Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Galvani ein Arzt zu Bolong[unleserliches Material - 1 Zeichen fehlt]gna zufällig, daß der abgeschnittene und von der
Haut entblößte Schenkel eines Frosches in dem Augenblicke Zuckungen be-
kam, wo man zwei Metalle, wovon das eine einen Nerv, das andere
einen Muskel berührte, unter sich in Berührung brachte. Volta's Scharf-
sinn erkannte den Grund dieser Erscheinung in einer schwachen, entge-
gengesetzten Electricität, welche durch die Be[r]ührung zweier Metalle
erregt werde. Nicht Zufall, sondern Nachdenken leitete ihn auf die
Entdeckung des Mittels, wodurch diese Art der Electricität auf eine
bewunderungswürdige Weise verstärkt werden kann und führte
ihn auf die Construction der Voltaschen Säule. So kam diese Entdeckung,
auf die man früher für die Physiologie große, aber nicht realisir-
te Hoffnungen gegründet hatte, der Physik und Chemie zu gute und
wurde das Mittel, die Wissenschaften auf eine zuvor nicht geahn-
dete Höhe zu fördern. Berzelius, noch vor Davy benutzte die Wirk-
samkeit dieser Säule, welche sich so unglaublich steigern läßt, zur
Zerlegung verschiedener Stoffe, welche man bisher für einfach
gehalten hatte. Auf demselben Wege entdeckte Humphry Davy
1807 das metallische Radical des Kali, dem bald das der übrigen
Alkalien und der meisten Erden folgte, in denen man sämmtlich
Metalle erkannte, die sich in einem oxydirten Zustande befin-
den, aus dem sie sich regulinisch herstellen lassen. So lernten wir
ein Kalium (Potassium), ein Metall von ausgezeichneten Eigenschaf-
ten kennen, das leichter als Wasser, bei 55° R. völlig fliessend, un-
ter dem Wasser entzündbar ist. Die nähere Bekanntschaft mit die-
sen unentdeckten Metalloiden läßt uns für die Folge Aufklärung
noch manches unentwickelten Phänomens hoffen; insbesondere schei-
nen diese Stoffe, die höchstwahrscheinlich im unoxydirten ungesäu-
erten Zustande in großen Massen im Innern der Erde sich be-

Galvani ein Arzt zu Bolong[unleserliches Material – 1 Zeichen fehlt]gna zufällig, daß der abgeschnittene und von der
Haut entblößte Schenkel eines Frosches in dem Augenblicke Zuckungen be-
kam, wo man zwei Metalle, wovon das eine einen Nerv, das andere
einen Muskel berührte, unter sich in Berührung brachte. Volta’s Scharf-
siñ erkañte den Grund dieser Erscheinung in einer schwachen, entge-
gengesetzten Electricität, welche durch die Be[r]ührung zweier Metalle
erregt werde. Nicht Zufall, sondern Nachdenken leitete ihn auf die
Entdeckung des Mittels, wodurch diese Art der Electricität auf eine
bewunderungswürdige Weise verstärkt werden kann und führte
ihn auf die Construction der Voltaschen Säule. So kam diese Entdeckung,
auf die man früher für die Physiologie große, aber nicht realisir-
te Hoffnungen gegründet hatte, der Physik und Chemie zu gute und
wurde das Mittel, die Wissenschaften auf eine zuvor nicht geahn-
dete Höhe zu fördern. Berzelius, noch vor Davy benutzte die Wirk-
samkeit dieser Säule, welche sich so unglaublich steigern läßt, zur
Zerlegung verschiedener Stoffe, welche man bisher für einfach
gehalten hatte. Auf demselben Wege entdeckte Humphry Davy
1807 das metallische Radical des Kali, dem bald das der übrigen
Alkalien und der meisten Erden folgte, in denen man säm̃tlich
Metalle erkannte, die sich in einem oxydirten Zustande befin-
den, aus dem sie sich regulinisch herstellen lassen. So lernten wir
ein Kalium (Potassium), ein Metall von ausgezeichneten Eigenschaf-
ten kennen, das leichter als Wasser, bei 55° R. völlig fliessend, un-
ter dem Wasser entzündbar ist. Die nähere Bekañtschaft mit die-
sen unentdeckten Metalloiden läßt uns für die Folge Aufklärung
noch manches unentwickelten Phänomens hoffen; insbesondere schei-
nen diese Stoffe, die höchstwahrscheinlich im unoxydirten ungesäu-
erten Zustande in großen Massen im Iñern der Erde sich be-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="14">
        <p><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/104238135"><pb facs="#f0120" n="116"/>
Galvani</persName></hi> ein Arzt zu <hi rendition="#aq">Bolo<subst><del rendition="#ow">ng<gap reason="illegible" unit="chars" quantity="1"/></del><add place="across">gna</add></subst></hi> zufällig, daß der abgeschnittene <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#CT">und</expan></choice> von der<lb/>
Haut entblößte Schenkel eines Frosches in dem Augenblicke Zuckungen be-<lb/>
kam, wo man zwei Metalle, wovon das eine einen Nerv, das andere<lb/>
einen Muskel berührte, unter sich in Berührung brachte. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/119292556">Volta</persName>&#x2019;s</hi> Scharf-<lb/>
