Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Spaltenumbruch] samt und sonders/ als Folia Conyzae, unter das Korn
gemischt/ Hauswurtzen/ Härings-Lack/ die grünen äus-
sern Schalen von den Nüssen/ Lauge von Weid-Aschen/
[Spaltenumbruch] Zwibel/ Epheu/ Wein-Essig/ Segenbaum/ item Sa-
gapenum,
Schwefel/ Hirschhorn/ Galbanum, und
andere starck-riechende Sachen/ und räuchern damit.

Cap. XLII.
Trayd-Gruben.
[Spaltenumbruch]

JN Hungarn/ wo starcker laimichter und trockener
Grund ist/ werden Gruben für das Getrayd/ die
obenher etwas enger/ unten aber etwas weiter/
mit gehöriger Tieffen/ nachdem man viel oder wenig
Getrayd hat/ mit sondern Fleiß ausgegraben und zuge-
richtet/ und mit Stroh- oder Rohrdecken sauber aus-
gefüllt; darein schütten sie ihr Korn/ wann es sauber
und wol geputzt worden/ und was sie nicht zu täglichen
Gebrauch vonnöthen haben/ biß es eine halbe Elen hoch
von der Erden erreichet/ dann legen sie Holtzdräme und
Läden drüber/ und auf dieselbigen Erden/ und aussenher
frischen Wasen/ daß es der andern Erden allerdings
gleich sihet/ auch von derselbigen nicht kan unterschie-
den/ oder von Dieben und bösen Leuten leichtlich ge-
funden werden.

Sie machen aber dergleichen Gruben unferne von
ihren Häusern/ daß sie leicht darauf sehen können.
Denn ob sie wol am besten scheinen also verwahret zu seyn/
hat doch die Menschliche Arglistigkeit ein Mittel ersun-
den/ solche auszukundschafften; wann man Morgens
frühe im Sommer/ wann ein Thau gefallen/ acht hat/
so wird der Ort/ wo die Gruben ist/ ohne Zweifel von des
Traydes Dunst verzehret/ ohne Thau und Trocken/ hin-
gegen das ander Erdreich herum alles graulicht und naß
seyn; dadurch der Ort sich unwissend selbst verrathet/
und von denen nachspührenden Soldaten leichtlich ge-
funden/ und das Trayd gehebt wird. Das Trayd kan
man mit Laitern aus- und einbringen/ muß aber oben
auf wol und gehäbe vermacht seyn/ daß keine Lufft hin-
ein möge.

[Spaltenumbruch]

Plinius meynet/ diese Gruben seyen das sicherste
und bewährteste Mittel/ das Trayd zu erhalten; wie zu
seiner Zeit in Thracien/ Cappadocien/ Barbaria und
Hispanien in Ubung gewesen.

Varro ist auch dieser Meynung/ und versichert/ daß
das also verwahrte Getrayd auf 50/ der Hirs aber auf
100 Jahr gantz und gut verbleibe. Und dieses zu be-
stättigen/ setzt er/ daß zur Zeit/ als Pompejus den See-
krieg wider die Meerräuber geführt habe/ sey zu Am-
bracia,
einer Stadt in Epiro, da Pyrrhi Hofstadt gewe-
sen/ in einer solchen Gruben ein grosser Vorrath mit gu-
ten unverdorbenen Bohnen gefunden worden/ die vor
120 Jahren/ als besagter Pyrrhus Jtalien mit Krieg
angefochten/ hinein gebracht worden/ und bezeugts auch
die Erfahrung/ daß in Ungarn/ und an den Orten/ wo
sie in der Erden dergestalt verwahrt werden/ die Tray-
der schön und unmangelhafft lange Zeit verbleiben; doch
wann sie einmal geöffnet sind/ und die Lufft darzu kan/
ists rathsamer/ daß sie bald/ durch Verkauff- oder andere
Handlungen ausgelehrt seyen.

Es sey ihm aber/ wie ihm wolle/ so erhellet doch aus
der Erfahrung/ daß alles in Gruben erhaltene Trayd/
leichtlich einen mercklichen und irrdischen Geschmack an
sich ziehet/ sonderlich wo der Grund nicht erhöhet/ tro-
cken/ und von aller unter-irrdischen Feuchtigkeit/ wel-
ches selten geschihet/ befreyet ist.

