Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

würdig geworden durch die wichtigsten Entdeckungen über den Magnetis-
mus, dessen Identität mit der Electricität die berühmten Versuche von
Oerstedt wahrscheinlich gemacht haben. Wenn ich zuvor die physiologi-
schen und chemischen Wirkungen anführte, welche ein stetiger Strom
von Electricität in der Voltaschen Säule hervorbringt, indem er
durch lebende Körper oder leitende Flüssigkeiten hindurchgeht, welche
trennbare Grundstoffe enthalten, so hat Oerstedt an diesem Strom noch
ein anderes Vermögen entdeckt. Wenn maner nehmlich Metalle, wel-
cher Art sie auch sein mögen, durchläuft, so ertheilt er ihnen momen-
tan die magnetische Kraft und macht sie fähig, weiches unmagne-
tisirtes Eisen anzuziehen. - Wenn man den Voltaschen Kreis durch
einen Metalldrath schließt, so entsteht in diesem Drath, der nun
die electrische Berührung zwischen beiden Metallen bewirkt, eine
electrische Spannung. Der Drath wird dabei magnetisch und verän-
dert die Lage einer in seine Nähe gebrachten Magnetnadel.
Aber diese Veränderung in der Richtung der Magnetnadel ist
oberhalb und unterhalb des Draths verschieden. Die magnetische
Polarität ist der Art, daß, wenn sie kräftig genug ist, die Wir-
kung des Erdmagnetismus auf die Nadel zu überwinden, diese
in eine Stellung versetzt wird, daß sie mit dem Drath rechte
Winkel bildet, so daß die nach Nord und Süd gerichtete Nadel
unterhalb des Draths nach West, oberhalb desselben nach Ost ab-
weicht. -

Ampere hat dieser Beobachtung noch hinzugefügt, daß, wenn zwei
Dräthe einander anziehen, welche galvanische Paare entladen,
in denen die Electricität nach derselben Richtung strömt, aber
einander abstossen, wenn die Electricität in entgegengesetz-
ter Richtung strömt. Der ausladende Drath wird von einem
ihm genäherten Magnet auf der einen Seite angezogen, auf der

würdig geworden durch die wichtigsten Entdeckungen über den Magnetis-
mus, dessen Identität mit der Electricität die berühmten Versuche von
Oerstedt wahrscheinlich gemacht haben. Wenn ich zuvor die physiologi-
schen und chemischen Wirkungen anführte, welche ein stetiger Strom
von Electricität in der Voltaschen Säule hervorbringt, indem er
durch lebende Körper oder leitende Flüssigkeiten hindurchgeht, welche
treñbare Grundstoffe enthalten, so hat Oerstedt an diesem Strom noch
ein anderes Vermögen entdeckt. Weñ maner nehmlich Metalle, wel-
cher Art sie auch sein mögen, durchläuft, so ertheilt er ihnen momen-
tan die magnetische Kraft und macht sie fähig, weiches unmagne-
tisirtes Eisen anzuziehen. – Weñ man den Voltaschen Kreis durch
einen Metalldrath schließt, so entsteht in diesem Drath, der nun
die electrische Berührung zwischen beiden Metallen bewirkt, eine
electrische Spañung. Der Drath wird dabei magnetisch und verän-
dert die Lage einer in seine Nähe gebrachten Magnetnadel.
Aber diese Veränderung in der Richtung der Magnetnadel ist
oberhalb und unterhalb des Draths verschieden. Die magnetische
Polarität ist der Art, daß, weñ sie kräftig genug ist, die Wir-
kung des Erdmagnetismus auf die Nadel zu überwinden, diese
in eine Stellung versetzt wird, daß sie mit dem Drath rechte
Winkel bildet, so daß die nach Nord und Süd gerichtete Nadel
unterhalb des Draths nach West, oberhalb desselben nach Ost ab-
weicht. –

Ampere hat dieser Beobachtung noch hinzugefügt, daß, weñ zwei
Dräthe einander anziehen, welche galvanische Paare entladen,
in denen die Electricität nach derselben Richtung strömt, aber
einander abstossen, weñ die Electricität in entgegengesetz-
ter Richtung strömt. Der ausladende Drath wird von einem
ihm genäherten Magnet auf der einen Seite angezogen, auf der