sin&#x0303; erkan&#x0303;te den Grund dieser Erscheinung in einer schwachen, entge-<lb/>
gengesetzten Electricität, welche durch die Be<supplied resp="#TK">r</supplied>ührung zweier Metalle<lb/>
erregt werde. Nicht Zufall, sondern Nachdenken leitete ihn auf die<lb/>
Entdeckung des Mittels, wodurch diese Art der Electricität auf eine<lb/>
bewunderungswürdige Weise verstärkt werden kann und führte<lb/>
ihn auf die Construction der <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/119292556">Volta</persName></hi>schen Säule. So kam diese Entdeckung,<lb/>
auf die man früher für die Physiologie große, aber nicht realisir-<lb/>
te Hoffnungen gegründet hatte, der Physik <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> Chemie zu gute <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice><lb/>
wurde das Mittel, die Wissenschaften auf eine zuvor nicht geahn-<lb/>
dete Höhe zu fördern. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118510185">Berzelius</persName></hi>, noch vor <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118524089">Davy</persName></hi> benutzte die Wirk-<lb/>
samkeit dieser Säule, welche sich so unglaublich steigern läßt, zur<lb/>
Zerlegung verschiedener Stoffe, welche man bisher für einfach<lb/>
gehalten hatte. Auf demselben Wege entdeckte <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118524089">Humphry Davy</persName></hi><lb/>
1807 das metallische Radical des <hi rendition="#aq">Kali</hi>, dem bald das der übrigen<lb/>
Alkalien <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> der meisten Erden folgte, in denen man säm&#x0303;tlich<lb/>
Metalle erkannte, die sich in einem oxydirten Zustande befin-<lb/>
den, aus dem sie sich regulinisch herstellen lassen. So lernten wir<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Kalium (Potassium)</hi>, ein Metall von ausgezeichneten Eigenschaf-<lb/>
ten kennen, das leichter als Wasser, bei 55° R. völlig fliessend, un-<lb/>
ter dem Wasser entzündbar ist. Die nähere Bekan&#x0303;tschaft mit die-<lb/>
sen unentdeckten Metalloiden läßt uns für die Folge Aufklärung<lb/>
noch manches unentwickelten Phänomens hoffen; insbesondere schei-<lb/>
nen diese Stoffe, die höchstwahrscheinlich im unoxydirten ungesäu-<lb/>
erten Zustande in großen Massen im In&#x0303;ern der Erde sich be-<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[116/0120] Galvani ein Arzt zu Bologna zufällig, daß der abgeschnittene u von der Haut entblößte Schenkel eines Frosches in dem Augenblicke Zuckungen be- kam, wo man zwei Metalle, wovon das eine einen Nerv, das andere einen Muskel berührte, unter sich in Berührung brachte. Volta’s Scharf- siñ erkañte den Grund dieser Erscheinung in einer schwachen, entge- gengesetzten Electricität, welche durch die Berührung zweier Metalle erregt werde. Nicht Zufall, sondern Nachdenken leitete ihn auf die Entdeckung des Mittels, wodurch diese Art der Electricität auf eine bewunderungswürdige Weise verstärkt werden kann und führte ihn auf die Construction der Voltaschen Säule. So kam diese Entdeckung, auf die man früher für die Physiologie große, aber nicht realisir- te Hoffnungen gegründet hatte, der Physik u Chemie zu gute u wurde das Mittel, die Wissenschaften auf eine zuvor nicht geahn- dete Höhe zu fördern. Berzelius, noch vor Davy benutzte die Wirk- samkeit dieser Säule, welche sich so unglaublich steigern läßt, zur Zerlegung verschiedener Stoffe, welche man bisher für einfach gehalten hatte. Auf demselben Wege entdeckte Humphry Davy 1807 das metallische Radical des Kali, dem bald das der übrigen Alkalien u der meisten Erden folgte, in denen man säm̃tlich Metalle erkannte, die sich in einem oxydirten Zustande befin- den, aus dem sie sich regulinisch herstellen lassen. So lernten wir ein Kalium (Potassium), ein Metall von ausgezeichneten Eigenschaf- ten kennen, das leichter als Wasser, bei 55° R. völlig fliessend, un- ter dem Wasser entzündbar ist. Die nähere Bekañtschaft mit die- sen unentdeckten Metalloiden läßt uns für die Folge Aufklärung noch manches unentwickelten Phänomens hoffen; insbesondere schei- nen diese Stoffe, die höchstwahrscheinlich im unoxydirten ungesäu- erten Zustande in großen Massen im Iñern der Erde sich be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Tina Krell, Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Nalan Lom: Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription von [N. N.]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1827/28] anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/120
Zitationshilfe: Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.], S. 116. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/120>, abgerufen am 22.03.2019.