An theils Orten werden auch die weissen und geelen
Ruben auf diese Weise in den Gruben verwahret.

Cap. XLIII.
Vom Trayd-Verkauff.
[Spaltenumbruch]

WO grosse Trayd-Einkunfften sind/ und das
meiste aus dem Korn und Früchten zu erheben/
muß man Erstlich mit desto grössern Fleiß solche
gerecht und schön erhalten; Zum andern/ die rechte Zeit
darzu erwehlen/ wann es am meisten gilt/ und am ge-
legnesten/ zu verführen. Wer nahend an einer grossen
Stadt/ wo Trayd-Märckte gehalten werden/ wohn-
hafftig ist/ der thut vernünfftig (wann er nicht selbst ein
Haus darinnen hat/ welches am nützlichsten) daß er
aufs wenigst einen gewissen guten Kornkasten im Be-
stand habe/ dahin die Unterthanen/ bey müssiger Zeit
und guten Wege/ sonderlich im Winter/ oder auch seine
Züge/ das Getrayd bringen und aufschütten/ und auf
begebende gute Gelegenheit zur Hand/ und an den
Kauffer/ um bahre Bezahlung liefern möchten.

Es ist auch dieses einem guten Hauswirth zu beob-
achten/ daß er seinen Unterthanen/ wegen ausständiger
Herren-Forderungen und Gebühr/ auch zu ihrem Trayd-
Verkauff die billige Zeit lasse/ sie nicht treibe und dren-
[Spaltenumbruch] ge/ gleich nach der Vexung (da das Korn am wolfei-
lesten) das Trayd mit Schaden und Verlust/ nur aus
Noth ihn zu befriedigen/ wegzugeben/ sondern trage die
Christliche Gedult/ wenigst biß nach Martini/ oder/
welches besser/ nach Weyhnachten biß Liechtmessen zu
warten; so haben sie ihr Anbau verrichtet/ und das
Korn/ wann schon die meisten das ihrige angebracht/
gilt auch um etwas mehr/ daß also die Unterthanen/
durch diese Gedult/ einen mercklichen Vortheil er-
langen/ und der Herrschafft/ einen wege als den andern/
alle ihre Anforderungen richtig bezahlet werden. Jm
übrigen muß ein Hausvatter ihm angelegen seyn lassen/
seine Einkommen recht anzustellen/ daher das Sprich-
wort wahr ist: Wer recht arbeitet und wol spahrt;
gen Marck allzeit mit Wucher fahret. Was nahend
um Wien wohnet/ die haben ihre gewisse Becken und
Müller/ die das gantze Jahr hindurch das Korn von ih-
nen nehmen/ also auch im Viertel ob Wienerwald/ zu
Bayrischen Waidhoven/ und im Land ob der Ennß zu

Steyer/
H ij

Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Spaltenumbruch] ſamt und ſonders/ als Folia Conyzæ, unter das Korn
gemiſcht/ Hauswurtzen/ Haͤrings-Lack/ die gruͤnen aͤuſ-
ſern Schalen von den Nuͤſſen/ Lauge von Weid-Aſchen/
[Spaltenumbruch] Zwibel/ Epheu/ Wein-Eſſig/ Segenbaum/ item Sa-
gapenum,
Schwefel/ Hirſchhorn/ Galbanum, und
andere ſtarck-riechende Sachen/ und raͤuchern damit.

Cap. XLII.
Trayd-Gruben.
[Spaltenumbruch]

JN Hungarn/ wo ſtarcker laimichter und trockener
Grund iſt/ werden Gruben fuͤr das Getrayd/ die
obenher etwas enger/ unten aber etwas weiter/
mit gehoͤriger Tieffen/ nachdem man viel oder wenig
Getrayd hat/ mit ſondern Fleiß ausgegraben und zuge-
richtet/ und mit Stroh- oder Rohrdecken ſauber aus-
gefuͤllt; darein ſchuͤtten ſie ihr Korn/ wann es ſauber
und wol geputzt worden/ und was ſie nicht zu taͤglichen
Gebrauch vonnoͤthen haben/ biß es eine halbe Elen hoch
von der Erden erreichet/ dann legen ſie Holtzdraͤme und
Laͤden druͤber/ und auf dieſelbigen Erden/ und auſſenher
friſchen Waſen/ daß es der andern Erden allerdings
gleich ſihet/ auch von derſelbigen nicht kan unterſchie-
den/ oder von Dieben und boͤſen Leuten leichtlich ge-
funden werden.

