Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828].

Bild:
<< vorherige Seite
Die Übersicht des Inhaltes siehe pag: 155. pp.
[1te und 2te Vorlesung]
1ste Abtheilung

Anstatt der Definition des Wortes Naturgeschichte will ich es1ste Abtheilung

versuchen, ein Bild der Natur selbst zu entwerfen. Ich kann dazu kei-
ne passendere Einleitung geben, als eine Uebersicht der Zustände
im allgemeinen, in welchen die Materie uns im Weltraume er-
scheint.
Wir nehmen sie wahr in zweierlei Gestalt: erstens, zu
Weltkörpern geballt, und zweitens, als Dunstmasse dazwischen ver-
breitet.

Ich fange mit denjenigen Körpern an, welche in der Lichtbildung be-I. Astronomie

griffen erscheinen.
Durch Herschelsche und Frauenhofersche Telescope be-
merkt man nehmlich Nebelsterne, welche einen mehr oder minder
hellen Kern mit einer Lichthülle umgeben zeigen: in dieser Lichthülle
nimmt man ein Ab- und Zunehmen der Lichtstärke wahr, eine Ebbe
und Fluth. Sie mögen zu den primitiven Formationen, zu den Uran-
fängen des Agregatzustandes gehören. Diese geheimnißvollen Erschei-
nungen am Himmel sind zum Theil Sterne von 7t und 8t Größe,
die im Mittelpunkte eines milchfarbenen Lichtes von 3- 5- 6', also von
ungeheurer Ausdehnung stehen, welches so schwach und unauflösbar ist,
daß man es nicht für das verworrene Licht unzähliger Sterne halten
kann, weil dann der Centralkörper von unglaublicher Größe sein

Die Übersicht des Inhaltes siehe pag: 155. pp.
[1te und 2te Vorlesung]
1ste Abtheilung

Anstatt der Definition des Wortes Naturgeschichte will ich es1ste Abtheilung

versuchen, ein Bild der Natur selbst zu entwerfen. Ich kann dazu kei-
ne passendere Einleitung geben, als eine Uebersicht der Zustände
im allgemeinen, in welchen die Materie uns im Weltraume er-
scheint.
Wir nehmen sie wahr in zweierlei Gestalt: erstens, zu
Weltkörpern geballt, und zweitens, als Dunstmasse dazwischen ver-
breitet.

Ich fange mit denjenigen Körpern an, welche in der Lichtbildung be-I. Astronomie

griffen erscheinen.
Durch Herschelsche und Frauenhofersche Telescope be-
merkt man nehmlich Nebelsterne, welche einen mehr oder minder
hellen Kern mit einer Lichthülle umgeben zeigen: in dieser Lichthülle
nimmt man ein Ab- und Zunehmen der Lichtstärke wahr, eine Ebbe
und Fluth. Sie mögen zu den primitiven Formationen, zu den Uran-
fängen des Agregatzustandes gehören. Diese geheimnißvollen Erschei-
nungen am Himmel sind zum Theil Sterne von 7t und 8t Größe,
die im Mittelpunkte eines milchfarbenen Lichtes von 3– 5– 6′, also von
ungeheurer Ausdehnung stehen, welches so schwach und unauflösbar ist,
daß man es nicht für das verworrene Licht unzähliger Sterne halten
kann, weil dañ der Centralkörper von unglaublicher Größe sein

