Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. CXXXV.
Wie die Vögel mit truncken-machenden Gästen gefangen
werden.
[Spaltenumbruch]

DJejenigen/ die mit gifftigen Sachen/ solche
Vögel/ so der Mensch zur Speise gebraucht/ zu
fangen sich unterstehen/ begehen/ meines Erach-
tens/ eine grosse Verwegenheit/ und Wagniß/ dar-
durch sie sich selbst und andere ins Verderben und Un-
glück stürtzen können; daher solches weit rathsamer zu
unterlassen/ als zu thun; habe aber gleichwol/ wann
man etwan schädliche Vögel/ als Raben/ Krayen/
Geyren/ Weyhen und dergleichen wegbringen wolte;
etliche von den alten zu diesem Ende dienende Mittel hie-
her aufzeichnen wollen; damit/ so viel möglich/ nichts
möchte abgehen/ was zur Lust und Nutz eines Haus-
wesens dienen könte.

Cardanus schreibt de rerum variet. l. 7. c. 35. daß
die Hüner und andere Vögel denen Veratrum album mit
ihrer gewöhnlichen Speise beygebracht wird/ oder wel-
chen man unter ihre Gäst weisses Auripigment kochet/
davon sterben/ und setzet doch/ man möge sie sicher essen;
das ich doch nicht rathen wolte.

Item de Subtilitate lib. 13. schreibt er/ daß er Nu-
cem vomicam
ein Kräeäuglein gepulvert auf ein Fleisch
gestreut/ und habe etliche davon fressende Krayen also mit
den Händen dabey erwischet.

Andere befeuchten auch das mit Kräenäuglein be-
streute Fleisch/ vorher mit Hönigwasser/ darinnen a-
ber schwartze Nießwurtz/ Bilsenkraut/ mit samt der
Wurtzel/ Schellkraut/ Operment oder Rauschgelb
gekocht worden.

Es sagt auch ferner Cardanus, daß die Vögel/
welche von Körnern/ die mit Brandwein/ oder Wein-
lager mit etwas Schierling cicuta vermischt. Oder
nur allein in starcken Weinläger geweicht sind/ fressen/
daß sie davon daumicht werden/ und also mögen ge-
fangen werden/ sonderlich welche Schaarweise bey-
sammen fliegen/ als Rebhüner/ wilde Gänse und
Endten

Andere setzen diß Recept: nimm Tormentil-Wur-
tzen/ schneide sie zu kleinen Stucken/ sieds mit Korn/
Gersten/ Waitz/ Habern oder Hanff im Wein/ lege
ihnen die Körner an ein Ort/ wohin sie zu kommen ge-
wohnen/ so werden sie/ wann sie davon fressen/ trun-
cken und taub davon/ daß sie nicht fliegen mögen/ und
[Spaltenumbruch] fallen zur Erden/ daß man sie mit den Händen fangen
kan/ ist aber im Winter am besten/ wann grosser
Schnee ist/ und die Vögel sonst wenig zu fressen fin-
den.

Jn vornehmen Apothecken findet sich ein Pulver/
das aus Jndia von dem Baum Lignum Moluccense
genannt/ gesamlet/ und heraus gebracht wird/ dessen
Frucht gleichet fast einer Haselnuß/ auffer/ daß sie kleiner/
eine weichere und schwärtzere Schalen hat/ und dessen
Holtz Pavana Moluccensis oder Lignum Pavanum
in der Apothecken genant wird; die Frucht machet man
zu Puiver/ und streuet ein wenig davon unter den Reis
oder anders Gäese/ so die Vögel gern fressen/ wann es
ein wenig gesotten/ und dem Geflügel vorgestreuet wird/
so bald sie davon kosten/ fallen sie hin/ daß mans leicht
mit Händen ergreiffen kan; wie D. Jonston lib. 9.
cap. 6. art. 2. fol.
458 bezeuget; das Pulver von Holtz
soll gleichmässige Wirckung haben.

