Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holz, Arno; Schlaf, Johannes: Papa Hamlet. Übers. v. Bruno Franzius. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

baumwollnes Taschentuch aus der Rocktasche
gezogen und schnäuzte sich.

Dagegen! Dieses dritte Ding! Wie manierlich!

Die Linien auf dem blassrosa Couvert waren
augenscheinlich zuerst mit Bleistift gezogen
und dann sorgfältig ausradirt. Ausserdem wies
auch die Rückseite noch ein Siegel auf, zu
dessen Petschaft ein Zwölfschillingsstück ge¬
dient hatte. Es sah ordentlich wohlhabend aus!

Das zierliche Briefchen lautete:

"Sehr geehrter Herr Borchert!

Ich frage gehorsamst an warum Sie mein
Kind am 31. dieses Monatts das Gesicht blau
geschlagen haben, oder ob Sie überhaupt
das Recht dazu haben, ein Kind so zu
schlagen dass es im Gesicht blau ist, denn
wenn das Kind würde am Gehör davon
leiden, was leicht möglich sein kann, würden
und könnten Sie Ihn die Gesundheit wieder
schaffen? Geehrter Herr Sie wissen vielleicht
nicht wie sauer einem die Kinder werden,
Ich habe mein Gott gedanckt dass ich ge¬
sunde Kinder habe und nun bin ich nich
willens; dass ich, Meine Kinder von Ihn un¬

baumwollnes Taschentuch aus der Rocktasche
gezogen und schnäuzte sich.

Dagegen! Dieses dritte Ding! Wie manierlich!

Die Linien auf dem blassrosa Couvert waren
augenscheinlich zuerst mit Bleistift gezogen
und dann sorgfältig ausradirt. Ausserdem wies
auch die Rückseite noch ein Siegel auf, zu
dessen Petschaft ein Zwölfschillingsstück ge¬
dient hatte. Es sah ordentlich wohlhabend aus!

Das zierliche Briefchen lautete:

„Sehr geehrter Herr Borchert!

Ich frage gehorsamst an warum Sie mein
Kind am 31. dieses Monatts das Gesicht blau
geschlagen haben, oder ob Sie überhaupt
das Recht dazu haben, ein Kind so zu
schlagen dass es im Gesicht blau ist, denn
wenn das Kind würde am Gehör davon
leiden, was leicht möglich sein kann, würden
und könnten Sie Ihn die Gesundheit wieder
schaffen? Geehrter Herr Sie wissen vielleicht
nicht wie sauer einem die Kinder werden,
Ich habe mein Gott gedanckt dass ich ge¬
sunde Kinder habe und nun bin ich nich
willens; dass ich, Meine Kinder von Ihn un¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0100" n="96"/>
baumwollnes Taschentuch aus der Rocktasche<lb/>
gezogen und schnäuzte sich.</p><lb/>
          <p>Dagegen! Dieses dritte Ding! Wie manierlich!</p><lb/>
          <p>Die Linien auf dem blassrosa Couvert waren<lb/>
augenscheinlich zuerst mit Bleistift gezogen<lb/>
und dann sorgfältig ausradirt. Ausserdem wies<lb/>
auch die Rückseite noch ein Siegel auf, zu<lb/>
dessen Petschaft ein Zwölfschillingsstück ge¬<lb/>
dient hatte. Es sah ordentlich wohlhabend aus!</p><lb/>
          <p>Das zierliche Briefchen lautete:</p><lb/>
          <floatingText rendition="#et">
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#c">&#x201E;Sehr geehrter Herr Borchert!</hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p>Ich frage gehorsamst an warum Sie mein<lb/>
Kind am 31. dieses Monatts das Gesicht blau<lb/>
geschlagen haben, oder ob Sie überhaupt<lb/>
das Recht dazu haben, ein Kind so zu<lb/>
schlagen dass es im Gesicht blau ist, denn<lb/>
wenn das Kind würde am Gehör davon<lb/>
leiden, was leicht möglich sein kann, würden<lb/>
und könnten Sie Ihn die Gesundheit wieder<lb/>
schaffen? Geehrter Herr Sie wissen vielleicht<lb/>
nicht wie sauer einem die Kinder werden,<lb/>
Ich habe mein Gott gedanckt dass ich ge¬<lb/>
sunde Kinder habe und nun bin ich nich<lb/>
willens; dass ich, Meine Kinder von Ihn un¬<lb/></p>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[96/0100] baumwollnes Taschentuch aus der Rocktasche gezogen und schnäuzte sich. Dagegen! Dieses dritte Ding! Wie manierlich! Die Linien auf dem blassrosa Couvert waren augenscheinlich zuerst mit Bleistift gezogen und dann sorgfältig ausradirt. Ausserdem wies auch die Rückseite noch ein Siegel auf, zu dessen Petschaft ein Zwölfschillingsstück ge¬ dient hatte. Es sah ordentlich wohlhabend aus! Das zierliche Briefchen lautete: „Sehr geehrter Herr Borchert! Ich frage gehorsamst an warum Sie mein Kind am 31. dieses Monatts das Gesicht blau geschlagen haben, oder ob Sie überhaupt das Recht dazu haben, ein Kind so zu schlagen dass es im Gesicht blau ist, denn wenn das Kind würde am Gehör davon leiden, was leicht möglich sein kann, würden und könnten Sie Ihn die Gesundheit wieder schaffen? Geehrter Herr Sie wissen vielleicht nicht wie sauer einem die Kinder werden, Ich habe mein Gott gedanckt dass ich ge¬ sunde Kinder habe und nun bin ich nich willens; dass ich, Meine Kinder von Ihn un¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/holz_hamlet_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/holz_hamlet_1889/100
Zitationshilfe: Holz, Arno; Schlaf, Johannes: Papa Hamlet. Übers. v. Bruno Franzius. Leipzig, 1889, S. 96. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/holz_hamlet_1889/100>, abgerufen am 18.02.2019.