Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682.

Bild:
<< vorherige Seite

Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Spaltenumbruch] wanns nur nicht weich Wetter/ das Kraut soll bald ab-
gestossen seyn/ oder wann er im Blühen ist. Einen Mo-
nat lang mag man den Saffran/ wie erst gedacht/ be-
decken/ hernach muß man das gröbste mit einem Rechen
abziehen/ den Blumen Platz zu geben. Wann man die
Kiel ausnimmt/ muß der Garten tieff umgegraben oder
aufgehauen seyn/ daß man die Zwibel alle daraus klau-
ben kan.

Besser ists/ wann man mehr als zwey oder drey
Saffran-Gärten hat/ daß jährlich einer in der Brach
bleiben/ und die übrigen besetzt seyn können. Das Blu-
men-abklauben können Kinder und Buben verrichten/
bey schön und bösem Wetter/ in und ausser dem Hause/
nach und nach/ welches sonst bey keiner Erndte zu hof-
fen. Dieses Leesen währet etliche Wochen/ da man
täglich Morgens und Abends nachsehen/ und die Blu-
men/ die eröffnet sind/ abklauben/ gleich nach Hause
bringen/ und die Blühe so bald heraus nehmen muß/
darum dieses Einkommen/ keinen vernünfftigen Haus-
vatter zu verachten.

Wann man den Saffran probiren will/ soll man
[Spaltenumbruch] ihn zwischen die Finger nehmen/ und zusamm gemäch-
lich drucken/ rauscht er/ als ob er brechen wolte/ item
wann er die Hände färbt und einen scharffen Geruch
von sich gibt/ so ist er gerecht; lässt er aber nach/ oder
staubt/ so ist er verfälscht. Wann er getrocknet wird/
muß er anfangs dünn voneinander gespreitet/ und alle
Tag zwey oder dreymal umgekehrt seyn. Den Mäu-
sen und Maulwürffen/ muß man fleissig nachstellen/ weil
sie gern hineinkommen/ und den Saffran nicht aufkom-
men lassen/ er ist zwar eine Hertzstärckung/ doch zu viel
gebraucht/ soll er Haubtwehe und ein blödes Gesicht ver-
ursachen.

Der Saffran ist sonst eine rechte Cordial-Artzney/
auch den Schwindsüchtigen sehr heilsam/ reinigt das
Geblüt/ widerstehet dem Gifft/ macht eine gute Farbe/
zeitigt/ erweicht/ nimmt weg die Gelbsucht und alle
Obstructionen/ hilfft und lindert die Melancholey/
stärckt die Gedächtnis/ und ist zu andern vielen Kranck-
heiten nutzlich/ wie D. Joh. Ferd. Hertodt in seiner Cro-
cologia
bezeuget/ und daselbst mit mehrern zu finden/ so
ich hier/ kürtze halben/ anzuziehen unterlasse.

[Abbildung]
Cap. XLVII.
Vom Hopffen.
[Spaltenumbruch]

DJe leichte Art/ den Hopffen zu zieglen/ und die
Nutzbarkeit dessen/ befördert seine Wartung/
seine zarte Schößlein sind im Früling ein gesun-
der und guter Salat/ gleich dem Spargel/ mit Essig und
Oel zugerichtet/ und seiner Blühe kan man im Bier-
bräuen fast nicht entrathen; weil er gern hoch aufklettert/
kan man ihn auch in den Gärten/ die Geländer/ Portal
und Lusthütten zu bekleiden/ gebrauchen/ sonsten wächst
er gern an nicht allzu gähen abhangenden Oertern/ liebt
einen mürben und feuchten Grund. Jst der Grund
[Spaltenumbruch] gut/ darff man keine Dung darzu legen/ wo nicht/ soll
man die Gruben um so viel tieffer graben/ und am
Boden mit guten Koth auch Mist anfüllen/ damit
in eine jede Grube aufs meiste sechs gute starcke
Böhmische Wurtzen/ sind sie aber klein/ mehr/
und wol noch einmal so viel/ damit der Stock desto
dicker werde/ und wann eine oder die andere nicht
geriethe oder faulete/ daß man nicht darff zulegen/
dieselben soll man fein Creutzweiß gegeneinander se-
tzen/ und mitten zwischen die Wurtzen ein gutes Koth

legen/
J

Siebendes Buch/ Ackerbau.
[Spaltenumbruch] wanns nur nicht weich Wetter/ das Kraut ſoll bald ab-
geſtoſſen ſeyn/ oder wann er im Bluͤhen iſt. Einen Mo-
nat lang mag man den Saffran/ wie erſt gedacht/ be-
decken/ hernach muß man das groͤbſte mit einem Rechen
abziehen/ den Blumen Platz zu geben. Wann man die
Kiel ausnimmt/ muß der Garten tieff umgegraben oder
aufgehauen ſeyn/ daß man die Zwibel alle daraus klau-
ben kan.