Oder nimm Gersten-Mehl/ Ochsengall und
Pilsen-Saamen/ mache daraus ein Mus/ das thue
auf ein Bret/ und stell es auf einen Tenn/ so werden
die davon fressenden Vögel so thumm und toll/ daß man
sie mit den Händen kan fangen. Oder nimm Gersten/
Fliegen-Schwamm und Bilsen-Saamen/ sied alles
untereinander/ und richte ihnen darmit.

Herr Colerus sagt: wann man Rockenmehl nim-
met/ rühret es unter Weinhefen/ lässet es acht Tage al-
so stehen/ und legt darnach Schelkraut hinein/ und
lässt es darinnen baitzen/ und wann die Vögel von diesen
Geässe essen/ werden sie betäubt.

Jtem nimm Operment/ leg es in ein Wasser/ seud
Rockenmehl/ oder welchen Saamen du wilt/ den die
Vögel gern essen/ die du fangen wilt/ und streue es ih-
nen für.

Doch soll man diese discretion brauchen/ daß man/
was gifftige Sachen und Kräuter sind/ allein für die
Vögel gebrauchen solle/ die man nicht isset; für die zur
Kuchen gehörigen/ allein solche Ingredientien/ die den
Menschen an seiner Gesundheit/ ohne diß unschädlich
sind; Und daß man sonderlich den Kopff von derglei-
chen Vögeln/ wie auch den Magen und das Jngeweid
alsobald hinweg wirfft.



Cap.
Des Adelichen Land- und Feld-Lebens
Cap. CXXXV.
Wie die Voͤgel mit truncken-machenden Gaͤſten gefangen
werden.
[Spaltenumbruch]

DJejenigen/ die mit gifftigen Sachen/ ſolche
Voͤgel/ ſo der Menſch zur Speiſe gebraucht/ zu
fangen ſich unterſtehen/ begehen/ meines Erach-
tens/ eine groſſe Verwegenheit/ und Wagniß/ dar-
durch ſie ſich ſelbſt und andere ins Verderben und Un-
gluͤck ſtuͤrtzen koͤnnen; daher ſolches weit rathſamer zu
unterlaſſen/ als zu thun; habe aber gleichwol/ wann
man etwan ſchaͤdliche Voͤgel/ als Raben/ Krayen/
Geyren/ Weyhen und dergleichen wegbringen wolte;
etliche von den alten zu dieſem Ende dienende Mittel hie-
her aufzeichnen wollen; damit/ ſo viel moͤglich/ nichts
moͤchte abgehen/ was zur Luſt und Nutz eines Haus-
weſens dienen koͤnte.

Cardanus ſchreibt de rerum variet. l. 7. c. 35. daß
die Huͤner und andere Voͤgel denen Veratrum album mit
ihrer gewoͤhnlichen Speiſe beygebracht wird/ oder wel-
chen man unter ihre Gaͤſt weiſſes Auripigment kochet/
davon ſterben/ und ſetzet doch/ man moͤge ſie ſicher eſſen;
das ich doch nicht rathen wolte.

Item de Subtilitate lib. 13. ſchreibt er/ daß er Nu-
cem vomicam
ein Kraͤeaͤuglein gepulvert auf ein Fleiſch
geſtreut/ und habe etliche davon freſſende Krayen alſo mit
den Haͤnden dabey erwiſchet.

Andere befeuchten auch das mit Kraͤenaͤuglein be-
ſtreute Fleiſch/ vorher mit Hoͤnigwaſſer/ darinnen a-
ber ſchwartze Nießwurtz/ Bilſenkraut/ mit ſamt der
Wurtzel/ Schellkraut/ Operment oder Rauſchgelb
gekocht worden.