Sie machen aber dergleichen Gruben unferne von
ihren Haͤuſern/ daß ſie leicht darauf ſehen koͤnnen.
Deñ ob ſie wol am beſten ſcheinẽ alſo verwahret zu ſeyn/
hat doch die Menſchliche Argliſtigkeit ein Mittel erſun-
den/ ſolche auszukundſchafften; wann man Morgens
fruͤhe im Sommer/ wann ein Thau gefallen/ acht hat/
ſo wird der Ort/ wo die Gruben iſt/ ohne Zweifel von des
Traydes Dunſt verzehret/ ohne Thau und Trocken/ hin-
gegen das ander Erdreich herum alles graulicht und naß
ſeyn; dadurch der Ort ſich unwiſſend ſelbſt verrathet/
und von denen nachſpuͤhrenden Soldaten leichtlich ge-
funden/ und das Trayd gehebt wird. Das Trayd kan
man mit Laitern aus- und einbringen/ muß aber oben
auf wol und gehaͤbe vermacht ſeyn/ daß keine Lufft hin-
ein moͤge.

[Spaltenumbruch]

Plinius meynet/ dieſe Gruben ſeyen das ſicherſte
und bewaͤhrteſte Mittel/ das Trayd zu erhalten; wie zu
ſeiner Zeit in Thracien/ Cappadocien/ Barbaria und
Hiſpanien in Ubung geweſen.

Varro iſt auch dieſer Meynung/ und verſichert/ daß
das alſo verwahrte Getrayd auf 50/ der Hirs aber auf
100 Jahr gantz und gut verbleibe. Und dieſes zu be-
ſtaͤttigen/ ſetzt er/ daß zur Zeit/ als Pompejus den See-
krieg wider die Meerraͤuber gefuͤhrt habe/ ſey zu Am-
bracia,
einer Stadt in Epiro, da Pyrrhi Hofſtadt gewe-
ſen/ in einer ſolchen Gruben ein groſſer Vorrath mit gu-
ten unverdorbenen Bohnen gefunden worden/ die vor
120 Jahren/ als beſagter Pyrrhus Jtalien mit Krieg
angefochten/ hinein gebracht worden/ und bezeugts auch
die Erfahrung/ daß in Ungarn/ und an den Orten/ wo
ſie in der Erden dergeſtalt verwahrt werden/ die Tray-
der ſchoͤn und unmangelhafft lange Zeit verbleiben; doch
wann ſie einmal geoͤffnet ſind/ und die Lufft darzu kan/
iſts rathſamer/ daß ſie bald/ durch Verkauff- oder andere
Handlungen ausgelehrt ſeyen.

Es ſey ihm aber/ wie ihm wolle/ ſo erhellet doch aus
der Erfahrung/ daß alles in Gruben erhaltene Trayd/
leichtlich einen mercklichen und irrdiſchen Geſchmack an
ſich ziehet/ ſonderlich wo der Grund nicht erhoͤhet/ tro-
cken/ und von aller unter-irrdiſchen Feuchtigkeit/ wel-
ches ſelten geſchihet/ befreyet iſt.

An theils Orten werden auch die weiſſen und geelen
Ruben auf dieſe Weiſe in den Gruben verwahret.

Cap. XLIII.
Vom Trayd-Verkauff.
[Spaltenumbruch]

WO groſſe Trayd-Einkunfften ſind/ und das
meiſte aus dem Korn und Fruͤchten zu erheben/
muß man Erſtlich mit deſto groͤſſern Fleiß ſolche
gerecht und ſchoͤn erhalten; Zum andern/ die rechte Zeit
darzu erwehlen/ wann es am meiſten gilt/ und am ge-
legneſten/ zu verfuͤhren. Wer nahend an einer groſſen
Stadt/ wo Trayd-Maͤrckte gehalten werden/ wohn-
hafftig iſt/ der thut vernuͤnfftig (wann er nicht ſelbſt ein
Haus darinnen hat/ welches am nuͤtzlichſten) daß er
aufs wenigſt einen gewiſſen guten Kornkaſten im Be-
ſtand habe/ dahin die Unterthanen/ bey muͤſſiger Zeit
und guten Wege/ ſonderlich im Winter/ oder auch ſeine
Zuͤge/ das Getrayd bringen und aufſchuͤtten/ und auf
begebende gute Gelegenheit zur Hand/ und an den
Kauffer/ um bahre Bezahlung liefern moͤchten.