Beſſer iſts/ wann man mehr als zwey oder drey
Saffran-Gaͤrten hat/ daß jaͤhrlich einer in der Brach
bleiben/ und die uͤbrigen beſetzt ſeyn koͤnnen. Das Blu-
men-abklauben koͤnnen Kinder und Buben verrichten/
bey ſchoͤn und boͤſem Wetter/ in und auſſer dem Hauſe/
nach und nach/ welches ſonſt bey keiner Erndte zu hof-
fen. Dieſes Leeſen waͤhret etliche Wochen/ da man
taͤglich Morgens und Abends nachſehen/ und die Blu-
men/ die eroͤffnet ſind/ abklauben/ gleich nach Hauſe
bringen/ und die Bluͤhe ſo bald heraus nehmen muß/
darum dieſes Einkommen/ keinen vernuͤnfftigen Haus-
vatter zu verachten.

Wann man den Saffran probiren will/ ſoll man
[Spaltenumbruch] ihn zwiſchen die Finger nehmen/ und zuſamm gemaͤch-
lich drucken/ rauſcht er/ als ob er brechen wolte/ item
wann er die Haͤnde faͤrbt und einen ſcharffen Geruch
von ſich gibt/ ſo iſt er gerecht; laͤſſt er aber nach/ oder
ſtaubt/ ſo iſt er verfaͤlſcht. Wann er getrocknet wird/
muß er anfangs duͤnn voneinander geſpreitet/ und alle
Tag zwey oder dreymal umgekehrt ſeyn. Den Maͤu-
ſen und Maulwuͤrffen/ muß man fleiſſig nachſtellen/ weil
ſie gern hineinkommen/ und den Saffran nicht aufkom-
men laſſen/ er iſt zwar eine Hertzſtaͤrckung/ doch zu viel
gebraucht/ ſoll er Haubtwehe und ein bloͤdes Geſicht ver-
urſachen.

Der Saffran iſt ſonſt eine rechte Cordial-Artzney/
auch den Schwindſuͤchtigen ſehr heilſam/ reinigt das
Gebluͤt/ widerſtehet dem Gifft/ macht eine gute Farbe/
zeitigt/ erweicht/ nimmt weg die Gelbſucht und alle
Obſtructionen/ hilfft und lindert die Melancholey/
ſtaͤrckt die Gedaͤchtnis/ und iſt zu andern vielen Kranck-
heiten nutzlich/ wie D. Joh. Ferd. Hertodt in ſeiner Cro-
cologia
bezeuget/ und daſelbſt mit mehrern zu finden/ ſo
ich hier/ kuͤrtze halben/ anzuziehen unterlaſſe.

[Abbildung]
Cap. XLVII.
Vom Hopffen.
[Spaltenumbruch]

DJe leichte Art/ den Hopffen zu zieglen/ und die
Nutzbarkeit deſſen/ befoͤrdert ſeine Wartung/
ſeine zarte Schoͤßlein ſind im Fruͤling ein geſun-
der und guter Salat/ gleich dem Spargel/ mit Eſſig und
Oel zugerichtet/ und ſeiner Bluͤhe kan man im Bier-
braͤuen faſt nicht entrathen; weil er gern hoch aufklettert/
kan man ihn auch in den Gaͤrten/ die Gelaͤnder/ Portal
und Luſthuͤtten zu bekleiden/ gebrauchen/ ſonſten waͤchſt
er gern an nicht allzu gaͤhen abhangenden Oertern/ liebt
einen muͤrben und feuchten Grund. Jſt der Grund
[Spaltenumbruch] gut/ darff man keine Dung darzu legen/ wo nicht/ ſoll
man die Gruben um ſo viel tieffer graben/ und am
Boden mit guten Koth auch Miſt anfuͤllen/ damit
in eine jede Grube aufs meiſte ſechs gute ſtarcke
Boͤhmiſche Wurtzen/ ſind ſie aber klein/ mehr/
und wol noch einmal ſo viel/ damit der Stock deſto
dicker werde/ und wann eine oder die andere nicht
geriethe oder faulete/ daß man nicht darff zulegen/
dieſelben ſoll man fein Creutzweiß gegeneinander ſe-
tzen/ und mitten zwiſchen die Wurtzen ein gutes Koth