Es ſagt auch ferner Cardanus, daß die Voͤgel/
welche von Koͤrnern/ die mit Brandwein/ oder Wein-
lager mit etwas Schierling cicutâ vermiſcht. Oder
nur allein in ſtarcken Weinlaͤger geweicht ſind/ freſſen/
daß ſie davon daumicht werden/ und alſo moͤgen ge-
fangen werden/ ſonderlich welche Schaarweiſe bey-
ſammen fliegen/ als Rebhuͤner/ wilde Gaͤnſe und
Endten

Andere ſetzen diß Recept: nimm Tormentil-Wur-
tzen/ ſchneide ſie zu kleinen Stucken/ ſieds mit Korn/
Gerſten/ Waitz/ Habern oder Hanff im Wein/ lege
ihnen die Koͤrner an ein Ort/ wohin ſie zu kommen ge-
wohnen/ ſo werden ſie/ wann ſie davon freſſen/ trun-
cken und taub davon/ daß ſie nicht fliegen moͤgen/ und
[Spaltenumbruch] fallen zur Erden/ daß man ſie mit den Haͤnden fangen
kan/ iſt aber im Winter am beſten/ wann groſſer
Schnee iſt/ und die Voͤgel ſonſt wenig zu freſſen fin-
den.

Jn vornehmen Apothecken findet ſich ein Pulver/
das aus Jndia von dem Baum Lignum Moluccenſe
genannt/ geſamlet/ und heraus gebracht wird/ deſſen
Frucht gleichet faſt einer Haſelnuß/ auffer/ daß ſie kleiner/
eine weichere und ſchwaͤrtzere Schalen hat/ und deſſen
Holtz Pavana Moluccenſis oder Lignum Pavanum
in der Apothecken genant wird; die Frucht machet man
zu Puiver/ und ſtreuet ein wenig davon unter den Reis
oder anders Gaͤeſe/ ſo die Voͤgel gern freſſen/ wann es
ein wenig geſotten/ und dem Gefluͤgel vorgeſtreuet wird/
ſo bald ſie davon koſten/ fallen ſie hin/ daß mans leicht
mit Haͤnden ergreiffen kan; wie D. Jonſton lib. 9.
cap. 6. art. 2. fol.
458 bezeuget; das Pulver von Holtz
ſoll gleichmaͤſſige Wirckung haben.

Oder nimm Gerſten-Mehl/ Ochſengall und
Pilſen-Saamen/ mache daraus ein Mus/ das thue
auf ein Bret/ und ſtell es auf einen Tenn/ ſo werden
die davon freſſenden Voͤgel ſo thumm und toll/ daß man
ſie mit den Haͤnden kan fangen. Oder nimm Gerſten/
Fliegen-Schwamm und Bilſen-Saamen/ ſied alles
untereinander/ und richte ihnen darmit.

Herr Colerus ſagt: wann man Rockenmehl nim-
met/ ruͤhret es unter Weinhefen/ laͤſſet es acht Tage al-
ſo ſtehen/ und legt darnach Schelkraut hinein/ und
laͤſſt es darinnen baitzen/ und wann die Voͤgel von dieſen
Geaͤſſe eſſen/ werden ſie betaͤubt.

Jtem nimm Operment/ leg es in ein Waſſer/ ſeud
Rockenmehl/ oder welchen Saamen du wilt/ den die
Voͤgel gern eſſen/ die du fangen wilt/ und ſtreue es ih-
nen fuͤr.

Doch ſoll man dieſe diſcretion brauchen/ daß man/
was gifftige Sachen und Kraͤuter ſind/ allein fuͤr die
Voͤgel gebrauchen ſolle/ die man nicht iſſet; fuͤr die zur
Kuchen gehoͤrigen/ allein ſolche Ingredientien/ die den
Menſchen an ſeiner Geſundheit/ ohne diß unſchaͤdlich
ſind; Und daß man ſonderlich den Kopff von derglei-
chen Voͤgeln/ wie auch den Magen und das Jngeweid
alſobald hinweg wirfft.



