Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649.

Bild:
<< vorherige Seite

mit jhnen handlen/ solches wurde desto eher von den Hollendern einge-
gangen/ weil die Chineser nicht allein mit 4000. Mann zu Land vnd mit
150. Kriegs Joncken/ daß Fort in Pehu Blocquirt hatten/ sondern auch
im werck waren mit woll 15000. So klein als grossen Schiffen/ den Haven
zu Pehu zu stopfen vnd also daß Fort vnbrauchsam zumachen. Wurde
also von den Hollendern in der Jnsel Formosa, von den Chinesern Pac-
cande
genandt/ ein Fort auffgericht vnd mit allerley Notturft versehen/ weil
vns nur ein beschreibung obgedachter Jnsel zuhanden kommen/ von einen
gestelt/ der etliche Jahr alß Prediger auff obgedachtem Fort gewesen ist/
haben wir sie dem guttwilligen Leser wollen mittheilen/ nicht zweiffelendt
es werde jhme angenehm sein wegen der frembden vnd wunderlichen sitten
der einwohner/ vnd lautet obgedachte relation also.



Kurtze beschreibung der Jnsel Formosa gestelt durch
Georgium Candidium diener des Göttlichen
Worts alda.

DJese Jnsel ligt in dem 22. Grad Benorden der linie vnd be-
greifft in vmbkreiß bey 130. Meylen/ ist voller dörffer vnd sehr
volckreich/ nicht von einer sondern vnderschiedlichen sprachen:
haben keinen König/ Herren oder Obrigkeit der sie regieret oder deme sie
vnderworffen seind/ Leben auch nicht in Frieden mit einander/ sondern
haben stetigen Krieg/ ein Dorff gegen daß ander/ ist Viehe- vnd Fischreich/
voller Wilden Thier/ vnder anderen auch ein Thier mit dicken Zinckichten
hörnern von den einwohnern Olauangh genandt/ wie auch Tyger vnd
ein Thier von jhnen Tinney genandt in der gestalt als ein Beer/ aber grös-
ser von welches Fell sehr viel gehalten wird.

Daß Land ist in sich selbsten sehr fruchtbaar/ aber wird wenig ge-
bawet/ die Bäume wachsen meinst ins Wilde doch gibt es auch etliche
Fruchtbare Bäume darinnen/ man find auch Jngwer vnd Caneel oder
Zimmet/ so wird auch darfür gehalten daß es Golt vnd Silber-Berg-Eigenschafft
deß Landes

werck darinnen habe. Vnd daß in general von diesem Lande/ dessen Ma-
nieren vnd sitten mir noch nicht gentzlich bekant seind will also nur schreiben
von denen welcher sprache/ sitten vnd religion mir wissend ist/ vnd seind

das
E

mit jhnen handlen/ ſolches wurde deſto eher von den Hollendern einge-
gangen/ weil die Chineſer nicht allein mit 4000. Mann zu Land vnd mit
150. Kriegs Joncken/ daß Fort in Pehu Blocquirt hatten/ ſondern auch
im werck warẽ mit woll 15000. So klein als groſſen Schiffen/ den Haven
zu Pehu zu ſtopfen vnd alſo daß Fort vnbrauchſam zumachen. Wurde
alſo von den Hollendern in der Jnſel Formoſa, von den Chineſern Pac-
cande
genandt/ ein Fort auffgericht vñ mit allerley Notturft verſehẽ/ weil
vns nur ein beſchreibung obgedachter Jnſel zuhanden kommen/ von einẽ
geſtelt/ der etliche Jahr alß Prediger auff obgedachtem Fort geweſen iſt/
haben wir ſie dem guttwilligen Leſer wollen mittheilen/ nicht zweiffelendt
es werde jhme angenehm ſein wegen der frembden vñ wunderlichen ſitten
der einwohner/ vnd lautet obgedachte relation alſo.



Kurtze beſchreibung der Jnſel Formoſa geſtelt durch
Georgium Candidium diener des Goͤttlichen
Worts alda.

DJeſe Jnſel ligt in dem 22. Grad Benorden der linie vnd be-
greifft in vmbkreiß bey 130. Meylen/ iſt voller doͤrffer vnd ſehr
volckreich/ nicht von einer ſondern vnderſchiedlichen ſprachen:
haben keinen Koͤnig/ Herꝛen oder Obrigkeit der ſie regieret oder deme ſie
vnderworffen ſeind/ Leben auch nicht in Frieden mit einander/ ſondern
haben ſtetigen Krieg/ ein Dorff gegẽ daß ander/ iſt Viehe- vnd Fiſchreich/
voller Wilden Thier/ vnder anderen auch ein Thier mit dicken Zinckichten
hoͤrnern von den einwohnern Olauangh genandt/ wie auch Tyger vnd
ein Thier von jhnen Tinney genandt in der geſtalt als ein Beer/ aber groͤſ-
ſer von welches Fell ſehr viel gehalten wird.