legen/
❁ J
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0083" n="65"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Siebendes Buch/ Ackerbau.</hi></fw><lb/><cb/>
wanns nur nicht weich Wetter/ das Kraut &#x017F;oll bald ab-<lb/>
ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en &#x017F;eyn/ oder wann er im Blu&#x0364;hen i&#x017F;t. Einen Mo-<lb/>
nat lang mag man den Saffran/ wie er&#x017F;t gedacht/ be-<lb/>
decken/ hernach muß man das gro&#x0364;b&#x017F;te mit einem Rechen<lb/>
abziehen/ den Blumen Platz zu geben. Wann man die<lb/>
Kiel ausnimmt/ muß der Garten tieff umgegraben oder<lb/>
aufgehauen &#x017F;eyn/ daß man die Zwibel alle daraus klau-<lb/>
ben kan.</p><lb/>
            <p>Be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;ts/ wann man mehr als zwey oder drey<lb/>
Saffran-Ga&#x0364;rten hat/ daß ja&#x0364;hrlich einer in der Brach<lb/>
bleiben/ und die u&#x0364;brigen be&#x017F;etzt &#x017F;eyn ko&#x0364;nnen. Das Blu-<lb/>
men-abklauben ko&#x0364;nnen Kinder und Buben verrichten/<lb/>
bey &#x017F;cho&#x0364;n und bo&#x0364;&#x017F;em Wetter/ in und au&#x017F;&#x017F;er dem Hau&#x017F;e/<lb/>
nach und nach/ welches &#x017F;on&#x017F;t bey keiner Erndte zu hof-<lb/>
fen. Die&#x017F;es Lee&#x017F;en wa&#x0364;hret etliche Wochen/ da man<lb/>
ta&#x0364;glich Morgens und Abends nach&#x017F;ehen/ und die Blu-<lb/>
men/ die ero&#x0364;ffnet &#x017F;ind/ abklauben/ gleich nach Hau&#x017F;e<lb/>
bringen/ und die Blu&#x0364;he &#x017F;o bald heraus nehmen muß/<lb/>
darum die&#x017F;es Einkommen/ keinen vernu&#x0364;nfftigen Haus-<lb/>
vatter zu verachten.</p><lb/>
            <p>Wann man den Saffran probiren will/ &#x017F;oll man<lb/><cb/>
ihn zwi&#x017F;chen die Finger nehmen/ und zu&#x017F;amm gema&#x0364;ch-<lb/>
lich drucken/ rau&#x017F;cht er/ als ob er brechen wolte/ item<lb/>
wann er die Ha&#x0364;nde fa&#x0364;rbt und einen &#x017F;charffen Geruch<lb/>
von &#x017F;ich gibt/ &#x017F;o i&#x017F;t er gerecht; la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t er aber nach/ oder<lb/>
&#x017F;taubt/ &#x017F;o i&#x017F;t er verfa&#x0364;l&#x017F;cht. Wann er getrocknet wird/<lb/>
muß er anfangs du&#x0364;nn voneinander ge&#x017F;preitet/ und alle<lb/>
Tag zwey oder dreymal umgekehrt &#x017F;eyn. Den Ma&#x0364;u-<lb/>
&#x017F;en und Maulwu&#x0364;rffen/ muß man flei&#x017F;&#x017F;ig nach&#x017F;tellen/ weil<lb/>
&#x017F;ie gern hineinkommen/ und den Saffran nicht aufkom-<lb/>
men la&#x017F;&#x017F;en/ er i&#x017F;t zwar eine Hertz&#x017F;ta&#x0364;rckung/ doch zu viel<lb/>
gebraucht/ &#x017F;oll er Haubtwehe und ein blo&#x0364;des Ge&#x017F;icht ver-<lb/>
ur&#x017F;achen.</p><lb/>
            <p>Der Saffran i&#x017F;t &#x017F;on&#x017F;t eine rechte <hi rendition="#aq">Cordial-</hi>Artzney/<lb/>
auch den Schwind&#x017F;u&#x0364;chtigen &#x017F;ehr heil&#x017F;am/ reinigt das<lb/>
Geblu&#x0364;t/ wider&#x017F;tehet dem Gifft/ macht eine gute Farbe/<lb/>