Cap.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0736" n="718"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Des Adelichen Land- und Feld-Lebens</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap.</hi> CXXXV.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Wie die Vo&#x0364;gel mit truncken-machenden Ga&#x0364;&#x017F;ten gefangen<lb/>
werden.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Jejenigen/ die mit gifftigen Sachen/ &#x017F;olche<lb/>
Vo&#x0364;gel/ &#x017F;o der Men&#x017F;ch zur Spei&#x017F;e gebraucht/ zu<lb/>
fangen &#x017F;ich unter&#x017F;tehen/ begehen/ meines Erach-<lb/>
tens/ eine gro&#x017F;&#x017F;e Verwegenheit/ und Wagniß/ dar-<lb/>
durch &#x017F;ie &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t und andere ins Verderben und Un-<lb/>
glu&#x0364;ck &#x017F;tu&#x0364;rtzen ko&#x0364;nnen; daher &#x017F;olches weit rath&#x017F;amer zu<lb/>
unterla&#x017F;&#x017F;en/ als zu thun; habe aber gleichwol/ wann<lb/>
man etwan &#x017F;cha&#x0364;dliche Vo&#x0364;gel/ als Raben/ Krayen/<lb/>
Geyren/ Weyhen und dergleichen wegbringen wolte;<lb/>
etliche von den alten zu die&#x017F;em Ende dienende Mittel hie-<lb/>
her aufzeichnen wollen; damit/ &#x017F;o viel mo&#x0364;glich/ nichts<lb/>
mo&#x0364;chte abgehen/ was zur Lu&#x017F;t und Nutz eines Haus-<lb/>
we&#x017F;ens dienen ko&#x0364;nte.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Cardanus</hi> &#x017F;chreibt <hi rendition="#aq">de rerum variet. l. 7. c.</hi> 35. daß<lb/>
die Hu&#x0364;ner und andere Vo&#x0364;gel denen <hi rendition="#aq">Veratrum album</hi> mit<lb/>
ihrer gewo&#x0364;hnlichen Spei&#x017F;e beygebracht wird/ oder wel-<lb/>
chen man unter ihre Ga&#x0364;&#x017F;t wei&#x017F;&#x017F;es <hi rendition="#aq">Auripigment</hi> kochet/<lb/>
davon &#x017F;terben/ und &#x017F;etzet doch/ man mo&#x0364;ge &#x017F;ie &#x017F;icher e&#x017F;&#x017F;en;<lb/>
das ich doch nicht rathen wolte.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Item de Subtilitate lib.</hi> 13. &#x017F;chreibt er/ daß er <hi rendition="#aq">Nu-<lb/>
cem vomicam</hi> ein Kra&#x0364;ea&#x0364;uglein gepulvert auf ein Flei&#x017F;ch<lb/>
ge&#x017F;treut/ und habe etliche davon fre&#x017F;&#x017F;ende Krayen al&#x017F;o mit<lb/>
den Ha&#x0364;nden dabey erwi&#x017F;chet.</p><lb/>
            <p>Andere befeuchten auch das mit Kra&#x0364;ena&#x0364;uglein be-<lb/>
&#x017F;treute Flei&#x017F;ch/ vorher mit Ho&#x0364;nigwa&#x017F;&#x017F;er/ darinnen a-<lb/>
ber &#x017F;chwartze Nießwurtz/ Bil&#x017F;enkraut/ mit &#x017F;amt der<lb/>
Wurtzel/ Schellkraut/ <hi rendition="#aq">Operment</hi> oder Rau&#x017F;chgelb<lb/>
gekocht worden.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;agt auch ferner <hi rendition="#aq">Cardanus,</hi> daß die Vo&#x0364;gel/<lb/>
welche von Ko&#x0364;rnern/ die mit Brandwein/ oder Wein-<lb/>
lager mit etwas Schierling <hi rendition="#aq">cicutâ</hi> vermi&#x017F;cht. Oder<lb/>