Es iſt auch dieſes einem guten Hauswirth zu beob-
achten/ daß er ſeinen Unterthanen/ wegen ausſtaͤndiger
Herren-Forderungen und Gebuͤhr/ auch zu ihrem Trayd-
Verkauff die billige Zeit laſſe/ ſie nicht treibe und dren-
[Spaltenumbruch] ge/ gleich nach der Vexung (da das Korn am wolfei-
leſten) das Trayd mit Schaden und Verluſt/ nur aus
Noth ihn zu befriedigen/ wegzugeben/ ſondern trage die
Chriſtliche Gedult/ wenigſt biß nach Martini/ oder/
welches beſſer/ nach Weyhnachten biß Liechtmeſſen zu
warten; ſo haben ſie ihr Anbau verrichtet/ und das
Korn/ wann ſchon die meiſten das ihrige angebracht/
gilt auch um etwas mehr/ daß alſo die Unterthanen/
durch dieſe Gedult/ einen mercklichen Vortheil er-
langen/ und der Herrſchafft/ einen wege als den andern/
alle ihre Anforderungen richtig bezahlet werden. Jm
uͤbrigen muß ein Hausvatter ihm angelegen ſeyn laſſen/
ſeine Einkommen recht anzuſtellen/ daher das Sprich-
wort wahr iſt: Wer recht arbeitet und wol ſpahrt;
gen Marck allzeit mit Wucher fahret. Was nahend
um Wien wohnet/ die haben ihre gewiſſe Becken und
Muͤller/ die das gantze Jahr hindurch das Korn von ih-
nen nehmen/ alſo auch im Viertel ob Wienerwald/ zu
Bayriſchen Waidhoven/ und im Land ob der Ennß zu

