Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Spuren in allen gleichzeitigen Schriftstellern. Zwei Bücher jedoch sind als
besonders reichhaltig anzuführen für denjenigen, der sich einen Begriff
machen will von den Umwälzungen in den wissenschaftlichen Ansichten,
welche als Folge dieser großen Begebenheit zu betrachten sind. Acosta's
Naturgeschichte ist für die Geographie besonders wichtig, wogegen Pet.
Mart. de Anghiera
vorzüglich die climatischen Verhältnisse berücksich-
tigt. Letzterer, ein Geheimschreiber Carl V. hatte den Columbus persönlich
gekannt und von ihm ist uns ein Brief aufbehalten vom Jahre 1493,
in dem er mit gleicher Lebendigkeit und Würde des Ausdrucks den
Eindruck schildert, welchen die Nachrichten von dem Umfange und der Wich-
tigkeit der großen Entdeckungen auf ihn und seine Freunde gemacht
hatten.

Daß um dieselbe Zeit die ergraute scholastisch-dogmatische Philosophie,
welche jeder freieren Untersuchung die lästigsten Fesseln angelegt hatte,
einer reinern Naturanschauung weichen mußte, ist unstreitig mehr
dem fortrückenden Geiste der Zeit, als dem Einflusse einzelner Män-
ner zuzuschreiben; doch verdienen hier drei derselben genannt zu
werden, deren Wirken und Schriften von dem entschiedensten Einflusse
waren. Giordano Bruno, ein Pantheist, der sich zuerst das copernicani-
sche System aneignete, zu London, Paris und Wittenberg Naturwissenschaf-
ten lehrte und das sonderbare Schicksal hatte, von Calvin verketzert und
von der Inquisition in Venedig verbrannt zu werden. - der Kanzler
Baco von Verulam, einer der ausgezeichnetsten Geister, deren ein Zeit-
alter sich zu rühmen hat, der es fühlte und darthat, daß in allen
Zweigen der positiven Wissenschaft, der einzige Weg zur Wahrheit
die Beobachtung der Natur sei. - der Italiener Campanella, der
durch Beobachtungen und Versuche sich um die Wissenschaft ganz
besonders verdient gemacht hat. -

Spuren in allen gleichzeitigen Schriftstellern. Zwei Bücher jedoch sind als
besonders reichhaltig anzuführen für denjenigen, der sich einen Begriff
machen will von den Umwälzungen in den wissenschaftlichen Ansichten,
welche als Folge dieser großen Begebenheit zu betrachten sind. Acosta’s
Naturgeschichte ist für die Geographie besonders wichtig, wogegen Pet.
Mart. de Anghiera
vorzüglich die climatischen Verhältnisse berücksich-
tigt. Letzterer, ein Geheimschreiber Carl V. hatte den Columbus persönlich
gekañt und von ihm ist uns ein Brief aufbehalten vom Jahre 1493,
in dem er mit gleicher Lebendigkeit und Würde des Ausdrucks den
Eindruck schildert, welchen die Nachrichten von dem Umfange und der Wich-
tigkeit der großen Entdeckungen auf ihn und seine Freunde gemacht
hatten.

Daß um dieselbe Zeit die ergraute scholastisch-dogmatische Philosophie,
welche jeder freieren Untersuchung die lästigsten Fesseln angelegt hatte,
einer reinern Naturanschauung weichen mußte, ist unstreitig mehr
dem fortrückenden Geiste der Zeit, als dem Einflusse einzelner Män-
ner zuzuschreiben; doch verdienen hier drei derselben genannt zu
werden, deren Wirken und Schriften von dem entschiedensten Einflusse
waren. Giordano Bruno, ein Pantheist, der sich zuerst das copernicani-
sche System aneignete, zu London, Paris und Wittenberg Naturwissenschaf-
ten lehrte und das sonderbare Schicksal hatte, von Calvin verketzert und
von der Inquisition in Venedig verbrañt zu werden. – der Kanzler
Baco von Verulam, einer der ausgezeichnetsten Geister, deren ein Zeit-
alter sich zu rühmen hat, der es fühlte und darthat, daß in allen
Zweigen der positiven Wissenschaft, der einzige Weg zur Wahrheit
die Beobachtung der Natur sei. – der Italiener Campanella, der
durch Beobachtungen und Versuche sich um die Wissenschaft ganz
besonders verdient gemacht hat. –

