Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.]

Bild:
<< vorherige Seite

Anfang der Landschaftsmalerei in der niederländischen Schule und
bei den Schülern van Eyk's. Namentlich hat Heinrich von Gloss zu-
erst versucht, die Figuren sehr zu verkleinern, um dadurch die
Landschaft mehr hervortreten zu lassen. Auch bei den großen ita-
lischen Landschaftsmalern der spätern Zeit Tizian, Bassano, An-
nibale Carraggi
findet sich keine genaue Nachahmung besonders
der exotischen Natur und auch sie bedienten sich für gewisse Gegen-
stände angenommener conventioneller Formen zum Beispiel geben sie
den Dattelpalmen, die doch aus Nordafrika nach Sicilien und
Italien hinübergewandert waren, ein eigen schuppiges wun-
derliches Ansehen.

Franz Post, der den Prinzen Moritz von Nassau 1642 nach
Brasilien begleitete, war der erste, welcher treue Naturge-
mälde darstellte. Von ihm befinden sich auf der hiesigen Bib-
liothek einige schöne Landschaften.

Hodges brachte herrliche Ansichten von der Reise mit, auf
welcher er Cook begleitete und ging später mit Hastings
nach Ostindien, wo er ebenfalls schöne Arbeiten lieferte.

Neben diesen ist Daniel, welcher Oriental Sceneries, die vege-
tationsreichen Ufer des Ganges malte, und später schöne Dar-
stellungen auf seiner Reise von Plymouth nach Calcutta ent-
warf.

Rugendas, aus einer alten geachteten Künstlerfamilie in

Anfang der Landschaftsmalerei in der niederländischen Schule und
bei den Schülern van Eyk’s. Namentlich hat Heinrich von Gloss zu-
erst versucht, die Figuren sehr zu verkleinern, um dadurch die
Landschaft mehr hervortreten zu lassen. Auch bei den großen ita-
lischen Landschaftsmalern der spätern Zeit Tizian, Bassano, An-
nibale Carraggi
findet sich keine genaue Nachahmung besonders
der exotischen Natur und auch sie bedienten sich für gewisse Gegen-
stände angenommener conventioneller Formen zum Beispiel geben sie
den Dattelpalmen, die doch aus Nordafrika nach Sicilien und
Italien hinübergewandert waren, ein eigen schuppiges wun-
derliches Ansehen.

Franz Post, der den Prinzen Moritz von Nassau 1642 nach
Brasilien begleitete, war der erste, welcher treue Naturge-
mälde darstellte. Von ihm befinden sich auf der hiesigen Bib-
liothek einige schöne Landschaften.

Hodges brachte herrliche Ansichten von der Reise mit, auf
welcher er Cook begleitete und ging später mit Hastings
nach Ostindien, wo er ebenfalls schöne Arbeiten lieferte.

Neben diesen ist Daniel, welcher Oriental Sceneries, die vege-
tationsreichen Ufer des Ganges malte, und später schöne Dar-
stellungen auf seiner Reise von Plymouth nach Calcutta ent-
warf.

