Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

elastischer Flüssigkeiten die Photosphäre theilte; einige Zeit darauf
erscheint der schwarze Fleck mit einer penumbra, welche vollkom-
men scharf begrenzt ist. Lambert, Herschel, Bode und Fischer in Hal-
berstadt
, der Bruder unsers verdienten Physikers haben sich mit
der Beobachtung dieser Flecken vielfach beschäftigt, und ihre Erklä-
rung auf mannigfaltige Weise versucht. Die genügendste scheint,
indem wir zu der Hypothese unsre Zuflucht nehmen, daß der
Sonnenkörper von 2 Wolkenschichten umgeben sei, von den[e]n
die nächste an der Sonne aschfarben, die entferntere aber hell
angenommen werden muß. Denken wir nun, daß wahrschein-
lich auf der Sonne sich Gasarten oder ähnliche Fluida entwickeln,
welche beim Aufströmen die beiden Wolkenschichten trennen,
und den dunkeln Sonnenkörper sichtbar machen, so wird
die Erscheinung der Flecken in der Projection, in welcher wir
sie erblicken, vollkommen erklärt.

Die jetzt allgemein angenommene Meinung, daß die Sonne
nicht selbst leuchtend, sondern ein dunkler Körper sei, wurde
lange lächerlich gemacht und ebenso bestritten, wie die Existenz
der Aerolithen, obgleich diese in vielen Tempeln, selbst in der
Kabba aufbewahrt wurden. Noch vor 40 Jahren rettete die
Meinung, daß die Sonne schwarz sei, einem Menschen das
Leben. Ein gewisser Smitmann hat in seiner Dissertation zu
beweisen gesucht, daß die Sonne nicht selbst leuchtend sei, und

elastischer Flüssigkeiten die Photosphäre theilte; einige Zeit darauf
erscheint der schwarze Fleck mit einer penumbra, welche vollkom-
men scharf begrenzt ist. Lambert, Herschel, Bode und Fischer in Hal-
berstadt
, der Bruder unsers verdienten Physikers haben sich mit
der Beobachtung dieser Flecken vielfach beschäftigt, und ihre Erklä-
rung auf mannigfaltige Weise versucht. Die genügendste scheint,
indem wir zu der Hypothese unsre Zuflucht nehmen, daß der
Sonnenkörper von 2 Wolkenschichten umgeben sei, von den[e]n
die nächste an der Sonne aschfarben, die entferntere aber hell
angenom̃en werden muß. Denken wir nun, daß wahrschein-
lich auf der Sonne sich Gasarten oder ähnliche Fluida entwickeln,
welche beim Aufströmen die beiden Wolkenschichten treñen,
und den dunkeln Sonnenkörper sichtbar machen, so wird
die Erscheinung der Flecken in der Projection, in welcher wir
sie erblicken, vollkommen erklärt.

Die jetzt allgemein angenommene Meinung, daß die Soñe
nicht selbst leuchtend, sondern ein dunkler Körper sei, wurde
lange lächerlich gemacht und ebenso bestritten, wie die Existenz
der Aerolithen, obgleich diese in vielen Tempeln, selbst in der
Kabba aufbewahrt wurden. Noch vor 40 Jahren rettete die
Meinung, daß die Sonne schwarz sei, einem Menschen das
Leben. Ein gewisser Smitmann hat in seiner Dissertation zu
beweisen gesucht, daß die Sonne nicht selbst leuchtend sei, und