zeitigt/ erweicht/ nimmt weg die Gelb&#x017F;ucht und alle<lb/><hi rendition="#aq">Ob&#x017F;truction</hi>en/ hilfft und lindert die Melancholey/<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;rckt die Geda&#x0364;chtnis/ und i&#x017F;t zu andern vielen Kranck-<lb/>
heiten nutzlich/ wie <hi rendition="#aq">D. Joh. Ferd. Hertodt</hi> in &#x017F;einer <hi rendition="#aq">Cro-<lb/>
cologia</hi> bezeuget/ und da&#x017F;elb&#x017F;t mit mehrern zu finden/ &#x017F;o<lb/>
ich hier/ ku&#x0364;rtze halben/ anzuziehen unterla&#x017F;&#x017F;e.</p><lb/>
            <figure/><lb/>
          </div>
          <div n="3">
            <head> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Cap</hi>. XLVII.</hi> </hi> </hi><lb/> <hi rendition="#fr">Vom Hopffen.</hi> </head><lb/>
            <cb/>
            <p><hi rendition="#in">D</hi>Je leichte Art/ den Hopffen zu zieglen/ und die<lb/>
Nutzbarkeit de&#x017F;&#x017F;en/ befo&#x0364;rdert &#x017F;eine Wartung/<lb/>
&#x017F;eine zarte Scho&#x0364;ßlein &#x017F;ind im Fru&#x0364;ling ein ge&#x017F;un-<lb/>
der und guter Salat/ gleich dem Spargel/ mit E&#x017F;&#x017F;ig und<lb/>
Oel zugerichtet/ und &#x017F;einer Blu&#x0364;he kan man im Bier-<lb/>
bra&#x0364;uen fa&#x017F;t nicht entrathen; weil er gern hoch aufklettert/<lb/>
kan man ihn auch in den Ga&#x0364;rten/ die Gela&#x0364;nder/ Portal<lb/>
und Lu&#x017F;thu&#x0364;tten zu bekleiden/ gebrauchen/ &#x017F;on&#x017F;ten wa&#x0364;ch&#x017F;t<lb/>
er gern an nicht allzu ga&#x0364;hen abhangenden Oertern/ liebt<lb/>
einen mu&#x0364;rben und feuchten Grund. J&#x017F;t der Grund<lb/><cb/>
gut/ darff man keine Dung darzu legen/ wo nicht/ &#x017F;oll<lb/>
man die Gruben um &#x017F;o viel tieffer graben/ und am<lb/>
Boden mit guten Koth auch Mi&#x017F;t anfu&#x0364;llen/ damit<lb/>
in eine jede Grube aufs mei&#x017F;te &#x017F;echs gute &#x017F;tarcke<lb/>
Bo&#x0364;hmi&#x017F;che Wurtzen/ &#x017F;ind &#x017F;ie aber klein/ mehr/<lb/>
und wol noch einmal &#x017F;o viel/ damit der Stock de&#x017F;to<lb/>
dicker werde/ und wann eine oder die andere nicht<lb/>
geriethe oder faulete/ daß man nicht darff zulegen/<lb/>
die&#x017F;elben &#x017F;oll man fein Creutzweiß gegeneinander &#x017F;e-<lb/>
tzen/ und mitten zwi&#x017F;chen die Wurtzen ein gutes Koth<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">&#x2741; J</fw><fw place="bottom" type="catch">legen/</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[65/0083] Siebendes Buch/ Ackerbau. wanns nur nicht weich Wetter/ das Kraut ſoll bald ab- geſtoſſen ſeyn/ oder wann er im Bluͤhen iſt. Einen Mo- nat lang mag man den Saffran/ wie erſt gedacht/ be- decken/ hernach muß man das groͤbſte mit einem Rechen abziehen/ den Blumen Platz zu geben. Wann man die Kiel ausnimmt/ muß der Garten tieff umgegraben oder aufgehauen ſeyn/ daß man die Zwibel alle daraus klau- ben kan. Beſſer iſts/ wann man mehr als zwey oder drey Saffran-Gaͤrten hat/ daß jaͤhrlich einer in der Brach bleiben/ und die uͤbrigen