<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0009" n="5"/>
      <note place="mTop"> <hi rendition="#right">Die Übersicht des Inhaltes siehe <ref target="#f0159"><hi rendition="#aq">pag</hi>: 155</ref>. <choice><orig><gap reason="illegible"/></orig><reg resp="#CT">pp.</reg></choice></hi><lb/>
      </note><lb/>
      <div type="session" n="1">
        <head>
          <supplied resp="#BF">1te und 2te Vorlesung</supplied>
        </head><lb/>
        <head type="rightMargin"> <hi rendition="#uu">1<hi rendition="#sup #uu">ste</hi> Abtheilung</hi> </head><lb/>
        <p>Anstatt der Definition des Wortes Naturgeschichte will ich es<note place="right"><hi rendition="#uu">1<hi rendition="#uu #sup">ste</hi> Abtheilung</hi><lb/></note><lb/>
versuchen, ein Bild der Natur selbst zu entwerfen. Ich kann dazu kei-<lb/>
ne passendere Einleitung geben, als <hi rendition="#u">eine Uebersicht der Zustände<lb/>
im allgemeinen, in welchen die Materie uns im Weltraume er-<lb/>
scheint.</hi> Wir nehmen sie wahr in zweierlei Gestalt: erstens, zu<lb/>
Weltkörpern geballt, und zweitens, als Dunstmasse dazwischen ver-<lb/>
breitet.</p><lb/>
        <p>Ich fange mit <hi rendition="#u">denjenigen Körpern an, welche in der Lichtbildung be-<note place="right"><hi rendition="#u"><hi rendition="#aq">I.</hi> Astronomie</hi><lb/></note><lb/>
griffen erscheinen.</hi> Durch Herschelsche und Frauenhofersche Telescope be-<lb/>
merkt man nehmlich <hi rendition="#u">Nebelsterne</hi>, welche einen mehr oder minder<lb/>
hellen Kern mit einer Lichthülle umgeben zeigen: in dieser Lichthülle<lb/>
nimmt man ein Ab- <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> Zunehmen der Lichtstärke wahr, eine Ebbe<lb/>
und Fluth. Sie mögen zu den primitiven Formationen, zu den Uran-<lb/>
fängen des Agregatzustandes gehören. Diese geheimnißvollen Erschei-<lb/>
nungen am Himmel sind zum Theil Sterne von 7<hi rendition="#sup #uu">t</hi> <choice><abbr>u</abbr><expan resp="#BF">und</expan></choice> 8<hi rendition="#sup #uu">t</hi> Größe,<lb/>
die im Mittelpunkte eines milchfarbenen Lichtes von 3&#x2013; 5&#x2013; 6&#x2032;, also von<lb/>
ungeheurer Ausdehnung stehen, welches so schwach und unauflösbar ist,<lb/>
daß man es nicht für das verworrene Licht unzähliger Sterne halten<lb/>
kann, weil dan&#x0303; der Centralkörper von unglaublicher Größe sein<lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[5/0009] Die Übersicht des Inhaltes siehe pag: 155. _ 1te und 2te Vorlesung 1ste Abtheilung Anstatt der Definition des Wortes Naturgeschichte will ich es versuchen, ein Bild der Natur selbst zu entwerfen. Ich kann dazu kei- ne passendere Einleitung geben, als eine Uebersicht der Zustände im allgemeinen, in welchen die Materie uns im Weltraume er- scheint. Wir nehmen sie wahr in zweierlei Gestalt: erstens, zu Weltkörpern geballt, und zweitens, als Dunstmasse dazwischen ver- breitet. 1ste Abtheilung Ich fange mit denjenigen Körpern an, welche in der Lichtbildung be- griffen erscheinen. Durch Herschelsche und Frauenhofersche Telescope be- merkt man nehmlich Nebelsterne, welche einen mehr oder minder hellen Kern mit einer Lichthülle umgeben zeigen: in dieser Lichthülle nimmt man ein Ab- u Zunehmen der Lichtstärke wahr, eine Ebbe und Fluth. Sie mögen zu den primitiven Formationen, zu den Uran- fängen des Agregatzustandes gehören. Diese geheimnißvollen Erschei- nungen am Himmel sind zum Theil Sterne von 7t u 8t Größe, die im Mittelpunkte eines milchfarbenen Lichtes von 3– 5– 6′, also von ungeheurer Ausdehnung stehen, welches so schwach und unauflösbar ist, daß man es nicht für das verworrene Licht unzähliger Sterne halten kann, weil dañ der Centralkörper von unglaublicher Größe sein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Christian Thomas: Herausgeber
Tina Krell, Sandra Balck, Benjamin Fiechter, Christian Thomas: Bearbeiter
Nalan Lom: Bilddigitalisierung

Weitere Informationen:

Dieses Werk wurde auf der Grundlage der Transkription von [N. N.]: Physikalische Geographie. Vorgetragen von Alexander von Humboldt. [Berlin], [1827/28] anhand der Vorlage geprüft und korrigiert, nach XML/TEI P5 konvertiert und gemäß dem DTA-Basisformat kodiert.

  • langes s (ſ): als s transkribiert
  • I/J: Lautwert transkribiert



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/9
Zitationshilfe: Hufeland, Otto: Vorlesungen über physicalische Geographie von A. v. Humboldt. [G]eschrieben im Sommer 1829 durch Otto Hufeland. [Berlin], [ca. 1829]. [= Abschrift einer Nachschrift der ‚Kosmos-Vorträge‛ Alexander von Humboldts in der Sing-Akademie zu Berlin, 6.12.1827–27.3.1828]. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hufeland_privatbesitz_1829/9>, S. 5, abgerufen am 19.11.2017.