Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holz, Arno; Schlaf, Johannes: Papa Hamlet. Übers. v. Bruno Franzius. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Rücken schwer gegen das grosse, gelbe Ge¬
rüst neben die offene Thür getaumelt.

Seine schwarzen, abgeschabten Rockärmel
schlotterten ihm wie um zwei lange, dünne
Knochen. Seine kleinen, unheimlichen Ferkel¬
äugelchen stierten entsetzt in die grosse, grell¬
beleuchtete Ecke neben dem Katheder.

Dort, dicht neben dem kleinen, eisernen
Spucknapf, der jetzt umgestülpt war, wand
sich etwas, was mit seinen dünnen, krummen
Beinchen fortwährend zappelte und mit seinen
kleinen, geballten Fäustchen wie wild um sich
schlug. Das alte, schmierige Judenkaftanchen
war ihm hinten mitten durchgerissen, aus
seinen dicken, blauaufgeworfenen Lippen floss
es wie Geifer.

Es war der kleine Lewin, der den Lach¬
krampf bekommen hatte. --


II.

"Hier, meine Herrschaften, das Paradies
des Sultans von Marokko! Treten Sie ein,
meine Herrschaften, treten Sie ein! Man muss

Rücken schwer gegen das grosse, gelbe Ge¬
rüst neben die offene Thür getaumelt.

Seine schwarzen, abgeschabten Rockärmel
schlotterten ihm wie um zwei lange, dünne
Knochen. Seine kleinen, unheimlichen Ferkel¬
äugelchen stierten entsetzt in die grosse, grell¬
beleuchtete Ecke neben dem Katheder.

Dort, dicht neben dem kleinen, eisernen
Spucknapf, der jetzt umgestülpt war, wand
sich etwas, was mit seinen dünnen, krummen
Beinchen fortwährend zappelte und mit seinen
kleinen, geballten Fäustchen wie wild um sich
schlug. Das alte, schmierige Judenkaftanchen
war ihm hinten mitten durchgerissen, aus
seinen dicken, blauaufgeworfenen Lippen floss
es wie Geifer.

Es war der kleine Lewin, der den Lach¬
krampf bekommen hatte. —


II.

„Hier, meine Herrschaften, das Paradies
des Sultans von Marokko! Treten Sie ein,
meine Herrschaften, treten Sie ein! Man muss

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0124" n="120"/>
Rücken schwer gegen das grosse, gelbe Ge¬<lb/>
rüst neben die offene Thür getaumelt.</p><lb/>
          <p>Seine schwarzen, abgeschabten Rockärmel<lb/>
schlotterten ihm wie um zwei lange, dünne<lb/>
Knochen. Seine kleinen, unheimlichen Ferkel¬<lb/>
äugelchen stierten entsetzt in die grosse, grell¬<lb/>
beleuchtete Ecke neben dem Katheder.</p><lb/>
          <p>Dort, dicht neben dem kleinen, eisernen<lb/>
Spucknapf, der jetzt umgestülpt war, wand<lb/>
sich etwas, was mit seinen dünnen, krummen<lb/>
Beinchen fortwährend zappelte und mit seinen<lb/>
kleinen, geballten Fäustchen wie wild um sich<lb/>
schlug. Das alte, schmierige Judenkaftanchen<lb/>
war ihm hinten mitten durchgerissen, aus<lb/>
seinen dicken, blauaufgeworfenen Lippen floss<lb/>
es wie Geifer.</p><lb/>
          <p>Es war der kleine Lewin, der den Lach¬<lb/>
krampf bekommen hatte. &#x2014;</p><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        </div>
        <div n="2">
          <head>II.<lb/></head>
          <p>&#x201E;Hier, meine Herrschaften, das Paradies<lb/>
des Sultans von Marokko! Treten Sie ein,<lb/>
meine Herrschaften, treten Sie ein! Man muss<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[120/0124] Rücken schwer gegen das grosse, gelbe Ge¬ rüst neben die offene Thür getaumelt. Seine schwarzen, abgeschabten Rockärmel schlotterten ihm wie um zwei lange, dünne Knochen. Seine kleinen, unheimlichen Ferkel¬ äugelchen stierten entsetzt in die grosse, grell¬ beleuchtete Ecke neben dem Katheder. Dort, dicht neben dem kleinen, eisernen Spucknapf, der jetzt umgestülpt war, wand sich etwas, was mit seinen dünnen, krummen Beinchen fortwährend zappelte und mit seinen kleinen, geballten Fäustchen wie wild um sich schlug. Das alte, schmierige Judenkaftanchen war ihm hinten mitten durchgerissen, aus seinen dicken, blauaufgeworfenen Lippen floss es wie Geifer. Es war der kleine Lewin, der den Lach¬ krampf bekommen hatte. — II. „Hier, meine Herrschaften, das Paradies des Sultans von Marokko! Treten Sie ein, meine Herrschaften, treten Sie ein! Man muss

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/holz_hamlet_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/holz_hamlet_1889/124
Zitationshilfe: Holz, Arno; Schlaf, Johannes: Papa Hamlet. Übers. v. Bruno Franzius. Leipzig, 1889, S. 120. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/holz_hamlet_1889/124>, abgerufen am 19.02.2019.