Steyer/
❁ H ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0077" n="59"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebendes Buch/ Ackerbau.</hi></fw><lb/><cb/>
&#x017F;amt und &#x017F;onders/ als <hi rendition="#aq">Folia Conyzæ,</hi> unter das Korn<lb/>
gemi&#x017F;cht/ Hauswurtzen/ Ha&#x0364;rings-Lack/ die gru&#x0364;nen a&#x0364;u&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ern Schalen von den Nu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en/ Lauge von Weid-A&#x017F;chen/<lb/><cb/>
Zwibel/ Epheu/ Wein-E&#x017F;&#x017F;ig/ Segenbaum/ item <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
gapenum,</hi> Schwefel/ Hir&#x017F;chhorn/ <hi rendition="#aq">Galbanum,</hi> und<lb/>
andere &#x017F;tarck-riechende Sachen/ und ra&#x0364;uchern damit.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. XLII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Trayd-Gruben.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>N Hungarn/ wo &#x017F;tarcker laimichter und trockener<lb/>
Grund i&#x017F;t/ werden Gruben fu&#x0364;r das Getrayd/ die<lb/>
obenher etwas enger/ unten aber etwas weiter/<lb/>
mit geho&#x0364;riger Tieffen/ nachdem man viel oder wenig<lb/>
Getrayd hat/ mit &#x017F;ondern Fleiß ausgegraben und zuge-<lb/>
richtet/ und mit Stroh- oder Rohrdecken &#x017F;auber aus-<lb/>
gefu&#x0364;llt; darein &#x017F;chu&#x0364;tten &#x017F;ie ihr Korn/ wann es &#x017F;auber<lb/>
und wol geputzt worden/ und was &#x017F;ie nicht zu ta&#x0364;glichen<lb/>
Gebrauch vonno&#x0364;then haben/ biß es eine halbe Elen hoch<lb/>
von der Erden erreichet/ dann legen &#x017F;ie Holtzdra&#x0364;me und<lb/>
La&#x0364;den dru&#x0364;ber/ und auf die&#x017F;elbigen Erden/ und au&#x017F;&#x017F;enher<lb/>
fri&#x017F;chen Wa&#x017F;en/ daß es der andern Erden allerdings<lb/>
gleich &#x017F;ihet/ auch von der&#x017F;elbigen nicht kan unter&#x017F;chie-<lb/>
den/ oder von Dieben und bo&#x0364;&#x017F;en Leuten leichtlich ge-<lb/>
funden werden.</p><lb/>
            <p>Sie machen aber dergleichen Gruben unferne von<lb/>
ihren Ha&#x0364;u&#x017F;ern/ daß &#x017F;ie leicht darauf &#x017F;ehen ko&#x0364;nnen.<lb/>
Den&#x0303; ob &#x017F;ie wol am be&#x017F;ten &#x017F;cheine&#x0303; al&#x017F;o verwahret zu &#x017F;eyn/<lb/>
hat doch die Men&#x017F;chliche Argli&#x017F;tigkeit ein Mittel er&#x017F;un-<lb/>
den/ &#x017F;olche auszukund&#x017F;chafften; wann man Morgens<lb/>
fru&#x0364;he im Sommer/ wann ein Thau gefallen/ acht hat/<lb/>
&#x017F;o wird der Ort/ wo die Gruben i&#x017F;t/ ohne Zweifel von des<lb/>
Traydes Dun&#x017F;t verzehret/ ohne Thau und Trocken/ hin-<lb/>
gegen das ander Erdreich herum alles graulicht und naß<lb/>
&#x017F;eyn; dadurch der Ort &#x017F;ich unwi&#x017F;&#x017F;end &#x017F;elb&#x017F;t verrathet/<lb/>
und von denen nach&#x017F;pu&#x0364;hrenden Soldaten leichtlich ge-<lb/>
funden/ und das Trayd gehebt wird. Das Trayd kan<lb/>
man mit Laitern aus- und einbringen/ muß aber oben<lb/>
auf wol und geha&#x0364;be vermacht &#x017F;eyn/ daß keine Lufft hin-<lb/>
ein mo&#x0364;ge.</p><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#aq">Plinius</hi> meynet/ die&#x017F;e Gruben &#x017F;eyen das &#x017F;icher&#x017F;te<lb/>
und bewa&#x0364;hrte&#x017F;te Mittel/ das Trayd zu erhalten; wie zu<lb/>
&#x017F;einer Zeit in Thracien/ Cappadocien/ Barbaria und<lb/>
Hi&#x017F;panien in Ubung gewe&#x017F;en.</p><lb/>
            <p><hi rendition="#aq">Varro</hi> i&#x017F;t auch die&#x017F;er Meynung/ und ver&#x017F;ichert/ daß<lb/>