Rugendas, aus einer alten geachteten Künstlerfamilie in

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div type="session" n="16">
        <p><pb facs="#f0157" n="153"/>
Anfang der Landschaftsmalerei in der niederländischen Schule und<lb/>
bei den Schülern <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118531557">van Eyk</persName>&#x2019;s</hi>. Namentlich hat <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/121067483">Heinrich von Gloss</persName></hi><note resp="#CT" type="editorial">Gemeint ist Henri Bles (ca. 1480-ca. 1555; Daten und Ansetzung nach GND). Vgl. Nachl. Alexander von Humboldt, gr. Kasten 8, Nr. 139, Bl. 12-14, hier Bl. 13r (Notizen zum Thema Landschaftsmalerei von Gustav Friedrich Waagen mit Anmerkungen von Humboldts Hand), PURL <ref target="http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001682200000003">http://resolver.staatsbibliothek-berlin.de/SBB0001682200000003</ref> sowie Humboldt, Alexander von: Kosmos. Entwurf einer physischen Weltbeschreibung. Bd. 2. Stuttgart u. a., 1847, S. 129. In: Deutsches Textarchiv &lt;<ref target="http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_kosmos02_1847/134">http://www.deutschestextarchiv.de/humboldt_kosmos02_1847/134</ref>&gt;, abgerufen am 08.05.2015. Dank an David Blankenstein (Berlin) für die kenntnisreiche Unterstützung bei der Identifikation dieses Malers.</note> zu-<lb/>
erst versucht, die Figuren sehr zu verkleinern, um dadurch die<lb/>
Landschaft mehr hervortreten zu lassen. Auch bei den großen ita-<lb/>
lischen Landschaftsmalern der spätern Zeit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118622994">Tizian</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName resp="#BF" ref="http://d-nb.info/gnd/122262727">Bassano</persName></hi>, <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118519255">An-<lb/>
nibale Carraggi</persName></hi> findet sich keine genaue Nachahmung besonders<lb/>
der exotischen Natur <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> auch sie bedienten sich für gewisse Gegen-<lb/>
stände angenommener conventioneller Formen <choice><abbr>zB</abbr><expan resp="#BF">zum Beispiel</expan></choice> geben sie<lb/>
den Dattelpalmen, die doch aus Nordafrika nach Sicilien und<lb/>
Italien hinübergewandert waren, ein eigen schuppiges wun-<lb/>
derliches Ansehen.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/119265699">Franz Post</persName></hi>, der den Prinzen <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118738097">Moritz von Nassau</persName></hi> 1642 nach<lb/>
Brasilien begleitete, war der erste, welcher treue Naturge-<lb/>
mälde darstellte. Von ihm befinden sich auf der hiesigen Bib-<lb/>
liothek einige schöne Landschaften.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/123488893">Hodges</persName></hi> brachte herrliche Ansichten von der Reise mit, auf<lb/>
welcher er <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118522027">Cook</persName></hi> begleitete und ging später mit <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118709011">Hastings</persName></hi><lb/>
nach Ostindien, wo er ebenfalls schöne Arbeiten lieferte.</p><lb/>
        <p>Neben diesen ist <hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/116023392">Daniel</persName></hi>, welcher <hi rendition="#aq">Oriental Sceneries</hi>, die vege-<lb/>
tationsreichen Ufer des <hi rendition="#aq">Ganges</hi> malte, und später schöne Dar-<lb/>
stellungen auf seiner Reise von Plymouth nach Calcutta ent-<lb/>
warf.</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq"><persName ref="http://d-nb.info/gnd/118750321">Rugendas</persName></hi>, aus einer alten geachteten Künstlerfamilie in<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[153/0157] Anfang der Landschaftsmalerei in der niederländischen Schule und bei den Schülern van Eyk’s. Namentlich hat Heinrich von Gloss zu- erst versucht, die Figuren sehr zu verkleinern, um dadurch die Landschaft mehr hervortreten zu lassen. Auch bei den großen ita- lischen Landschaftsmalern der spätern Zeit Tizian, Bassano, An- nibale Carraggi findet sich keine genaue Nachahmung besonders der exotischen Natur u auch sie bedienten sich für gewisse Gegen- stände angenommener conventioneller Formen zB geben sie den Dattelpalmen, die doch aus Nordafrika nach Sicilien und Italien hinübergewandert waren, ein eigen schuppiges wun- derliches Ansehen. Franz Post, der den Prinzen Moritz von Nassau 1642 nach Brasilien begleitete, war der erste, welcher treue Naturge- mälde darstellte. Von ihm befinden sich auf der hiesigen Bib- liothek einige schöne Landschaften. Hodges brachte herrliche Ansichten von der Reise mit, auf welcher er Cook begleitete und ging später mit Hastings nach Ostindien, wo er ebenfalls schöne Arbeiten lieferte. Neben diesen ist Daniel, welcher Oriental Sceneries, die vege- tationsreichen Ufer des Ganges malte, und später schöne Dar- stellungen auf seiner Reise von Plymouth nach Calcutta ent- warf. Rugendas, aus einer alten geachteten Künstlerfamilie in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Tina Krell, Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Nalan Lom: Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription von [N. N.]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1827/28] anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/157
Zitationshilfe: Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828.], S. 153. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/157>, abgerufen am 19.03.2019.