beſetzt ſeyn koͤnnen. Das Blu- men-abklauben koͤnnen Kinder und Buben verrichten/ bey ſchoͤn und boͤſem Wetter/ in und auſſer dem Hauſe/ nach und nach/ welches ſonſt bey keiner Erndte zu hof- fen. Dieſes Leeſen waͤhret etliche Wochen/ da man taͤglich Morgens und Abends nachſehen/ und die Blu- men/ die eroͤffnet ſind/ abklauben/ gleich nach Hauſe bringen/ und die Bluͤhe ſo bald heraus nehmen muß/ darum dieſes Einkommen/ keinen vernuͤnfftigen Haus- vatter zu verachten. Wann man den Saffran probiren will/ ſoll man ihn zwiſchen die Finger nehmen/ und zuſamm gemaͤch- lich drucken/ rauſcht er/ als ob er brechen wolte/ item wann er die Haͤnde faͤrbt und einen ſcharffen Geruch von ſich gibt/ ſo iſt er gerecht; laͤſſt er aber nach/ oder ſtaubt/ ſo iſt er verfaͤlſcht. Wann er getrocknet wird/ muß er anfangs duͤnn voneinander geſpreitet/ und alle Tag zwey oder dreymal umgekehrt ſeyn. Den Maͤu- ſen und Maulwuͤrffen/ muß man fleiſſig nachſtellen/ weil ſie gern hineinkommen/ und den Saffran nicht aufkom- men laſſen/ er iſt zwar eine Hertzſtaͤrckung/ doch zu viel gebraucht/ ſoll er Haubtwehe und ein bloͤdes Geſicht ver- urſachen. Der Saffran iſt ſonſt eine rechte Cordial-Artzney/ auch den Schwindſuͤchtigen ſehr heilſam/ reinigt das Gebluͤt/ widerſtehet dem Gifft/ macht eine gute Farbe/ zeitigt/ erweicht/ nimmt weg die Gelbſucht und alle Obſtructionen/ hilfft und lindert die Melancholey/ ſtaͤrckt die Gedaͤchtnis/ und iſt zu andern vielen Kranck- heiten nutzlich/ wie D. Joh. Ferd. Hertodt in ſeiner Cro- cologia bezeuget/ und daſelbſt mit mehrern zu finden/ ſo ich hier/ kuͤrtze halben/ anzuziehen unterlaſſe. [Abbildung] Cap. XLVII. Vom Hopffen. DJe leichte Art/ den Hopffen zu zieglen/ und die Nutzbarkeit deſſen/ befoͤrdert ſeine Wartung/ ſeine zarte Schoͤßlein ſind im Fruͤling ein geſun- der und guter Salat/ gleich dem Spargel/ mit Eſſig und Oel zugerichtet/ und ſeiner Bluͤhe kan man im Bier- braͤuen faſt nicht entrathen; weil er gern hoch aufklettert/ kan man ihn auch in den Gaͤrten/ die Gelaͤnder/ Portal und Luſthuͤtten zu bekleiden/ gebrauchen/ ſonſten waͤchſt er gern an nicht allzu gaͤhen abhangenden Oertern/ liebt einen muͤrben und feuchten Grund. Jſt der Grund gut/ darff man keine Dung darzu legen/ wo nicht/ ſoll man die Gruben um ſo viel tieffer graben/ und am Boden mit guten Koth auch Miſt anfuͤllen/ damit in eine jede Grube aufs meiſte ſechs gute ſtarcke Boͤhmiſche Wurtzen/ ſind ſie aber klein/ mehr/ und wol noch einmal ſo viel/ damit der Stock deſto dicker werde/ und wann eine oder die andere nicht geriethe oder faulete/ daß man nicht darff zulegen/ dieſelben ſoll man fein Creutzweiß gegeneinander ſe- tzen/ und mitten zwiſchen die Wurtzen ein gutes Koth legen/ ❁ J

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/83
Zitationshilfe: Hohberg, Wolf Helmhard von: Georgica Curiosa. Bd. 2. Nürnberg, 1682, S. 65. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hohberg_georgica02_1682/83>, abgerufen am 19.10.2019.