das al&#x017F;o verwahrte Getrayd auf 50/ der Hirs aber auf<lb/>
100 Jahr gantz und gut verbleibe. Und die&#x017F;es zu be-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ttigen/ &#x017F;etzt er/ daß zur Zeit/ als <hi rendition="#aq">Pompejus</hi> den See-<lb/>
krieg wider die Meerra&#x0364;uber gefu&#x0364;hrt habe/ &#x017F;ey zu <hi rendition="#aq">Am-<lb/>
bracia,</hi> einer Stadt in <hi rendition="#aq">Epiro,</hi> da <hi rendition="#aq">Pyrrhi</hi> Hof&#x017F;tadt gewe-<lb/>
&#x017F;en/ in einer &#x017F;olchen Gruben ein gro&#x017F;&#x017F;er Vorrath mit gu-<lb/>
ten unverdorbenen Bohnen gefunden worden/ die vor<lb/>
120 Jahren/ als be&#x017F;agter <hi rendition="#aq">Pyrrhus</hi> Jtalien mit Krieg<lb/>
angefochten/ hinein gebracht worden/ und bezeugts auch<lb/>
die Erfahrung/ daß in Ungarn/ und an den Orten/ wo<lb/>
&#x017F;ie in der Erden derge&#x017F;talt verwahrt werden/ die Tray-<lb/>
der &#x017F;cho&#x0364;n und unmangelhafft lange Zeit verbleiben; doch<lb/>
wann &#x017F;ie einmal geo&#x0364;ffnet &#x017F;ind/ und die Lufft darzu kan/<lb/>
i&#x017F;ts rath&#x017F;amer/ daß &#x017F;ie bald/ durch Verkauff- oder andere<lb/>
Handlungen ausgelehrt &#x017F;eyen.</p><lb/>
            <p>Es &#x017F;ey ihm aber/ wie ihm wolle/ &#x017F;o erhellet doch aus<lb/>
der Erfahrung/ daß alles in Gruben erhaltene Trayd/<lb/>
leichtlich einen mercklichen und irrdi&#x017F;chen Ge&#x017F;chmack an<lb/>
&#x017F;ich ziehet/ &#x017F;onderlich wo der Grund nicht erho&#x0364;het/ tro-<lb/>
cken/ und von aller unter-irrdi&#x017F;chen Feuchtigkeit/ wel-<lb/>
ches &#x017F;elten ge&#x017F;chihet/ befreyet i&#x017F;t.</p><lb/>
            <p>An theils Orten werden auch die wei&#x017F;&#x017F;en und geelen<lb/>
Ruben auf die&#x017F;e Wei&#x017F;e in den Gruben verwahret.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. XLIII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Trayd-Verkauff.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">W</hi>O gro&#x017F;&#x017F;e Trayd-Einkunfften &#x017F;ind/ und das<lb/>
mei&#x017F;te aus dem Korn und Fru&#x0364;chten zu erheben/<lb/>
muß man Er&#x017F;tlich mit de&#x017F;to gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ern Fleiß &#x017F;olche<lb/>
gerecht und &#x017F;cho&#x0364;n erhalten; Zum andern/ die rechte Zeit<lb/>
darzu erwehlen/ wann es am mei&#x017F;ten gilt/ und am ge-<lb/>
legne&#x017F;ten/ zu verfu&#x0364;hren. Wer nahend an einer gro&#x017F;&#x017F;en<lb/>
Stadt/ wo Trayd-Ma&#x0364;rckte gehalten werden/ wohn-<lb/>
hafftig i&#x017F;t/ der thut vernu&#x0364;nfftig (wann er nicht &#x017F;elb&#x017F;t ein<lb/>
Haus darinnen hat/ welches am nu&#x0364;tzlich&#x017F;ten) daß er<lb/>
aufs wenig&#x017F;t einen gewi&#x017F;&#x017F;en guten Kornka&#x017F;ten im Be-<lb/>
&#x017F;tand habe/ dahin die Unterthanen/ bey mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;iger Zeit<lb/>
und guten Wege/ &#x017F;onderlich im Winter/ oder auch &#x017F;eine<lb/>
Zu&#x0364;ge/ das Getrayd bringen und auf&#x017F;chu&#x0364;tten/ und auf<lb/>
begebende gute Gelegenheit zur Hand/ und an den<lb/>
Kauffer/ um bahre Bezahlung liefern mo&#x0364;chten.</p><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t auch die&#x017F;es einem guten Hauswirth zu beob-<lb/>
achten/ daß er &#x017F;einen Unterthanen/ wegen aus&#x017F;ta&#x0364;ndiger<lb/>
Herren-Forderungen und Gebu&#x0364;hr/ auch zu ihrem Trayd-<lb/>
Verkauff die billige Zeit la&#x017F;&#x017F;e/ &#x017F;ie nicht treibe und dren-<lb/><cb/>