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="16">
        <p><pb facs="#f0152" n="148"/>
elastischer Flüssigkeiten <hi rendition="#u">die Photosphäre</hi> theilte; einige Zeit darauf<lb/>
erscheint der schwarze Fleck mit einer <hi rendition="#aq">penumbra</hi>, welche vollkom-<lb/>
men scharf begrenzt ist. <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118568876">Lambert</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118841920">Herschel</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/116215372">Bode</persName></hi> <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/100132936">Fischer</persName></hi> in <hi rendition="#aq">Hal-<lb/>
berstadt</hi>, der Bruder unsers verdienten Physikers haben sich mit<lb/>
der Beobachtung dieser Flecken vielfach beschäftigt, <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> ihre Erklä-<lb/>
rung auf mannigfaltige Weise versucht. Die genügendste scheint,<lb/>
indem wir zu der Hypothese unsre Zuflucht nehmen, daß der<lb/>
Sonnenkörper von 2 Wolkenschichten umgeben sei, von den<supplied resp="#TK">e</supplied>n<lb/>
die nächste an der Sonne aschfarben, die entferntere aber hell<lb/>
angenom&#x0303;en werden muß. Denken wir nun, daß wahrschein-<lb/>
lich auf der Sonne sich Gasarten oder ähnliche <hi rendition="#aq">Fluida</hi> entwickeln,<lb/>
welche beim Aufströmen die beiden Wolkenschichten tren&#x0303;en,<lb/>
und den dunkeln Sonnenkörper sichtbar machen, so wird<lb/>
die Erscheinung der Flecken in der Projection, in welcher wir<lb/>
sie erblicken, vollkommen erklärt.</p><lb/>
        <p>Die jetzt allgemein angenommene Meinung, daß die Son&#x0303;e<lb/>
nicht selbst leuchtend, sondern ein dunkler Körper sei, wurde<lb/>
lange lächerlich gemacht <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> ebenso bestritten, wie die Existenz<lb/>
der Aerolithen, obgleich diese in vielen Tempeln, selbst in der<lb/><hi rendition="#aq">Kabba</hi> aufbewahrt wurden. Noch vor 40 Jahren rettete die<lb/>
Meinung, daß die Sonne schwarz sei, einem Menschen das<lb/>
Leben. Ein gewisser <hi rendition="#aq"><persName>Smitmann</persName></hi> hat in seiner Dissertation zu<lb/>
beweisen gesucht, daß die Sonne nicht selbst leuchtend sei, und<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0152] elastischer Flüssigkeiten die Photosphäre theilte; einige Zeit darauf erscheint der schwarze Fleck mit einer penumbra, welche vollkom- men scharf begrenzt ist. Lambert, Herschel, Bode u Fischer in Hal- berstadt, der Bruder unsers verdienten Physikers haben sich mit der Beobachtung dieser Flecken vielfach beschäftigt, u ihre Erklä- rung auf mannigfaltige Weise versucht. Die genügendste scheint, indem wir zu der Hypothese unsre Zuflucht nehmen, daß der Sonnenkörper von 2 Wolkenschichten umgeben sei, von denen die nächste an der Sonne aschfarben, die entferntere aber hell angenom̃en werden muß. Denken wir nun, daß wahrschein- lich auf der Sonne sich Gasarten oder ähnliche Fluida entwickeln, welche beim Aufströmen die beiden Wolkenschichten treñen, und den dunkeln Sonnenkörper sichtbar machen, so wird die Erscheinung der Flecken in der Projection, in welcher wir sie erblicken, vollkommen erklärt. Die jetzt allgemein angenommene Meinung, daß die Soñe nicht selbst leuchtend, sondern ein dunkler Körper sei, wurde lange lächerlich gemacht u ebenso bestritten, wie die Existenz der Aerolithen, obgleich diese in vielen Tempeln, selbst in der Kabba aufbewahrt wurden. Noch vor 40 Jahren rettete die Meinung, daß die Sonne schwarz sei, einem Menschen das Leben. Ein gewisser Smitmann hat in seiner Dissertation zu beweisen gesucht, daß die Sonne nicht selbst leuchtend sei, und

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Tina Krell, Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Nalan Lom: Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription von [N. N.]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1827/28] anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/152
Zitationshilfe: Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.], S. 148. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/152>, abgerufen am 20.03.2019.