nur allein in &#x017F;tarcken Weinla&#x0364;ger geweicht &#x017F;ind/ fre&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß &#x017F;ie davon daumicht werden/ und al&#x017F;o mo&#x0364;gen ge-<lb/>
fangen werden/ &#x017F;onderlich welche Schaarwei&#x017F;e bey-<lb/>
&#x017F;ammen fliegen/ als Rebhu&#x0364;ner/ wilde Ga&#x0364;n&#x017F;e und<lb/>
Endten</p><lb/>
            <p>Andere &#x017F;etzen diß <hi rendition="#aq">Recept:</hi> nimm Tormentil-Wur-<lb/>
tzen/ &#x017F;chneide &#x017F;ie zu kleinen Stucken/ &#x017F;ieds mit Korn/<lb/>
Ger&#x017F;ten/ Waitz/ Habern oder Hanff im Wein/ lege<lb/>
ihnen die Ko&#x0364;rner an ein Ort/ wohin &#x017F;ie zu kommen ge-<lb/>
wohnen/ &#x017F;o werden &#x017F;ie/ wann &#x017F;ie davon fre&#x017F;&#x017F;en/ trun-<lb/>
cken und taub davon/ daß &#x017F;ie nicht fliegen mo&#x0364;gen/ und<lb/><cb/>
fallen zur Erden/ daß man &#x017F;ie mit den Ha&#x0364;nden fangen<lb/>
kan/ i&#x017F;t aber im Winter am be&#x017F;ten/ wann gro&#x017F;&#x017F;er<lb/>
Schnee i&#x017F;t/ und die Vo&#x0364;gel &#x017F;on&#x017F;t wenig zu fre&#x017F;&#x017F;en fin-<lb/>
den.</p><lb/>
            <p>Jn vornehmen Apothecken findet &#x017F;ich ein Pulver/<lb/>
das aus Jndia von dem Baum <hi rendition="#aq">Lignum Moluccen&#x017F;e</hi><lb/>
genannt/ ge&#x017F;amlet/ und heraus gebracht wird/ de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Frucht gleichet fa&#x017F;t einer Ha&#x017F;elnuß/ auffer/ daß &#x017F;ie kleiner/<lb/>
eine weichere und &#x017F;chwa&#x0364;rtzere Schalen hat/ und de&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Holtz <hi rendition="#aq">Pavana Moluccen&#x017F;is</hi> oder <hi rendition="#aq">Lignum Pavanum</hi><lb/>
in der Apothecken genant wird; die Frucht machet man<lb/>
zu Puiver/ und &#x017F;treuet ein wenig davon unter den Reis<lb/>
oder anders Ga&#x0364;e&#x017F;e/ &#x017F;o die Vo&#x0364;gel gern fre&#x017F;&#x017F;en/ wann es<lb/>
ein wenig ge&#x017F;otten/ und dem Geflu&#x0364;gel vorge&#x017F;treuet wird/<lb/>
&#x017F;o bald &#x017F;ie davon ko&#x017F;ten/ fallen &#x017F;ie hin/ daß mans leicht<lb/>
mit Ha&#x0364;nden ergreiffen kan; wie <hi rendition="#aq">D. Jon&#x017F;ton lib. 9.<lb/>
cap. 6. art. 2. fol.</hi> 458 bezeuget; das Pulver von Holtz<lb/>
&#x017F;oll gleichma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ige Wirckung haben.</p><lb/>
            <p>Oder nimm Ger&#x017F;ten-Mehl/ Och&#x017F;engall und<lb/>
Pil&#x017F;en-Saamen/ mache daraus ein Mus/ das thue<lb/>
auf ein Bret/ und &#x017F;tell es auf einen Tenn/ &#x017F;o werden<lb/>
die davon fre&#x017F;&#x017F;enden Vo&#x0364;gel &#x017F;o thumm und toll/ daß man<lb/>
&#x017F;ie mit den Ha&#x0364;nden kan fangen. Oder nimm Ger&#x017F;ten/<lb/>
Fliegen-Schwamm und Bil&#x017F;en-Saamen/ &#x017F;ied alles<lb/>
untereinander/ und richte ihnen darmit.</p><lb/>
            <p>Herr <hi rendition="#aq">Colerus</hi> &#x017F;agt: wann man Rockenmehl nim-<lb/>
