Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Horner, Heinrich [d. i. Heinrich Homberger]: Der Säugling. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 23. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–295. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016.

Bild:
<< vorherige Seite

wort stehen müßtet? Nein! Das Kürzeste ist, ich lasse ihm einen Brief schreiben.

Und der Brief wurde geschrieben -- durch Gigia's Schwägerin Marietta, welche des Schreibens kundig war. Gigia sagte ihr ihn Wort für Wort vor:

"Lieber Maso,

"Ich kann deine Braut nicht mehr sein und noch viel weniger dich heirathen. Denk also nicht weiter dran, ich will's auch nicht thun; es ist ein gutes Sprichwort, welches sagt: Vorbeigeflossenes Wasser mahlt nicht mehr. Diesen Brief habe ich, Gigia Landi, meiner Schwägerin Marietta, der Frau meines Bruders Gianni, vorgesagt, und sie hat ihn nachgeschrieben und sonst weiß keine Seele darum, und du brauchst dich vor Niemanden zu schämen.

Addio."

Der Brief wurde durch Marietta's kleines Söhnchen noch an demselben Tage nach Valtella getragen und, wie dem Kinde anempfohlen worden, in Maso's eigene Hand abgegeben. Maso konnte nicht schreiben, aber ziemlich lesen. Nur heute wollte es mit dem Lesen nicht gelingen. Er buchstabirte den Brief wohl ein Dutzendmal durch: es wurde ihm dabei zwar schrecklich eng im Herzen, aber in seinem Kopfe sah's nach dem zwölften Mal noch dunkler aus als nach dem ersten. Er mußte sich, das begriff er endlich, den Brief von einem Andern lesen lassen. Doch von wem? Nur von der Padrona, meinte er, weil dann doch nichts Anderes als etwas Gutes darin stehen würde.

wort stehen müßtet? Nein! Das Kürzeste ist, ich lasse ihm einen Brief schreiben.

Und der Brief wurde geschrieben — durch Gigia's Schwägerin Marietta, welche des Schreibens kundig war. Gigia sagte ihr ihn Wort für Wort vor:

„Lieber Maso,

„Ich kann deine Braut nicht mehr sein und noch viel weniger dich heirathen. Denk also nicht weiter dran, ich will's auch nicht thun; es ist ein gutes Sprichwort, welches sagt: Vorbeigeflossenes Wasser mahlt nicht mehr. Diesen Brief habe ich, Gigia Landi, meiner Schwägerin Marietta, der Frau meines Bruders Gianni, vorgesagt, und sie hat ihn nachgeschrieben und sonst weiß keine Seele darum, und du brauchst dich vor Niemanden zu schämen.

Addio.“

Der Brief wurde durch Marietta's kleines Söhnchen noch an demselben Tage nach Valtella getragen und, wie dem Kinde anempfohlen worden, in Maso's eigene Hand abgegeben. Maso konnte nicht schreiben, aber ziemlich lesen. Nur heute wollte es mit dem Lesen nicht gelingen. Er buchstabirte den Brief wohl ein Dutzendmal durch: es wurde ihm dabei zwar schrecklich eng im Herzen, aber in seinem Kopfe sah's nach dem zwölften Mal noch dunkler aus als nach dem ersten. Er mußte sich, das begriff er endlich, den Brief von einem Andern lesen lassen. Doch von wem? Nur von der Padrona, meinte er, weil dann doch nichts Anderes als etwas Gutes darin stehen würde.

