Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797.

Bild:
<< vorherige Seite

VI.

Der Schlaf.



Ich habe gezeigt, dass der Schlaf eine
der weisesten Veranstaltungen der Natur
ist, den beständigen reissenden Strom
der Lebensconsumtion zu bestimmten
Zeiten aufzuhalten und zu mässigen.
Er giebt gleichsam die Stationen für
unsre physische und moralische Existenz,
und wir erhalten dadurch die Glückse-
ligkeit, alle Tage von neuem gebohren
zu werden, und jeden Morgen durch
einen Zustand von Nichtseyn in ein
neues erfrischtes Leben überzugehen.
Ohne diesen beständigen Wechsel, ohne
diese beständige Erneuerung, wie ekel
und unschmackhaft würde uns nicht
bald das Leben, und wie abgetragen un-

M m

VI.

Der Schlaf.



Ich habe gezeigt, daſs der Schlaf eine
der weiſeſten Veranſtaltungen der Natur
iſt, den beſtändigen reiſsenden Strom
der Lebensconſumtion zu beſtimmten
Zeiten aufzuhalten und zu mäſsigen.
Er giebt gleichſam die Stationen für
unſre phyſiſche und moraliſche Exiſtenz,
und wir erhalten dadurch die Glückſe-
ligkeit, alle Tage von neuem gebohren
zu werden, und jeden Morgen durch
einen Zuſtand von Nichtſeyn in ein
neues erfriſchtes Leben überzugehen.
Ohne dieſen beſtändigen Wechſel, ohne
dieſe beſtändige Erneuerung, wie ekel
und unſchmackhaft würde uns nicht
bald das Leben, und wie abgetragen un-

M m
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0573" n="545"/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
          <div n="3">
            <head>VI.</head><lb/>
            <argument>
              <p> <hi rendition="#c">Der Schlaf.</hi> </p>
            </argument><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
            <p><hi rendition="#in">I</hi>ch habe gezeigt, da&#x017F;s der Schlaf eine<lb/>
der wei&#x017F;e&#x017F;ten Veran&#x017F;taltungen der Natur<lb/>
i&#x017F;t, den be&#x017F;tändigen rei&#x017F;senden Strom<lb/>
der Lebenscon&#x017F;umtion zu be&#x017F;timmten<lb/>
Zeiten aufzuhalten und zu mä&#x017F;sigen.<lb/>
Er giebt gleich&#x017F;am die Stationen für<lb/>
un&#x017F;re phy&#x017F;i&#x017F;che und morali&#x017F;che Exi&#x017F;tenz,<lb/>
und wir erhalten dadurch die Glück&#x017F;e-<lb/>
ligkeit, alle Tage von neuem gebohren<lb/>
zu werden, und jeden Morgen durch<lb/>
einen Zu&#x017F;tand von Nicht&#x017F;eyn in ein<lb/>
neues erfri&#x017F;chtes Leben überzugehen.<lb/>
Ohne die&#x017F;en be&#x017F;tändigen Wech&#x017F;el, ohne<lb/>
die&#x017F;e be&#x017F;tändige Erneuerung, wie ekel<lb/>
und un&#x017F;chmackhaft würde uns nicht<lb/>
bald das Leben, und wie abgetragen un-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M m</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[545/0573] VI. Der Schlaf. Ich habe gezeigt, daſs der Schlaf eine der weiſeſten Veranſtaltungen der Natur iſt, den beſtändigen reiſsenden Strom der Lebensconſumtion zu beſtimmten Zeiten aufzuhalten und zu mäſsigen. Er giebt gleichſam die Stationen für unſre phyſiſche und moraliſche Exiſtenz, und wir erhalten dadurch die Glückſe- ligkeit, alle Tage von neuem gebohren zu werden, und jeden Morgen durch einen Zuſtand von Nichtſeyn in ein neues erfriſchtes Leben überzugehen. Ohne dieſen beſtändigen Wechſel, ohne dieſe beſtändige Erneuerung, wie ekel und unſchmackhaft würde uns nicht bald das Leben, und wie abgetragen un- M m

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/573
Zitationshilfe: Hufeland, Christoph Wilhelm: Die Kunst das menschliche Leben zu verlängern. Jena, 1797, S. 545. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_leben_1797/573>, abgerufen am 22.07.2019.