Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite
II. Register.
[Spaltenumbruch]
Z.
ZAeckel-Schaafe. 291
Zähne der Pferde wie sie abgeben. 119
Zaini/ Roß/ die keine Zeichen haben. 129
Zapffen im Teiche wol zu verwahren. 473. was Ge-
stalt er solle gezogen werden. 486. 487
Zauberinnen/ wann sie die Milch nehmen. 284
von Zäumung der Pferde. 158
Zäune bey den Wäldern. 582
Zaunstecken-Holtz. 581
Zäunung und Einfriedung der Wiesen. 257
Zeichen eines guten Grundes. 11. eines guten Mal-
tzes. 80. wie hoch ein Pferd wachsen werde.
118. desselben gute und böse. 129. der Pferden
an den Füssen. ibid. eines guten oder schwachen
Rucken an ihnen. 136. eines guten Füllens. 151.
wann ein Bienen-Stock untauglich. 375. wann
die Bienen schwärmen wollen. 382. eines guten
Honiges. 397. wann die Seidenwürme spinnen
wollen. 425. wo Wasser verborgen lieget. 452.
der guten Karpffen-Sätzlinge. 477. guter Hun-
de zum jagen. 600. eines alten Hirschen. 607.
seq. wann ein Hirsch im hetzen recht müd wird.
616. eines grossen Haupt-Schweins. 621
Zeidlen der Hönig-Sammlung von den Bienen. 390
Martin Zeiler. 521
Zeißlein/ von etlichen Erlen-Fincken genannt. 684
Zeit/ zur Wintersaat. 25. wann die Pferde zu ca-
striren. 126. und Weise zu beschellen. 146. von
Zulassung der Kühe. 269. Weise und Maas die
Schweine zu schneiden. 307. und Maas wie
[Spaltenumbruch] die Bienen zu speisen. 391. die Seidenwürm-
Eyerlein auszubrüten. 420. wann die Karpf-
fen streichen. 476. wann man die Teiche aufei-
sen solle. 483
Zeug zum Ackerbau gehörig. 15
von den Ziegen oder Geyssen. 300. von Zulassung
derselben. 302. Milch davon. ibid. Käse. ibid.
die Milch ist heilsam den Dörrsichtigen. ibid. ih-
re Kranckheiten. 303. was davon zur Artzney zu
gebrauchen. 303
vom Ziegenbock. 300
Zimmerholtz/ wann es zu hauen. 579
Zipf den Hünern zu vertreiben. 329
Zipf-Droscheln. 679
für das dünn Zirchen der Pferde. 207
Zisern. 42
Zizen der Schweine/ ein Zeichen ihrer Fruchtbarkeit.
305.
Zobeln. 638
Zonaras. 407
Grafen von Zrin Pferdzucht. 121
Zucht-Schul von weissen Maulbeer-Pflantzen. 412
Zug-Gärne. 486
Zug-Ochsen/ wie sie zu warten. 265. wie sie zu ge-
wöhnen. ibid.
Zug-Salben für die Pferde. 190
Zug-Viehe wie es zu warten. 20. 21. 22
Züngel/ ein edler guter Donau-Fisch. 509
Zunge am Pferd wann sie kurtz wäre. 202
Zungenwehe der Pferde. 202
vom Zuruck-Zaufen der Pferde. 168


II. Regiſter.
[Spaltenumbruch]
Z.
ZAeckel-Schaafe. 291
Zaͤhne der Pferde wie ſie abgeben. 119
Zaini/ Roß/ die keine Zeichen haben. 129
Zapffen im Teiche wol zu verwahren. 473. was Ge-
ſtalt er ſolle gezogen werden. 486. 487
Zauberinnen/ wann ſie die Milch nehmen. 284
von Zaͤumung der Pferde. 158
Zaͤune bey den Waͤldern. 582
Zaunſtecken-Holtz. 581
Zaͤunung und Einfriedung der Wieſen. 257
Zeichen eines guten Grundes. 11. eines guten Mal-
tzes. 80. wie hoch ein Pferd wachſen werde.
118. deſſelben gute und boͤſe. 129. der Pferden
an den Fuͤſſen. ibid. eines guten oder ſchwachen
Rucken an ihnen. 136. eines guten Fuͤllens. 151.
wann ein Bienen-Stock untauglich. 375. wann
die Bienen ſchwaͤrmen wollen. 382. eines guten
Honiges. 397. wann die Seidenwuͤrme ſpinnen
wollen. 425. wo Waſſer verborgen lieget. 452.
der guten Karpffen-Saͤtzlinge. 477. guter Hun-
de zum jagen. 600. eines alten Hirſchen. 607.
