Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Holz, Arno; Schlaf, Johannes: Papa Hamlet. Übers. v. Bruno Franzius. Leipzig, 1889.

Bild:
<< vorherige Seite

Er las:

"Herr Lehrer.

Ich bitte mein Sohn Emil zu enschulligen
weil er die Schule versäumt er hatt so
schlimme Augen da bitte ich schon ein Bis¬
chen Rücksicht zu nehmen und mächte si
zuchleich bitten den Kindern nicht so aus¬
verschämt zu hauhen des sie abgeschunden
zu hause kommen

Herzlichen Gruss
Frau Munk."

No. 203a!

Herr Borchert hatte seine kleinen, pech¬
schwarzen Ferkeläugelchen prüfend dem in¬
teressanten Document genähert.

Gelbes Conceptpapier und die Linien drauf
mit dem stumpfen Ende einer Scheere ge¬
zogen.

No. 203a!

Das Blau drauf nahm sich sehr schön aus.
Nur den Fettfleck! Den Fettfleck hier links
neben der Unterschrift hätte sich die gute Frau
Munk sparen können!

Er hatte sich jetzt hinten sein grosses, rot¬

Er las:

„Herr Lehrer.

Ich bitte mein Sohn Emil zu enschulligen
weil er die Schule versäumt er hatt so
schlimme Augen da bitte ich schon ein Bis¬
chen Rücksicht zu nehmen und mächte si
zuchleich bitten den Kindern nicht so aus¬
verschämt zu hauhen des sie abgeschunden
zu hause kommen

Herzlichen Gruss
Frau Munk.“

No. 203a!

Herr Borchert hatte seine kleinen, pech¬
schwarzen Ferkeläugelchen prüfend dem in¬
teressanten Document genähert.

Gelbes Conceptpapier und die Linien drauf
mit dem stumpfen Ende einer Scheere ge¬
zogen.

No. 203a!

Das Blau drauf nahm sich sehr schön aus.
Nur den Fettfleck! Den Fettfleck hier links
neben der Unterschrift hätte sich die gute Frau
Munk sparen können!

Er hatte sich jetzt hinten sein grosses, rot¬

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0099" n="95"/>
          <p>Er las:</p><lb/>
          <floatingText rendition="#et">
            <body>
              <div type="letter">
                <opener>
                  <salute> <hi rendition="#c">&#x201E;Herr Lehrer.</hi> </salute>
                </opener><lb/>
                <p>Ich bitte mein Sohn Emil zu enschulligen<lb/>
weil er die Schule versäumt er hatt so<lb/>
schlimme Augen da bitte ich schon ein Bis¬<lb/>
chen Rücksicht zu nehmen und mächte si<lb/>
zuchleich bitten den Kindern nicht so aus¬<lb/>
verschämt zu hauhen des sie abgeschunden<lb/>
zu hause kommen</p><lb/>
                <closer>
                  <salute> <hi rendition="#c">Herzlichen Gruss</hi><lb/> <hi rendition="#right">Frau Munk.&#x201C;</hi> </salute>
                </closer><lb/>
              </div>
            </body>
          </floatingText>
          <p>No. 203a!</p><lb/>
          <p>Herr Borchert hatte seine kleinen, pech¬<lb/>
schwarzen Ferkeläugelchen prüfend dem in¬<lb/>
teressanten Document genähert.</p><lb/>
          <p>Gelbes Conceptpapier und die Linien drauf<lb/>
mit dem stumpfen Ende einer Scheere ge¬<lb/>
zogen.</p><lb/>
          <p>No. 203a!</p><lb/>
          <p>Das Blau drauf nahm sich sehr schön aus.<lb/>
Nur den Fettfleck! Den Fettfleck hier links<lb/>
neben der Unterschrift hätte sich die gute Frau<lb/>
Munk sparen können!</p><lb/>
          <p>Er hatte sich jetzt hinten sein grosses, rot¬<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[95/0099] Er las: „Herr Lehrer. Ich bitte mein Sohn Emil zu enschulligen weil er die Schule versäumt er hatt so schlimme Augen da bitte ich schon ein Bis¬ chen Rücksicht zu nehmen und mächte si zuchleich bitten den Kindern nicht so aus¬ verschämt zu hauhen des sie abgeschunden zu hause kommen Herzlichen Gruss Frau Munk.“ No. 203a! Herr Borchert hatte seine kleinen, pech¬ schwarzen Ferkeläugelchen prüfend dem in¬ teressanten Document genähert. Gelbes Conceptpapier und die Linien drauf mit dem stumpfen Ende einer Scheere ge¬ zogen. No. 203a! Das Blau drauf nahm sich sehr schön aus. Nur den Fettfleck! Den Fettfleck hier links neben der Unterschrift hätte sich die gute Frau Munk sparen können! Er hatte sich jetzt hinten sein grosses, rot¬

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/holz_hamlet_1889
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/holz_hamlet_1889/99
Zitationshilfe: Holz, Arno; Schlaf, Johannes: Papa Hamlet. Übers. v. Bruno Franzius. Leipzig, 1889, S. 95. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/holz_hamlet_1889/99>, abgerufen am 19.02.2019.