met/ ru&#x0364;hret es unter Weinhefen/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et es acht Tage al-<lb/>
&#x017F;o &#x017F;tehen/ und legt darnach Schelkraut hinein/ und<lb/>
la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t es darinnen baitzen/ und wann die Vo&#x0364;gel von die&#x017F;en<lb/>
Gea&#x0364;&#x017F;&#x017F;e e&#x017F;&#x017F;en/ werden &#x017F;ie beta&#x0364;ubt.</p><lb/>
            <p>Jtem nimm <hi rendition="#aq">Operment/</hi> leg es in ein Wa&#x017F;&#x017F;er/ &#x017F;eud<lb/>
Rockenmehl/ oder welchen Saamen du wilt/ den die<lb/>
Vo&#x0364;gel gern e&#x017F;&#x017F;en/ die du fangen wilt/ und &#x017F;treue es ih-<lb/>
nen fu&#x0364;r.</p><lb/>
            <p>Doch &#x017F;oll man die&#x017F;e <hi rendition="#aq">di&#x017F;cretion</hi> brauchen/ daß man/<lb/>
was gifftige Sachen und Kra&#x0364;uter &#x017F;ind/ allein fu&#x0364;r die<lb/>
Vo&#x0364;gel gebrauchen &#x017F;olle/ die man nicht i&#x017F;&#x017F;et; fu&#x0364;r die zur<lb/>
Kuchen geho&#x0364;rigen/ allein &#x017F;olche <hi rendition="#aq">Ingredienti</hi>en/ die den<lb/>
Men&#x017F;chen an &#x017F;einer Ge&#x017F;undheit/ ohne diß un&#x017F;cha&#x0364;dlich<lb/>
&#x017F;ind; Und daß man &#x017F;onderlich den Kopff von derglei-<lb/>
chen Vo&#x0364;geln/ wie auch den Magen und das Jngeweid<lb/>
al&#x017F;obald hinweg wirfft.</p>
          </div><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"> <hi rendition="#k">Cap.</hi> </hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[718/0736] Des Adelichen Land- und Feld-Lebens Cap. CXXXV. Wie die Voͤgel mit truncken-machenden Gaͤſten gefangen werden. DJejenigen/ die mit gifftigen Sachen/ ſolche Voͤgel/ ſo der Menſch zur Speiſe gebraucht/ zu fangen ſich unterſtehen/ begehen/ meines Erach- tens/ eine groſſe Verwegenheit/ und Wagniß/ dar- durch ſie ſich ſelbſt und andere ins Verderben und Un- gluͤck ſtuͤrtzen koͤnnen; daher ſolches weit rathſamer zu unterlaſſen/ als zu thun; habe aber gleichwol/ wann man etwan ſchaͤdliche Voͤgel/ als Raben/ Krayen/ Geyren/ Weyhen und dergleichen wegbringen wolte; etliche von den alten zu dieſem Ende dienende Mittel hie- her aufzeichnen wollen; damit/ ſo viel moͤglich/ nichts moͤchte abgehen/ was zur Luſt und Nutz eines Haus- weſens dienen koͤnte. Cardanus ſchreibt de rerum variet. l. 7. c. 35. daß die Huͤner und andere Voͤgel denen Veratrum album mit ihrer gewoͤhnlichen Speiſe beygebracht wird/ oder wel- chen man unter ihre Gaͤſt weiſſes Auripigment kochet/ davon ſterben/ und ſetzet doch/ man moͤge ſie ſicher eſſen; das ich doch nicht rathen wolte. Item de Subtilitate lib. 13. ſchreibt er/ daß er Nu- cem vomicam ein Kraͤeaͤuglein gepulvert auf ein Fleiſch geſtreut/ und habe etliche davon freſſende Krayen alſo mit den Haͤnden dabey erwiſchet. Andere befeuchten auch das mit Kraͤenaͤuglein be- ſtreute Fleiſch/ vorher mit Hoͤnigwaſſer/ darinnen a- ber ſchwartze Nießwurtz/ Bilſenkraut/ mit ſamt der Wurtzel/ Schellkraut/ Operment oder Rauſchgelb gekocht worden. Es ſagt auch ferner Cardanus, daß die Voͤgel/ welche von Koͤrnern/ die mit Brandwein/ oder Wein- lager mit etwas Schierling cicutâ vermiſcht. Oder nur allein in ſtarcken Weinlaͤger geweicht ſind/ freſſen/ daß ſie davon daumicht werden/ und alſo moͤgen ge- fangen werden/ ſonderlich welche Schaarweiſe bey- ſammen fliegen/ als Rebhuͤner/ wilde Gaͤnſe und Endten Andere ſetzen diß Recept: nimm Tormentil-Wur- tzen/ ſchneide ſie zu kleinen Stucken/ ſieds mit Korn/ Gerſten/ Waitz/ Habern oder Hanff im Wein/ lege ihnen die Koͤrner an ein Ort/ wohin ſie zu kommen ge- wohnen/ ſo werden ſie/ wann ſie davon freſſen/ trun- cken und taub davon/ daß ſie nicht fliegen moͤgen/ und fallen zur Erden/ daß man ſie mit den Haͤnden fangen kan/ iſt aber im Winter am beſten/ wann groſſer Schnee iſt/ und die Voͤgel ſonſt wenig zu freſſen fin- den. Jn vornehmen Apothecken findet ſich ein Pulver/ das aus Jndia von dem Baum Lignum Moluccenſe genannt/ geſamlet/ und heraus gebracht wird/ deſſen Frucht gleichet faſt einer Haſelnuß/ auffer/ daß ſie kleiner/ eine weichere und ſchwaͤrtzere Schalen hat/ und deſſen Holtz Pavana Moluccenſis oder Lignum Pavanum in der Apothecken genant wird; die Frucht machet man zu Puiver/ und ſtreuet ein wenig davon unter den Reis oder anders Gaͤeſe/ ſo die Voͤgel gern freſſen/ wann es ein wenig geſotten/ und dem Gefluͤgel vorgeſtreuet wird/ ſo bald ſie davon koſten/ fallen ſie hin/ daß mans leicht mit Haͤnden ergreiffen kan; wie D. Jonſton lib. 9. cap. 6. art. 2. fol. 458 bezeuget; das Pulver von Holtz ſoll gleichmaͤſſige Wirckung haben. Oder nimm Gerſten-Mehl/ Ochſengall und Pilſen-Saamen/ mache daraus ein Mus/ das thue auf ein Bret/ und ſtell es auf einen Tenn/ ſo werden die davon freſſenden Voͤgel ſo thumm und toll/ daß man ſie mit den Haͤnden kan fangen. Oder nimm Gerſten/ Fliegen-Schwamm und Bilſen-Saamen/ ſied alles untereinander/ und richte ihnen darmit. Herr Colerus ſagt: wann man Rockenmehl nim- met/ ruͤhret es unter Weinhefen/ laͤſſet es acht Tage al- ſo ſtehen/ und legt darnach Schelkraut hinein/ und laͤſſt es darinnen baitzen/ und wann die Voͤgel von dieſen Geaͤſſe eſſen/ werden ſie betaͤubt. Jtem nimm Operment/ leg es in ein Waſſer/ ſeud Rockenmehl/ oder welchen Saamen du wilt/ den die Voͤgel gern eſſen/ die du fangen wilt/ und ſtreue es ih- nen fuͤr. Doch ſoll man dieſe diſcretion brauchen/ daß man/ was gifftige Sachen und Kraͤuter ſind/ allein fuͤr die Voͤgel gebrauchen ſolle/ die man nicht iſſet; fuͤr die zur Kuchen gehoͤrigen/ allein ſolche Ingredientien/ die den Menſchen an ſeiner Geſundheit/ ohne diß unſchaͤdlich ſind; Und daß man ſonderlich den Kopff von derglei- chen Voͤgeln/ wie auch den Magen und das Jngeweid alſobald hinweg wirfft. Cap.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/736
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 718. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/736>, abgerufen am 15.10.2019.