ſeq. wann ein Hirſch im hetzen recht muͤd wird.
616. eines groſſen Haupt-Schweins. 621
Zeidlen der Hoͤnig-Sammlung von den Bienen. 390
Martin Zeiler. 521
Zeißlein/ von etlichen Erlen-Fincken genannt. 684
Zeit/ zur Winterſaat. 25. wann die Pferde zu ca-
ſtriren. 126. und Weiſe zu beſchellen. 146. von
Zulaſſung der Kuͤhe. 269. Weiſe und Maas die
Schweine zu ſchneiden. 307. und Maas wie
[Spaltenumbruch] die Bienen zu ſpeiſen. 391. die Seidenwuͤrm-
Eyerlein auszubruͤten. 420. wann die Karpf-
fen ſtreichen. 476. wann man die Teiche aufei-
ſen ſolle. 483
Zeug zum Ackerbau gehoͤrig. 15
von den Ziegen oder Geyſſen. 300. von Zulaſſung
derſelben. 302. Milch davon. ibid. Kaͤſe. ibid.
die Milch iſt heilſam den Doͤrrſichtigen. ibid. ih-
re Kranckheiten. 303. was davon zur Artzney zu
gebrauchen. 303
vom Ziegenbock. 300
Zimmerholtz/ wann es zu hauen. 579
Zipf den Huͤnern zu vertreiben. 329
Zipf-Droſcheln. 679
fuͤr das duͤnn Zirchen der Pferde. 207
Ziſern. 42
Zizen der Schweine/ ein Zeichen ihrer Fruchtbarkeit.
305.
Zobeln. 638
Zonaras. 407
Grafen von Zrin Pferdzucht. 121
Zucht-Schul von weiſſen Maulbeer-Pflantzen. 412
Zug-Gaͤrne. 486
Zug-Ochſen/ wie ſie zu warten. 265. wie ſie zu ge-
woͤhnen. ibid.
Zug-Salben fuͤr die Pferde. 190
Zug-Viehe wie es zu warten. 20. 21. 22
Zuͤngel/ ein edler guter Donau-Fiſch. 509
Zunge am Pferd wann ſie kurtz waͤre. 202
Zungenwehe der Pferde. 202
vom Zuruck-Zaufen der Pferde. 168


<TEI>
  <text>
    <back>
      <div type="index" n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0765"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Regi&#x017F;ter.</hi> </fw><lb/>
          <cb/>
        </div>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#fr">Z.</hi> </head><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#in">Z</hi> <hi rendition="#fr">Aeckel-Schaafe.</hi> <ref>291</ref>
            </item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Za&#x0364;hne</hi> der Pferde wie &#x017F;ie abgeben. <ref>119</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zaini/</hi> Roß/ die keine Zeichen haben. <ref>129</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zapffen</hi> im Teiche wol zu verwahren. <ref>473</ref>. was Ge-<lb/>
&#x017F;talt er &#x017F;olle gezogen werden. <ref>486</ref>. <ref>487</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zauberinnen/</hi> wann &#x017F;ie die Milch nehmen. <ref>284</ref></item><lb/>
            <item>von <hi rendition="#fr">Za&#x0364;umung</hi> der Pferde. <ref>158</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Za&#x0364;une</hi> bey den Wa&#x0364;ldern. <ref>582</ref></item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Zaun&#x017F;tecken-Holtz.</hi> <ref>581</ref>
            </item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Za&#x0364;unung</hi> und Einfriedung der Wie&#x017F;en. <ref>257</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zeichen</hi> eines guten Grundes. <ref>11</ref>. eines guten Mal-<lb/>
tzes. <ref>80</ref>. wie hoch ein Pferd wach&#x017F;en werde.<lb/><ref>118</ref>. de&#x017F;&#x017F;elben gute und bo&#x0364;&#x017F;e. <ref>129</ref>. der Pferden<lb/>
an den Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en. <ref><hi rendition="#aq">ibid.</hi></ref> eines guten oder &#x017F;chwachen<lb/>
Rucken an ihnen. <ref>136</ref>. eines guten Fu&#x0364;llens. <ref>151</ref>.<lb/>
wann ein Bienen-Stock untauglich. <ref>375</ref>. wann<lb/>