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="14">
        <p><pb facs="#f0123" n="119"/>
würdig geworden durch die wichtigsten Entdeckungen über den Magnetis-<lb/>
mus, dessen Identität mit der Electricität die berühmten Versuche von<lb/><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118786784">Oerstedt</persName></hi> wahrscheinlich gemacht haben. Wenn ich zuvor die physiologi-<lb/>
schen <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> chemischen Wirkungen anführte, welche ein stetiger Strom<lb/>
von Electricität in der <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/119292556">Volta</persName></hi>schen Säule hervorbringt, indem er<lb/>
durch lebende Körper oder leitende Flüssigkeiten hindurchgeht, welche<lb/>
tren&#x0303;bare Grundstoffe enthalten, so hat <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118786784">Oerstedt</persName></hi> an diesem Strom noch<lb/>
ein anderes Vermögen entdeckt. Wen&#x0303; <subst><del rendition="#s">man</del><add place="superlinear">er</add></subst> nehmlich Metalle, wel-<lb/>
cher Art sie auch sein mögen, durchläuft, so ertheilt er ihnen momen-<lb/>
tan die magnetische Kraft <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> macht sie fähig, weiches unmagne-<lb/>
tisirtes Eisen anzuziehen. &#x2013; Wen&#x0303; man den <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/119292556">Volta</persName></hi>schen Kreis durch<lb/>
einen Metalldrath schließt, so entsteht in diesem Drath, der nun<lb/>
die electrische Berührung zwischen beiden Metallen bewirkt, eine<lb/>
electrische Span&#x0303;ung. Der Drath wird dabei magnetisch <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> verän-<lb/>
dert die Lage einer in seine Nähe gebrachten Magnetnadel.<lb/>
Aber diese Veränderung in der Richtung der Magnetnadel ist<lb/>
oberhalb <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> unterhalb des Draths verschieden. Die magnetische<lb/>
Polarität ist der Art, daß, wen&#x0303; sie kräftig genug ist, die Wir-<lb/>
kung des Erdmagnetismus auf die Nadel zu überwinden, diese<lb/>
in eine Stellung versetzt wird, daß sie mit dem Drath rechte<lb/>
Winkel bildet, so daß die nach Nord <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> Süd gerichtete Nadel<lb/>
unterhalb des Draths nach West, oberhalb desselben nach Ost ab-<lb/>
weicht. &#x2013;</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118645048">Ampere</persName></hi> hat dieser Beobachtung noch hinzugefügt, daß<del rendition="#s">,</del> <del rendition="#s">wen&#x0303;</del> zwei<lb/>
Dräthe einander anziehen, welche galvanische Paare entladen,<lb/>
in denen die Electricität nach derselben Richtung strömt, aber<lb/>
einander abstossen, wen&#x0303; die Electricität in entgegengesetz-<lb/>
ter Richtung strömt. Der ausladende Drath wird von einem<lb/>
ihm genäherten Magnet auf der einen Seite angezogen, auf der<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[119/0123] würdig geworden durch die wichtigsten Entdeckungen über den Magnetis- mus, dessen Identität mit der Electricität die berühmten Versuche von Oerstedt wahrscheinlich gemacht haben. Wenn ich zuvor die physiologi- schen u chemischen Wirkungen anführte, welche ein stetiger Strom von Electricität in der Voltaschen Säule hervorbringt, indem er durch lebende Körper oder leitende Flüssigkeiten hindurchgeht, welche treñbare Grundstoffe enthalten, so hat Oerstedt an diesem Strom noch ein anderes Vermögen entdeckt. Weñ er nehmlich Metalle, wel- cher Art sie auch sein mögen, durchläuft, so ertheilt er ihnen momen- tan die magnetische Kraft u macht sie fähig, weiches unmagne- tisirtes Eisen anzuziehen. – Weñ man den Voltaschen Kreis durch einen Metalldrath schließt, so entsteht in diesem Drath, der nun die electrische Berührung zwischen beiden Metallen bewirkt, eine electrische Spañung. Der Drath wird dabei magnetisch u verän- dert die Lage einer in seine Nähe gebrachten Magnetnadel. Aber diese Veränderung in der Richtung der Magnetnadel ist oberhalb u unterhalb des Draths verschieden. Die magnetische Polarität ist der Art, daß, weñ sie kräftig genug ist, die Wir- kung des Erdmagnetismus auf die Nadel zu überwinden, diese in eine Stellung versetzt wird, daß sie mit dem Drath rechte Winkel bildet, so daß die nach Nord u Süd gerichtete Nadel unterhalb des Draths nach West, oberhalb desselben nach Ost ab- weicht. – Ampere hat dieser Beobachtung noch hinzugefügt, daß zwei Dräthe einander anziehen, welche galvanische Paare entladen, in denen die Electricität nach derselben Richtung strömt, aber einander abstossen, weñ die Electricität in entgegengesetz- ter Richtung strömt. Der ausladende Drath wird von einem ihm genäherten Magnet auf der einen Seite angezogen, auf der

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Tina Krell, Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Nalan Lom: Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription von [N. N.]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1827/28] anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/123
Zitationshilfe: Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.], S. 119. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/123>, abgerufen am 21.03.2019.