub Figura 3 bezeichnet/ weiſet/ wie die Roccoli, wann die Baͤume geſtecket ſind/ ein Ausſehen haben; und repræſentirt die Huͤtten vor- nenwaͤrts/ daß man ſiehet/ wie der Bogen zum ſchieſſen uͤber die Fallbaͤume/ von den obriſten Fenſtern der Huͤt- ten Bogenweiſe/ die frembden Voͤgel zu ſchrecken/ hin- aus gehet. Koſtet bey nahend 100 fl. Der Unkoſten zu ſtricken/ iſt mir beylaͤuffig von Herrn Geymann Freyherren alſo gegeben worden: Zu der obriſten Panthera bedarff man ohngefaͤhr Zwirn 18 Pfund zu 1 fl. 30 kr. macht 27 fl. Zu den weiten Spiegeln 8 Pfund Zwirn/ jedes pro 1 fl. 15 kr. bringt es 10 fl. Zu den drey groſſen Archen jede pro 3 fl. bringet 9 fl. Die Ringl koſten 3 fl. 30 kr. 9 Bu- ſchen Rebſchnuͤr jede 40 kr. bringt 6 fl. Alles zuſam- men 55 fl 30 kr. ohne das Strickerlohn und einbinden/ darfuͤr man einem Stricker wird geben muͤſſen 28 fl. 15 kr. nur fuͤr zwey Pantheren. Faſt von dergleichen Weidwerck/ doch auf unter- ſchiedene Weiſe/ erzehlet D. Gio. Pietro Olina in ſeiner Anno 1622 in Rom gedruckten Uccelliera fol. 61. daß man in Toſcana, und zwar meiſtentheils um Florenz, die Voͤgeln mit dergleichen Roccolo oder Panthera, die ſie Ragna Spinnenweben (weil alles darinn kle- ben bleibt) nennen; und den Ort/ oder den Wald/ wo man ſie faͤnget/ Ragnaia heiſſen. Dieſer Platz muß von der Straſſen entfernet/ und vor den Nord- winden etwas verſichert ſeyn/ weil die Troſchel und Beccafighi, (die ſie meiſtens damit fangen) ſolchen haſ- ſen/ iſt alſo der Platz in einem Thal/ oder abhaͤngigen gegen Mittag gewendten Ort/ zu erwehlen/ wann dar- durch/ oder nahend darneben/ ein Baͤchlein oder Broñ- quell zu haben/ daß im Sommer fuͤr das Gefluͤgel zu trincken ſey/ iſt es deſto beſſer; Woferne aber kein Waſſer da waͤre/ mag man 4 oder 6 groſſe Grander 3 oder 4 Schritt weit hinein graben/ Waſſer hinein ſchuͤt- ten/ und ſolches allzeit in 3 oder 4 Tagen wider erfri- ſchen. Der Wald muß 6/ 8/ 10/ oder zwoͤlffmal ſo lang ſeyn/ als er breit iſt/ wie es des Ortes Gelegenheit lei- det/ dardurch werden 3/ 5/ oder 7 Durchgaͤnge oder Weege gemacht; Die Baͤume werden auch im Herbſt mit Fleiß dahin gepflantzet/ je ſchoͤner und dicker ſie wachſen/ je lieber haͤlt ſich das Gefluͤgel darinn auf; der Zaun/ der um den Wald herum ſeyn muß/ ſoll beſtehen aus Vogelbeern/ Holunder/ Kranwetten/ Brombeerſtauden/ Heidelbeeren und dergleichen/ dem Viehe den Eingang zu benehmen; der Wald ſoll von Linden/ Eychen/ Ruſtbaͤumen/ Weiden/ und unten- her aus allerley Stauden/ die Beerlein tragen/ ſo wie geſagt die Voͤgel gern freſſen/ (denn mit Trauben und Feigen/ wie der Author ſetzet/ laͤſſet es ſich bey uns ſchwerlich practiciren) beſtehen/ alſo muß der Wald dick und finſter ſeyn; und werden die Roccoli, oder Hangnetze/ mit ihren Jnngarnen/ in dieſen Wald in einfacher/ doppelt oder mehrfacher Rey nach der Zwerch aufgerichtet/ allerdings wie bey den Panthe- ren. Die Jagt geht an/ entweder fruͤhe/ ehe der Vogel auf die Weide ziehet/ oder deß Abends/ wann er ſich wieder zum Nachtſitz umwendet/ da gehet durch jeden gemachten Weg eine Perſon/ klopfft und ſchlaͤgt mit einem Stecken oder Rohr in die Aeſte/ und wirfft mit Steinlein oder Sand in die Baͤume; Hat man die Beccafighi in der Jagt/ muß man ſchnell dem Netze zugehen/ ſinds aber halb-Voͤgel/ muß man gemach anfaͤnglich/ und erſt ſtaͤrcker treiben/ wann man na- hend an den Netzen iſt. Etliche/ damit die Voͤgel ſich nicht in die Hoͤhe begeben und gar durchgehen/ laſſen ein Faͤlcklein/ oder Sperber/ obenher reviren/ ſo wird kein Vogel uͤberſich begehren/ andere nehmen nur einen gemachten Hoͤltzernen Falcken/ oder binden nur ein paar Habichtsfluͤgel/ ausgebreitet zuſammen/ mit einer Schellen/ und ſchwingen ſolchen an einer Stangen und Schnur bißweilen herum. Und dieſe Ragnaia wann ſie an einen Ort gebaut iſt/ wo ein guter Strich zu ſeyn pflegt/ kan man im Herbſt jaͤhrlich mit Luſt und Nutzen gebrauchen. Cap. CXIV. Von der Stangada und Fincken-Roccolo. DJe Wachteln/ auf Welſche Manier/ nach den Habermath mit der Stangada zu fangen/ muß man erſtlich in den Feldern einen gewiſſen Ort ausſehen/ daruͤber ein guter Strich gehet/ und laͤſſet ein halb Tagwerck daſelbſt unangebauet liegen; vier Wo- chen darnach/ nachdem der Habern angebauet/ bauet man auf das ledige Feld Haber/ oder/ welches noch beſſer/ Hirsbrein an/ damit er um ſo viel ſpaͤter zeitig werde/ daß wann der andere Habern abgemaͤhet wird/ dieſer noch gantz gruͤn ſtehe. Jn Italia wird meiſten- theils Sirch (den ſie Sorgo heiſſen) angebauet/ weil er ſtarck in Stengel/ und nicht leicht/ vom hin und wieder Durchgehen/ niedergetretten und vernichtet wird. Ferner muß man/ zu dieſem Ende/ uͤber Winter/ 50 Wachteln/ Maͤnnlein/ und etwan vier Chantarellen/ in ſolchen Koͤrblein/ wie in der Fig. IV. in g zu ſehen/ auf- behalten/ die muͤſſen hernach/ den Sommer durch/ in ei- nem Keller verhalten/ und muß das Koͤrblein mit einem darzu

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/712
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 694. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/712>, abgerufen am 24.10.2019.