die Bienen &#x017F;chwa&#x0364;rmen wollen. <ref>382</ref>. eines guten<lb/>
Honiges. <ref>397</ref>. wann die Seidenwu&#x0364;rme &#x017F;pinnen<lb/>
wollen. <ref>425</ref>. wo Wa&#x017F;&#x017F;er verborgen lieget. <ref>452</ref>.<lb/>
der guten Karpffen-Sa&#x0364;tzlinge. <ref>477</ref>. guter Hun-<lb/>
de zum jagen. <ref>600</ref>. eines alten Hir&#x017F;chen. <ref>607</ref>.<lb/><ref><hi rendition="#aq">&#x017F;eq.</hi></ref> wann ein Hir&#x017F;ch im hetzen recht mu&#x0364;d wird.<lb/><ref>616</ref>. eines gro&#x017F;&#x017F;en Haupt-Schweins. <ref>621</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zeidlen</hi> der Ho&#x0364;nig-Sammlung von den Bienen. <ref>390</ref></item><lb/>
            <item>Martin <hi rendition="#fr">Zeiler.</hi> <ref>521</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zeißlein/</hi> von etlichen Erlen-Fincken genannt. <ref>684</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zeit/</hi> zur Winter&#x017F;aat. <ref>25</ref>. wann die Pferde zu ca-<lb/>
&#x017F;triren. <ref>126</ref>. und Wei&#x017F;e zu be&#x017F;chellen. <ref>146</ref>. von<lb/>
Zula&#x017F;&#x017F;ung der Ku&#x0364;he. <ref>269</ref>. Wei&#x017F;e und Maas die<lb/>
Schweine zu &#x017F;chneiden. <ref>307</ref>. und Maas wie<lb/><cb/>
die Bienen zu &#x017F;pei&#x017F;en. <ref>391</ref>. die Seidenwu&#x0364;rm-<lb/>
Eyerlein auszubru&#x0364;ten. <ref>420</ref>. wann die Karpf-<lb/>
fen &#x017F;treichen. <ref>476</ref>. wann man die Teiche aufei-<lb/>
&#x017F;en &#x017F;olle. <ref>483</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zeug</hi> zum Ackerbau geho&#x0364;rig. <ref>15</ref></item><lb/>
            <item>von den <hi rendition="#fr">Ziegen</hi> oder Gey&#x017F;&#x017F;en. <ref>300</ref>. von Zula&#x017F;&#x017F;ung<lb/>
der&#x017F;elben. <ref>302</ref>. Milch davon. <ref><hi rendition="#aq">ibid.</hi></ref> Ka&#x0364;&#x017F;e. <ref><hi rendition="#aq">ibid.</hi></ref><lb/>
die Milch i&#x017F;t heil&#x017F;am den Do&#x0364;rr&#x017F;ichtigen. <ref><hi rendition="#aq">ibid.</hi></ref> ih-<lb/>
re Kranckheiten. <ref>303</ref>. was davon zur Artzney zu<lb/>
gebrauchen. <ref>303</ref></item><lb/>
            <item>vom <hi rendition="#fr">Ziegenbock.</hi> <ref>300</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zimmerholtz/</hi> wann es zu hauen. <ref>579</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zipf</hi> den Hu&#x0364;nern zu vertreiben. <ref>329</ref></item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Zipf-Dro&#x017F;cheln.</hi> <ref>679</ref>
            </item><lb/>
            <item>fu&#x0364;r das du&#x0364;nn <hi rendition="#fr">Zirchen</hi> der Pferde. <ref>207</ref></item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Zi&#x017F;ern.</hi> <ref>42</ref>
            </item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zizen</hi> der Schweine/ ein Zeichen ihrer Fruchtbarkeit.<lb/><ref>305</ref>.</item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Zobeln.</hi> <ref>638</ref>
            </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Zonaras.</hi> <ref>407</ref>
            </item><lb/>
            <item>Grafen von <hi rendition="#fr">Zrin</hi> Pferdzucht. <ref>121</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zucht-Schul</hi> von wei&#x017F;&#x017F;en Maulbeer-Pflantzen. <ref>412</ref></item><lb/>
            <item> <hi rendition="#fr">Zug-Ga&#x0364;rne.</hi> <ref>486</ref>