Daß Land iſt in ſich ſelbſten ſehr fruchtbaar/ aber wird wenig ge-
bawet/ die Baͤume wachſen meinſt ins Wilde doch gibt es auch etliche
Fruchtbare Baͤume darinnen/ man find auch Jngwer vnd Caneel oder
Zimmet/ ſo wird auch darfuͤr gehalten daß es Golt vnd Silber-Berg-Eigẽſchafft
deß Landes

werck dariñen habe. Vnd daß in general von dieſem Lande/ deſſen Ma-
nieren vñ ſitten mir noch nicht gentzlich bekant ſeind will alſo nur ſchreiben
von denen welcher ſprache/ ſitten vnd religion mir wiſſend iſt/ vnd ſeind

das
E
<TEI xml:id="dtabf">
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0053" n="33"/>
mit jhnen handlen/ &#x017F;olches wurde de&#x017F;to eher von den Hollendern einge-<lb/>
gangen/ weil die Chine&#x017F;er nicht allein mit 4000. Mann zu Land vnd mit<lb/>
150. Kriegs Joncken/ daß Fort in <hi rendition="#aq">Pehu Blocquirt</hi> hatten/ &#x017F;ondern auch<lb/>
im werck ware&#x0303; mit woll 15000. So klein als gro&#x017F;&#x017F;en Schiffen/ den Haven<lb/>
zu <hi rendition="#aq">Pehu</hi> zu &#x017F;topfen vnd al&#x017F;o daß <hi rendition="#aq">Fort</hi> vnbrauch&#x017F;am zumachen. Wurde<lb/>
al&#x017F;o von den Hollendern in der Jn&#x017F;el <hi rendition="#aq">Formo&#x017F;a,</hi> von den <hi rendition="#aq">Chine</hi>&#x017F;ern <hi rendition="#aq">Pac-<lb/>
cande</hi> genandt/ ein <hi rendition="#aq">Fort</hi> auffgericht vn&#x0303; mit allerley Notturft ver&#x017F;ehe&#x0303;/ weil<lb/>
vns nur ein be&#x017F;chreibung obgedachter Jn&#x017F;el zuhanden kommen/ von eine&#x0303;<lb/>
ge&#x017F;telt/ der etliche Jahr alß Prediger auff obgedachtem <hi rendition="#aq">Fort</hi> gewe&#x017F;en i&#x017F;t/<lb/>
haben wir &#x017F;ie dem guttwilligen Le&#x017F;er wollen mittheilen/ nicht zweiffelendt<lb/>
es werde jhme angenehm &#x017F;ein wegen der frembden vn&#x0303; wunderlichen &#x017F;itten<lb/>
der einwohner/ vnd lautet obgedachte <hi rendition="#aq">relation</hi> al&#x017F;o.</p>
        </div><lb/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head><hi rendition="#b">Kurtze be&#x017F;chreibung der Jn&#x017F;el</hi><hi rendition="#aq">Formo&#x017F;a</hi><hi rendition="#b">ge&#x017F;telt durch</hi><lb/><hi rendition="#aq">Georgium Candidium</hi><hi rendition="#b">diener des Go&#x0364;ttlichen</hi><lb/>
Worts alda.</head><lb/>
          <p><hi rendition="#in">D</hi>Je&#x017F;e Jn&#x017F;el ligt in dem 22. <hi rendition="#aq">Grad</hi> Benorden der <hi rendition="#aq">linie</hi> vnd be-<lb/>
greifft in vmbkreiß bey 130. Meylen/ i&#x017F;t voller do&#x0364;rffer vnd &#x017F;ehr<lb/>
volckreich/ nicht von einer &#x017F;ondern vnder&#x017F;chiedlichen &#x017F;prachen:<lb/>
haben keinen Ko&#x0364;nig/ Her&#xA75B;en oder Obrigkeit der &#x017F;ie regieret oder deme &#x017F;ie<lb/>
vnderworffen &#x017F;eind/ Leben auch nicht in Frieden mit einander/ &#x017F;ondern<lb/>
haben &#x017F;tetigen Krieg/ ein Dorff gege&#x0303; daß ander/ i&#x017F;t Viehe- vnd Fi&#x017F;chreich/<lb/>
voller Wilden Thier/ vnder anderen auch ein Thier mit dicken Zinckichten<lb/>
ho&#x0364;rnern von den einwohnern <hi rendition="#aq">Olauangh</hi> genandt/ wie auch Tyger vnd<lb/>
ein Thier von jhnen <hi rendition="#aq">Tinney</hi> genandt in der ge&#x017F;talt als ein Beer/ aber gro&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;er von welches Fell &#x017F;ehr viel gehalten wird.</p><lb/>