ge/ gleich nach der Vexung (da das Korn am wolfei-<lb/>
le&#x017F;ten) das Trayd mit Schaden und Verlu&#x017F;t/ nur aus<lb/>
Noth ihn zu befriedigen/ wegzugeben/ &#x017F;ondern trage die<lb/>
Chri&#x017F;tliche Gedult/ wenig&#x017F;t biß nach Martini/ oder/<lb/>
welches be&#x017F;&#x017F;er/ nach Weyhnachten biß Liechtme&#x017F;&#x017F;en zu<lb/>
warten; &#x017F;o haben &#x017F;ie ihr Anbau verrichtet/ und das<lb/>
Korn/ wann &#x017F;chon die mei&#x017F;ten das ihrige angebracht/<lb/>
gilt auch um etwas mehr/ daß al&#x017F;o die Unterthanen/<lb/>
durch die&#x017F;e Gedult/ einen mercklichen Vortheil er-<lb/>
langen/ und der Herr&#x017F;chafft/ einen wege als den andern/<lb/>
alle ihre Anforderungen richtig bezahlet werden. Jm<lb/>
u&#x0364;brigen muß ein Hausvatter ihm angelegen &#x017F;eyn la&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
&#x017F;eine Einkommen recht anzu&#x017F;tellen/ daher das Sprich-<lb/>
wort wahr i&#x017F;t: Wer recht arbeitet und wol &#x017F;pahrt;<lb/>
gen Marck allzeit mit Wucher fahret. Was nahend<lb/>
um Wien wohnet/ die haben ihre gewi&#x017F;&#x017F;e Becken und<lb/>
Mu&#x0364;ller/ die das gantze Jahr hindurch das Korn von ih-<lb/>
nen nehmen/ al&#x017F;o auch im Viertel ob Wienerwald/ zu<lb/>
Bayri&#x017F;chen Waidhoven/ und im Land ob der Ennß zu<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; H ij</fw><fw place="bottom" type="catch">Steyer/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[59/0077] Siebendes Buch/ Ackerbau. ſamt und ſonders/ als Folia Conyzæ, unter das Korn gemiſcht/ Hauswurtzen/ Haͤrings-Lack/ die gruͤnen aͤuſ- ſern Schalen von den Nuͤſſen/ Lauge von Weid-Aſchen/ Zwibel/ Epheu/ Wein-Eſſig/ Segenbaum/ item Sa- gapenum, Schwefel/ Hirſchhorn/ Galbanum, und andere ſtarck-riechende Sachen/ und raͤuchern damit. Cap. XLII. Trayd-Gruben. JN Hungarn/ wo ſtarcker laimichter und trockener Grund iſt/ werden Gruben fuͤr das Getrayd/ die obenher etwas enger/ unten aber etwas weiter/ mit gehoͤriger Tieffen/ nachdem man viel oder wenig Getrayd hat/ mit ſondern Fleiß ausgegraben und zuge- richtet/ und mit Stroh- oder Rohrdecken ſauber aus- gefuͤllt; darein ſchuͤtten ſie ihr Korn/ wann es ſauber und wol geputzt worden/ und was ſie nicht zu taͤglichen Gebrauch vonnoͤthen haben/ biß es eine halbe Elen hoch von der Erden erreichet/ dann legen ſie Holtzdraͤme und Laͤden druͤber/ und auf dieſelbigen Erden/ und auſſenher friſchen Waſen/ daß es der andern Erden allerdings gleich ſihet/ auch von derſelbigen nicht kan unterſchie- den/ oder von Dieben und boͤſen Leuten leichtlich ge- funden werden. Sie machen aber dergleichen Gruben unferne von ihren Haͤuſern/ daß ſie leicht darauf ſehen koͤnnen. Deñ ob ſie wol am beſten ſcheinẽ alſo verwahret zu ſeyn/ hat doch die Menſchliche Argliſtigkeit ein Mittel erſun- den/ ſolche auszukundſchafften; wann man Morgens fruͤhe im Sommer/ wann ein Thau gefallen/ acht hat/ ſo wird der Ort/ wo die Gruben iſt/ ohne Zweifel von des Traydes Dunſt verzehret/ ohne Thau und Trocken/ hin- gegen das ander Erdreich herum alles graulicht und naß ſeyn; dadurch der Ort ſich unwiſſend ſelbſt verrathet/ und von denen nachſpuͤhrenden Soldaten leichtlich ge- funden/ und das Trayd gehebt wird. Das Trayd kan man mit Laitern aus- und einbringen/ muß aber oben auf wol und gehaͤbe vermacht ſeyn/ daß keine Lufft hin- ein moͤge. Plinius meynet/ dieſe Gruben ſeyen das ſicherſte und bewaͤhrteſte Mittel/ das Trayd zu erhalten; wie zu ſeiner Zeit in Thracien/ Cappadocien/ Barbaria