            </item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zug-Och&#x017F;en/</hi> wie &#x017F;ie zu warten. <ref>265</ref>. wie &#x017F;ie zu ge-<lb/>
wo&#x0364;hnen. <ref><hi rendition="#aq">ibid.</hi></ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zug-Salben</hi> fu&#x0364;r die Pferde. <ref>190</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zug-Viehe</hi> wie es zu warten. <ref>20</ref>. <ref>21</ref>. <ref>22</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zu&#x0364;ngel/</hi> ein edler guter Donau-Fi&#x017F;ch. <ref>509</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zunge</hi> am Pferd wann &#x017F;ie kurtz wa&#x0364;re. <ref>202</ref></item><lb/>
            <item><hi rendition="#fr">Zungenwehe</hi> der Pferde. <ref>202</ref></item><lb/>
            <item>vom <hi rendition="#fr">Zuruck-Zaufen</hi> der Pferde. <ref>168</ref></item>
          </list><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        </div>
      </div>
    </back>
  </text>
</TEI>
[0765] II. Regiſter. Z. ZAeckel-Schaafe. 291 Zaͤhne der Pferde wie ſie abgeben. 119 Zaini/ Roß/ die keine Zeichen haben. 129 Zapffen im Teiche wol zu verwahren. 473. was Ge- ſtalt er ſolle gezogen werden. 486. 487 Zauberinnen/ wann ſie die Milch nehmen. 284 von Zaͤumung der Pferde. 158 Zaͤune bey den Waͤldern. 582 Zaunſtecken-Holtz. 581 Zaͤunung und Einfriedung der Wieſen. 257 Zeichen eines guten Grundes. 11. eines guten Mal- tzes. 80. wie hoch ein Pferd wachſen werde. 118. deſſelben gute und boͤſe. 129. der Pferden an den Fuͤſſen. ibid. eines guten oder ſchwachen Rucken an ihnen. 136. eines guten Fuͤllens. 151. wann ein Bienen-Stock untauglich. 375. wann die Bienen ſchwaͤrmen wollen. 382. eines guten Honiges. 397. wann die Seidenwuͤrme ſpinnen wollen. 425. wo Waſſer verborgen lieget. 452. der guten Karpffen-Saͤtzlinge. 477. guter Hun- de zum jagen. 600. eines alten Hirſchen. 607. ſeq. wann ein Hirſch im hetzen recht muͤd wird. 616. eines groſſen Haupt-Schweins. 621 Zeidlen der Hoͤnig-Sammlung von den Bienen. 390 Martin Zeiler. 521 Zeißlein/ von etlichen Erlen-Fincken genannt. 684 Zeit/ zur Winterſaat. 25. wann die Pferde zu ca- ſtriren. 126. und Weiſe zu beſchellen. 146. von Zulaſſung der Kuͤhe. 269. Weiſe und Maas die Schweine zu ſchneiden. 307. und Maas wie die Bienen zu ſpeiſen. 391. die Seidenwuͤrm- Eyerlein auszubruͤten. 420. wann die Karpf- fen ſtreichen. 476. wann man die Teiche aufei- ſen ſolle. 483 Zeug zum Ackerbau gehoͤrig. 15 von den Ziegen oder Geyſſen. 300. von Zulaſſung derſelben. 302. Milch davon. ibid. Kaͤſe. ibid. die Milch iſt heilſam den Doͤrrſichtigen. ibid. ih- re Kranckheiten. 303. was davon zur Artzney zu gebrauchen. 303 vom Ziegenbock. 300 Zimmerholtz/ wann es zu hauen. 579 Zipf den Huͤnern zu vertreiben. 329 Zipf-Droſcheln. 679 fuͤr das duͤnn Zirchen der Pferde. 207 Ziſern. 42 Zizen der Schweine/ ein Zeichen ihrer Fruchtbarkeit. 305. Zobeln. 638 Zonaras. 407 Grafen von Zrin Pferdzucht. 121 Zucht-Schul von weiſſen Maulbeer-Pflantzen. 412 Zug-Gaͤrne. 486 Zug-Ochſen/ wie ſie zu warten. 265. wie ſie zu ge- woͤhnen. ibid. Zug-Salben fuͤr die Pferde. 190 Zug-Viehe wie es zu warten. 20. 21. 22 Zuͤngel/ ein edler guter Donau-Fiſch. 509 Zunge am Pferd wann ſie kurtz waͤre. 202 Zungenwehe der Pferde. 202 vom Zuruck-Zaufen der Pferde. 168

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/765
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/765>, abgerufen am 15.10.2019.