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0036"/>
wort stehen müßtet? Nein! Das Kürzeste ist, ich      lasse ihm einen Brief schreiben.</p><lb/>
        <p>Und der Brief wurde geschrieben &#x2014; durch Gigia's Schwägerin Marietta, welche des Schreibens      kundig war. Gigia sagte ihr ihn Wort für Wort vor: </p><lb/>
        <floatingText>
          <body>
            <div type="letter">
              <opener>
                <salute>&#x201E;Lieber Maso,</salute>
              </opener>
              <p>&#x201E;Ich kann deine Braut nicht mehr sein und noch viel weniger dich heirathen. Denk also nicht      weiter dran, ich will's auch nicht thun; es ist ein gutes Sprichwort, welches sagt:      Vorbeigeflossenes Wasser mahlt nicht mehr. Diesen Brief habe ich, Gigia Landi, meiner      Schwägerin Marietta, der Frau meines Bruders Gianni, vorgesagt, und sie hat ihn nachgeschrieben      und sonst weiß keine Seele darum, und du brauchst dich vor Niemanden zu schämen.</p>
              <closer>
                <signed> Addio.&#x201C;</signed>
              </closer>
            </div>
          </body>
        </floatingText>
        <p>Der Brief wurde durch Marietta's kleines Söhnchen noch an demselben Tage nach Valtella      getragen und, wie dem Kinde anempfohlen worden, in Maso's eigene Hand abgegeben. Maso konnte      nicht schreiben, aber ziemlich lesen. Nur heute wollte es mit dem Lesen nicht gelingen. Er      buchstabirte den Brief wohl ein Dutzendmal durch: es wurde ihm dabei zwar schrecklich eng im      Herzen, aber in seinem Kopfe sah's nach dem zwölften Mal noch dunkler aus als nach dem ersten.      Er mußte sich, das begriff er endlich, den Brief von einem Andern lesen lassen. Doch von wem?      Nur von der Padrona, meinte er, weil dann doch nichts Anderes als etwas Gutes darin stehen      würde.</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[0036] wort stehen müßtet? Nein! Das Kürzeste ist, ich lasse ihm einen Brief schreiben. Und der Brief wurde geschrieben — durch Gigia's Schwägerin Marietta, welche des Schreibens kundig war. Gigia sagte ihr ihn Wort für Wort vor: „Lieber Maso, „Ich kann deine Braut nicht mehr sein und noch viel weniger dich heirathen. Denk also nicht weiter dran, ich will's auch nicht thun; es ist ein gutes Sprichwort, welches sagt: Vorbeigeflossenes Wasser mahlt nicht mehr. Diesen Brief habe ich, Gigia Landi, meiner Schwägerin Marietta, der Frau meines Bruders Gianni, vorgesagt, und sie hat ihn nachgeschrieben und sonst weiß keine Seele darum, und du brauchst dich vor Niemanden zu schämen. Addio.“ Der Brief wurde durch Marietta's kleines Söhnchen noch an demselben Tage nach Valtella getragen und, wie dem Kinde anempfohlen worden, in Maso's eigene Hand abgegeben. Maso konnte nicht schreiben, aber ziemlich lesen. Nur heute wollte es mit dem Lesen nicht gelingen. Er buchstabirte den Brief wohl ein Dutzendmal durch: es wurde ihm dabei zwar schrecklich eng im Herzen, aber in seinem Kopfe sah's nach dem zwölften Mal noch dunkler aus als nach dem ersten. Er mußte sich, das begriff er endlich, den Brief von einem Andern lesen lassen. Doch von wem? Nur von der Padrona, meinte er, weil dann doch nichts Anderes als etwas Gutes darin stehen würde.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Thomas Weitin: Herausgeber
Digital Humanities Cooperation Konstanz/Darmstadt: Bereitstellung der Texttranskription. (2017-03-15T12:13:28Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme des Werkes in das DTA entsprechen muss.
Jan Merkt, Thomas Gilli, Jasmin Bieber, Katharina Herget, Anni Peter, Christian Thomas, Benjamin Fiechter: Bearbeitung der digitalen Edition. (2017-03-15T12:13:28Z)

Weitere Informationen:

Bogensignaturen: nicht gekennzeichnet; Druckfehler: dokumentiert; fremdsprachliches Material: nicht gekennzeichnet; Geminations-/Abkürzungsstriche: keine Angabe; Hervorhebungen (Antiqua, Sperrschrift, Kursive etc.): nicht ausgezeichnet; i/j in Fraktur: keine Angabe; I/J in Fraktur: Lautwert transkribiert; Kolumnentitel: nicht gekennzeichnet; Kustoden: keine Angabe; langes s (ſ): als s transkribiert; Normalisierungen: keine; rundes r (ꝛ): keine Angabe; Seitenumbrüche markiert: ja; Silbentrennung: aufgelöst; u/v bzw. U/V: keine Angabe; Vokale mit übergest. e: keine Angabe; Vollständigkeit: vollständig erfasst; Zeichensetzung: wie Vorlage; Zeilenumbrüche markiert: nein;




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/horner_saeugling_1910
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/horner_saeugling_1910/36
Zitationshilfe: Horner, Heinrich [d. i. Heinrich Homberger]: Der Säugling. In: Deutscher Novellenschatz. Hrsg. von Paul Heyse und Hermann Kurz. Bd. 23. 2. Aufl. Berlin, [1910], S. 211–295. In: Weitin, Thomas (Hrsg.): Volldigitalisiertes Korpus. Der Deutsche Novellenschatz. Darmstadt/Konstanz, 2016, S. . In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/horner_saeugling_1910/36>, abgerufen am 04.07.2020.