          <p>Daß Land i&#x017F;t in &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ehr fruchtbaar/ aber wird wenig ge-<lb/>
bawet/ die Ba&#x0364;ume wach&#x017F;en mein&#x017F;t ins Wilde doch gibt es auch etliche<lb/>
Fruchtbare Ba&#x0364;ume darinnen/ man find auch Jngwer vnd Caneel oder<lb/>
Zimmet/ &#x017F;o wird auch darfu&#x0364;r gehalten daß es Golt vnd Silber-Berg-<note place="right">Eige&#x0303;&#x017F;chafft<lb/>
deß Landes</note><lb/>
werck darin&#x0303;en habe. Vnd daß in general von die&#x017F;em Lande/ de&#x017F;&#x017F;en Ma-<lb/>
nieren vn&#x0303; &#x017F;itten mir noch nicht gentzlich bekant &#x017F;eind will al&#x017F;o nur &#x017F;chreiben<lb/>
von denen welcher &#x017F;prache/ &#x017F;itten vnd <hi rendition="#aq">religion</hi> mir wi&#x017F;&#x017F;end i&#x017F;t/ vnd &#x017F;eind<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E</fw><fw place="bottom" type="catch">das</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[33/0053] mit jhnen handlen/ ſolches wurde deſto eher von den Hollendern einge- gangen/ weil die Chineſer nicht allein mit 4000. Mann zu Land vnd mit 150. Kriegs Joncken/ daß Fort in Pehu Blocquirt hatten/ ſondern auch im werck warẽ mit woll 15000. So klein als groſſen Schiffen/ den Haven zu Pehu zu ſtopfen vnd alſo daß Fort vnbrauchſam zumachen. Wurde alſo von den Hollendern in der Jnſel Formoſa, von den Chineſern Pac- cande genandt/ ein Fort auffgericht vñ mit allerley Notturft verſehẽ/ weil vns nur ein beſchreibung obgedachter Jnſel zuhanden kommen/ von einẽ geſtelt/ der etliche Jahr alß Prediger auff obgedachtem Fort geweſen iſt/ haben wir ſie dem guttwilligen Leſer wollen mittheilen/ nicht zweiffelendt es werde jhme angenehm ſein wegen der frembden vñ wunderlichen ſitten der einwohner/ vnd lautet obgedachte relation alſo. Kurtze beſchreibung der Jnſel Formoſa geſtelt durch Georgium Candidium diener des Goͤttlichen Worts alda. DJeſe Jnſel ligt in dem 22. Grad Benorden der linie vnd be- greifft in vmbkreiß bey 130. Meylen/ iſt voller doͤrffer vnd ſehr volckreich/ nicht von einer ſondern vnderſchiedlichen ſprachen: haben keinen Koͤnig/ Herꝛen oder Obrigkeit der ſie regieret oder deme ſie vnderworffen ſeind/ Leben auch nicht in Frieden mit einander/ ſondern haben ſtetigen Krieg/ ein Dorff gegẽ daß ander/ iſt Viehe- vnd Fiſchreich/ voller Wilden Thier/ vnder anderen auch ein Thier mit dicken Zinckichten hoͤrnern von den einwohnern Olauangh genandt/ wie auch Tyger vnd ein Thier von jhnen Tinney genandt in der geſtalt als ein Beer/ aber groͤſ- ſer von welches Fell ſehr viel gehalten wird. Daß Land iſt in ſich ſelbſten ſehr fruchtbaar/ aber wird wenig ge- bawet/ die Baͤume wachſen meinſt ins Wilde doch gibt es auch etliche Fruchtbare Baͤume darinnen/ man find auch Jngwer vnd Caneel oder Zimmet/ ſo wird auch darfuͤr gehalten daß es Golt vnd Silber-Berg- werck dariñen habe. Vnd daß in general von dieſem Lande/ deſſen Ma- nieren vñ ſitten mir noch nicht gentzlich bekant ſeind will alſo nur ſchreiben von denen welcher ſprache/ ſitten vnd religion mir wiſſend iſt/ vnd ſeind das Eigẽſchafft deß Landes E

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/53
Zitationshilfe: Hulsius, Levinus: Die fünff vnd zweyntzigste Schifffahrt/ Nach dem Königreich Chili in West-Jndien. Frankfurt (Main), 1649, S. 33. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/hulsius_schifffahrt_1649/53>, abgerufen am 25.05.2019.