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="13">
        <p><pb facs="#f0115" n="111"/>
Spuren in allen gleichzeitigen Schriftstellern. Zwei Bücher jedoch sind als<lb/>
besonders reichhaltig anzuführen für denjenigen, der sich einen Begriff<lb/>
machen will von den Umwälzungen in den wissenschaftlichen Ansichten,<lb/>
welche als Folge dieser großen Begebenheit zu betrachten sind. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/12116117X">Acosta</persName>&#x2019;s</hi><lb/>
Naturgeschichte ist für die Geographie besonders wichtig, wogegen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118740490">Pet.<lb/>
Mart. de Anghiera</persName></hi> vorzüglich die climatischen Verhältnisse berücksich-<lb/>
tigt. Letzterer, ein Geheimschreiber <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118560093">Carl V.</persName></hi> hatte den <persName ref="http://d-nb.info/gnd/118564994">Columbus</persName> persönlich<lb/>
gekan&#x0303;t <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> von ihm ist uns ein Brief aufbehalten vom Jahre 1493,<lb/>
in dem er mit gleicher Lebendigkeit <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> Würde des Ausdrucks den<lb/>
Eindruck schildert, <choice><sic>welche</sic><corr resp="#CT">welchen</corr></choice> die Nachrichten von dem Umfange <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> der Wich-<lb/>
tigkeit der großen Entdeckungen auf ihn <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> seine Freunde gemacht<lb/>
hatten.</p><lb/>
        <p>Daß um dieselbe Zeit die ergraute scholastisch-dogmatische Philosophie,<lb/>
welche jeder freieren Untersuchung die lästigsten Fesseln angelegt hatte,<lb/>
einer reinern Naturanschauung weichen mußte, ist unstreitig mehr<lb/>
dem fortrückenden Geiste der Zeit, als dem Einflusse einzelner Män-<lb/>
ner zuzuschreiben; doch verdienen hier drei derselben genannt zu<lb/>
werden, deren Wirken <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> Schriften von dem entschiedensten Einflusse<lb/>
waren. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118516221">Giordano Bruno</persName></hi>, ein Pantheist, der sich zuerst das copernicani-<lb/>
sche System aneignete, zu <hi rendition="#aq">London</hi>, <hi rendition="#aq">Paris</hi> <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> <hi rendition="#aq">Wittenberg</hi> Naturwissenschaf-<lb/>
ten lehrte <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> das sonderbare Schicksal hatte, von <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118518534">Calvin</persName></hi> verketzert <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice><lb/>
von der Inquisition in Venedig verbran&#x0303;t zu werden. &#x2013; der Kanzler<lb/><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118505696"><hi rendition="#aq">Baco</hi> von <hi rendition="#aq">Verulam</hi></persName>, einer der ausgezeichnetsten Geister, deren ein Zeit-<lb/>
alter sich zu rühmen hat, der es fühlte <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> darthat, daß in allen<lb/>
Zweigen der positiven Wissenschaft, der einzige Weg zur Wahrheit<lb/>
die Beobachtung der Natur sei. &#x2013; der Italiener <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/11863819X">Campanella</persName></hi>, der<lb/>
durch Beobachtungen und Versuche sich um die Wissenschaft ganz<lb/>
besonders verdient gemacht hat. &#x2013;</p><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[111/0115] Spuren in allen gleichzeitigen Schriftstellern. Zwei Bücher jedoch sind als besonders reichhaltig anzuführen für denjenigen, der sich einen Begriff machen will von den Umwälzungen in den wissenschaftlichen Ansichten, welche als Folge dieser großen Begebenheit zu betrachten sind. Acosta’s Naturgeschichte ist für die Geographie besonders wichtig, wogegen Pet. Mart. de Anghiera vorzüglich die climatischen Verhältnisse berücksich- tigt. Letzterer, ein Geheimschreiber Carl V. hatte den Columbus persönlich gekañt u von ihm ist uns ein Brief aufbehalten vom Jahre 1493, in dem er mit gleicher Lebendigkeit u Würde des Ausdrucks den Eindruck schildert, welchen die Nachrichten von dem Umfange u der Wich- tigkeit der großen Entdeckungen auf ihn u seine Freunde gemacht hatten. Daß um dieselbe Zeit die ergraute scholastisch-dogmatische Philosophie, welche jeder freieren Untersuchung die lästigsten Fesseln angelegt hatte, einer reinern Naturanschauung weichen mußte, ist unstreitig mehr dem fortrückenden Geiste der Zeit, als dem Einflusse einzelner Män- ner zuzuschreiben; doch verdienen hier drei derselben genannt zu werden, deren Wirken u Schriften von dem entschiedensten Einflusse waren. Giordano Bruno, ein Pantheist, der sich zuerst das copernicani- sche System aneignete, zu London, Paris u Wittenberg Naturwissenschaf- ten lehrte u das sonderbare Schicksal hatte, von Calvin verketzert u von der Inquisition in Venedig verbrañt zu werden. – der Kanzler Baco von Verulam, einer der ausgezeichnetsten Geister, deren ein Zeit- alter sich zu rühmen hat, der es fühlte u darthat, daß in allen Zweigen der positiven Wissenschaft, der einzige Weg zur Wahrheit die Beobachtung der Natur sei. – der Italiener Campanella, der durch Beobachtungen und Versuche sich um die Wissenschaft ganz besonders verdient gemacht hat. –

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Tina Krell, Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Nalan Lom: Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription von [N. N.]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1827/28] anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/115
Zitationshilfe: Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.], S. 111. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/115>, abgerufen am 20.03.2019.