und Hiſpanien in Ubung geweſen. Varro iſt auch dieſer Meynung/ und verſichert/ daß das alſo verwahrte Getrayd auf 50/ der Hirs aber auf 100 Jahr gantz und gut verbleibe. Und dieſes zu be- ſtaͤttigen/ ſetzt er/ daß zur Zeit/ als Pompejus den See- krieg wider die Meerraͤuber gefuͤhrt habe/ ſey zu Am- bracia, einer Stadt in Epiro, da Pyrrhi Hofſtadt gewe- ſen/ in einer ſolchen Gruben ein groſſer Vorrath mit gu- ten unverdorbenen Bohnen gefunden worden/ die vor 120 Jahren/ als beſagter Pyrrhus Jtalien mit Krieg angefochten/ hinein gebracht worden/ und bezeugts auch die Erfahrung/ daß in Ungarn/ und an den Orten/ wo ſie in der Erden dergeſtalt verwahrt werden/ die Tray- der ſchoͤn und unmangelhafft lange Zeit verbleiben; doch wann ſie einmal geoͤffnet ſind/ und die Lufft darzu kan/ iſts rathſamer/ daß ſie bald/ durch Verkauff- oder andere Handlungen ausgelehrt ſeyen. Es ſey ihm aber/ wie ihm wolle/ ſo erhellet doch aus der Erfahrung/ daß alles in Gruben erhaltene Trayd/ leichtlich einen mercklichen und irrdiſchen Geſchmack an ſich ziehet/ ſonderlich wo der Grund nicht erhoͤhet/ tro- cken/ und von aller unter-irrdiſchen Feuchtigkeit/ wel- ches ſelten geſchihet/ befreyet iſt. An theils Orten werden auch die weiſſen und geelen Ruben auf dieſe Weiſe in den Gruben verwahret. Cap. XLIII. Vom Trayd-Verkauff. WO groſſe Trayd-Einkunfften ſind/ und das meiſte aus dem Korn und Fruͤchten zu erheben/ muß man Erſtlich mit deſto groͤſſern Fleiß ſolche gerecht und ſchoͤn erhalten; Zum andern/ die rechte Zeit darzu erwehlen/ wann es am meiſten gilt/ und am ge- legneſten/ zu verfuͤhren. Wer nahend an einer groſſen Stadt/ wo Trayd-Maͤrckte gehalten werden/ wohn- hafftig iſt/ der thut vernuͤnfftig (wann er nicht ſelbſt ein Haus darinnen hat/ welches am nuͤtzlichſten) daß er aufs wenigſt einen gewiſſen guten Kornkaſten im Be- ſtand habe/ dahin die Unterthanen/ bey muͤſſiger Zeit und guten Wege/ ſonderlich im Winter/ oder auch ſeine Zuͤge/ das Getrayd bringen und aufſchuͤtten/ und auf begebende gute Gelegenheit zur Hand/ und an den Kauffer/ um bahre Bezahlung liefern moͤchten. Es iſt auch dieſes einem guten Hauswirth zu beob- achten/ daß er ſeinen Unterthanen/ wegen ausſtaͤndiger Herren-Forderungen und Gebuͤhr/ auch zu ihrem Trayd- Verkauff die billige Zeit laſſe/ ſie nicht treibe und dren- ge/ gleich nach der Vexung (da das Korn am wolfei- leſten) das Trayd mit Schaden und Verluſt/ nur aus Noth ihn zu befriedigen/ wegzugeben/ ſondern trage die Chriſtliche Gedult/ wenigſt biß nach Martini/ oder/ welches beſſer/ nach Weyhnachten biß Liechtmeſſen zu warten; ſo haben ſie ihr Anbau verrichtet/ und das Korn/ wann ſchon die meiſten das ihrige angebracht/ gilt auch um etwas mehr/ daß alſo die Unterthanen/ durch dieſe Gedult/ einen mercklichen Vortheil er- langen/ und der Herrſchafft/ einen wege als den andern/ alle ihre Anforderungen richtig bezahlet werden. Jm uͤbrigen muß ein Hausvatter ihm angelegen ſeyn laſſen/ ſeine Einkommen recht anzuſtellen/ daher das Sprich- wort wahr iſt: Wer recht arbeitet und wol ſpahrt; gen Marck allzeit mit Wucher fahret. Was nahend um Wien wohnet/ die haben ihre gewiſſe Becken und Muͤller/ die das gantze Jahr hindurch das Korn von ih- nen nehmen/ alſo auch im Viertel ob Wienerwald/ zu Bayriſchen Waidhoven/ und im Land ob der Ennß zu Steyer/ ❁ H ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/77
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 59. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/77>, abgerufen am 22.10.2019.